Lützerath fest im Sumpf der Doppelmoral

Greta T.

Luisa NEUBAUER

In der buntdeutschen Idiotkratie, auch Blumenkübel-
Demokratie genannt, wundert es niemanden, dass
die selben vorgeblichen Umweltschutz – und mut-
maßliche Klimaschutz-Aktivisten, die den Bürgern
das Böllern zu Silvester verbieten wollen und ihnen
geschwollene Vorträge über Feinstaub halten, nun
in Lützerath selbst Böller und Pyrotechnik einsetzen,
mit Molotow-Cocktails um sich werfen und Brände
legen.
Wenn es um den eigenen Spaß geht, dann gilt dass,
was für andere gelten soll, für sie selbst nicht. Etwa
so, wie Luisa Neubauer, die ja gegen klimaschädliche
Flugreisen auftritt, zuvor selbst massenhaft Urlaubs-
fotos von ihren vielen (Flug-)Reisen im Netz postete.
Schnell die betreffenden Bilder gelöscht und schon
wird weiter geheuchelt.
Die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die in der
Politik unter Kanzlerin Merkel zum Standard gewor-
den, haben all die kleine Heuchlelpuppen wie Luisa
und Greta schon voll drauf, und vielfach gelingt es
ihnen sogar ihre großen grünen Vorbilder aus der
Politik noch an Heuchelei zu überbieten.
Diese Fäkalien die aus links-rot-grünen Bedürfnis-
anstalten abgeschöpft und dem Umwelt – und Kli-
maschutz zugeteilt wurden, stecken voller Doppel-
moral-Bazillen und konterminieren regelmäßig die
politische Landschaft.
Keiner dieser grünen Scheißhaufen, die so gerne
überall ihren Gestank verbreiten, mit ihren vegan
unterernährten oder vom vielen Klebstoffschnüf-
feln stark beeinträchtigten Gehirnen, ist wirklich
zu realem Denken befähigt und wo doch, da ver-
hindert es ihre Doppelmoral mit ihren doppelten
Standards.
Keiner dieser grünen Furzkissen, die so gerne dem
Deutschen Bürger vorrechnen, wie lange ein Stück
Plastiktüte braucht um biologisch von der Natur
abgebaut zu werden, haben sich je in ein Asylanten-
heim begeben und dort den übers Mittelmeer ein-
geschleusten Migranten einmal vorzurechnen, wie
lange ein versenktes Schlauchboot, Schwimmwes-
ten und andere von ihnen im Meer versenkte Kunst-
stoffteile brauchen, um biologisch vom Meer ange-
baut zu werden, oder welch Schaden die mit ihren
Booten versenkten Außenbordmotoren mit austre-
tendem Öl und Kraftstoff im Meer anrichten. Vor
keinem Asylantenheim wurde gegen die entlang
der Balkanroute von Migranten zugemüllten Wäl-
der oder die zugemüllte Umgebung von Flücht-
lingslagern im Ausland protestiert.
Ebenso wenig, wie all die kleinen Scheißer, die so
gerne zum Einkaufen fahrenden deutschen Haus-
frauen deren SUV mit Mörder-Kritzeleien versehen,
je vor dem Nobelkarossenfuhrpark von Familien-
clans und anderen in Deutschland tätigen Banden
demonstrieren würden. Auch die Nobelkarossen
der Ukrainer hier, bleiben immer schön wegen all
ihrer Doppelmoral von solchen Attacken verschont.
Der ohnehin blinden Staatspresse und dem Staats-
fernsehen der Ersten Reihe fallen solche Wider-
sprüche nie auf. Die sind ja auch momentan sehr
schwer damit beschäftig, den zwei Wühlmäusen
von Lützerrath hinten rein zu kriechen, um von
diesen Nagetieren ein Interview zu bekommen!

