Melnyk, Masala & Co: Schert euch zum Teufel

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij
Melnyk, hat nun in von ihm gewohnt arroganter Weise
deutlich ausgedrückt, was er von Deutschen hält. Die
haben zu zahlen, zu liefern und das Maul zu halten.
Und wer es sich wagt die Kiewer Komödianten zu
kritisieren, der soll sich zum Teufel scheren.
Gewiß könnte man sich vor Schadenfreude darüber
freuen, dass es dieses Mal eigentlich gegen solch
linksversiffte Dummschwätzer wie Jakob Augstein,
sowie Politologen, ehemalige Merkel-Getreue und
verdiente Künstler des Staates, zumeist im wahrsten
Sinne des Wortes Schauspieler, ging.
An die wandte sich Melnyk mit den Worten: „Nicht
schon wieder, what a bunch of pseudo-intellectual
loosers Ihr alle Varwicks, Vads, Kluges, Prechts,
Yogeshwars, Zehs & Co. sollt euch endlich mit eu-
ren defätistischen „Ratschlägen“ zum Teufel sche-
ren. Tschüß“.
Jedoch offenbart Melnyks Gekläffe auch dass, was
man in der Ukraine von Deutschland hält. Für die
ist eben Deutschland nur der ,,Mehlsack, den man
nur ordentlich klopfen„ müsse. Ganz so wie im
Siebenjährigen Krieg für König Friedrich II. von
Preußen eben Mecklenburg das Land war, dass
ihm seinen Krieg finanzieren musste.
Im linksversifften „SPIEGEL“ fand man sogar
einen, der Melnyk unterstützt. Selbstredend ist
es der üblich eingekaufte Politikwissenschaftler,
mit Namen Carlo Masala, der hier als selbster-
nannter „Sicherheitsexperte“ zu brillieren ver-
sucht. Auf Twitter behauptet Masala, die Unter-
zeichner hätten sich bis auf zwei nie mit inter-
nationaler Politik beschäftigt ( – Vielleicht reicht
denen ja die deutsche Politik )! Plötzlich wird
Masala zum Erklärbär der staatsnahen Medien,
der hier nun so tun kann als ob nur er die einzige
Lösung für den Ukraine-Krieg parat habe ( – ein
Politologe mit einer funktionierenden Lösung ei-
nes Problems ? Echt jetzt? Alle wissen doch, dass
in diesem Lande Politikwissenschaftler eher Teil
des Problems sind! – ). Sichtlich gehen der Staats-
presse allmählich die Mitläufer aus Politik – und
Sozialwissenschaften aus. Gleichfalls im „STERN“
stand nur Masala zur Verfügung, hier nun als vor –
geblicher „Militärexperte“ . Selbst die „Wiener Zeit-
ung“ vermochte als einzige Gegenstimme nur den
„Militärexperten“ Masala aufzutreiben. Auch auf
n-tv kann nur auf Masala verwiesen werden, wel –
cher auch hier als vermeintlicher „Militärexperte“
angepriesen wird. Das war wohl selbst n-tv als typ-
ischer Einkopierjournalismus zu viel und als „öff-
entliche Meinung“ zu wenig und daher schob man
hier gleich noch einen passenden Hetzartikel von
Hubertus Volmer nach. Derselbe hetzt denn auch
gleich los ,,Dieser Brief ist eine Unverschämtheit„.
Als unverschämt findet es dieser linke Systemling,
wohl eher, dass es in diesem Land noch Menschen
gibt, die offen eine andere Meinung haben, als die
welche Volmer & Co in den Medien verbreiten.
Vor Wut blendet Volmer den eigenen Verstand
aus, zufern der zuvor vorhanden, und bellt im
besten Melnyk-Stil fantasierend herum: ,, Die
Verfasserinnen und Verfasser des offenen Brie-
fes blenden diesen schamlosen Imperialismus
aus. Sie müssen ihn ausblenden, sonst könnten
sie nicht schreiben, es könne „nicht davon ausge-
gangen werden, dass eine Verständigung unmög-
lich ist und insbesondere Putin nicht verhandeln
will“. Volmer outet sich in seinem Artikel als der
volle Selenskyj-Versteher. Warum gibt es diesen
Begriff nicht in der staatsnahen Presse, sondern
nur den des Putin-Verstehers?
Aber das Schlimmste was der bellende Votmer
von sich gibt, ist sein hündischer Futterneid:
,, In Deutschland steht er hinter einer Paywall,
für Nutzer in der Ukraine ist er frei zugänglich:
Dort ist die „Zeit“ netterweise kostenlos.„ Viel-
leicht hat n-tv ihm auch nur das ZEIT-Abo nicht
als Spesen durchgehen lassen. Im käuflichen Jour-
nalismus dreht sich eben alles nur ums Geld.
Dabei wünschen sich in Deutschland angesichts
steigender Inflation, ausufernder Krise und Wirt-
schaftsflaute, dass sich Gestalten wie Melnyk end-
lich zum Teufel scheren sollten und seine Erfüll-
ungspolitiker aus Deutschland, all die Scholz, die
Baerbocks, die Faeser, die Habecks, Lindners,
Strack-Zimmermanns und Volmers sowie Ma-
salas und Bezahlas gleich mit, welche die ukrain-
ische Höllenfahrt erst so richtig in Gang gesetzt.
Und genau in diese Hölle sollte man sie schleu-
nigst zurückschicken!

