Wo die wahren Schuldigen in deutschen Medien nie genannt

Im ,,SPIEGEL„versucht Steffen Lüdke sich mal wieder
für die Asylantenlobby stark zu machen, von wegen, das
es Europas Schuld sei, dass all die Flüchtilanten nicht
ins Land hineinkommen, und so weiter.
Wer zwischen den Zeilen zu lesen gelernt hat, der merkt
allerdings, dass der Asylantenlobby immer mehr der Zu –
spruch ausgeht. So findet Lüdke im besten Relotius-Stil
auf Malta gerade noch einen, Xandru Cassar, der dort
für mehr Migranten demonstriert!
Lüdke gehört zu den Schlag von Journalisten, deren Ho –
rizont sehr gering, so dass er nicht ausreicht eine Lösung
dafür zu finden, dass nicht alle Flüchtlinge in Europa auf –
genommen. Andererseits wird dieser Mietschreiberling
ja von seinen Auftraggebern dafür bezahlt, dass er gehö –
rig auf die Tränendrüse drückt. Immerhin weiß es die
Asylantenlobby nur zu gut, dass wenn die Europäer
keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, also nicht mehr
künstlich einen Absatzmarkt schaffen, es mit Flücht –
lingen an den Grenzen und vor allem die, welche über
das Mittelmeer von kriminell handelnden NGO-Schif –
fen den Schleusern abgenommen und sodann illegal
nach Europa geschafft werden, bald vorbei sein würde.
Kommen doch schon jetz über das Mittelmeer nur noch
die, welche von eben diesen NGO-Schiffen angeschleppt
werden. So könnte das schmutzige Geschäft der Asylan –
tenlobby bald vorbei sein!
Und selbst da sich die Reihen der Schwachköpfe, wie
Xandru Cassar, bereits so sehr gelichtet haben, dass
man sie an den Fingern einer Hand abzählen kann,
wird um so mehr getrommelt und Lärm gemacht.
Einer der Leute mit der Blechtrommel ist Steffen
Lüdke, der hier im ,,Spiegel„`nun für die Asylanten –
lobby trommelt und schreit. Der deutsche Schweine –
journalismus, besonders von links, ist für so etwas
schon immer besonders empfänglich gewesen. Kein
Wunder also, dass die Lügen – und Lückenpresse uns
auch, wenn gut 90 Prozent aller dieser ,,Flüchtlinge„
erwachsene Männer sind, uns nur Frauen und Kinder
zeigt. Obwohl diese Journaille uns schon aus griech –
ischen Flüchtlingslagern nur Kinderbilder gezeigt,
gab es dort so wenige davon, dass beim letzten Ab –
nahmeprogramm die griechische Regierung nicht
einmal genügend unbegleitete Jugendliche unter
14 Jahren aufzutreiben vermochte. So war von den
ersten, die nach Luxemburg abgingen, kaum einer
unter 14 Jahren alt! Schon dieses ständige Belügen
der Asylantenlobby und der ihnen hörigen Presse
zeigt, dass man mit allen Mitteln bereit ist, weiter
Unmengen von ,,Flüchtlingen„ nach Europa her –
einzuholen, notfalls ,,auch gegen den Willen der
Bevölkerung„ ( O-Ton der grünen Handlanger )!
Typisch für die Asylantenlobby, und natürlich für
deren Mietschreiberling Lüdke, dass es so darge –
stellt wird als gebe es ein Grundrecht dieser Flücht –
linge darauf in Europa einzufallen und sich dort an –
zusiedeln! Ein solches ,,Menschenrecht„ gilt nur in
den kranken Hirnen der Asylantenlobbyisten, die auf
dem Rücken der europäischen Völker ihre krummen
Geschäfte mit Migranten machen! Richtig ist, dass
es für politisch Verfolgte und Kriegsflüchtlinge Asyl
in Europa gibt, was aber auf die meisten dieser Flücht –
linge nicht zutrifft, die aus rein wirtschaftlichen Grün –
den nach Europa kommen! Sonst hätten ja umgekehrt
eine Million europäischer Sozialhilfeempfänger eben –
so das Völkerrecht in reiche muslimische Staaten wie
Saudi Arabien und die Emirate einzufallen und sich
auf Kosten der dortigen Bevölkerung dauerhaft ali –
mentieren zu lassen!
Ansonsten stellt der Artikel von Steffen Lüdke eher
eine Verhöhnung des gesunden Menschenverstand
dar! Etwa, wenn wir dort lesen: ,, Erik Marquardt,
Europaabgeordneter der Grünen, hat an Ostern sie –
ben Mal versucht, den Seenotfall bei der Rettungs –
leitstelle in Valletta zu melden. Die Aufnahmen der
Anrufe liegen dem SPIEGEL vor „. Wie oft hat der
grüne Asylantenlobbyist Marquardt denn versucht
in Tripolis anzurufen, wo nach internationalem See –
recht, die vor der libyschen Küste ,,aus Seenot „
von den NGO-Schiffen geborgenen ,,Flüchtlinge„
eigentlich hingehören? Und das nicht nur nach
internationalem Seerecht, sondern auch nach Ab –
kommen die unter anderem EU-Staaten wie Malta
und Italien mit Lybien abgeschlossen! Sichtlich war
dem grünen Asylantenlobbyisten einzig daran sehr
gelegen, diese ,,Flüchtlinge„ nach Europa herüber
zu bekommen, und sich somit als deren Schlepper
und Schleuser anzudienen!
Selbstverständlich vertritt auch das Uno-Flüchtlings –
hilfswerk, dass inmitten der Unfähigkeit seiner Mit –
arbeiter es als bequemste Art gewählt, einfach sämt –
liche Flüchtlinge zu einem ,,europäischen Problem„
zu erklären, schon damit man seine eigene völlige
Inkompetenz verschleiern, und so immer einen
Schuldigen zur Hand hat! Natürlich ist es nicht
die Schuld der Flüchtlinge, die illegal in maltesische
Hoheitsgewässer eingedrungen und sich dort selbst
in Gefahr und Seenot gebracht, sondern in den Au –
gen des UNO-Mitarbeiters Vincent Cochetel einzig
die Schuld der maltesischen Regierung. Hätte aller –
dings der Libyen-Beauftragter des UNHCR, Vincent
Cochetel in Libyen seinen Job richtig gemacht, dann
gebe es gar keine Boote mehr, die von der libyschen
Küste aus nach Europa aufbrechen! Immerhin be –
steht die Aufgabe des UNHCR nicht darin, gemein –
sam mit Schlepper – und Schleuser-NGOs, wie etwa
,,Alarmphone„ darin, solche Bootsfahrten zu orga –
nisieren und zu koordinieren! Das der Aktivist von
,,Alarmphone„, Maurice Stierl, selbstrredend ins
selbe Horn bläst, ist nur natürlich, denn es soll von
der Mitschuld am Ertrinken von Flüchtlingen, eben
solcher NGOs ablenken, die in krimineller Art und
Weise die nordafrikanischen Schlepper und Schleu –
ser unterstützen, und für sie den Shuttle Service der
Flüchtlinge nach Europa besorgen. Damit animieren
solche NGOs erst die Schlepper und Schleuser regel –
recht dazu, weitere Boote in See stechen zu lassen.
Das Ertrinken von Menschen nehmen die von Profit –
gier getriebenen Schlepper und Schleuser dabei eben –
so billigend in Kauf, wie ihre Komplizen von all den
NGOs! So mußten also wieder 12 Menschen sterben,
weil sie durch NGOs aufs Meer hinausgelockt wur –
den, und nicht durch Schuld der maltesischen Re –
gierung!
Noch etwas anderes fällt besonders ins Auge, näm –
lich, dass wir aus der deutschen Lücken-Presse es
nicht erfahren: Warum alle Beteiligten, von den
Schleusern, über den Flüchtlingen an Bord, bis hin
zu den zwielichtigen NGOs, obwohl doch das Flücht –
lingsboot so sehr ,,in Seenot „ gewesen, der Not –
ruf so lange hinausgezögert worden, bis man sicher
gehen konnte sich in europäischen Hoheitsgewässern
zu befinden? Warum erfahren wir darüber wohl nichts?
Weil es deutlich aufzeigt, wer hier buchstäblich über
Leichen geht!
 

