Lobby-Sprechpuppe Masala bei Markus Lanz

Carlo Masalas, Professor an der Universität der
Bundeswehr, ist nicht nur eine der unzähligen
Sprechpuppen der Kriegstreiber und Rüstungs-
lobby und einer dieser „Experten“ die durch die
Staatspresse und Talkshow der Ersten Reihe
tingeln um Stimmung zu machen.
Bei Markus Lanz in der Talkshow entpuppte sich
Masala nun auch noch als Sprechpuppe der Asyl –
und Migrantenlobby. Dort verharmlost er erst
einmal die Silvester-Randale: ,, „In Neukölln
wohnen über eine Million Menschen mit Migra-
tionshintergrund und etwa 70 derer haben an
Silvester randaliert, das sind weniger als Null-
Komma-Null-Prozent“.
Da er bei der Bundeswehr angestellt also vom
Staat bezahlt, so handelt er gemäß dem Motto:
Wessen Brot ich esse, dessen Lied singe ich!
Das derzeitige Lied der Regierung Scholz lau-
tet die Taten aus der Silvesternacht zu verharm-
losen und die Migranten wie immer einfach zu
den eigentlichen Opfern zu erklären. So singt
den auch der schräge Vogel von der Bundes-
wehr-Universität dies Lied: „Man spuckt denen
ins Gesicht, die hier seit zwei oder drei Genera-
tionen leben“.
Da Masala sichtlich nicht einmal selbst solch
eine Benachteiligung erfahren hat, und auch
keine der zweiten und dritten Generation zu
nennen weiß, so kommt er uns mit den alten
Geschichten aus den 1960ern daher. Jammert
herum dass es damals für seine Eltern, die aus
Italien kamen, keine Deutschkurse gab. Nur
vergißt Masala, dass die damals noch als echte
Gastarbeiter angesehen wurden, die für eine
Zeit in Deutschland arbeiten und dann wieder
in ihre Länder zurückkehren. Und die Gastar-
beitern ging es so auch nicht schlechter als den
deutschen Arbeitern, die auf Montage waren
und sich auch um Unterkünfte und Verpfleg-
ung selbst kümmern mussten und auch nicht
gleich in die Gesellschaft des Montageort auf-
genommen wurden!
Und wie immer in solchen Situationen wird
sich nur eine Frage gestellt: „Aber wie sollen
sich erst Ali, Ahmed und Ayse fühlen?“ Da sich
Masala immer noch als Italiener und nicht als
Deutscher fühlt, so kommt bei ihm die Frage
auch gar nicht auf, wie sich wohl die Deutschen
unter all den Ali, Ahmed und Ayse fühlen. Das
wird uns verschwiegen, so wie der Vorname
des 17-Jährigen der gerade eine Lehrerin er-
stochen, wahrscheinlich weil er sich sozial be-
nachteiligt fühlte. Wie sich wohl die Angehöri-
gen der Lehrerin fühlen mögen, so viel Empathie
bringt ein Carlo Masalas dann doch nicht auf,
eben weil er nur eine weitere seelenlose Sprech-
puppe der Lobbyisten ist.
Und dem Herrn Masala sei gesagt zu den wahren
Rassisten gehören auch diejenigen, die ihre eigene
Herkunft so sehr verachten, dass sie unbedingt
einer anderen Nation/Volk angehören wollen!
Aber noch schlimmer sind nur die, welche angeb-
lich aus ihrer Heimat vor den Zuständen geflohen
sind, die sie, kaum in Deutschland, dann hier ein-
führen wollen! Und für die haben die Systemlinge
ebenso wenig eine Erklärung wie für die Schein-
asylanten, die in den Urlaub in ihre Heimatländer
fahren, in denen sie vorgeblich schwer an Leib und
Leben bedroht. Das wird auch ein Carlo Masalas
nie verstehen, dass die Deutschen solche Subjekte
eher nicht in ihrer Gesellschaft haben wollen und
die daher auch nicht akzeptieren.
So wie ein Masala herumheult darüber, dass die
Migranten in „Ghettos leben“ müssen. Mit der
Frage wie diese Stadtviertel zu Ghettos wurden
und was die Deutschen veranlasste aus ihren
Stadtvierteln regelrecht flüchten zu müssen, hat
sie Masala nie befasst. Es ist das selbe Spiel, wie
wenn sich darüber aufregt, dass Asylanten sehr
verdreckte Toiletten in den Asylheimen benutzen
müssen, aber nie der Sache auf den Grund geht,
wer die sanitären Anlagen dermaßen verdreckt
hat und aus welchen Grund dieselben sie so ver-
kommen ließen. Denn dann wird es auch auf ein-
mal verständlich warum es die Menschen mit be-
stimmten Vor – oder Nachnamen so schwer haben
in anderen Stadtteilen eine Wohnung zu bekom-
men. Denn sind die erst einmal eingezogen, dann
wollen ihre Banden und Gangs das Viertel auch be-
herrschen. Vielleicht sollte der Bundeswehr-Ange-
stellte Carlo Masalas einmal in einem bestimmen-
ten Teil von Berlin-Neukölln ausgesetzt werden,
um echte Fronterfahrungen zu sammeln. Nach
dem ersten Nahkampf beginnt er vielleicht sogar
anzufangen die Deutschen tatsächlich ein wenig
zu verstehen!

Reformen hätte der Bundestag ebenso dringend nötig, wie das EU-Parlament

Im Europäischen Parlament in Brüssel heißt es
im Zusammenhang mit dem Fall Eva Kaili :,, Ge-
legentlich bilden Mitglieder des Europäischen
Parlaments inoffizielle Gruppen, um über die Be-
ziehungen zu Drittländern zu diskutieren.“ Die
soll nun angeblich eingeschränkt werden.
Welche Folgen hat dies nun für den Bundestag?
Immerhin bilden hier Abgeordnete Fraktionen,
in denen sich die Abgeordnete offen für die Be-
lange anderer Staaten einsetzen. Hier gibt es
fast für jedes Land eine eigene Fraktion. Ganz
gewiss wäre es alle höchste Zeit derlei Herde,
durch die das Ausland Einfluss auf die Politik
nehmen kann, – denken wir hier nur einmal
an die Aserbaidschan-Connection -, auszu-
löschen. Aber im Bundestag, dessen Haupt-
eigenschaft es ist, dass Ausland mit einem
Großteil der jährlichen deutschen Steuergel-
der zu versorgen, mag man am Althergebrach-
ten nichts ändern. Plötzlich ist für dieselben
buntdeutschen Eurokraten, die angeblich ja
nicht Deutschland, sondern „Europa“ dienen,
Brüssel und das vereinte Europa weit weg.
Ebenso wie dass, was im Bundestag als Abge-
ordnete sitzt, sich seit Jahrzehnten schwer da-
mit schwer tut ein funktionierendes Antikor-
ruptionsgesetz zu entlassen. Von Amigos,
über Schwarzen Kassen, von Provisionen bis
hin zu Geschäftsessen mit anschließenden
Spendengeldeingang, gehört hier alles fest
mit zur deutschen Blumenkübeldemokratie
dazu und niemand stört sich daran.
Es sei denn, es wird von der AfD getan. Dann
wird dass, was im Bundestag sitzt, plötzlich
hyperaktiv! Dann gelten plötzlich Gesetzes-
auslegungen, die man gegen die eigene Partei
niemals zur Anwendung bringen würde.
Daneben gehen im Bundestag noch die Lobby-
isten ein und aus. Viele werden von den Abge-
ordneten noch nicht einmal wahrgenommen.
So ging der Österreicher Gerald Knaus von der
Asyl – und Migrantenlobby unter der Regierung
Merkel nicht nur im Kanzleramt ein und aus,
sondern durfte sogar für Deutschland Migra-
tionspakte ausarbeiten und mit abschließen.
Mehr Einflussnahme geht nicht!
Zu allem gesellt sich noch der unselige Einfluss
von Politikern auf die gleichgeschaltete Staats-
presse. Vom konspirativen Treffen von Jorna-
listen unter Merkel im Kanzleramt, bis hin zu
den Politikern gewährten „Gastbeiträgen“.
2022 bekam dies noch eine neue Dimension,
indem BKA, Verfassungsschutz und Staatsan-
waltschaft die Journalisten der Staatspresse,
schon monatelang vorher über die Razzia ge-
gen Reichsbürger im Dezember informiert,
dann diese Journalisten vor der Razzia her-
beischafften, um die propagandaprächtigen
Bilder in der Presse von den Festnahmen zu
haben. Mehr Einflussnahme auf die Medien
geht kaum! Und das sich nach dieser unglaub-
lichen Farce die sich nur selbst so nennenden
„Qualitätsmedien“ noch trauen, sich als „freie
unabhängige Medien“ zu präsentieren, hat de-
nen neben all der verbreiteten Fake news die-
sen Medien im Volk nicht zu Unrecht den Ruf
einer Lügen – oder Lücken-Presse eingebracht!
Zu allen betreiben dieselben Medien sogenannte
Faktenchecks, bei dem ihre eigenen Journalisten
einseitig die „rechten“ Blogs – und Medien über-
wachen. Schon der Umstand, dass sie kaum eine
Fake news in den eigenen Blättern entlarvt oder
einen Class Relotius enttarnt, spricht hier gerade-
zu Bände!
Alles in allem sind Bundestag, Abgeordnetenman-
date und Presse in Deutschland in jeder Hinsicht
wohl um vieles reformbedürftiger als das EU-Par-
lament!