Wo die nächste Epidemie fast schon Erlösung ist

Da Olaf Scholz schwer damit beschäftigt ist die Ukraine
zu finanzieren, ist in der Staatskasse nichts mehr übrig,
um im eigenen Volk die Folgen der Inflation abzufedern.
Wobei in der Bunten Republik das eigene Volk ohnehin
stets an aller letzter Stelle steht.
Was für den Endsieg der Ukraine für dieses Jahr noch
in der buntdeutschen Staatskasse übrig, geht nun für
die Unterstützung einer Terrororganisation drauf!
Nach Geld für das Durchfüttern der Taliban, erhalten
dieselben nun finanzielle Hilfe für ihre Erdbebenre-
gion, damit die dort weiter sicher an der Macht blei-
ben. Dafür wird dann Außenministerin Baerbock nach
Pakistan geschickt um von dort weitere Afghanen als
vermeintliche „Ortskräfte“ oder als angeblich schwer
von denen Bedrohte, denen man so gerade dazu ver-
holfen weiter an der Macht zu bleiben, nach Deutsch-
land einzuschleusen!
Hier können dann afghanische „Ortskräfte“ mit ande-
ren Familienclans den heiligen Krieg um die besten
Reviere fortführen! Die einzige Lösung, welche die
Regierung Scholz nämlich gegen Familienclans hat,
besteht darin, weitere von denen nach Deutschland
einzuschleusen. Denn nur in Buntdeutschland wer-
den vom tschetschenischen Terroristen, über den
Messermann, vom psychisch-kranken Einzeltäter
bis zu Osama bin Ladens Leibwächter alles als vor-
geblich dringend benötigte Fachkraft anerkannt
und mit buntdeutschen Papieren versorgt. Und
zwar in solch Mengen, dass in Buntdeutschland
schon der Wohnraum knapp wird. Während in
Deutschland in immer mehr Regionen das Trink-
wasser knapp wird, werden trotzdem weiter im-
mer mehr Migranten in eben diese Regionen auf
Dauer angesiedelt! Auch die enormen für all diese
Migranten anfallenden Kosten, drücken auf den
Staatshaushalt. In Deutschland wird es dadurch
zuweilen so eng, dass die Punks schon nach Sylt
ausweichen müssen.
Dementsprechend ist noch weniger Geld für das
eigene Volk da.
Auch weil man dass, was man bei der Entwick-
lung des eigenen Landes kräftig einspart, dann
über Entwicklungshilfe auch wieder nur dem
Ausland zukommen lässt!
Scholz Finanzchef Christian Lindner hat für das
eigene Volk nur den Ratschlag parat Überstunden
zu machen.
Geht es nach Scholz, dann steht dem Deutschen
noch nicht einmal eine Lohnerhöhung zu, sondern
er soll mit einer steuerfreien Einmalzahlung der
Arbeitgeber abgefunden werden. Kostet ja dem
Staat nichts und da derselbe ohnehin nichts für
den Bürger tut, außer er trägt die ukrainische
Flagge, werden wohl viele Deutsche durch In-
flation, Krisen und zu nichts zu gebrauchende
Politiker gänzlich verarmen. So liegt denn die
einzig reale Erlösung von diesem Elend tatsäch-
lich in der nächst tödlichen Corona-Epidemie!

Ukraine – Zeit der großen Siege vorbei?

Geordneter Rückzug lautet nun das Motto der
eben noch angeblich auf dem Vormarsch be –
findlichen und einen nach dem anderen Erfolge
feiern, die sie nie hatten, ukrainischen Armee.
Sichtlich besitzt der große Führer in Kiew, nach –
dem seine Asow-Brigade in Mariupol ihr persön-
liches Stalingrad erlitten, weder über genügend
schlagkräftige noch willige Soldaten.
Nach Mariupol verkündete der große Führer in
Kiew die Rückeroberung des Donbass und der
Krim. Und nun die Räumung Sewerodonezk!
Während man in Kiew gerne den Tod des xsten
russischen Generals verkündete, schwieg man
sich über die eigenen Toten und Verwundeten
aus.
Allmählich wird wohl auch dem Komikern in
Kiews klar, dass die modernsten Waffen wenig
nutzen, wenn einem die Soldaten ausgehen.
Waffen und Gerät kann das Ausland ersetzen,
aber eben keine Menschen. Auch bleiben der
Ukraine zunehmend ausländische Söldner aus,
nachdem bekannt geworden, dass man diese
im tobenden Stellvertreterkrieg im Schlacht-
haus Ukraine gerne zuerst verheizt.
War es eine strategische Fehlentscheidung
gleich zu Beginn des Krieges auf die militär-
ische Fachkraft der Ukrainer mit Migrations-
hintergrund zu verzichten und diese nach Eu-
ropa in Marsch zu setzen, wo es dann von ver-
meintlichen ukrainischen „Studenten“ nur so
wimmelte?
Folgt nun bald der ukrainische Volkssturm,
indem die über 60-jährigen an die Front ge-
schickt? Waren all die ukrainischen Erfolge,
letztendlich nichts als Pyrrhussiege, bei den
man letztendlich selbst mehr opferte als tat-
sächlich gewonnen?
Vielleicht hätten all die ausländischen Politi-
ker die in die Ukraine gereist, anstatt zerstörte
Gebäude zu begaffen, lieber einmal einen Blick
in die ukrainischen Bilanzen werfen sollen!
Die werden noch früh genug an den Reonanzen
im eigenen Land darauf, erfahren, wie vorge-
führt sie wurden. Während so Wolodymyr
Selenskyj fast jede Woche einen anderen aus-
ländischen Ochsen am Nasenring durch Kiew
führte, durchschauen diese Rindsviecher bis
heute nicht die Tricks all der ukrainischen
Hütchenspieler, die ihnen die Steuergelder
abgenommen!
Alle die auf die Ukraine gesetzt, werden es
bald begreifen, dass man auf einem toten
Pferd garantiert nicht in Moskau einreiten
wird!
Die internationale Hilfsbereitschaft für die
Ukraine lässt auch daher nach, weil man von
der ukrainischen Regierung permanent und
systematisch über die wahre Lage in der sich
das Land befindet, belogen worden. Niemand
möchte einen notorischen Lügner unterstützen
oder gar zum Verbündeten haben. Dies tun nur
Regierungen, die mit ihrem Volk ähnlich umge-
hen und das Belügen desselben für Demokratie
halten! Und wie oft haben uns die Medien genau
dieser Länder das Scheitern der russischen Ar-
mee bis hin zum totalen wirtschaftlichen Zusam-
menbruch verkündet? Offenbar gewinnt Russ-
land nicht nur in der Ukraine gerade an Boden!
Aber das Erste, was in einem Krieg stirbt, ist die
Wahrheit, und so war es schon immer. Und der
Krieg in der Ukraine zeigt, dass sich daran nicht
das aller Geringste geändert hat!

Endspurt im Ukraine-Abenteuer?