NGO-Schlepperbande startet neuen Erpressungsversuch

Die Schlepper-Organisation ,,Sea-Watch„ setzt ihre
kriminellen Erpressungsversuche der italienischen
Regierung gegenüber fort. Gerade erst erwartet
die Schlepperkönigin Carola Rackete, deren hoch –
kriminelle Machenschaften von führenden Regier –
ungsvertretern aus Deutschland unterstützt und
von den Systemlingen gesponsert wird, in Italien
ein Prozess, und schon nimmt der nächste Schlep –
per-Kahn provokativ und erpresserisch Kurs auf
Italien.
Es ist die ,, Alan Kurdi„, benannt nach dem Sohn
eines Schleusers, der bei der kriminellen Tätigkeit
seines Vaters sein Leben verloren. Also ein durch –
aus passender Name für solch NGO-Schiff!
Wieder will man ,,Flüchtlinge„ ,, aus Seenot geret –
tet„ haben, und dass direkt vor der libyschen Küste.
Anstatt sie, wie es das internationale Seerecht vor –
schreibt, die ,,aus Seenot Geretteten„ an der nächst
gelegenen Küste, wie etwa Marokko, abzusetzen,
werden sie in krimineller Absicht über hundert Kilo –
meter nach Italien geschafft, um die gesamte EU
zu erpressen, diese illegal nach Europa geschafften
Migranten aufzunehmen, und wahrscheinlich über
Jahrzehnte zu alimentieren.
Neben den ständigen dreisten Erpressungsversuchen,
indem die kriminell handelnden NGO-Schiffscrews
künstlich an Bord eine Notfallsituation herbeiführen,
um die Aufnahme der Migranten zu erpressen, sind
die NGO-Schiffe mit ihren gespielten Hilfsaktionen
die eigentlichen Hauptverantwortlichen für die im
Mittelmeer ertrinkenden Migranten, denn mit ihren
unverantwortlichen Aktionen animieren sie gar erst
die geschäftstüchtigen Schlepper dazu weitere Boote
in See stechen zu lassen, in der trügerischen Hoffnung,
dass ihnen die kriminell handelnden NGO-Schiffe die
Ware Mensch schon abnehmen werden.
Der Prozess gegen die Schlepperkönigin Rackete in
Italien wird hoffentlich bald offenlegen, in wie weit
sogar eine direkte Zusammenarbeit zwischen nord –
afrikanischen Schleusern und NGO-Schleppern be –
steht.
Das unverantwortliche Handeln der Schlepperkönigin
Carola Rackete mit dem Rammen eines italienischen
Polizeiboots zeigt deutlich auf welch hohe kriminelle
Energie diese Subjekte aufbringen, dass sie im wahrs –
ten Sinne des Wortes über Leichen gehen, um ihre
politischen Ziele durchzusetzen.
Wer für diese NGO spendet, der finanziert kriminelle
Bandenbildung mit! Dieser Tatsache sollte sich Jeder
bewusst sein, der für diese NGOs auf die Straße geht
oder ihnen Geld spendet. Das in Deutschland Teile
der Regierungspolitiker und allem voran gewaltbe –
reite Linksextremisten zu den Unterstützern zählen,
zeigt deutlich auf, wie sehr die Demokratie in diesem
Land schon gelitten und wie wenig der Rechtsstaat
noch existent!

