Die Erinnerungskultur bröckelt 2.Teil

In der Bunten Republik wurde der Holocaust –
oder Shoa-Kult quasi zur Ersatzreligion deren
´´heilige„ Texte sich aus der ´´Erinnerungs –
kultur „ speisen.
Allerdings können die Hohepriester dieses
Kults nicht verhindern, das sich diese Ersatz –
religion im deutschen Volk nie richtig durch –
setzen konnte. Das kommt vor allem dadurch,
dass die Ersatzreligion dem Gläubigen weder
das Paradies oder sonst was verheißen, son –
dern ganz Im Gegenteil : So sehr sich der Gläu –
bige auch bemüht, er und all seine Nachkom –
men werden auf ewig schuldig sein!
Da können Schüler noch so viele Schmetter –
linge basteln, was natürlich wieder aus Ame –
rika kam, oder sein ganzes Leben lang Stolper –
steine herstellen, und trotzdem noch werden
ihre Nachkommen weiterhin das ´´ Tätervolk
oder das ´´ Volk der Mörder „ sein! Es gibt
keine Erlösung von der Endlösung!
Selbstverständlich kam der Kult aus den USA,
wo er die dortigen Anhänger davon befreite
sich mit der eigenen Vergangenheit befassen
zu müssen. Die Nachkommen derer, die Skla –
ven gehalten und verkauft, oder deren Groß –
eltern während des Nationalsozialismus kei –
nen Finger gerührt für die europäischen Ju –
den, haben einen perfekten Schuldigen ge –
funden, nämlich den Deutschen! Egal, ob
von der eigenen Familie Kriegsverbrechen
begangen, ob man im oder am Krieg kräftig
verdient. Selbst, wenn man wie Georges
Soros Hunderttausende von Sparern und
Geldanleger um ihre Existenz gebracht,
darf man als der Gute auftreten.
Auch in Israel musste sich so keiner mit der
eigenen Vergangenheit ernstlich auseinan –
dersetzen als man Geschäfte machte mit
dem Dritten Reich oder was man dem arab –
ischen Nachbarn nach 1945 alles angetan.
Auch hier genügte es, bloß mit dem Finger
auf den Deutschen zu zeigen!
Aber gerade in Bezug auf Israel zeigt der
Kult deutlich seine Schwächen. So können
es deren Hohepriester nicht wirklich erklä –
ren, warum nun der deutsche Nationalstaat
überwunden werden muß, während gleich –
zeitig das Existenzrecht des israelischen zio –
nistischen Nationalstaates unter allen Um –
ständen gesichert werden muß. Ebenso
wenig, wie man denn erklären könnte,
warum den Deutschen ihre Geschichte
nur aus Sicht von der Sieger und Opfer
der Deutschen, also Fremden, gelehrt,
während die Shoa einzig auf Berichten
von Überlebenden basiert. Warum die
1945 in den Lagern umgekommenen
deutschen Frauen und Kinder nieman –
den interessieren, dafür aber die jüd –
ischen Opfer um das Unendliche er –
höht.
Kein Wunder also, das diese ´´ Erinner –
ungskultur „ zu bröckeln beginnt!

Rostock : Gleich 5 steinerne Mahnmale um deutsche Kollektivschuld zu zementieren

Warum wohl gibt es in Freiburg kein Mahnmal für
die ermordete Studentin, an dem unbegleitete minder –
jährige Flüchtlinge für die nächsten 100 Jahre eine
Kollektivschuld auf sich nehmen müssen ?
Warum gibt es in Düsseldorf an der Messe kein Mahn –
mal, wo ein Marokkaner sein Asylheim abgefackelt,
weil er keinen Pudding bekommen und müssen hier
nun alle Nordafrikaner eine ewige Schuld auf sich
nehmen ? Warum gibt es kein Mahnmal in Dresden,
wo im Sommer 2015 in einem provisorioschem Lager
hunderte von friedliebenden Asylanten aufeinander
losgegangen ? Warum müssen dort nich sämtliche
Flüchtlinge einmal im Jahr eine Kollektivschuld auf
sich nehmen ?
Sichtlich müssen gemäß des regierenden Rassismus
ausschließlich immer Deutsche die Täter sein, an
deren Verbrechen erinnert und gemahnt und somit
eine Kollektivschuld den Deutschen vermittelt wer –
den. Das kann man nun in Rostock miterleben !

