Habeck hat nur noch Latrinen-Parolen für das Volk

Wirtschafrminister Robert Habeck, zu allem bereit
zu nichts zu gebrauchen, verschwendet nun weitere
Steuergelder für die Verbreitung von Latrinen-Paro –
len. Die Kampagne verbreitet solche dämlichen aus –
fallende Parolen wie : „Liebe Duschfans, ein Energie-
spar-Duschkopf spart 30 Prozent Heizenergie“ oder
auch „Liebe 80 Millionen, wer Energie spart stärkt
Deutschlands Unabhängigkeit“!
Sichtlich ist man im Wirtschaftsministerium mit sei-
nem Latein am Ende und hat nun nichts mehr im An-
bot als vollkommen talentbefreite Werbefachleute
sich an Energiesparparolen zu versuchen.
Selbst der Deutsche Umwelthilfe fiel Habecks Alibi-
veranstaltung gleich auf: „Anstatt dass er selbst tätig
wird, verschiebt er die Verantwortung vor allem auf
die Verbraucherinnen und Verbraucher und gibt
Duschkopf-Tipps.“!
Die Latrinenparolen-Kampagne soll darüber hinweg-
täuschen, dass die groß von der Bundesregierung an-
gekündigten Entlastungen beim Bürger nicht ankom-
men. Das hoch bejubelte 9-Euro-Ticket wurde nur
von versoffenen Punks zur Invasion von Sült reich-
lich genutzt. Die Preissenkung beim Tanken, der soge-
nannte “ milliardenschweren Tankrabatt den Sprit-
verbrauch“ kam sogar noch weniger beim Bürger an.
Vielleicht lautet die Gegenparole im Netz bald: Keine
Politiker mit Duschköpfen und Gehirnen, die im En-
ergiesparmodus laufen!

Dunja Hayali in gewohnt trister Eintönigkeit

Als typische Vertreterin des deutschen Schweinejour –
nalismus, nunmehr im neusten Format, also mit laufen
gelassener Handykamera, geht Dunja Hayali nun mit
ihrer Story über die ihr angeblich auf einer Kundgeb –
ung drohenden Gewalt hausieren. Wie aufgewärmtes
Bier wird ihre tendenziöse Berichterstattung darüber
mit jedem Mal nicht besser.
So hat sie denn genug Werbung beisammen, um end –
lich ihre Sendung im ZDF ausstrahlen zu lassen. Und
viel Werbung scheint die Hayali, da man ihre Art von
,,Berichterstattung„ mittlerweise nur zu gut kennt,
und daher ihre Sendungen eher toxisch auf den Zu –
schauer wirken, auch bitter nötig zu haben. Immer –
hin geht es um Einschaltquoten.
Wer aber nun gedacht hätte, dass man sich in der
Redaktion mal etwas Besonderes für die Hayali aus –
gedacht, der wurde um so bitterer enttäuscht. Es war
die übliche nichtssagende Show einer linken Mode –
ratorin, die wi üblich versuchte, alle über die sie be –
richtet in die rechte Ecke zu drängen. Szenetypisch,
frei nach dem Motto: Einer alleine kann doch gar
nicht so dumm sein, erfolgte der ebenfalls szene –
typische Auftritt einer dieser selbsternannten ,,Ex –
perten„ für Rechtsextremismus, der eifrig alles be –
stätigt, was die Moderatorin angeblich festgestellt.
Daran ist nichts neu, sondern es entspricht voll
und ganz den eben szeneüblichen Geflogenheiten
des deutschen Schweinejournalismus.
Dazu noch ein, zwei Politiker, die ihre ebenfalls üb –
lichen Latrinenparolen routinemäßig herunterspu –
len dürfen, ohne, dass ihnen die angeblich kritisch
nachfragende Hayali dabei ins Wort fällt. Alles so,
wie man es aus dem Formaten der Ersten Reihe
bis zum Erbrechen bereits gewohnt ist.
Selbstredend wird nur Hayalis auf sechs Minuten
zusammengeschnittenes Video das gezeigt, was
die Hayali glaubt gesehen zu haben, und dass,
wo doch ihr Team nach ihren eigenen Aussagen
,,stundenlang gedreht„. Selbstverständlich zeigen
diese sechs Minuten nicht, wie die Hayali wie eine
betrunkene aggressive Bettlerin, Menschen die we –
der von ihrem Team gefilmt noch von ihr interviewt
werden wollten, um Aussagen angegangen. Hier also
ganz bewusst provoziert worden war, bis eben die
Reaktion, ganz wie gewünscht, nicht lange auf sich
warten ließ und die Hayali nach stundenlangem
Filmen, endlich die sechsminütigen Filmaufnah –
men hatte, welche sie so sehr zum Betreiben ihres
Schweinejournalismus benötigte, um endlich, den
wie üblich stark tendendziösen Bericht abliefern
zu können. Mehr hat Dunja Hayali nun einmal
handwerklich nicht zu bieten. So bestätigt ihre
Sendung nur einmal wieder die triste Eintönig –
keit von Sendungen aus der Ersten Reihe, die
immer mehr Zuschauer zum Abschalten veran –
laßt! Es dürfte daher kein Zufall sein, dass die
Sendung von Dunja Hayali just zu der Zeit läuft,
wenn sich die meisten Deutschen zu Bett bege –
ben, eben ideal auf ,, zum Einschlafen„ ausge –
legt! Die Erste Reihe bietet eben immer noch das
beste Schnarch-TV mit seinen Schlaftabletten –
Moderatoren und Moderatorinnen!