Es war nur eine Frage der Zeit bis Russland, dass
von der buntdeutschen Regierung in einem akuten
Kriegszustand mit Deutschland hineingeredet, den
Gashahn zudrehen würde.
Wieso auch sollte Russland einem Land weiterhin
Gas und Erdöl liefern, dessen Regierung Sanktionen
gegen Russland verhängt und dessen Kriegsgegner
mit Geld – und Waffenlieferungen künstlich am Le-
ben hält?
Nun gerät Wirtschaftsminister Robert Habeck zu-
nehmend in Panik. Zu allem bereit zu nichts zu ge-
brauchen, warf er zuerst alle grünen Wahnvorstell-
ungen von sauberer Energie über Bord, dann log er
von Gaslieferungsverträgen mit Katar, welche angeb-
lich in Sack und Tüten seien und dann machte er, wie
von den Grünen gewohnt, gar nichts mehr! Seine afri-
kanischen und arabischen „Freunde“ zeigten ihm die
kalte Schulter und auch die sonstigen „Verbündeten“
der Bunten Republik sehen diese lieber am Boden als
sie günstig mit Rohstoffen zu versorgen.
Nun ist Habeck so in Panik, dass er das Frieren für
die Ukraine gesetzlich anordnen will, getarnt denn
als harmloses „Energiesparen“. Das Volk soll frieren
und sparen, weil die Regierung sich als Kriegstreiber
mit immer weiteren Waffenlieferungen generieren
darf und mit dauerhafter Alimentierung mit deut-
schem Steuergeld die vor der Staatspleite stehende
Ukraine künstlich am Leben hält.
So wie vorher die Freiheit am Hindukusch verteidigt,
indem die Bunte Regierung Afghanistan 20 Jahre
lang als Geldverbrennungsmaschine für die instal-
lierte korrupte afghanische Regierung benutzte, so
soll nun die Freiheit im Donbass oder auf der Krim
verteidigt werden, indem deutsches Steuergeld an
die nicht minder korrupte installierte ukrainische
Regierung fließt. Genau diese Steuergelder fehlen
dann in Deutschland, um die Lasten der Inflation
für das eigene Volk abzumindern. Aber das eigene
Volk steht bei der Bundesregierung immer an aller
letzter Stelle und darf mit dem 9-Euro-Ticket der
Bundesbahn zur Hölle fahren! Spätestens im kom-
menden Winter frieren und sich bis auf Entwick-
lungslandniveau einsparen, um zu überleben!
Jetzt ist man also schon tiefer gesunken als die
Politiker der Weimarer Republik als diese nach
Weimar flohen und von dort aus auch nur noch
mit Notstandsverordnungen regierten!
Die Bunte Regierung wird nun langsam klar, dass
es besser gewesen wäre schweres Gerät ins Ahrtal
zu liefern als schwere Waffen in die Ukraine. Man
hätte auch von der kleinen Schweiz lernen können,
dass Neutralität ein hohes Gut ist, dass weitaus
mehr Vorteile als Nachteile in sich birgt. Aber
man konnte sich statt dessen gar nicht schnell ge-
nug nach dem Afghanistan-Abenteuer, dass damit
endete Zehntausend Afghanen als vermeintliche
„Ortskräfte“ nach Deutschland einzuschleusen, ob-
wohl man nur 576 reguläre Ortskräfte besessen und
Millionen an die Taliban zahlt, um denen die hung-
rigen Bäuche zu füllen, gleich wieder in das Ukraine-
Abenteuer zu stürzen. Was man je von der Ukraine
gehabt, deren korrupte Regierung schon seit 2014
finanziell am buntdeutschen Tropf hing, je haben
wird, dass fragte sich niemand von denen die im
Bundestag sitzen. Wozu auch? Es war eine hervor-
ragende Möglichkeit in kürzester Zeit Milliarden
von deutschen Steuergeldern, ohne jemals den al-
ler geringsten Gegenwert dafür zu erhalten, regel-
recht zu verbrennen. Den Nutzen des deutschen
Volkes nun für die Ukrainer so zu mehren, wie zu-
vor für Afghanistan und all die vielen Länder, die
jahrzehntelang Entwicklungshilfe aus Deutschland
bezogen! Anderes als das Afghanistan-Abenteuer
bot das Ukraine-Abenteuer auch noch gleich all
den Bevölkerungsvertretern aus dem Bundestag
die höchst willkommene Gelegenheit die deutsche
Industrie und Wirtschaft zu ruinieren und so als
Konkurrenten für ihre wahren Brotherren, die in
Washington sitzen, auszuschalten! Letzteren war
es doch schon lange ein Dorn im Auge, dass da
Deutschland billig Gas und Öl aus Russland be-
zogen und damit relativ unabhängig von all der
künstlichen Preistreiberei am Weltmarkt. Und
weitaus teure Öl – und Gaslieferungen aus den
USA waren daher auch gleich der erste Schritt
der Bunten Regierung in ihrem Ukraine-Aben-
teuer! Noch unter Merkel hatten die USA der
Bunten Regierung einen Knebelvertrag wegen
der Nordstream2-Pipeline aufgezwungen, der
einzig zum Nachteil Deutschlands und zum
Vorteil der Ukraine ausgelegt, die noch weitere
10 Jahre lang Milliarden an Transitgebühren
abkassieren sollte, für Gas, dass gar nicht mehr
über ukrainisches Territorium geleitet. Nachdem
sich die Bunte Regierung kurz darauf in das Uk-
raine-Abenteuer gestürzt, ist der Knebelvertrag
zwar Makulatur, aber die dauerhafte Alimentier-
ung der Ukraine blieb von Bestand. Der deutsche
Steuerzahler darf Wolodymyr Selenskyj nicht nur
den Staatshaushalt mit finanzieren, die Rücker-
oberung vom Donbass und der Krim bezahlen,
sondern auch noch den Wiederaufbau, sowie
die dauerhafte Alimentierung des zukünftigen
EU-Beitrittskandidaten, während er im Winter
friert und den Rest des Jahres an allem hart ein-
spart, nur um irgendwie weiter über die Runden
zu kommen. Alles was er je dafür hat haben wird,
ist eine vermeintliche militärische und wirtschaft-
liche Schwächung Russlands aus der er selbst um
so geschwächter hervorgehen wird!
Und den Energie-Notstandsgesetzen, folgen auf
dem Fuss die Notstandsgesetze zur Einschränk-
ung der Meinungsfreiheit, die ihm letztendlich
dem russischen Volk näher bringen als den Euro-
päern. Angesichts der gleichzeitig von der Bundes-
regierung geplanten „Koalition der Willigen“ zum
massenhaften Einschleusen von Migranten nach
Deutschland, ist der Russe hierbei sogar noch in
dem Vorteil nicht zu einem Fremden im eigenen
Land zu werden. Auch darum ist Putin dort im
Volk immer noch beliebter als es je einer der Po-
litiker aus Deutschland in seinem Volk sein wird!
Und Putin schreibt, obwohl sich sein Land im
Krieg befindet, seinen Bürgern auch nicht die
Raumtemperaturen vor!
Wie auch immer das Ukraine-Abenteuer enden
mag, Deutschland steht schon jetzt als der große
Verlierer fest! Der neue Versailler Vertrag steht
schon, verpflichtet Deutschland zur Abgabe sei-
ner Waffen und zu jahrzehntelangen Zahlungen
an die Ukraine, der man obendrein den Wieder-
aufbau – und deren Umstellung auf erneuerbare
Energien bezahlt und ein Jahrzehnt lang Transit-
gebühren für nicht geliefertes Gas und Öl! Und
all dies ohne dass auch nur ein einziger Schuss
in diesem Krieg von deutscher Seite abgegeben!
Da mag sich in Zukunft noch manch Bürger es
angesichts der drastischen Folgen wünschen, er
hätte auf die „Slawa Ukraine“-Rufer geschossen.

