Zum Thema : 160 Übergriffe auf Flüchtlinge

In der üblich stark tendenziösen Berichterstattung
berichtet uns die dem Schweinejournalismus tief
verbundene linksversiffte Presse genüßlich, dass
600 Flüchtlinge 2019 in Deutschland Opfer von
Übergriffen geworden seien.
Wie viele Deutsche dagegen Übergriffen von
Flüchtlingen ausgesetzt waren, erfahren wir aus
den Born-Medien und der Relotius-Presse dage –
gen nicht. Schon, weil den diesbezüglich die eine
ihrer diesbezüglich typischen Anfragen im Bun –
destag stellende Linkspartei, das Schicksal des
eigenen Volkes am Arsch vorbei geht und die
Biodeutschen so ziemlich die Einzigen sind,
die im Bundestag unter Merkel kleine Klientel
oder gar Lobby haben. Dementsprechend inte –
ressiert sich die Linkspartei auch nur für das
Wohlergehen der Flüchtlinge.
Aber selbst dabei werden noch gewaltige Ab –
striche gemacht: Denn während jeder angeb –
lich von ,,Deutschen„ an Flüchtlingen ge –
machter Übergriffe ganz genau aufgezählt,
– wobei es sich bei den meisten ,,Übergriffen„
um verbale Beleidigungen handelt -, wird in
üblich tendenziöser Weise nicht gezählt oder
die Zahlen gar in der Öffentlichkeit genannt,
wie oft Flüchtlinge in Deutschland das Opfer
von anderen Flüchtlingen geworden! Ist doch
seltsam, dass die Polizei beim Zählen von so –
genannten ,,Angriffsziel Flüchtling/Ausländer
hier lieber nicht so genau hinschaut und mit –
zählt!
Das Totschweigen der Zahlen von Deutschen,
die das Opfer von Ausländern geworden und
das Verschweigen der Zahlen von Migranten,
die das Opfer von anderen Migranten gewor –
den sind, lässt den Kenner der Relotius-Presse
und Born-Medien ahnen, dass diese Zahlen, die
von 160 Übergriffen um ein Vielfaches überstei –
gen!
Das Innenministerium betont in seiner Ant –
wort an die Linkspartei: „Alle in unserer Ge –
sellschaft und auch die Politik tragen die ge –
meinsame Verantwortung, sich gegen ein stil –
les Einverständnis oder auch bloßes Hinneh –
men solcher Anschläge durch die Minderheit
in unserer Gesellschaft deutlich zu positionie –
ren.“ Auch dort interessiert man sich sichtlich
nur für Flüchtlinge! Denn, wenn Menschen in
diesem Land nicht wegsehen, bei Übergriffen
von Ausländern auf Deutsche, und sich deut –
lich positionieren, werden sie von denselben
Politikern diffamiert, kriminalisiert und als
,,Rechte„ bekämpft! Für die Parteibonzen
der Merkel-Regierung sind eben nur die Aus –
länder schützenswert, nicht aber die deutsche
Zivilbevölkerung!
Oder haben Sie von dieser Regierung schon
einmal einen Aufruf gelesen, dass Deutsche
sich gegen die Angriffe auf Deutsche durch
Ausländer gegen dieselben deutlich positio –
nieren sollen? Kein Wunder also, dass bei
solch einer Politik unter der Merkel immer
mehr Menschen die AfD wählen!
Als Deutscher fühlt man sich von solchen
Politikern im Stich gelassen, und zu Recht
sehen immer mehr Bürger in denen nur
noch Volksverräter!

