Zu : Pakistani schneidet Zweijähriger die Kehle durch

Natürlich erregt der Fall des Pakistani, welcher in
Hamburg seiner zweijährigen Tochter die Kehle
durchgeschnitten, großes Aufsehen.
Doch der eigentliche Schuldige in diesem Fall
ist wieder einmal das übliche Konglomerat aus
Gutmenschen, Asylantenlobby, Staatsdienern
und NGOs, welche die Abschiebung solcher
Elemente seit Jahren verhindern.
Schon vor 6 Jahren wurde der Asylantrag des
Pakistanis abgelehnt. Abgeschoben wurde er
durch die üblichen staatlichen Beihilfeleister –
Stellen natürlich nicht ! Ein halbwegs sinnvolle
Erklärung dafür, hat man weder beim Bundes –
amt für Migration und Flüchtlinge (BAMF),
noch im hessische Innenministerium. Da die
Abschiebung schon lange vor der sogenannten
Flüchtlingskrise hätte erfolgen können und müs –
sen, so kann man sich nicht, mit der üblichen
Ausrede der völligen Überlastung herausreden.
Fachliche Inkompetenz und Unfähigkeit be –
stehende Gesetze auch durchzusetzen, dürften
hierbei eher im Vordergrund gestanden haben.
Wieder einmal mehr opferte man der politischen
Korrektheit wegen Menschenleben !
Daneben spielt das Komplettversagen der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz wieder einmal eine
recht unrühmliche Rolle : Die Familie des Pakis –
tani war polizeilich bekannt : So gäbe es zwei
Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen
den Stiefsohn und den Schwager. Trotzdem
sah man keinen Handlungsspielraum um die
kriminellen Elemente in ihre Heimat zurück –
zuführen. Man ließ es also ganz bewusst auf
weitere Straftaten ankommen !
Natürlich wird nun niemand jenen Asylrichter
am Verwaltungsgericht anklagen, welcher sich
2017 gegen eine Abschiebung des Pakistanis
ausgesprochen und somit massiv Beihilfe ge –
leistet ! Ebenso wenig wie man die führenden
Mitarbeiter von Ämtern und Behörden dran –
kriegen wird, welche dem Treiben des Pakis –
tanis Vorschub geleistet !
Das Fazit aus diesem Mord dürfte eigentlich
nur die konsequente Abschiebung von allen
Kriminellen und Scheinasylanten sein. Aber
statt dessen erfinden dieselben Kräfte am lau –
fendem Band immer neue Gründe um eine
rigorose Abschiebung zu verhindern, wobei
der Schwerpunkt mehr auf das Wohlergehen
krimineller Subjekte als auf die Sicherheit der
eigenen Bevölkerung gelegt wird. Das ist nicht
nur grob fahrlässig, sondern hat in Deutschland
schon einige Menschenleben gekostet ! Höchste
Zeit also um den Beihilfeleistern das Handwerk
zu legen.

Advertisements

Abschiebung : Sicherheit von Kriminellen wird über die der eigenen Bevölkerung gestellt

