Die Angst vor Neuwahlen geht um

Bei den etablierten Parteien ist wieder einmal
mehr das große Gejammer ausgebrochen, weil
die Gefahr von Neuwahlen vor der Tür steht.
Nach außen hin gibt man sich zwar gelassen,
hat aber vor nichts größere Angst.
Das zeigt sich schon daran, das nun auch die
Grünen über eilig vermelden für eine große
Koalition zur Verfügung zu stehen. Das ist
ebenso wie zuvor bei den Sozis, ein klarer
Bruch ihrer Nachwahlversprechen. Hätte
man nicht solche Angst vor Neuwahlen
und der AfD, würde man sich wohl kaum
auf eine weitere Lüge einlassen.
Alles schaut nun ängstlich auf die CSU. Die
hat sich zu weit vorgewagt. Will heißen,
daß wenn die jetzt noch einknicken, kön –
nen sie die Wahlen in Bayern knicken. Da –
her muß Seehofer nun, im Spiel um die
Macht, seinen Ministerposten als Einsatz
setzen.
Doch wer will schon Innenminister unter
Merkel sein, und glatte Gesetzesbrüche
begehen ? Wer will die Verantwortung
übernehmen, wenn ´´ Flüchtlinge „ wei –
ter unkontrolliert ins Land gelassen und
wieder Morde und Übergriffe geschehen?
Da kann Seehofer froh sein, dafür dann
nicht die Verantwortung zu übernehmen,
denn die Hauptschuldige, Angela Merkel,
wird niemals ihre Schuld offen eingestehen
oder gar die politische Verantwortung über –
nehmen!
Von daher könnte die CSU von Neuwahlen
eigentlich nur profitieren. Das Schlimmste,
was ihr jetzt passieren könnte, wäre, noch
im letzten Augenblick einzuknicken, und
einen faulen Kompromiß mit der CDU ein –
zugehen. Da könnten sie sich ein gutes Bei –
spiel an der FDP nehmen, dieselbe hat auch
nur dazu gewonnen, in der Opposition zu
bleiben und keinesfalls mit Merkel eine
Koalition einzugehen!

Advertisements

CORRECT!V oder Wo Geschichtenerzähler den Journalisten ersetzen

Bei ´´CORRECT!V„ hat man es sich zur Aufgabe gemacht, so –
genannte ´´rechte„ Seiten zu bezichtigen, die Unwahrheit zu
schreiben. Ganz besonders haben es dabei die Macher auf
die Seite ´´Journalistenwatch„ abgesehen. Wobei sie jedes
einzelnes Wort regelrecht auf die Goldwaage legen.
Dies fällt schon in den fetten und in den Suchmaschinen,
wie etwa Google, hochgepuschten Schlagzeilen auf. Aber
schauen wir uns mal genauer solch einen Artikel an :
´´ Faktencheck: Nein – Tatverdächtige im Fall Velbert haben
keinen Flüchtlingsstatus „.
Im Fall der von acht Bulgaren vergewaltigten Dreizehnjährigen
in Velbert seien die Tatverdächtigen, nicht wie es denn die
Seiten ´´ Journalistenwatch „ festgestellt, bulgarische Flücht –
linge, sondern wie es ´´ CORRECT!V„ feststellt ´´ 8 jugendliche
EU-Ausländer „.
Natürlich feierte man diese Korrektur als einen großen Erfolg
über ´´ Journalistenwatch „. Blöder Weise berichtete man aber
nun wahrheitsgemäß weiter :´´ Zwei weitere Beschuldigte
hätten gemeinsam mit ihren Familien ihre Wohnungen ver –
lassen und seien flüchtig „! Wo liegt denn da aber nun der
große Unterschied zwischen einem Flüchtigen und einem
Flüchtling ?
Die Absicht, welche hinter der ´´gemeinnützigen Arbeit „
von ´´ CORRECT!V„ steckt, ist unverkennbar. Dabei gibt sich
das ´´ gemeinnützige Rechenzentrum „ noch nicht einmal
dem hin, ´´ unabhängig „ zu sein, das es sich zum großen Teil
aus Geldern von Stiftungen finanziert. Da ist in etwa so, wie
deren ´´ in Auftrag gegebene Studien „ immer ganz im Sinne
des Auftraggebers sind ! ´´ Seine Recherchen und Ge –
schichten reicht correctiv.org in Kooperationen an Zeit –
ungen und Zeitschriften, an Radio- und Fernsehsender
weiter „. Und ganz nebenbei erzählt man dem Bürger
also ´´ Geschichten „! Gut zu wissen.
Das nun auf das Erzählen von Geschichten und deren
Verbreitung im Netz das Hauptaugenmerk liegt, wird
an anderer Stelle sogar betont : ´´ Darüber hinaus gehen
wir innovative Wege, wenn wir große Geschichten im
Internet veröffentlichen „. Das Verbreiten von Fakten
und Geschichten, geht hier also Hand in Hand. Wozu
nun die Verbreitung von Geschichten solch große Rec –
henleistung erfordert, das man dazu ein eigenes Rechen –
zentrum benötigt, erschließt sich einem nicht, aber man
kann sich des Eindrucks nicht erwehren, das einem hier
ganz bewusst Geschichten aufgetischt werden !

