Der Aufstand der Beobachterschnaken von Sachsen

In keinem anderen Bundesland als in Sachsen gibt es
so viele Linke, von der Antifa, über das Kulturbüro
bis zu Organisationen wie Dresden Nazifrei, die sich
mit dem Beobachten politischer Gegner beschäftigen.
Dieser Stasi2.0 entgeht nicht, was in Sachsen passiert.
So fiel den linken Spannern sofort eine Gruppe blon –
der junger Mädchen mit Zöpfen auf.
Gleich fünf hübsche Mädchen ist man in der linken
Szene nicht gewohnt, wo an Mädchen eher der Typ
gepiercte Schnake vorherrscht, bei denen man sich
des Eindrucks nicht erwehren kann, dass das Pier –
cing ihnen nur als Ausgleichsgewicht für den leeren
Hohlraum im Kopf diente. Wie dem auch sei, fünf
oder mehr hübsche Mädchen, darüber waren sich
aller linken Beobachter sofort einig, können nur
Nazis sein!
Die Reaktion der linken Spanner ließ nicht lange
auf sich warten. So gifteten die Beobachter von
,,Dresden Nazifrei„ : ,,Wir fragen uns, welche per –
fiden Menschen hinter diesen Gruppen stehen und
ob man sie für den Missbrauch an den meist noch
minderjährigen Teilnehmern in diesen Gruppen be –
langen kann. Was wissen die sächsischen Behörden
eigentlich von all dem, was sich mal wieder in ihrem
Bundesland ereignet?„ Mit dem letzten Satz wollte
man wohl seinen Stolz Ausdruck geben, durch die
eigene Stasi-mäßige Beobachten mehr zu wissen
als die Behörden.
Das die bösen Nazis jetzt mit hübschen Mädchen
auflaufen, und damit nicht nur die linken Schna –
ken optisch sehr in Bedrängung bringen, mussten
die Linken sehr persönlich nehmen.
Besonders eine ihrer Oberschnaken, Kerstin Köditz,
von der Linkspartei sah sich persönlich angegriffen.
Dafür hatte sie doch nicht extra in der DDR Marxis –
mus-Leninismus studiert, um sich nun von ein paar
hübschen Mädchen so ihre antifaschistische Show
stehlen zu lassen. Am meisten aber ärgerte es die
Köditz, dass all ihre Spitzel, Denunzianten sowie
sonstige Beobachter nicht über diese Mädchen her –
ausbekommen, und sie somit gezwungen war der
Presse gegenüber eingestehen zu müssen: ,, Wir
können diese Gruppierung bislang nicht zuordnen.
Sie ist möglicherweise neu, augenscheinlich aber
eine völkisch-rechte Jugendorganisation „.
Das ist typisch für diese Art von Linken, von nichts
ne Ahnung zu haben aber gegen alles vorzugehen,
was nicht in ihre wirre Ideologie passt. Ein paar
Zöpfe reichen da voll aus, um mächtig Panik zu
schüren! Perfekt wurde die Panik als man gar
eine zweite Gruppe Mädchen mit Zöpfen ent –
deckte. Damit war die optische totale Niederlage
der linken Schnaken in Sachsen perfekt! Von ein
paar blonder Mädchen mit Zöpfen, die weder über –
mäßig geschminkt, dafür gar in schlichten Röcken
daher kamen, optisch so geschlagen zu werden, da –
mit wollten sich die linken Schnaken und ihre Ga –
lane nicht abfinden. Dagegen muss es doch ein Ge –
setz geben, da ist die buntdeutsche Regierung ge –
fragt. Sollte etwa am Ende all ihr Beobachten, Aus –
spionieren und Denunzieren völlig vergeblich ge –
wesen sein? Bei ihrer marxistischen Schnakenehre,
dass wird die Köditz nicht auf sich sitzen lassen!