Ukraine: Hochstapelei von Getreidesäcken

In der buntdeutschen Staatspresse ist jetzt ein
wahrer Propagandakrieg um das ukrainische
Getreide ausgebrochen, den angeblich die bö-
sen Russen zurückhalten, um eine weltweite
Hungersnot auszulösen.
Allerdings steht die Ukraine bei der Getreide-
produktion nur an fünfter Stelle. Warum nicht
zumindest drei der vier anderen Staaten, in
denen mehr Getreide produziert, – denn an
erster Stelle steht Russland -, da nicht sofort
„humanitäre Hilfe“ leisten und ihr Getreide
verbilligt der hungernden Weltbevölkerung
zur Verfügung stellen, dass erfahren wir aus
den wie üblich extrem tendenziösen Bericht –
erstattung natürlich nicht. Immerhin handelt
es sich bei den drei nächst folgenden, auf Platz
2 die USA, auf Platz 3 Australien und auf Platz
4 Kanada, allesamt um Verbündete der Bunten
Republik und der Ukraine! Zufälle gibt’s, die
glaubt man kaum! Die lassen ihre europäische
EU-Verbündete auch bei den hohen Lebens-
mittelpreisen, durch eben die künstliche Ver-
knapp von Getreide auf dem Weltmarkt, im
Stich. Aber darüber schreibt hier niemand!
Schon bei dem Schlauch, der sich in Rumänien
bildete, dass dort die gesamte Logistik nicht
ausreicht, dass sich dort aus der Ukraine an-
gestaute Getreide abzutransportieren, tat die
EU nicht das aller Geringste, um diesen Übel-
stand abzuhelfen. Offensichtlich benötigt also
die ´´hungernde Welt„ das ukrainische Ge-
treide doch nicht so dringend!
Davon wurde mit der Meldung abgelenkt, dass
angeblich die Türkei gestohlenes ukrainisches
Getreide aufgekauft. Sichtlich funktionierte
hier der Transport ukrainisches Getreides voll-
kommen reibungslos!
Inzwischen hat der Propagandakrieg rund um
das ukrainische Getreide eine neue Dimension
angenommen. Eher zufällig erfährt man, sozu-
sagen zwischen den Zeilen, dass nicht Russland
die Ausfuhr von Getreide verhindert, sondern
es die Ukrainer selbst gewesen, die mit der Ver-
minung ihrer Häfen, welche sie auch nicht für
die Versorgung der „hungernden Welt„ auf-
geben, den Abtransport erfolgreich verhindert!
Was die ukrainische Regierung aber nicht im
Mindesten daran hinderte, einzig Russland da-
für die Schuld in die Schuhe zu schieben!
Diese Taktik übernahm das EU-Parlament dann
Eins zu Eins, so konnte man gehörig davon ab-
lenken, dass man selbst Null zum Abtransport
des bedrohten ukrainischen Getreides unter-
nommen und seine Verbündeten, die USA,
Kanada und Australien nicht um Hilfe gebe-
ten, all die angeblichen Lieferausfälle auszu-
gleichen und so auch innerhalb der EU für
konstante Lebensmittelpreise zu sorgen.
Vielmehr nahm man im EU-Parlament, wie
zuvor schon bei Öl – und Gaslieferungen, die
gravierende Hyperinflation billigend in Kauf,
damit die vermeintlichen Verbündeten mit
der so künstlich auf dem Weltmarkt geschaf-
fene Verknappung glänzende Profite machen
können!
Im Grunde genommen wird so innerhalb der
EU, deren Bürger den vollen Preis für den Krieg
in der Ukraine zahlen müssen, von der Inkom-
petenz und völliger Unfähigkeit der EU-Politiker
damit abgelenkt, dass alles von einem ´´Getreide-
korridor„ über die Türkei nun abhängig gemacht
wird! Das ist Hochstapelei von Getreidesäcken auf
höchstem Niveau!

