DW : Afrikanischer Lobbyist als Redakteur

Zum „Weltmigrationstag“ will uns DW-Redakteur
Harrison Mwilima die Migranten aus Afrika ge –
hörig schmackhaft machen. Angeblich würden die
Europäer so etwas von davon profitieren, wenn
Afrikaner und Afrikanerinnen massenhaft nach
Europa migrieren würden.
Oft genug ist da von einer Politik auf Augenhöhe
die Rede. Die völlige Gleichheit müsste dann aber
auch beinhalten, dass wenn die Europäer den afri –
kanischen Staaten all ihre Arbeitslosen schicken,
dass die Afrikaner dann auch so etwas von davon
profitieren würden. So sehr auf Augenhöhe will
man dann doch nicht sein, und in gewohnter Ein –
seitigkeit sollen eben nur Afrikaner nach Europa
kommen, und nicht umgekehrt.
So versteht denn Mwilima unter solch Politik auf
Augenhöhe auch nur: „Wenn Afrikanerinnen und
Afrikaner in Europa Arbeit finden, haben in der
Regel beide Kontinente etwas davon“. Ansonsten
kommt er mit dem für diese Klientel  typischen,
erhobenen Zeigefinger daher: „Europa sollte mehr
zuhören und afrikanische Perspektiven ernst neh –
men. Afrikanische Regierungen fordern seit langem
einfachere Regeln für Rücküberweisungen und mehr
legale Migrationswege. Rücküberweisungen haben
sich als sehr hilfreich für afrikanische Länder erwie –
sen und die Wirkung von Entwicklungshilfen anderer
Staaten übertroffen. Tatsächlich sollte dieser Fakt
auch den Europäern zu denken geben, weil das Geld,
das Migranten nach Hause an ihre Familien schicken
und deren wirtschaftliche Lage verbessert, ebenfalls
die Notwendigkeit zur Armutsmigration verringert“.
Als würden denn umgekehrt afrikanische Regierun –
gen einmal auf Europäer hören!
Und natürlich würden die Europäer so was von profi –
tieren, wenn sie Millionen Afrikaner mit Arbeit und
Einstieg in ihre Sozialsysteme versorgen und oben –
drein noch das Transferieren ihres Geldes in afrikan –
ische Ausland gehörig erleichtern. Immerhin verrin –
gern sie ja mit Letzterem die Armut in Afrika für die
die Eurokraten ohnehin den afrikanischen Staaten
schon Millionen an Tribut zahlen.
Selbst bei der Deutschen Welle war man sich nicht
sicher ob man Harrison Mwilima so richtig verstan –
den habe. Von daher ließ man Mwilimas Text sicher –
heitshalber vom Journalisten David Ehlers aus dem
Englischen übersetzen, denn Ehlers arbeitet neben –
bei bei „Correktiv“, wo man die Wahrheit sozusagen
von Facebook gepachtet hat und so entscheiden darf,
was denn wahr oder fake news sei. Allerdings machte
dies den Text von Harrison Mwilima auch nicht glaub –
würdiger. Wobei man sich auch fragen könnte, warum
man bei der Deutschen Welle den Text seines Redak –
teurs erst aus dem Englischen „adaptieren“ lassen
musste. Aber vielleicht war der Text ja ursprünglich
gar nicht für die DW zur Veröffentlichung gedacht,
sondern als Text der Asyl – und Migrantenlobby.
Oder ist Harrison Mwilima gar so ein Fall von miss –
lungener Integration beim Sender Deutsche Welle?
