Corona-Notstand – Die Verschwörung der Lügner

Wie der „Kampf gegen Rechts“ zur Blaupause in der 
Corona-Krise wurde

Als Corona Deutschland erreichte, waren die Politiker
wie immer nicht im mindesten vorbereitet. Da nun der
talentbefreite Politiker nichts als den „Kampf gegen
Rechts“ kann, so klangen denn auch ganz die ersten
Reden über Corona wie die sonstigen im „Kampf ge-
gen Rechts“, aus dem nun ein Kampf gegen Corona
wurde.
Dem folgte der Maskengau. Da, wie schon erwähnt,
unsere Politiker zumeist Komplettversager im Amt
sind, waren sie nicht im mindesten vorbereitet und
so konnten sie noch nicht einmal die eigene Bevöl-
kerung notdürftig mit Masken versorgen. Wie im-
mer ging bei ihnen das Ausland vor und das eigene
Volk kam bei ihnen an aller letzter Stelle. Dement-
sprechend spielte man sich im Bundestag gönner-
haft auf, indem man Italien eine Million Schutzmas-
ken lieferte, während man für das eigene Volk keine
hatte. Für den Deutschen engagierten die Politiker
ein paar Wissenschaftler als Selbstdarsteller, die
dem Volk erklärten, dass Mund – und Nasenschutz-
masken bei Corona überhaupt nichts bringen.
Dem folgte die berühmte Beschaffungskriminalität,
mit welcher Bundestagsabgeordnete Deals mit den
Maskenherstellern abschlossen und sich schamlos
an den Provisionen bereicherten. Um diese Provi-
sionen noch zu steigern, wurden nun so viele Mas-
ken bestellt und eingekauft, dass man befürchten
musste auf Jahre hinaus darauf sitzen zu bleiben.
Prompt engagierte man wieder schauspielernde
„Wissenschaftler“, die uns nun erklärten, dass
nur so eine Maske ausreichend Schutz böte.
Das gleiche Spiel wiederholte sich beim Einkauf
von Schnelltest und danach wieder beim Einkauf
der Impfdosen.
Bald tauchte ein neues Problem auf, nämlich das,
dass immer mehr Menschen diese Taktik zu durch-
schauen begannen. Da der komplett unfähige Poli-
tiker für gewöhnlich nichts anderes kann als den
„Kampf gegen Rechts“, mit dem er gerne und über-
all von seiner eigenen Inkompetenz abzulenken
sucht, so wurde auch der neue Gegner kurzerhand
zu „Rechten“ erklärt.
Ebenfalls bestens im „Kampf gegen Rechts“ hatte
sich der Begriff „Holocaustleugner“ bestens zur
Bekämpfung geeignet. So musste es zwangsläufig
kommen, dass nun der Begriff „Corona-Leugner“,
ebenso wie der des „Klimawandel-Leugners“, ein-
geführt und in der platten Sprache staatlicher Pro-
paganda seinen Eingang fand und dort zum festen
Bestandteil wurde!
Wie nicht anders zu erwarten, musste die Politik
um einen Notstand vorzutäuschen, gleich zu Be-
ginn wieder zu Lügen greifen, ganz so eben, wie
sie es aus dem „Kampf von Rechts“ her gewohnt
waren. So ließen sie Corona-Patienten, zunächst
aus Italien, später auch aus den Niederlanden
und Frankreich einfliegen, um so eine Überlast-
ung der Kliniken mit Corona-Patienten arglistig
vorzutäuschen, um so die Bevölkerung in Angst
und Schrecken zu versetzen und für einen Lock-
down gefügig zu machen. Danach musste die
einmal in die Welt gesetzte Story von einer Über-
lastung des Gesundheitssystem immer wieder da-
für herhalten, dass man ein gutes Gesundheitssys-
tem aus reiner Profitgier privatisiert und so durch
Einsparungen zulasten des Profits ruiniert hat. Da-
ran trug nichts weniger als Corona die Schuld, son-
dern einzig die inkompetente Gesundheitspolitik
des Bundestags, mit all ihren lächerlichen „Gesund-
heitsexperten“, denen man allzu willig sein Ohr ge-
liehen um das Gesundheitswesen mit Billiglohn
und Profitgier fast auf den Stand von Entwick-
lungsländern herabzuwirtschaften. Diese selbst-
ernannten „Experten“ führen auch heute wieder
das große Wort.
