Umweltschutz : Die Rechnung wird immer nur dem einfachen Volk aufgemacht!

Die Vertreter der globalen Erderwärmung haben
nunmehr ein ziemliches Problem, nämlich den
plötzlichen, heftigen Wintereinbruch zu erklären.
Von daher schwenkt man lieber erst einmal auf
die Feinstaubemission um.
Dabei gilt, dass Feinstaub immer nur da auftritt
und gemessen wird, wo man dem dummen Volk
Schuldgefühle einreden kann ! So waren gerade
zur Weihnachtszeit die selbsternannten Experten
übermäßig unterwegs, um erhöhten Feinstaub bei
Kerzenlicht und Silvesterböllern festzustellen.
Wo man kräftig Geld verdient, wird nie Feinstaub
gemessen oder erhöhter CO2-Anstieg festgestellt.
Während man den Dieselfahrzeugfahrer zum Staats –
feind Nr. 1 erklärt, wird bei Formel 1-Rennen, sowie
überhaupt im Motorsport, nie der Feinstaub gemes –
sen. Niemand würde etwa Michael Schuhmacher
oder Lewis Hamilton als Umweltverschmutzer an
den Pranger stellen.
Selbstverständlich rechnet kein Experte Saudi
Arabien vor, wie viel Feinstaub das Kaputtbom –
ben des Jemens entstehen ließ oder Israel, wie
viel Feinstaub beim Bombardieren der Palästi –
nensergebiete entsteht. Auch Erdogan wird
nicht vorgerechnet, wie viel Feinstaub und
CO2 sein Krieg gegen die Kurden erzeugt.
Ebenso wenig, wie man den berühmten Schauspie –
lern und Musiker, welche sich im Umweltschutz
engaieren, vorrechnen wieviel CO2 etwa bei der
Herstellung ihrer CDs, DVDs oder Bluerays ent –
steht oder wieviel Abgase ihre Privatjets erzeu –
gen. Nein, solche Rechnungen macht man im –
mer dem einfachen Volke auf.

Werbeanzeigen

Durch Eurokraten-Wahnsinn : Jackpot für Ali Bashar bei Auslieferung!

Man muss sich wohl gar nicht erst fragen, was es
dem deutschen Steuerzahler kosten wird, den
Mörder der 14-jährigen Susanna, Ali Bashar, aus
dem Irak nach Deutschland zurückzuholen. Man
hätte lieber den befreundeten Kurden, welche
ihn festgenommen, auch den Prozess überlassen
sollen.
Dank der Verbrüderung der Eurokraten mit den
Straftätern mit Migrationshintergrund, welche
es gar zu EU-Recht erklärt, das ein in einem EU-
Staat für 5 Jahre einsitzender Krimineller gleich
die Staatsbürgerschaft dieses Landes erhält, darf
sich Ali Bashar glücklich schätzen, zurück nach
Deutschland zu kommen. Sollten verständnis –
volle Richter ihn überhaupt für schuldfähig hal –
ten, und ihn zu einer Gefängnisstrafe verurteilen,
heißt das Jackpot für Ali, denn nach 5 Jahren Haft
wird er automatisch Deutscher und wird bis an
sein Lebensende, ohne je gearbeitet zu haben,
vom deutschen Steuerzahler zu versorgen sein.
Sicherlich werden schon bald irgendwelche
roten, grünen oder linken Politiker sich für
die Familienzusammenführung stark machen,
und dann ist seine ganze Bagade wieder hier
in Deutschland !
Nichts da, mit Irak als sicheres Heimatland !
Womöglich droht ja Ali nun im Irak die Todes –
strafe und da wird sich die gesamte Asylanten –
lobby, grüne, rote und linke Politiker, sowie
Menschenrechts-NGOs für ihn stark machen.
So läuft das halt in Deutschland !