Zweiter Brandbrief 2022!

Da man in der Bunten Republik nichts für die
Mehrheit in der Politik macht, außer dieselbe
mit immer höheren Abgaben in die Massenver-
armung zu treiben, widmet man sich im Bundes-
tag einfach den Minderheiten.
So hat jede verschwindend kleine Minderheit
ihren eigenen Beauftragten der Bundesregier-
ung. Diese sind zumeist zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen und besetzen einfach
nur eine weitere der unzähligen Pfründestellen,
die man sich in Bundesregierung und Parlament
geschaffen hat.
Ihr Existenzrecht begründen diese Beauftragten
zumeist einzig mit der Behauptung, dass die Min-
derheit, welche sie vertreten, vorgeblich von der
Mehrheit angeblich stark diskriminiert werde.
Dabei verhält es sich zumeist eher umgekehrt,
dass die Minderheiten mit ihren Ansichten die
Mehrheit ständig in Zeitungsartikeln und Talk-
shows terrorisieren, von der Religion bis hin zum
Geschlecht, und sexueller Ausrichtung, und über
ihre zahllosen Lobbyorganisationen nur Sonder-
rechte und Besserstellung als die Mehrheit zu er-
reichen.
Man schaue sich nur an, wie eine verschwindend
kleine Minderheit der Queren sich mit ihrer Lobby
anmaßen, den deutschen Sprachgebrauch zu domi-
nieren, sich beständig als Sprachpolizei aufspielt,
und meint bestimmen zu können, was in diesem
Land das Volk noch sagen kann und was nicht.
Deren Beauftragter der Bundesregierung ist der
Grüne Sven Lehmann. Dieser hat nun einen so-
genannten »Nationalen Aktionsplan für Akzep-
tanz und Schutz sexueller und geschlechtlicher
Vielfalt«.
Das ist im Grunde nichts anderes als jene Min-
derheiten, die immer nur mehr Toleranz für sich
selbst fordern, und dann gleichzeitig „Null Tolle-
ranz “ für ihre politischen Gegner fordern. Und
genauso verhält es sich mit der Akzeptanz, dass
heißt, hier soll einzig das Quere akzeptiert wer-
den!
Umgekehrt fordert niemand von den Queren et-
wa das Familienbild der Mehrheit von Vater, Mut-
ter und Kind zu akzeptieren. Und Lehmann drückt
es richtig aus: »Wir sind in Sachen Gleichberech-
tigung und Akzeptanz weit gekommen, aber noch
längst nicht weit genug« Nur gleichberechtigt zu
sein, reicht den Lobbyisten bei weitem nicht aus.
Sie wollen dominieren und selbst diskriminieren!
Und dafür soll man ihnen gefälligst auch noch
Respekt zollen, den die sich nie ehrlich verdient
haben. Als besäßen den die Queren einen eigenen
Staat im Staate soll es einen »Dialog mit Bundes-
tag und Bundesländern« .
Alles nur damit man dahinter verborgen, weiter
das Grundgesetz vergewaltigt und Sondergesetz-
regelungen schafft. Im Grunde genommen, soll
in der Bunten Republik Gotteslästerung wieder
strafbar sein, wobei die Queren zu den neuen Göt-
tern oder besser gesagt Götzen erhoben werden.
Dann wird jede Kritik an ihnen und ihrer Lobby
zur blasphemischen Gotteslästerung erklärt und
jeder, der auch nur einen Hauch von Kritik an
ihrer Göttlichkeit in den Sozialen Netzwerken
wagt, wird vom Staat verfolgt und angeklagt!
Oberstes Ziel ist das beständige Hervorheben
der Einzigartigkeit, einer göttlichen Schöpfung,
die sich noch nicht einmal mit einen simplen
Geschlechtsakt zu vermehren kann. Also muss
die Unbeflecktheit der Geburt als Gotteszeichen
anerkannt werden, und wo nicht, da ist es eben
Gotteslästerung!
Wie immer da, wo ein Grüner federführend,
nimmt es schnell faschistoide Züge an! Daher
muss das Grundgesetz durch einen Blasphemie-
Paragraphen vergewaltigt und entweiht werden,
also um ein „Verbot der Diskriminierung wegen
sexueller Identität “ ergänzt. Dabei werden doch
in Buntdeutschland eher die Mehrheit der Men-
schen, die einfach nur Mann oder Frau sein wol-
len von den Lobbyisten schwer diskriminiert. So
wie eine Handvoll Tollgewordener aussreichend
für ein Verbot für Winnetou gewesen.
Da sich das Quere und woke noch nicht einmal
auf natürlichem Wege zu vermehren vermag, so
ist auch eine Regelung zur Kostenübernahme von
künstlichen Befruchtungen gleich mit eingeplant.
Natürlich darf, wie in einer grünen Verbotspartei
üblich auch eine Sprachpolizei nicht fehlen: Beim
Punkt »Geschlechtergerechte Sprache« wird die
»Einrichtung eines Gremiums zur Formulierung
von Empfehlungen für den Öffentlichen Dienst«
vorgeschlagen. Bei der ehemaligen grünen Kinder-
fickerpartei ist also von der Schändung des Grund-
gesetzes bis hin zur Vergewaltigung der deutschen
Sprache alles mit dabei! Der neu aufkommende Fa-
schismus in Europa im 21. Jahrhundert ist woke und
verquert. Die kommunistische Gleichmacherei um
die völlige Geschlechtslosigkeit ergänzt, dass ist der
neue Faschismus! Genau davon hat der Links – und
Ökofaschismus schon immer geträumt. Und die künst-
liche Befruchtungen mit seiner ideologischen Totge –
burt im Bundestag hat schon begonnen. Deren ohne-
hin schon vollkommen geschichtslose Politik wird ein-
fach um die vollkommene Geschlechtslosigkeit ergänzt.
Das dürfte in einem Parlament, in dem die Parlament-
ARIER ohnehin so dumm, dass sie nicht mehr wissen,
ob sie nun noch Männlein oder Weiblein sind, ganz
bestimmt auf fruchtbaren Boden fallen! Denn dies ist
ja das Schöne an Deutschland, dass hier jeder Schwach-
kopf einen noch Dümmeren findet, der ihn bewundert!
Von der Gotteslästerung wieder hin zum Verbrennen
von Hexen und Zauberern ist dann nur eine Winzigkeit
zurück in die Geschichte. Aber zuerst wird man in
Deutschland wieder Bücher verbrennen. Insofern
sollte das Schicksal der Karl May-Bücher jedem
eine deutliche Warnung sein. Es wird schon stark
gezündelt und kräftig Material für künftige Schei-
terhaufen zusammengetragen!

