Migrationspakt : Ein perfider Plan

Auf dem ersten Blick wirken die Koalitions –
parteien, welche die Regierung bilden, nun
führungslos. Merkel tritt zurück, an Nahles
Stuhl wird kräftig gesägt und in Bayern ar –
beitet man an Seehofers Rücktritt.
Aber auf dem zweiten Blick entpuppt sich
das Ganze als ein perfide eingefädelter
Plan von Merkel. Während all des Geran –
gels um Umbesetzung der Posten und Neu –
orientierung der Parteien, kann man in aller
Stille den Migrationspakt in Marokko unter –
zeichnen.
Geht der gewaltig in die Hose, – und das wird
er ! -, dann können sich alle Parteien damit
rausreden, ja führungslos gewesen zu sein,
um so nicht zur Verantwortung gezogen zu
werden.
Zum anderen dient das Berliner Spektakel
zur Ablenkung, damit hinter dem Rücken
des Volkes und ganz undemokratisch am
Volk vorbei dieser Migrationspakt unter –
zeichnet werden kann.
Der Einzige, der davor noch hätte warnen
können, der Chef des Verfassungsschutz,
Hans-Georg Maaßen, wurde rechtzeitig
entsorgt. In Bayern hat Horst Seehofer
genug damit zu tun, im Amt zu bleiben,
als nun noch gegen den unseligen Pakt
anzukämpfen. Und in der CDU kämpft
alles lieber um Merkels Posten. Von da –
her kann Merkel vor ihrem Abgang noch
den Pakt in Szene setzen, mit dem sie
Deutschland, so wie wir es kennen, den
Todesstoß versetzen kann.
Dann tritt Merkel ab und stiehlt sich aus
der Verantwortung. Ein wirklich perfider
Plan!
Auch die Medien spielen trefflich mit.
Wäre es nun nicht höchste Zeit die Be –
völkerung über den Inhalt des Migra –
tionspaktes zu informieren ? Wenn der
solch eine gute Sache, warum scheuen
sich dann Regierung und Medien so
sehr, dessen Inhalt zu veröffentlichen?
Es ist wohl kein Zufall, daß wir die Aus –
wirkungen des Paktes genau dann so
richtig zu spüren bekommen, wenn
Merkels Kanzlerschaft endet!
Ihr Nachfolger findet nur noch ein Troja
vor, wo das hölzerne Pferd schon inner –
halb der Stadtmauern steht!

Advertisements

Berichte über die AfD werden im ´´SPIEGEL„ einfach nicht besser

Im linksversifften ´´ SPIEGEL „ ist diese Woche
Severin Weiland dran, einen peinlichen Artikel
über die AfD zu schreiben. Das konnte natürlich
nicht gut gehen und so ist der Artikel vor allem
für den ´´ SPIEGEL „ peinlich.
Weiland, der nur die tendenziöse Berichterstatt –
ung beherrscht, versucht mit den üblichen Mit –
teln, die AfD wieder einmal in Nähe des Dritten
Reichs zu rückem. Dies mit solch dümmlichen
Sätzen : ´´ Ein Teil der 92 Abgeordneten und
Mitarbeiter sitzt noch in einem Gebäude, das
zur Nazizeit das Reichsinnenministerium und
nach dem Krieg das DDR-Justizministerium be –
herbergte. Heute wird es vom Bundestag benutzt „.
Tendenziös schon deshalb, weil Weiland nicht
erwähnt, wer denn vor den AfD -Politikern dort
residiert !
Auch bei der Rückführung von Flüchtlingen nach
Syrien als AfD-Thema wird derselbe tendenziöse
Stil beibehalten. ´´ So heißt es, die Flüchtlinge
sollten „nur in sicheren Gebieten“ untergebracht,
dort mit dem „Nötigsten“ versorgt werden „ er –
klärt  Severin Weiland und behauptet dann dreist :
´´ Zynismus verkleidet in angeblicher Fürsorg –
lichkeit „. Sind dann die etablierten Parteien, die
Abschiebung nur in sichere Staaten fordern, wie
etwa die Grünen, dann denn auch zynisch ?
Dann unterstellt Weiland der AfD . ´´ Natürlich
wird der Antrag im Bundestag nicht durchkom –
men. Aber darum geht es auch nicht. Es geht
der AfD darum, ein bisschen Wirbel zu machen,
den „linken Mainstream“ zu ärgern. Es ist die
bekannte Masche der Partei, die nun auch im
Bundestag zur Aufführung kommt „. Vor allem
den linken Mainstream im ´´ SPIEGEL „ scheint
sich über die AfD zu ärgern und allem voran den
Mietschreiberling Severin Weiland !
Denselben ärgert vor allem eines : ´´ Kürzlich hat
die Fraktion Jens Maier, einen Anhänger des rechten
Thüringer Landeschefs Björn Höcke, als ihr Mitglied
für den Beirat des „Bündnisses für Demokratie und
Toleranz, gegen Extremismus und Gewalt“ bestimmt.
Das Bündnis wurde einst vom Innen- und Justizminis –
terium eingerichtet, es finanziert unter anderem Pro –
jekte gegen Rassismus und Rechtsextremismus „.
Das was Weiland daran verwerflich findet, ist, dass
die AfD auch gegen Linksextremismus vorgehen will.
Warum hat der Autor solch ein Problem damit, dass
die AfD nun ´´ Licht in die dunkle Höhle linker und
linksextremer Finanz- und Vereinsstrukturen bringen
zu wollen ? Darüber äußert sich Weiland natürlich
nicht, sondern bricht an dieser Stelle akrupt ab, um
sich an einem neuen Thema zu versuchen : den an –
geblichen Machtkampf an der Spitze der AfD.
In den drei Kommentaren zu dem Artikel, – was wohl
deutlich aufzeigt, wie wenig der ´´ SPIEGEL „ noch
gelesen -, sagt dann ein Kommentator auch recht offen,
was er von dem Artikel hält : ´´ Das ist keine Bericht –
erstattung, das ist Stimmungsmache. Kaum ein neutra –
ler Satz in diesem Artikel. Einfach nur peinlich „.
Dem ist nichts hinzuzufügen !