Warum der Staat nach 37 Anschlägen auf Moscheen nicht handelt

Hätten deutsche Rechte innerhalb kürzester Zeit
37 Brandanschläge auf Moscheen verübt, dann
hätte man im Bundestag längst reagiert. Aber
da nun die Anschläge genau von der Klientel
verübt, für die man sich vorzugsweise im Bun –
destag engagiert, passiert gar nichts !
Man schickt die üblichen Schwachköpfe in die
Talkshows die uns erklären, das die mutmaß –
lichen Täter wohl Kurden sein können, aber
man wisse es nicht und dürfe nicht vorschnell
urteilen ! Haben Sie solche Zurückhaltung in
den deutschen Medien schon einmal vernom –
men, wenn es um rechte Anschläge ging ?
Sebnitz, Mügeln und Ludwigshafen lassen
da grüßen ! Oder München, wo man einen
arabischen Amokläufer zu einem deutschen
Rechten gemacht.
Die türkische Einwegflasche Cem Özdemir,
für den uns kein Türke das Geld zurückgeben
würde, wenn man ihn in der Türkei abliefert,
fordert ein härteres Vorgehen Deutschlands
gegen Erdogan. Als würden die Straßen –
kämpfe und Moscheenbrände nicht hier in
Deutschland, sondern in der fernen Türkei
stattfinden. Solange man mit dem Finger
auf andere zeigen kann, muß man selbst
im eigenen Lande nichts tun. Und mit dem
Finger auf andere zeigen, daß können die
Grünen recht gut. Besser gesagt ist es das
Einzige, worin die wirklich gut sind, wenn
man das verlogene Heucheln mal beiseite
lässt !
Man könnte sich auch die Frage stellen,
warum so wenig Polizei und Staatsschutz
für ´´ die Aufgabe der Bekämpfung des po –
litischen Extremismus ausländischer Pro –
venienz „ zur Verfügung steht, während
sich Ermittler und Staatsschutz bei rech –
ten Anschlägen gegenseitig auf die Füsse
treten, und wie der NSU-Fall deutlich auf –
zeigt, mit so vielen bei der Sache, so das
einer vom anderen nichts wusste !
Ebenso wie man es sich fragen könnte,
warum das, was im Bundestag saß und
sitzt Jahrzehnte lang den Aufbau von
Moscheen und arabischen ´´ Kulturver –
einen „, Staaten wie der Türkei und
Saudi Arbien überließ, während man
beide Staaten zeitgleich mit Waffen
belieferte. Das Ergebnmis dessen
kann man derzeit in Syrien sehen,
wo diese deutschen Waffen gegen
kurdische Zivilisten eingesetzt !
War es nicht dieser Schwachkopf
von einem Außenminister, Sigmar
Gabriel, der nicht sehen konnte,
warum man nicht Waffen an die
Türkei liefern solle ?
Derlei mit Blindheit beschlagene
Abgeordnete bestimmen derzeit
die Politik im Bundestag !
Es ist seit jeher Politik der Bundes –
regierung gewesen, wegzuschauen,
bei dem, was man mit der eigenen
Politik angerichtet, ob nun bei Aus –
länderkriminalität, sexuellen Über –
griffen oder brennenden Moscheen,
sofern die Täter einen Migrations –
hintergrund !
Das warum, das ist ganz einfach zu
erklären, denn würde Staat, Justiz
und Polizei gegen Islamisten, Straf –
tätern mit Migrationshintergrund und
deren Familienclans usw. ebenso inten –
siv und mit derselben Personalstärke
vorgegehen, wie gegen die deutschen
Rechten, würden unsere Gefängnisse
bald nicht mehr ausreichen und jede
Statistik über Kriminalität würde ge –
sprengt. Also sieht man lieber im Bun –
destag weiter weg und wirft erst ein –
mal mit Wattebällchen nach Erdogan !