Kann natürlich auch sein, dass Harrison Kalunga
Mwilima so ein typischer Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby ist dem man die DW als Plattform
für seine Lobbyarbeit zur Verfügung stellt. Aber so
dann wäre es ja ein sogenannter „Gastbeitrag“ und
so ein afrikanischer Lobbyist kann hier unmöglich
als „Redakteur“ Lobbyarbeit für afrikanische Ein –
wanderung in einem Sender sein, der von deutschen
GEZ-Zwangsgebühren betrieben, so unverblümt be –
treiben. Und das will noch nicht einmal dem Jour –
nalisten von „Correktiv“, David Ehlers aufgefallen
sein, dass der den Text des Lobbyisten ohne jeden
„Faktencheck“ ohne weiteres durchgehen ließ?
Ist Harrison Kalunga Mwilima am Ende gar kein
Redakteur der DW, sondern Vorstandsmitglied
des „Tanzania-Network“. Und genau bei Tanzania –
Network heißt es : „Wir betreiben Lobby – und
Advocayarbeit„! Wir haben also tatsächlich einen
Lobbyisten für Tazania als Redakteur bei der Deut –
schen Welle. Vielleicht ist Kalunga Mwilima ja der
Verbindungsmann seines Netzwerkes in der DW.
Nich umsonst heißt es bei „Tanzania-Network“
ganz offen: “ Wir verbinden Institutionen, Organi –
sationen, Gruppen und Einzelpersonen mit Tan –
saniabezug“ ! Und allmählich werden wir es uns
bewusst, warum der Tazanianer Mwilima einsei –
tig die Einwanderung von Afrikanern nach Europa
propagiert!

Vom deutschen Politiker zum Politiker aus Deutschland

Auf einen Außenstehen muss der Bundestag wie eine
Irrenanstalt wirken, in der man anstatt des Personals
die Insassen bezahlt.
Als eine Schweizer Firma der AfD eine Summe spen –
dete, deren Vielfaches Jens Spahn schon bei einem
Abendessen abkassiert, da war alles was im Bundes –
tag so herumlungert, hell auf empört wegen der an –
geblichen Einmischung des Auslands in die Politik.
Wenn aber ein Ausländer, nämlich der Österreicher
Gerald Knaus, als Vertreter der Asyl – und Migranten –
lobby sogar Staatsverträge für Deutschland ausarbei –
tet, – Knaus war federführend beim Türkei-Deal und
dem sogenannten Migrationsabkommen -, dann hat
kein Abgeordneter dagegen etwas einzuwenden, weil
er schlichtweg zu dumm ist dies als ausländische Ein –
mischung zu erkennen!
Niemanden störte es im Bundestag das ausländische
Lobbyisten Verträge aushandeln, welche dann für
Deutschland bindend sind!
Was die Frage aufwirft: Wie blöd muss man eigentlich
sein um Abgeordneter des Bundestag zu sein?
Oder war das ganze Geschrei um Schweizer Spenden –
gelder nur der üblichen im Bundestag vorherrschen –
den heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral?
Immerhin gibt es im Bundestag Dutzendweise soge –
nannte Fraktionen in den Politiker aus Deutschland
für andere Länder auftreten. Fast jedes bedeutende
Land ist durch eine solche Fraktion im Bundestag
vertreten und Lobbyarbeit für das Ausland ist das
tägliche Brot vieler Parlamentarier!
Dabei kann es durchaus zu urkomischen Auftritten
im Bundestag kommen etwa, wenn zum Beispiel die
Politiker der Israel-Fraktion anderen Parlamentariern
vorwerfen für Aserbaidschan Lobbyarbeit zu betreiben.
Das ist dann fast schon so wie das ,,Haltet den Dieb!„ –
Ablenkungsruf des echten Diebes. Wobei sich natürlich
die Abgeordneten der Israel-Fraktion im Deutschen
Bundestag noch nicht einmal dessen bewusst sind,
dass sie im Grunde genommen Lobbyarbeit für das
Ausland betreiben. Als Lobbyarbeit gilt es unter dem,
was im Bundestag sitzt nur, wenn Nichtmitglieder der
Fraktion für ein betreffendes Land für dieses Land
eintreten.