In der Debatte um Abschiebungen hat eines offen –
sichtlich nicht Priorität, und zwar die Sicherheit
der eigenen Bevölkerung !
Statt dessen sorgen sich Politiker und Asylanten –
lobby-NGOs lieber um die Sicherheit von ´´ Straf –
tätern, Gefährdern und Identitätsverweigerern „.
Die in Sicherheit in Deutschland zu wissen und sie
damit auf die Deutschen loszulassen, wiegt denen
mehr als die Sicherheit der eigenen Frauen und
Kinder !
Der der Schutz der eigenen Bevölkerung ist diesen
Kreisen eine ´´ verantwortungslose Verneigung vor
Rechtspopulisten „ ! Natürlich übernehmen all die
Flüchtlingsräte, sowie ProAsyl und ähnliche NGOs
keinerlei Verantwortung, wenn einer ihrer Flücht –
linge in Deutschland Verbrechen begeht. Es ist in
der Tat schon erstaunlich, wie sehr diese NGOs da –
bei mit Kriminellen fraternisieren.
Und die Politiker müssen sich dann nicht wundern,
wenn das Volk anstatt solch Handlungsunfähigen,
dann lieber gleich Rechts wählt. Denn jeder zur Ab –
schiebung gebrachter afghanische Straftäter bedeutet
eine Gefahr weniger für das eigene Volk ! Das sollten
sich besonders die zu Herzen nehmen, welche sich da
frech als ´´ Volksvertreter „ und ´´ Demokraten „ be –
zeichnen ! Hier nämlich können sie allen zeigen, wo
sie wirklich stehen. Da wird man sich zwischen den
Deutschen und dem kriminellen Ausländer wohl oder
übel entscheiden müssen.
ProAsyl und die Asylantenlobby hat ihre Entscheid –
ung getroffen und entschieden, daß Menschenrechte
immer nur die Rechte der Anderen aber nie die des
eigenen Volkes sind !
Im Bundestag steht diese Entscheidung zwar noch
aus, aber man wird sich in gewohnter Tradition
gegen das eigene Volk und dessen Bedürfnisse
stellen. Kein Wunder, daß man beim Thema
´´ innerer Sicherheit „ stets versagt ! Es hat sich
ja noch nicht einmal auch nur ein Einziger dieser
vorgeblichen ´´ Volksvertreter „ darüber gewun –
dert, dass das eigene Volk nur noch in ´´ Schutz –
zonen „ seine Feiertage begehen kann ! Eben,
weil man nur um den Schutz von all den krimi –
nellen Asylerschleiern bemüht. Statt endlich auch
einmal an die eigenen Frauen und Kinder zu den –
ken, plant man lieber den Familiennachzug von
derlei Flüchtlingen ! Daneben hat man nur noch
Angst, dass man deren Invasion eine Obergrenze
auferlegt. Völksnähe sieht anders aus !
So also werden die Bürger, der eigenen Sicherheit
wegen, förmlich dazu gezwungen Rechts zu wäh –
len.

Weiterer MNMM-Angriff in München

In gewohnt tendenziöser Berichterstattung wird
nun aus München von der Attacke eines von
Merkels namenloser Messermänner ( MNMM )
berichtet. Schon dass aus dem ein ´´ deutscher
Staatsbürger „ gemacht und man sich scheut,
seinen echten Namen zu nennen, passt ins Bild.
Und sichtlich haben wir auch nichts anderes er –
wartet, als dass uns der Täter als der üblich ´´po –
lizeilich Bekannte „ präsentiert wird. Also wieder
einer, der durch die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz der gerechten Strafe entzogen worden !
Gewiß auch, wird er uns schon bald auch als
der ebenfalls szenetypische ´´ psychisch Kranke
präsentiert und seine ´´ aus einer psychischen
Störung heraus begangen „ einmal mehr straf –
frei bleiben.
Wie oft haben wir seit 2015 nun schon diese
Kombination, aus Messerattacke, polizeilich
bekannt und psychisch krank, aus den Medien
vernehmen können. Hätte es nur ansatzweise
halb so viele rechte Vorfälle gegeben, wären
bereits dutzende Maßnahmen ergriffen und
die Strafmaße erhöht worden. Dagegen wird
in den MNMM-Vorfällen nicht das aller Ge –
ringste unternommen und niemand beschützt
die Bevölkerung vor deren Attacken. Statt
dessen wird nur vertuscht, schon wenn es
um die wahre ethnische Herkunft der Täter
geht, wie uns heute der ´´ deutsche Staatsbür –
ger `` nur zu gut beweist.
Natürlich müsste endlich auch einmal der Zu –
sammenhang zwischen ´´ polizeilich bekannt
also kriminell und psychisch krank geklärt wer –
den ! Aber aus politischer Korrektheit tut man
nichts. Ja noch nicht einmal die MNMM-Opfer
zu zählen !

 

