Etwas über die Stimmung und Stimmungsmache

bLUMENKÜBEL

Ein Video in den Sozialen Netzwerken, dass in
der gleichgeschalteten deutschen Staatspresse
daher keinerlei Erwähnung findet, verdeutlicht
die Situation.
Während der ukrainische Präsident Wolodymyr
Selenskyj inmitten seiner Militärs in Siegerpose
durch Cherson stolziert, wird ihm aus einem
Wohnblock zugerufen, er soll sich verpissen.
In der buntdeutschen Staatspresse und dem
Staatsfernsehen der Ersten Reihe werden wei-
terhin ukrainische Kriegspropaganda Eins zu
Eins übernommen, versehen mit dem Feigen-
blatt, dass sich diese Meldungen nicht „unab-
hängig überprüfen“ lassen.
Nicht überprüfte oder unüberprüfbare Meldun-
gen als rarsächliche Nachrichten zu verkaufen,
da kann sich der User ebenso gut gleich ganz
ausschließlich aus TikTok-Videos informieren!
Während laut buntdeutschen Medien in der Uk-
raine zwischen Regierung und Opposition Friede,
Freude und Eierkuchen herrscht und die Bevöl-
ker geschlossen und entschlossen hinter der Re-
gierung Selenskyj steht, muss man es schon, – wie
zu DDR-Zeiten -, gelernt haben zwischen den Zei-
len zu lesen. Das der ukrainische Geheimdienst
gerade massiv die orthodoxen Kirchen durch-
sucht und Anschläge auf Ukrainer begeht, die in
den besetzten Gebieten mit den Russen zusam-
menarbeiten, deutet eher daraufhin, dass im uk-
rainischem Volk die Zustimmung für Selenskyj
zu schwinden beginnt. Auch einer dessen Haupt-
verbümdeten, den USA, ist die Stimmung für
eine weitere Unterstützung der Ukraine stark
am Kippen. Und genau dies machten sich im
Wahlkampf die Republikaner zunutze.
In Buntdeutschland dagegen gesteht die Staats-
presse zwar ein, dass die Zustimmung der Be-
völkerung für eine Unterstützung der Ukraine,
ebenso wie die Hilfsbereitschaft, im Schwinden
begriffen, verkündet aber weiterhin in den „in
Auftrag gegebenen Befragungen“ gebetsmühlen-
artig, dass angeblich die Mehrheit des Volkes für
eine weitere Unterstützung der Ukraine seien.
Das die dafür verantwortlichen Parteien in den
Umfragen schon nirgends mehr die Mehrheit
haben, lässt eher anderes vermuten.
Die grünen Erfüllungspolitiker der Regierung
Scholz haben ja schon diesbezüglich unmißver-
ständlich klar gemacht, dass es ihnen egal sei, was
ihre Wähler denken oder ob sie ihnen als Politiker
noch vertrauen. Dieses Armutszeugnis zeigt aller-
dings auch deutlich auf, dass Erfüllungpolitiker
kaum als echte Demokraten gelten. Auch eine
der schlimmsten Kriegstreiberinnen im Bundes-
tag, der FDP-Politikerin Agnes-Marie Strack-Zim-
mermann ist es vollkommewn egal, was die Bürger
von ihrer Politik halten: „Ich habe viele Mitarbeite-
rinnen und Mitarbeiter, die sich darum kümmern.“
Seit Jahrzehnten regiert die buntdeutsche Blumen-
kübel-Demokratie schon ohne den Mehrheitswillen
ihres Volkes je respektiert zu haben! Ginge es einzig
nach denen, die den Bundestag besetzt, wäre auch
schon der Schriftzug „Dem Deutschen Volke“ vom
früheren Reichstagsgebäude entfernt worden.
Wenn man schon in einer Demokratie so mit dem
eigenen Volk umgeht, kann man es sich gut aus-
malen, wie es da erst um die ukrainischen Demo-
kratie bestellt, die zuletzt im Donbass von faschist-
ischen Brigaden verteidigt!
So wenig, wie die Staatspresse über eine Opposi-
tion gegen die Regierung Selenskyj in der Ukraine
berichtet, so wenig berichtet sie, – und dies schon
gar nicht ehrlich -, über die großen Demonstratio-
nen gegen die Regierung Scholz, in Städten wie z.
B. Leipzig. Und wenn doch, werden die Bürger zu-
meist als Rechte und Verschwörungspolitiker dif-
famiert. Nimmt man die fehlenden Informationen
über die Aktionen der echten Opposition gegen die
Regierung Scholz zum Maßstab, dann kann man es
sich in etwa ausrechnen, wie die tatsächliche Stim-
mung im ukrainischen Volk ist!
Nicht umsonst ist dort der Präsident Selenskyj da-
zu verdammt, sich wegen der Versorgungslage ge-
gen seine eigenen Satrapen, wie den Kiewer Bürger-
meister Klitschko, zu wenden. Dies sagt mehr aus
über die tatsächliche Lage in der Ukraine als Taus-
end beschönigende Meldungen der buntdeutschen
Staatspresse.
Das Nichtberichten in der Presse sagt ohnehin mehr
über die Stimmung im Volke aus als alle Erfolgsmel-
dungen in diesem Jahr!