Hätten also nun die für Aserbaidschan tätigen Lobby –
isten aus dem Bundestag einfach eine Aserbaidschan –
Fraktion gebildet bzw. falls es dieselbe schon im Bun –
destag gibt, – man kann sich da nie sicher sein -, ein –
fach derselben beigetreten, hätte es nie und nimmer
gegen sie Ermittlungen gegeben!
Übrigens eine Fraktion für Deutschland, in welcher
Abgeordnete entsprechend des demokratischen Mehr –
heitswillen des deutschen Volkes agieren, sucht man
in diesem Bundestag vergebens!
Das Parlament im Bundestag dürfte auch das einzige
auf der Welt sein, in dem sich die Abgeordneten wei –
gern ihrem Volk zu dienen! Im Jahre 2000 beschloß
das, was damals im Bundestag saß nämlich fortan
nicht ihrem, das heißt dem deutschen Volk zu die –
nen, sondern nur noch einer imaginären Bevölker –
ung! Aber wie kann sich jemand, der nicht seinem
Volk dient eigentlich Volksvertreter nennen? Mit
viel gutem Willen kann man das, was im Bundestag
sitzt gerade noch als Bevölkerungspolitiker bezeich –
nen. Und als Bevölkerungsvertreter dienen sie in
irgendeiner Fraktion dem Land, dem sie sich ver –
pflichtet fühlen.
Von daher ist auch die Bezeichnung ,,deutscher
Politiker„ vollkommen fehl an Platz, denn ein
deutscher Politiker wäre einer, der auch was für
Deutschland tut! – Versuchen Sie an dieser Stelle
doch einmal 10 Politiker irgendeiner Partei aufzu –
zählen, die in den letzten 20 bis 30 Jahren etwas
für Deutschland getan haben -. Richtiger wäre es
also statt von ,,deutschen Politikern„ von Politi –
kern aus Deutschland zu sprechen.
Übrigens wäre dementsprechend ein deutscher
Außenminister auch einer, der etwas für sein Land
tut. – Versuchen Sie an dieser Stelle bitte einmal auf –
zuzählen, was die letzten drei Außenminister denn
so alles für Deutschland getan haben -. Können Sie
da nichts finden, wäre auch hier die richtige Anrede
der Außenminister aus Deutschland!
Aber was will man von Abgeordneten des Bundes –
tages, die schon ohnmächtig werden, wenn ihnen
ein US-Präsident erklärt, dass bei ihm sein Land
an erster Stelle stehe. Das sollte eigentlich für je –
den Politiker eine Selbstverständlichkeit sein!
Eben nur nicht für das, was im Bundestag sitzt
und der Meinung ist, dass die deutsche Nation
überwunden werden müsse. Einer mit solch ei –
ner Meinung hat sogar das höchste Amt in der
Bunten Republik inne und ist Bundespräsident!
Versuchen Sie sich an dieser Stelle einmal zu er –
innern, was Joachim Gauck und Frank-Walter
Steinmeier in ihrem Amt für das deutsche Volk
geleistet. Können Sie sich dabei an wirklich nichts
erinnern, wäre auch hier die Anrede Bundespräsi –
dent aus Deutschland weitaus passender als deut –
scher Bundespräsident. Denn, wie schon gesagt,
ein deutscher Bundespräsident würde im Sinne
des Mehrheitswillen des Volkes handeln!
Da die Obrigkeit, ihre Satrapen und Handlanger
gerade viel mit Framing arbeiten, sollte man also
in Zukunft sehr auf seine Wortwahl achten.

Jan Böhmermann – Die Kampagne hinter seiner Kampagne

In der Ersten Reihe gibt es die ,,Satire„-Sendungen
mit dem angestellten Haus – und Hofnarren Jan Böh –
mermann. Statt Satire erwartete den Zuschauer un –
längst eher Lobbyarbeit für die Asyl – und Migranten –
lobby, in der sich der vorgebliche Satiriker über die
Arbeit von Frontex an den EU-Außengrenzen mo –
kierte. Von ,,Satire„ war weit und breit nichts zu
finden als Böhmermann die Pushbacks der Frontex
,,aufdeckte„.