Wo Feindbilder und Gespenster die Demokratie bedrohen

Muppetshow

Angesichts des Zustands der Bundeswehr, des
mehr als kläglichen Scheitern des Bundeswehr-
einsatzes in Afghanistan und nun auch in Mali,
drängt sich einem doch förmlich die Frage auf
was Marie-Agnes Strack-Zimmerman & Co eig-
entlich all die Jahre lang im Verteidigungsaus-
schuss des Bundestags getan haben. Das Ergeb-
nis ist alles andere als dass echter Experten.
Aber in der Buntdeutschen Regierung gilt als
vermeintlicher „Experte“, wer gemäß seiner
Parteizugehörigkeit und nicht entsprechend
vorhandenen Fachwissens, einen Pfründepos-
ten in einem der unzähligen Ausschüsse des
Bundestages ergattert und dort seine Zeit ab-
sitzt. Daher wimmelt es in der Bunten Regier-
ung auch geradezu von vermeintlichen, Innen -,
Außenpolitik-, Verteidigungs – und sonstiger
Experten.
Aber niemand von denen lässt sich so pentrant
als vermeintliche „Expertin“ feiern, wie diese
selbsternannte „Verteidigungsexpertin“ Marie-
Agnes Strack-Zimmermann! Ihre vermeintliche
Expertenrolle bescherte ihr nun sogar Posten der
Chefin des Bundestags-Verteidigungsausschus-
ses, desselben Ausschusses, in dem die Strack-
Zimmermann zuvor seit 2019 herumlungerte.
Auch die Strack-Zimmermann saß im Ausschuss
für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kom-
munen, im Innenausschuss, dann im Untersuch-
ungsausschuss des Verteidigungsausschusses der
19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages. Auf
keinem dieser Gebiete von Haus aus eine Expertin,
entschied sie sich nun die „Verteidigungsexpertin“
zu sein.
Ebenso wenig wie sie sich für einen Nachnamen
zu entscheiden vermochte, vermag sie klare Ent-
scheidungen im Verteidigungsausschuss zu tref-
fen. War sie erst strikt dagegen, dass schwere Waf-
fen in eine Krisenregion geliefert werden, so än-
derte sie ebenso schnell ihre Meinung wieder
und wollte nun schweres Gerät nach Mali und
schwere Waffen an die Ukraine liefern.
Im Untersuchungsausschuss des Verteidigungs-
ausschusses sollte die Strack-Zimmermann u.a.
die Berateraffäre Ursula von der Leyen mit auf-
klären, wo, wie nicht anders zu erwarten, nichts
dabei heraus kam.
Überhaupt ist der einzige Zusammenhang der
sich zwischen der selbsternannten Verteidigungs-
expertin und dem Militär herstellen lässt, ihre
Lobbyarbeit für die Rüstungsindustrie! So ist
die Strack-Zimmermann unter anderem Präsi-
dium-Mitglied im „Förderkreis Deutsches Heer
e. V. einem Lobbyverband der deutschen Rüst-
ungsindustrie, Mitglied in der „Deutschen Ge-
sellschaft für Wehrtechnik“, einer Lobbyorgani-
sation der Rüstungsindustrie die auf Initiative
der Lobbyisten der Rüstungsabteilung im Bun-
desministerium der Verteidigung! Und als wäre
dies an Lobbyismus noch nicht genug, gehört
die Strack-Zimmermann noch zur USA-Lobby
im Bundestag, die mit der „Deutsch Atlantische
Gesellschaft“ dort vertreten ist. Trotzdem macht
Lobbyismus noch keine Expertin aus!
Eine vermeintliche Verteidigungsexpertin, die
im Verteidigungsausschuss des Bundestages so
gut wie nichts geleistet und noch dazu dort als
reine Lobbyistin tätig ist! Dies ist wahrschein-
lich mit die größte Gefahr, welcher der Demo-
kratie in Deutschland droht!
Wenn man also ihren Werdegang betrachtet,
wird einem bewusst, warum diese Frau plötz-
lich unter „Slawa Ukraine“-Rufen sich für die
Lieferung schwerer Waffen einsetzt, die von
der Rüstungsindustrie geliefert, für welche
sie im Bundestag ihre Lobbyarbeit verrichtet!
Natürlich sind der Strack-Zimmerman dabei
diejenigen ein Dorn im Auge, die ihr bei ihrer
Lobbyistenarbeit im Wege stehen, also genau
die, welche gemäß der bestehenden Gesetze
der Bundesrepublik keine Waffenlieferungen
in Krisengebiete wollen! Besonders hat es da-
bei der Rüstungslobbyistin die Linken-Chefin
Janine Wissler angetan, welche sagt ,,das muss
jetzt aufhören„. Denn, wenn der Ukraine-Krieg
endet, könnten der Rüstungslobbyistin all ihre
eingefädelten Geschäfte mit der Rüstungsindus-
trie verloren gehen. Insbesondere, wenn sodann
keine schwere Waffen an die Ukraine geliefert
werden! Für ihre widerwärtige Lobbyarbeit
ist der Strack-Zimmermann sogar die immer
weitere Verstrickung der Bundesrepublik in
den Ukraine-Krieg ganz recht. Schließlich han-
delt die graue Patin der Rüstungsindustrie nicht
als Demokratin, sondern ganz ausschließlich als
Lobbyistin! Von daher pocht die Strack-Zimmer-
mann auch so sehr auf die schnelle Lieferung von
Waffen an die Ukraine.
Sichtlich ist die vermeintliche selbsternannte Ex-
pertin noch nicht einmal halbwegs fähig einer di-
rekten Auseinandersetzung mit der Linken-Poli-
tikerin Janine Wissler durchzustehen. Alles was
die Strack-Zimmerman zu deren klaren Argumen-
ten zu sagen vermochte, war: »Aber die Ukraine
ruft nach Hilfe!« Wir beginnen es da zu verstehen,
warum die Strack-Zimmermann vollkommen un-
fähig ist, im Verteidigungsausschuss auch nur
das aller Geringste zu bewirken. Sie ist damit
der lebende Beweis für eine vollkommen fehl-
geleitete Politik Ausschüsse im Bundestag nicht
nach geistigen und fachlichen Fähigkeiten, son-
dern einzig nach Parteibuch, und dazu auch oft
genug noch mit Lobbyisten, zu besetzen! Diese
richten dann mit Unfähigkeit und Lobbyismus
den größtmöglichen Schaden dort an. Und wie
zum blanken Hohn überlässt der Bundestag zu-
dem noch die Untersuchungsausschüsse genau
diesem Politikerschlag!
Man schaue sich nur der Strack-Zimmermanns
Äußerung zu den zusätzlichen 100 Milliarden für
die Bundeswehr an: ,, Man müsse erst mal das
eigene Haus sichern, Türen und Fenster schlie-
ßen, bevor man sich Gedanken über das Sofa
mache„. Dies von genau der Frau, die es sich
zuvor im Verteidigungsausschuss auf dem Sofa
bequem gemacht hat! Aber genau dass kommt
dabei heraus, wenn man all die selbsternannten
Experten im Bundestag gewähren lässt!
Da konnte die Lobbyistin der Rüstungsindustrie
jahrelang nicht so recht zu Potte kommen, weil
es schlichtweg an einem Feindbild gefehlt, mit
dem man die Forderungen der Rüstungslobby
zuvor hätte durchsetzen können. Nun hat sie
endlich mit Russland das Feindbild, dass sie
für ihre finsteren Ambitionen benötigte. Dazu
gibt sie ja selbst offen zu: ,, Gebraucht werde,
um aus Sicht der Bundeswehr zu agieren, ein
Feindbild“! „Das heißt, Sie brauchen ein Bild
eines möglichen Feindes, der unsere Freiheit
und Demokratie beseitigen will“ fügte sie noch
hinzu. Sie braucht also ein Schreckgespenst für
das gemeine Volk, um mehr Waffen verkaufen
zu können! „Jetzt wissen wir, wie ein Feind aus-
sehen könnte, in diesem Fall aussieht“, sagte
Strack-Zimmermann. Und wir wissen es nun
auch, wie die wahren Feinde der Demokratie
aussehen.
Es dürfte eine der schwärzesten Stunden in der
Geschichte der Bunten Republik gewesen sein
als man dieses graue Klappergespenst aus den
Kellerdasein der Ausschüsse im Bundestag be-
freit und auf die deutsche Bevölkerung losge-
lassen!