Wie Przewodow zum Waterloo der europäischen Kriegstreiber werden könnte

Das polnische Dorf Przewodow wird zu einem Symbol
der in Europa geschürten Kriegshysterie.
Die seltsame Logik dahinter: Wäre es eine russische
Rakete hätte man den Kriegsfall, ist es eine ukrain-
ische Rakete, liefert man der Ukraine einfach wei-
tere Waffen.
Die Großpolnische Regierung wähnte sich bereits
im Revanchekrieg mit Russland, die ukrainische
glaubte Dumme gefunden zu haben, die für sie den
Krieg gegen Russland führen. Jedoch rief das US-
Herrchen die osteuropäischen Kläffer und Waden-
beißer barsch zurück, bevor diese den russischen
Bären anfallen konnten. Prompt wurde so aus der
„russischen“ Rakete ein ukrainischer „Querschlä-
ger“!
Nachdem es dem ukrainischen Präsident Wolodymyr
Selenskyj, – derselbe der schon von der NATO einen
atomaren Erstschlag auf Russland fordert -, nicht ge-
lungen war mit dem Abschuss einer ukrainischen Ra-
kete auf Polen erneut die NATO in einen Krieg mit
Russland verwickeln und damit ganz Europa in Brand
zu setzen, misslungen, versucht man mit weiteren Ti-
raden nun das „Gesicht zu wahren“.
Sichtlich wurden die Ukraine und Polen von den USA
zurückgepfiffen, weil die Wahl in den USA für Joe Bi-
den wohl nicht so gut, – wie es in der buntdeutschen
Staatspresse frohlockt -, ausgefallen. Auf jeden Fall
nicht so gut um sich eine direkte militärische Kon-
frontation mit Russland leisten zu können. Immer-
hin haben die Republikaner gerade die Mehrheit im
Repräsentantenhaus gerungen!
So zurechtgewiesen und zurückgepfiffen, begann das
polnische Kasperletheater damit, dass man zugab es
handele sich um eine ukrainische Rakete.
Warum die, welche sie angeschossen, also die Ukrai-
ner ihren polnischen Nachbarn nicht augenblicklich
informiert, sondern Selenskyj sofort von einem russ-
ischen Angriff sprach, wird uns nicht erklärt.
Statt dessen wird uns die Theorie eines „Querschlä-
ger“ präsentiert. Ist ja vollkommen logisch, dass, da
die Russen 70 km von der polnischen Grenze ent-
fernt, Lemberg beschossen, von dort eine ukrain-
ische Rakete abgeprallt und über 70 km weiter als
„Querschläger“ eingeschlagen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj im üblichen ukrain-
ischen Räuberzivil militärischer Kleidung nachemp-
fundener T-Shirts vor der Videokamera, mutiert vom
Ankläger vor laufender Kamera zum Chefaufklärer,
der für die Ukrainer vollen Zugang zur Einschlags-
stelle fordert, was der nicht minder in die Affäre ver-
strickte Pole natürlich sofort genehmigte.
Natürlich hatte Selenskyj zur Ablenkung auch gleich
noch angeblich frisch entdeckte russische Kriegsver-
brechen im Gepäck. Ob man auch den Russen vollen
Zugang zu den angeblich entdeckten Folterkellern
gewährt und sie an der Aufklärung mitwirken lässt?
Welch zufälliges Glück für die ukrainische Regierung,
dass gerade rechtzeitig die internationalen Kampagne
zum Verbot von Landminen (ICBL) den Einsatz geäch-
teter Landminen durch Russland entdeckt!
Die Regierung Scholz nimmt es zur Kenntnis, dass
es sich um eine ukrainische Rakete gehandelt, bleibt
aber dabei, dass Russland an allem Schuld sei. Eine
weitere Steilvorlage für die Ukraine: „Wir teilen die
Ansicht, dass Russland die volle Verantwortung trägt
für den Raketen-Terror und dessen Folgen auf dem
Gebiet der Ukraine, Polens und Moldaus“, so denn
auch gleich der ukrainische Außenminister Dmytro
Kuleba. Die Regierung Scholz unterstützt weiter
ebenso einseitig wie vorbehaltslos die Ukrainer
im Krieg.
Der Rest der NATO beließ es bei der Warnung der
roten Linie, die nicht überschritten werden dürfe.
Eigentlich haben Polen und die anderen einseitig
die Ukraine unterstützenden Staaten genauso ei-
nen „Verbündeten“ wie den ukrainische Präsident
Wolodymyr Selenskyj verdient. Denn der Kiewer
Schauspieler hegt Zweifel an ihrer Intelligenz, in-
dem er ihre Untersuchungsergebnisse zum Rake-
teneinschlag in Zweifel zieht. Selenskyj stellt sich
weiterhin blöd und behauptet: „Kann man Fakten
oder irgendwelche Beweise von den Partnern erhal-
ten?“ Und noch großspuriger fügt Selenskyj hinzu:
„Ich denke, dass es eine russische Rakete war – ge-
mäß dem Vertrauen, das ich zu den Berichten der
Militärs habe“. Nun muss er seine eigenen Verbün-
deten, die Polen, kompromittieren, um selbst nicht
aufzufliegen. Etwas zu schnell hatte Selenskyj noch
in der Nacht einem „russischen Raketenschlag“ auf
Nato-Gebiet“ verkündet.
Gleichzeitig hatte sein Außenminister Dmytro Kuleba
alle Hinweise auf eine ukrainische Luftabwehrrakete
als von Russland gesteuerte „Verschwörungstheorie“
bezeichnet, Nunmehr drohen die Kiewer Verschwörer
selbst aufzufliegen!

USA: Zustimmung für Wolodymyr Selenskyj sinkt

In den USA hat Präsident Joe Biden gerade ein
großes Problem, nämlich, dass immer weniger
US-Amerikaner bereit sind, es zu akzeptieren,
dass ihr Land die Ukraine weiterhin mit Milliar-
den Dollar unterstützt.
Dabei ist ihm der überhebliche ukrainische Prä-
sident Wolodymyr Selenskyj keine große Hilfe.
Als Biden aufzählte, was sein Land bereits alles
für die Ukraine gezahlt und geliefert, meinte der
undankbare ukrainische Präsident, dies einfach
stillschweigend übergehen zu können, indem er
einfach Biden eine weitere Liste mit Forderungen,
was er alles brauche, obergeben wollte. Da platzte
selbst einem Narren, wie Biden der Kragen.
Wie soll Biden es im bevorstehenden Wahlkampf
auch verkaufen, dass er von Selenskyj vor laufen-
der Kamera behandelt wird wie ein ukrainischer
Satrap, der zu den bisherig zu leistenden Abgaben
einfach eine Liste mit weiteren Forderungen über-
reicht bekommt? Wie viele US-Amerikaner mögen
sich angesichts dieser Szene, an das immer noch
im Netz befindliche Video, in dem Donald Trump
den Selenskyj barsch zurechtwies, erinnert haben?
Denn trotz seiner Empörung machte Joe Biden da-
bei eher keine gute Figur.
Immerhin bekommen auch die US-Amerikaner im-
mer mehr die Folgen der durch den Krieg in der Uk-
raine ausgelösten Krise deutlich zu spüren. Und der
Joe Biden machte bislang alles andere als eine gute
Figur als Präsident. Hinzu kommen Bidens geistige
Aussetzer vor laufenden Kameras, wenn er mal wie-
der seine Hand ins Leere ausstreckt, um Leute zu
begrüßen, die sichtlich nur ein sieht. Auch von da-
her trauen immer weniger US-Amerikaner Biden
zu, das Land noch zu führen, und schon gar nicht
angesichts der zunehmenden Krisen. Viele sehen
Barack Obama als den Puppenspieler, der die Fä-
den im Hintergrund für Biden zieht.
Zudem sind viele US-Amerikaner von der Omni-
präsens Wolodymyr Selenskyj in den Medien ge-
nervt. Viele vermögen dessen tägliche Videoprä-
senz kaum noch zu ertragen. Und seit der ukrain-
ische Präsident von der NATO einen atomaren
Erstschlag gegen Russland, also die Auslösung
des Dritten Weltkriegs, inklusive atomarer Aus-
löschung, forderte, dürfte die Bereitschaft für des-
sen Regierung noch weitere Opfer zu bringen, nur
noch weiter gesunken sein.
Verschwörungstheoretiker befürchten ohnehin,
dass Selenskyj mit einer schmutzigen Bombe, de-
ren Zündung man den Russen in die Schuhe zu
schieben gedenkt, die Kriegshysterie weiter an-
schüren werde. Zumal da die ohnehin schon vor
dem Krieg als Staat stets pleite Ukraine Monat für
Monat weitere Milliarden ausländischer Steuergel-
der verschlingen werde. Das ukrainische Fass ohne
Boden macht alle Unterstützer zu Verlierern in die-
sem Krieg. Und bei den nächsten Wahlen könnte
Joe Biden der erste große Verlierer sein!