Filmkritik „Die Aktivistinnen“

Thunberg Addams sister

Nachdem die US-amerikanische Schauspielerin
Jenna Ortega gelungen war, dem schwedischen
Wednesday Addam-Double Greta Thunberg die
Rolle der Wednesday in der gleichnamigen Se-
rie wegschnappte, ist die Thunberg nun wieder
in der Rolle einer Umweltschützerin unterwegs.
Als solche tourt die Thunberg nun gerade durch
Deutschland.
Wie gewöhnlich hatte sich die Thunberg so gut
wie nicht auf ihre Rolle vorbereitet und so kam
es, dass sie die Molotowcocktail-Würfe ihrer
Anhänger auf die Polizei vollkommen übersah
und statt dessen die „Polizeigewalt“ anprangerte.
Während die Fans Jenna Ortega weltweit für ihre
Wednesday-Rolle feiern, bekam die Thunberg da-
gegen für ihre Darstellung der naiven Aktivistin
kaum Applaus. Die Serienfans bemängelten vor
allem die altbackene Ausstattung der Billigpro-
duktion der Aktivisten-Serie, wie etwa das simple
Pappschild mit der Aufschrift „KEEP IT IN THE
GROUND“, das eher an die Aktion einer achtjäh-
rigen Schülerin auf dem Schulhof erinnerte als
an die einer angeblich weltbekannten Aktivistin.
Sichtlich hatte die Crew am Filmset den größten
Teil der bereitstehenden Gelder in Werbeaktionen
für den Klebstoff der Klebstoffbanden investiert.
Unerwartete Kritik an der Besetzung der Serie
kam von denen die dahinter Rassismus witterten,
das unter den Laiendarstellern ausgerechnet eine
Schwarze Aktivistin gegen den Kohleabbau demons-
trierte.
Besonders enttäuscht aber waren die wenigen ver-
bliebenen Fans der Serie „Die Aktivistinnen“ aber
von der stümperhaften Darstellung der deutschen
Aktivistinnen-Darstellerinnen Luisa Neubauer.
Die Szene in der Polizisten eine protestierende
Aktivistin forttragen musste, wirkte eher lächer-
lich und die Neubauer bewegte sich hölzerner
als die Figuren der Augsburger Puppenkiste.
Die Filmkritiker waren sich darin einig, dass
dies die schlechteste Leistung einer Nebenrollen-
Darstellers gewesen sei, die man seit Jahrzehnten
gesehen. Auch die anderen Nebenrollenschauspie-
ler – und Schauspielerinnen am Lützerather Film-
set überzeugten kaum in ihren Rollen. Alles in al-
lem droht „Die Aktivistinnen“ ein Riesenflop nicht
nur für die deutschen Kassen zu werden.

Etwas über Doppelmoral, Kriegsgeschrei und Pflichtvergessenheit

Luisa Neubauer zeigte in Lützerath all ihr wahres
Gesicht, und das ist nicht ein Gesicht einer jungen
Politikerin oder einer engagierten Umweltschutz-
aktivistin.
Es ist die hässliche Fratze einer Göre, die sich nicht
nach Böllerwerfen und Beschießen mit Pyrotechnik
auf Polizisten von der Gewalt distanzierte. Selbst als
die ersten Molotovcocktails flogen machte die Neu-
bauer weiter, hetzte ihren links-grünen Mob mit
Reden weiter auf und mischte ganz vorne mit, bis
Polizisten sie wegtrugen.
Die wie immer bei jedem Gewaltverbrechen sekun-
dierende Staatspresse log von einer „verhältnismä-
ßigen Ruhe“ in Lützerath und erbot sich schlimmer
als die billigste Hure an, den Anführern des Mobs
ihre Schmierblätter als Plattform für ihre Ideologie
an.
Die Politik, die eben noch massenhaft Entrüstung
zu den Böllerwürfen in der Silvesternacht 2022/
2023 geheuchelt, schwieg in der üblichen Misch-
ung aus persönlicher Feigheit und Beihilfeleisten,
in der von ihr gewohnten Rolle eines Gefährders
zu den Böllerwürfen, Abschießen von Pyrotech-
nik und selbst zu den Molotowcocktails, weil der
angreifende Mob von ihnen alimentiert wird.
Man mag sich an dieser Stelle gar nicht ausmalen,
wie dieselben Politiker und Politikerinnen sich
gar nicht mehr vor geheuchelter Empörung ein-
bekämen, wenn ein biodeutscher Rechter einen
Molotowcocktail auf anrückende Polizisten ge-
worfen. Das jetzige Schweigen verdeutlicht nur
die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die
unter Angela Merkels Kanzlerschaft zum Stan-
dard in der Politik geworden.
Und von eben diesen von der Politik erlassenen
Doppelstandards können Kreaturen wie Luisa
Neubauer nicht nur profitieren, sondern sie
sichern ihr auch das politische Überleben.
Aber anstatt sich um eine endlich handelnde
Justiz zu bemühen, spricht sich der Bundes-
justizminister Marco Buschmann lieber, – was
in keiner Weise zu seiner Tätigkeit als Justiz-
minister gehört -, für die Lieferung deutscher
Panzer an die Ukraine aus.
So ist schon in den ersten Januarwochen 2023
so viel heuchlerisch-verlogene Doppelmoral an-
gefallen, dass es eigentlich für das ganze Jahr
reicht.
Während dem einfachen Bürger das Böllern zu
Silvester untersagt werden soll, dürfen Migranten
es in der „Gruppendynamik“ und links-grüner
Mob in der „Protestkultur“ weiterhin voll unge-
straft ausleben. Die einen werden nicht abge-
schoben, die anderen nach über 100.000 Poli-
zeieinsatzstun den 2022 mit über 2.000 Aktio-
nen, immer noch nicht von der Justiz verfolgt,
wohl weil sich Marco Buschmann plötzlich für
einen Militärexperten von Strack-Zimmermanns
Gnaden hält. Immerhin wurde die Letzte schon
als Bundesjustizministerin zu nichts taugende
Politikerin auch zur Verteidigungsministerin
ernannt! Da kann so ein Buschmann schon ein-
mal seinen Speer in die Waagschale werfen und
nach Panzerlieferungen schreien.
Da kann man bei all dem Kriegsgeschrei schon
einmal vergessen Luisa Neubauer & Co anzukla-
gen und endlich den Prozess zu machen!