Die graue Eminenz der deutschen Rüstungsindustrie

Beaker & Zimmermann

Als langjährige Abhängerin im Verteidigungsausschuss
trägt die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmer-
mann unmittelbar die Mitverantwortung des kläglichen
Zustandes der Bundeswehr. Strack-Zimmermann be-
zeichnet sich gerne als „Verteidigungsexpertin“, doch
ist ihr einziger Bezug zum Militär der eine Lobbyistin
der deutschen Rüstungsindustrie zu sein.
Für ihr eigenes Land hat sie, die nun „Slawa Ukraine“
herumschreit, dagegen nie etwas getan. Und angesichts
des Zustandes der Bundeswehr oder wie deren Auslands-
einsätze in Afghanistan und Mali gelaufen, kann man
auch ihre „Arbeit“ im Verteidigungsausschuss des Bun-
destags als weniger als Null wert bezeichnen.
Ganz im Gegensatz dazu tritt die graue Kurtisane der
Rüstungsindustrie auf wie eine Hochstaplerin, die sich
als vermeintliche „Verteidigungspolitikerin“ der FDP
einen Namen zu machen versucht und dies ganz in
dem Spiel des Hochstaplers des vorigen Jahrhunderts,
der sich die Namen von Adeligen bediente.
Gewiss könnte man sich fragen, was denn diese Oma
hier eigentlich zu verteidigen versucht. Jedenfalls be-
stimmt nicht Deutschland!
Schon der Umstand, dass sich die Verteidigungs-Hoch-
stapler dabei mit einem grünen Hochstapler, der sich
gerne als „Demokrat“ und Mitglied einer „Pazifistischen
Friedenspartei“ ausgibt und ebenfalls Null Ahnung von
Militär hat, sich zusammentat, macht die geistige und
fachliche Schwäche der ergrauten „Verteidigungsexpertin“
deutlich!
Während diese alte Kurtisane für die deutsche Rüstungs-
industrie in Kiew anschaffen geht, meint sie sich ein Ur-
teil über Andersdenkende zu erlauben. So suchte sich
Strack-Zimmermann die Bonner Politikwissenschaft-
lerin Ulrike Guérot als vermeintliches Opfer aus. Diese
hatte es nämlich gewagt zu sagen, der „ungerechteste
Frieden sei besser als der gerechteste Krieg“ und zu-
sätzlich unterstützt die Guérot auch noch die Unter-
zeichner, die gegen Kriegstreiber wie die Strack-Zim-
mermann wenden. Grund genug für die Kurtisane der
Rüstungsindustrie einen hysterischen Anfall zu bekom-
men.
„Frau Guérot, Professorin auf Abwegen, legt dar, wa-
rum es besser ist, Ukraine auszulöschen. Das ist so un-
fassbar widerwärtig. Und so jemand hat Lehrstuhl Uni-
versität Bonn inne und natürlich offenen Brief gezeich-
net. Irre“ heulte die Strack-Zimmermann los. Als wider-
wertig gilt hierbei eher die Kurtisane, die hier eine An-
dersdenkende mit der Forderung nach einem Berufs-
verbot zum Schweigen bringen versucht! Dies zeugt
von einer abgrundtiefen Gewissenlosigkeit, wie sie
eben nur Lobbyisten aus dem Bundestag haben!
Doch so leicht ließ sich Ulrike Guérot von dem alten
Monster aus der Besenkammer des Verteidigungsaus-
schusses des Bundestags dann doch nicht einschüch-
tern, sondern forderte von der Strack-Zimmermann
sie “ nicht persönlich, sondern sachlich“ zu kritisieren.
Damit traf sie den wunden Punkt von Strack-Zimmer-
mann, die weder fachlich etwas zum Thema drauf hat
und so kaum sachlich sein kann!
Das die Strack-Zimmermann nicht sachlich sein kann,
bewies ihre Antwort: “ Der offene Brief „verhöhnt“ die
Menschen in der Ukraine und die Realität. Guérots Lös-
ungswege seien paternalistisch und nicht im Sinne des
Landes“. Im Sinne welches Landes? Deutschland kann
die Strack-Zimmermann damit wohl nicht gemeint ha-
ben, da sie für dieses Land nie auch nur das aller Ge-
ringste geleistet! Bliebe also noch die Ukraine, und
dies würde auch ihren „Slawa Ukraine“-Ruf vor dem
Bundestag erklären!
Zudem ist die Strack-Zimmermann unfähig eine Mein-
ungsverschiedenheit selbst offen auszutragen, sondern
schickt gerne andere Politiker bzw. Politikerinnen vor,
ganz so, wie sie es im Bundestag bei ihrem Gehetze
gegen die AfD, neben der sie nicht mehr habe sitzen
wollen, getan. Und so muss ihr auch im Streit mit der
Ulrike Guérot ein politischer Handlanger beispringen.
Dieser erschien auch gleich in der Gestalt des ebenfalls
vermeintlichen „Verteidigungsexperten“ Michael Roth,
natürlich SPD. Auch der kann kaum sachlich und be-
diente sich bei seinem Angriff reinsten Populismus.
„Was ist das für eine Europäerin, die für sich alle Frei-
heiten beansprucht, sie aber den Ukrainer:innen ent-
reißen will?“ fragte er heuchlerisch. Ganz bestimmt
sind solch Europärinnen weit weniger schlimm als
die Eurokraten, die Europa den Arabern und Schwar-
zen zur dauerhaften Ansiedlung überlassen wollen!
Übrigens auch die Ukraine, wo schon 75.000 von
denen rumturnten, falls Putin verliert!
Weiter heulte Roth: “ Guérot säße auf einem gut do-
tierten Lehrstuhl im friedlichen Bonn“. Wer im Glas-
haus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen. Immer-
hin sitzt auch Roth im noch friedlichem Berlin, sofern
der Friede nicht gerade von messernden und auf Kra-
wall gebürsteten Migranten bedroht, und für welche
„Arbeit“ Roth gut dotierte Bezüge bezieht ist mehr
als fraglich. Wie bei Strack-Zimmermann kann es
nicht die „Arbeit“ im Verteidigungsausschuss sein,
wo der ebenfalls seit Jahren herumlungert und al-
ein der Zustand der Bundeswehr zeigt deutlich auf,
dass in diesem Ausschuss keinerlei Arbeit geleistet
worden. Hier wurden nur wie üblich im Bundestag
die Posten nicht nach Kompetenz oder fachlicher
Eignung, sondern ausschließlich nach Parteibuch
besetzt! Zumal der Umstand, dass sich Roth und
Strack-Zimmermann für ihre Reise nach Kiew aus-
gerechnet auf den Pazifisten Hofreiter, der auch
nicht über das geringste militärische Fachwissen
verfügt, mitnahmen, macht deutlich, dass man im
Bundestag um als vermeintlicher „Experte“ zu gel-
ten, über keinerlei geistige oder gar fachliche Befä-
higung verfügen muss. Das erklärt auch, warum
dort ausgerechnet ein Haufen Wehrdienstverwei-
gerer nun frei über Waffenlieferungen an die Uk-
raine entscheiden dürfen.
Vielleicht schicken die wahren Wissenschaftler
und Künstler in diesem Land ja gleich noch einen
Offenen Brief an all die vermeintlichen „Experten“
der Bundesregierung hinterher.

Muppetshow

Wo sind die Lobbyisten mit unseren Steuergelder hin?

 

                                  I.