Dazu verdammt rechts wählen zu müssen

Die Politiker der deutschen Blumenkübel-Demokratie
sind schwer am Jammern. Die Ereignisse in Ellwangen
haben ebenso wie zahllose Übergriffe von Migranten
auf Deutsche, ihre Umfragewerte weiter in den Keller
gebracht. Laut neuen Umfragen, halten 81 Prozent der
Deutschen die Regierung mit der Abschiebung für über –
fordert ! Was die Schwachköpfe in der Regierung aber
nicht im Geringsten daran hindert, unkontrolliert
weitere Migranten ins Land zu holen.
Eigentlich ist es schon eine Unterstellung, wenn diese
Politiker nun behaupten ´´ weiteres Vertrauen in der
Bevölkerung „ verloren zu haben. Immerhin setzt der
Begriff ´´weiteres Vertrauen „ voraus, das man bis
Ellwangen noch Vertrauen in diese Politiker gehabt !
Schon längst hat das deutsche Volk nämlich keiner –
lei Vertrauen in solche Politiker ! Und wenn diese
Politiker einmal der Wahrheit die Ehre geben täten,
und es ehrlich zugeben würden, dann wissen sie es
auch selbst. Aus keinem anderen Grund hat man
mit allen Mitteln versucht Neuwahlen, um jeden
Preis zu verhindern. Schon in den Koalitionsver –
handlungen verloren sie jedes bißchen Glaubwür –
digkeit, welcher ihnen, wenn überhaupt, noch ver –
blieben !
In der guten alten Zeiten konnten die Politiker ihr
Volk belügen und betrügen, trotzdem gab es noch
genügend einfältige Gutmenschen, die sie wählten.
Ansonsten genügte es den Gutmenschen damit zu
schocken, daß ansonsten Nazis an die Macht kom –
men täten.
Allerdings ist die Area der Teddybär-Werfer seit
2016 vorbei ! Etwas hat sich gewaltig geändert
in diesem Land : Zum ersten Mal bekommt es
der Gutmensch am eigenen Leib zu spüren, was
Politik bewirkt !
Früher war der oder besser gesagt das Fremde
immer weit weg. Der Gutmensch engagierte sich
beim Kleiderspenden oder Hilfspaket versenden,
aber das war alles weit weg und anonym. Nun
aber muß die eigene Frau und Tochter gewisse
Plätze und Strassen meiden, und traut sich nicht
mehr bei Dunkelheit hinaus ! Die eigenen Kin –
der wollen nicht mehr in KITA und zur Schule
gehen, wo sie in der Minderheit und drangsa –
liert. Viele Gutmenschen gaben auf als sie in
den Asylunterkünften auf dreiste Forderer
stießen, die nur Geld aber nicht ihre Hilfe
wollen. Ganz hartnäckige Gutmenschen
hatten sogar für Asylanten gebürgt und
müssen nun über Jahre für ihn zahlen.
Erst der Griff in die eigene Brieftasche
brachte ein schreckliches Erwachen !
Die Politiker verloren mit dem Gutmenschen
ihre wichtigste Stütze ! Man kann es an den
von den Politikern organisierten Demonstra –
tionen sehen : Ja, der Gutmensch will noch
nicht einmal mehr die Kippa tragen !
Anstatt umzudenken, und endlich eine Politik
für das eigene Volk zu machen, setzt die Poli –
tik der Blumenkübel-Demokratie auf ihr letz –
tes Aufgebot : Ein Volkssturm aus Linksextre –
misten, Asylantenlobby und dem dahinschmelz –
enden Rest unbelehrbarer Gutmenschen. Damit
aber, konnte man schon im Jahre 2000 nicht ein –
mal den ´´ Aufstand der Anständigen „ gewin –
nen !
Was die Politiker wohl am meisten erschreckt,
ist die Tatsache das sein Nazi-Schreckgespenst
immer weniger zieht, schon weil immer mehr
Gutmenschen aus glattem Existenzerhalt dazu
verdammt rechte Parteien wählen zu müssen.

Syrien : Mit ungeprüften Mutmaßungen direkt in einen neuen Krieg ?