Aufatmen: Luisa entsagt Talkshows

Sichtlich hat Luisa Neubauer noch nicht einmal das
System von Talkshows im Staatsfernsehen der Ers-
ten Reihe begriffen.
Zumindest hatte sie nie etwas dagegen einzuwenden,
wenn dort in zu voriger Absprache mindestens drei
Gäste einen Anderen fertigzumachen versuchen.
Aufgeflogen war dieses System schon vor Jahren
als Eva Hermann vor laufender Kamera fertigge-
macht werden sollte und sich die unselige Senta
Berger verquatschte, dass man nicht wie zuvor
„abgesprochen“ gegen die Hermann vorgegan-
gen.
Natürlich ist so ein gestandener Rechter ein ganz
anderes Kaliber als so eine unbedarfte links-grüne
Ökotussi. Schon, weil Letztere es gar nicht gewohnt,
dass jemand anderer Meinung ist. So reicht es bei
Klimaaktivistinnen oft schon aus, wenn die Mode-
ratoren nachfragen.
Da es laut Staatspresse Klimawandelleugner gibt,
muss es umgekehrt auch Klimawandelgläubige
geben, und zu denen zählt Luisa Neubauer. Wie
alle Gläubigen darf es keine Abweichung von ihrer
Religion geben. „Die Klimarealität wird nach wie
vor medial zu Disposition gestellt, und das führt
zu völligen Entgleisungen wie zuletzt bei Markus
Lanz“. Da Luisa der grünen Verbotspartei ange-
hört, möchte sie natürlich, dass der Klimawandel-
leugner dem Holocaust-Leugner gleichgestellt und
streng bestraft wird, wenn er anderer Meinung ist-
Und in Talkshows wie die von Lanz darf eben nur
ihre Meinung gelten, damit die Luisa mit ihrer End-
zeitsektenreligion des Klimawandels nicht gleich
völlig entgleist. Allerdings mehr aus der Bahn ge-
worfen als bei den Grünen zu landen, geht in die-
sem Land schon nicht mehr!
Aber alle, die sich nicht nur ihren Verstand sondern
auch eine eigene Meinung bewahrt haben, können
nun aufatmen. Luisa verkündet, dass sie und Ihres-
gleichen fortan keine Zeit mehr für Talkshows ha-
ben. „Wir haben keine einzige Markus-Lanz-Send-
ung mehr Zeit, uns in Klimaillusionen, Märchen,
Verherrlichung und Populismus zu verstricken“,
so Neubauers Fazit.
Der Luisa stinkt es nämlich mächtig an dass ihre
Klebe-Apostel nicht als Heilige und Propheten emp-
fangen, sondern eher mit dem Fegefeuer bedroht.
Ginge man in der Hölle mit der Zeit so gäbe es dort
ganz bestimmt einen eigenen Höllenkreis in dem
die Sünder pausenlos mit Reden von Luisa Neubauer,
Greta Tunberg, Carla Reemtsma oder Carla Rochel ge-
quält und in den Wahnsinn getrieben werden. Dazu
muss der Sünder in der Mitte eines Kreises gebildet
aus festgeklebten Aktivisten sitzen. Anschließend
muss der Sünder auf einer Südsseinsel, wo der Mee-
resspiegel in den Letzen 40 Jahren um 1 Zentimeter
angestiegen, stundenlang rituelle Tänze mit den Ein-
geborenen ausführen. Das ist die wahre Klimahölle!
Wobei man sich nicht sicher sein kann, ob man nicht
schon in der Hölle landet, wenn man regelmäßig die
Talkshows in der Ersten Reihe schaut! Denn, was zu-
meist dort aufgeboten, nimmt einem mehr mit als nun
im Winter bei 15 Grad in seiner Wohnung für die Uk-
raine zu frieren oder ein Blick auf die nächste Strom-
rechnung zu werfen.
Aber nun bleiben uns wenigstens Luisa & Co erspart,
wenn es sich denn nicht wieder um eine ihrer leeren
Versprechungen handelt.