Noch im Januar verkündeten die Sprechpuppen
der Asyl – und Migrantenlobby die Bereitschaft
zur Aufnahme weiterer „Flüchtlinge“ und dass
man sich bereit gemacht habe. Damals ging es
natürlich noch um „Flüchtlinge“ aus dem arab-
ischen und afrikanischen Raum. Brandenburg
und Thüringen sei bereit weitere Migranten
aufzunehmen.
Dann aber kamen echte Kriegsflüchtlinge aus
der Ukraine, nämlich Frauen mit ihren Kin-
dern und einige wenige alte Männer! Und so-
fort war die Asyl – und Migrantenlobby voll-
kommen überfordert.
Das liegt zum Einen daran, dass die Asyl – und
Migrantenlobby sich nie wirklich vorbereitet,
sondern alles auf Städte und Gemeinden und
deren Bürger abwälzt. Es geht nur darum die
Migranten nach Deutschland zu bekommen,
nicht darum, sich dann auch wirklich mit
ihnen zu beschäftigen. Wie immer setzt man
auf freiwillige Helfer, die dann dass leisten,
wofür die Asyl – und Migrantenlobby Milliar-
den an deutschen Steuergeldern abkassiert.
Zum Anderen funktionieren all die Mechanis-
men, welche die Asyl – und Migrantenlobby
im Staat installiert nicht, weil sie zumeist gar
nicht auf ein vorübergehendes Asyl sondern
einzig für dauerhafte Ansiedlung in Deutsch-
land ausgelegt sind.
Dem aber entspricht der echte Kriegsflücht –
ling, wie es uns nun die Ukrainer bestens be-
weisen in keinster Weise. Schon der Umstand,
dass überwiegend Frauen und Kinder zu uns
kommen und nicht wie aus arabisch und afri-
kanischen Gegenden üblich zu über 80 Prozent
nur Männer, stellt die Asylindustrie auf eine
harte Probe. Die ukrainische Mutter mit ihrem
Kind dagegen, will erstens schnell wieder in
ihre Heimat zurück und zweitens wird sie be-
stimmt nicht gleich eine Arbeit suchen, son-
dern sich um ihre Kinder kümmern, die oft
durch das Erlebte traumatisiert.
Hier kann die Asylindustrie, die von jahre-
langen Sprachkursen, Umschulungs – und
Weiterbildungsmaßnahmen lebt, nun nichts
liefern. Auch die staatlichen Stellen sind nur
auf eine dauerhafte Ansiedlung von Migranten
im Lande konzipiert und versagen daher nun
kläglich!
Die sichtbare Folge ist die, dass die vielen frei-
willigen Helfer vor Ort auf sich allein gestellt
bleiben und den Ansturm auf den Bahnhöfen
selbst bewältigen müssen.
Dementsprechend meldet denn auch die Presse
aus Berlin: „Seit Tagen kümmern sich Freiwillige
um die Menschen, die Hilfe benötigen. Seit Tagen
fühlen aber auch sie sich im Stich gelassen und
sprechen von chaotischen Zuständen. Weil sich
nach ihren Worten kaum jemand aus der Berliner
Verwaltung blicken lasse. Helfer kritisieren, dass
sie oft stundenlang nach einem Ansprechpartner
in der Senatsverwaltung suchen müssen“.
Wo aber sind all die Sprechpuppen der Asyl – und
Migrantenlobby, die sich im Januar 2022 noch für
die Aufnahme weiterer Flüchtlinge stark gemacht
haben. Wo sind all die staatlichen Stellen, die sich
ihre Fettpolster rund um die Pfründeposten Migra-
tion zugelegt haben, die Jahre und Jahrzehnte lang
Unsummen an deutschen Steuergelder für Migra-
tion verschlungen haben? Wo sind all die staatlich
alimentierten Migrationsräte, Migrationsbeauftragte,
Staatssekretäre für Migration usw. jetzt? Da hat die
bunte Regierung ganze Kohorten, die dafür zustän-
dig sind, und schon so etwas wie einen Staat im
Staate bilden, und wie man es in Buntdeutschland
gewohnt ist, alle samt vollkommen unfähig in der
Situation auch nur das Geringste zu leisten. Selbst
die Nazis haben 1945 die Vertriebenentransporte
im Krieg noch besser organisiert, als die buntdeut-
schen Beamten die Flüchtlinge aus der Ukraine!
Wo sind all die Handlanger und Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby, wenn man sie wirklich
einmal braucht? Es herrscht in Sachen Migration
dieselbe Politik, mit der man auch schon die Bun-
deswehr kaputt gemacht, Milliarden an Steuergel-
der werden sinnlos ausgegeben, und nicht zweck-
gebunden eingesetzt und ein Wust aus Beratern
engagiert, deren Expertise nur so weit reicht,
sich die eigenen Taschen und die ihrer Lobby zu
füllen! Und genau diese Lobbyisten erklären nun,
dass es eine ganz andere Situation als 2015 sei!
2015 konnte das Umverteilungssystem der Asyl –
und Migrantenlobby eine Million „Geflüchteter“
umverteilen und scheitert nun kläglich an noch
nicht einmal 100.000 Ukrainern!
Und warum scheitert die Asyl – und Migranten-
lobby nun so schmählich? Weil man nur wie üb-
lich die staatlichen Fördergelder abgegriffen,
für die üblichen Maßnahmen, die zwar „Kultur-
bereichern“ und „Dauergästen“ zugute kommen,
wie Arbeitsplätze oder eben die Förderung von
Schulen in Deutschland an denen „Deutsch als
Fremdsprache“ gelehrt wird, nicht aber echten
Kriegsflüchtlingen die nur vorübergehend in
Deutschland Asyl suchen, in dem Sinne in dem
eigentlich Asyl gewährt wird! Statt dessen kreis-
ten alle Gedanken der Lobbyisten einzig wieder
um dauerhafte Ansiedelung und die Geschäfte-
macher mit Lohndrückerei träumten schon von
ukrainischen Pflegekräften und Bedienungen in
Hotels und Gaststätten!
Dazu muss man sich noch eine Frage stellen: Wo
jetzt alles auf Privatspenden der Bürger angewie-
sen ist, dass sogar in staatlichen Fernsehen in
Nachrichtensendungen zu Spenden aufgerufen
wird, wo sind dann all die für 2022 für Migration
bestimmten Steuergelder hingeflossen? Wohin
und in wessen Kassen sind all diese Milliarden
verschwunden? Ein Grund mehr den Sumpf der
Asyl – und Migrantenlobby in Deutschland end-
lich trockenzulegen und zwar gründlich, bevor
diese Lobbyisten in Deutschland selbst eine hu-
manitäre Katastrophe auslösen!

                                   II.

Augenscheinlich wird die Bundesregierung von
dem Problem auch daher voll überrollt, weil man
hier einzig mit dem Belügen des eigenen Volkes
beschäftigt. Nachdem man Zehntausende von
Afghanen zu „Ortkräften“ umgelogen, um sie
so nach Deutschland einzuschleusen, war man
nun im Ukraine-Krieg einzig schwer damit be-
schäftigt Schwarzafrikaner aus Osteuropa zu
ukrainische „Studenten“ umzulügen. Niemand
störte es dabei, dass sichtlich außer vielleicht der
Elfenbeinküste, kein einziger afrikanischer Staat
irgendwelche Anstrengungen unternahm seine
„Studenten“ irgendwie in Sicherheit zu bringen.
Statt dessen war zum Beispiel die Regierung von
Südafrika nur daran interessiert, seine „Studen-
ten“ durch Polen zu schleusen. Nachdem man in
Polen und Ungarn den Studententrick sofort
durchschaut, dürfte ein Großteil der „Studenten“
auf den Weg nach Deutschland sein.
Es war ohnehin nur eine Frage der Zeit bis sich
sämtliche Migranten unter die ukrainischen
Flüchtlinge mischen, um so nach Deutschland
zu kommen. Nämlich nur hier hat man aus
2015 nicht das aller Geringste gelernt und hat
die Bundesregierung ihre Grenzen sperrangel-
weit und völlig ungeschützt offengelassen.
Die Schleuser und Schlepper aus der Bundesre-
gierung setzen deshalb auch gleich alle Grenz-
kontrollen aus und alles aus Richtung Osten
wird nun als vermeintliche Ukrainer unkontrol-
liert durchgelassen!
Die dafür Verantwortlichen, – oder sollte man
besser sagen Unverantwortlich Handelnden -,
aus der Bundesregierung wissen nur zu gut,
was sich da unter die Ukrainer mischt, und
dass, wenn die erst einmal in Deutschland
sind, man diese schwer wieder loswird, zu-
mal dieselbe Regierung am laufenden Band
neue Gründe erfindet, um deren Abschieb-
ung zu verhindern.
Dazu gehört auch das neue Recht auf Arbeit,
dass auf dem Rücken der Ukrainischen Flücht-
linge ausgearbeitet, dann einzig den Dauergäs-
ten aus dem arabischen und afrikanischen
Raum zugute kommt. Praktisch stellt die
Regierung Scholz hier gerade Blankoschecks
für illegale Einreise nach Deutschland aus.
So kann man das Schlepper – und Schleuser-
unwesen nicht bekämpfen, zumal wenn die
übelste Sorte von denen mit Mandat im Bun-
destag sitzen.
Für die echten Kriegsflüchtlinge aus der Uk-
raine also Frauen und Kinder, wird die Flucht
so zu einem Rennen zwischen Hase und Igel.
Wann immer sie in Deutschland abkommen,
ist der Wirtschaftsflüchtling schon da und
wird von der Asyl – und Migrantenlobby bes-
tens versorgt und alimentiert, während die
ukrainischen Frauen mit ihren Kindern, zu-
sammen mit den freiwilligen Helfern, schon
am ersten deutschen Bahnhof weitgehend
auf sich gestellt sind!
Gerade zum Frauentag ist der Umgang mit
den ukrainischen Frauen und Kinder der
größte Verrat an den Frauen!
Nicht umsonst schreit in Buntdeutschland die
Asyl – und Migrantenlobby, dass man jetzt nicht
nur an die Ukraine-Flüchtlingedenken, sondern
alle gleich behandeln müsse, womit die Wirt –
schaftsflüchtlinge aus dem arabischen und
afrikanischen Raum gemeint.
Und da, wo ein wachsamer ungarischer oder
polnischer Grenzschützer den Asylbetrüger,
der sich als Ukrainer bzw. als ukrainischer
„Student“ ausgibt, enttarnt, da wird dann ein
„rassistischer“ Vorfall daraus gemacht.