Im Stellvertreterkrieg zwischen den Westmächten
und Russland in Syrien, ist es längst zu einer ge –
fährlichen Tradition geworden, daß immer dann,
wenn die Oppositionellen und Rebellengruppen,
oder wie sich die Islamisten dort sonst noch nen –
nen, am verlieren sind, das prompt ein Giftgas –
angriff stattfindet, welchen man der Assad-Re –
gierung anzulasten versucht.
Selbst die L-Medien in Deutschland, die sonst
jede gegen Russland gerichtete Lüge sogleich
in die Welt hinausposaunen, sind plötzlich so
vorsichtig geworden, das sie in ihren News
nur noch von einem ´´ mutmaßlichen Gift –
gasangriff „ sprechen. Auch bei der uns zu –
vor immer als glaubhafte Quelle verkauften
´´ Beobachtungsstelle für Menschenrechte „,
wird nun auffallend immer der Zusatz ausge –
geben, das  deren Angaben sich ´´ nicht über –
prüfen lassen „. Warum man uns dann solch
nicht überprüfte Meldungen trotzdem am lau –
fendem Band als ´´ Nachrichten „ verkauft,
weiß man in den Redaktionen nicht zu sagen.
Sichtlich weil es viel zu lange im Syrienkrieg
bequem von den Journalisten gewesen, solche
Einflüsterungen für baare Münze zu nehmen
und ungeprüft weiterzugeben. Wie soll man
denn auch solche Vorfälle recherchieren kön –
nen, wenn man weit ab vom Schuß in klima –
tisierten Hotelzimmern in Kairo oder sonst –
wo hockt ? Und dieser Bequemlichkeit wird
als erstes die Wahrheit geopfert !
Irgendwann dann hat sich die Berichterstatt –
ung soweit der Lügen hingegeben und sich
darin verstrickt, daß man praktisch dazu ver –
dammt, die Lüge aufrechtzuerhalten, um so
nicht vor aller Welt als Lügner dazustehen.
So bleibt es halt bei ´´ mutmaßlichen Gift –
gasangriffen „ und nicht überprüften Beob –
achtungen !
Das blinde Vertrauen der deutschen Medien
in unüberprüften Vermutungen führt allzu
schnell dazu, daß sich als gesichert geltende
Information als Lügen entpuppen.
Das Ganze ist so, als würde man nach jeder
´´ Tagesschau „ und ´´ Heute-Journal „ ver –
künden : Höchstwahrscheinlich haben Sie
gerade eine Nachrichtensendung gesehen !
Das man zusätzlich der Politischen Korrekt –
heit frönt, nach der nicht sein darf, was wahr
ist, und noch dazu der tendenziösen Bericht –
erstattung frönt, öffnet noch zusätzlich all
den Halbwahrheiten Tor und Tür. Es ent –
steht sozusagen ein Zugzwang, auf dem
man schlichtweg gezwungen auf den in
volle Bewegung geratenen Zug noch auf –
springen zu müssen, in der Meinung, nur
nicht den Anschluß zu verlieren.
Und die Räder rollen unweigerlich in eine
Ausweitung des syrischen Stellvertreter –
krieges und hat schon den point of return
überschritten, an dem man der Wahrheit
zuliebe noch die Reißleine zieht. Es wäre
nicht das erste Mal in der Geschichte, das
die Verbreitung von Lügen und Halbwahr –
heiten direkt in den Krieg geführt !

Wieder einmal nur belogen – Weitere Hunderttausende Flüchtlinge für Deutschland – 2.Teil

Millionen stehen hinter mir

Entgegen den ständigen Behauptungen, daß die
Zahl der Migranten, sowie die Kriminalität zu –
rückgegangen sei, zeigt die Realität deutlich
eine andere Sprache.
Selbst in der Asylanten Rundschau Deutsch –
land ( ARD ) kommt man nicht mehr umhin
zu zeigen, wie sich die Polizei oft vergeblich
gegen die Familienclans abmüht. Selbst in
der ARD spricht man schon davon, daß die
Straßen von den Familienclans nach und
nach zurückerobert werden müssen als be –
fänden sich die Deutschen bereits im Krieg.
Die, welche es soweit kommen ließen, wähl –
ten am selben Tag die Hauptschuldige erneut
zur Bundeskanzlerin.
Auch das die Gerichte mittlerweile vollkom –
men überlastet sind, mit den angeblich ja
gar nicht vorhandenen Flüchtlinge und
deren Kriminalität, spricht da Bände.
Schon rechnet das Bundesverwaltungsgericht
mit einer stark steigenden Zahl von Asylver –
fahren ! Allein 2017 stellten Asylanten rund
400.000 Eilanträge und eingereichte Klagen.
Wenn man bedenkt, daß es sich dabei nur
um die abgelehnten Asylanten handelt, be –
kommt man einen Eindruck über die wah –
ren Ausmaße der Flüchtlingsflut, und in
welchen Ausmaßen wir von der Regier –
ung, die nur noch gefühlt die Deutschen
vertritt, belogen worden !

