1. Mai in Berlin: Es ist angerichtet!

Da hatte man fast zwei Jahre lang einen Großteil
der Querdenker-Demos wegen angeblicher Gewalt
schon im Vorfeld verboten, während man nun in
gewohnt heuchlerisch-verlogener Doppelmoral
dem linksextremen Krawallmob in Berlin ohne
weiteres die „Revolutionäre 1.Mai-Demo“, bei
der es stets zu Gewalt und Krawallen kommt,
genehmigt. Obwohl selbst die Berliner Polizei
“ mit der Teilnahme gewaltbereiter Gruppen
bei der linksgerichteten 1.Mai-Demonstration“
rechnet.
Aber das stört die Gefährder und Beihilfeleister
in links-rot-grün versifften Ämtern und Rathäu-
ser recht wenig. Hier frönt man weiter einer Dop-
pelmoral, fraternisiert mit Linksextremisten und
glaubt dem Bürger gegenüber seine Schuldigkeit
getan zu haben, wenn man einzig rechte, Demos
von Gegnern der Corona-Maßnahmen, Impfgeg-
ner und nun auch russlandfreundliche Demos
unter allen nur möglichen Behauptungen mög-
lichst schon im Vorfeld verbietet. Wenn schon
überaus parteiisch, dann richtig! Dies hat in
der Hauptstadt langjährige Tradition. Schon
die Brüder der Weimarer Republik verboten
gerne einseitig kommunistische Aufmärsche,
während man die SA aufmarschieren ließ!
So ist bei allen Gefährdern und Beihilfeleistern
aus Berlin die einzige Sorge, dass am 8. Mai
die „Putin-Versteher“ auflaufen könnten. In
der Propagandaabteilung bereitet es indessen
große Schwierigkeiten den 8. Mai immer noch
als „Tag der Befreiung“ zu rechtfertigen, wäh-
rend man doch in der Ukraine, wo sich diesel –
ben Ereignisse gerade wiederholen, dies nicht
als russische“Befreiung“ ansehen darf! Und wie
verkauft man dem Bürger linksextremistische
Verwüstung von Geschäften, teilweise Plünder-
ungen, brennende Barrikaden, Würfe von Stei-
nen und Pyrotechnik als „Protestkultur“, wäh-
rend bei Rechten, Querdenkern und Russen
schon das Schupsen eines Polizisten im Ge-
dränge als „unerhörter Gewaltakt“ einzustu-
fen ist.
Aber die darin sehr parteiische Berliner Poli-
zeiführung lässt bei Linksextremisten schon
mal alle 5 gerade sein, und diese auch ganz
ohne offizielle Anmeldung einer Demons-
tration aufmarschieren, wie im Vorjahr in
Kreuzberg geschehen. Das nennt man in
diesen Polizeikreisen eben „Deeskalation“,
welche szeneüblich nur Linksextremisten
und Migranten-Mob gewährt wird. Bei Rech-
ten und Querdenkern wird nicht deeskaliert,
sondern sogar Mütter mit Kleinkindern mit
Pfefferspray, sowie Rentner, Schwangere
und Kinder mit Schlagstock attackiert. Immer-
hin reichten ja drei solch nicht deeskalierender
Polizisten vollkommen aus, um den mutmaß-
lichen Sturm auf den Reichstag zu verhindern!
Zumindest will dies der von den Presstituierten
darüber verbreitete urbane Mythos so wissen.
Doch haben die Presstituierten, also all die Zei-
lenstricher und Medienhuren der im Volksmund
Lügen – bzw. Lückenpresse genannten Medien in
diesem Jahr noch ganz andere Probleme.
Seit dem Überfall auf ein Team der Ersten Reihe
können sich die Pressituierten noch nicht einmal
mehr sicher sein, von welcher Seite sie nun aufs
Maul bekommen! Daher wird man in den Redak-
tionen wohl gleich zentnerweise Kreide fressen,
um die „Protestkultur“ in den schillerndsten Far-
ben schön zu schreiben. Was nicht heißt dass
man von den Linken, wegen Verbots aller an-
dersdenkenden Demonstrationen, in Ermangel-
ung anderer Gegner, nicht trotzdem was aufs
Maul bekommt.