Flüchtlinge im Mittelmeer nun offen als Piraten unterwegs

Es ist einzig dem Handeln der rechten italienischen
Regierung zu verdanken, dass die Eurokraten dazu
gezwungen wurden, den unseligen Shuttle-Service
von EU-Marineschiffen im Mittelmeer, frech ge –
tarnt als ´´ Grenzschutz„, endlich eingestellt wer –
den musste.
Welche EU-Grenze man denn damit geschützt wor –
den, indem man Tausende Migranten aus dem Mit –
telmeer fischte und nach Europa hinüberschaffte,
womit man den Schleusern in die Hände spielte
und dieselben nur dazu animierte noch mehr
Boote in See zu stechen, vermag kein einziger
Eurokrat zu sagen.
Die Regierungen Merkel und Macron, sowie die
spanischen Sozialisten vergrößerten das Chaos
nur noch, mit ihrer ständigen Bereitschaft krimi –
nell nach Europa gekommene Migranten aufzu –
nehmen. Keine der drei Regierungen hat auch
nur ansatzweise etwas dazu geleistet, dass we –
niger Migranten nach Europa kamen. Merkels
Türkei-Deal hat vom ersten Tag an nicht im aller
Geringsten funktioniert, und ansonsten dienten
alle Maßnahmen der Bundesregierung eher da –
zu den Schleusern zu Willen zu sein und deren
Unwesen noch erheblich anzukurbeln! Aber
niemand dürfte von Merkel etwas anderes er –
wartet zu haben als unverantwortlich bis hoch
kriminell zu handeln!
Es ist traurige und unbestrittene Tatsache, dass
alle wirksamen Grenzschutzmaßnahmen inner –
halb der EU ausschließlich von rechten Regier –
ungen ausging, von der Schließung der Balkan –
route bis zur Einstellung des Shuttleservice der
Frontex-Schiffe! Sämtliche anderen Regierun –
gen, einschließlich der von Merkel, steuerten
nur ihr Komplettversagen dazu! Um so dreis –
ter schreiben sich Merkel & Co die einzigen
Erfolge, durch ausschließlich rechte oder na –
tional gesinnte Regierungen, auf ihre Fahnen!
Die schnelle Wirkung der Maßnahmen der
rechten Regierungen zeigt sich vor allem da –
rin, dass das Schlepper – und Schleuserunwe –
sen zu immer verzweifelteren Maßnahmen
greift, wie der Piratenakt des Enterns von
Handelschiffen deutlich aufzeigt.
Man muß allerdings in diesem Zusammen –
hang immer das schon als kriminell zu be –
zeichnende Handeln der Merkel-Regierung
und deren grenzenlose Einfältigkeit, welche
sich durch all deren Ministerien zieht, im
Auge behalten! Es kann durchaus sein, dass
Merkel einmal mehr versuchen wird, die
wenigen wirksamen Maßnahmen zu sabo –
tieren, – schon aus dem Trotz heraus, dass
sie sämtlich von rechts kommen -, und sich
wiederum bereit erklären wird, von den
Piraten einen Teil in Deutschland, – und
dies selbstverständlich gegen den Willen
der eigenen Bevölkerung -, aufzunehmen!
Wo immer nämlich der Schutz der EU-Gren –
zen zu funktionieren drohte, war Merkel zur
Stelle, um dies zu sabotieren! Das geschah
2015 mit der Grenzöffnung, mit der stän –
digen Erklärung der Aufnahme immer wei –
terer Migranten, ebenso wie mit der Unter –
stützung kriminell handelnder NGO-Schiffe.
Von daher dürfte es nur eine Frage der Zeit
sein, bis die Merkel-Regierung Italien den
Dolchstoß in den Rücken versetzt, ebenso,
wie sie es bei der Dichtmachung der Balkan –
route der ungarischen Regierung angetan!
Merkels seltsamer Hang dazu sich nahezu
jeden Schurken zum Verbündeten und mit
jedem Kriminellen Sympathie zu bekunden,
wird sie gewiß dazu verleiten, zumindest
einen Teil der Piraten vor Maltas Küste
dem deutschen Volk aufzunacken!

