Jede Polizei-Aktion gegen Linksextremismus scheitert, da die Spuren deren Helfer direkt in den Bundestag führt

Soll es tatsächlich nur ein Zufall sein, das alle
Städte, in denen es eine starke linksextremistische
Szene gibt, wie etwa Berlin, Hamburg, Göttingen
und Leipzig, von einem sozialdemokratischen
Oberbürgermeister regiert werden ?

Wenn in der rechten Szene auch nur ein Anfangs –
verdacht besteht, werden gleich Hausdurchsuch –
ungen durchgeführt. Gegenüber linksextremist –
ischen Gewalt, der Verwüstung ganzer Stadtteile,
Angriffe auf Polizei, Plündern von Geschäften,
schlief die Heiko Maas-geschneiderte Justiz, die
ja selbst linksextremistische Journalisten auf dem
G20-Gipfel zusammengearbeitet und deren Arbeit
alimentiert, reichlich ein halbes Jahr Zeit, ehe sie
Hausdurchsuchungen angeordnet.
In 24 deutschen Städten in acht Bundesländern, da –
runter auch Berlin, Hamburg und Stuttgart, rückten
hunderte Polizisten am Dienstag um sechs Uhr mor –
gens zu einer Groß-Razzia aus. Die ganze Aktion
kam nicht nur ein halbes Jahr zu spät, sondern dient
einzig noch als Alibi, dafür, dass man seit sechs Mo –
naten quasi nicht das Geringste gegen Linksextre –
mismus getan. Auch die mit viel Tam-Tam aus dem
Innenministerium angekündigte Abschaltung der
linksextremistischen Intermedia-Portals erwies
sich als blanke Farce, denn längst ist Intermedia
wieder online !
Die linken Kriminellen hatten also nicht nur sechs
Monate Zeit alle Beweise verschwinden zu lassen,
sondern bei der guten Zusammenarbeit von Politik,
Gewerkschaften und Justiz, waren sie auch noch vor
den Hausdurchsuchungen gewarnt worden.
Gemäß des alten Sprichworts : Der Fisch stinkt immer
vom Kopf her, müsste man, wollte man denn wirklich
etwas erfolgreich tun, zuerst einmal in den eigenen
Ministerien aufräumen und dort die Minister und Po –
litiker aus den Ämtern entfernen, die über Jahre hin –
weg diese Szene alimentiert und mit ihr eng zusam –
men gearbeitet haben. Überhaupt müssten die Ver –
bindungen zwischen NGOs, Gewerkschaften und
Parteien, wie Grüne, SPD und Linkspartei, mit der
linksextremistischen Szene durchleuchtet und die
betreffenden Personen juristisch zur Verantwortung
gezogen werden. Und wahrscheinlich wird man ge –
nau unter denen die Maulwürfe finden, welche die
linke Szene vor Polizeieinsätze warnt !
Aber als aller Erster müsste ein Justizminister, wel –
cher sich mit seiner engen Zusammenarbeit mit Anti –
deutschen, Stasi-IM und Linksextremisten mehr als
belastet und die Würde seines Amtes beschmutzt hat,
seinen Posten räumen. Das wird wohl nicht unter
einer Regierung geschehen, die sich längst in ihrem
Kampf gegen Rechts mit dem Linksextremismus ver –