Werbeanzeigen

Links – und Ökofaschisten nehmen drastisch zu in Deutschland

Millionen stehen hinter mir

Immer wieder wird die AfD als Nazipartei von den
etablierten Parteien diffamiert.
Gleiches Recht für alle : Demnach wären Sozis und
Linke als Linksfaschisten und die Grünen als Öko –
faschisten zu bezeichnen.
Das Links – und Ökofaschismus dabei eng zusam –
menarbeiten, kann man auf ihrer linksextremist –
ischen Plattform ,,Indymedia„ jederzeit nach –
lesen. Dort prahlen nämlich Linksfaschisten, die
sich Autonome oder Antifa nennen, ganz offen
damit Porsche oder Jaguars für den Klimaschutz
abzufackeln!
Wie in den 1920er Jahren in bester SA-Schläger –
manier versuchen heute Links – und Ökofaschisten
immer wieder Andersdenkende Politiker zu über –
fallen ( Allein 2019 24 Angriffe auf AfD-Politiker ),
deren Versammlungen zu sprengen oder deren De –
monstrationen zu be – und verhindern. Meinungs –
freiheit gilt den Links – und Ökofaschisten nichts,
sondern ähnlich wie einst bei der NSDAP, nur das
eigene Parteiprogramm!
So wie man vor 1933 den Deutschen Angst vor der
Revolution der Kommunisten gemacht, so macht
man jetzt Angst vor der AfD, um unter dem Vor –
wand deren Bekämpfung ein weitaus schlimmeres
faschistisches Willkürsystem zu etablieren.
Wie einst der Nationalsozialismus den Arier ver –
herrlicht und alle anderen minderwertige Rassen
ansahen, so sehen heutige Links – und Ökofaschis –
ten die weiße Rasse als minderwertig an, und mei –
nen durch Vermischung mit Schwarzen und Ara –
bern ein Multikulti-Volk kreieren zu wollen. So wie
man im Nationalsozialismus den Juden auszurot –
ten gedachte, so will man heute die deutsche Na –
tion vernichten! Von daher darf es nicht verwun –
dern, dass man die aller schlimmsten Rassisten,
stets dort antrifft, wo vorgegeben wird Rassismus
zu bekämpfen!
Inzwischen haben Links – und Ökofaschisten den
größten Teil der Medien gekapert, wo nun im bes –
ten ,,Stürmer„ oder ,,Niederdeutscher Beobach –
ter„-Stil, die neuen faschistischen Ideologien ver –
herrlicht.
In einem kann man sich sicher sein, dass wenn
man den AfD-Nazi zu verhindern sucht, in den
Links – und Ökofaschisten das schlimmere Re –
gime wählt. Das ist als ob man ein gewöhnliches
Fieber mit Pest und Cholera bekämpft!

Vor den Wahlen in Sachsen und Brandenburg

In der linksversifften ,,ZEIT„ versuchen sich Ferdi –
nand Otto und Tilman Steffen an dem Thema Wahlen
im Osten. In der üblichen tendenziösen Berichterstatt –
ung, der man bei der ,,ZEIT„ frönt, kommt es daher
sogleich dazu, dass sich die beiden einander wider –
sprechen.
Da wird von ihnen zum Beispiel behauptet, dass die
alten Feindbilder nicht mehr stimmen, und zugleich
schreiben sie: ,, Das hat vor allem damit zu tun, dass
es nun einen neuen gemeinsamen Gegner gibt: Die
AfD „.
Als ob denn SPD, Grüne, Linkspartei und CDU, je
ein anderes Feindbild gehabt als die Rechten und
ab 2013 vor allem nur noch die AfD! Die bittere
Wahrheit ist doch, dass sich die Parteiprogramme
all dieser Parteien kaum noch voneinander unter –
scheiden, und es damit diesen Parteien immer
schwerer fällt, vor dem Wähler noch so zu tun als
stünde man für eine völlig eigenständige Politik.
Und gerade darin besteht im Osten die Gefahr für
jene Parteien, dass die älteren Wähler, die noch
die DDR erlebt, in deren Verhalten durchaus
die alten Blockflötenparteien des SED-Regimes
wiedererkennen.
Da können die üblicher Weise in der ,,ZEIT„ zu
Wort kommenden Politikwissenschaftler, an die –
ser Stelle noch so viel versuchen, derartige Koali –
tionen irgendwie schön zu reden!
Dazu hat kaum eine dieser Parteien in den letzten
Jahren demokratisch gehandelt, also etwas für das
eigene Volk getan, und sich statt dessen nur der
Migranten angenommen. Gab es von diesen Vor –
würfe, stellten sich diese Parteien immer gegen
ihr Volk vorbehaltlos auf die Seite der Ausländer.
Dies hat ihnen nicht umsonst den Ruf von Volks –
verrätern eingebracht!
Und wenn sie jetzt sich zu Dritt oder zu Viert zu –
sammentun, bloß um in irgendeiner Koalition
ihre Parteiprogramme wegwerfen, um das der
stärksten Partei anzunehmen, wie es Linke, So –
zis und Grüne schon zu oft getan, nur um an der
Macht zu kleben, wird das Vertrauen in die Poli –
tik und Demokratie nur noch weiter sinken. Zu –
mal sich damit nicht das aller Geringste an der
unseligen Merkel-Politik ändern wird. Da ist es
voraussehbar, das bei den übernächsten Wahlen
kaum noch einer SPD, CDU, Linkspartei oder
Grüne wählen geht!
In der ,,ZEIT„ dagegen, will man es uns weiß –
machen, dass etwa die CDU nicht mit den Grü –
nen könne und wolle, jedoch können uns die
Autoren noch nicht einmal sagen, worin denn
der gravierende Unterschied zwischen den bei –
den Parteien liegt. Daran ändert auch nichts,
dass die CDU Hans Georg Maaßen als polit –
ischen Rattenfänger und U-Boot am rechten
Rand Stimmen fischen lässt. Jeder weiß, das
spätestens einen Tag nach den Wahlen die
Stimme von Maaßen Null in der Merkel-CDU
zählt, und der Mohr seine Schuldigkeit getan
hat. Da kann man bei der ,,ZEIT„ noch so
viele Politikwissenschaftler zitieren, am End –
ergebnis, dem stetigen Verrat dieser Parteien
am Wähler und Bürger ändert dies nichts!