Sichtlich verstehen die längst das Fernsehen hinter
den Kulissen beherrschenden Linken unter ,,Satire„
nur abfällige Äußerungen bis hin zu Beleidigungen
gegen politische Gegner, vor allem gegen jede der
Merkel-Regierung unangenehme echte Opposition
im Lande.
Man könnte mal nachrechnen, wie oft man sich etwa
in der ,,Heute Show„ an AfD und Querdenkern abge –
arbeitet und wie wenig dagegen an Linkspartei und
Linksextremisten. Auf jedem Fall steht die ,,Satire„
in der Ersten Reihe keinem Verhältnis. Es ist schlicht
und ergreifend Staatsfernsehen, und zwar nicht vom
feinsten!
Mit Jan Böhmermann sinkt das Niveau dessen, was
man in der Ersten Reihe unter ,,Satire„ versteht nun
noch ein ganzes Stück weiter nach unten.
Natürlich findet man in den ,,Qualitätsmedien„ die
Lobbyarbeit von Böhmermann als den Schenkelklop –
fer unter der ,,Satire„. ,, In der Sendung startet Böh –
mermann mit der gewohnten Mischung aus spitzen
Pointen und pubertär-angehauchten Zoten„ heißt
es dort. Und dass von einer Presse, die schon los –
heult, wenn man sie gemäß genau solcher Satire als
,,Lügen-Presse„ oder ,,Lücken-Presse„ und ihre Ver –
treter als ,,Presstituierte„ bezeichnet1! Dann fühlen
die sich gleich so was von schwer beleidigt!
Wenn aber Böhmermann Frontex als „Fantasy-Poli –
zei“ bezeichnet, dann jubelt die sekundierende Pres –
se.
Fast schon als echte Satire muss es angesehen wer –
den, wenn der Lobbyist Böhmermann sich sodann
künstlich über Lobbytreffen der Frontex-Grenz –
schutzbehörde mit Unternehmen wie Airbus auf –
regt. Wieso etwa wertet ein ,,Satiremagazin„ zu –
sammen mit einer NGO sonst 142 geleakte Doku –
mente über Frontex aus? Statt ,,Satire„ also gab
es ,,Enthüllungsjournalismus„ auf unterstem La –
trinenparolenniveau! Es dürfte daher kaum ein
Zufall sein, dass die dafür einschlägig bekannten
Medien Böhmermanns ,,Enthüllungen„ sofort
zu einer gezielten Medien-Kampagne gegen die
Arbeit der Frontex benutzt.
Für die satirisch gesehenen Presstituierten ein
gefundenes Fressen. Von Natur aus außer viel –
leicht noch selbst zu googeln ansonsten zumeist
eh zu blöd um selbst zu recherchieren, konnten
sie sich nun so richtig austoben, indem sie sich
hinter Böhmermann so in sicherer Entfernung
wähnten. Daher sprudelte es in ihren Artikeln
denn auch nur so von ,,Böhmermann sagt„,
,,Böhmermann behauptet„ und statt einem
Satireteam ist nun offen vom ,,Rechercheteam
um Böhmermann„ die Rede.
Das muss für den ZDF-Zuschauer, welcher doch
Satire mit ,, spitzen Pointen und pubertär-ange –
hauchten Zoten „ erwartet, sehr verwirrend sein.
Handelt es sich nun bei Böhmermanns Auftritte
um eine Satire – oder um eine Recherchesendung?
Wie man die Erste Reihe und allem voran den
Schnarchsender ZDF kennt, eher nichts von bei –
den!