bündet hat und diesen mit Steuergeldern alimentiert !
Man kann auf jeder Demo gegegen Rechts, ebenso an
denen am 1. Mai, sowie bei jeder Aktion gegen die AfD
und PEGIDA &Co, nämlich genau diese vorgeblichen
Demokraten, Seite an Seite mit Linksextremisten auf –
marschieren sehen. Von den sogenannten NGOs, über
Gewerkschaften, bis hin zu den Parteien, bedienen sich
alle samt der Antifa, Autonomen, Schwarzen Block und
sonstigen Linksextremisten, damit dieselben in bester
SA-Schlägermanier die Straßen dominieren. Wie oft
schon ließen diese Scheindemokraten auf ihren Gegen –
demos die Linksextremisten voranmarschieren ? Und
wie oft geschahen genau aus diesen Blöcken dann die
Angriffe auf Polizisten, deren Aufgabe es doch ist, den
demokratischen Staat zu beschützen ?
Wer erklärte denn die 1.Mai-Krawalle zur ´´ Protest –
Kultur „ ?
Wer machte deren Schläger Joschka Fischer zum Außen –
minister ? Oder einen, 1991 unter dem Motto ´´ Liebe
Ausländer lasst uns nicht mit den Deutschen allein „
vorneweg marschierenden Sigmar Gabriel zum Außen –
minister ? Derselbe Gabriel der im sächsischen Heide –
nau linksextremistischen Krawallmob mit seiner Pack –
Rede so sehr aufgehetzt, dass dieser den sächsischen
Innenminister aus dem Ort gejagt ! Auch ein Cem Öz –
demir trat in Heidenau vor linksextremistischer gewal –
tätiger Antifa auf ! Gerade wurde eine Claudia Roth,
die bei linksextremistischer Demo unter dem Motto
´´ Deutschland verrecke „, erneut zur Vizepräsidentin
gewählt ! Man denke hierbei auch an den Erfurter
Jugendpfarrer Lothar König, der für die Grünen im
Stadtrat gesessen, welcher zuletzt mit seiner Tochter,
welche für die Linkspartei im Landtag sitzt, von der
Polizei aus einer Gruppe von 200 Autonomen heraus
verhaftet worden, und der in den Medien sich immer
noch als das Opfer von Polizeigewalt sonnt !
Erklärte nicht Leipzigs SPD-Oberbürgermeister Jung,
dass er nach über einem Dutzend Anschläge Linker auf
Polizeireviere in seiner Stadt, dass er nichts von
einer linksextremistischen Szene gewusst habe, da
ihn der Verfassungsschutz nicht informiert ? Wo und
wie viele ´´ demokratische „ Bürgermeister haben
noch weggesehen, bei linken Umtrieben und Gewalt
in ihrer Stadt ?
Soll es da wirklich nur Zufall sein, dass Linksexte –
mismus, wie in Berlin, Hamburg, Göttingen oder Leipzig,
sich immer gerade da ausbreitet, wo Sozialdemokraten
die Stadtführung inne haben ?
Wir sehen also, dass die Verflechtung von Politik und
Linksextremismus bereits so eng ist, dass ein wirksa –
mes Vorgehen gegen linken Extremismus schier un –
möglich ist. Jedenfalls solange die schlimmsten geis –
tigen Brandstifter, Helfershelfer und Alimentierer der
linken Szene im deutschen Bundestag sitzen !