Und da man der Polizei schon so oft Brutalität,
Rassismus, Diskriminierung, rechtes Gedanken-
gut und dergleichen mehr regelmäßig unterstellt,
könnte deren Schlagstöcke durchaus auch die
Freiheit der Fresse gefährden oder wie gewohnt
weggucken, wenn die Linken mal wieder zuschla-
gen. Am besten ist es daher wohl, wenn man seine
Fresse gar nicht erst zeigt, sondern sich, wie ge-
wohnt in der sicheren Redaktion ein „Bild vor
Ort“ vom Geschehen zurechtschreibt. Notfalls
schreibt man, wie üblich, beim linksextremen
Journalisten, der sich noch unter Seinesgleichen
in Berlin offen zeigen kann, wie gewohnt einfach
alles ab.
Übrigens wundert sich in diesem Land ohnehin
niemand mehr, dass am einst von den National-
sozialisten als “ Tag der Arbeit “ verordneten 1.
Mai-Feiertag, nunmehr “ Tag der Werktätigen“
genannt, indes kaum echte Werktätige aufmar-
schieren. Letztmalig in Buntdeutschland war es
am 1. Mai 2016 dem SPD-Politiker Heiko Maas
in Zwickau misslungen, sich vor den Bürgern als
„Werktätiger“ ausgeben zu wollen. Inzwischen
aber hat der deutsche Seppel auch den Islamis-
ten, den Messermann oder ukrainischen Studen-
ten aus Drittländern ebenso wie die afghanische
Ortskraft als Werktätige akzeptiert.
Also in diesem Sinne: Mögen die Spiele beginnen!

Berliner Verdachtsmomente

Bei der seit 2018 vom Innensenator Andreas Geisel,
natürlich SPD, und seiner Komplizin der Polizeiprä-
sidentin Babara Slowik, unterwanderte Berliner Po-
lizei kommen Geisels Systemlinge, welche unter dem
Vorwand von „Umstrukturierungsmaßnahmen“ alle
wichtigen Posten in der Führungsebene besetzten,
zunehmend in Erklärungsnot.
Nie und nimmer hätte man es erwartet, dass ausge-
rechnet die UN, Merkels Lieblingspartner, wenn es
darum geht ihre Flüchtlingssucht mit dem Ordern
neuer Migranten zu stillen, ihnen Vorwürfe macht
und damit Slowiks Knüppelgarde auf eine Stufe mit
prügelnden Sicherheitskräften aus Belarus, China
oder der Türkei stellt.
Wie will man auch erklären, dass man innerhalb
der Polizeiführung derart parteiisch ist, dass man
Linksextremisten, Migranten und Homosexuellen
alles durchgehen lässt und dann die Maßnahmen,
welche für diese Klientel sichtlich nicht gelten zu
100 Prozent verschärft nur auf Oppositionelle an-
wendet, um einen Vorwand zu haben, hirnlos auf
dieselben einzuprügeln und dabei selbst Schwan-
gere, Rentnerinnen und Kinder nicht verschonte.
Das kann man weder erklären und schon gar nicht
rechtfertigen. Also lügt man einfach!
In völliger Verdrehung der Tatsachen wird nun so
getan als sei die Gewalt einzig von den friedlichen
Demonstranten ausgegangen und Slowiks Knüp-
pelgarde habe sich nur verteidigen müssen. Ein
Polizeisprecher erklärte dazu: „«Unmittelbarer
Zwang ist Gewalt, Gewalt schmerzt, Gewalt ver-
letzt, Gewalt sieht gewalttätig aus». Natürlich er-
klärt er nicht, wer denn die Polizisten dazu ge-
zwungen habe. Und die Bilder aus Berlin sahen
eben nicht nur gewalttätig aus!