Luisa erfindet Hetzkampgne

Luisa NEUBAUER

Ausgerechnet die Grüne Luisa Neubauer wirft nun
anderen die Instrumentalisierung des Todes einer
Radfahrerin vor. Schnell fantasiert man sich in den
minderjährig-grünen Kreisen eine Kampagne gegen
die Letzte Generation zurecht.
Dabei gab es genügend Autofahren, die schon nach
der 10. oder 20. Autobahnblockade genervt genug
waren, dass es da nicht erst einer toten Radfahrerin
bedurfte. Einzig peinlich, dass es erst Tote geben
muss, bevor man in buntdeutschen Regierungskrei-
sen reagiert!
Das dies so kommen musste und die erste Tote nur
eine Frage der Zeit, dass will bei den Grünen niemand
weder einsehen noch wahr haben. Und so darf Luisa
Neubauer in der Staatspresse nun dicke Krokodilsträ-
nen abdrücken. . „Es ist ein komplettes Drama, dass
jetzt jemand gestorben ist. Das macht mich so tief-
traurig“, so Neubauer. Traurig macht ein hier eher
der hinterhältige Versuch selbst die tote Radfahre-
rin für seine Zwecke zu instrumentalisieren, um es,
wie immer wenn man auf Widerstand stößt, daraus
eine gezielte Kampagne gegen sie zu machen.
Aber die grüne Göre, die gerade noch im Bau befind-
liche Pipelines sprengen wollte, gerät nun vor laufen-
den Kameras so richtig ins Heucheln: ,, dass der Kli-
maprotest kategorisch friedlich“ seien.
Dann wird die Neubauer nach all dem Geheuchel zur
Verschwörungstheoretikerin, die eine gezielte Kam-
pagne gegen die „Letzte Generation“ vermutet: „Es
sollte möglich sein, den Tod einer Radfahrerin zu
betrauen, innezuhalten, Empathie zu zeigen. Und
es muss möglich sein, diesen Tod anzuerkennen
und ihm nachzugehen – ohne ihn zu instrumenta-
lisieren, ohne ihn in längst widerlegten Vorwürfen
gegen Klimaproteste zu tränken“, so Neubauer.
Mit anderen Worten, es muss doch möglich sein
wieder wegzugucken, bei der toten Radfahrerin, so
wie all die da nun gegen den Iran auf der Straße,
weggeschaut, bei den drei von einem Muslim in
Würzburg ermordeten Frauen!
Natürlich schlägt auch die Endzeitsekte „Letzte Ge-
neration“ in dieselbe Kerbe, wie die Neubauer: „Die
Aktivisten der „Letzten Generation“ hatten ebenfalls
über die mediale Berichterstattung kritisiert, sie se-
hen sich der Hetze ausgesetzt. Die mediale Öffent-
lichkeit instrumentalisiere den Unfall, „das können
wir nicht fassen“, so die „Letzte Generation“ in ei-
nem Statement“.
Dies ist ein arttypisches Verhalten, dass man bei
allen links-rot-grünen Tätergruppen beobachten
kann, sich selbst unmittelbar nach begangener
Tat selbst zu einem Opfer zu erklären, sowie zu
behaupten, dass eine gezielte Kampagne gegen
sie geführt werde. Dabei hatte die Staatspresse
sogar noch Schützenhilfe geleistet, mit ihrer Be-
richterstattung über entlastende Aussagen der
Notärztin. Von einer gezielten „medialen Vor-
verurteilung “ kann hier also keine Rede sein,
eher davon, dass sich die „Letzte Generation“
hier gezielt aus der Verantwortung für ihre Ak-
tionen zu stehlen versucht!
Und warum die Staatspresse ausgerechnet Luisa
Neubauer, die doch angeblich zu einer ganz an-
deren Klimaschutz-NGO gehört, dazu befragt,
und sich von der einen Persilschein für das Han-
deln der „Letzten Generation“ ausstellen lässt,
das hat schon eher etwas von einer gezielten
Medienkampagne!