Advertisements

Fazit der Frankfurter Buchmesse : ´´Süddeutsche Zeitung„ bleibt der tendenziösen Berichterstattung treu

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ ist Alex Rühle
schwer am jammern. Auf der Frankfurter Buch –
messe würden sich Rechte zu Opfern stilisieren.
Rühle gerät so sehr ins Heulen, dass er diesem
Thema gleich zwei Artikel widmet.
Dabei hatte man es sich bei der ´´ Süddeutschen „`
und anderen ´´ Qualitätsmedien „ schon so darauf
gefreut, einzig den Verleger des Trikont Musikver –
lags, Achim Bergmann zum Opfer zu küren. Natür –
lich konnte sich auch Herr Rühle sich in seiner üb –
lich stark tendenziösen Sichtweise nicht erklären,
warum sich ausgerechnet der Verleger eines Musik –
verlags so im Ton gegenüber dem Autor Karlheinz
Weißmann vergriff. Aber Pöbeln ist für diese Herren
ja Meinungsfreiheit, solange sie selbst nicht die Be –
pöbelten sind. Werden sie aber ´´ Lügenpresse „ ge –
nannt, sind sie schwer am Greinen. Warum mußte
sich denn der Herr Achim Bergmann auf der Buch –
messe so hervor tun und den Vortrag von Weißmann
zu stören versuchen ? Zeugt es etwa von Meinungs –
freiheit, den Vortrag eines anderen zu stören und zu
fordern ´´ er solle doch seine Fresse halten „ ? Dafür
bekam dann Bergmann eins auf die eigene Fresse von
einem Zuhörer. Nun will Pöbel-Bergmann natürlich
das große Opfer sein und alle ´´ Qualitätsmedien „
heulen gleich große Krokodilstränen mit.
Den peinlichen Abgang der linken Protestiergruppe
unter Führung der Amadeu Antonio-Stiftung vor
dem Stand des Magazins ´´ Compact „ erwähnt
Autor Rühle natürlich nicht.
Ebenso wenig, wie das an Ständen der ´´ Qualitäts –
medien „, wie etwa bei der versifften ´´taz „, heim –
lich Flyrer verteilt, die zur Demo gegen ´´ Compact „
aufgerufen. Derlei Vorgänge würden dem Leser der
´´ Süddeutschen „ es nämlich eine Spur begreiflicher
machen, wie immer linker Krawallmob auf solch Auf –
trittsmöglichkeiten hingewiesen. Statt dessen kommt
Alex Rühle zu dem Schluß, dass die Rechten selbst
den linken Krawllmob angelockt, weil Björn Höcke
reichlich Werbung für seinen Auftritt gemacht.
Warum erwähnt die ´´ Süddeutsche „ nicht mit einem
ihrer gleich drei Artikeln über Tumulte bei den Rech –
ten auf der Buchmesse den Auftritt des Aktivisten Sven
Liebich ? Derselbe hatte nämlich nicht nur nachgewiesen,
wer den Krawallmob organisiert, sondern die Linken vor
dem ´´ Compact„-Stand so parodiert, dass diese unver –
richteter Dinge wieder abziehen mussten.
Sichtlich will man unter keinen Umständen über das
Buch ´´ Mit Linken leben „ des Antaios-Verlags auf
der Buchmesse reden und Antifa versuchte in der üb –
lichen SA-Schlägermanier die Auftritte der Rechten
zu behindern.
Warum man von Seiten der Linken und auch in den
´´ Qualitätsmedien „ jegliche andere Meinung so sehr
fürchtet, dass vermag uns die ´´ Süddeutsche „ nicht
zu erklären.