Verwirrendes aus der Ukraine

In der Deutschen Welle ist man schwer am Heulen,
dass Ukrainer, die im Ausland leben und sich zu
Kriegsbeginn auf Besuch in der Ukraine aufgehal-
ten, dort nun festsitzen oder gar zum Kriegsdienst
eingezogen.
Sichtlich gehen den angeblich nur am schwer am
Siegen seienden Ukrainern die Soldaten aus. Da
könnte es sich im Nachhinein als ein schwerer
strategischer Fehler von Wolodymyr Selenskyj
erweisen alle in der Ukraine lebenden Migranten
mit Studentenausweisen ausgerüstet und nach
Europa in Marsch gesetzt zu haben. Nun fehlen
die als Kanonenfutter. Sichtlich läuft es für die
Ukraine, seitdem man dort seine allseits beliebte
faschistische Asow-Brigade verloren, militärisch
nicht so gut.
Der in der Deutschen Welle am Fall Andrejs ge-
schilderte Fall, ist zugleich ein Zeichen, dass das
mit dem Doppelpass nicht immer so eine gute
Idee ist. Was passiert, wenn all die so geliebten
Türken mit Doppelpass sich plötzlich in ihrem
Herkunftsland befinden, wenn der Verrückte
vom Bosporus gerade einen weiteren Krieg an-
zettelt? Dann könnten dort mit einmal alle mit
deutschen Doppelpass, vom dahin vor Strafver-
folgung geflohenen Kriminellen, bis hin zum
Enkeltrick-Betrüger ebenfalls festgehalten
und zum Kriegsdienst gezwungen werden.
Denn der Türkei wird es an Soldaten mangeln
und es ist kaum anzunehmen, dass Denis Yücel
und Cem Özdemir eine Freiwilligenbrigade in
Deutschland bilden werden, die ihren Lands-
leuten im Kriege zu Hilfe eilt.
Aber für die Deutsche Welle ist es ein Problem,
das Andrej nicht das Land verlassen kann und
nicht versorgt wird. ,, Andrejs verzweifelte Lage
könnte man als Pech abtun, doch er ist nicht all-
ein mit diesem Schicksal: Vitalij, Mediziner in
einem tschechischen Krankenhaus, nahm drei
Tage vor Kriegsausbruch Urlaub, um in der Uk-
raine seine Eltern zu besuchen. Vito, Angestell-
ter eines Museums in den Vereinigten Arabischen
Emiraten, flog am 17. Februar in die Ukraine; er
hat nun kein Einkommen mehr, um seine Fami-
lie zu unterstützen. Mykola, Wissenschaftler an
einem deutschen Forschungsinstitut, sollte in
der deutschen Botschaft die für das Visum sei-
ner Frau benötigten Dokumente vorlegen, doch
die Botschaft wurde geschlossen, kurz bevor die
Grenzen für ukrainische Männer dichtgemacht
wurden„.
Warum, wenn Andrej doch dauerhaft in den
USA lebt, der sich nicht einfach von der US-
Botschaft helfen lässt, dass erfahren wir von der
Deutschen Welle nicht. Ist man an der US-Bot-
schaft so schwer damit beschäftigt all die Waf-
fenlieferungen an die Ukraine zu koordinieren,
dass man für seine Bürger dort keine Zeit und
für deren Lage kein offenes Ohr hat? Oder ist
der seit 10 Jahren in den USA lebende Andrej
gar kein US-Bürger, sondern nur ein gedulde-
ter Migrant gewesen?
Natürlich erfahren wir in der Deutschen Welle
nicht, warum Migranten als vermeintliche uk-
rainische Staatsbürger sowie dort unbeliebte
Bevölkerungsschichten, wie etwa Sinti und
Roma mit einem simplen Studentenausweis
scharenweise problemlos das Land verlassen
konnten, während der Bio-Ukrainer mit zwei
echten Pässen dort festsitzt! Während Erste
innerhalb von Tagen frische Studentenaus-
weise und sonstige Papiere erhielten, mit
denen sie schnell das Land verlassen konnten,
wird der Bio-Ukrainer auch hier diskriminiert:
,, dass ein Stempel im Pass, der die Ausreise
aus der Ukraine genehmigt, den einzigen ak-
zeptierten Beweis für einen dauerhaften Aus-
landswohnsitz darstellt. Wenn eine Person
faktisch im Ausland gelebt hat, jedoch ihre
Ausreise nicht gemäß dem offiziellen Verfahren
registriert hat (…), kann sie die Ukraine leider
nicht verlassen.“
Demnach haben Andrej & Co wohl so etwas
wie „Republikflucht in der DDR“ begangen,
und sind daher der Willkür ukrainischer Bü-
rokraten ausgesetzt: ,, Um diesen Stempel zu
erhalten, muss ein Ukrainer zunächst die Er-
laubnis der staatlichen Auswanderungsbe-
hörde erhalten und sich sowohl bei seinem
örtlichen Einberufungsamt als auch von sei-
nem bisherigen Wohnsitz abmelden. Diese
Prozedur nahm selbst vor der russischen In-
vasion bis zu drei Monate in Anspruch„.
Und nun ist in allen 1.100 von den Ukrainern
zurückeroberten Orten kein einziger solcher
Stempel mehr auffindbar! ,, Jetzt, da der Krieg
tobt, sind viele Verwaltungsdienststellen im
Osten und Südosten zerstört, oder sie wurden
von den Russen geschlossen. Selbst in von der
Ukraine kontrolliertem Territorium haben viele
Ämter geschlossen oder keinen Aktenzugang,
so dass es unmöglich ist, den entsprechenden
Stempel zu erhalten „. Und da der ukrainische
Staat chronisch pleite und daher seine Beamten
nicht bezahlen kann, rührt ohne seinen Sold
eben kein Beamter auch nur eine Akte oder
besagte Stempel an!
Oder vergaß man es bei der Deutschen Welle
hier gezielt nachzufragen, weil man so darüber
erstaunt, dass im Kriegsland Ukraine das Inter-
net besser funktioniert als in Deutschland, denn
einige dieser im Ausland lebenden Ukrainer,
die nun in der Ukraine festgehalten: ,, baten die
DW darum, nur ihre Vornamen zu nennen, um
eventuelle negative Auswirkungen zu vermeiden.
Einige von ihnen arbeiten aus dem Home Office,
andere haben unbezahlten Urlaub eingereicht in
der Hoffnung, irgendwann in ihre Jobs zurück-
kehren zu können„.
Etwas merkwürdig ist es ja schon, dass Ausländer
in der Ukraine im Home Office arbeiten können,
aber die ukrainischen Behörden noch nicht einmal
ihre Daten im Netz abrufen können: ,, Das Verwalt-
ungsamt in Andrejs Heimatstadt in der Oblast Kiew
bestätigte gegenüber der DW, dass der „Nachweis
zur Registrierung des Wohnsitzes“, den er für seine
Bewerbung benötigt, nicht erhältlich ist, da die ent-
sprechende Datenbank nicht zugänglich sei „.
Also ist nun die USA gar nicht Andrejs neue Hei-
mat, wenn Kiew immer noch seine Heimatstadt
ist?
Ist Andrej etwa ein Nazi? ,, In der Not hat Andrej
einen Telegram-Kanal für Auswanderer ins Leben
gerufen, die in der Ukraine festsitzen. Mittlerweile
tauschen sich dort über 130 Mitglieder aus, doch
er glaube, es gibt noch viel mehr Betroffene „.
Hieß es nicht vor dem Ukraine-Krieg noch in sämt-
lichen Staatsmedien, dass Telegram vor allem von
Rechten benutzt werde?
Überhaupt wurde uns ja in dieser Buntdeutschen
Staatspresse immer berichtet, wie ungebrochen
der Wille der Ukraine sei ihr Land zu verteidigen
und sich die Rekrutierungsstellen gar nicht vor
Freiwilligen retten können. Und nun stellt man
uns in der Deutschen Welle über 100 Heulsusen
vor, die nicht für ihre Heimat kämpfen wollen
und zurück ins Ausland fliehen wollen! Kann es
da sein, dass wir in der Staatspresse etwa belogen
wurden, was die Kampfbereitschaft des ukrain-
ischen Volkes betrifft?
Sichtlich konnte sich Andrej nicht einfach mit
einer Geldspende frei kaufen: ,, Andrej erzählt,
wie Männer verhöhnt werden, die sich über das
Ausreiseverbot beschweren. „Es heißt, ‚Schande
über sie, sie sind keine Patrioten.‘ Aber wir wol-
len einfach arbeiten und unsere Familien ernäh-
ren.“ Außerdem, sagt er, spende er einen Teil sei-
nes Einkommens für Freiwillige und das Militär „.
Man kann sich halt nicht immer freikaufen! Ob-
wohl es oben noch im Beitrag hieß, dass Andrej
nach Miami zurück zu seinem Job wolle. Von
was er nun dafür spendet, dass andere für ihn
freiwillig kämpfen, erfahren wir nicht. Oder ge-
hört er zu den Glücklichen die in Home Office
arbeiten?
Ach würde man doch bei der Deutschen Welle
die stark tendenziöse Berichterstattung lassen
und uns allumfassend informieren! Was wir da
wohl erst so alles über Andrej & Co oder die Zu-
stände in der Ukraine überhaupt, erfahren täten.
Aber von einer guten, sachlich-objektiven Bericht-
erstattung ist die Deutsche Welle so weit entfernt,
wie Botswana von seiner ersten Marslandung!