Buntdeutsche Justiz sorgt dafür, dass Rechte linksextremistische NGOs alimentieren müssen

In der buntdeutschen Blumenkübel-Demokratie
ist selbst die Satire nur noch dann vom Gesetz
gedeckt, wenn sie sich dem herrschenden Sys-
tem dient. Da kann man sich als Staufenberg
verkleiden und zu Attentaten auf AfD-Politiker
aufrufen, dies wird von der Blumenkübel-De-
mokratie beziehungsweise deren Justiz voll
als Meinungsfreiheit gedeckt.
Wie schon bei der Verbreitung von Fake news
werden Gesetze ganz ausschließlich nur gegen
Rechte und Oppositionelle angewandt. Wer
für das politische System Fake news verbreitet,
bleibt straffrei, wie jene Organisation der Asyl –
und Migrantenlobby, welche die Fake news
über einen toten Flüchtling vor dem Lageso
in Berlin verbreitet!
In solch einer aufgeheizten Atmosphäre sind
zumeist mehr die Urteile buntdeutscher Ge-
richte „politisch motiviert“ als die vorgeb –
lichen Straftaten der Angeklagten!
So traf es zum Beispiel einen Akif Pirinçci in
seiner direkten kraftvollen Art über die Friday
for Future-Ikone Luisa Neubauer satirisch ab-
lästerte. Sofort war die buntdeutsche Justiz zur
Stelle um im aller bestem Hilde Benjamin-Stil
daraus eine sexistische Beleidigung, Hetze und
Hass zu machen, und ein existenzvernichtendes
Bußgeld zu verhängen. Im Fall von Akif Pirinçci
waren es gleich 6.000 Euro!
Da durch die gegenwärtige Krise auch die Kas-
sen von halbseidenen bis halbstaatlichen Orga-
nisationen, Vereine & Co so knapp werden, dass
dieselben ohne staatliche Alimentierung noch
nicht einmal mehr die Stromkosten in ihren
Büros bezahlen können, hatte die Neubauer
es besonders eilig an Pirinçci Geld zu kommen
und ließ daher es daher direkt von dessen Konto
zwangspfänden. Aber nicht nur die 6.000 Euro,
sondern obendrein noch die Verfahrenskosten,
die der Neubauer entstanden sind. Das Geld
soll der linken Organisation HateAid zukom-
men!
Vielleicht sollte man sich in diesem Fall auch
einmal mit dem Datenschutz befassen, und
so damit, wie Neubauers Anwälte an Pirinçci
Kontendaten gelangt! Erhielten sie dazu Hilfe
von der Staatsanwaltschaft?
Überhaupt scheint es in der von der politischen
Führung hauptsächlich verursachten Krise jetzt
in der buntdeutschen Justiz beschlossene Maß-
nahme zu sein, ihnen unliebige Oppositionelle
in Hilde Benjamin-Stil ähnlichen Schauprozesse
zu existenzgefährdende Strafgeldzahlungen zu
erpressen, um mit diesen Summen linke bis
linksextremistische Organisationen zu finan-
zieren.
So wurde auch der als Volkslehrer bekannte
Nikolai Nerling nicht nur zu 9 Monaten auf
Bewährung, sondern zur Zahlung von 3.000
Euro an die an die Amadeu-Antonio-Stiftung.
Auf diese Art und Weise werden „Rechte“
quasi per Gerichtsbeschluss nun gezwungen
linken Organisationen mit zu finanzieren.
Natürlich sind die Urteile rein politisch moti-
viert und sind im buntdeutschen Rechtsstaat
eben nicht alle Menschen gleich vor Gesetz.
So wurde von einem buntdeutschen Gericht
umgekehrt, noch nie etwa ein Linksextremist
zur Zahlung an eine rechte Organisation, wie
z.B. etwa die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-
Stiftung, verurteilt! Von Gleichheit kann also
an deutschen Gerichten nun wirklich nicht die
Rede sein.