An dem Recherchiere-Team für Böhmermann war
unter anderem die Journalistin Luisa Izuzquiza
beteiligt. Rein zufällig heißt es ausgerechnet bei
ProAsyl auf Facebook schon 2019 : ,,Arne Sems –
rott & Luisa Izuzquiza kämpften seit Jahren da –
rum, dass die EU-Grenzbehörde Frontex Berichte
und Unterlagen offenlegt„.
Unlängst war die Izuzquiza nach einer verlorenen
Klage vor Gericht vom Europäischen Gerichtshof
zur Erstattung von 24.000 Euro Anwaltskosten
verklagt worden. Sichtlich tauchen deshalb nun
all diese Enthüllungsberichte über Frontex auf,
um wieder Geld in die Kassen zu spülen. Und
Jan Böhmermann eröffnete ihnen auf Kosten
der GEZ-Gebührenzahler den Weg dazu!
Auch bei der Plattform ,,FragDenStaat„ wird die
Kampagne gegen Frontex groß aufgezogen. Dort
bedient man seit Jahren die Asyl – und Migranten –
lobby mit Themen wie Migration und Flüchtlings –
lager. Mit solch rührenden Geschichten wie die
vom Dezember 2020 ,,Trotz schwerer Krankheit:
Wie Hamburg einen Mann nach Ghana abschob„
oder ,,Auswärtiges Amt bestätigt intern: Untrag –
bare Zustände in Flüchtlingslagern auf Lesbos„
und ,,Frontex – Eine EU-Agentur außer Kontrolle„,
sowie ,,Wie Innenminister Seehofer die Seenotrett –
ung blockieren wollte.
Und rein zufällig vermehrten sich die Artikel ganz
im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby dort im
Dezember 2020 so auffallend, weil nämlich genau
zu diesem Zeitpunkt Frontex gegen sie zu Gericht
zog! Bis dahin hatte die Plattform nach eigenen
Angaben schon über 1.000 interne Dokumente
über Frontex veröffentlicht!
Es dürfte auch kein Zufall sein, dass zu den 44
NGOs die ihre Petition unterstützen, solch a-typ –
ische NGO der Asyl – und Migrantenlobby zählen
wie SeaWatch!
Und die Plattform war gerade dabei ihre große Me –
dienkampagne gegen Frontex anlaufen zu lassen,
mit Artikeln wie denen: ,,Frontex Files: Wie die EU –
Grenzpolizei das Parlament belügt„ von Arne Sems –
rott„.
Da ist also der ZDF-Oberclown Böhmermann einer
NGO auf dem Leim gegangen, die gerade händerin –
gend um Spenden bettelt, und sich in einer gezielten
Medienkampagne gegen Frontex befindet. Das ist
nun tatsächlich fast schon echte Satire in Bezug auf
Lobbyarbeit!

Mal wieder Lügenpresse pur

Schon die Schlagzeile im ,,Kölner Stadt Anzeiger„ ist
infam. ,, Nach Nawalny-Vergiftung: Russland baut Be –
ziehungen zur AfD-Spitze auf „ steht dort in dicken
Lettern zu lesen. Das ist ungefähr so als würde man
als fette Schlagzeile schreiben : Bundesregierung baut
nach Wahlbetrug Beziehungen zu Biden auf.
Das die AfD schon vor dem Nawalny-Vorfall gute Be –
ziehungen zu Moskau pflegte, wird in dem, wie üblich
stark tendenziösen, Artikel schlichtweg unterschlagen,
damit man seine infame Schlagzeile hat.
Dabei fällt dem einfältigen Autor, der wohl nicht ohne
Grund nur mit Kürzel ksta statt seines Klarnamen
unter seinem Artikel auftritt, nicht einmal auf, dass
er sich selbst an anderer Stelle gleich wieder selbst
widerspricht: ,, Besonders geschätzt werden in Russ –
land die Besuche von AfD-Vertretern auf der 2014 an –
nektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim. Dies soll be –
weisen, dass es in Europa auch andere Stimmen gibt
als nur pro-ukrainische „. Was deutlich beweist, dass
es sich um eine blanke Lüge handelt, dass die AfD erst
nach der Nawalny-Vergiftung seine Beziehungen zu
Russland aufgebaut!