Hier der Original-Artikel:
https://www.dw.com/de/auslands-ukrainer-als-gefangene-des-kriegsrechts/a-61964028

Eideschengehirn oder wie ich erfuhr wie Tik Tok funktioniert

Man könnte sich fragen, ob echte Wissenschaftler und
Experten, es nötig haben ihre Zeit in Talkshows zu ver-
bringen oder in Sendungen der Ersten Reihe den Erklär-
bar zu spielen. Schaut man sich dann allerdings an, was
in Talkshows und TV aufgefahren wird, so erübrigt sich
auch diese Frage.
So fuhr man zum Beispiel gerade bei Markus Lanz die
Neurowissenschaftlerin und Psychologin Maren Urner
auf die uns die „German Angst “ erklären sollte. Allein
dieser Begriff ist schon unsinnig, weil er aus einem Land
stammt, in dem schon eine Rundfunkaufführung in der
Alien vorkamen, gleich zu einer Massenpanik geführt
und die Kriegshysterie soweit ging, dass man voller
Panik eine Nacht lang den Mond beschossen, weil
man den für eine japanische Flugwaffe hielt und wo
die größte Angst im Volke vor Aliens mit Analsonden
besteht. Also so ziemlich die letzte Nation, die etwas
über die Ängste anderer Völker sagen sollte.
Urner gab denn auch gleich bei Lanz ihre Expertise
zum Besten: “ Wenn wir in Angst sind, sei die Gehirn-
region, mit der wir gute, überlegte und auch kluge Ent-
scheidungen treffen können, blockiert. Dies bedeute,
wir sind eher so zurückgeworfen auf unser Eidechsen-
hirn“.
Es könnte bei den Deutschen allerdings nicht die Angst
vor einem Krieg selbst sein, sondern eher die Furcht,
dass einem hinterher wieder alle Schuld daran in die
Schuhe geschoben und die Wiedergutmachungsforder-
ungen dann wieder endlos sein werden. Dabei muss
man ja noch nicht einmal den Krieg selbst angefangen
oder erklärt haben. Eine Emser Depesche reicht hinter-
her vollkommen aus!
Und gerade, da die Deutschen diese Lektion so schmerz-
haft gelernt und stellenweise dafür immer noch zahlen
müssen, wollen sie keinen Krieg.
Und darin ist selbst ein Eideschengehirn immer noch
besser als das einer zurückgebliebenen Muschel, wel-
ches vielfach das Standardgehirn des buntdeutschen
Politiker darstellt!
Dagegen hat Maren Urner politisch korrekt die sozialen
Medien als Schuldige ausgemacht. “ Indirekte Informa-
tion, beispielsweise über Social Media, vielleicht auch
mit dem Ziel, uns in spezielle Emotionen zu versetzen,
würden uns „teilweise mehr stressen und uns in diesen
Angstzustand versetzen, als wenn wir selbst vor Ort
sind“.
Das mag uns erklären warum Antifa, Autonome und
Rassismusbekämpfer immer so gestresst und um Jahre
gealtert aussehen, weil sie sich in den Sozialen Netzwer-
ken mit Meldungen über stetig steigenden Rechtsextre-
mismus in eine Art Dauerstress versetzen, der sich dann
in Aggressionen entlädt. Das erklärt auch all die psychisch-
kranken Muslime, die zum Messer greifen, eben weil sie
sich in den Sozialen Netzwerken radikalisiert!
So langsam weicht meine Skepsis für Maren Urner und
macht Begeisterung platz. So gut hat mir dass noch nie
einer erklärt!
Und dann erklärt uns die Frau Urner auch noch gleich
wie Tik Tok funktioniert!
“ Wenn man Inhalte mit einer tendenziell moderaten
Position konsumiere, sorge diese Belohnungsstruktur
dafür, dass Inhalte gezeigt werden, die diese Position
immer extremer vertreten“. Und ich hab mich schon
gewundert, warum, als ich einmal ein Katzenvideo ge-
schaut dort, ich nur noch Videos mit immer mehr Kat-
zen zu sehen bekommen! Dass dies als Belohnung ge-
dacht wäre mir doch nie in den Sinn gekommen. Ich
hatte bislang immer so eine fiese Werbestrategie
dahinter vermutet. Etwa so, wie, wenn man sich bei
Amazon ein neues Tablet anschaut und daraufhin dann
wochenlang Werbung über Tablets auf sämtlichen Inter-
netseiten zu sehen bekommt. Aber dies als eine Art
von Belohnung aufzufassen, wäre mir nie in den Sinn
gekommen!
Aber moment mal! Es ging bei Lanz doch um den Krieg
in der Ukraine. Heißt das dann, dass, wenn ich zufällig
ein Video mit getöteten Ukrainern sehe, ich dafür mit
Videos von noch mehr Toten „belohnt“ werde? Da hilft
mir Frau Urner mit: “ Gerade in Krisensituationen sehne
sich das Gehirn noch mehr nach dieser Eindeutigkeit.
Warum? „Weil wir ja sehr kurzfristig, sehr schnell Ent-
scheidungen treffen müssen, um – im Extremfall – über-
leben zu können.“ auch nicht weiter. Ich brauchte schon
keine weiteren Katzenvideos für meine Überlebensstrate-
gie!