G20-Krawalle : Phase 5 – Der Linke als das eigentliche Opfer

Zuerst begann das Spiel damit, dass man sich da –
mit herauszureden suchte, dass die Krawalle nichts
mit linken Motiven zu tun habe. Stimmte das aber,
dann gab es in der Bundesrepublik, seit 1968, keine
linken Motive und alles ist nur eine einzige große
Lüge. Wie ein letzter großer Stasi-Bluff !
All die Linken, die seit Jahrzehnten auf jeder 1.Mai-
Demo und jeder Aktion gegen Rechts, Schulter an
Schulter mit den Linksextremisten zusammen ge –
standen und nun will das homosexuelle Ehepaar
nichts mehr von einander wissen ? Nichts als eine
weitere Lebenslüge !
Zuletzt bleibt nur, sich als das große Opfer zu prä –
sentieren. Und prompt protzt Parteivorsitzende der
Linken, Bernd Riexinger mit einer einzigen Mord –
drohung herum. Darüber könnte wohl jeder AfD –
Politiker nur lachen, für die solche Drohungen,
und dies zumeist von Linken, an der Tagesord –
nung sind ! Aber mehr hat die Linke nicht mehr
als Possenspiele und Schmiertheater.
Aber wie gewöhnlich sind die Presstituierten zu
Stelle mit größter Sören Kohlhuber-Bereitschaft
sofort zur Stelle um sich der Schmierenkomödie
anzunehmen. Vor denen heult Riexinger nun her –
um, ´´ wie sehr das gesellschaftliche Klima in –
zwischen vergiftet ist „. Stimmt vor allen von
Antifa-SA-Schlägerbanden und versoffenen
Autonomen, den Strichern der alternen Linken !
Noch heuchlerischer die Äußerung des Linken
über ´´ mutmaßlich rechtsextreme Mordgesellen
zu üblen Todesdrohungen wegen linker und pazi –
fistischer Gesinnung „. Als ob denn die Plünderer
und der linksextremistische Krawall auch nur ent –
fernt Pazifisten und rechtsextreme Mordgesellen
für die G20-Krawalle verantwortlich. Heuchler –
ischer und verlogener geht es wohl kaum noch !
Die Politikhure will jetzt die Rechnung für
seinen Stricher nicht zahlen !
Schon im Vorfeld weiß Bernd Riexinger, ohne
überhaupt eine Untersuchung, geschweige denn
ein Ermittlungsergebnis abzuwarten, dass es sich
um ´´Rechtsextreme „ gehandelt, die ihm diese
Morddrohung zu geschickt. Hier wird also gleich
wieder pauschalisiert sowie nicht differenziert und
alle, die nun ein Vorgehen gegen Linksextremisten
und eine Absage der Linken vom Linksextremismus
fordern, zu ´´ Rechtsextremisten „ erklärt.
Schlimmer noch, Riexinger benutzt nunmehr
diese angebliche Morddrohung zugleich dreist
als Vorwand dafür, ´´um sich von denen nicht
erpressbar zu machen „, um sich so nicht offen
vom Linksextremismus distanzieren zu müssen !
Sichtlich ist diese Tatsache auch der Grund,
warum er die Story der Presse zugespielt.

Linker Krawallmob sorgt in Hamburg bei G20-Gipfel-Teilnehmer für ungewohnt tiefe Einblicke in die Politik der Merkel -Regierung

