Greta Thunberg bei Merkel: Deutsche FFF-Basisgruppen ausgebootet

Thunberg Addams sister

Nachdem das bekannte schwedische Wednesday
Addams-Double, Greta Thunberg, im Vorjahr
der Merkel-Regierung dazu verhalf, die stets
klamme Kasse, mit einer weiteren Steuer auf –
zufüllen, war es danach recht ruhig um sie ge –
worden.
Die CO2-Steuer trägt Null zur Beseitigung des
Klimawandels und Umweltschäden bei, son –
dern ist, wie unter der Merkel-Regierung typ –
isch, nur eine weitere reine Abzocke des deut –
schen Steuerzahlers!
Nun steht Greta Thunberg pünktlich nach der
Corona-Krise wieder bei Merkel vor der Tür.
Begleitet wurde die Thunberg von der sich in
den Medien als deutsche Führerin der FFF-
Bewegung aufspielenden Lisa Neubauer. Es
ist nicht ausgeschlossen, dass die nicht nur
wegen der Corona-Krise, sondern vor allem
wegen Steuergeld im Ausland verschwenden,
stets wieder klammen Kassen der Merkel-Re –
gierung durch angebliches Eingehen auf die
Forderungen von Fridy for future so wieder –
um aufgebessert werden sollen.
Allerdings bestätigt das unerwartete Auftreten
von Thunberg und Neubauer immer mehr der
FFF-Aktivisten, dass ihr Einsatz nur schamlos
ausgenutzt wird. So war das Merkel-Treffen in
keinster Weise mit den FFF-Basisgruppen ab –
gesprochen. Sie werden zur Meinungsmache,
auch wegen den Corona-Maßnahmen der Mer –
kel-Regierung nicht mehr auf der Straße ge –
braucht!
So wie Merkel eigenmächtig und am Parlament
vorbei entscheidet, ganz so wie 2015 die Grenz –
öffnung, so treffen bei FFF eine Handvoll Führer –
innen, hier ,,Aktivistinen„ genannt, sichtlich
alle Entscheidungen.
In Deutschland sind die FFF-Basisgruppen längst
unterwandert, und es ist gewiß alles andere als ein
Zufall, dass ihre Demonstrationen, von denselben
Dauerdemonstranten verstärkt wurden, die stets
auch beim Kampf gegen Rechts und für die Asy –
lantenlobby als angebliche ,,Zivilgesellschaft„
auf die Straße geschickt werden. Zweifellos wäre
die FFF-Bewegung ohne diese Verstärkung hier
in Deutschland schon im letzten Jahr in die Be –
deutungslosigkeit abgesunken. Aber damals be –
nötigte die Merkel-Regierung, die dafür eigens
das Schuleschwänzen legalisierte, sie noch auf
den Straßen als Vorsatz für eine neue Steuer.
Jetzt aber will man nur noch die Systemlinge
unter ihnen im Rampenlicht sehen. Einzig dafür
wurde Lisa Neubauer in den hörigen Medien auf –
gebaut und hochgepuscht!
Keinesfalls wollte man den radikaleren Forderun –
gen der deutschen FFF-Basisgruppen eine Stimme
geben. Damit dies möglichst geräuschlos über die
Bühne ging, wurden die FFF-Basisgruppen erst un –
mittelbar vor dem Termin von dem Treffen mit der
Bundeskanzlerin informiert, und die Thunberg lief
zur Sicherheit anstatt mit weiteren deutschen Akti –
visten, außer dem Systemling Neubauer lieber mit
ihre zwei belgischen Aktivistinnen, nämlich Anuna
de Wever und Adélaïde Charlier, auf. So konnte der
Coup ungestört vollzogen werden.
Das man sie im eigenen Land durch diese belgische
Majonetten ersetzt, müsste den deutschen FFF-Ak –
tivisten ihre eigene Bedeutungslosigkeit vollend vor
Augen führen. Zumal sie in den Corona-Zeiten durch
monatelang geschlossenen Schulen kam mit Schul –
schwänzdemos Werbung für sich machen konnten.
Nachdem die deutschen FFF-Basisgruppen somit
ausgeschaltet, konnte die Merkel-Show mit der Ver –
kündigung des ,,Klimanotstand„ so aufgeführt wer –
den.

Siemens: FFF-Aktivisten vor dem falschen Toren aufmarschiert

Bei ihrem letzten Besuch in Indien verschenkte
Buntenkanzlerin Merkel mal schnell eine Mil –
liarde deutscher Steuergelder an Indien, damit
man dort elektrische Fahrradrischas und Ähn –
liches entwickeln und produzieren könne. An –
geblich sollten auch deutsche Firmen von der
Milliarden-Spende profitieren.
Kaum einer hinterfragt, ob nicht auch Siemens
von dem Geschenk der Kanzlerin profitiert als
es den Auftrag erhielt, ausgerechnet für einen
indischen, nämlich den Adani-Konzern, einen
18 Millionen Euro schweren Auftrag für Signal –
anlagen in Australien bekam. Dort will besag –
ter Adani-Konzern im Bundesstaat Queensland
die Carmichael-Kohlemine betreiben, und bis
zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern.
Die Kohle soll über 189 Kilometer per Zug zum
Kohlehafen Abbot Point gebracht und von dort
nach Indien verschifft werden. Siemens soll die
Signalanlagen für die Bahnstrecke liefern.
Da verschenkt die Merkel eine Milliarde deut –
scher Steuergelder an Indien, damit dort etwas
gegen den Klimawandel getan, und indische
Konzerne haben nichts besseres zu tun als in
Kohle zu investieren?
Hier zeigt sich deutlich das die Friday for fu –
ture-Bewegung zum Teil staatlich gelenkt, da
sie ansonsten nicht hätten vor Siemens-Stand –
orten demonstriert, sondern vor dem Bundes –
tag, allem voran vor dem Ministerium für Ent –
wicklungshilfe, wo man seit Jahrzehnten die
größten Umweltsünder-Länder mit reichlich
deutschen Steuergeldern versorgt.
Auch die Reaktion vom Siemens-Chef Joe
Kaeser, eine der selbsternannten FFF-Füh –
rerinnen, Luisa Neubauer, einen Posten im
Aufsichtsrat anzubieten, ist so neu nicht,
wie es uns die Lücken-Presse nun in die –
sem Fall weissmachen will. Das man Leute
ohne jegliche Berufserfahrung in die Auf –
sichtsräte holt, zeigt schon die hohe Anzahl
von Politikern, in eben solchen Posten. Was
zugleich auch die viele Fehlentscheidungen,
die in den letzten Jahren in der Wirtschaft
und der Finanzwelt getroffen, hinlänglich
erklärt. Gelten Aufsichtsrats und Berater –
posten doch seit langem als sehr lukrative
Nebenverdienstposten bei Politik – und Ge –
werkschaftsbonzen!
Bei Siemens sitzen übrigens gleich drei von
der IG Metall mit im Aufsichtsrat. Da ist es
besonders blöd, wenn Friday for future oft
auf ihren Demos mit solch linken Gewerk –
schaftsmitgliedern Seite an Seite, zumeist
noch unter Unterstützung von Antifa und
anderen Linksextremisten, aufmarschiert.
Gut zu sehen war dies bei der FFF-Demo
am 3. Oktober 2019 in Berlin!