Eurokraten und ihre NGOs fördern Flüchtlingsströme im Mittelmeer

Sichtlich konnte die Bunte Regierung unter Merkel gar
nicht schnell genug den Erpressern von Sea Wacht & Co
einen Teil ihrer menschlichen Fracht abzunehmen, da –
mit diese Vertreter der Asylantenlobby ihr unseliges
Werk im Mittelmeer fortsetzen können.
Anstatt den Flüchtlingsstrom einzudämmen, unter –
stützen wieder einmal mehr die Eurokraten die Er –
pressungsversuche der NGO.
Diese ordern in krimineller Weise die Migranten oft
direkt vor der afrikanischen Küste, unter absichtlicher
Umgehung der Küstenwache. Damit animieren sie die
Schleuser regelrecht, weitere Boote in See stechen zu
lassen, in der berechtigten Hoffnung, dass die Schiffe
der NGOs den Shuttle-Service nach Europa überneh –
men.
Vor der europäischen Küste werden die EU-Staaten
sodann von den NGO-Schiffen erpresst die so illegal
vor die Küste transportierten Migranten abzuneh –
men. Dazu werden an Bord der Schiffe künstlich Not –
situationen herbei geführt, um die Erpressung zu be –
schleunigen.
Die EU-Staaten, welche sich dazu verleiten lassen, die
Migranten von den Schiffen aufzunehmen, leisten da –
mit massiv Beihilfe und fördern damit geradezu das
Schlepperunwesen, das sie einen regelrechten Markt
erschaffen. Denn da wo ihnen die Ware abgenommen,
entsteht ein Geschäft, weiter zu liefern und so wieder
mehr Flüchtlinge auf See zu schicken. Es wird so nicht
lange dauern, bis die Zahlen der Flüchtlinge wieder er –
schreckend zunehmen werden. Mit ihrer erneuten Be –
reitschaft wiederum Flüchtlinge aufzunehmen, anstatt
sie nach Afrika zurückzusenden, haben die Eurokraten
das Geschäft der Schlepper regelrecht angekurbelt!

Kriminelle NGO-Schiffe führen künstlich Notsituationen an Bord herbei um ganz Europa zu erpressen

Auf dem Mittelmeer geht derzeit die Dreierbande
aus Schleuser-NGOs, Relotius-Presse und vaterlands –
verräterischen Politikern ihrem schmutzigem Hand –
werk nach, nämlich dem der Erpressung!
Als politische Beihilfeleister der Schlepper-Unter –
stützer-Schiffe im Mittelmeer betätigen sich Abge –
ordnete des Bundestags. Es sind die üblichen Par –
teien wie Grüne, Sozis und Linke, welche den im
Mittelmeer kriminell handelnden NGO-Schiffen
mit ihrer Anwesenheit Schützenhilfe leisten.
Die Bundestagsabgeordneten sind die Grünen
Erhard Grundl und Ska Keller, die Sozis Helge
Lindh und Frank Schwabe, sowie der Linke
Tobias Pflüger.
Diese machen nun gemeinsame Sache mit den
NGO-Schiffen, welche kriminell vor der libyschen
Küste, unter bewusster Umgehung der libyschen
Küstenwache, den Schleppern die menschliche
Fracht abnehmen und dazu animieren, weitere
Boote auf See zu schicken.
Mit seinem kriminellen Handeln will man die EU
dazu zwingen, um nicht zu sagen dahingehend
erpressen, immer weitere Flüchtlinge aufzuneh –
men.
Dazu überlädt man absichtlich die Schiffe, führt
somit künstlich Notsituationen herbei, um damit
die öffentliche Meinung zu beeinflussen und da –
durch die Aufnahme immer weiterer Flüchtlinge
regelrecht zu erpressen. Ganz dem entsprechend
hat nunmehr die ,, Sea-Watch 3 „ plötzlich ein
,, Hygieneproblem„! Morgen schon, können es
Überfüllung, Wasser – oder Nahrungsmangel sein!
Dabei nehmen die Erpresser und ihre Unterstützer
aus dem Bundestag Opfer billigend in Kauf. Wie
viele der auf dem Mittelmeer Ertrunkenen gehen
auf ihr Konto, da durch ihre vorgebliche ´´ See –
notrettung „ die Menschen dazu gebracht, vol –
ler Leichtsinn sich aufs Meer hinauszuwagen, im
Vertrauen auf den von den NGOs aufgebauten
Shuttle-Service ? Diese Ertrunkenen werden so –
dann noch zu Propagandazwecke von eben die –
sen verbrecherisch handelnden NGOs mißbraucht!
Dass es hier nicht im Geringsten um Seenotrett –
ung geht, zeigt schon der Umstand, dass man
das ganze Mittelmeer überquert, und dies ob –
wohl man ,, die aus Seenot Geretteten „ unmit –
telbar vor der afrikanischen Küste aufgreift und
die Zusammenarbeit mit der dortigen Marine
und Küstenwache strikt verweigert. Auch das
einzig Europa zu ihrem Anlaufziel gemacht,
zeigt deutlich die Handlungsweise der NGO-
Schiffe auf. Höchste Zeit ihrem kriminellen
Treiben im Mittelmeer endlich ein Ende zu
setzen!
Die Gewohnheitskriminellen von ,,Sea Watch„ & Co
retten dabei nicht etwa Migranten aus ´´ Seenot „,
sondern vor Aufgreifen durch die libysche Küsten –
wache! Um dem schmutzigen Geschäft der Erpress –
ung nachgehen zu können, lehnt man jede Zusam –
menarbeit mit der Küstenwacht ab. Diese würde
nämlich bedeuten, dass die ´´Schiffbrüchigen„
oder die ,, aus Seenot Geretteten „ schnell und
unkompliziert wieder zurück an Land gebracht
werden würden. Jedoch benötigen die kriminel –
len NGOs ja ihre menschliche Fracht, um damit
die Europäische Gemeinschaft zu erpressen!
Dabei wird bewusst der Ausbruch von Krankhei –
ten, sowie der Mangel, an Bord in Kauf genommen.
Fördern doch Tote und Kranke das schmutzige Ge –
schäft der Erpresser. Wie bei Erpresserbotschaf –
ten üblich, liefern die Kamerateams aus der Ers –
ten Reihe die stark tendenziösen Berichte und
Videos!
Jede Regierung eines EU-Landes, welche sich be –
reit erklärt den Erpressern ihre Opfer abzuneh –
men, macht sich der Beihilfe schuldig. Dabei
spielt die Merkel-Regierung eine unrühmliche
Rolle! Denn dieselbe signalisiert stets ihre
Bereitschaft, das schmutzige Geschäft mit den
Migranten weiter anzukurbeln. Wenn nämlich so
kein Markt künstlich erschaffen, müssten sich
diese NGOs nach anderen Geschäftsfeldern umse –
hen. Das schmutzige Geschäft mit Flüchtlingen
auf dem Mittelmeer, nebst allen Erpressungen,
hätten so längst ein Ende!