Der Ukraine-Porno

1.Teil

Da heulte Annalena Baerbock theatralisch in die
Kameras „Diese Opfer könnten wir sein“. Das be-
stätigt auch in Deutschland jedem Migranten, der
nicht aus der Ukraine kommt, auch gleich, dass er
weniger wert ist als ein Ukrainer. Denn weder in
Libyen, dem Libanon oder dem Irak hat je ein Mi-
nister oder Ministerin aus Deutschland so etwas
gesagt. Natürlich wurden auch nicht die Gebäude
in Buntdeutschland in den Nationalfarben dieser
Länder angestrahlt, und keine eingekaufte Presse
hätte Solidaritätsbälle für diese Länder veranstal-
tet.
Kein Politiker hätte es je gewagt, schwere Waffen
für die Libyer, Libanesen oder Iraker einzufordern,
Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi vorbe-
haltlos zu unterstützen. Keine Außenministerin
aus Deutschland wäre laufend in diese Länder ge-
reist und hätte dort die Aufklärung der Kriegsver-
brechen gefordert! Kein libyscher, libanesischer
oder irakischer Botschafter durfte dauernd in
deutschen Fernsehen in Talkshows auftreten
und die Politiker aus Deutschland beschimpfen
oder beleidigen, weil sie ihre Länder nicht ge-
schützt.
Und warum dass alles? Weil diese Staaten von
den sogenannten „Verbündeten“ der Regierun-
gen aus Deutschland angegriffen, sich diese Re-
gierungen an den Kriegen beteiligt, und damit
mit schuldig gemacht!
Daher wäre natürlich auch keine Außenministe-
rin aus Deutschland der Idee verfallen das zer-
bombte Bagdad, Beirut oder Tripolis mit den
Berliner Vororten zu vergleichen. Wenn schon
heulerisch-verlogene Doppelmoral, dann wird
eben dick aufgetragen. Die Baerbock ist so was
von gut darin, dass man sie inzwischen selbst
in der „BILD“ zur Kanzlerin haben will. Viel-
leicht auch nur, weil sie dieses Mal all ihr Ge-
heuchel in Kiew gar ohne Versprecher herun-
ter gespult. „Die Grüne fühlt sich ein“ hieß es
im „Focus“. Während all das Geheuchel der
Außenministerin einen medialen Orgasmus
bescherte ( “ Baerbock ihr zweites Gesicht: als
Empathiepolitikerin“ – „Focus“ ), fragt sich der
arabische Flüchtilant, warum er so rassistisch
schlechter behandelt in Deutschland wird. Ist
dies der “ Rassismus“, den gerade erst wieder
eine der unzähligen „in Auftrag gegebenen Stu-
dien“ bestätigt? Dann wären Scholz, Baerbock,
Hofreiter, Strack-Zimmermann, Habeck, Öz-
demir & Co die wahren Rassisten! So sehen
also die „hässlichen Deutschen“ aus!
Es bedarf nicht mehr des Bild des besoffenen
HartzIV-Empfängers mit eingepisster Joging-
hose um das Bild des hässlichen Deutschen in
der Welt zu verbreiten. Der oder die hässliche
Deutsche trägt nun Maßanzüge und Minister-
titel! Wie sie da Schlange stehen in der Ukraine,
um Wolodymyr Selenskyj medial einen zu bla-
sen. Sie sind so pervers dabei, dass sie sich von
Andrij Melnyk dabei beschimpfen lassen. Fehlt
nur noch, dass ihnen die Ukrainer Tiernamen
geben!
Der deutsche Bürger, und hierbei nicht nur der
mit Migrationshintergrund, hätte indes lieber
eine Regierung, die sich ebenso um Deutsch-
land kümmert, wie um die Ukraine. Aber nie-
mand von den hässlichen Deutschen würde
von den Bürgern eines anderen Landes for-
dern, einmal für Deutschland zu frieren oder
sich einzusparen. Sadomasochismus ist bei
den Politik-Nutten eben nur dem eigenem
Volk gegenüber angesagt.
Während so Habeck Dänemark liebt und die
Baerbock sich in die Ukraine einfühlt, Özde-
mir seinen Deniz Yücel so liebt, wie Nancy
Faeser die Antifa, bringt niemand von ihnen
auch nur die geringste Empathie für das ei-
gene, sprich deutsche Volk auf. Letzteres ist
nur gezwungen sich deren Ukraine-Pornos
täglich anzusehen zu müssen!

2. Teil

Zur üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –
moral im Krieg in der Ukraine gehört es auch
Empörung darüber zu heucheln, dass Deutsch-
land durch seine Öl – und Gaskäufe Putin den
Krieg finanziert. Verschwiegen wird dabei, dass
die Ukraine bei diesen Geschäften an Transitge-
bühren kräftig abkassiert. Wie in der Prostitu-
tion üblich, spricht niemand gerne über die
Rolle der Ukraine als Zuhälter. Gerade hat der
ukrainische Zuhälter GTSOU seinen europä-
ischen Nutten den Lohn in Form von Gasliefer-
ungen gekürzt, angeblich wegen „russischer Ein-
mischung“. Die große Frage ist, dass, wenn nun
die Politik-Nutten aus Deutschland zukünftig die
Öl -und Gaslieferungen ihrer Zuhälter aus den
USA anschaffen, und somit kein russisches Öl –
und Gas mehr durch die Ukraine geleitet, ob sie
dann weiter für ihre ukrainischen Zuhälter ab-
drücken müssen.
Immerhin sah schon der Knebelvertrag vor, den
noch Angela Merkel als Bundeskanzlerin von
ihrem Zuhälter Joe Biden aus den USA bezüg-
lich Nordstream2 erhalten, dass auch wenn gar
kein Gas mehr durch die Ukraine fließt, ihr uk-
rainische Zuhälter weitere 10 Jahre Transitge-
bühren löhnen muss!
Wenn also Deutschland längst aus dem Gewerbe
mit russischem Öl -und Gas komplett ausgestie-
gen, werden die ukrainischen Zuhälter weiter ab-
kassieren. Natürlich spricht niemand am Set hin-
ter den Kulissen über diesen Ukraine-Porno.