Wie Brandbeschleuniger im Pulvermagazin

Es war nur eine Frage der Zeit bis sogenannte
Klimaaktivisten, die in Buntdeutschland seit
Monaten ihre Grenzen austesten, weitergehen
und sich radikalisieren werden.
Bei den unzähligen Autobahnbesetzungen tat
man im Innenministerium unter Nancy Faeser,
natürlich SPD, tat man nichts, in Berlin noch
weniger, so das Berlin zum Lieblingsort der
Autobahnbesetzer wurde.
Den Aktivisten wurde so von der Regierung
aus Deutschland vermittelt, dass sie prakt-
isch in diesem Land tun und lassen können,
was sie wollen. Also werden sie ihre Aktionen
verschärfen.
Nun in Hamburg, wo die Aktivisten Bahngleise
besetzten, kam es folgerichtig zu ersten Zusam-
menstössen mit der Polizei. Bei der Blockade an
der Kattwykbrücke wurden die Beamten mit Pfef-
ferspray attackiert, worauf diese mit Pfefferspray,
Schlagstöcken und Wasserwerfern vorgingen, um
die Blockade aufzulösen. Die Aktivisten blockierten
auch die Hamburger Köhlbrand-Brücke und Bahn-
gleise der Hamburger Hafenbehörde im Stadtteil
Hausbruch
Dagegen behaupten die Aktivisten von «Ende Ge-
lände» bezeichnete den Vorfall als «einen neuen
Höhepunkt an polizeilicher Gewalt und Willkür
gegen unsere Klimaproteste».
Die Aktivisten von «Ende Gelände» haben für das
ganze Wochenende Aktionen «gegen den Ausbau
fossiler Infrastruktur und kolonialer Wirtschafts-
strukturen» angekündigt.
Das die Bundesregierung nicht das aller Geringste
gegen diese selbsternannten Aktivisten unternimmt,
liegt zum erheblichen Teil auch daran, dass die der
Regierungskoalition angehörenden Grünen dort
kräftig mitmischen. So war in Hamburg u.a. die
Grüne Luisa Neubauer mit von der Partie.
Schlimm genug, dass die Regierungen seit Merkel
unbedarfte Jugendliche als vermeintliche Klima –
und Umwelt-Experten erhoben und sich obendrein
von den verzogenen Teens Vorwürfe und Anklagen
gefallen lassen müssen! Da die Regierung Scholz
kaum noch Unterstützung vom eigenen Volk er-
hält, so braucht man die Extremisten von Antifa
über Autonome, von grünen Endzeitsekten bis
hin zum Klimaaktivisten, um diese aufmarschie-
ren zu lassen, um gegen jede echte Opposition
im Lande die „Gegendemonstranten“ zu stellen
und vor der Öffentlichkeit die „Zivilgesellschaft“
zu schauspielern. Und da die Regierenden einen
„heißen Herbst“, muss sie sich die linken und
grünen Extremisten warmhalten.
Es dürfte sich für die Regierung aus Deutschland,
die sich schon jetzt mit ihrer Politik in eine fatale
Lage hineinmanövriert, sehr kontraproduktiv er-
weisen, mit den grünen Ökofaschisten so eng zu
fraternisieren, die nun in dieser Lage auch noch
versucht sind die kritische Infrastruktur im Lande
lahmzulegen! Aber diese Regierung hat eben schon
nichts mehr, was noch, – wenn auch nur teilweise -,
noch hinter ihnen und ihrer Politik stehen. Die
Aktivisten wirken so eher wie Brandbeschleuniger
in einem Pulvermagazin!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Aktivisten dürfen alles

In der „taz“ ist man dabei eine Lanze für radikale
Klimaaktivisten zu brechen. Die Frage, wie „neu-
tral“ ein Blatt ist, indem die Fridy for Future-Akti-
vistin und Grüne Luisa Neubauer Anteile an der
„taz-Genossenschaft“ hält, darf sich dabei jeder
gerne selbst beantworten.
Jedenfalls ganz in Luisa Neubauers Sinne kommt
uns die „taz“ dann auch mit der Halbwahrheit da-
her Olaf Scholz habe die Aktivisten mit National-
sozialisten gleichgesetzt. ,, Der offenkundige Ver-
gleich zu nationalsozialistischen Praktiken ist da-
bei sicherlich am empörendsten„ heißt es dort.
Und mit Nationalsozialisten kennt man sich bei
der „taz“, wo man schon das Aussterben der Deut-
schen durch Deniz Yücel feiern ließ und die Demo-
kratie verteidigende Polizisten auf dem Müll ent-
sorgt sehen wollte, ja bestens aus!
Und ganz im Sinne einer Luisa Neubauer geht es
dann auch weiter: ,, Das Problem liegt, wie Luisa
Neubauer es formuliert, darin, dass viele die Kli-
makrise nicht wahrhaben wollen. Und darum
geht es bei Klimaaktivismus: Dass anerkannt
wird, wie tief wir alle gemeinsam in der Tinte
sitzen„. Um wieviel mehr wir ,,in der Tinte„
sitzen, wenn wir auf eine verzogene Wohlstands-
göre, die keinerlei echte Lösung für den vermeint-
lichen „Klimawandel“ anzubieten vermag, hören,
erklärt man uns in der „taz“ lieber nicht.
Stattdessen wird uns erklärt, dass alles, was die
Endzeitsekten rund um den „Klimaschutz“ ver-
künden, die unumstößliche Wahrheit sei und
daher ihre Jünger in Deutschland tun oder las-
sen können, was immer sie wollen. Dies liest
sich dann in der „taz“ so: ,, Und weil das so ist,
darf Klimaaktivismus auch alles. Er muss sich
nicht hinten anstellen, denn er vertritt keine
Meinung unter vielen, sondern eine objektive
und lebensbedrohliche Wahrheit. Diskussionen
werden geführt, um alternative Positionen ab-
zuwägen. Aber wollen wir überleben, dann gibt
es keine Alternative zu radikaler Klimapolitik.
Es geht schon längst nicht mehr um Meinun-
gen„.
Das man alles dürfe, dazu gehört es hier wahr-
lich auch seine Leser für dumm zu verkaufen!
Sichtlich geht es hier mehr um das Überleben
des eingekauften Journalismus und der hatte
schon immer ein Problem damit, andere Mein-
ungen gelten zu lassen!
Und als gelte es noch einen Beweis für diesen
eingekauften Journalismus zu liefern, prangt
unter dem Artikel auch gleich ein Aufruf die
„taz“ mit Spenden zu unterstützen. 34.000 er-
kaufen sich so ihre Meinung schon!