Kriminelle NGO-Schiffe im Mittelmeer handeln immer dreister

Nachdem die antideutsche NGO ´´Sea Eye „ ihre
ideologische Gesinnung offen kundtaten, in dem
sie eine deutsche Politikerin als ´´ Kartoffel „ be –
schimpft, geht man nunmehr offen zu kriminellen
Handlungen über.
In gewohnter Zusammenarbeit mit Schleusern über –
nahm der Kapitän der ´´Prof. Albrecht Penck „, Claus
Peter Reisch, direkt vor der libyschen Küste 17 Flücht –
linge. Wie immer wird diese Übergabe von Flüchtlin –
gen von den Schleusern direkt an die NGO-Schiffe als
´´Rettung aus Seenot „ ausgegeben. Kriminell dringt
dabei das unter deutscher Flagge fahrende Schiff in
libysche Hoheitsgewässer ein und verweigert dann
auch noch die Zusammenarbeit mit der libyschen
Küstenwache. Ebenso kriminell wurde die Übergabe
der illegalen Flüchtlinge an die libysche Küstenwache
abgelehnt, um dieselben so auf illegalem Wege nach
Europa zu schaffen.
Mit diesem höchst kriminellen Handeln sollen all die
Schleuser sichtlich animiert werden, wieder verstärkt
Flüchtlinge aufs Meer hinauszuschicken. Ertrinkende
nehmen die menschenverachtende NGOs dabei gerne
in Kauf, da dieselben ihrer dreckigen Propaganda sehr
dienlich sind. Von daher dürfte es auch niemand ver –
wundern, dass diese wie Gewohnheitsverbrecher han –
delnden NGOs so beharrlich weigern, ihre Geldgeber
und damit ihre Auftraggeber offen zu legen. Kein Wun –
der, dass kaum noch europäische Staaten diese wie
Piraten sich aufführende NGO-Schiffe in ihren Häfen
wissen wollen. Bis auf die einfältigen Sozis in Spanien,
welche mit ihrem Vorgehen gegen die Katalanen deut –
lich gezeigt, was sie von echter Demokratie halten, ist
niemand bereit die kriminellen Machenschaften der
NGO-Schiffe noch zu unterstützen oder ihnen ihre
illegale Menschenfracht abzunehmen!
Das sich der rot-grüne Berliner Senat bereit erklärt,
den Kriminellen die illegal nach Europa transportier –
ten Flüchtlinge abzunehmen, zeigt nur, wie unverant –
wortlich Politiker in Deutschland handeln und regel –
recht Beihilfe leisten.