In Mecklenburg-Vorpommern war am Wochenende
alles unterwegs, um eine weitere ´´ Erinnerungsstelle „
zu errichten, um im deutschen Volk die ´´ Kollektiv –
schuld „ in Stein zu meißeln. Was wird da nicht alles
erinnert, an die Vorfälle in Rostock-Lichtenhagen.
Selbst im fernen Jamel ließ es sich das Künstlerehe –
paar Loymeyer, die es zur Kunstform erhoben die
Rechten in ihrem Dorf zu provozieren, um sich so –
dann gehörig als Opfer darzustellen, nicht nehmen,
eine weitere Provokation dieser Art in ihrem jähr –
lich veranstalteten Rockkonzert abzuhalten, dass
in der Regel so beliebt, dass noch nicht einmal die
ihnen am meisten zugetanen Medien es wagen, Zu –
schauerzahlen zu nennen. Das Ganze fand zum 11.
Mal statt und bot somit die musikalische Untermal –
ung zum Aufstellen von gleich fünf Mahnmalen in
Rostock.
Die bislang vor allem als große Unterstützerin der
linksextremistischen Antifa bekannte Ministerpräsi –
dentin Manuela Schwesig, natürlich SPD, ließ es sich
denn auch nicht nehmen, höchstpersönlich in Jameln
aufzutreten und den restlichen Einwohnern von Ja –
meln zu verkünden, dass weder in Jameln, noch in
der Gesellschaft ein Platz für sie sei. Auch der Sän –
ger von Beatsteak wandte sich besonders an die
Nachbarn im Haus nebenan. Mit solch verbalen
Attacken gegen ihre Nachbarn gelang es dem Ehe –
paar Lohmeyer auch dieses Jahr wieder, sich mehr
oder weniger erfolgreich mit ´´ Kunst gegen Rechts „
zu wehren und mittels linker Beschallungsorgie auch
den letzten Einwohner Jamelns gegen sich aufzubrin –
gen. Das Ganze nennt sich übrigens ´´ Toleranz „
bei den Linken !
Will man die Mecklenburger und Vorpommern besser
verstehen, was Migranten angeht und die Vorfälle von
Rostock-Lichtenhagen muß man auch das sehen, was
nicht in den Medien gezeigt bzw. woran besser nicht
erinnert werden soll. So zum Beispiel an die Erste von
den Flüchtlingen, welche nach der Wiedervereinigung
in Mecklenburg aufgenommen werden sollte. Es war
eine ältere Frau, die da den Bus verließ, um mit einem
100 D-Mark-Schein in der Hand herumwedelte und
dazu schrie ´´ Taxi, Taxi ! Ich will in ein zivilisiertes
Land „. Bekanntlich zählt ja der erste Eindruck viel
und so bekamen denn die neuen Bundesbürger einen
ersten nachhaltigen Eindruck von dem, was ihnen da
so als ´´ Flüchtlingen „ angeschleppt. Und eben dieser
Eindruck wurde dann in Rostock-Lichtenhagen noch
verstärkt, durch die 450 illegalen Asylanten, die über
Tage hinweg, dort weild campierten und im wahrsten
Sinne des Wortes die Gegend zuschissen.
Wie auch 2015, so ließen auch 1992 die politisch Ver –
antwortlichen, also angebliche Demokraten, die Ein –
wohner im Stich und mit dem Flüchtlingsproblem
gänzlich alleine. Wo waren denn eigentlich 1992 all
diese Demokraten, Rassismus – und Faschismusbe –
kämpfer, die Antidiskriminierungs – und Menschen –
rechtskämpfer als es galt in Lichtenhagen, die von
ihnen zu verantwortende Scheiße zu beräumen ?
Man sah sie damals in Rostock ebenso wenig vor
Ort, wie am 1. Januar 2016 in Köln ! Es waren da –
mals dieselben Kräfte mit verantwortlich, welche
sich heute 2017 in Rostock geradezu damit über –
schlagen neue Erinnerungsmahnmale aufzustellen.
Natürlich wird auf keine ihrer nun aufgestellten
Stele an das feige Verkriechen dieser Kräfte in
jenen Tagen erinnert !