SPD bald linker als die Linkspartei?

Augenscheinlich geht es der SPD noch nicht schlecht
genug. Gerade erst hat die Partei mit ihren ,,neuen„
Spitzenkandidaten hinlänglich bewiesen, dass sie in
keinster Weise mehr zur einer Erneuerung fähig ist.
Aber um den Abwärtstrend noch zu beschleunigen
tritt nun auch noch das Duo Ralf Stegner und Ge –
sine Schwan als Nachfolgekandidaten für Andrea
Nahles an.
Wenn die Linkspartei schon mehr Stimmen als die
SPD einfährt, wollen diese Zwei aus der SPD eine
zweite Linkspartei machen. Allerdings werden die
linken Wähler ohnehin lieber das Original wählen
anstatt einer grottenschlechten SPD-Kopie.
Mit dem wirklich aller letzten Aufgebot der roten
Socken hat sich die SPD möglicher Weise einen
Bärendienst erwiesen: Mit einem Ralf Stegner
an der Parteispitze braucht die AfD eigentlich
gar kein Wahlkampf mehr zu machen. Stegner
und Schwan im Duo an der Parteispitze das ist
wie eine Abrißbirne im Plattenbau! Mit einer
SPD, die noch linker sein will als die Linkspar –
tei wird man geradewegs die 5 Prozent-Hürde
unterlaufen.
Für die Konkurrenten-Parteien im Kampf um
die Wählerstimmen dürfte ein Ralf Stergner
als SPD-Vorsitzender geradezu ein Gottesge –
schenk sein, schon weil die aller letzten Wäh –
ler in hellen Scharen einer Partei den Rücken
kehren werden, welche unter Stegner immer
mehr von Linksextremisten unterwandert.