Hier der Original-Artikel:
https://taz.de/Kritik-an-Methoden-der-Klimabewegung/!5858660/

Danke Luisa!

Luisa NEUBAUER

Luisa Neubauer musste sich mal wieder wichtig
machen. Sie spielt sich gerne als Chefanklägerin
auf, umso mehr, da sie selbst keine Lösungen an-
zubieten hatte.
So blieb ihr denn auch nichts übrig als Bundes-
kanzler Olaf Scholz zu bezichtigen, er habe „Klima-
aktivist:innen mit Nazis verglichen. Damit habe
er die NS-Herrschaft relativiert, und auf Paradoxe
Art und Weise die Klimakrise gleich mit“.
Dummer Weise hat Scholz die NS-Diktatur gar
nicht erwähnt, sondern erklärt, dass ihn die stets
dunkel gekleideten Gestalten, die jede Veranstalt –
ung zu stören versuchen erinnern ihn an eine Zeit,
die lange zurückliegt.
Sichtlich war es also Luisa Neubauer selbst, die
der Auftritt ihrer Aktivisten-Kumpane an den
von Nazis erinnert und so eine direkte Verbind-
ung zwischen deren Auftritten und der NS-Zeit
herstellte. Und schließlich muss Luisa als eine
von ihnen es ja selbst am besten wissen, wie die
auftreten!
In der ihr eigenen Mischung aus maßloser Arro-
ganz und völlig übersteigerten Geltungsbewusst-
sein hat sich Luisa Neubauer geradezu allen lin-
ken und grünen Aktivisten einen Bärendienst er-
wiesen, indem sie mit ihrem Twitter-Kommentar
indirekt bestätigte, dass diese Nazimethoden an-
wenden.