Kriminell handelnde NGO-Schiffe wieder verstärkt im Mittelmeer unterwegs

Die Tinte unter dem Globalen Migrationsabkommen
ist noch frisch und schon sind wieder all diese faden –
scheinigen Hilfsorganisationen im Mittelmeer mit
ihren Schiffen unterwegs.
Die Beihilfeleister der Schleppermafia brüsten sich
gerade damit Spanien 311 weitere Migranten zu
bescheren, welche man vor der lybischen Küste
aufgefischt.
Da das schmutzige Geschäft mit den Schleusern
und Schmugglern fast zum Erliegen gekommen,
werden nun von kriminell handelnden NGOs
wieder Schiffe ins Mittelmeer entsandt, welche
Hand in Hand mit den Schleusern die menschliche
Fracht auf See übernehmen, diese irgendeinem
europäischen Staat dann aufzuzwingen.
Ohne die kriminell und verantwortungslos han –
delnden NGO-Schiffsbesatzungen wäre die Flücht –
lingsroute über das Mittelmeer längst dicht. In –
direkt sind diese NGOs auch verantwortlich für
all die Ertrunkenen im Mittelmeer, weil sie den
Schleusern die Menschen nicht nur abnehmen
sondern geradezu dazu animieren weitere Boote
in See stechen zu lassen, um so die Flüchtlings –
ströme künstlich am Leben zu erhalten.
Jeder, der an solch eine NGO spendet macht sich
damit mitschuldig!
Sichtlich will man unter Ausnutzung des Globalen
Migrationspaktes wieder verstärkt derlei ´´Rett –
ungs„ -Schiffe ins Mittelmeer entsenden, um so
die Zahl der nach Europa kommenden Migranten
in neue Höhen zu treiben.
Das Handeln der NGO-Schiffsbesatzungen ist um
so krimineller, da sich immer mehr Mittelmeer –
länder weigern, die auf diese Art und Weise ille –
gal nach Europa transportierten Flüchtlinge auf –
nehmen. Mit Bildern von überfüllten Schiffen,
welche die NGO-Mafia selbst liefert, sollen so –
dann die EU-Staaten regelrecht erpresst werden,
um immer weitere afrikanische und arabische
Flüchtlinge aufzunehmen. Dabei wird auf jenen
Schiffen in perverser Art und Weise unwürdige
Bedingungen selbst geschaffen, um so die Auf –
nahme weiterer Flüchtlinge aus ,, humanitären
Gründen „ zu erzwingen. Von daher kommen
von diesen Schiffen dann auch regelmäßig Mel –
dungen, dass sie total überfüllt oder dass es an
Lebensmittel, Medizin und sanitären Dingen
dringend mangele. Dabei nehmen die krimi –
nellen Schleuser-Beihelfer es billigend in Kauf
das Menschen an Bord ihrer Schiffe umkommen,
die sie selbst überfüllt und nicht hinlänglich mit
Lebensmittel ausgestattet.
Diese verachtenswerte Handlungsweise dient
einzig dazu die EU-Staaten immer wieder aufs
Neue zu erpressen, um so immer weitere Mi –
granten nach Europa herüberzuschaffen.
Zu den kriminellen Machenschaften dieser
NGOs gehört es auch, mit allen Mitteln ihre
Finanzierer geheimzuhalten. Eine ehrlich
handelnde NGO kann jeder Zeit Auskunft
über ihre Spenden und Spender geben!
Es ist also höchste Zeit die Piraten-NGOs
im Mittelmeer zu stoppen und sie vor Ge –
richt zu stellen.

Merkels Einwanderungsgesetz ist nichts als der Dolchstoß im Rücken all jener, die noch die Invasion nach Europa bekämpfen!

Als im Jahre 2015 verantwortungsvoll im
Interesse und zum Wohle ihrer Völker
handelnde osteuropäische Regierungen
die Balkanroute schlossen und somit ver –
hinderten, das Millionen von ´´ Flüchtlin –
gen „ in Europa einfielen, da sabotierte
Merkel dies mit Grenzöffnungen und
dem schmutzigen Türkei-Deal, welcher
Milliarden kostete aber nichts gebracht.
Der Türkei-Deal diente einzig dazu, das
der Türkei weitere ´´ Flüchtlinge „ ab –
nahm und so den Zustrom aufrecht er –
hielt.
Als Merkels Verrat dann den Deutschen
eine Million ´´ Flüchtilanten „ bescherte,
es fast täglich zu gewaltsamen Ausein –
andersetzungen unter den ´´ Flüchtlin –
gen „ in den Aufnahmelagern kam, auch
die ersten sexuellen Übergriffe in den
Schwimmbäder stattfanden, kam die
Merkel-Regierung uns mit dem großen
Märchen mit den ´´ Fachkräften „. Das
man nach über einer Million solcher Zu –
wanderer 2018 immer noch genauso
nach ´´ Fachkräften „ sucht, wie 2015,
beweist wohl zur Genüge, das die, wel –
che da zu uns kamen garantiert keine
´´ Fachkräfte „ waren!
Just in dem Augenblick als die italien –
ische Regierung die Route über Libyen
dichtgemacht, und die volksveräterisch
handelnden Sozialisten in Spanien nicht
genügend ´´ Flüchtlinge „ herbei schaf –
fen konnte, fällt Merkel den Europäern
erneut in den Rücken, und zwar mit dem
vorgeschobenem Einwanderungspro –
gramm!
Zuerst nahm man den kriminell handeln –
den NGO-Schiffe einen Teil ihrer Fracht
ab, um so in völlig unverantwortlicher
Weise die Spanien-Route für Schlepper
zu puschen und dieselben geradezu zu
animieren noch mehr ´´ Flüchtlinge „
über das Mittelmeer in Marsch zu set –
zen.
Es ist durchschaubar, daß Merkel nun
mit dem Einwanderungsgesetz daher
kommt, um weitere massive Einwan –
derung nach Deutschland zu forcieren.
Schon wie man sich mit der angeblichen
Opposition einig ist, und an Hand derer
Forderungen, geht klar hervor, wie vor –
geschoben der Fachkräfte – und Pflege –
kräftemangel ist ! Kaum hat man näm –
lich , unter Seehofer, Rücknahmever –
träge mit einer Hand voll Länder zu –
stande bekommen, will die SPD auch
das noch sabotieren, indem sie Unge –
bildeten und abgelehnten Asylbewer –
bern ´´ eine Chance „ geben will und
die Grünen sogleich den Nachzug von
deren Familien fordern. Das ist ein ab –
gekartetes Spiel, mit dem man den ins
Stocken geratenen Ansturm von ´´Flüch –
tilanten „ nun künstlich wieder befeuern
will. 2018 will Merkel so den, zumeist
rechten, Regierungen erneut den Dolch –
stoß in den Rücken versetzen und hinter,
oder besser gesagt auf dem Rücken der
Europäer, weitere Migranten in Scharen
in die EU zu holen.
Schon jetzt ist voraussehbar, daß das was
ihrem Lockruf folgen wird, alles andere
als ´´ Fachkräfte„ sein wird!
Man muß schon das Gehirn einer zurück –
gebliebenen Muschel haben, um es zu
glauben, das der deutsche Arbeitsmark
Ungebildete und abgelehnte Asylbewer –
ber als dringend benötigte Fachkräfte
braucht ! Die Einwanderung hat dieses
Problem noch nie in Deutschland ge –
löst ! Man schaue einmal in die Groß –
stadtbezirke, wo Migranten oft schon
in der 4.Generation von HartzIV. leben.
Und niemand vermag zu erklären, wie
bei angeblich so vielen offenen Arbeits –
stellen, jeder vierte Türke von HartzIV.
lebt!
Dank Merkels Einwanderungskampagne
werden sich diese Zahlen bald verdop –
peln ! Es hat schon seinen Grund warum
über 70 % aller Besucher der Essener
Tafel Migranten sind. Das nämlich sind
genau all die ´´Fachkräfte„ die Merkel
ins Land geholt!