Nachgemessen: Wolodymyr Selenskyj

Würde man an den ukrainische Präsident Wolody-
myr Selenskyj die gleiche Messlatte anlegen wie an
Wladimir Putin, dann käme Selenskyj nicht beson-
ders gut weg dabei.
Da wäre zum Beispiel der ukrainische Getreideex –
port. Gewiss verschenkt die Ukraine ihr Getreide
nicht, auch wenn wir aus westlichen Medien nicht
vernehmen, was die Ukrainer für die Tonne Ge-
treide die anderen Staaten bezahlen lassen. Die
Ukraine finanziert also ihren Krieg auch mit dem
Hunger in der Welt!
Gerne zeigt man in Kiew mit dem Finger auf an-
dere und besonders gerne auf Deutschland, dass
angeblich mit dem Kauf russischen Gas und Öls
Putin den Krieg finanziert. Nur verdienen die
Ukrainer selbst mit Milliarden an Transfergebüh-
ren an russischem Gas und Öl mit. Die Ukrainer
finanzieren also ihren Krieg gegen Russland eben-
falls mit russischem Öl und Gas! Das mit dem
Fingerzeigen auf Deutschland ist nichts weiter
als der Ablenkungsschrei „Haltet den Dieb“ des
echten Diebes!
Man beschuldigt im Westen gerne Russlands Ver-
bündeten Belarus Migranten über die Grenze zu
schicken. Was tat man in der Ukraine bei Kriegs-
beginn? Man drückte seinen Migranten frische
Universitätsausweise in die Hand und entledigte
sich ihrer, indem man sie als vermeintliche uk-
rainische Studenten aus Drittländern zu seinen
angeblichen Verbündeten in Marsch setzte!
Erst dann schickte man den Millionen ukrain-
ischer Flüchtlinge hinterher!
Im Westen wirft man Putin vor mit atomaren
Raketenangriffen zu drohen. Doch es war der
Komödiant aus Kiew, Wolodymyr Selenskyj,
der von der NATO atomare Erstschläge gegen
Russland forderte!
Ganz zu schweigen von all den vielen Lügen,
die Wolodymyr Selenskyj in seinen täglichen
Videoansprachen uns bislang verkündet, von
angeblichen russischen Kriegsverbrechen über
vorgebliche miltärische Siege und Offensiven,
bis hin zu der Lüge die Deutschen hätten im
Zweiten Weltkrieg als Ukrainern Seife und
aus deren Haut Lampenschirme hergestellt!
Eben noch verkündete Selenskyj ganz Europa
mit Stromlieferungen aus der Energiekrise be-
freien zu wollen, nun verordnet er seinem Volk
das Energiesparen!
Ganz gewiss machen nach in westlichen De-
mokratien meist verbreiteter Meinung Lügen
erst einen großen Staatsmann aus! Aber würde
ein großer Staatsmann anstatt seine Verbün-
deten wie souveräne Staaten behandeln, die
man um Hilfe bittet oder wie bloße Handlan-
ger an die man unentwegt Forderungen stellt?
Das sich die rückgratlosen Erfüllungspolitiker
aus Deutschland als ukrainische Handlanger
geradezu angedient, spielt dabei keine Rolle.
Und Wolodymyr Selenskyj ist alles andere als
ein lupenreiner Demokrat. Seine politischen
Gegner verfolgte er, ließ ihre Sender schließen
und ihre Parteien verbieten. Im Westen redet
man sich das daraufhin einsetzende Schweigen
sämtlicher Opposition ein, dass es dadurch ent-
standen, dass sich die Opposition im Krieg ge-
schlossen hinter Wolodymyr Selenskyj gestellt
habe. Schon die „demokratische“ Regierung vor
Selenskyj ließ ab 2014 den Bürgerkrieg gegen
das eigene Volk vor allem von faschistischen
Brigaden und extrem nationalistischen Frei-
korps führen. Kein Demokrat im Westen hin-
terfragte es. Auch nicht, warum unter der Prä-
sidentschaft Wolodymyr Selenskyj dieser blu-
tige Bürgerkrieg genauso weitergeführt und so-
gar noch intensiviert worden. Im Krieg gegen
Russland eilte die faschistische Asow-Brigade
nicht erst zu Verteidigung herbei, sondern war
schon jahelang im Frontgebiet aktiv, mit dem
Wissen und der Billigung des Juden Wolody-
myr Selenskyj. Und derselbe Jude erklärte
die Faschisten der Asow-Brigade zu Helden
( denen von Mariupol )!
Der vorgebliche Demokrat Selenskyj lässt
auch in bester faschistischer Wehrwolf-
Manier terroristische Anschläge auf die
eigenen Landsleute verüben, die in den
besetzten Gebieten mit den Russen zusam-
menarbeiten und Kopfgelder auf die Führer
der Separatisten aussetzen. So wurden auf
den ehemalige Anführer der Separatisten im
Donbass, Igor Girkin, 100.000 Dollar Kopf-
geld ausgesetzt. Dies wohlgemerkt von einer
Regierung die andere Länder um finanzielle
Unterstützung aggressiv anbettelt! Die EU-
Außenminister verständigten sich umgehend
auf weitere 500 Millionen Euro für die Uk-
raine. Mit dieser Summe kann man viele
weitere Kopfgelder aussetzen und terrorist-
ische Anschläge wie Morde an russischen
Politikern und Separatistenführern oder
Sprengstoffanschläge, wie den auf die Krim-
Brücke verüben, um so die Lage immer wei-
ter eskalieren zu lassen!
Keinerlei Gewissen zu haben, wird diese EU-
Außenminister auch nicht vor der Verantwort-
ung befreien, sich hier einem skrupellosen Po-
litiker anzudienen, der nicht nur seinen Krieg
mit dem Hunger in der Welt, sondern auch mit
russischem Erdgas finanziert, und der bereit ist
die ganze Welt in einem atomaren Krieg zu stür-
zen, nur um sich in Kiew noch ein paar Tage,
Wochen oder Monate länger an der Macht zu
halten. Skrupelloser als Wolodymyr Selenskyj
selbst, sind nur noch seine Unterstützer aus
dem Westen!