Geistiger Notstand bei Dresdener Stadträten

Wenn man in der Politik zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen, dann dient einem
der ewige ,,Kampf gegen Rechts„ als Vor –
wand das eigene Versagen zu übertünchen.
In Dresden scheint die Anzahl solcher Poli –
tiker so hoch, dass dieselben sogleich den
,,Nazi-Notstand„ ausriefen.
In der üblichen Dummheit werden wieder
die üblichen Latrinenparolen aus dem geis –
tigem Müllkubel hervorgeholt und verbrei –
tet. Etwa die Parolen, dass PEGIDA den Tou –
rismus schädige. In Wahrheit hatte Dresden
in der Hochzeit von PEGIDA mehr ausländ –
ische Touristen als zuvor. Aber was gilt denn
schon die Wahrheit?
Sichtlich sind die blinden Stadträte von dem
linksextremistischen ,,Kulturbüro Sachsen„,
beraten worden, zu dessen kulturellen Höhe –
punkten u.a. das Ausspionieren politischer
Gegner zählt. Ob nun solch Stasi-Flair bei
ausländischen Touristen besser ankommt
als eine schlecht besuchte PEGIDA-Montags –
demo, ist mehr als fraglich.
Allerdings scheint es den 39 Stadträten, die
dem ,,Nazi-Notstand„ zugestimmt, mehr
darum zu gehen, die linke bis linksextremist –
ische Szene in ihrer Stadt mit Steuergelder
zu alimentieren. Schließlich will die Merkel –
Regierung die Gelder für eben genau solche
Projekte kürzen. Selbstverständlich gehört
der Großteil dieser Stadträte genau jenen
Parteien an, die offen Linksextremismus
unterstützen, wie die üblichen Verdächti –
gen aus Linken, Grünen und Sozis. Letz –
tere sind ja bekanntlich sehr stolz darauf
als vaterlandslose Gesellen zu gelten!
Mit solch stalinistischen Tendenzen macht
man bestimmt der europäischen Kultur –
hauptstadt 2025 alle Ehre.
Wenn man schon seine Bürger, nunmehr
,,Stadtgesellschaft„ genannt, nicht vor
Kriminalität schützen kann, dann doch
wenigstens einseitig Minderheiten UND
Opfer von rechter Gewalt. Blöd nur, wenn
die meisten Touristen eher nicht zum Opfer
von Rechten werden. Anderfalls haben sie
nun in Dresden ziemlich schwer. Denn sie
vor Straftäter mit Migrationshintergrund
zu schützen, welche den Taschendiebstahl
wie überall in Deutschland beherrschen,
dass sieht kein Schwerpunkt der ,,Stärk –
ung einer demokratischen Alltagskultur„
vor! Da hat der ausländische Tourist eben
Pech gehabt! Hier wird ihm auch nicht das
,,Kulturbüro Sachsen„ weiterhelfen!
Ebensowenig wird ihm geholfen, wenn so
ein strammer Linker seinen Leihwagen ab –
fackelt!

