Die Rolle des ewigen Opfers

Endlich kann sich Charlotte Knobloch wieder in ihrer
Lieblingsrolle, der des ewigen Opfers präsentieren.
Dazu beschimpfte sie im Bayerischen Landtag erst
die AfD, in freudiger Erwartung auf das Echo. Das
Selbige ließ denn auch nicht lange auf sich warten.
Nun ist die Knobloch schwer am greinen : ,, Seit –
dem erreichen mich beinahe im Minutentakt wüste
Beschimpfungen, Drohungen und Beleidigungen
per E-Mail und Telefon „.
Natürlich will sie nun nicht gewusst haben, dass ihr
wüster Angriff auf die AfD derlei Folgen nach sich
zieht. Aber wie heißt es so schön : Wer den Wind
säet, wird den Sturm ernten ! Diesbezüglich hatte
Frau Knobloch reichlich ausgesät und ist nun voll
damit beschäftigt die Ernte einzubringen.
Dabei hatte sich die Knobloch doch im Landtag er –
blödet, der AfD vorzuwerfen Hass zu säen und an –
dere auszugrenzen. Dabei war es Frau Knobloch
sichtlich entgangen, dass sie da gerade mit ihrer
Rede den Hass auf demokratisch gewählte Politi –
ker massiv schürte und diese selbst ausgrenzte.
Das nennt man waohl : Wer im Glashaus sitzt,
sollte nicht mit Steinen werfen ! Und in dieser
Hinsicht hat Frau Knobloch den ersten Stein ge –
worfen oder ins Rollen gebracht.
All das nur um pünktlich zu einem weiteren Holo –
caust-Gedenktag die Rolle des ewigen Opfers ge –
nießen zu können und der Welt wiederum den
vermeintlichen Anstieg von Antisemitismus in
Deutschland verkünden zu können. War es das
wirklich wert, Frau Knobloch ?
Überigens gibt es auch in der AfD Juden, und die
werden von niemanden so angefeindet, wie von
Juden wie Ihnen Frau Knobloch! So viel also zum
Thema Ausgrenzung!

Werbeanzeigen

Und wieder wird der Deutsche mit faulen Kompromissen von der Merkel-Regierung belogen und betrogen