Weiter wird im Artikel behauptet: ,, Trotzdem fragen
sich viele Russen, ob das Hofieren von Rechtspopu –
listen nicht dem Ansehen schadet „. Eine Behaupt –
ung, die der Autor nicht belegen kann. Er kann kei –
nen einzigen Russen, noch nicht einmal die einge –
kauften Oppositionellen von Pussy Riot bis Nawalny
für seine Behauptung anführen. Sichtlich mag sich
gerade keine Sprechpuppe des Westen über die AfD
äußern. Welcher anständige Russe würde auch Sank –
tionen guter diplomatischer Beziehungen vorziehen?
Aber schon folgt die nächste Lüge: ,, Dass ein Außen –
minister eines so großen Landes demonstrativ die
Opposition eines anderen Staates empfängt, ist un –
gewöhnlich „. So ungewöhnlich ist das nicht, den –
ken wir bloß an den Einsatz der Bundesregierung
für die Opposition in Russland und China. Zumal
sich Außenminister Maas gerade in diesen Ländern
für ,,Menschenrechte„ stark macht, die man der Op –
position im eigenem Lande niemals zugestehen täte!
Wobei der Autor auch noch in seiner eigentümlichen
Dummheit sich gleich noch selbst bestens widerlegt:
,, In Russland ist die Empörung stets groß, wenn Kanz –
lerin Angela Merkel (CDU) Oppositionelle wie den ver –
gifteten Kremlgegner Alexej Nawalny oder Swetlana
Tichanowskaja aus Belarus empfängt „!
Während also die Bundesregierung jedes Furzkissen,
dass auch nur das laueste Lüftchen gegen Trump, Pu –
tin oder China ablässt, sofort mit offenen Armen emp –
fängt, soll es ein Fauxpas sein, wenn Russland auch mal
Oppositionelle aus Deutschland empfängt! Wobei man
auch noch zugeben muss, dass es sich bei der AfD um
,,gewählte Volksvertreter„ handelt. Auf die Idee, dass
gut ein Viertel der deutschen Wähler ihre gewählten
Volksvertreter dazu ermächtigt haben, für gute diplo –
matische Beziehungen mit Russland zu sorgen, darauf
kommt man nicht. Weil ja für diese Sorte Mensch die
,,Demokratie„ nur dass ist, was ihnen Merkel&Co vor –
flüstern. Und um mal bei der Demokratie zu bleiben:
Wie viel Prozent der Deutschen sind denn dafür, dass
Maas& Co für eine Handvoll fragwürdigen russischen
Oppositioneller die diplomatischen Beziehungen zu
Russland arg gefährden? Wieviel Prozent der Deut –
schen sind wirklich für Sanktionen gegen Russland?
Man weiß es nicht, weil echte Demokratie, also der
Mehrheitswillen des deutschen Volkes im Bundestag
noch nie eine Rolle gespielt hat!
Dazu kann jener Autor nicht gut mit der deutschen
Sprache umgehen, das liest man etwa in solch un –
glücklich formulierten Sätzen wie diesen deutlich
heraus: ,, Dagegen sind die Verbindungen zu den
Rechten in Europa seit langem vielfältig „. Fordert
man doch ansonsten laufend ,,Vielfalt„! Womit der
Autor gleichzeitig eingestehen muss, dass es eben
nicht nur durch Migranten, sondern auch unter den
europäischen Rechten Vielfalt gibt. Sozusagen ein
klassisches Eigentor!