Da man nichts anderes hatte, musste man hier die
Staatspresse, – im Volksmund verächtlich nur noch
„Lügenpresse“ oder „Lückenpresse“ genannt -, ein-
setzen. Die ihr angehörenden Journalisten vereint
dieselbe Talentbefreitheit für ihre Arbeit mit dem,
was im Bundestag sitzt. Da man so denn nicht ein-
mal ansatzweise in der Lage war die sogenannten
„Querdenker“ objektiv-sachlich zu widerlegen und
schon gar nicht „unabhängig“ über sie berichten
wollten und konnten, so erfand die Journaille den
angeblichen Zusammenhang von Impfgegner und
Verschwörungstheorien. Da man aber nichts gegen
sie in der Hand hatte und zu blöd war tatsächlich zu
recherchieren, erfand man einen Zusammenhang
von Impfgegner mit QAnon-Verschwörungen aus
den USA.
Im gesamten buntdeutschen Blätterwald wurde nun
bestänig die Story von Kindermordrituale bei denen
aus Kinderblut angeblich Verjüngungsmittel herge-
stellt werde, veröffentlicht, und behauptet, dass sämt-
liche Querdenker an diese Verschwörung glauben.
Genauso, wie sich früher einst der Antisemit der
„Protokolle der Weisen von Zion“ bedienten, so be-
diente sich nunmehr die Journaille der QAnon-Ver-
schwörungstheorien! Von da an war es nur noch ein
kleiner Schritt seinen vermeintlichen Gegner zu ent-
menschlichen, um ihn als „Corvididioten“ darzustel-
len.
Zugleich bemühte sich ihre ebenfalls talentbefreiten
„Faktenchecker“, deren gesamte „Recherche“ zumeist
nur aus kurzem Googeln besteht, vergeblich die Quer-
denker zu widerlegen.
Als die Querdenker z. B. auf die Nebenwirkungen der
Corona-Impfungen weltweit hinwiesen, behaupteten
all die „Faktenchecker“, dass dies nichts als Fake news
sei und es dafür keinerlei Belege gebe. Als die ersten
Länder dann wegen genau solcher Nebenwirkungen,
die Impfungen aussetzten, bewies es sich, dass die
einzigen, die in diesem Fall über keinerlei Fakten
verfügten, die vermeintlichen „Faktenchecker“
selbst gewesen waren!
Das gleiche Spiel wiederholte sich als die Querdenker
auf die vielen Todesfälle unter künstlich beatmeten
Corona-Patienten hinwiesen. Wiederum wurde be-
hauptet, dass seien nichts als verbreitete Fake news,
bis eine AOK-Studie belegte, dass jeder zweite künst-
lich beatmete Corona-Patient verstorben ist!
Genau zu dieser Zeit verschwand auch der Begriff
„Corvidiot“ aus der Berichterstattung der Presse,
weil zu ersichtlich gewesen, dass die aller größten
Idioten in deren Redaktionen tätig waren, zuzüg-
lich all ihrer „Faktenchecker“!
Auch mit den „Inzidenzwerten“ lagen die Quer-
denker goldrichtig, und staatlicherseits hält man
nur noch daran fest, weil man nicht schon wieder
den Querdenkern Recht geben wollte. Lieber ver-
unsichert man weiterhin die Bevölkerung mit sol-
chen Zahlenspielereien, weil immer mehr Bürger
den Betrug dahinter erkennen, und sich nicht
mehr impfen lassen wollen.