Merkel, Marcon & Eurokraten in Brüssel : Kaum Erfolge gegen Flüchtlingsströme – Dagegen über 80 % aller Erfolge durch rechte Regierungen 2.Teil

Obwohl ihre Maßnahmen nicht den aller geringsten
Erfolg gehabt, macht das EU-Parlament in Brüssel in
gewohnt blinder und blöder Weise munter weiter!
Die Eurokraten unter Marcon und Merkel versuchen
ja gar bicht erst die Flüchtlingsströme einzudämmen.
Statt dessen träumen sie von Auffanglagern inner –
halb und außerhalb Europas, deren Aufgabe nicht
etwa darin besteht Flüchtlinge aufzuhalten, son –
dern illegale Asylanten in legale Einwanderer zu
verwandeln.
Daneben sollen die EU-Staaten dazu gebracht wer –
den immer weitere Flüchtlinge aufzunehmen und
dazu mit EU-Mitteln alimentiert werden. Mit der
Bereitschaft weitere Flüchtlinge aufzunehmen,
belebt man quasi das Geschäft der Schmuggler,
denn solange dafür ein Markt vorhanden, wer –
den sie liefern !
Insofern ist ihre Bereitschaftserklärung zur Auf –
nahme weiterer Flüchtlinge die reinste Werb –
ung für weitere Flüchtlinge, um zu versuchen
nach Europa zu kommen!
In gewohnt krimineller Ignoranz war Merkel
an allen Fronten tätig, um die wenigen wirk –
samen Maßnahmen der rechten Regierungen
zu entschärfen und zu sabotieren. Dabei er –
hielt sie Rückendeckung von Marcon und
den Eurokraten. Deren Ziel ist es, möglichst
viele EU-Steuergelder in afrikanische und
arabische Länder abzuführen, wo sie regel –
recht in den Sand gesetzt werden und für
das Eindämmen der Flüchtlingsströme
nicht den geringsten Effekt erziehen.
Daneben ist die Bundesregierung überall
dort tätig, wo man hinter dem Rücken der
eigenen Bevölkerung weitere Flüchtlinge
ordern kann, 50 Weißhelme hier, den
NGO-Schiffen da 50, und den EU-Staaten
wie Spanien, deren verblödete Sozi-Re –
gierung gerade die neue Mittelmeer –
Route zur eigenen Küste aufgemacht,
immer weitere Flüchtlinge abzuneh –
men und nach Deutschland zu schaf –
fen.
Die Handlungsweise der spanischen
Regierung offen die Aufnahme von
Flüchtlingen zu propagieren, hat das
Land, quasi über Nacht, zur neuen
Anlaufstelle für Flüchtlinge gemacht.
Daran hätten die Eurokraten sehen
können, falls sie den noch was mer –
ken, wie absurd es ist offen dafür zu
werben, das einzelne EU-Staaten
noch mehr oder überhaupt Flücht –
linge aufzunehmen. Das ist für die
Schlepper an den nordafrikanischen
Küsten die reinste Werbung! Solch
Handeln ist kriminell zu nennen, da
man sich zum Helfershelfer all der
Schleuser macht!
Daneben hat es sich gezeigt, das,
wenn man die Helfershelfer der
Schmuggler, die NGO-Schiffe,
auch nur ansatzweise behindert,
die Flüchtlingsströme auf dem
Mittelmeer augenblicklich um
80 Prozent nachgelassen! Von
daher sind die Eurokraten auch
nicht bereit, dem unsäglichem
Treiben der vorgeblichen Seenot –
Retter endlich Einhalt zu gebieten.
Einzig die rechte Regierung in Ita –
lien verweigert diesen NGO-Schif –
fen die Einfahrt, mit dem Ergebnis,
das der Flüchtlingsstrom nach Ita –
lien um 86 Prozent nachgelassen
hat. Was sehr deutlich aufzeigt,
wie viel kriminelle Energie die Bei –
hilfeleister der NGOs aufgebracht
und welch Beitrag sie zu den Strö –
men der Flüchtlinge beigetragen.
Hätte man in Brüssel ernsthaft den
Mut gehabt, die Flüchtlingsströme
tatsächlich eindämmen zu wollen,
dann hätte man längst den NGO –
Schiffen Einhalt geboten und deren
kriminell handelnde Kapitäne hinter
Schloß und Riegel gebracht! Denn
sie haben das Schleuserunwesen
am Laufen gehalten, den Schleu –
sern die Arbeit abgenommen und
oft genug in krimineller Absicht
internationales Seenotrettungs –
recht gebrochen. Hätten diese
NGO-Schiffe, welche direkt vor
der libyschen Küste Flüchtlinge
aufgenommen, diese auch gleich
wieder an die libysche Küste zu –
rückgebracht, dann gäbe es die
Mittelmeerrouten gar nicht mehr
Statt dessen mußten die Beihilfe –
leister der Schleuser schon fast
mit Waffengewalt von der liby –
schen Küstenwache aus den Küs –
tengewässern vertrieben werden.
Mit dem Erfolg, das die Flüchtlings –
ströme in diesen Gegenden fast
augenblicklich versiegten. Was
auch zeigt, wie kriminell die NGO –
Schiffe gehandelt. Denn sie haben
die Geschäfte der Schleuser regel –
recht angekurbelt und dabei die
Ertrinkenden billigend in Kauf ge –
nommen!
Im Kampf der ungarischen Regier –
ung gegen solche Organisationen
zeigen sich deren kriminelle Struk –
turen, denn echte Hilfsorganisatio –
nen hätten wohl kaum solch ein Pro –
blem damit, ihre Finanzierung offen
zulegen! Warum wohl sonst weigern
sich diese Organisationen so beharr –
lich ihre Finanzierer offen zu nennen?