Zu : Flüchtlingsströme legalisieren

Alle etablierten Parteien reden davon, dass man die
Flüchtlingsströme legalisieren müsse. Also schon von
daher ist es eine Lüge, dass man die nach Europa ge –
langenen Flüchtlinge begrenzen will. Aber was heißt
denn die ´´ Legalisierung „ ? Das heißt, das man
ähnlich wie mit der Türkei, Deals mit den nordafri –
kanischen und arabischen Staaten abschliessen will
und wie in der Türkei bestimmen dann deren Macht –
haber, wer ein ´´ legaler „ Flüchtling zu sein hat. Da
ist es nur zwangsläufig, dass die uns nicht ihre dring –
end benötigten Fachkräfte schicken, sondern ihren
Bodensatz !
Dabei sind Analphabeten wohl noch das Harmloseste,
denn oft genug nutzen arbaische Potentaten die höchst
willkommene Gelegenheit ihre Gefängnisse und Irren –
anstalten zu leeren. Das Ganze wird dann noch gemischt
mit ein paar Islamisten und fertig ist der Haufen legali –
sierter Flüchtilanten.
In Europa braucht man sich dann nicht zu wundern, wenn
dann laufend islamisch-motivierte Anschläge geschehen,
der typisch psychisch-Kranke Menschen niedermesser
oder mit dem Auto in Menschenmassen rast, sich abends
kaum noch eine europäische Frau auf die Strasse hinaus
oder noch ins Schwimmbad traut und die Verbrechens –
raten förmlich durch die Decke schießen.
Genau das sind die Flüchtlingsdeals die verantwortungs –
los bis kriminell handelnde EU-Politiker im Verein mit
mafiamäßig organisierten NGO und UN-Organisationen,
mit arabischen Machthabern abschließen !
Halten wir fest, das Legalisieren von Flüchtlingsströmen
und das Einfädeln solcher schmutzigen Deals ist ein Ver –
brechen an den Demokratien und den Völkern Europas !
Wir erinnern uns da noch gut an Türkei-Deal-Einfädlerin
Merkels Worte, dass sich 2016 nach den Ereignissen in
der Silvesternacht in Köln, sowie tausendenen weiteren
sexuellen Übergriffen, nach islamischen Terroranschlä –
gen, Hunderte von Messerattacken und einer wahren
Verbrechensexplosion, sich die Lage um ein Vielfaches
verbessert habe !
Wollen Sie also bei den bevorstehenden Wahlen tatsäch –
lich solche Flüchtlings-Dealer wählen, die buchstäblich
über Leichen von weissen Europäern gehen, um deren
Nationalstaaten zu zerstören ?

Vor den Wahlen : Etablierte Parteien opfern ihr Tafelsilber

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie finden
die darin etablierten Parteien kaum noch Wähler,
die sie wählen. Nicht nur, dass man selbst schon
auf die 10.000 Stimmen von entmündigten geis –
tig Behinderte dringend angewiesen, sondern
mittlerweile muß man selbst an Tafelsilber.
Wie Hitler sich der SA 1934 entledigte, so ist
man derzeit versucht, wenngleich auch äußerst
halbherzig, die Linksextremisten zu opfern. Für
das dumme Volk wird die Hetzplattform der
Linksextremisten geschlossen, aber bloß nie –
mand verhaften, denn wenn man anfängt die
einzusperren, muß man sie auch vor Gericht
stellen und dann kommen auch die Hintermän –
ner aus Politik und Medien ans Licht, welche
den Linksextremismus immer offen unterstützt !
Das man denn die Linksextremisten, trotz tau –
sendfacher Hetze und Waffenfunden, nicht ver –
haftet, wird der CDU bestimmt kaum Stimmen
bescheren. Entweder macht man es konsequent
oder gar nicht !
Vielleicht müssen die etablierten Parteien erst
noch mehr massiv Stimmen verlieren, dass sie
zum Handeln gezwungen werden. Wenn jene
erst ihr Tafelsilber, Linksextremisten und krimi –
nelle Ausländer, versetzen müssen, um im Volk
noch halbwegs wählbar sein, besteht wieder
etwas Hoffnung im Land. Darum ist Nichtwählen
oberste Bürgerpflicht !