Sozialdemokratische Außenpolitik und die Türkei

Wer einen Staat wie die Türkei zum Verbündeten hat,
der braucht keine Feinde ! Die Griechen wissen es,
seit die Türkei Zypern besetzte und traten aus der
NATO aus. Ob im Flüchtlings-Deal oder bei der
Besuchsregelung für deutsche Einheiten in der
Türkei, spielt die türkische Regierung lieber den
Erpresser als den Partner. Von daher sollte es
sich die Merkel-Regierung lieber zwei Mal über –
legen, ob deutsche Waffen in die Türkei geliefert
werden.
Außenminister Sigmar Gabriel, natürlich SPD,
ist sichtlich nicht befähigt, die derzeitige Situa –
tion und die Waffendeals real einzuschätzen. An –
ders kann man seine Äußerung : ´´ Er sehe „keine
richtige Argumentation“, warum man dem Nato –
Partner Türkei eine solche Aufrüstung verweigern
sollte „. Solch Äußerung zeigen dem deutschen
Bürger zugleich auf, was ihn in der Außenpolitik
erwartet, wenn die SPD sich erneut an der Mer –
kelregierung beteiligt.
Vom offenen Unterstützer des IS und als dessen
Hauptprofiteur wandelte sich die Türkei zu einem
Bekämpfer gegen den IS. Doch wo sind dann die
großen Erfolge der großen türkischen Armee gegen
den IS ? Auffallend ist, dass die Türken die Kurden,
die einzigen echten Kämpfer gegen den IS, mehr be –
kämpfen als den IS ! Nun bekämpft die Türkei mit
deutschen Waffen die Verbündeten der USA in Sy –
rien. Und sichtlich ist das deutsche Außenministe –
rium zur Zeit nicht befähigt, die Lage richtig ein –
schätzen zu können.
War es Steinmeiers größter und letzter ´´ Verdienst „,
Flüchtlinge direkt aus ägyptischen Gefängnissen zu
holen, so setzt Gabriel diese Politik fort, indem man
nun sich im Außenministerium darum bemüht, die
Kinder und Bräute der IS-Kämpfer nach Deutsch –
land zu holen und einen ´´ Wackelkandidaten „
von Verbündeten mit deutschen Waffen zu ver –
sorgen. Wahrscheinlich ist das Einzige, was wir
Deutschen, neben vermehrt vielen muslimischen
Flüchtlingen, von sozialdemokratischer Außen –
politik zu erwarten haben, die Rückkehr des no –
torischen Deutschenhassers Deniz Yücel ! Die
Frage ist also nur, wie viele Waffen das einem
Sigmar Gabriel wert ist. Allenfalls darf der
deutsche Steuerzahler dann auch noch die aus
diesem Konflikt hervorgehenden kurdischen
Flüchtlinge aufnehmen und versorgen.

Deniz Yücel und seine Deals

Es muß wohl bittere Ironie sein, dass der früher in
Deutschland im Schmierblatt ´´ taz „ 2011, noch
das Aussterben aller Deutschen bejubelte, nun aus –
gerechnet in der Türkei wegen ´´ Volksverhetzung „
angeklagt.
Eben noch bejubelte er also das Aussterben aller
Deutschen in Deutschland, aber kaum eine Woche
im türkischen Knast und schon behauptet derselbe
die deutsche Sprache zu vermissen.
Glaubhaft machen derartige Äußerungen dieses
Journalisten nicht, den man in Deutschland wohl
eher als typischen Vertreter der ´´ Lügenpresse
ansehen muß.
Vom türkischem Gefängnis aus, webt Yücel nun
an seiner Legende, wie eine Spinne an ihrem Netz.
´´ Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Ver –
fügung „ verkündet der Mann, welcher sich in
Deutschland den linken Medien angedient. Sicht –
lich suhlt er sich nun in der Opferrolle wohlig, wie
das Schwein im Schlamm. Da wird die Isolations –
haft schnell zur ´´ Foltermethode „. Bestimmt hat
Deniz Yücel wohl kaum ein ehrliches Interesse da –
ran, sich mit gewöhnlichen türkischen Kriminellen,
eine Zelle zu teilen. Es ist also weiterhin nichts als
reine Selbstinszenierung !
Wegen ihn dürfe die Waffenbrüder keine Geschäft
einfädeln. Als sei der sich sehnlichst das Austerben
der Deutschen herbeisehnende und den Kampf der
Kürden gegen die Türkei verherrlichende Yücel
plötzlich Pazifist geworden. Da wünscht man es
sich fast schon, dass es der Außenminister Sigmar
Gabriel sich die Äußerungen Yücels zu Herzen
nehmen täte, und nicht mehr wegen dessen Frei –
lassung versuchen, etwas einzufädeln.
Schon alleine, um den Deutschen die Genugtuung
zu geben, Deniz Yücel in Gefängniskluft vor Ge –
richt zu sehen.
Dann kann er endlich allen erklären, warum, wo
er doch völlig unschuldig, er unmittelbar vor seiner
Verhaftung, am 14. Februar 2017, in der Türkei
untergetaucht ist. Aber bestimmt hat sich Yücel
auch dafür inzwischen eine Story zurecht gebastelt,
so wie man es eben von linken Journalisten gewohnt.
Genügend Zeit zum Nachdenken haben ihm ja die
Türken gegeben.