Genau in diese heiße Endphase, in der man im
Bundestag drohte auf all den überteuert einge-
kauften Impf-Dosen sitzen zu bleiben, zeigte
sich, dass die Wirkung all dieser Impfstoffe
bei weitem nicht dem entspricht, was man
dem Bürger versprochen.
Verzweifelt versuchen daher die Politiker und
ihre verlogenen Medien-Beihilfeleister mit ge-
zielten Kampagnen die Ungeimpften für den
rasanten Anstieg verantwortlich zu machen
und entfachen einen regelrechten Medienkrieg
gegen sie. Damit soll übertüncht werden, dass
immer mehr Einfach – und Doppeltgeimpfte
mit Coronaerkrankungen die Krankenhaus-
betten füllen. Und da man schon zu Beginn
der Corona-Krise nichts als Inkompetenz
und Lügen im Bundestag hatte, hält man
einfach weiter daran fest, und so muss eine
Lüge die nächste stützen. Es ist nur noch
eine Frage der Zeit bis das gesamte morsche
Regierungsgebäude, dass auf Lügen errichtet,
so in sich zusammenfallen wird, wie einst die
Kinderritualmorde von QAnon. Nur das in
diesem Fall die eigentlichen Verschwörer
im Bundestag und den Medienredaktionen
saßen!
Vielleicht wird schon die fünfte oder sechste
Welle aus dem Meer der Lügen das Narren-
schiff des Bundestags zum Kentern bringen.
Schon in der vierten Welle ist das Schiff mit
der Noch- und Nichtregierung ohne Kapitän!
Wie in der wegen ihrer Unfähigkeit unterge-
gangenen Weimarer Republik können auch
heute die Parlamentarier nur noch mit Not-
standsverordnungen regieren, wobei der Not-
stannd allmählich zur Normalität wird. Aber
nichts ist normal in dieser Bunten Republik“

Zurück in die Räterepublik?

Wo die Demokratie zu einem  Lotteriespiel gemacht

Gerade ist die Asyl – und Migrantenlobby wieder kräftig
dabei in die bevorstehenden Wahlen mit gezielten Kam-
pangen einzugreifen. Hat dieselbe Lobby uns vorher es
immer weißzumachen versucht, dass jeder Migrant mit
einem buntdeutschen Pass ein „Deutscher“ sei, so sind
es jetzt wieder Migranten, die sich durch deutsche Poli-
tiker und Politikerinnen nicht repräsentiert fühlen!
Die Presstituierten, mit ihren Zeilenstrichern und Me-
dienhuren, stellen sich voll in den Dienst der Lobby
und liefern diesbezügliche Artikel und Beiträge ab,
wenn nicht der Migrant als Lobbyist in eigener Sache
gleich mit einem „Gastbeitrag“ es selbst übernimmt.
Ziel der Lobby ist es im Zusammengehen mit dem,
was im Bundestag als Abgeordnete sitzt, die Demo-
kratie weiter auszuhöhlen und am letzten Endes das
Volk als Wähler durch lobbyistische Intressenver-
bände zu ersetzen.
Beim Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sollen
es „Räte“ sein. Dabei geht es nicht zurück in die „Räte-
republik“ von 1918, sondern eher hin zu Migranten-
und Zentralräte. Statt Volk und Volksentscheid sol –
len ausgeloste Räte die Politik bestimmen. Da wird
sozusagen die Demokratie zur Lotterie, bei der das
Volk nur noch Nieten zieht!
„Wir müssen unsere parlamentarische Demokratie
zukunftsfähig machen“ erklärte Schäuble seinen
Vorschlag die Demokratie gänzlich zu einem Glücks-
spiel zu machen. Weiter erklärte Schäuble hierzu:
„In Bürgerräten sitzen per Los ausgewählte Bür –
gerinnen und Bürger. Sie sollen sich intensiv mit
einem Thema befassen und dabei Zugriff auf Ex –
perten haben, die alle auf den gleichen Wissens –
stand bringen können“. Was Schäuble hierbei un-
ter „Experten“ versteht, ließ er bewusst offen. Wer
aber die „Experten“ der Bundesregierung kennt,
der ahnt, dass es sich um unterbeschäftigte Poli-
tologen und Soziologen handeln wird, welche so-
dann dem Looserwählten mit einer Art von Ge-
hirnwäsche auf Linie bringen werden.