Gravierender Fachkräftemangel an BDI-Spitze

Die Schlagzeile heute lautet: ,, BDI-Präsident Dieter
Kempf hat den Aufstieg der AfD als Gefahr für den
Standort Deutschland bezeichnet. „Erfolge der AfD
schaden dem Image unseres Landes. Die Attraktivi –
tät eines Standorts leidet unter extremistischen Par –
teien“, sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Me –
diengruppe „. Eigentlich müsste die Schlagzeile
hier lauten : Asylanten-Lobbyist verbreitet seine
Losungen in den Lobbymedien
!
Dabei leitet Kempf nur alten Wein in neue Schläuche.
Schließlich gaben schon die Linksextremisten gaben
in Sachsen die Latrinenparole heraus, dass angeblich
die PEGIDA-Aufmärsche dem Tourismus schaden tä –
ten.
Selbstverständlich konnte damals das extrem linke
,,Kulturbüro Sachsen„ seine Behauptungen eben
so wenig beweisen, wie nun Dieter Kempf die Sei –
nige! Immerhin kamen damals in den Hochzeiten
der PEGIDA-Demonstrationen mehr ausländische
Touristen nach Dresden als vorher!
Erschreckend, dass sich Linksextremisten und Wirt –
schaftsbosse aus dem selben Parolentopf bedienen.
Da wächst zusammen, was zusammengehört!
Es drohen also nicht etwa ,, Abschwung und Struk –
turschwäche„, sondern eher Anzeichen vom drin –
genden Fachkräftemangel beim BDI!
Selbstverständlich ist Kempf einer, welcher der Asy –
lantenlobby nach dem Munde redet, und von ,, drin –
gend benötigten ausländischen Fachkräften`` daher
redet. Warum wohl sichert sich der Herr Kempf nicht
gleich ein paar Migranten frisch von den NGO-Schif –
fen von Carola Rackete & Co angelandet? Weil der
feine Herr Kempf ganz genau weiß, dass da alles an –
dere als ,,Fachkräfte„ übers Mittelmeer kommen.
Natürlich könnte Herr Kempf, anstatt Hetz-Reden
gegen die AfD zu halten, doch persönlich etwas tun,
und zwar die persönliche Bürgschaft für ein gutes
Dutzend seiner ausländischen ,,Fachkräfte„ über –
nehmen!
Selbstverständlich tut der feine Herr Kempf dieses
nicht, weil er nur zu gut weiß, dass er dann auf den
Kosten sitzen bleibt, ebenso wie die Bevölkerung auf
den Daueralimentierungskosten für Merkels Gäste!
Da die fehlenden Fachkräfte in den Führungsriegen
der deutschen Industrie selbst den Abschwung und
Strukturschwäche verursacht, sucht man nunmehr
nach einem Sündenbock. Was lag da näher als wie
alle Systemlinge in den Chor gegen die AfD einzu –
stimmen?
Einzig erschreckend daran, ist dieser gravierende
Fachkräftemangel direkt an der Spitze des BDI!

Statt 25. Chemnitzer Stadtfest nun islamisches Zuckerfest

Die MNMM, Merkels namenlose Messermänner,
können sich einen Sieg auf ihre Fahnen schreiben:
Das Chemnitzer Stadtfest 2019 fällt aus!
Allerdings verdreht die Obrigkeit gerne die Fakten,
und so sind nicht etwas die Messermörder oder
das Feiern der Tat mit einem Konzert linksextre –
mistischer Band daran schuld, dass die Marke
,, Chemnitzer Stadtfest „ so beschädigt, dass
sie nicht mehr gehandhabt werden kann, son –
dern, wie soll es in der Bunten Republik auch
anders sein, die Rechten.
Deren Proteste gegen die Bluttat hätten die
,,Marke Chemnitzer Stadtfest „ nachhaltig
zerstört.
Verstörend wirkt da aber eher die Zusammen –
arbeit der Stadtoberen mit dem ,, Kulturbüro
Sachsen „, zu dessen linkem Kulturgut das Aus –
spähen von Andersdenkenden, in aller bester
Stasi-Tradition gehört! Derselbe ist dann auch
fest in dem Ersatzfest involviert, dass dem Bür –
ger als islamisches Zuckerfest zum Ende des
Ramadan verkauft wird.
Für den CWE-Geschäftsführer Sören Uhle wohl
,, ein Erlebnis, womit die Gäste gerne nach Hause
gehen „. Wahrscheinlich werden die meisten der
Chemnitzer Bürger auf solch ein ,, Erlebnis„ lie –
ber gleich verzichten, und zu Hause bleiben!
Ausschlaggebend für die Absage des Chemnitzer
Stadtfestes sei der ,, Prozessbeginn gegen einen
der mutmaßlichen Täter am Montag„ gewesen.
Sichtlich ermorden die linken Schreibtischtäter
hier Daniel H. noch einmal, indem man die Tat
ganz einfach totschweigt!
Noch verwunderlicher, dass die Veranstalter für
das 25. Chemnitzer Stadtfest nicht ,, genügend
Sicherheitskräfte„ gehabt haben wollen, wohl
aber für das islamische Zuckerfest! Dies wird
vielen Chemnitzern besonders sauer aufstos –
sen. Man hat sicherlich bei der ,, Marke Zucker –
fest„ keinerlei Bedenken, dass diese Marke da –
durch beschädigt wird, dass es sich bei den Mör –
dern von Daniel H. um Muslime gehandelt!
Aber der größte Hohn dürfte es sein, wenn zu
dem Event ,, die Gläubigen angehalten sind, be –
sonders darauf zu achten, nichts Verwerfliches
anzusehen „. Da sollten also die Stadtoberen
sich lieber vom Fest fernhalten!