Unter falscher Flagge

Es war schon lange fällig, und es bedurfte in
Italien erst einer anderen Regierung, bevor
man entschlossen gegen die Asyllobby-NGOs
mit ihren teilweise mafiaähnlichen Strukturen
vorgeht.
Ins Fadenkreuz gerieten die Schiffe deutscher
NGOs, die sichtlich unter falscher Flagge im
Mittelmeer operierten. Schon lange standen
diese NGOs im Verdacht mit Schleppern und
Schmugglern Hand in Hand zu arbeiten, und
die ´´Flüchtlinge„ auf hoher See, oft genug
in libyschen Küstengewässern, direkt zu über –
nehmen, und unter dem Vorwand der ´´ See –
notrettung „ direkt nach Europa zu schaffen.
Dabei wurde ein regelrechter Shuttleservice
eingerichtet, bis Italien diesem Transfer einen
Riegel vorschob.
Schon an dem lautstarken Geschrei der NGOs
als vor einiger Zeit die Identitäre Bewegung
ein Schiff zur Beobachtung ins Mittelmeer
entsandte, ließ vermuten, das die Flüchtlings –
helfer bei ihrem Werk lieber ungestört also
augenscheinlich etwas zu verbergen hatten.
Nun kam zudem heraus, das sie unter falscher
Flagge fahren! Die neue italienische Regierung
stellte fest ´´ Die Schiffe seien in Den Haag
illegitim und illegal unter niederländischer
Flagge gefahren. Die Vertretung Den Haags
bei der Europäischen Union erklärte via Twit –
ter, die beiden Schiffe seien nicht in den nie –
derländischen Registern verzeichnet „.
Die Schiffe „Lifeline“ und „Seefuchs“ der NGO
´´ Lifeline „ wurden zur Überprüfung in italien –
ische Häfen gebracht. Zuvor schon hatten die
Italiener den anrüchigen Schiffen die Einfahrt
in ihren Häfen verwehrt.
Der NGO wird der Bruch internationalen Rechts
vorgeworfen, als sie in gewohnter Weise 226 Ge –
flüchteten vor der Küste Libyens an Bord nahmen,
obwohl die libysche Küstenwache schon im Ein –
satz war.
Das ebenfalls in die Schlagzeilen geratene UNHCR,
das sichtlich ein großes Interesse daran hat, das
massenweise ´´ Flüchtlinge „ auf diese Weise nach
Europa geschafft, hatte zu verstärkten Aktionen im
Mittelmeer aufgerufen.
Dabei sind diese ´´Seenotrettungsaktionen„ mehr
als fraglich, da sie den Hauptgrund dafür bilden,
das immer weitere Schleuserbotte in See stechen,
ganz im Vertrauen darauf, das ihnen besagte NGOs
die Passagiere auf hoher See abnimmt.
Zu dem falschen Spiel gehört auch, das Schleuser
in Nähe der NGO-Schiffe ihre Boote absichtlich
in Seenot bringen damit ihre menschliche Fracht
dann von den Hilfsorganisationen ´´ gerettet „
und somit nach Europa geschafft werden kann.
Ungeklärt ist auch, wie viele der im Mittelmeer
Ertrunkenen auf Grund solcher Aktionen umge –
kommen. Und ganz bestimmt haben die so frag –
würdig im Mittelmeer agierenden Hilfsorganisa –
tionen kein Interesse daran, das diese Fälle aufge –
klärt. Statt dessen werden die Toten noch für ihre
Kampangen instrumentalisiert!
Höchste Zeit also, das die Italiener den NGOs
einen Riegel vorschieben!