Kein Deutsch an deutschen Schulen

Alles was die Bunte Republik an inkompetenten Poli –
tiker und Politikerinnen zu bieten hat, ist derzeit da –
bei den CDU-Politiker Carsten Lindemann anzugrei –
fen.
Unerhört auch dessen Forderung, dass an deutschen
Schulen die Schüler auch Deutsch sprechen müssen.
Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, darf in
der bunten Multikulti-Welt nicht sein. Hier versucht
man immer noch mit viereckigen anstatt runden Rä –
dern vorwärts zukommen.
Für Katja Kipping, gerade eben noch schwer damit be –
schäftigt die Gewalttaten von Migranten zu decken, ist
das ,,Stimmenfang im rechten Sumpf„. In völliger Un –
fähig sachlich-objektive Argumente vorzubringen, so
bleibt der Kipping nichts als die Nazikeule mit welcher
sie blindlings um sich schlägt. Aber was soll von den
Linken auch anderes kommen als ihren jeweiligen po –
litischen Gegner in die rechte Ecke zu drängen?
Dabei zeigte Kipping, dass sie in ihrer blinden Vertei –
digung krimineller Migranten sogar so weit zu gehen,
den Migrationshintergrund des Bahngleiseschupsers
von Frankfurt am Main mit dem von Alice Weidel zu
vergleichen.
Ebenso gut kann man an Hand ihrer völlig daneben
gegangenen Äußerungen behaupten, dass die Kipping
mindestens ebenso, wenn nicht sogar noch mehr ge –
stört ist, wie der Täter aus Eritrea!
Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin
Prien ( CDU ) zeigte allerdings ebenso offen, dass sie
als Bildungsministerin eine glatte Fehlbesetzung ist.
Sie fordert nämlich, dass nicht Deutsch sprechende
Kinder ,, in Schulen in mit Deutsch als Zweitsprache-
Klassen„! Wenn eben Migranten in Deutschland
kein Deutsch lernen wollen oder können, dann muß
eben der deutsche Schüler in der Grundschule statt
dessen eine Zweitsprache erlernen! Das Lernniveau
in solchen Schulen mag dem Fachkenntnisniveau
dieser Bildungsministerin durchaus entsprechen.
Demnächst ist es wahrscheinlich in der unbelich –
teten Welt der Bunten Republik ,,Rassismus„,
wenn an deutschen Schulen deutsche Schüler vor
Migrantenkinder sich auf Deutsch unterhalten.
Wahrscheinlich wird in Schleswig-Holstein dem –
nächst, da jetzt immer mehr Migranten aus Afrika
kommen Bantu oder Swahili als Zweitsprache an
den Schulen eingeführt, zumindest wenn die Prien
weiter im Amt bleibt! Allerdings könnte es an den
Schulen bald zu einem babylonischen Sprachen –
wirrwar kommen, da diese Politiker Migranten
aus aller Herren Länder nach Deutschland las –
sen.
Die SPD-Bildungspolitikerin Marja-Liisa Völlers
findet es gar zum ,,Fremdschämen„, dass an den
deutschen Schulen Deutsch gesprochen werden
soll. Auch sie bewies sofort ihre Inkompetenz in
Sachen Bildung, indem sie verkündete, bezüglich
Migrantenkindern, welche kein Wort Deutsch ver –
stehen, an deutschen Schulen ,, Die Kinder sind
genau richtig da, wo sie sind. Ein besseres Lern –
umfeld für alle Kinder als Schulunterricht mit
Gleichaltrigen gibt es doch gar nicht „. Wir fin –
den nun, das Marja-Liisa Völlers im Bereich
Bildung eher fehl am Platz ist! Augenschein –
lich versteht dieselbe nämlich von dem Fach
ebenso wenig, wie nicht ein Wort Deutsch ver –
stehende Migranten vom in deutscher Sprache
abgehaltenem Schulunterricht!

 