Hat nix mit Islam zu tun : Autofahrer rast in Frankreich in eine Gruppe Soldaten

In Levallois-Perret, das sechs Kilometer von Paris ent –
fernt raste ein Autofahrer absichtlich in eine Gruppe
von Soldaten. Sechs Soldaten seien verletzt worden,
zwei von ihnen schwer. Die Soldaten seien als Wach –
personal in der Pariser Vorstadt eingesetzt worden. Sie
patrouillierten für die Anti-Terror-Mission “Sentinelle“.
Schon schlimm genug, dass in Frankreich das Militär
bereits im Inland patrouillieren muß, wegen der zu –
nehmenden Unruhe unter Migranten, welche unverant –
wortlich handelnde Eurokraten ins Land gelassen und
immer noch in Scharen aus Nordafrika importieren.
Die eigentlichen Gefährder der inneren Sicherheit
sind nicht die üblich angeheuerten, vorbestraften
und polizeibekannte Kriminelle, sondern die Poli –
tiker in Brüssel und Paris, welche laufend für Nach –
schub an Kriminellen und psychisch-Kranke in Eu –
ropa sorgen und diese ohne jegliche Überprüfung
auf die Bevölkerung loslassen. Dazu gesellen sich
Diejenigen aus der Justiz, welche immer wieder
Kriminelle laufen lassen und deren Abschiebung
verhindern.
Genau solche Politiker finden sich auch zu Hauf in
Deutschland, nur hat man hier das eigene Volk be –
reits vollkommen aufgegeben !
Man kann getrost eine Wette darauf abeschliessen,
dass der Täter von Levallois-Perret aus dem ein –
schlägigen Milieu kommt : kriminell, vorbestraft,
einschlägig polizeilich bekannt und als Islamist
bekannt.