Schurkenstreiche

Da hat Olaf Scholz so viele bittere Kröten geschluckt,
um arabische Ärsche zu küssen und dann fallen ihm
seine neuen hochdemokratischen Busenfreunde in
Saudi Arabien so in den Rücken.
Da hatte sich Olaf Scholz wegen eines Krieges und
Nichteinhaltung von Menschenrechten von Russ-
land abgewandt, um nun Öl von Saudi Arabien,
dass selbst im Jemen einen Krieg führt und um
dessen Menschenrechte, vor allem für Frauen,
es noch bedeutend schlechter als in Russland
bestellt. Damit bewies Scholz allen deutschen
Bürgern wie vorgeschoben all die Sanktionen
gegen Russland sind, und dass sein Volk mit
voller Absicht in eine Krise gestürzt, in der es
um alles andere als um Krieg und Menschen-
rechte geht. Wie zum Beweis dessen verlor
Scholz auch noch das letzte bisschen Anstand,
Würde besitzt der schon nicht mehr, und lie-
ferte auch gleich noch Waffen an Saudi Ara-
bien! Als zusätzliche Verhöhnung kauft man
auch noch gleich Gas von Katar, wo man aus-
ländische Arbeiter wie Sklaven hält, und wo
Tausende von denen beim Bau der Stadien
umkamen!
Spätestens jetzt hätte auch der einfältigste
Troddel aus Buntdeutschland, selbst der,
welcher gerade für Frauenrechte im Iran
unterwegs ist, es begreifen müssen, dass
in der Regierung Scholz Menschenrechte
noch geringer geschätzt als alles Deutsche
und es im Ukraine-Krieg nie um Menschen-
rechte gegangen. Wie viele Einfaltspinsel, die
nichts mehr merken, es trotzdem noch in
Buntdeutschland gibt, werden schon bald
die Wahlen in Niedersachsen allen offen-
baren!
Als man in Saudi Arabien die geistige und
Führungs-Schwäche der Regierung Scholz
erkannt, behandelte man die ganz wie es
ein Wladimir Putin tut. Man drosselt näm-
lich die Ölfördermenge! Saudi Arabien be-
teiligt sich nicht nur nicht an den Sanktio-
nen gegen Russland, sondern kauf sogar
billiges russisches Erdöl ein, um es sodann
den Eurokraten teuer zu verkaufen.
Selbst im berüchtigten zur Staatspresse ge-
hörenden „Tagesspiegel“ heißt es dazu: ,, Am
Nasenring durch die Manege: Selten zuvor
ließ sich eine deutsche Regierung kraft- und
machtloser vorführen als in diesen Tagen“.
Und weiter heißt es da: ,, Ohne Hören, ohne
Sehen stehen Scholz und Habeck da; und sie
fragen, was geschehen, und warum ihnen das
geschah. Es geht um die Energiekrise, den na-
henden Winter, die Inflation und die Sanktio-
nen gegen Russland „. Dabei konnte jeder Bür-
ger, der in diesem Land noch ansatzweise sein
Gehirn benutzt, die Fehlentwicklung live im
TV verfolgen.
Im „Tagesspiegel“ wird uns das Araber-Ärsche
küssen der Regierung Scholz so erklärt: “ Eine
Schlüsselrolle in der Bewältigungsstrategie der
sich auftürmenden Probleme spielt Saudi-Ara-
bien. Das ist unangenehm. Im Königreich gibt
es Massenexekutionen und Enthauptungen,
Ehebrecherinnen werden gesteinigt, Homo-
sexuelle gehängt“. Das ist nicht unangenehm,
sondern es ist die üblich heuchlerisch-verlo-
gene Doppelmoral, der man seit Kohls Zeiten
im Bundestag frönt! In einem Land, in dem
die Politiker das Belügen des eigenen Volkes
für die Höchstform dessen halten, was sie un-
ter Demokratie verstehen. Und von daher ver-
bünden sich die Schurken aus der Regierung
aus Deutschland auch so gerne mit anderen
Schurken, um vorzugeben das Böse bekämp-
fen zu wollen!
Und nun drosselt Saudi Arabien an der Seite
von Russland die Ölproduktion, um die Preise
weiter in die Höhe zu treiben! Vielleich trägt
so der neue „Verbündete“ von Scholz, Saudi
Arabien so am Ende sogar noch mit zum
Sturz von dessen Regierung bei!
Wer aber danach in Deutschland immer noch
Sozis und Grüne wählt, der bekommt am Ende
auch genau die Regierung, die er verdient. Lei-
der reißt Letztere auch alle anderen Bürger da-
bei mit in den Abgrund!