Medien ´´ erhöhen „ Berichte

Der Bericht der Berliner Polizei ist eine schallende
Ohrfeige für die ´´ Qualitätsmedien „. In Bezug
auf die Berichterstattung über feiernde Berliner
Polizisten auf dem G20-Gipfel in Hamburg heißt
es recht deutlich : ´´ Die mediale Berichterstatt –
ung sei deutlich überhöht gewesen „.
Wie war das doch noch mit der Verbreitung von
sogenannten Fake-News ? Müßte sich da jetzt
dann nicht die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
mit einigen Journalisten befassen ? Aber wie es
in diesem Land so ist, gilt eine Bestrafung für
die Verbreitung von Fake-News nur für Rechte
und jeder andere kann Lügen verbreiten so viel
er will, solange dies im Sinne und zum Wohle
der Regierenden ist. Der Fall des erfundenen
toten Flüchtlings vor dem Lageso lässt grüßen !
Während der ´´ Rechte „ eben lügt, hat der
linke Journalist eben nur ´´ erhöht „ oder
sich schlimmstenfalls ´´ geirrt „, so wie
eben z.B. die Nachrichten aus der Ersten
Reihe oft voller solcher Irrungen sind.
Bei so vielen Irren steckt System dahinter
und das erhöht sich Tag für Tag !

An deutschen Gerichten Teil II.

Für Entsetzen dürfte wohl in Deutschland der
Fall einer Rentnerin sorgen, welche unter dem
Merkel-Regime dazu gezwungen ihren Lebens –
unterhalt ohnehin schon mit Flaschensammeln
bestreiten zu und nun durch die Heiko Maas –
geschneiderten Justiz auch noch ihrer letzten
Grundrechte beraubt. Als sie nämlich dem Sam –
meln von Pfandflaschen nachging, stellte sich
ihr ein schwarzer Bengel in den Weg und be –
schimpfte die alte Frau als ´´ Hure „, worauf
der entsetzten alten Dame das Wort ´´ Neger
rausrutschte, womit der Fall vor Gericht lan –
dete und ein ebenso herzloser wie parteiischer
Richter die alte Dame, welche ohnehin schon
ihren Lebensunterhalt mit Flaschensammeln
bestreiten muß, zu 100 Euro Geldstrafe ver –
urteilte.
Der schwarze Bengel ging natürlich vollkom –
men straffrei aus, und dass, obwohl er nicht
nur die alte Dame beleidigt, sondern auch
noch dazu erfunden, das die Frau ihn mißhan –
delt habe. So lernt ein Schwarzer hier schon
in jüngsten Jahren, das man in diesem Land
mit jeder Beleidigung und Lüge vor Gericht
durchkommt, wenn er nur die richtige Haut –
farbe hat !
Aber auch in Rendsburg landete ein Ehepaar
vor Gericht, weil es sich weigerte 300 Euro
Strafe dafür zu zahlen, das sie ihrem Sohn
nicht eine Moschee besuchen ließen, wie es
auf dem Plan seines Gymnasiums stand. Wo –
bei der Vater noch angeboten hatte, dass sein
Sohn doch die Zeit in der Parallelklasse ver –
bringen könne, womit der Vorwurf des Schul –
schwänzen vollkommen absurd. Ebenso absurd,
wie der Lernplan des Gymnasiums, wo eben der
Besuch einer Moschee zum Thema ´´ Der Orient –
Machtfaktoren Wasser und Erdöl „ gehört. Nun
besitzt die Moschee weder eine Ölquelle noch be –
sondere Wasserrechte, sondern stand eher schon
wegen der dort gehaltenen Predigten im Visier
des Verfassungsschutz, weshalb man schon gar –
nicht Eltern per Gerichtsbeschluß dazu zwingen
sollte, ihren Nachwuchs in genau solch eine
Moschee schicken zu müssen ! Im Bildungs –
ministerium ist dass allerdings nicht angekom –
men. Dort heißt es : ´´Mit dem Besuch der Mo –
schee im Rahmen des Geographie-Unterrichts ent –
spreche die Schule dem grundlegenden pädagog –
ischen Ziel des Schulgesetzes von Schleswig-Hol –
stein: „Die Schule soll die Offenheit des jungen
Menschen gegenüber kultureller und religiöser
Vielfalt, den Willen zur Völkerverständigung
und die Friedensfähigkeit fördern „. Völkerver –
ständigung und Friedensfähigkeit werden also
durch den Besuch radikaler Moscheen geför –
dert ! Nicht nur an deutschen Gerichten scheint
da Einiges im Argen zu liegen !