Die Berliner Polizisten, welche nach einer kleinen
Willkommensfeier hinlänglich denunziert, können
sich glücklich schätzen, nun nicht in Hamburg ihre
Knochen hinhalten zu müssen. Nachdem zuvor in
Hamburg sozialdemokratische Senatoren vor laufen –
der Kamera ihre Inkompetenz hinlänglich zur Schau
gestellt und trotz des Wissens um die Anreise von
Tausenden Chaoten, dem Auffinden von Molotow-
coktail und anderem Vorbereitungen, nicht bereit
waren gegen ihre linken Spießgesellen vorzugehen,
war eine Eskalation unvermeintlich.
Wer Innensenator Andy Grothe, natürlich SPD, vor
laufender Kamera erleben durfte, fragt sich ernst –
haft, wie der wohl auf solch einen Posten gelangt.
Kompetenz wird von dem jedenfalls in keinster Weise
vermittelt. Sichtlich der falsche Mann, um gegen
die linksextremistischen Gewalttäter entschieden
vorzugehen. Der Mann wirkt vor den Kameras als ob
er gerade zu Hause Besuch von Autonomen bekommen.
Oder ist der von Natur aus die Einfalt in Person ?
Neben typischer sozialdemokratischer Inkompetenz,
glänzte eine andere regelmäßige Unterstützerpartei
des Linksextremismus mit ganz besonders erbärm –
licher Feigheit, den sämtliche grünen Politiker in
Hamburg stellten sich tot oder waren sonstwie nicht
erreichbar. Hamburg liefert so den Beweis, das we –
der die eine noch die andere Partei derzeit wählbar
ist !
Zum wie vieltem Male in der Geschichte der deutschen
Blumenkübel-Demokratie wohl, ließ man nun schon die
Linksextremisten in Städten randalieren, ohne das es
denn die geringste Konsequenz für all die linken Ver –
eine und Organisationen gehabt ? Man stelle sich vor,
bei einer PEGIDA – oder AfD-Demo gäbe es nur halb
so viel Gewalt, was gebe das für einen Aufschrei ! Da
aber die Blumenkübel-Demokratie nur gegen rechts
kann und auf dem linken Augen vollkommen blind,
wird so denn nun wohl auch Hamburg keinerlei
Konsequenzen haben.
Auszubaden haben das wieder einmal mehr die Poli –
zisten, – gerade wurde in Altona eines ihrer Reviere
überfallen -, was in einer normalen Welt auch den
dümmsten Hamburger Senator nicht mit ´´ hanseat –
ischer Gelassenheit „ sehen würde, aber was da im
Senat sitzt ist leider blind oder involviert ! Sichtlich
werden die erst aktiv, wenn dann plötzlich ihnen die
´´ Haut ab „-Rufe gelten. Aber Heiko Maas hat ja
auch nichts aus Zwickau gelernt ! 111 verletzte Poli –
zeiberamte in einer Nacht ist das Ergebnis vom Kom –
plettversagen Hamburger Senatoren ! Von den enor –
men Kosten der angerichteten Zerstörungen ganz zu
schweigen. Aber dafür darf ja, wie für jede politische
Fehlentscheidung der deutsche Steuerzahler aufkom –
men. Wo bleibt eigentlich der Politiker, der nun vor
die Kameras tritt und die politische Verantwortung
übernimmt ? Den gibt es in der Blumenkübel-Demo –
kratie schlichtweg nicht in Deutschland ! Auch dass
beweist, dass da eben keine Volksvertreter am Werke
sind. Wahre Demokratie sieht sichtlich anders aus !
Aber schön, dass so nun auch die Vertreter Chinas,
Russland und anderer Staaten einen schönen Einblick
in Merkels Demokratievorstellung bekommen, und in
Zukunft einen noch größeren Bogen um ´´ westliche
Werte und Demokratie „ machen werden. Angesichts
der Bilder aus Hamburg kann man es ihnen nicht ver –
denken. Da bekommt man ja fast schon Verständnis
dafür, wie man in Russland und China mit solcherlei
Oppositionellen umgeht ! Und selbst Donald Trump
wird sich mit Blick auf die Rauchschwaden über der
Stadt Hamburg für Merkels Politik begeistern können.
Aber wenigsten hat der Linksextremistische Krawall –
mob ihm reichlich Munition geliefert, welche Trump
sich nicht entgehen lassen wird, sie umgehend abzu –
feuern. Ach ja richtig, wie war das doch noch gleich
mit der Gewalt in Schweden gewesen ?