In gewohnter Verlogen – und Feigheit tagen da die
Oberen von CDU, CSU und SPD darum, selbst den
Sand-in-die-Augen-der-Bürger-streunenden Kom –
promiß gleich wieder weiter auszuhöhlen.
Würden die EU-Maßnahmen oder die sogenannte
´´ europäische Lösung „ auch nur ansatzweise funk –
tionieren, dürften eigentlich gar keine ´´Flüchtlinge
an deutschen Grenzen auftauchen. Immerhin hatte
die Merkel-Regierung gerade erst dafür gesorgt, daß
man sich neue ´´ Flüchtlinge „ ins Land holt, unter
dem Vorwand, diese in Aufnahmezentren an den
Grenzen unterzubringen. Nach dem Grundgesetz
dürfen die ´´ Flüchtlinge„ nicht länger als 48 Stun –
den festgehalten werden, womit die SPD nunmehr
auftrumpft und dann müssen die ´´ Flüchtlinge
sozusagen auf die deutsche Bevölkerung losge –
lassen werden.
Sichtlich galten demnach seltsamer Weise das
Grundrecht nicht für deutsche Vertriebene oder
später Spätaussiedler, welche oft über Monate,
wenn nicht Jahre in den Aufnahmelager zubrin –
gen mussten. Damals galt das Grundgesetz kaum,
das man jetzt für ´´ Flüchtlinge „ zur Anwendung
bringt.
Asylanträge innerhalb von 48 Stunden zu bearbei –
ten, dazu ist die Beamtenschaft unter Merkel nicht
befähigt, schon deshalb drohen schon bald wieder
Zustände, wie an der Bremer BAMF!
Daneben werden die wenigen, bis dahin, als Asyl –
bewerber abgelehnten ´´ Flüchtlinge „ mit Klagen
und Widerspruchseinlegung die deutsche Justiz
weiter über Monate bis zu Jahren beschäftigen
und letztendlich ihre Abschiebung hinauszögern.
Hat dies keinen Erfolg, können sich die ´´ Flücht –
linge „ ja immer noch, beim nächsten Arzt krank –
schreiben lassen!
Das Abschieben selbst, falls denn die Merkel-Mi –
nisterien dazu überhaupt im Stande, wird Millio –
nen von Euro verschlingen, und das bei minimals –
ten Erfolgen! So kann schon einmal die Abschieb –
ung von einem Dutzen Afghanen dem deutschen
Steuerzahler über eine Million Euro kosten!
Immerhin wurden im ersten Halbjahr 2018 von
10:300 Abschiebungen 4.752 abgebrochen!
Dazu kommt; das zahlreiche Staaten ihre so güns –
tig losgewordene, unterste, und oftmals kriminelle,
Schicht, erst gar nicht wieder aufnehmen, und so –
mit die abgelehnten ´´ Flüchtlinge „ dem deutschen
Steuerzahler auf ewig zur Last fallen werden. Das
kennt man schon bestens von den kriminellen
libanesischen Familienclans, die zahlreiche Groß –
städte unsicher machen!
Zu dem Irrsinn der Merkel-Regierung gesellt sich
noch der Schwachsinn der Eurokraten, etwa mit
solch geisteskranken EU-Gesetzen, das kriminelle
´´ Flüchtlinge „ nach 5 Jahren Haft automatisch
zu ´´ Staatsbürgern „ des EU-Landes werden, in
dem sie im Knast gesessen!
Alles in allem, hat die Merkel-Regierung mit all
ihren faulen Kompromissen dafür gesorgt, das
Deutschland ohne jeglichen Zwang dazu, immer
weiter und weiter Tausende von ´´ Flüchtlinge
aufnehmen werden. Und als ob dies noch nicht
reichen täte, erklären sich zudem einzelne Mer –
kel treue Bundeslandesregierungen beständig
dazu bereit, den anderen EU-Staaten weitere
´´ Flüchtlinge „ abnehmen zu wollen, so wie zu –
letzt die von zwielichtigen NGO-Schiffen ange –
landeten Schwarzafrikaner!

Totale Schräglage deutscher Rechtsstaat und Demokratie : An sächsischen Gerichten zahlen Linksextremisten Bußgelder direkt an linksradikale Zentren

Würde in der deutschen Blumenkübel-Demokratie
ein Rechter einen Anschlag auf das Büro eines Mit –
glieds der Linkspartei, der Grünen oder einer Sozi –
Bonze verüben, dann würde sofort der Staatsschutz
ermitteln und der Rechte würde hart bestraft, und
gewiß nicht nur zur Zahlung von 1.000 Euro Strafe
an eine NPD-nahe Organisation und zu einer Bewähr –
ungsstrafe !
Geht es jedoch um die AfD, dann ist alles anders
und die Vier-Klassen-Justiz der immer noch Heiko
Maas-geschneiderten Justiz fällt Gesinnungsurteile,
welche einem Rechtsstaat Hohn sprechen. Aber die
BRD ist schon lange kein Rechtsstaat, denn dessen
oberster Grundsatz, das vor dem Gesetz alle Men –
schen gleich sind, wurde hier noch nie eingehalten.
Ein beschämendes Beispiel dafür gab es vor kurzem
in Chemnitz.
Auf das Büro des AfD-Landtagsabgeordneten Carsten
Hütter wurden bereits 33 Anschläge innerhalb von 3
Jahren verübt ! Als der Staat endlich aktiv und einen
der Linksextremisten schnappte, da verurteilte ihn
einer dieser Richter der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz am Chemnitzer Amtsgericht, zu einer Bußgeld –
zahlung von 1.000 Euro an das linksradikale Alternative
Jugendzentrum Chemnitz. Wie bei der Kriminellen be –
günstigenden Justiz üblich, wurde seine Haftstrafe von
1 Jahr und 6 Monaten, zur Bewährung ausgesetzt.
Selbstredend würde ein Rechter, der einen Anschlag
auf ein Parteibüro verübt, niemals mit Bewährung
davon kommen, aber so sieht sozialdemokratische
Rechtsprechung in diesem Land nun einmal aus !
Das Staat und Justiz eng mit Linksextremisten zusam –
menarbeiten, ist bekannt, so wie etwa selbst das Jus –
tizministerium unter den damaligen Justizminister
Heiko Maas mit Linksextremisten, wie Sören Kohl –
huber, zusammenarbeitete und dessen Agitprop
alimentierte und in Thüringen gar ein linksextre –
mistischer Bombenbastler mit dem Demokratie –
preis des thüringer Landtages ausgezeichnet !
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie hat
man halt seine ganz eigene Vorstellung von einer
Demokratie, die quasi gänzlich ohne Volk aus –
kommt ! Das hier nun selbst die Justiz zur blan –
ken Alimentierungsstelle für Linksextremisten
verkommen, dürfte da niemanden mehr ver –
wundern.
Nach dieser bitterbösen Persiflage eines Gerichts –
urteils eines Rechtsstaates, will der AfD-Landtags –
abgeordneten Carsten Hütter nun im Landtag an –
fragen, in wie vielen Fällen sächsische Gerichte
Geldstrafen angeordnet haben, die an linksradi –
kale Zentren gespendet werden müssen. Auf das
Ergebnis dürfen wir schon gespannt sein.