                                    III.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser, natürlich
SPD, ist wieder in ihrer Lieblingsrolle als oberste
Schlepper und Schleuserin in Polen unterwegs.
Nachdem sie mit der Einschleusung von weiteren
25.000 Afghanen ihr Gesellenstück hingelegt,
geht es nun offiziell um ukrainische Flüchtlinge,
aber vor allem um “ Flüchtlinge aus Drittländer“,
die ganz bestimmt keine „Studenten“ sind. Vor
allen die will Faeser mit dem Strom ukrainischer
Frauen und Kinder nun nach Deutschland ein-
schleusen.
So „arbeitete“ Faeser erst einmal eine grenzen-
lose Aufnahme aus, so dass wie gewohnt, die
Nachbarländer ihren Migrantenüberschuss
nach Deutschland umleiten. Denn in Polen
und Ungarn wird an den Grenzen streng kon-
trolliert, wer da Ukrainer ist und wer nicht.
Dementsprechend ließ Faeser welche typische
Begriffe für eine Innenministerin zumeist
Fremdworte sind, wie innere Sicherheit, so-
fort die Grenzkontrollen an der deutschen
Grenze einstellen. Damit möglichst viel Mi-
granten unkontrolliert über die Grenze ge-
langen und obendrein wird ihnen hier ein
Daueraufenthalt gewährleistet.
Den Vogel in Sachen Migration schoss der Thü-
ringer Ministerpräsident Bodo Ramelow ab,
der die Jachten der russischen Oligarchen an
die im Mittelmeer agierenden und „Seenotrett-
ung“ vortäuschenden Schlepper und Schleuser-
NGOs wie Seawatch vergeben. Für kommunist-
ische Enteignungen ist der Thüringer Putschist
Ramelow, der vor echter Demokratie so viel
Angst hat, dass er in Thüringen Neuwahlen
2021 verhinderte. Und als hätte man in Europa
noch nicht genügend Probleme mit den Flücht-
lingen aus der Ukraine sollen nun die Schlepper
und Schleuser im Mittelmeer mit den Yachten
russischer Oligarchen ausgerüstet werden, um
so für noch mehr Migranten den Shuttleservice
im Mittelmeer zu übernehmen!
Die munteren Aufnahmeversprechen von
Hunderttausende von Flüchtlingen durch
die Bundesregierung ist umso verwunder-
licher, da man schon jetzt die Energiever-
sorgung der eigenen Bürger gerade einmal
für „diesen Winter“ gewährleisten konnte.
Während „Experten“ für Deutschland eine
Rezession und steigende Inflation voraus-
sehen, träumt die buntdeutsche Regierung
von der Tausendfachen Ansiedlung von Mi-
granten und dass diese auf dem Arbeitsmarkt
gebraucht würden. Auch deshalb ist von bunt-
deutschen Politikern anstatt von ukrainischen
Frauen und Kindern, verstärkt von Migranten
aus „Drittländern“ die Rede, nachdem man
ihnen die afrikanischen „Studenten“ ebenso
wenig abgenommen wie zuvor die afghanischen
„Ortskräfte“!
Schon jetzt droht dem buntdeutschen Staat ein
ähnlicher Kontrollverlust wie 2015, zumal die-
selben Politiker von damals, – oder sollte man
besser sagen die Schuldigen -, immer noch im
Amt sind! Und da die Mehrzahl außer „Kampf
gegen Rechts“ nichts kann und absolut lernresis-
tent sind, wiederholt man auch dieselben Fehler
gleich wieder. Offene Grenzen, ohne jegliche Kon-
trollen, damit möglichst viele Migranten unkon-
trolliert nach Deutschland gelangen.
Schon jetzt heißt es, dass von 1,33 Millionen
Flüchtlinge “ Etwa 93 Prozent ukrainische
Staatsbürger“ seien. Daher ist im buntdeut-
schen Amtssprachengebrauch auch immer
weniger von Ukrainern die Rede sondern von
„Schutzsuchenden“!
Auch die typischen Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby, wie der Österreicher Gerald
Knaus ist wieder als Messias in Deutschland
unterwegs und verkündet 10 Millionen Flücht-
linge von denen ein Großteil nach Deutschland
kommen werde. Auch das für dauerhafte Ansied-
lung von Migranten in Europa berüchtigte UN-
Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR)
mischt wieder mit.
Während die Bundesregierung noch nicht ein-
mal die Energieversorgung seiner jetzigen Bür-
ger gewährleisten kann, spielt dies bei der Auf –
nahme von geplanten Millionen Flüchtlingen
keine Rolle. Ganz im Gegenteil da wird das
Grünen-U-Boot bei Friday for Future, Luisa
Neubauer und der Internettroll in Staatsdiens-
ten Rezo engagiert um den sofortigen Ausstieg
aus Öl, Gas und Köhle zu fordern!
Gerade noch verkündete es die buntdeutsche
Staatspropaganda dass angeblich in Deutsch-
land “ Hunderttausende Menschen bereit wä-
ren für den Frieden ein paar Tage zu frieren“.
Ebenso wie eben noch Wohnungsknappheit in
Buntdeutschland herrschte und man nun ohne
Weiteres noch weitere Millionen an Flüchtlinge
aufzunehmen gedenkt. Aber dies scheint eben-
so wenig eine Rolle zu spielen, wie die Corona-
Maßnahmen in einem Land mit ansteigenden
Infektionszahlen!
Aber nicht jeder erliegt den Einflüsterungen
der Asyl – und Migrantenlobby. Erste wachen
aus dem Ablaßhandel mit Seelenrettung gegen
Aufnahme von Flüchtlingen auf. Schon mehren
sich die Stimmen, die sagen, dass die Bunte Re-
gierung das gesamte Flüchtlingsproblem nicht
auf die „Zivilgesellschaft“ abwälzen kann.
Dagegen wird aus der Stadt Herne gemeldet,
dass man schon alles im Griff habe und 54
Flüchtlinge registriert. Allerdings war die
Stadtverwaltung schon mit denen voll über-
fordert und musste eingestehen, dass es bei
der Registrierung von Flüchtlingen zu Ver-
zögerungen kommen kann. Ja, genauso sehen
die Siegesmeldungen der Asyl – und Migranten-
lobby derzeit in Buntdeutschland aus! Wenn es
nicht so viele freiwillige Helfer geben täte, wäre
stände das staatliche Asylsystem schon jetzt vor
dem Kollaps!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Eine Lance für den Lobbyismus