Links – und Ökofaschisten nehmen Holocaust-Überlebende ins Visier

Wer mit Links – und Ökofaschisten paktiert, muß
damit rechnen, dass sich deren willige SA-Schläger
vom Typ Autonomer und Antifa auch irgendwann
gegen ihn richten. Dies bekamen nun in Berlin die
Kneset-Abgeordnete und Holocaust-Überlebende
Aliza Lavie in der Humbold-Universität zu spüren
als sie am 20. Juni an einem Podiumsgespräch mit
der 82-jährigen Holocaustüberlebenden Deborah
Weinstein teilnahm. Sie wurde von den Linken
beschimpft, ausgebuht und am Sprechen gehin –
dert.
Viele Andersdenkende in diesem Land kennen
diese Taktik des links – und ökofaschistischen
Krawallmobs bereits und Frau Lavie kann da
noch froh sein, dass sie nicht per üblicher Sitz –
blokade daran gehindert, überhaupt das Gebäude
der Universität zu betreten und nicht auch noch
körperlich angegriffen worden !
Somit steht nun eine Jüdin und Knesset-Abgeord –
nete in einer Reihe, mit vielen AfD-Politikern, dem
SPD-Mann Thilo Sarrazin oder Akif Pirinçci !
Links – und Ökofaschisten, welche ja in Berlin das
Sagen haben und in unverantwortlicher Art und
Weise dafür gesorgt, dass ihr Krawallmob am 1.
Mai ohne jegliche Genehmigung aufmarschieren
durfte, unterstützen ja dies antidemokratische Ge –
sindel und da kann sich Frau Lavin gleich einmal
bei diesen Unterstützern in den Büros von Links –
partei, Sozis und Grünen beschweren, denn genau
da sitzen die Drahtzieher für solche Attacken !
An diese Adressen sollte sich auch ein Michael
Spaney von der Deutsch-Israelisischen Gesell –
schaft wenden, wenn er darüber klagt, dass ver –
sucht wird die Wissenschaft und die Redefreiheit
zu verhindern. Am besten aber wendet sich die
Kneset-Abgeordnete gleich an Außenminister
Sigmar Gabriel, denn der hat im sächsischen
Heidenau schon mit seiner Pack-Rede genau
solchen Krawallmob aufgehetzt ! Also da hat
sie gleich einen der Hauptverantwortlichen in
leitender Position. Ein anderer, natürlich eben –
falls ein Sozialdemokrat, verbirgt sich im Jus –
tizministerium : Heiko Maas, der eng mit ge –
nau solchen Elementen in seinem rechten Ver –
folgungswahn zusammenarbeitet und das Ge –
setz so verbiegt, das kein SA-Schläger vom Typ
Antifa oder Autonomer je zu Schaden kommt,
indem er eine Haftstrafe antreten  muß ! Bei
dem kann Aliza Lavie gleich lernen, dass der
Auftritt ihr gegenüber, nichts als wehrhafte 
Demokratie gewesen ! Und Gerechtigkeit wird
ihr so, Holocaust hin oder her, in diesem Land
nicht widerfahren, wenn es nun die Links – und
Ökofaschisten auch auf sie abgesehen. Da soll
sie mal den Akif Pirinçci kontaktieren, dann
erfährt sie, wie es um die Blumenkübel-Demo –
kratie in Deutschland bestellt !
Hatte man nicht gerade erst im Bundestag ge –
schworen, stärker gegen Antisemitismus vor –
zugehen ? Das könnte man nun an der BDS
beweisen, aber leider sitzen darin Muslime
und Linke, also genau Heiko Maas Klientel !
Da weiß man also schon jetzt, wie dann die
Konsequenzen für die BDS-Organisation aus –
sehen werden, nämlich genauso wie beim lin –
ken Mediaserver indymedia, wo regelmäßig
zu Gewalt aufgerufen : Die dürfen einfach so
weitermachen !