Statt Sitz im UN-Sicherheitsrat : Erst einmal im eigenen Land für Sicherheit sorgen !

In Deutschland eskalieren Massenschlägereien von
Migranten untereinander ebenso, wie Messerattacken
oder sexuelle Übergriffe. An Schulen mehren sich
die Fälle wo nichtmuslimische Schüler von Mus –
limen gemobt, beleidigt oder gar bedroht werden.
Von dem, was derzeit im Bundestag oder den Land –
tagen sitzt, ist in keinem dieser Fälle auch nur die
aller geringste Hilfe zu erwarteten. Man braucht
von Linken, Roten oder Grünen nicht zu erwarten,
das sie wegen der Zunahme solcher Fälle eine An –
frage stellen oder sonstwie reagieren würde. In der
Politik werden derart unliebsame Themen systema –
tisch tot geschwiegen ! Alles, was das was im Bun –
destag sitzt tut, ist noch mehr Migranten ins Land
zu holen, und das selbst, wenn 80 Prozent der Be –
völkerung dagegen sind.
Somit sitzen also die schlimmsten Gefährder der
inneren Sicherheit in Deutschland im Bundestag
und in den Landtagen herum. Da klingt es wie
blanker Hohn, das sich die Politiker, welche noch
nicht einmal im eigenen Land die Sicherheit ge –
währleisten können, sich um einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat bemühen !
Vor der UN tönte Außenminister Heiko Maas :
´´ Deutschland ist fähig und bereit, mehr Ver –
antwortung zu übernehmen „. Das soll wohl
heißen, das Deutschland nur noch mehr Flücht –
linge aufnehmen und noch mehr deutscher
Steuergelder im Ausland verpulvern wird !

Innenminister de Maiziere als Bauernopfer bei Untersuchung der Vorfälle in der Silvesternacht in Köln