Londoner Nachrichten

Nachrichten heißen so, weil der Empfänger in
eine bestimmte Richtung geistig nachgerichtet
wird. So könnte zumindest die neuere Deutung
lauten.
Seit Wochen tauchen in den Nachrichten über
den Ukraine-Krieg immer wieder Meldungen
aus Großbritannien auf. Jüngstes Beispiel hier-
für liefert die „WELT“ : ,,London hält neue euss-
ische Einheiten ,,wahrscheinlich monatelang
nicht kampffähig„.
Das Ganze erinnert uns schon stark an die Be-
richterstattung über den Bürgerkrieg in Syrien
zurück, in der die angebliche „Beobachtungs-
stelle für Menschenrechte“ auch in London ge-
sessen und dem, was sich in Deutschland Jour-
nalist schimpft als reale und verlässliche Nach-
richtenquelle diente. Jedenfalls wurde es nie
hinterfragt.
Auch 2022 nicht. Sind die Briten einfach nur
besser informiert oder tiefer involviert in den
Krieg in der Ukraine? Davon ab, was haben
britische Geheimdienste überhaupt in der
Ukraine verloren?
Wer von Geheimdienstmeldungen hört, der
wird, – nicht von ungefähr -, gleich wieder an
die Meldung solcher Geheimdienste über die
angeblichen ABC-Waffen im Irak denken, der
zum Einfall von westlichen Truppen in den
Irak führte, erinnert.
Dazu passt, dass in den USA gerade mehrere
Fake-Konten in den Sozialen Netzwerken ent-
tarnt, auf denen Stimmung für die Ukraine
und den Krieg gemacht, deren Spur direkt
zum US-Militär führte.
In der „WELT“ erklärt man uns die britischen
Meldungen so: ,, Das britische Verteidigungs-
ministerium veröffentlicht seit dem Beginn
des russischen Angriffskriegs gegen die Uk-
raine Ende Februar unter Berufung auf den
Geheimdienst täglich Informationen zum
Kriegsverlauf. Damit will die britische Re-
gierung sowohl der russischen Darstellung
entgegentreten als auch Verbündete bei der
Stange halten„. Man könnte nun der Redak-
tion der „WELT“ vorwerfen, dass sie trotz-
dem solche britischen Meldungen ganz un-
voreingenommen weiterleiten, obwohl man
doch weiß, dass man damit ,,bei der Stange
gehalten„ wird!
Aber, da man ohnehin nur stark tendenziös
berichtet, kann man eben auch gleich auf
einseitige Meldungen beschränken. Der
buntdeutsche Einkopierjournalismus, wo
einer beim anderen abschreibt, ist eben viel
zu bequem geworden, um noch selbst und
vor allem sachlich-objektiv zu recherchieren.
Das ist auch nichts anderes als wenn in den
Nachrichtensendungen der Ersten Reihe be-
züglich der Nachrichten zwar immer betont
wird, dass sich die Berichte nicht unabhängig
überprüfen ließen, aber sich niemand fragt,
warum man sie dann trotzdem als Nachrich-
ten unüberprüft weiter verbreitet. Wahr-
scheinlich einfach, weil sie gut in das Kon-
zept solcher Sender passen!
Echte Nachfragen erleben wir dagegen im
Staatsfunk – und Presse kaum. Was wurde
sich nicht schon alles zusammengeschrieben
zu deutschen Waffenlieferungen an die Uk-
raine und hier vorzüglich über Ringtausch
mit anderen EU-Staaten. Nur die wichtigste
Information erfährt der Zuschauer oder Le-
ser dabei nie. Wenn als Griechenland alte
Schützenpanzer in die Ukraine liefert und
dafür im Austausch von der Regierung aus
Deutschland neue moderne erhält, wer be-
zahlt dann diese modernen Schützenpanzer?
Bezahlen die Griechen, wenn überhaupt, diese
deutschen Lieferungen, und wenn ja wie viel
vom tatsächlichen Preis? Warum wohl ver-
schweigt man diesen wichtigen Punkt?
Und warum, wenn sich doch angeblich alle
anderen EU-Mitglieder ebenfalls an den Waf-
fenlieferungen an die Ukraine beteiligen, lie-
fern Griechen, Spanier, Tschechen und Fin-
nen das Kriegsgerät dann nicht auf eigene
Rechnung?
Es ist doch merkwürdig, wo alle so um die
deutschen Ausgaben besorgt, niemand im
Bundestag und in den gleichgeschalteten
Medien nachfragt, wer denn das von der
Regierung aus Deutschland im Ringtausch
an andere EU-Staaten gelieferte Rüstungs-
material bezahlt. Das große Schweigen im
buntdeutschen Blätterwald lässt nur eine
Schlußfolgerung zu, nämlich die, dass die
Regierung aus Deutschland uns über das
wahre Ausmaß der Kosten der Waffenlie-
ferung an die Ukraine arglistig täuscht!
Dies würde zudem auch erklären, warum
man noch nicht einmal in London was von
der Sache weiß oder wissen will!

Habecks Ministerium arbeitet bereits an neuer Krise

Eine Katastrophe reicht dem buntdeutschen Wirtschafts-
ministerium unter dem Grünen Robert Habeck nicht aus.
Nachdem sie Deutschland „unabhängig “ von russischen
Gas – und Öllieferungen gemacht, soll nun das „Unabgän-
gigwerden“ von chinesischen Rohstoffen und Zuliefertei-
len angesteuert werden.
Es gibt also noch etwas in Deutschland, dass trotz aller
Bemühungen der Regierung aus Deutschland noch funk-
tioniert! Und genau dies will man nun im Wirtschafts-
ministerium dringend ändern.
Im Habeckschen Ökofaschismus soll der Vorwand die
Menschenrechte in China sein. In Wahrheit dürfte für
die Bunte Regierung Menschenrechte ebenso wenig gel-
ten, wie die Stimmen der eigenen Wähler! Zumindest
wird in Sachen Menschenrechte in Buntdeutschland
nicht vorangegangen.
Wahrscheinlich ist zu befürchten, dass die Kriegstreiber
aus dem Bundestag mit China einen ähnlichen Krieg an-
fangen, wie man ihn gegen Russland in der Ukraine in
Szene gesetzt. Wahrscheinlich wird man Taiwan opfern,
dass man, ähnlich wie die Ukraine ab 2014, schon kräf-
tig aufrüstet.
