Was uns die Lückenpresse gerne verschweigt : Mörder von Maria sind Antifa-Sympathisanten

Für die Justiz dieses Landes überraschend schnell,
wurden die Mörder von Maria zu hohen Haftstrafen
verurteilt.
Sichtlich war diese Eile dem geschuldet, dass in der
Öffentlichkeit nicht bekannt werden sollte, dass die
Täter glühende Sympathisanten der Antifa gewesen
und im Netz gegen die AfD gehetzt.
Vorsorglich wurde diese Tatsachen in den Medien
totgeschwiegen und wie immer nur stark tendenziös
über den Mordfall berichtet.
Man mag es sich an dieser Stelle gar nicht vorstellen,
wie dieselbe Journaille wohl reagiert hätte, wenn die
Täter in der selben Art und Weise Sympathisanten
der Rechten gewesen. Dann hätte der üblich prakti –
zierte Schweinejournalismus dies laufend erwähnt
und die Staatsanwaltschaft hätte die politische Ge –
sinnung der Täter mit ins Verfahren einbezogen.
So aber soll die Öffentlichkeit nicht um keinen Preis
erfahren, dass Nicolas K. und Nico G. praktisch der
gleichen politische Gesinnung anhängen, wie Politi –
ker vom Typ Ralf Stegner und Katja Kipping!
Das stark gestörte Verhalten von Nicolas K. erinnert
auffällig an den Fall Faxe, dem strammen linken Pi –
ratenpartei-Politiker Gerwald Claus-Brunner, wel –
cher ebenfalls zum Mörder geworden. Damals hiel –
ten die anderen Piraten das wirre Gerede von Faxe
gar für eine Kampfansage an die AfD! Sichtlich ha –
ben viele Linke ein arges Problem damit die Reden
von Geisteskranken von ihren eigenen politischen
Losungen unterscheiden zu können! Auch Nicolas
K. postete vor dem Mord ,,FCK AfD„-Parolen, er
nahm szenetypisch für viele Linke Drogen sowie
übermäßig Alkohol zu sich und berauschte sich
an Gewaltfantasien. So wie man sie eben in der
Antifa beim Überfallen von AfD-Politiker oder
deren Wahlstände und Versammlungen eben
auslebt!
Von daher wohl hatten Richter und Staatsanwalt –
schaft zu Stralsund auch so eilig, diese beiden lin –
ken Musterexemplare möglichst schnell und lange
wegzusperren, bevor deren linksextremistische Ge –
sinnung im Lande der breiten Öffentlichkeit be –
kannt wird.

Wenn mal wieder ,, die Demokratie in Gefahr„

Wenn plötzlich rote, linke sowie grüne Politiker so
etwas von empört und mal wieder ,, die Demokra –
tie in Gefahr „ ist, dann kann man sicher sein, dass
es um ihre eigenen Ärsche geht.
Da wurden also ihre Computer gehackt. Natürlich
wird schon im voraus ,, mediale Vorverurteilung
eifrig betrieben, indem man ´´ Rechte „ dieser Tat
bezichtigt. Natürlich, wie immer, ohne die aller ge –
ringste Aufklärung abzuwarten. Der einzige Anhalts –
punkt : die Bösen von der AfD sind nämlich nicht da –
von betroffen. Vielleicht waren die wegen der vielen
linken Hackerangriffen auch nur besser abgesichert.
Wahrscheinlich bekommt morgen schon wieder der
Putin die Schuld und es waren mal wieder die russ –
ischen Trolle!
Aufgefallen ist das Ganze ausgerechnet dem Euro –
kraten Martin Schulz. Auch dessen private Telefon –
nummer war nämlich veröffentlicht worden. Damit
war Schulz so volksnah, wie noch nie in seiner ge –
samten politischen Karriere, denn nun wurde der –
selbe von an Politik interessierten Bürgern plötzlich
angerufen! Das Schulz quasi über Nacht so was von
populär, muß dem sehr verdächtig vorgekommen
sein. Ab einen echten ´´Schulz-Effekt„ wollte der
selbst nicht glauben und so brachte der Eurokrat
die Sache ins Rollen.
In den Nachrichten der Ersten Reihe wurde berich –
tet, dass auch Fotos mit kompromittierenden Inhalt
von Politikern veröffentlicht worden. Richtig muß es
wohl eher heißen, dass diese Politiker das kompro –
mittiert, was sie für Demokratie halten!