In Berlin wieder einmal linker Krawallmob unterwegs

In Berlins rot-grünem Musterbezirk Friedrichs –
hain-Kreuzberg zog einmal mehr linker Krawall –
mob randalierend durch die Rigaer Straße und
lieferte sich mit der Polizei die üblichen Aus –
einandersetzungen. Das war wohl die direkte
Danksagung des Krawallmobs dafür, das eine
unverantwortliche Polizeibehörden es ihnen
erlaubten am 1.Mai ohne jegliche polizeiliche
Genehmigung aufzumarschieren.
Natürlich sind dafür Verantwortlichen alle
samt noch im Amt, denn anders als bei rechten
Demonstrationen, wo es schon ausreicht, wenn
ein Polizist friedlichen Demonstranten einen
schönen Tag wünscht, um dafür belangt zu
werden, drückt die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz bei Links immer beide Augen zu, was
den Rechtsstaat zum Absurdum macht !
Einmal ohne Genehmigung aufmarschiert, ist
das für den Krawallmob dann gleich so etwas
wie ´´ Protestkultur „, der zu einer Dauerein –
richtung wird.
Die Inkompetenz und Laschheit ihrer Vorge –
setzten haben dann die Polizisten vor Ort aus –
zuhalten, die mit Pflastersteinen und Feuerwerks –
körpern beschossen. Anders als bei Rechten, war
auch kein Verfassungsschutz zur Stelle, welcher
die Pyrotechnik zu Bomben erklärt und die Feuer –
werksabschießer als Linksextremisten einer jahre –
langen Haftstrafe zugeführt. Das ist ja auch solch
eine Besonderheit der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz, dass solch extreme Unterschiede gemacht
und nur einseitig Rechte bestraft werden.
Dieselbe Maas-geschneiderte Justiz sorgt auch
dafür das ihre roten, grünen und linken Hand –
langer immer wieder straffrei davon kommen.
Denken wir da nur einmal an den berühmt-be –
rüchtigten Erfurter Jugendpfarrer Lothar König,
der für die Grünen im Stadtrat gesessen und
immer wieder dabei auffiel unter solch linkem
Krawallmob mit zumarschieren und ihn anzu –
stacheln. Zuletzt war Herr König, zusammen mit
seiner Tochter, welche für die Linkspartei im
Landtag sitzt, mitten aus einer Gruppe von 200
solcher ´´ Autonomer „ heraus verhaftet worden.
Selbstverständlich sprach die Maas-geschneiderte
Justiz beide umgehend frei!
Nicht nur die fest in sozialdemokratischer Hand
befindliche Justiz ist parteiisch, sondern bei den
Sozis findet man noch so manch Unterstützer der
Szene. Denken wir nur an Heidenau zurück, wo
ein SPD-Chef Gabriel linken Krawallmob mit
seiner Pack-Rede aufgehetzt, das dieser so in
Stimmung gebracht den sächsischen Innenmi –
nister vertrieb. Ach ja, Grünen-Chef Chem
Özdemir war natürlich auch mit dabei !
Und rein zufällig natürlich hat auch dieselbe
politische Klientel in Kreuzberg-Friedrichs –
hain das Sagen.
Da die Merkel-Regierung vollkommen unfä –
hig und unwillig endlich gegen den linken,
wie SA-Schlägertrupps agierenden Krawall –
mob vorzugehen, bringt sie sich vor densel –
ben zum G20-Gipfel dadurch in Sicherheit,
dass sie ein Demonstrationsverbot in der ge –
samten Innenstadt verhängten. Doch was,
wenn der linke Krawallmob es gerade erst
in Berlin gesehen, dass man gar keine Ge –
nehmigung dazu braucht ? Wer so das be –
stehende Recht fortwährend bricht, braucht
sich nicht zu wundern, wenn er dann selbst
zum Opfer eines Verbrechens wird ! Dann
mal viel Glück Frau Merkel beim Gipfel,
mit ihrem unfähigen Innenministern und
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz.
Jeder der beim Gipfel verletzt wird, ist
ganz eindeutig das Opfer ihrer Politik
geworden!

1. Mai : Wo waren die Volksvertreter ?

Ist es Ihnen heute morgen beim Nachrichten lesen
auch aufgefallen ? Es gab in der gesamten Presse
nicht einen einzigen Bericht über den Auftritt
eines Politikers zum 1. Mai !
Sichtlich hat der volksnahe Empfang des Justiz –
ministers Heiko Maas am 1.Mai 2016, sowie die
Volksfeststimmung am 3. Oktober 2016 in Dres –
den, solchen Eindruck auf die sogenannten Volks –
vertreter gemacht, dass diese sich denn kaum noch
unters Volk trauen.
Lediglich der Berliner SPD-Abgeordnete Tom
Schreiber traute sich in die Nähe seiner links –
extremistischen Krawallfreunde und wurde so –
fort attackiert. Mehrere Demonstranten hätten ihn
beschimpft, einer von ihnen sei mit einer Flasche
auf ihn losgegangen. Vielleicht sollte er sich da
mal bei den Genossen beschweren, die diesem
linken Krawallmob das Demonstrieren ohne An –
meldung erlaubt. Es nützt also den sogenannten
Volksvertretern noch nicht einmal was, wenn sie
nur noch unter Ihresgleichen auftreten !