Henriette Reker läßt in Köln aufmarschieren

Die Kurdische Gemeinde Deutschland fand deutliche
Worte für den Kurs von Kölns Oberbürgermeisterin
Henriette Reker. Dieselbe war schon nach den Vor –
fällen in der Silvesternacht unangenehm mit ihrer
Unfähigkeit aufgefallen. Etwa mit ihrem Rat an
deutsche Frauen eine Armlänge Abstand zu den
von Reker verehrten Muslimen zu halten. Für die
Muslime tut Reker alles. Nicht nur dass diese vom
Antänzer über den illegalen Autorennen-Raser bis
hin zum Frauenverlästiger auf vollstes Verständnis
an Kölner Gerichten stoßen und allenfalls mal auf
Bewährung in Rekers Migrantenstreichelzoo abge –
mahnt werden, dürfen nun auch noch die Erdogan –
Fans auf Kölns Straßen ausgelassen das Ende der
Demokratie in der Türkei feiern.
Kritik kommt bei Henriette Reker selten auf und
wenn doch nur über Deutsche und seien es die
eigenen Stadtbediensteten. Über die nämlich
lästerte die Reker : ´´Wir haben auf der einen Seite
Leistungsträger, die auch hoch motiviert sind. Und
auf der anderen Seite haben wir Menschen, tja, wo
ich manchmal denke, die kommen nur um hier
Schmerzensgeld zu bekommen „.
Schmerzensgeld werden von ihr wohl eher viele
Kurden und geschädigte Anwohner einklagen,
wenn der Erdogan-Mob in Kölns Straßen am
Sonntag regieren wird !
Reker erklärte : ´´ Wir haben, weil wir auch kein
Ziel haben, kein Zusammengehörigkeitsgefühl. Es
identifizieren sich zu wenige Menschen mit der
Stadt „. Dabei ist die Einzige die sichtbar keinen
Plan hat, Frau Reker und da darf nicht verwundern,
wenn sich niemand mit ihrer Politik identifizieren
vermag. Die Kurdische Gemeinde Deutschland stellte
denn auch unumwunden fest : damit ´´ tragen wir die
Integrationspolitik dieses Landes zu Grabe „. Und da –
ran hat Henriette Reker, weit aus mehr als nur eine
Armlänge, ihren Anteil !

Hausgemachter Terror in Deutschland

Natürlich wußte es ein Jeder, außer dümmlichen Vertretern
des politischen Etablisment, deren brschränkte Experten und
üblichen Speichellecker, sowie die Asyllobby, dass es nur eine
Frage der Zeit gewesen, bis die türkisch-kurdische Konflikte
wieder einmal nach Deutschland herüberschwappten.
Da mag sich Innenminister Joachim Hermann angesichts der
jüngsten Vorfälle in Aschaffenburg noch so sehr aufregen,
daß es einfach unerträglich und eine Zumutung für unser
Land sei. Denn die eigentliche Zumutung ist doch die Politik
der Regierung, dass man neben Millionen von Türken auch
gleichzeitig Hunderttausende von deren Feinde mit ins Land
geholt. So wie man sich jetzt wieder über eine Millionen
muslimischer Flüchtlinge ins Land holt und sich sodann
wundert, wenn plötzlich überall Islamisten auftauchen.
Augenscheinlich ist von der Bundesregierung ein Bürger –
krieg auf deutschen Straßen geplant und der hat längst
nicht auf den Straßen Aschaffenburgs angefangen ! Und
als sei das Ganze ansich noch nicht schlimm genug, hat
diese Regierung, die beständig gegen die Interessen des
eigenen Volkes handeln, nichts Besseres zu tun als nun
noch für offenene Grenzen und Visaerleichterung für
die Türkei zu verhandeln. Da könnte man ebenso gut
über Steuervorteile für Sprengstoffgürtel verhandeln !
Und natürlich wird mit gewohnter Blindheit auch noch
dem Terror im Lande Vorschub geleistet. Wie sonst soll
man die Erklärung der Polizei in Zusammenhang mit den
Vorfällen von Aschaffenburg sonst auffassen ´´ Wir haben
keine Personalien festgestellt „ ! Und das nach Paris und
Brüssel ! Die Frage, die sich der Innenminister Hermann
deshalb eigentlich stellen müßte, wäre die : Warum hat
man nicht so genau hingesehen ? War es wieder einmal
von oben angeordnet ? Es ist letztendlich dabei völlig egal
ob es sich bei den Türken nun um Islamisten oder aber um
Faschisten gehandelt, denn auffällig ist letztendlich nur das
bewusste Wegschauen der Behörde. Hätte man etwa auch
so weggeschaut, wenn sich da deutsche Rechte und Linke
eine Straßenschlacht geliefert und die Polizei es vergessen,
die Personalien der beteiligten Rechten aufzunehmen ?
Wohl kaum ! Also wer schützt hier in Deutschland so sehr
militante und extremistische Migranten und hat so ein
auffälliges Interesse an deren steter Vermehrung und
Wohlergehen ? Genau dieses poltitische Etablisment,
das nun – natürlich rein zufällig – Masseneinwanderung
propagiert !