Im „Manager Magazin“ hat Stephan Götz-Richter
die undankbare Aufgabe die Ernennung der US-
Amerikanerin Jennifer Morgan zur deutschen
Staatsministerin schönzuschreiben.
Natürlich weiß Götz-Richter, dass der Fall Morgan
nur ein Einzelfall ist und eben nur typisch für Bunt –
deutschland, aber sonst nirgends in Europa. So gibt
es keinen Franzosen, der zum Spanier erklärt, um
in der Spanischen Regierung tätig zu sein oder kei-
nen Portugiesen der so für die Franzosen tätig ist.
Ja noch nicht einmal einen Deutschen, der auf
diese Weise zu einem Österreicher oder Schwei-
zer geworden, keinen Bulgaren, der zum Polen
ernannt nun in der polnischen Regierung tätig
wäre! Weil jede Nation, die etwas auf sich hält,
solches für Verrat an ihrem Volk und die Interes-
sen seines Landes ansehen täte!
Das weiß auch Götz-Richter ganz genau und so
schmiert er sich zurecht: „Dabei ist eine solche
Ernennung wie die von Jennifer Morgan in diesen
globalen Zeiten doch längst überfällig. Warum sollte
das Personaltableau angesichts der zunehmenden
Verflechtung aller Nationen und Themen nicht eine
derartige Öffnungsklausel haben? Das gilt insbeson-
dere auch für den innereuropäischen Rahmen. Wenn
wir nicht immer nur fleißig von europäischer Integra-
tion reden wollen, dann sollten solche, die nationalen
Grenzen überschreitenden Berufungen insbesondere
innerhalb der EU häufiger vorkommen“.
Das die Postenverteilung im EU-Parlament nicht im
Mindesten mit einem Posten in einer nationalen Re-
gierung eines Landes vergleichbar ist, stört den Miet-
schreiberling dabei kaum.
Gegen die Ernennung Morgans zu sein, das ist für
diesen Schmierlappen “ Provinzialismus“ oder auch
„spätfeudalistische Denken „.
Dabei sind NGO-Aktivisten alles andere als unbe-
darfte Bürger die ihre Staatsbürgerschaft wie ihre
Kleidung wechseln um dann dem neuen Land hin-
gebungsvoll zu dienen. Und wer mag daran zweifeln
dass Jennifer Morgan einziger Auftrag als „Staats-
ministerin“ dann sein wird deutsches Steuergeld
für „Greenpeace“, „World Wildlife Fund „und dem
„World Resources Institute “ einzufahren?
Für Götz-Richter alles kein Problem und obwohl er
leugnet “ ein lobbyistisches Eisen im Feuer“ zu ha-
ben, so erledigt er doch eine Auftragsarbeit, denn
er gibt ja offen zu: “ Ich kenne Frau Morgan nicht“.
Warum sonst sollte ein „Journalist“ für eine Frau,
die er gar nicht kennt, sonst eine Lance brechen
wollen? Und dies noch dazu als „Gastbeitrag“ für
ein anderes Blatt, denn eigentlich ist er Chefredak-
teur beim „The Globalist“?
Es kann allerdings auch sein das der Stephan Götz-
Richter ebenfalls nur so ein Aktivist einer von ihm
gegründeten NGO, nämlich „Global Ideas Center“,
eine diese berüchtigten „Denkfabriken“, die sich
gerne der Politik als Berater andienen, ist. Viel-
leicht möchte Richter, wenn er die Auflage des
„The Globalist“ auf Null gebracht ja auch gerne
in den Staatsdienst wechseln? Immerhin muss
er ja jetzt schon für über ein Dutzend Zeitungen
( New York Times, Wall Street Journal, Was-
hington Post, Financial Times, Harvard Busi-
ness Review, Fortune, Salon, Japan Times, Le
Monde, Les Echos, Die Welt, Der Spiegel, Frank-
furter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Handelsblatt,
Manager Magazin, Cicero, NZZ and Foreign Af-
fairs ) Artikel schreiben, um überhaupt noch
über die Runden zu kommen! Da wäre doch
so ein kleiner Staatsposten, welcher einen zu-
gleich noch die üppigsten Rentenansprüche
einbringt, nicht zu verachten. Von daher be-
nutzt Stephan Götz-Richter die Jennifer Mor-
gan sozusagen als Trojanisches Pferd, schafft
die es in die Bundesregierung hinein, steht
bald auch der Weg für Richter & Co offen!
Immerhin war Richter laut der „Wikipedia“:
“ Anfang der 1990er-Jahre mit der Beratungs-
firma Trans-Atlantic Futures als nordameri-
kanischer Berater des deutschen Wirtschafts-
ministeriums und Vizekanzlers tätig“! Und
ganz wie die Morgan zog auch er 2016 von
Washington nach Berlin um. Ein Schelm, der
Arges dabei denkt!

Hier der Original-Artikel:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/other/deutschland-greenpeace-und-die-causa-jennifer-morgan/ar-AAU79Xv?ocid=msedgdhp&pc=U531

Ausländische Einmischung in die deutsche Politik

Als die AfD von einem Schweizer Unternehmen
eine, im Vergleich zu Helmut Kohls schwarzen
Kassen lächerlich geringe, Parteispende erhielt,
machte, dass, was im Bundestag herumlungerte,
ein großes Fass nach dem anderen auf. Das ist
umso fragwürdiger, da Verdächtige im Kohls
Schwarze-Kassen-Skandal, wie ein Wolfgang
Schäuble, weiterhin im Bundestag sitzen.
Damals aber war wegen der AfD groß die Rede
von „ausländischer Einmischung“ in die Politik
der Buntenrepublik Deutschland.
Für gewöhnlich vermag dass, was im Bundestag
herumsitzt. eine echte ausländische Einmischung
in die deutsche Politik noch nicht einmal zu er-
kennen, wenn neben ihnen ein Beduine mit bün-
delweise Dollarscheinen an seinem orientalischen
Gewand stehen würde.
Dadurch, dass es im Bundestag für beinahe jedes
Land eine eigene Lobby, – hier „Fraktion“ genannt-,
gibt, wie etwa eine israelische Fraktion, eine trans-
atlanische usw. und sofort, gibt und daneben keine
eigenständige, – sprich deutsche -, Politik betrieben
wird, ist eine echte ausländische Einmischung in die
Politik für die allermeisten Bundestagsabgeordneten
schlichtweg nicht erkennbar.
Dies nutzen vor allem ausländische Lobbyorganisa-
tionen seit Jahrzehnten schamlos aus und machen
sich in dieser Hinsicht die Unfähigkeit der Abgeord-
neten zunutze.
So konnte ein Ausländer und Führungsriegenmit-
glied der Asyl – und Migrantenlobby, nämlich der
Österreicher Gerald Knaus, nicht nur unter Merkel
im Kanzleramt ein- und ausgehen, sondern handelte
sogar noch die Migrationsabkommen der Bunten Re-
publik aus.
Auch unter der Regierung Scholz wird derartiger aus-
ländischer Lobbyismus im Bundestag großgeschrieben.
Hier darf nun eine US-Amerikanerin und Chefin der
Greenpease-Lobby-NGO, Jennifer Morgan, nun die
„deutsche“ Umwelt – und Klimaschutz-Politik domi-
nieren. Einzig von Seiten der CDU regt sich dieses
Mal schwacher Widerstand dagegen.
Die US-Lobbyistin wurde von der Regierung Scholz
im Schnellverfahren eingebürgert und verbeamtet.
Mehr ausländischer Lobbyismus geht kaum noch!
Man fragt sich wo eigentlich all die Bundestagsab-
geordneten sind, die wegen der AfD-Parteienspende
lautstark von „ausländischer Einmischung in die
deutsche Politik“ schwarodierten. Die scheigen nun,
weil Jennifer Morgan nun ihre ausländische Lobby-
istin ist! Zugleich ein weitere beschämendes Beispiel
für die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die im
Bundestag unter Merkel zum Standard geworden
und seitdem jegliche Politik dort vergiftet.
Ob “ meet to “ oder “ black live matter „, jede aus-
ländische Kampagne findet bei den Primaten aus
dem Bundestag sofort ihre Nachäffer. Es gibt im
Bundestag kaum ein politisches Thema, dass nicht
von ausländischer Seite her dominiert wird. Nur
Eines sucht man in diesem Bundestag ebenso ver-
gebens wie eine „Deutsche Fraktion“, nämlich eine
eigenständige deutsche Politik!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Feministische Außenpolitik