Zwischen den Zeilen gelesen

Bei der guten alten ,,WELT„ kann man es sich sicht –
lich noch leisten, gleich drei Leute mit dem Schreiben
eines Artikels zu beschäftigen.
So versuchen sich also Kaja Klapsa ( – die heißt wirk –
lich so – ), Christina Brause und Martin Lutz am Fall
des Bahnschupsers von Frankfurt am Main. Das ganze
hat schon etwas von George Orwell ,,1984„, bei dem
die Geschichte umgeschrieben werden muß.
Immerhin galt unter der Regierung Merkel offene
Grenzen und das Wegfallen jeglicher Kontrollen
als das Nonplusultra von Demokratie, oder besser
gesagt, dem, was man im Bundestag darunter zu
verstehen glaubt.
Plötzlich soll nun nach Straftätern europaweit ge –
fahndet werden dürfen. Aber nicht nur das! Hieß
es gestern noch in der System – oder Lügen-Presse,
seit 2018 auch unter dem Begriff Relotius-Presse
besser bekannt: Der Täter sei zuvor unauffällig
und geradezu ein Vorbild gewesen, so liest sich
dieses nun in der ,,WELT„ doch ganz anders :
,, Nach Angaben der Züricher Ermittler war er
schon mehrfach durch Gewalttätigkeiten aufge –
fallen und seit diesem Jahr in psychiatrischer Be –
handlung``.
Allerdings können sich auch unsere drei Verfasser
immer noch nicht so ganz von der politischen Kor –
rektheit lösen, indem sie immer noch dem Unsinn
des ,, mutmaßlichen Täters`` anhängen, als ob
denn nur bei Straftätern mit einem Migrations –
hintergrund an der Tat Zweifel bestünden. Wird
dagegen über ,,rechte`` Straftaten berichtet, ist
in Berichten nie vom ,,mutmaßlichen Täter„ die
Rede, weil dieser in typisch medialer Vorverurteil –
ung für die Systempresse schon im Vorfeld als
Täter fest steht!
Aber folgen wir weiter dem Inhalt des ,,WELT„ –
Artikels : ,, Wenn eine Fahndung vorher kommuni –
ziert worden wäre oder er in internationalen Syste –
men gespeichert worden wäre und wir zudem kon –
trolliert hätten, dann hätten wir ihn entdeckt. Aber
das ist hypothetisch „, lassen die dort den Präsi –
denten der Bundespolizei, Dieter Romann, sagen.
Vielleicht hat ja das politische System, wie etwa die
Merkel-Regierung, welche ja ohnehin für offene
Grenzen und Abschaffung von Grenzkontrollen
plädiert, gar kein Interesse daran, dass jede Poli –
zeidienststelle weiß, wo sich Merkels Goldstücke
gerade befinden. Immerhin könnten dadurch er –
brachte Erfolge der Polizei die ohnehin schon sehr
stark getürkten Verbrechensstatistiken noch mehr
nach oben treiben, und dies Dank europäischer
Fahndungserfolge gleich in der gesamten EU!
Daneben lassen die Autoren noch Konstantin
Kuhle, seines Zeichens innenpolitischer Sprecher
der FDP-Bundestagsfraktion, mit folgendem alt –
klugen Satz zu Worte kommen : ,, Eine frühzeiti –
gere europäische Fahndung ist grundsätzlich be –
grüßenswert, denn weder Verbrechen noch Ver –
brecher machen an Landesgrenzen halt „.
Dabei sorgt aber nicht das Unterbleiben einer
,,europäischen Fahndung„ dafür, dass das Ver –
brechen nicht an den Grenzen halt macht, son –
der die Beschlüsse der aller schlimmsten Gefähr –
der der inneren Sicherheit in Deutschland, die
samt und sonders mit Mandat im Bundestag
sitzen! Genau dies nämlich ist nichts als die
direkte Folge ihrer Politik der offenen Gren –
zen!
Mehr nach dem Suchen einer Entschuldigung
klingen da die Sätze von Thorsten Frei (CDU),
stellvertretender Vorsitzender der Unionsfrak –
tion im Bundestag: ,, Das Verbrechen von Frank –
furt sollte Deutschland zum Anlass für eine Prüf –
ung nehmen, in welchen Fällen „möglicherweise
ein Automatismus zwischen nationaler und euro –
paweiter Fahndung geschaffen werden kann und
muss „. Hierin zeigt sich zugleich, wenn auch von
den drei Autoren völlig unkommentiert, ganz die
Arbeitsweise der Bundestagsabgeordneten : Es
muss also erst Tote geben, bevor die ihre Bier –
ärsche in Bewegung setzen, wobei der dortige
Automatismus darin besteht, in alter Kohlscher
Manier, die Dinge einfach auszusitzen. Nächste
Woche erinnert sich keiner mehr an den toten
Achtjährigen und alles kann bei Alten bleiben!
Aber Irene Mihalic wäre keine Grüne, wenn sie
als innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bun –
destagsfraktion, die geballte Ansammlung von
politischer Inkompetenz, nicht locker zu steigern
wüsste! Von daher kommt sie mit dem Einwand:
,, Man sollte von deutscher Seite nicht voreilig mit
dem Finger auf andere zeigen. Schließlich klappt
schon die Fahndung in Deutschland über Bundes –
ländergrenzen hinweg nicht immer so, wie es sein
sollte „. Ein unabhängig-sachlicher Journalist
hätte sicherlich an dieser Stelle eingeworfen, dass
es ausgerechnet die Grünen gewesen, die es doch
immer wieder verhindert, das in Warnvideos der
Polizei Straftäter mit Migrationshintergrund ge –
zeigt, oder dieselben in Fahndungsaufrufen ein –
deutig als solche beschrieben werden!
Dagegen begreift es Ulla Jelpke, innenpolitische
Sprecherin der Linksfraktion, ja noch nicht ein –
mal, dass ein ausländischer Straftäter sich ins
Ausland und dabei allem voran in seine ursprüng –
liche Heimat absetzen werde. Anders ist ihr Kom –
mentar : ,, Ich sehe keinen Vorteil darin, der Polizei
quasi vorzuschreiben, jedes Mal gleich europaweit
fahnden zu lassen, selbst dann, wenn es keinerlei
konkrete Hinweise auf einen Auslandsaufenthalt
des Gesuchten gibt „, nicht zu werten.
Im Grunde genommen erfahren wir hier sehr auf –
schlußreich, dass mit dem, was derzeit im Bundes –
tag sitzt, wohl kaum eine Verbesserung der Lage
in dieser Hinsicht in Aussicht steht!