Weiterhin stellte der um Ausreden sichtlich ver-
legene Polizeisprecher zugleich damit der Mer-
kel-Regierung ein Armutszeugnis aus: „«Unmit –
telbarer Zwang auch mit all seinen Bildern ist
dennoch Teil unseres Rechtssystems.»! Wer
aber übt den in Berlin diesen Zwang auf die
Polizisten aus und warum bekommen dann
die Berliner dieses zwingende Rechtssystem
von der Polizei nie zu Gesicht, wenn es um
die Verbrechen arabischer Familienclans
oder gewalttätigen Linksextremistenmob
geht? Mit denen sucht dieselbe Polizei den
Dialog und wirkt mit Untätigkeit „deseska-
lierend“. Auf den zahllosen Videos ist nicht
erkennbar, dass die Polizei solch Kommuni –
kation mit den Demonstrierenden auch nur
ansatzweise gesucht hätte! Statt dessen wird
versucht sich als Opfer auszugeben. Hätte die
Polizei tatsächlich auch nur ansatzweise an
diesem Tag versucht deseskalierend die Kom –
munikation mit den Demonstrierenden zu
suchen ganz so, wie man bei der Demo davor
60.000 Homosexuelle und ihre Anhänger ein –
fach durchgewunken und sichtlich kein einzi –
ger Polizist auf einen von denen gleich einge –
prügelt, weil der die Coronamaßnahmen nicht
eingehalten habe! Nein, hier wurde ganz be-
wusst auf Anweisung Andreas Geisel von An-
fang an nur auf Eskalation gesetzt, weil der
Innensenator Bilder von gewalttätigen Quer –
denker für seine platte Propaganda wollte!
Von daher wurde sofort beim winzigsten An-
laß losgeknüppelt, damit die linksversiffte
Pressemeute, wenn sich die Querdenker da-
gegen gewehrt, dann ihre Bilder bekommen!
Dazu erklärte die Berliner Polizei: «Zielfüh –
rend scheint es auch, das der Polizei Berlin
vorliegende Beweismaterial einzusehen. Das
vollständige Videomaterial, die schriftlichen
Dokumentationen, Zeugenaussagen, die wei –
teren Erkenntnissen und Informationen
scheinen aus hiesiger Sicht hilfreich, um
ein belastbares Gesamtbild zu zeichnen,
auf dessen Grundlage eine Beurteilung vor-
genommen werden kann.» Um ein belasten-
des Gesamtbild zu bekommen, wäre es eher
ratsam gewesen, die genauen Anweisungen,
welche die Polizisten im Vorfeld von Geisel,
Slowik & Co bekommen „sicherzustellen“!
Immerhin hatte Geisel schon im Vorfeld an-
gekündigt, den Querdenkern in Berlin keine
Bühne mehr zu bieten. Natürlich hat diese
parteiische Einseitigkeit nicht das aller Min-
deste noch mit Demokratie oder gar Rechts –
staatlichkeit zu tun! Oder haben Sie den In-
nensenator Geisel schon einmal davon reden
hören zukünftig nicht mehr Linksextremist-
ischen Krawallmob, randalierenden Migran-
ten, der Asyl – und Migranten – sowie der
Homolobby zukünftig keine Bühne mehr
stellen zu wollen? Letztendlich war in ganz
Berlin das Einzige, was eine Gefahr darge-
stellt die politische Ideologie dieses Sozial-
demokraten! Von daher wäre es die oberste
Pflicht nun alle Dienstanweisungen, die un-
mittelbar seit der Demonstrationsverbot bis
zum Zeitpunkt der Eskalation zu sichern und
zu protokollieren! Wir dürfen uns sicher sein,
dass statt dessen das „Beweismaterial“ aus
den Fotos und Filmchen linker bis linksex –
tremer Journalisten stammen werden. Immer-
hin unterhalten Geisel und Slowik recht gute
Kontakte zur linken Szene, was seit Jahren
dazu führt, dass die Berliner Polizei bei den
linksextremistischen Gewaltexzessen, wie
z.B. jeden 1.Mai deseskalierend wegschaut
unter der Verharmlosung des Begriffes „Pro-
testkultur“ und für diese Szene auch unange-
meldete Demos unter dem Vorwand von
„Spontandemos“ eher eskalierend von der
Polizei begleitet anstatt aufgelöst werden!
Hätte man den Querdenkern auch derlei
Sonderrechte zugestanden, müsste sich be –
stimmt nicht der UN-Experte für Folter und
Menschenrechte mit den Bildern aus Berlin
befassen!
Inzwischen müssten die „Verdachtsmomente“
gegen Geisel und Slowik so erdrückend sein,
dass diese umgehend aus ihren Ämtern ent-
fernt werden müssten! Aber höchstwahrschein-
lich werden die Ermittlung in diesem Fall wie-
der ins Leere verlaufen und Geisel und seine
ins Amt geholten Kumpane werden einmal
mehr vollkommen ungeschoren davon kom-
men und die Rechtsstaatlichkeit in diesem
Lande ebenso ad absurdum führen, wie die
Demokratie mit ihrem vermeintlichen Recht
auf Meinungs – und Versammlungsfreiheit!