Inmitten einer noch bei weitem nicht ausgestandenen
Krise nun auch noch einen Handelskrieg gegen den
wichtigsten Handelspartner China zu beginnen, ist
wahrlich nicht im Interesse des deutschen Volkes,
noch irgendeines anderen Volkes, wahrscheinlich
noch nicht einmal im Interesse der muslimischen
Uiguren oder der taiwanischen Bevölkerung! Aber
Politikern, denen es egal, was ihre Wähler denken,
scheren sich nicht um das Wohl des eigenen Volkes,
dass es für sie noch nicht einmal gibt.
Der buntdeutsche Erfüllungspolitiker handelt ohne-
hin nie als Demokrat im Sinne des Mehrheitswillen
des Volkes oder tritt auf Volksvertreter auf. Was er
an “ Menschenrechten “ von anderen Ländern dreist
einfordert, billigt er im eigenen Land der Opposition
in keinster Weise zu! Der gemeine Erfüllungspolitiker
arbeit stets im Auftrag fremder Männer und ist daher
auch gerne dazu bereit die Interessen und das Wohler-
gehen des eigenen Volkes für Ukrainer oder Uiguren
zu opfern.
Da der gemeine Erfüllungspolitiker mit Vorliebe das
deutsche Steuergeld ins Ausland gibt, zumeist ohne
die aller geringste Gegenleistung dieser Staaten, hat
er auch kein Interesse an das Investieren in die Infra-
struktur und Wirtschaft des eigenen Landes. So will
er allerdings auch verhindern, dass China dann die
notwendigen Investitionen in Deutschland tätigen
kann. Dazu heißt es aus Habecks Ministerium denn
auch: ,, Ein zentraler Punkt könnte sein, staatliche
Investitions- und Exportkreditgarantien für in China
tätige Firmen zu stoppen„. Wenn man also schon
nicht selbst investiert, soll es auch China nicht tun.
Mit der Zurückhaltung der Exportkreditgarantien
macht die Regierung aus Deutschland dann auch
noch gleich den chinesischen Markt für deutsche
Exporte kaputt. Was bietet Habeck als Gegenleist-
ung an? Gar nichts! Und am liebsten wäre es den
Grünen, dass das Einzige was man in Zukunft aus
China nach Deutschland importiert, uighurische
Muslime wären!
Zum Zeichen seiner Unfähigkeit hat man schon
einmal einen Ausschuss gebildet. Da man dieser-
lei Ausschüsse im Bundestag kennt, man denke
nur an den Verteidigungs – oder Innenausschuss,
dann weiß man, dass diese tatsächlich nichts als
Ausschuss produzieren! Über den nur Ausschuss
produzierenden Ausschuss heißt es: ,,Über Grund-
satzfragen und die Indeckungnahme großer Export-
geschäfte entscheidet ein Ausschuss, bestehend aus
Vertretern des Wirtschaftsministeriums, Finanzmi-
nisteriums, des Bundesministeriums für wirtschaft-
liche Zusammenarbeit und Entwicklung und des
Auswärtigen Amtes„. Des Entwicklungsministe –
riums und des Auswärtigen Amtes einzige Haupt-
aufgabe bestehen sichtlich einzig darin deutsche
Steuergelder ins Ausland zu transferieren. Sollen
nun also auch noch die Gewinne aus deutschen
Exporten gleich ins Ausland abgeführt werden?
In China scheint man nichts von den Machen-
schaften buntdeutscher Erfüllungspolitiker zu
ahnen, denn dort wartet man noch auf eine
„pragmatische und rationale deutsche Wirt-
schaftspolitik gegenüber China. Aber im Wirt-
schaftsministerium unter Robert Habeck denkt
man nicht rational, sondern ist einfach nur blo-
ßer Befehlsempfänger US-amerikanischen Geo-
kolonialismus, der zugunsten der US-Wirtschaft
die europäische Wirtschaft als lästige Konkurrenz
schwächen, wenn nicht gar vernichten will. Die
geistigen Einzeller in buntdeutschen Ministerien
und Ausschüssen will es einfach nicht begreifen,
dass der Krieg gegen die eigene Wirtschaft und
Industrie am Ende weder den Ukrainern noch
den Urigeren etwas nutzen wird.
Ein erheblicher Teil der Ukrainer befindet sich
schon in Deutschland, so dass schon die Unter-
künfte für sie knapp werden! Und will man im
Auswärtigen Amt unter Annalena Baerbock, wo
man sichtlich schon vollkommen überfordert
damit Afghanen als vermeintliche „Ortskräfte“
nach Deutschland einzuschleusen, sich auch
noch die Uiguren und einen Großteil der Tai-
waner nach Deutschland holen?
Wenn die Entwicklung so weitergeht, wird man
schon bald nicht einmal mehr all die Migranten,
die man bereits ins Land geholt, mehr alimentie-
ren können, geschweige denn die aus weiteren
Kriegen, welche die Herren der Erfüllungspoli-
tiker bereits planen.
Sichtlich plant man in dem buntdeutschen Wirt-
schaftsministerium, dass die Firmen, welche die
Insolvenz im Ukraine-Krieg nur überstanden, weil
sie China als Absatzmarkt und bedeutendsten Be-
schaffungsmärkte für deutsche Firmen nutzen,
nun auch noch in den Ruin treiben. Alles läuft
wieder auf unsinnige Sanktionen hinaus, welche
dann China bedeutend weniger Schaden zufügen
als Deutschland selbst. Und dies obwohl man sich
bereits jetzt als vollkommen unfähig erwiesen die
Folgen der Russland-Sanktionen auch nur halb-
wegs auszugleichen!
Im Gegensatz zu Deutschland kann China schnell
auf andere Märkte ausweichen, zudem noch die
Lage durch Lieferungen verhältnismäßig billigen
russischen Öl und Gas kompensieren. Deutschland
kann nicht von heute auf morgen auf andere Märkte
ausweichen und das Einzige, was man hier mehr als
hinlänglich importiert, sind Migranten, die zusätz-
lich das Sozialsystem belasten! Und alles, was ein
Handelskrieg oder gar Krieg mit China produziert,
werden weitere Migranten als Kriegsflüchtlinge
sein! Und um dies zu begreifen, braucht man wahr-
lich keinen Ausschuss!