Klimawandel nun sexistisch

Luisa NEUBAUER

Die durchgeknallte Luisa Neubauer bringt alles
mit, was man so braucht um Parteimitglied bei
den zu sein. Eigentlich muss sie nur noch ihr
Studium abbrechen, um von denen voll akzep-
tiert zu werden.
Zur Zeit ist sie als grüner Agent Provocateur bei
Friday for Future unterwegs und selbst darin ist
sie noch nicht einmal mittelmäßig. Das Einzige
was sie tatsächlich erreicht hat, ist die Aussage
von Friday for Future, dass man unabhängig von
Parteien sei, der Lächerlichkeit preiszugeben,
mit einer Sprecherin, die Mitglied eben solch
einer Partei ist.
Aber clever war die Luisa ja noch nie besonders.
Etwa, wenn sie reihenweise Urlaubsfotos aus fer-
nen Ländern hochgeladen, während sie gleichzei-
tig heuchelte für die Umwelt und den Klimaschutz
eintreten zu wollen. Dies brachte ihr den wenig
schmeichelhaften Beinamen „Langstrecken-Luisa“
ein.
Aber Menschen, bei denen Heuchelei und Dumm-
heit eine ganz gefährliche Mischung eingegangen,
kommen bei buntdeutschen Politikern an, die sich
in ihr wiedererkennen, so blöd auch einmal in ihrer
Jugend gewesen zu sein. Auch in Talkshows ist Blöd-
heit sehr gefragt, noch aus der Zeit her als Talkshows
zumeist am Nachmittag liefen, um HartzIV.er zu be-
weisen, dass es noch Blödere gebe. So wurde denn
auch Luisa gern gesehener Gast in all diesen Talk-
shows.
Sinnentleerte grüne und linke Latrinenparolen wi-
derkäuend ohne je ein vernünftiges Argument da-
für vorlegen zu können, war sie der jugendliche Pe-
dant zur fetten Arbeitslosen die ihre Kontrahenten
mit „Biste doof“ attackierten.
Solche Ausdrücke benutzt Luisa eher selten, son-
dern textet die Leute mit pseudointellektuellem
Geschwätz zu, eben mit Behauptungen, wie der,
dass “ die Wurzeln der Klimakrise lägen in Macht-
hierarchien von Männern über Frauen und von
weißen Menschen über People of Colour, also
nichtweißen Menschen“. Dabei war es die weiße
Langstrecken-Luisa die im Jet auf Kosten der
People of Colour und wohl auch um denen ihre
weiße Macht zu demonstrieren, von einem Ur-
laubsort zum nächsten geflogen. Und es war
die weiße Luisa, welche die Kinder der People
of Colour nach seltenen Erden graben ließ, für
ihr Smartphone und Tablet, damit sie damit
ihren grünen Mist ausgießen konnte. Und da-
bei lag die Macht sichtlich nicht in den Händen
von weißen Männern. Es sei denn ihr Vater hat
alles für sie bezahlt!
Sie selbst sei als weiße Frau noch privilegiert. „Es
wäre ganz anders und ich würde nicht hier sein,
wenn ich eine Person of Colour wäre, da bin ich
mir ganz sicher“, argumentierte Neubauer. Da-
gegen spricht allerdings, dass hier in Buntdeutsch-
land haufenweise Personen of Colour, mittlerweile
nicht nur die gesamte TV-Werbung sich kulturell
angeeignet haben, sondern als Pseudowissen-
schaftler -und Forscher, oder als Gäste in besagten
Talkshows auftreten, um eben solche „Rassismus“-
Vorwürfe wie die Luisa über den deutschen Bür-
ger auszuschütten.
Wagt es sich ein weißer Mann noch, sich gegen
diese vollkommen ungerechtfertigte Angriffe ge-
genüber Luisa & Co zu wehren, dann gilt dies
gleich als „sexistisch“!
Und schon Heinrich Heine stellte fest, dass es
das Schöne an Deutschland sei, dass hier jeder
Dummkopf einen noch dümmeren findet, der
ihn beipflichtet. Im Fall von Langstrecken-Luisa
ist es das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“!
Die schrieben: „Wenn man sich mal anschaut
wer Luisa Neubauer gerade wieder mal plump
beleidigt, scheint sie zu 100 % recht zu haben.
Die üblichen alten, weißen Männer“, kommen-
tierte ein Nutzer „.
Natürlich stellt sich niemand die Frage, ob die
eigene Wohnung von Luisa Neubauer vielleicht
selbst noch „rassistisch“ mit Gas oder vielleicht
sogar noch mit Ölheizung beheizt! Fährt man
in der Familie Neubauer samt und sonders mit
E-Auto oder sind dort vielleicht noch alte weiße
Männer mit Benziner und Diesel „sexistisch“
und auf Kosten der People of Colours unter-
wegs?
Zuletzt tat sich die Neubauer mit dem bunt-
deutschen Internettroll Rezo zusammen, der
noch nicht einmal selbst der Umwelt zuliebe
auf das klimaschädliche Färben seiner Haare
verzichtet. Auch der flog ja gerne weit weg in
den Urlaub und vielleicht lernten die sich auf
so einen Langstreckenflug ja kennen.
Und nach ihren gemeinsamen Aufruf hat man
auch versäumt, es einmal zu überprüfen, ob
denn bei Luisa und Rezo selbst die Heizung
heruntergedreht und die Warmwasserdusche
abgeschaltet worden! Aber wahrscheinlich
nicht, denn das würde gut in das Bild dieser
kleinen Heuchlerin passen.
Das Ganze erinnert mich ein wenig an die Re-
portage über turkstämmige Renntierzüchter,
die ihre Hundegespanne gegen wenig klima-
freundliche Motorschlitten eingetauscht und
dann abends im Zelt beim Heizen mit Holz
über die Klimaerwärmung jammerten. Aber
das waren ja auch keine weißen Männer!