Nach ´´Aufstand der Anständigen„ nun Auflauf der Mutmaßer

In Deutschland ist es längst traurige Routine, daß
man jede Demonstration von Andersdenkenden
mit einer sogenannten ´´ Gegendemo„ abzuwür –
gen versucht. Das es zumeist diejenigen sind, die
sich selbst als ´´ Demokraten „ bezeichnen, die
damit anderen die Grundrechte auf Versamm –
lungsrecht und Meinungsfreiheit zu nehmen
suchen, ist ebenso Unsitte, wie die Beteiligung
regierungsnaher Politiker daran.
So findet es etwa der Außenminister Heiko Maas
´´super„, wenn man gegen PEGIDA aufmarschiert.
Wenn der aber, wie am 1. Mai in Zwickau einmal
seine eigene Medizin zu schlucken bekommen,
dann findet Maas es nicht mehr so super, son –
dern die Gegendemonstranten sind alles Rechte
und Nazis!
Bei MSN-Nachrichten heißt es dazu : ´´Für größe –
res Aufsehen sorgte Pegida zuletzt in Chemnitz, wo
die Gruppe gemeinsam mit der AfD nach dem mut –
maßlich von einem Asylbewerber verantworteten
Tod eines jungen Mannes demonstrierte „.
[ Ja, diese Mutmaßer oder nach Heiko Maas auch
Mutmaasler ! ]
In solcher Presse noch von ´´mutmaßlich „ zu re –
den, wo doch keinerlei Zweifel mehr daran besteht,
wer denn in Chemnitz gemordet hat, gehört zu der
üblichen stark tendenziösen Berichterstattung in
diesem Land.
Fällt es der Lügenpresse doch ebenso schwer, wie
den Systempolitikern, es endlich einzusehen, daß
ihre ganz besonderen Schützlinge eben zumeist
alles andere als wertvoller als Gold sind!
Auch das ist mit ein Grund warum die Mutmaßer
so gegen PEGIDA und AfD Sturm laufen. Von da –
her wurde am Samstag gegen die AfD in Rostock
und am Sonntag von den Mutmaßern in Dresden
gegen PEGIDA aufmarschiert. So stellten sich in
Dresden etwa 10.000 Mutmaßer der PEGIDA –
Realität.
In Dresden ist alles etwas anders. Da gibt es zum
Beispiel ein ´´ Kulturbüro Sachsen „, zu dessen
mutmaßlicher Kultur es gehört Andersdenkende
auszuspionieren. Selbstredend waren auch die
mutmaßlich linke Abzähltruppe ´´ Durchgezählt
wieder dabei, welche die PEGIDA-Demonstranten
durchzählen. Leider verzählten die sich dieses Mal
und mußten sich so zwischen mußmaßlich 3.200
bis 4.100 Demonstranten entscheiden. Vielleicht
wird bei ´´Durchgezählt„ mittlerweile, wie bei den
Landtagswahlen in Bayern nicht mehr durchgezählt,
sondern hochgerechnet und geschätzt. Allerdings
kam man so auch nur auf 5.200 bis 6.300 Gegen –
demonstranten, was denn die angeblich 10.000
zu reiner Mutmaßung macht! Und in den ohne –
hin nur tendenziös berichtenden Medien macht
sich das mutmaßliche Hochrechnen der Gegen –
demonstranten auch viel besser und fühlt sich
für die Lügenpresse gleich so richtig vertraut
an. Endlich kann man so wieder Siegesmeld –
ungen verkünden, auch wenn diese nur mut –
maßlicher Natur sind! Die Medien waren ja
schon immer sehr auftrichtig gegenüber
PEGIDA, so etwa als man denen einen von
einem Landsmann ermordeten Flüchtling
als ,, ersten Toten von PEGIDA „ unterjubeln
wollte und an dem Berichterstatterstil hat
sich mutmaßlich seit dem wenig geändert.
Das ´´ mutmaßlich „ die Hauptantriebskraft
der mit marschierenden Politiker gewesen,
daß bekräftigte auch Sachsens Ministerprä –
sident Michael Kretschmer mit den Worten :
,, Das macht Mut „.
In Rostock bot man am Samstag gegen 250
AfD-Demonstranten etwa 2.500 Mutmaßer
auf. Die Mußmaßer versuchten mit Eier –
und Farbbeutelwürden etwas undemokrat –
isch die AfD zu behindern. Auch in Rostock
war Mathematik nicht gefragt und so mel –
dete der NDR gleich 4.000 Mutmacher auf
den Plätzen.
Sichtlich wird auch hier von den sich der
tendenziösen Berichterstattung hingeben –
den Medien ein Hochrechnen bis fast zur
mutmaßlichen Verdoppelung stark bevor –
zugt. Daneben versuchten auch hier die
Mutmaßer die Reden der AfD-Politiker
mit lauter Jazzmusik und ähnlichem stark
zu stören. Aber so ist das bei denen, die
mutmaßlich für mehr Toleranz dort auf –
treten! Diese hatten zuvor schon ganz un –
demokratisch mit Sitzblockade der AfD
das Grundrecht auf Versammlungsfrei –
heit zu nehmen versucht.