Der Untersuchungsausschuss zu den Vorfällen in der
Silvesternacht, bescheinigte nunmehr Innenminister
Thomas de Maiziere sein übliches Vorgehen : ´´ Der
Einsatz der Bundespolizei an Silvester verlief weit –
gehend planlos, ohne jede Kommunikation mit den
anderen Akteuren, mit viel zu wenig Personal und
technischer Ausstattung „. ´´ Weitgehend planlos
und ohne jede Kommunikation „, daß umschreibt
tatsächlich bestens den Arbeitsstil des Innenminister
Thomas de Maiziere !
Allerdings kommt diese Kritik von einem Grünen und
zwar von dem Grünen-Obmann Matthi Bolte und sie
war nicht als Bewunderung gedacht. Sichtlich haben
die im Untersuchungsausschuss sitzenden Politiker, die
wie immer in solchen Ausschüssen, aus den Reihen der
Verursacherparteien entstammen, weshalb dann zumeist
anstatt Aufklärung auch nur Ausschuß herauskommt, mit
der Befragung von de Maiziere, bei dessen Unfähigkeit sich
ohnehin Fehler zu Hauf finden lassen, nur vor ihre eigenen
Politiker aus der Schußlinie zu bringen und zwar in diesem
Fall den eigenen Innenminister Ralf Jäger ! Denn Grüne und
Sozis, das ist wie mit den berühmten Krähen, die einander
kein Auge auskratzen. Schnell hat man sich daher nun auf
den CDU-Mann de Maiziere geeinigt, ein leichtes Opfer,
wenn man dessen Befähigung zum Minister bedenkt.
So springt denn auch gleich der SPD-Obmann Hans-Willi
Körfges seinem Grünen-Kollegen bei und sekundiert ihm
damit, daß sie angeblich ´´ auf eine Mauer des Schweigens „
gestoßen. Natürlich hätte dieser Untersuchungsausschuss
ebenso gut die Klofrau und Würstchenverkäufer auf dem
Bahnhofsgelände befragen und dadurch weitaus bessere
Ergebnisse erhalten ! Aber nichts liegt diesen Herren ferner
als wirkliche Aufklärung zu betreiben. Das ergibt sich schon
daraus, daß man einen Kriminalpsychologen, nämlich Rudolf
Egg, ein Gutachten erstellen ließ, worin schon auf den ersten
Seiten ersichtlich wird, daß Egg nicht gerade der Experte für
nordafrikanische Gepflogenheiten und Kriminalität ist, was so –
dann zu dem gewünschten Ergebnis führte.
Bislang hat sich der Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer
Landtag nur einseitig darum bemüht, die verantwortlichen
Politiker in NRW außen vor zu lassen und alle Fehler wieder
einmal mehr auf die Polizeibeamten abzuladen. Richtige Auf –
klärung sieht anders aus !

Thüringer Landtag : Wer den Mund aufmacht, fliegt raus !

Das die Meinungsfreiheit in Deutschland keinen besonders guten
Ruf hat, das musste nicht nur Jan Böhmermann erfahren, sondern
nun auch der Thüringer AfD-Abgeordnete Stephan Brandner. Sehr
unbequeme Wahrheiten werden neuerdings nämlich als ´´ Beleidig –
ungen „ aufgefaßt. Dieses gilt für ausländische Potentaten
ebenso wie für einheimische politische Handlanger ! Nun warf
man den AfD-Abgeordneten aus dem Landtag. Dieser hatte es
sich doch tatsächlich gewagt, auch schon einmal die Grünen als
´´ Koksnasen „ und ´´ Kinderschänder „ zu bezeichnen und nun
einem CDU-Abgeordneten gesagt, wenn er ihn sehe, das er dann
auch für eine Verkleinerung des Parlaments sei.
Das sind also für die etablierten Parteien nun die groben Beleidig –
ungen die einen Rauswurf aus dem Landtag mit sich ziehen. Natür –
lich wird auch hierbei, wie immer, der Beleidigungsvorgang sehr
parteiisch ausgelegt, wie wäre es ansonsten zu erklären, daß ein
Sigmar Gabriel nach seiner Pack-Rede immer noch im Bundestag
sitzt ?
Und wundert es einen da noch, daß es ausgerechnet dann eine
Grüne gewesen, nämlich die parlamentarische Geschäftsführerin
der Grünen, Astrid Rothe-Beinlich, welche sogleich den Antrag
beantragt, legentlich über die Beleidigungen des AfD-Abgeord –
neten zu sprechen ? Wenn es ums Verbieten geht, ist diese Ver –
botspartei immer federführend mit dabei ! Mit der schon sprich –
wörtlichen Willigkeit stimmten sodann auch die Abgeordneten
dem zu. Wenn man hierbei noch bedenkt, was dieselben Politiker
so alles der AfD am laufenden Band unterstellen, dann kann man
dem parlamentarischem Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Stefan
Möller, da nur zustimmen, wenn der sagt ´´ mit absichtlichen Miss –
verständnissen, Provokationen oder im schlimmsten Fall plumpen
Beleidigungen zu überziehen „.
Mit solchen Aktionen schaden die etablierten Parteien nicht nur
gehörig der Demokratie, sondern auch sich selbst gehörig, denn
wer wählt schon eine Partei die unbequeme Wahrheiten verbie –
ten lässt ? Schlimm genug, wenn sie schon nichts für das eigene
Volk nichts tun, sich dann auch noch jegliche Kritik verbieten zu
wollen.