Statt an sein Volk redet Scholz nur vom Krieg in der Ukraine

Sichtlich existiert das deutsche Volk für Olaf Scholz nicht.
Von daher wendet sich der Kanzler aus Deutschland aus-
schließlich wegen dem Ukraine-Krieg in einer Rede an das
Volk.
Wahrscheinlich treibt die Nachricht 90 Prozent weniger
Spenden für die Ukraine-Flüchtlinge, ihn zu der Rede.
Verkündete gestern noch die Staatspresse 402.000 Flücht-
linge aus der Ukraine, so sind es heute schon 600.000
in Deutschland, Tendenz steigend.
So sieht daher dann das Volk auch die Regierung Scholz:

Ukrainische Regierung

Wohnungsmangel: Krise hausgemacht

In der staatsnahen Presse ist SPD-Generalsekretär
Kevin Kühnert derzeit schwer am Jammern, dass
er keine geeignete Wohnung in Berlin findet.
Dies könnte zum einen daran liegen, dass in vielen
Teilen Deutschlands, ebenso wie im Süden Frank-
reichs, der Begriff „Sozi“ als Schimpfwort gilt. Wer
also an so einen Sozi vermietet, muss mit bürger-
nahen Demonstrationen vor seinem Haus und mit
beschmierten Fassaden rechnen.
Zum anderen ist das Problem hausgemacht, denn
da die SPD weder als Regierungspartei noch als
Koalitionspartner etwas gegen fehlenden sozialen
Wohnungsbau unternommen, sondern nur halb-
wegs dass ausgeglichen, was man durch seine Po-
litik für die ins Land geholten Migranten dringend
benötigte.
So hätte Kevin Kühnert mal seine Parteikollegin
Nancy Faeser einmal fragen können, wo diese die
25.000 Afghanen, deren Zahl sich durch „Familien-
nachzüge leicht vervierfachen, welche Faeser nach
Deutschland eingeschleust, denn gedachte unterzu-
bringen. Aber darüber hat man sich in der SPD eben-
so wenig Gedanken gemacht, wie später bei den ge-
nauso ins Land eingeschleusten „ukrainischen Stu-
denten“ aus Drittländern.
Es war in Berlin schon lange vollkommen absurd,
dass dort Linke ein Wochenende wegen angeblich
fehlendem Wohnraum herumrandaliert, während
dieselbe Clique ein Wochenende später unter dem
Motto „Wir haben hier noch so viel mehr Platz“ für
die weitere Aufnahme von Migranten demonstriert!
Nachdenken oder sogar Vorausdenken ist in der
buntdeutschen Idiotkratie den politisch Verantwort-
lichen nicht gegeben. So kam es wie denn es kommen
musste, und dies bei weitem nicht nur im Sozialen
Wohnungsbau!
Da zudem ein Großteil der Politik für die Asyl – und
Migrantenlobby tätig, wurde nur daran gedacht mög-
lichst viele Migranten nach Deutschland zu locken
und einzuschleusen. Wo die einmal alle wohnen sol-
len, daran hat man nie einen Gedanken verschwen-
det. Ebenso wenig, wie es diese Politiker interessiert
hätte, wie denn die Wohnverhältnisse im eigenem
Volk so sind.
Politik wurde nur für die Asyl – und Migrationsindus-
trie gemacht. Die vermieten gerne an Migranten, weil
hier der Staat jede Miete auch die noch so überhöhte,
anstandslos bezahlt. Dies bot neuen Geschäftsfeldern
auf dem Wohnungsmarkt neue ungeahnte Profite. So
etwa das Prinzip des möblierten und teilmöblierten
Vermietens als “ gängiges Umgehungsinstrument für
Mietpreisbremse, Kappungsgrenze und andere Miet-
regularien „. Dies mag Kevin Kühnert zwar erkannt
haben, nicht aber, dass es die unmittelbare Folge
buntdeutscher Asylpolitik ist! Denn an wen wer-
den wohl vorzugsweise die möblierten Wohnun-
gen zu überhöhten Mieten vermietet? An Migran-
ten, die keine Möbel mit dabei haben, und für die
das Amt jede Miete löhnt! Die „Pest auf dem Wohn-
ungsmarkt“ wurde durch das Bazillus Asylpolitik
ausgelöst und kann sich so nun epidemieartig in
den buntdeutschen Großstädten ausbreiten.
Wohnungen fehlen daher auch überwiegend in
den Großstädten, auch, weil es „Geflüchtete“
kaum aufs Land zieht!
Und nun kommen noch die Ukraine-Flüchtlinge
dazu und heizen den Markt oder sollte man bes-
ser sagen die Geschäfte der Asyl – und Migranten-
industrie noch weiter an. Deren genaue Zahl ist
nicht bekannt, nur die der Registrierten, nämlich
402.000! Als man die nach Deutschland lockte,
um unter deren Strom vor allem die mitschwim-
menden Migranten „aus Drittländern“ abzuschöp-
fen, hat in der buntdeutschen Idiotkratie niemand
auch nur einen Gedanken daran verschwendet, wo
denn all diese Menschen wohnen sollen. Die Asyl –
und Migrantenlobby hatte vorgetäuscht vorbereitet
zu sein, denn der ging es nur um die Abzocke des
Staates mit Sprachkursen, Umschulungs – und an-
deren Angeboten, weitere Alimentierung all ihrer
„Projekte“, Vereine und Organisationen! Daneben
verdiente man glänzend mit vorsorglich bereitge-
haltene leerstehende Wohnungen, die dem Wohn-
ungsmarkt entzogen, und überteuert vom Staat be-
zahlt wurden, wo man nun, wo sie an Ukrainer ver-
mietet, die höchsten Mieteinnahmen vom Amt ab-
kassiert!
Hätten nicht so viele Gutmenschen eingegriffen,
welche die Ukrainer privat bei sich aufgenommen,
wäre es längst zur Katastrophe gekommen. Das ein-
zige Handeln der Idiotkratie bestand darin, nur noch
mehr Migranten nach Deutschland hereinzuholen!
Dauert daher der Krieg in der Ukraine länger, dann
wird die Katastrophe eintreten!
Selbst in der Asyl – und Migrantenlobby wacht man
allmählich auf, aber nur, weil man befürchtet, dass
die Lage in Deutschland kippen könne. Deutsche,
die in ihrer Heimatstadt stellenweise seit Jahren
eine bezahlbare Wohnung suchen, werden es nicht
auf Dauer akzeptieren, dass nun vorzugsweise die
Migranten in Genuss von Sozialwohnungen kom-
men. Zumal die Politik der buntdeutschen Idiotkra-
tie zu einer nie gekannten Inflation und Preissteiger-
ung geführt. Auch der Unmut darüber, dass die Poli-
tiker nichts für die Deutschen tun, sondern einzig da-
rüber in Sorge, dass man nicht alle Migranten unter-
bringen könne, wächst im Volk. Und wenn dieser
brodelnde Kessel explodiert, dann könnte die Asyl-
und Migrantenlobby schnell zum Kollateralschaden
dabei werden! Vielleicht ist dass auch der Grund, wa-
rum nun Kevin Kühnert in den Medien herumjam-
mert, dass auch er mit 10.000 Euro Bundestagsab-
geordneten-Bezüge keine Wohnung mehr in Berlin
findet!