AKK treibt die getroffenen Hunde vor sich her

Die Moralistenlobby schäumt mal wieder vor Wut.
Laut geifernd ziehen sie über die Karnevalrede von
Annegret Kramp-Karrenbauer her. Die habe sich an
Minderheiten vergriffen und sich über dieselben
lustig gemacht.
Bei der ´´Tagesschau„ bekam Vera Wolfskämpf
sogleich Schnappatmung. Dem Politikwissen –
schaftler Thorsten Faas fehlten fast die Worte.
Die Mitglieder der Parteien der Lobbyisten für
die verschwulte Gesellschaft, Lars Klingbeil
( SPD ), Jens Brandenburg ( FDP ), Klaus Lederer
( Linkspartei ) und Sven Lehmann ( Grüne ), die
reagierten ganz wie Kater im Baldrianrausch!
Wütendes Gekläffe kommt also nicht nur von den
Presstituierten, sondern auch von abgehalfterten
Politikern und ihrem Politologenanhang. Beson –
ders also von solchen, die ohnehin nur Politik für
Minderheiten betreiben, und nicht für das Volk!
Aus allen Richtungen heulten die getroffenen
Hunde hörbar auf.
Was war da nur geschehen?
Rasch werden die Moralisten aber selbst zum
Opfer ihrer Ideologievorstellungen. Immerhin
handelt es sich ihrer Meinung nach bei den
´´Rechten„ ja auch um eine Minderheit! Also
tun sie selbst tagtäglich dasselbe, was sie nun
der AKK vorwerfen!
Aber warum die ganze Aufregung ? AKK hatte
vorgeblich die Minderheit der Intersexuellen
scharf angegriffen. Aber es ist eigentlich kein
Angriff, sondern mehr eine Feststellung als
AKK treffend bemerkte : ,, Keine richtigen
Männer, irgend etwas dazwischen „. Für
die Moralisten unter den Presstituierten
und aus der Politik, ist nichts schwerer zu
ertragen als die Wahrheit!
Als Annegret Kramp-Karrenbauer diese Be –
merkung machte, hatte alle im Saal noch
ganz deutlich die letzte geschmacklose Ent –
gleisung des Auftritts von Conchita Wurst
vor Augen, so etwas zwischen Glatze und
Vollbart im Kleid!
Auch ihre Sätze : ,, Wer war denn von euch
vor Kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch
die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toilet –
ten für das dritte Geschlecht einführen „,
haben ihre wahre Bedeutung. Immerhin ar –
beiten ja die grünen Fäkalfaschisten an der
Einführung ihrer Unisex – oder genderneu –
tralen Toilette! Aber sichtlich nicht bei ihren
Lieblingsfreunden, den Migranten, denn
niemand würde es wagen in deren ´´Kul –
turvereinen„ zuerst solch einen Lokus ein –
führen zu wollen. Das entspricht schließlich
nicht der Verlogenheit solch einer Politik!

Schon 2015 teilte AKK diesbezüglich gut aus:
https://humpenmet.wordpress.com/2018/12/09/scheintods-blog-reloaded-frau-kamp-karrenhauer-hat-es-gesagt/