Die Geschichte wiederholt sich gerade – 2.Teil

In Sachsen sind nun genau die Politiker in den
Medien präsent, die Jahrzehnte lang wegge –
schaut, wenn Linksextremisten in ihren Städ –
ten aktiv. Man schaue nur nach Leipzig, wo
ein Bürgermeister, natürlich SPD, auch nach
über 20 Angriffen auf Polizeireviere, einem
Rathaus sowie vielen Randalen nicht gewusst
haben will, das es ein Problem mit Linksextre –
mismus in seiner Stadt gibt!
Derlei Politiker laufen nun auf und behaupten
frech, das man in Sachsen zu lange bei Rechts –
extremismus weggeschaut habe. Dabei hat
man in Sachsen, vom Kulturbüro, über die
Asylantenlobby, von der Kirche bis zum aller
letzten Politiker, vom Gewerkschafter bis zur
örtlichen Antifa, doch nie etwas anderes ge –
tan als nur auf die Rechten zu schauen!
Hat man es etwa schon vergessen, daß man
im Jahre 2000 sogar Nazis in Kompaniestärke
erfunden, sämtliche Einwohner Sebnitz krimi –
nalisierte und dämonisiert, nur um den Auf –
stand der Anständigen ein Ziel zu geben.
Überging man damals die Lügen der Familie
Abdulla, so zieht man heute eine Riesenshow
ab, nur um einen weiteren Messermord des
Flüchtlings zu übertönen!
Diese Methode aus Lügen, Falschinformatio –
nen und Betroffenheitsgedusel ist nicht neu.
Sie kam in Sebnitz, ebenso zum Einsatz, wie
2008 in Mügeln, um von den sexuellen Be –
lästigungen durch Inder abzulenken, und
nicht zuletzt gegen PEGIDA mit der Erfind –
ung des ´´ ersten Toten von PEGIDA „!
Immer fing es mit der ewigen Latrinenparole,
daß ´´ man bei Rechten viel zu lange wegge –
schaut habe „, an!