In der „ZEIT“ lässt man ja gerne mal Lobbyisten ihre
„Gastbeiträge“ verfassen und wenn sie es nicht selbst
tun, wird ihnen von unbedarften ZEIT-Journalisten
in „Interviews“ ihre Meinung unhinterfragt zum Bes-
ten geben.
So durfte nun in der „ZEIT“ die Johanna Roth so eine
Auftragsarbeit für Kristina Lunz, einer „Aktivistin“ und
Mitgründerin des Centre for Feminist Foreign Policy
(CFFP) leisten.
Diese Auftragsarbeiten erkennt der geneigte Leser auf
den ersten Blick schon daran, dass die Roth der Lunz
nur die Stichpunkte zuspielt, worauf die Lunz ihr Zeug
herunterlabbert, und jede kritische Nachfrage unter-
bleibt. Im Grunde genommen hätte die Lunz ihr Ge-
schwafel als „Gastbeitrag“ auch gleich selbst schreiben
können!
Hier nur ein Beispiel: Lunz: ,, Im Koalitionsvertrag
wird konkret auf die Umsetzung von Resolution 1325
verwiesen. Darin hat sich der Sicherheitsrat der Ver-
einten Nationen schon vor über 20 Jahren verpflich-
tet, Frauen stärker an Friedensprozessen zu beteili-
gen, weil Mädchen und Frauen viel häufiger von be-
waffneten Konflikten betroffen sind als Männer„.
Selbstredend hinterfragt die Roth diese Sätze nicht.
Ein tatsächlich unabhängiger Journalist hätte sich
an dieser Stelle bestimmt nicht die Chance entgehen
lassen, die Lunz zu fragen: ,,Wie erklären Sie es sich
dann, dass gut über 80 Prozent aller Geflüchteten
nur Männer sind?„
Natürlich ist man bei der „ZEIT“ weder unabhängig
und schon gar nicht sachlich-objektiv! So unterblei-
ben denn auch die wirklich interessanten Fragen.
Etwa die, warum in einem Land wie Buntdeutsch-
land, wo doch dem Gesetz nach volle Gleichberech-
tigung herrscht, Frauen und Mädchen speziell ge-
fördert werden müssen!
Wie ich es immer wieder betone : Wer nichts will
und wer nichts kann, der schließt sich in Buntdeut-
schland dem „Kampf gegen Rechts“ an. Selbstver-
ständlich kann auch die Lunz nichts anderes und
da ihre Antworten ohnehin nicht im mindesten
hinterfragt werden, spult sie ihre diesbezüglichen
Standardsätze auch gleich herunter: ,,Weil sich
auch in der Außenpolitik zeigt, wie einflussreich
rechte und antifeministische Kräfte weltweit ge –
worden sind„. Ihr „Beweis“ : ,, Die Bekämpfung
der Menschenrechte von Frauen und LGBTIQ ist
hier so stark wie noch nie, sei es im Sicherheits-
rat der UN oder im Europarat. Ein Beispiel: 2019
drängten die USA unter Donald Trump darauf,
einen Passus in einer UN-Resolution zu streichen,
der das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch
für Frauen forderte, die in Konflikten vergewaltigt
wurden„. Allerdings sind es in den meisten Kon-
flikten und schon gar nicht in den Konfliktregio-
nen eher nicht „Rechte“, die dort massenhaft ver-
gewaltigen oder das Vergewaltigen gar als Waffe
in ethnischen Konflikten einsetzten! Aber erwart-
ungsgemäß fragt die Roth auch hier nicht nach,
sondern spult ihre Fragen weiter roboterartig ab.
So kann denn die Lunz völlig unwidersprochen
ihre wirren Thesen wiedergeben.
Die Lunz: ,, Dass sie die großen Zusammenhänge
sieht, etwa das Zusammenspiel von Klima, Kon-
flikten und Sicherheit, das vor allem zulasten von
Frauen und anderen politisch Marginalisierten
geht. Das Patriarchat funktioniert auch interna-
tional vor allem über Hierarchien. Ganz oben
stehen mächtige Männer im globalen Norden,
ganz unten Frauen im globalen Süden„.
Natürlich sind es eher nicht die alten weißen Män-
ner die afrikanischen und arabischen Frauen ein
Kind nach dem anderen machen, und sie dann mit
ihren unzähligen Kindern alleine lassen, um als
„Flüchtling“ nach Europa oder in die USA auf
zu machen. Es sind auch keine weißen Männer
die in Afrika oder Südamerika lieber Geld in
Waffen und neue Konflikte investieren anstatt
in Lebensmittel und dem Gesundheitswesen
zu investieren!
Außerdem würden umgekehrt Männer nie so
dauernd auf Frauenbilder herumhacken und
den Emanzen Frauen wie Maria die Blutige,
Johanna die Wahnsinnige, Maos Witwe, Clau-
dia Roth oder Annalena Baerbock unter die
Nase reiben.
Aber davon nichts, statt dessen kommt uns
die Lunz mit: ,, Es muss global gesehen darum
gehen, die patriarchalisch geprägten Strukturen
in der Außen- und Sicherheitspolitik grundlegend
auf den Kopf zu stellen, neue Narrative und Vor-
gehensweisen anzubieten„. Man kann allerdings
keine „patriarchalisch geprägten Strukturen“ im
eigenen Land dadurch auflösen, indem man mas-
senhaft Migranten aus genau solchen Ländern,
in denen solche Strukturen am ausgeprägtesten
sind, importiert! Man löst hier derlei Probleme
auch keinesfalls dadurch, dass man Debatten da-
rüber führt den Musliminnen das Kopftuchtragen
zu erlauben und dieses noch zu fördern, wie es
eine beliebte Masche bei solch verkackten Linken
ist. Damit verschärft man nur noch diese Struktu-
ren!
Aber, wenn man, wie die Lunz, sichtlich jeglichen
Sinn für die Realität verloren hat, dann schätzt
man sogar eine Annalena Baerbock als einen
„großen Gewinn“ für die Politik ein!
Die Lunz möchte ja auch nicht etwa Gleichberech-
tigung von Mann und Frau, dieselbe ist nur vorge-
schoben, um eine Stellung der Frau über den Mann
zu haben. Ansonsten würde es gar keine „femimist-
ische Politik“ sondern eine Politik der Gleichberech-
tigung geben! Was diese Emanzen wollen, ist ganz
einfach eine nur auf Frauen zugeschnittene Politik.
Lunz eigene Worte: ,, Eine feministische Außenpo-
litik orientiert sich an den Bedürfnissen aller mar-
ginalisierten Gruppen, von denen Frauen die zah-
lenmäßig größte sind „. Durch diese „Bedürfnisse“
werden zunehmend Frauen, die nicht die aller ge-
ringst Qualifizierung dafür besitzen, in die Pfründe-
posten der Politik regelrecht gedrängt. So zum Bei-
spiel eine Claudia Roth, die sich als „Menschenrechts-
beauftragte“ ihrer Partei in der Paolo Pinkel-Affäre
schützend vor einem zugekoksten Vergewaltiger von
osteuropäischen Zwangsprostituierten stellte! Oder
eine Christine Lambrecht, die als Bundesjustizmi-
nisterin einzig dafür bekannt wurde Gesetzesent-
würfe zu erstellen, die gleich in mehreren Fällen
gegen das Grundgesetz verstießen! Und zu diesen
klassischen Fehlbesetzungen gesellt sich nun noch
eine Annalena Baerbock mit ihren aufgehübschten
Lebenslauf als Außenministerin hinzu. Wahrlich
ein großer Gewinn für die deutsche Politik!
Natürlich sieht die Lunz durch ihre rosarote Brille
das ganz anders: ,, Annalena Baerbock ist eine kom-
petente, feministische Frau, die immer einen star-
ken Fokus auf wertebasiertes, integres politisches
Handeln gelegt hat. Insofern ist dieses Amt bei ihr
in guten Händen. Und auch im Auswärtigen Amt
gibt es seit einigen Jahren quasi basisdemokratische
Netzwerke wie Frauen@Diplo oder Diplomats of
Color, die sich für eine feministische Außenpolitik
einsetzen„. Man muss schon das Gehirn einer zu-
rückgebliebenen Muschel haben, wenn man es für
gut befindet, dass Lobbyorganisationen solchen
Einfluß auf die Außenpolitik nehmen. Sichtlich
hat da jemand echte Demokratie nicht verstanden!
Spätestens an dieser Stelle hätte Johanna Roth end-
lich aufwachen müssen und agieren. Doch dieselbe
kommt uns nun lieber mit den US-Außenministerin-
nen daher.
Natürlich ist Lunz nicht im Mindestem dazu geeignet
zu erklären, warum drei Außenministerinnen in den
USA quasi „Männerpolitik“ betrieben und nichts aber
auch gar nichts für die Frauen getan, mit der einzigen
Ausnahme, dass sie selbst Frauen sind! Statt die Frage
klar zu beantworten, ergeht sich die Lunz, – so typisch
für Linke -, wieder in ihre Phrasendrescherei und lenkt
hier allen Ernstes mit dem Frauenkongreß von 1915
ab! Natürlich ist die angepasste Roth nicht der Typ,
der etwas hinterfragen täte, – das tat sie im gesamten
Interview nicht wenigstens einmal! -, sondern geht
in ihrer ferngesteuerten Art zur nächsten Frage, die
selbstverständlich nur ein Ballzuwurf für die Lunz
ist, damit die ihr weiter ihren Feministen-Geschwätz
vortragen kann. Wahrscheinlich hätte sich spätesten
an dieser Stelle sogar einige „ZEIT“-Leser gewünscht,
dass hier die Johanna Roth von ihrem Posten verdrängt
worden und ein Mann dies Interview geführt hätte.
Natürlich ein richtiger Mann und nicht so eine weich-
gespülte Tunte als Frauenversteher! So aber darf die
Lunz weiter über alle Männer herziehen.
Eine gewisse Art von Regierungsform braucht ja im-
mer seine Schuldigen, und die ist leider sehr weit von
echter Demokratie entfernt!

Hier der Originalartikel :
https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-12/kristina-lunz-feminismus-aussenpolitik-weltpolitik-interview/seite-2