Erster Brandbrief 2022!

Warum haben wir seit 2014, nach Fukushima, eigent –
lich höhere Strompreise bezahlt, die doch dafür ge-
dacht waren, das die Energiekonzerne auf erneuerbare
Energien und Ökostrom umstellen?
Es wurden ein paar Windkrafträder aufgestellt, viele
Häuser mit Solaranlagen versehen, aber im Großen
und Ganzen lief alles wie vor 2014 weiter. Damit der
Bürger gar nicht erst auf die Idee kommt die Stromer-
zeugungung selbst in die Hand zu nehmen, beteiligte
man ihn an den Kuhhandel mit Solarenergie. Die da-
zu nötigen Gelder legte man einfach auf die Strom-
preise der anderen Bürger obendrauf. Der deutsche
Bürger wurde wie üblich in der bunten Republik ein-
fach nur abgezockt.
Der deutsche Bürger zahlte seit 2014, sieben Jahre
lang völlig überhöhte Strompreise für Nichts! Bis
2022 plötzlich alle merkten dass kein billiges russ –
isches Gas mehr zum Verstromen da! Die angeb-
lich seit 2014 stillgelegten und zurückgebauten
Atom – und Kohlekraftwerke, können plötzlich
auf Knopfdruck gleich wieder in Betrieb gehen:
Wir wurden also stets belogen und nur beschis-
sen!
2022 wurde alles nur noch schlimmer, nicht wie
man es immer geglaubt, durch Merkels Altlasten,
sondern weil sich zu den Sozi-Volksverätern nun
auch noch die grüne Verbotspartei hinzugesellte.
Der links-grüne Ökofaschist hatte schon seit Jah-
ren, wenn nicht seit Jahrzehnten, höhere Energie –
und Lebensmittelpreise, höhere Treibstoff – und
Fleischpreise gefordert. Und nun unter dem Vor-
wand des Krieges in der Ukraine konnte er alle
diese Fehlentscheidungen endlich in die Tat um-
setzen! Mit der politischen Gesinnung eines Nico –
lae Ceaușescu wurde dem Deutschen Frieren für
die Ukraine abverlangt. Es war schon immer der
sehnlichste Wunsch all der Links – und Ökofa-
schisten die Bürger in Deutschland vollkommen
verarmen zu lassen, in der Meinung, dass sich
von staatlichen Leistungen abhängige Bürger
leichter vom Staat regieren lassen. 2022 sind
die ihren niederträchtigen Zielen bereits erheb-
lich nahegekommen!
Wer hat denn in der EU für Stillegung landwirt-
schaftlicher Flächen Prämien zahlen lassen, viele
landwirtschaftliche Flächen renaturalisiert und
mit ständigen Düngervorschriften die Erträge
verringert? Wer ließ große Anbauflächen inner –
halb der EU für Biosprit, Biogasanlagen und an-
dere Öko-Rohkrepieren für die Lebensmittelver-
sorgung quasi unbrauchbar machen?
Und geht es nicht in der Ukraine, nach den west-
lichen Spekulationen auf Währungen, Imobilien
und Bodenschätze nicht gerade um Land? Kauf-
ten nicht die ausländischen Spekulanten 20 Pro-
zent der landwirtschaftlichen Fläche der Ukraine
auf, bis dieses per Gesetz verboten. Und war es
nicht der Komiker aus Kiew, der 2020 genau die-
ses Gesetz kippte? Und in allem zusammenfinden
wir genau die Ursachen der Krise, die nun angeb-
lich durch fehlende ukrainische Getreidelieferun-
gen ausgelöst worden sein.
Und was tat die Regierung aus Deutschland da-
gegen? Nichts! Sie verschlimmerten es nur noch
mit ihrer Politik. Für dass, was derzeit im Bundes-
tag sitzt ist ohnehin das Belügen des eigenen Vol-
kes die Höchstform dessen, was sie unter Demo-
kratie verstehen!
Und wie bei allen von ihnen mit zuverantworten-
den Krisen, rührten sie keinen Finger, sondern
wälzten in altgewohnter Praxis einfach alle Kos-
ten auf den deutschen Bürger ab. Wieder kommen
sie uns mit höheren Strompreisen für die Umstell-
ung auf erneuerbare Energien und mit Windparks
und anderen Luftschlössern daher. Und die durch
Sanktionen gegen Russland verursachte „Gaskrise“
wurde durch inflationär ansteigenden Preisen wie-
der einzig die Konzerne „abgesichert“, die nun zu-
sätzliche Gewinne aus der dem Gaskunden aufer-
legten Umlage machen. Wir dürfen dabei nicht
außer Augen lassen, dass es dieselben Politiker
sind, die zuvor CumEx- und Wirecard-Betrug ge-
deckt und in der Coronakrise Boni für Beschaff –
ung von Mund- und Nasenschutzmasken einge-
strichen!
Von dem, was im Bundestag herumlungert, kam
nicht einer auf die Idee auch einmal bei anderen
als am eigenen Volk einzusparen. Die Summen
für Ausland, wie etwa „Entwicklungshilfe“ wur-
den sogar noch erhöht. Ganz zu schweigen von
den Unsummen für die Ukraine, welche die Re-
gierung aus Deutschland ganz in dem Wissen
nie auch nur das aller Geringste von der Ukraine
dafür als Gegenleistung zu bekommen, schlicht-
weg verschwendet!
Niemand kam im Bundestag auf die Idee nun
wo schon Energieknappheit herrscht und in
einigen Regionen Wassermangel herrscht et-
wa auch die Migration einzudämmen. Alles
läuft weiter wie früher voll gegen die Wand.
Es interessiert weder die Abgeordneten im
Bundestag oder die Asyl – und Migranten-
lobby denen sie hörig sind, woher denn die
Gelder für die Versorgung der Migranten
kommen soll. In einem Land, indem die
Regierung noch nicht einmal die Energie-
versorgung der eigenen Bevölkerung sicher
stellen kann, interessiert es im Bundestag
niemanden, woher dann die Energie für
eine weitere Million Migranten kommen
soll. Woher in Regionen mit Trinkwasser-
knappheit das Wasser für weitere Hundert-
tausend Migranten kommt. Oder die vielen
Wohnungen in einem Land, indem nicht
nur eine Baukrise herrscht, sondern es be-
reits seit Jahren an bezahlbaren Wohnraum
mangelt!
Wie üblich werden die Migranten weiterhin von
der Politik nach Deutschland eingeschleust und
vollkommen unkontrolliert auf die deutschen
Zivilisten losgelassen und der Bürger mit die-
sem Problem im Stich gelassen. Daran hat sich
seit Rostock-Lichtenhagen 1992 in den letzten
30 Jahren nicht das Mindeste geändert. Auch
in der größten Krise seit 1945 wird daran nichts
geändert, schon weil dass, was im Bundestag
herumlungert total lernresitent und zu keiner
geistigen oder gar politischen Erneuerung fähig
ist!
Und nicht umsonst scheißen sich die Politiker
und ihre Systemlinge daher davor ein, dass das
Volk anfangen könnte die Dinge selbst in die
Hand zu nehmen. Darum kann ein Steinmeier
die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen 1992
gar nicht oft genug in seiner Erinnerungskultur
aufarbeiten, als ein paar Rechte dafür gesorgt,
dass Hunderte illegaler Migranten aus Osteu –
ropa, die man in gewohnter Weise einfach auf
die deutschen Zivilisten losgelassen, aus Ros –
tock verschwanden. Zumindest für kurze Zeit,
dann war alles wieder beim Alten und auch
dessen Bundesland wurde mit Migranten ge-
flutet. Gelernt hat man im Bundestag daraus
nicht das aller Geringste, denn es werden ja
weiterhin Hunderttausende Migranten nach
Deutschland eingeschleust, aktuell als vermeint-
liche afghanische Ortskräfte oder ukrainische
Studenten aus Drittländern -, und vollkommen
unkontrolliert auf die deutschen Zivilisten los-
gelassen. Die innere Sicherheit der deutschen
Zivilisten spielt dabei für die Regierung aus
Deutschland keinerlei Rolle und deutsche Op-
fer kommen in deren „Erinnerungskultur“
nicht vor.
Dagegen bezieht hier in diesem Land ein Ex-
Bundespräsident dafür einen „Ehrensold“,
dass er in Talkshows verkündet Deutschland
zu hassen und zu verachten, wird hier eine
Staatsministerin, die vor „Deutschland ver-
recke“-Transparenten vorne weg lief und
eine die Deutsche als Kartoffeln bezeichnet,
die Diskriminierungsbeauftragte der Bundes-
regierung!
Auch beim Kampf gegen Rechts läuft daher alles
weiter wie gewohnt, werden jährlich Millionen
deutscher Steuergelder zweckentfremdet und
unnütz verbrannt. Es reicht ja denen im Bun –
destag als „Einsparung“ vollkommen aus, wenn
nachts der Bundestag nicht mehr beleuchtet
wird. Aber selbst hier, werden wenn es um
die Bestrahlung von Regierungsgebäuden
in Regenbogenfarben oder etwa in den uk-
rainischen Nationalfarben weder Mühen
noch Kosten gescheut! Selbst noch mitten
in der Krise stritten sich die Ministerien in
Buntdeutschland darum, wann, wo und zu
welchem Zweck die Regenbogenflagge auf
Regierungsregierungen gehisst und wie
man mit wokem Gendern den deutschen
Sprachgebrauch vergewaltigen kann.
Wenn man schon in einer „Demokratie“
lebt, in welcher der demokratische Mehr-
heitswillen Null zählt, dann will man doch
wenigstens weiterhin eine Politik ganz aus-
schließlich für Minderheiten machen. Wäh-
rend in der deutschen Blumenkübeldemo-
kratie die Mehrheit einzig darin besteht sie
gnadenlos abzuzocken, gelten für verschwin-
demde Minderheiten Sonderrechte und Son-
derregelungen.
Da ist es wahrlich das einzig echte Wunder,
dass in so einem Land der Bürger sich noch
immer nicht dazu entschließen konnte die
Dinge endlich selbst in die Hand zu nehmen.