Wo viel Feind, da viel Ehr

PEGIDA in Sachsen mag ihren Zenit überschritten
haben, aber die Riege derer, die sich gegenüber
PEGIDA als Denunzianten aufspielen wird trotz –
dem von Tag zu Tag länger.
Aber gerade an Hand der Gegner von PEGIDA
zeigen sich erschreckende Strukturen. Da ist
es zum Beispiel für das ´´ Kulturbüro Sachsen „
sozusagen Kultur PEGIDA zu beobachten. Da –
neben gibt es eine linke Studentengruppe, die
seit Jahren die Teilnehmer der PEGIDA-Demos
klickt, als durchzählt, ebenso wie die ´´ Hooli –
gans Gegen Satzbau „, die sich jedes sprach –
lichen Kommentars eines PEGIDA-Sympathi –
santen annehmen. Sichtlich ist die Lust am
Denunzieren und Bespitzeln in keiner polit –
ischen Gruppierung stärker ausgeprägt als
bei den Gegnern von AfD und PEGIDA.
Daneben dürfen wir nicht die örtliche Antifa
vergessen, die sozusagen die Oberliga der
Beschatter und Denunzianten bildet.
Bei PEGIDA geht es weit mehr über das er –
hebende Gefühl dessen hinaus, der in den
Sozialen Medien anonym den Meldebutton
betätigt.
Ein besonders interessantes Phänomen ist
es, daß je mehr die Teilnehmerzahlen bei
PEGIDA-Demos abnehmen, die Anzahl der
privaten Denunzianten und Spitzel immer
mehr zunimmt. Längst scheint einigen unter
ihnen das Bespitzeln und Denunzieren zur
blanken Sucht geworden zu sein, daß man
sich ernstlich fragen muß, wer deren Ziel
sein wird, wenn es PEGIDA nicht mehr ge –
ben wird. Aber man hat ja noch die AfD!
Dieses niedere Wesen gab es eigentlich
schon immer. Die Gestapo profierte da –
von ebenso wie die DDR-Stasi. Das Leben
der anderen scheint interessanter als das
eigene zu sein.

Martin Schulz geht im Wahlkampf offen zu Diffamierung und Verleumdung nach altbekanntem Linken Muster über

In der üblichen medialen Vollverblödung erklären
nunmehr die dümmlichen Spitzenpolitiker der so
genannten etablierten Parteien, dass es dem An –
sehen Deutschlands schaden täte, wenn die AfD
in den Bundestag einziehen täte.
Zu solch ebenso populistischen wie verleumder –
ischen grifen zumeist politische Kräfte, die zu
allem bereit und zu nichts zu gebrauchen sind !
Und noch eins zeigt sich daran, dass zu diesem
Mittel immer dann gegriffen, wenn man sich des
politisch andersdenkendem Gegner nicht mehr
anders zu erwehren weiß, weil es einem selbst
an schlüssigen Konzepten und vor allem sach –
lichen Argumenten ermangelt.
Wir kennen diese perfide Taktik schon aus den
Hochzeiten von PEGIDA her, wo einst ein linkes
Kulturbüro Sachsen, zu dessen Unkultur das Be –
spitzeln und Überwachen von PEGIDA gehörte,
es verbreiten ließ, dass die Montagsdemos von
PEGIDA den Tourismus in Dresden gefährden
täte. Blöder Weise hatte Dresden in jenem Jahr
weitaus mehr Touristen gezählt als in den Vor –
jahren ! Ebenso wurde damals die Verleumdung
aufgebracht, dass die Aktionen von PEGIDA
ausländische Investoren abschrecken werden.
Auch diesen Beweis blieben die Verleumder
der Öffentlichkeit schuldig.
Man sieht daher aus welchem Stall nunmehr
die Vorwürfe gegen die AfD kommen. Sicht –
lich weiß sich eine in allen Dingen komplett
unfähige SPD nicht anders zu helfen als das
deren Spitzenkandidat, der Eurokrat Martin
Schulz nun zu solchen Mitteln greifen muß.
Schulz sein Angriff gegen die AfD müsste,
wenn er auch nur halbwegs ehrlich wäre,
bedeuten, dass Martin Schulz denn etwas
für das Ansehen Deutschlands getan, aber
dem ist eher nicht so. Was hat ein Martin
Schulz überhaupt je im Sinne oder zum
Wohle des Deutschen Volkes getan, dass
er sich nun erdreistet die AfD als Schande
für Deutschland zu bezeichnen ? Das Letzte,
was die SPD bezüglich Deutschland zu bie –
ten hatte, ist eine Vizechefin Aydan Özoguz,
welche dem Deutschen Volk jegliche eigen –
ständige Kultur abgesprochen und ein Justiz –
minister Heiko Maas der offen Linksextremist –
ische Journalisten alimentiert und unterstützt !
Sichtlich hat der Eurokrat Schulz dem Wähler
nichts zu bieten, dass er sich nunmehr auf offene
Verleumdung der AfD als ´´ harte Nazis „ ver –
legen muß ! Ist eine Partei, wie die SPD, welche
sich einfach nur noch auf Diffamierung und Ver –
leumdung des politischen Gegners verlegt, denn
wählbar ? Nein, so eine Partei ist eher eine Schande
für die gesamte Demokratie ! Die Äußerungen von
Martin Schulz zeigen aber auch deutlich auf, wo in
diesem Land die wahren geistigen Brandstifter sit –
zen !