Dann kommt schon der nächste Vorwurf: ,, Im Bun –
destag und auch im Europaparlament gibt es AfD –
Politiker, die gelegentlich fast wie Sachwalter russ –
ischer Interessen klingen. Sie plädieren für ein Ende
der verhängten Sanktionen. Sie gehen auf Distanz
zur Nato und beschwören eine „eurasische Partner –
schaft“. Und dass in einem Bundestag in dem es von
Fraktionen in denen Politiker reine Lobbyarbeit für
ausländische Staaten betreiben, nur so wimmelt. Es
gibt da zum Beispiel eine israelische Fraktion oder
eine transatlantische Fraktion usw. Aber wenn sich
die AfD gegen weitere Sanktionen gegen Russland
ausspricht, dann soll es Lobbyarbeit sein. Das ist
doch vollkommen absurd!
Wie immer in solch zurechtgeferkelten Artikeln darf
der unipräsente Politologe, Soziologe oder sonstige
Experte nicht fehlen, der in platten Propagandasätze
die Aussagen der Autoren bestätigt. In diesem Arti –
kel ist es nicht anders. Der wohl kaum ,,unabhängig
zu nennende ,,Experte„, der Leiter des Deutschland –
Zentrums bei der Russischen Akademie der Wissen –
schaften in Moskau, Wladislaw Below, übernimmt
diesen Part.
Man kann sich an dieser Stelle nur wundern, mit
welcher Gleichgültigkeit derlei Autoren immer wie –
der und wieder denselben 0815 Artikelaufbau ver –
wenden. Es mag daran liegen, dass die Glaubwür –
digkeit solcher Journalisten an einem absoluten
Tiefpunkt angekommen, dass man sein Geschreib –
sel ständig mit derlei Expertenmeinung bestätigen
muss. Wann hat man in der deutschen Presse eig –
entlich zuletzt einmal ein Journalist einen Artikel
über Rechte verfasst, ohne sich dabei auf die Aus –
sage eines Politikwissenschaftler oder sonstigen
Experten zu berufen? Als würde deren Meinung
eine gründliche Recherche ersetzen! Wann ist
endlich Schluss mit diesem widerlichen Schwei –
nejournalismus?

Aydan Özoguz verpasst Abfahrt des Orientexpress

Aydan Özoguz, natürlich SPD, und ´´ Integra –
tionsbeauftragte der Bundesregierung „, be –
treibt maßgeblich Lobbyarbeit für die Türken
in Deutschland. Angeblich ist Frau Özoguz für
alle Migranten da, bedient abert in Wahrheit
fast ausschließlich ihre muslimische Klientel, so
dass ihre diesbezüglichen Äußerungen schon
fast als Vorteilsnahme im Amt zu werten sind.
In diese Rubrik fällt nun auch ihre neue Kritik
an der CDU, dass diese gegen Türken sei.
Aydan Özoguz, sieht nur die CDU/CSU in der
Mitverantwortung dafür, dass sich viele Türk –
ischstämmige bis heute nicht in Deutschland
angekommen fühlen. „Die Union hat sich immer
klar gegen Gastarbeiter und ganz konkret gegen
Türken positioniert„, sagte Özoguz in einem
Interview. ´´ Aber auch gegen ein Deutschland
der Mehrsprachigkeit und der verschiedenen
Kulturen.“
Aydan Özoguz, welche Deutschen auch schon
einmal jede eigenständige Kultur abgesprochen,
zählt blöderweise genau zu jenen Türkischstäm –
migen, die bis heute nicht in Deutschland ange –
kommen sind. Allerdings ist die Özoguz auch
nie in der Türkei angekommen, wo man sie
ebenfalls nicht haben will. So steht denn Frau
Özoguz mit ihren Koffern irgendwo im Nir –
gendwo auf einem dieser verlassenen SPD –
Bahnhöfe, wo man nur Bahnhof versteht und
nicht mehr merkt, das der Zug für sie längst
schon abgefahren. Und Frau Özoguz hat in dieser
Hinsicht selbst schon den Orientexpress verpasst.
Also höchste Zeit, sie aus dem Spiel zu nehmen !