Gleichgeschaltete Medienkampagne zu Kiewer Balkonszene

Im Kabinett des Grauens ist man noch in Party-
stimmung. Nach Wirtschaftsminister Lindners
drei Tage Party auf Sylt und Kanzler Scholz
Sommerfest mit 1.000 Sozibonzen vor dem
Kanzleramt, stießen nun Nancy Faeser und
Hubertus Heil, natürlich SPD, in Kiew mit
Sekt mit dem Kiewer Bürgermeister Vitali
Klitschko auf Krieg und Einsparungen an.
Bei Klitschko kann man den Vorfall noch
damit erklären, dass er eben früher als Bo-
xer einmal zu oft hart am Kopf getroffen
worden. Aber wie will man den Auftritt von
Faeser und Heil erklären. Müsste es nicht,
nachdem sich beide zusammen mit ukrain-
ischen Rechtsextremistinnen ablichten lie-
ßen nicht Heil Faeser heißen?
Auf jeden Fall war diese Peinlichkeit wohl
nur mit einer noch größeren wiedergutzu-
machen und die quasi als deutsche Waffen-
lieferung als Dumm-Dumm-Geschoss in
Kiew eingetroffenen Heil Faeser lieferten
prompt!
Lachend posiert man mit einem Glas Sekt
in der Hand im einem Kriegsland. Mehr
Peinlichkeit geht nun wirklich nicht! Das
Ganze war die Idee der deutschen Botschaf-
terin in Kiew, Anke Feldhusen. Wie zum
Zeichen, dass Frauen in der Politik mitnich-
ten besser sind! Wie die Feldhusen an ihren
Job gekommen, wissen wir nicht, aber beson-
dere Befähigungen oder gar Taktgefühl schei-
nen nicht dabei im Spiel gewesen zu sein. Doch
gegen sie wirkte selbst ihr männlicher ukrain-
ischer Kollege Andrij Melnyk geradezu wie ein
Vollprofi! Höchstwahrscheinlich wieder so ein
Klassiker wie dringender Fachkräftemangel in
der Bundesregierung.
Denn das so vermittele Bild ist eindeutig: Wir
scheißen auf unser Volk und die geforderten
Einsparungen. Wir scheißen auf den Krieg in
der Ukraine, der uns ohnehin bloß als Vorwand
dient und auf das Leid der Ukrainer im Krieg!
Hier stehen wir vor lauter Blödheit auf einem
Balkon und lachen Euch aus!
Zu Nancy Faesers Besuch in Kiew teilte ihr Mi-
nisterium mit, es sei ihr darum gegangen, „sich
vor Ort einen Eindruck von den Geschehnissen
zu machen“. Macht man auch lachend und mit
Sekt feiernd. Fehlt nur noch, dass man Selfis
vor toten russischen Soldaten gemacht!
Selbst die Staatspresse vermag sich den Vorfall
nicht mehr schön zu reden. In gewohnter Gleich-
schaltung wird hier auf das Lachen vom CDU-
Kanzlerkandidaten Armin Laschet im Ahrtal
verwiesen. Natürlich gibt es dabei die Lügen-
und Lückenpresse nicht her zu erwähnen, dass
damals auch Bundespräsident Frank-Walter
Steinmeier lachend und scherzend im Ahrtal
aufgetreten. Die Staatspresse bleibt sich eben
treu, stark tendenziös bis zur letzten Ausgabe!
Dabei ist die in Gang gesetzte Medienkampagne
so durchschaubar, wenn plötzlich angeblich allen
„freien“ und „unabhängigen“ Journalisten nur
ein und derselbe Gedanke kommt. Hier eine
Kostprobe:
Marianne Max und Nilofar Eschborn auf t-on-
line: ,, Andere Nutzer vergleichen das Bild mit
dem Lacher Armin Laschets. Der ehemalige
Kanzlerkandidat der CDU war für ein Foto aus
dem Flutgebiet im Ahrtal scharf kritisiert wor-
den, als er bei einer Rede des Bundespräsiden-
ten Frank-Walter Steinmeier herzhaft lachte„.
Zum Vergleich nun Melanie Mühl in der „Frank-
furter Allgemeine“ : ,, Dem CDU-Kanzlerkandi-
daten Armin Laschet wurde im vergangenen
Jahr ein Bild zum Verhängnis, das einen Augen-
blick beim Besuch der Flutopfer im Erftgebiet
festhielt, in dem er sich über die Bemerkung
eines Kollegen amüsierte. Den fatalen Ein-
druck vermochte der Politiker mit keiner
noch so ehrlich gemeinten Entschuldigung
wettzumachen„.
Hier im KOM, dem „Magazin für Komunika-
tion“: ,, Mit Lachen in falschen Situationen
kennt man sich in der CDU seit Armin Laschets
Desaster im Ahrtal bestens aus. Man weiß also
auch, welches Potenzial sowas bieten kann, um
politische Mitbewerber anzugreifen„.
Oder Eva Quadbeck im „RND“: ,,Manch einer
erinnerte an den früheren CDU-Kanzlerkandi-
daten Armin Laschet, dessen Popularitätswerte
im Wahlkampf 2021 in die Knie gingen, nach-
dem er lachend beim Besuch des Flutgebiets
auf einem Foto eingefangen worden war„.
Patrick Freiwah im „Merkur“ : ,, Manch einer
wittert jedoch bei der Aufnahme eine Fälsch-
ung: „Also, wenn das kein Fake ist, dann ist
das sehr nah an dem Laschet-Ausfall während
der Ahr-Flut. Wie um Himmels Willen kann
man so ein Foto autorisieren?“, lässt ein User
wissen„.
Seltsam, dass sich in der gesamten buntdeut-
schen Presse niemand auch nur ansatzweise
daran erinnern kann, dass auch Steinmeier
im Ahrtal gescherzt und gelacht hat! Es ist
zugleich auch ein schöner Beweis für eine
inzwischen vollkommen gleichgeschaltete
Presse und deren lächerlicher Versuch nun
die eigens produzierten Fotos zu abzutun
als wäre sie nicht real, sondern die Rache
der CDU für die Veröffentlichung der Bil-
der des lachenden Armin Laschet.
Wahrscheinlich sollen die Leser schon ein-
mal darauf eingeschworen werden, dass die
peinlichen Fotos aus Kiew, wie die im Ahr-
tal für Steinmeier, keinerlei Konsequenzen
für Nancy Faeser, Hubertus Heil sowie Anke
Feldhusen haben werden.
Man weiß nicht, was man mehr verachten soll,
das Auftreten solcher Minister oder die Lücken-
presse wegen ihrer Berichterstattung darüber.
Letztere hatte eher halbherzig über das Foto
von Heil und Faeser mit zwei ukrainischen
rechtsextremen Abgeordne berichtet, über-
haupt erst als sich Bilder in den Sozialen
Netzwerken nicht mehr vertuschen ließen.
Ebenso im Fall der Balkonszene, nur hier
mit gewohnter gleichgeschalteter Medien-
kampagne.