Zur Studie der Ostdeutschen-Beauftragten der Bundesregierung

Es ist eine der üblichen Studien, die des Göttinger
Instituts für Demokratieforschung im Auftrag der
Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleichke
(SPD). Es ist das übliche Blah-blah, das auch jede
Aufziehpuppe der Amadeu Antonio-Stiftung von
sich geben könnte.
Angeblich gäbe es im Osten ´´ deutliche Unterschiede
zwischen strukturschwachen und wohlhabenderen Re –
gionen, sowie zwischen Zentren und der Peripherie „.
Warum dann aber ausgerechnet in der aufstrebenden
Region Sachsen, mehr ´´ Rechte „ gibt, als in den
´´ strukturschwachen „ Regionen konnte die Aus –
blärer natürlich nicht erklären, weil ihre ´´ Studie „
auf den üblichen Vorurteilen beruht, die hier natür –
lich voll ausgelebt werden.
So gäbe es etwa ´´ eine Erhöhung des Sächsischen in
Bezug auf die krisenhaft wahrgenommene Aufnahme
von Flüchtenden, aber auch auf Migranten im Allge –
meinen „. Sichtlich haben hier die Studienersteller
einmal zu oft ´´ Go Trabi go „ geguckt, anstatt zu
statistischen Erhebungen halbwegs befähigt zu
sein !
Weiter heißt es ´´ Der Osten sei auch wegen zweier
aufeinanderfolgender Diktaturen und einer Homogenität
in der Gesellschaft der DDR anfällig für extreme Ten –
denzen, heißt es. Die Migrationspolitik der DDR habe
auf dem Grundsatz basiert: „Völkerfreundschaft ja, aber
alle Migranten sind als Gäste zu betrachten.“ Richtig,
um so mehr empfinden es die Ostdeutschen, wenn
ihnen in einer dritten Diktatur quasi Ausländer auf –
gezwungen werden ! Immerhin sind die 1989 nicht
dafür auf die Straße gegangen, dass nun ausschließ –
lich Muslimische Einwanderer von den erkämpften
Freiheiten profitieren. Und dass man in der DDR
eben unter einem Gastarbeiter noch den tatsächlich
zeitlich begrenzten Gast versteht und nicht wie in
der BRD den ewig bleibenden Dauergast kann man
auch nicht als diktatorisches Trauma ansehen.
Und dann der absolute Brüller : ´´ Vor allem mit der
Situation in Sachsen und der Rolle der sächsischen
CDU gehen die Forscher hart ins Gericht „. Aber
natürlich ist es doch eine reine Studie der Konkur –
renz SPD. Das die nicht die Fehlentwickling, von
Rot-Grün, gut sichtbar in NRW oder Berlin-Kreuz –
berg sehen kann, versteht sich von selbst. Auch das
sich kein Ostdeutscher solche kulturelle Bereicher –
ung in seinem Land wünscht !
´´ Es gebe ein großes Misstrauen der sächsischen Union
gegenüber der zivilgesellschaftlichen Szene „ heißt es.
Ist damit etwa die extrem gealttätige linke Szene in Leip –
zig gemeint oder etwa das linke ´´ Kulturbüro Sachsen „,
zu deren ´´ Kultur „ es gehören zu scheint, Fake-Meld –
ungen über ein angebliches Ausbleiben von Touristen in
die Welt zu setzen oder PEGIDA zu überwachen ? Oder
ist mit ´´ zivilgesellschaftlichen Szene „ etwa jener links –
extremistischer Antifa-Krawallmob gemeint, den der ehe –
malige SPD-Chef Sigmar Gabriel im sächsischen Heide –
nau mit seiner Pack-Rede aufgehetzt ?
Fakt ist das die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris
Gleichke, einmal mehr mit der Beurteilung der Situation
vollkommen überfordert gewesen und die Mithilfe des
linkslastigen Instituts für Demokratieforschung hat Null
gebracht. Aber um das ehrlich einzugestehen, dafür ist
Frau Gleichke viel zu viel Genossin, was man jeder
Zeile in ihrem Bericht auch allzu deutlich ansieht !