Frau Jeske und die Glaubwürdigkeit

Ann-Kathrin Jeske ist eine dieser Journalistinnen, die
äußerst leichtgläubig sind und ihre Leichtgläubigkeit
auch gerne in ihren Artikeln offenbaren.
Leichtgläubig, wie sie nun einmal ist, nimmt sie auch
jedes Märchen, dass ihr ein orientalischer Basarge –
schichtenerzähler vorträgt, für baare Münze. In ihrem
einfältigem Gemüt, hält sie denn auch Araber für die
ehrlichsten Geschöpfe der Menschheit und kann es
denn in ihrem ´´WELT„-Artikel ´´ Isch schwör! „ auch
schlichtweg nicht verstehen, warum man an deutschen
Gerichten, recht wenig auf arabische Schwüre gibt.
Allerdings müssen es schon Muslime sein, denn an –
sonsten stellt Frau Jeske bei einem Atheisten, durch –
aus die Glaubwürdigkeit von Arabern in Zweifel, wie
ihr Artikel ´´ Er hat mich als Ungläubigen beschimpft
beweist. Darin wird plötzlich die Traumatisierung zum
Grund die Glaubwürdigkeit eines Arabers anzuzweifeln :
´´ Der Umgang mit jungen, womöglich traumatisierten
Flüchtlingen ist schwierig „ heißt es da, so als sei bei
ihr von vorherein, Amed Sherwan schuldig, eben weil
er Atheist und kein Moslem ist. Für Frau Jeske gerät
hier das Gesetz zum Familienzusammenführungspro –
gramm : ´´ Jugendliche wie Amed Sherwan haben in
Deutschland keine Familie, bei der sie Fehler machen
können, ohne dafür ausgeschlossen zu werden. Sie
brauchen dafür einen Ersatz „ als sei der muslimische
Großfamilien-Clan schlichtweg das Allheilmittel ! Auch
ihre imaginäre Anwältin im anderen Artikel hat genau
solche arabischen Familien-Clan-Angehörige vertreten.
Und da es die Araber nicht so mit der Wahrheit haben,
sie aber trotzdem glaubhaft erscheinen sollen, hat Frau
Jeske eine wissenschaftliche Studie zur Hilfe genommen,
die erklärt : ´´ Glaubwürdigkeit entsteht bei Arabern ganz
anders als in der westlichen Gesellschaft „. So als liege
denn der Unterschied zwischen der Wahrheit sagen und
einer Lüge, ganz einfach nur im Auftreten ! Dass hat der
einfältigen Journalistin nämlich eine Anwältin gesteckt,
die vornehmlich mit ehrlichen arabischen ´´ Gewaltver –
brecher, Drogendealer und Kleinkriminelle „, deren Auf –
tritte vor Gericht trainiert, und einstudiert und die denn
auch lieber namentlich nicht genannt werden will.
So kommt Frau Jeske zu der bemerkenswerten These
über Araber : ´´ Personen, die ihre Sätze phrasenartig
wiederholen, gelten hier als vertrauenserweckend „.
Wenn ich also die Frage des Richters drei Mal wieder –
hole und ihn dann belüge, ist das der Höhepunkt orien –
talischer Glaubwürdigkeit, neben dem Schwören auf
Allah ! ´´ Arabische Angeklagte neigen in dieser Hin –
sicht offenbar besonders zum Abschweifen „ stellt
Frau Jeske fest. Und wir beginnen an dieser Stelle
es allmählich zu verstehen, warum die meisten arab –
ischen Depoten, von daher die schnelle Folter der
langatmigen Verhandlung vorziehen !
Und nach der Jeskes Meinung, sind dann die Richter
schuld, da sie nicht kulturell auf arabische Geflogenhei –
ten trainiert, wie etwa Ausflüchte suchen, vom Thema ab –
schweifen und kulturell bedingte Schwüre zu hören, und
somit voreingenommen sind. So, wie die Richter in den
bei ihr viel zitierten USA, die, wenn sie übermäßig viele
schwarze Kriminelle vor sich sitzen haben, sich dement –
sprechend ihre Meinung bilden. Ganz davon abgesehen,
dass, wenn es sich um ehrliche Araber gehandelt, diese
wohl kaum als Kriminelle, Drogenhändler oder Gewalt –
verbrecher vor Gericht gelandet ! So viel Ehrlichkeit muß
schon sein !
Und dass deutsche Richter angeblich Vorurteile gegen
´´arabischstämmige, türkische oder andere Migranten
haben, ist wohl eher nicht der Fall. Natürlich gibt es in
Deutschland keine Studien dazu, denn die ergangenen
Urteile, mit dem berühmt-berüchtigtem Migrantenbonus,
machen solche Thesen eher unwahrscheinlich !
Daneben hätte Frau Jeske natürlich gerne mehr Richter
mit Migrationshintergrund, als ob dass für mehr Glaub –
würdigkeit unter Arabern sorgen täte. Aber wahrschein –
lich werden Araber erst, mit der Einführung der Scharia,
an deutschen Gerichten zu 100 Prozent glaubwürdig !
Bei aller Ehrlichkeit sollte sich Frau Jeske lieber einmal
die Frage stellen, warum überhaupt so auffallend über –
mäßig viele Araber vor deutschen Gerichten landen.
Das hat in den USA übrigens auch noch keine Jury
erklären können, warum Schwarze übermäßig mehr
vor Gericht landen als Weiße, und dass, wo man die
Gerichte, mit zunehmend gemischte Jury besetzt, und
trotzdem übermäßig viele Schwarze in den Knast wan –
dern. Und an deren Auftreten vor Gericht kann es wohl
nicht gelegen haben !
Außerhalb des Gerichts hat Frau Jeske das Gefühl,
dass man sich nur mit denen arangieren müsse :
´´ Das NKZ prägt den »Kotti« ebenso wie das U-Bahn-
Kreuz der Linien U1 und U8. »Die Drogenhändler haben
hier genauso ihren Platz wie wir. Ich finde das nicht gut,
aber so ist es eben«, sagt ein Mieter. Bislang gab es hier
einen Mikrokosmos, in dem Anwohner und Gewerbetrei –
bende sich mit den Drogenhändlern arrangierten, so gut
es ging. Weil jeder jeden kannte, gab es gelegentlich
auch Absprachen mit den Dealern, keine Drogen an
Minderjährige zu verkaufen „ berichtet sie in ihrem
Artikel ´´ Acht Uhr am Kotti, ich ficke dein Leben „.
Schuld an der steigenden Kriminalität sind natürlich
nicht die Migranten selbst, sondern deutsche Politi –
ker : ´´ Yaşaroğlu hat eine eigene Theorie zur Pas –
sivität der Polizei. Ihm zufolge wollen konservative
Kräfte auf diese Weise Angela Merkels »Willkom –
menskultur« torpedieren. Personen in der Politik
und in den Behörden gingen absichtlich nicht gegen
die organisierte Bandenkriminalität aus Nordafrika
vor, um mit dem Finger auf die Masse der Flücht –
linge zeigen zu können und die Stimmung in der
Bevölkerung zu wenden. »Der Kotti ist zu einem
rechtsfreien Raum geworden und ich muss mitt –
lerweile leider davon ausgehen, dass das politisch
gewollt ist«, sagt Yaşa¬roğlu „.
Da fragt man sich doch langsam, wie es um die
Glaubwürdigkeit solch einer Journalistin bestellt,
die mal die kriminellen Strukturen in ihren Artikeln
anprangert, dann aber schwer am Jammern ist,
dass man eben denselben Kriminellen, vor Gericht
nicht genügend Glauben schenke. Aber so ist
nun eben einmal linker Journalismus und der
hat weitaus größere Probleme mit seiner Glaub –
würdigkeit als arabische Drogendealer !