Die AfD in Sachsen läßt Liste zur „kulturellen Bereicherung“ offenlegen

Im buntdeutschen Märchenbuch für Gutmenschen, tendenziös
berichtende Journalisten und einfältige Politologen, ist immer
wieder davon zu lesen, das es in Ostdeutschland kaum Aus –
länder gebe und die Ostdeutschen erst einmal so recht die
Migranten kennenlernen müßten.
Kennenlernen konnten nun die Ostdeutschen in Sachsen, das
alleine das bloße Bespaßungsprogramm für Migranten ihnen
fast 30 Millionen Euro kostet ! Die Liste der davon Begünstigten
liest sich denn auch, wie das how is how der sächsischen Asy –
lantenlobby.
Da finden wir etwa das berüchtigte Kulturbüro Sachsen e. V.,
wlches bislang, für ein Kulturverein eher untypisch, durch die
Überwachung von PEGIDA unangenehm aufgefallen, das eine
staatliche Bezuschussung von 44.842, 23 Euro etwa dafür er –
hielt, “ Projekte zur Unterstützung von Organisationen, die
Flüchtlingen Hilfe anbieten “ zu unterstützen. So sieht eben
wahre kulturelle Bereicherung aus !
Der „CSD Dresden e.V.“ bekam 134.000 Euro für die Schaff –
ung einer sicheren Erstunterkunft für homosexuelle Flücht –
linge und Asylsuchende. Daneben ließ es sich die “ Pepp
Concept e.V. “ 103.998,32 Euro staatlicher Gelder den
Ausbau einer Begegnungsstätte für Asylbewerber kosten.
Fast schon zum Schnäppchen gereichen da die 73.000
Euro, die sich der Landkreis Nordsachsen eine Koordinier –
ungskraft Integration kosten ließen.
Da waren für die Stadt Riesa dann auch 180.000 Euro drin,
für gemeinsames Musizieren, Theater spielen und künstler –
isch betätigen von Kindern und Jugendlichen aus Riesa ge –
meinsam mit gleichaltrigen Asylbewerberkindern. Was wäre
wohl für Riesaer Kinder dringewesen, wenn sie keine Asylbe –
werberkinder zum Mitmusizieren vor Ort gehabt ?
Gleich 127.560 Euro kostete das Erstellen von Propaganda –
material für die Asylantenlobby durch die „medienfux GmbH“,
welche dafür ein videobasiertes Informationssystem zur Ver –
mittlung von Strategien der sozialen, kulturellen und organi –
satorischen Teilhabe in Dresden für Menschen mit Migrations –
hintergrund schuf. Wie vielen Dresdener Migranten hätte man
mit dieser Summe eine kostenlose Theaterkarte zukommen
lassen können ? Noch besser und kostengünstiger wäre es
gewesen, die Dresdener Migranten gleich als Publikum für
die Riesaer musizierenden Kinder zu gewinnen oder sie im
Kulturbüro Sachsen mit deutscher Kultur vertraut zu machen.
Aber, wie wir oben sehen können, war das Kulturbüro stark
mit anderen Sachen beschäftigt !
Insgesamt kann man auf 27 Seiten, des nur auf Anfrage der
sächsischen AfD zustande gekommenen Liste, es entnehmen,
wo nun überall Gelder in Sachsen hinflossen. Schön wäre es
dazu noch eine Liste zu erstellen, welche Summen man für
einheimische deutsche HartzIV.er, Geringverdiener und für
deutsche Kinder zur Verfügung stellte, die man sodenn der
vorliegenden Liste gegenüberstellen könnte.
Damit die Sache nicht zu einseitig wird, sollten an dieser
Stelle vielleicht einmal die sächsischen Heimatstuben oder
Heimatvereine, die Traditions-, Folklore -, Tanz und die
Schützenvereine ihre staatlichen Unterstützungsgelder
auch offen legen.

Hier kann man selbst Einblick in die Liste nehmen :

Klicke, um auf 6_Drs_6913_1_1_1_.pdf zuzugreifen