Dabei sollte Schäuble doch aus den Verhandlun-
gen mit bereits bestehenden Räten, wie Migra-
tionsräte und die Zentralräte von Religions –
oder ethnischen Gemeinschaften, es besser
wissen, dass dabei nicht viel herauskommen
wird!
Zumal man in solch einer Lotterie sicherstellen
wird, dass nicht der Zufall eines Looses es ihnen
beschert, dass 60 Prozent aller gewählten Rats-
mitglieder dann zufällig AfD-Anhänger sind. Al –
so kann solch Auswahlverfahren von vornherein
nur durch Manipulation ablaufen, etwa schon in-
dem wer festlegt, wer überhaupt ausgewählt wer-
den darf. Wenn zum Beispiel eine Sondergesetz-
gebung gleich von Beginn an Rechte, Querdenker
und jede echte Opposition im Lande von der Teil-
nahme ausschließt. Ganz so wie es bei dem ist, was
diese Politik als „Zivilgesellschaft“ bezeichnet, wo-
bei es sich bei denen dann zu gut über 70 Prozent
ausschließlich um Linksextremisten und Anhänger
der Linken Szene handelt.
Der Schwarze Kassen-Schäuble möchte also ein
Rätessytem, indem Lobbyisten, allem voran die
der Asyl – und Migrantenlobby, aktiv Einfluss
auf die Politik nehmen kann. So wie man in die –
sem Bundestag schon das deutsche Volk durch
eine imaginäre Bevölkerung ersetzt, so soll nun
der Wähler durch Räte ersetzt werden! Nicht
umsonst erklärte der „Demokrat“ Schäuble in
der „Süddeutschen Zeitung“, dass er ,, weiter-
hin kein Freund von Volksentscheiden auf Bun-
desebene sei„. Wen wunderts? Dagegen erklärte
Schäuble: ,, Bei normalen Plebisziten würden
naturgemäß auch viele Bürger abstimmen, „die
sich vorher nicht intensiv mit dem Gegenstand
beschäftigt haben“. In einem Bürgerrat hingegen
müssten sich die Teilnehmer „mehrere Wochen-
enden mit einem Thema befassen und kontrovers
diskutieren, bevor sie zu einer Entscheidung kom –
men – ein solches Votum hat mehr Substanz“.
Dem Bürger wird also unterstellt, dass er quasi zu
dumm sei, um zu begreifen, über was er da ab-
stimmt! Dagegen hat natürlich ein aus Lobbyisten
bestehender Rat, der mehrere Wochen lang hinter
verschlossenen Türen und heimlich hinter dem
Rücken des Volkes abstimmt, ,,mehr Substanz“!
Bei Heimlichkeiten-Schäuble muss man daher auf
alles gefasst sein!
Wie das Ganze funktionieren soll, zeigt sich auch
bereits deutlich. Es werden nämlich schon solche
Räte unausgeloost oder ungewählt, wie es im Bun-
destag üblich ist, einfach von oben installiert! Da-
rüber heißt es schon in der Tagesschau vom 26.
September 2020: ,, In Deutschland gab es im
vergangenen Jahr den „Bürgerrat Demokratie“,
der Empfehlungen zur Weiterentwicklung des
demokratischen Systems machte. Nächstes Jahr
soll unter Schäubles Schirmherrschaft ein wei –
terer Bürgerrat eingesetzt werden zum Thema
„Deutschlands Rolle in der Welt“„. Schon wur-
den und werden also solche Räte, wie bei der Bun-
desregierung üblich heimlich und stets hinter dem
Rücken des Volkes installiert! Sind etwa diese bei-
den bereits in Betrieb gegangenen Räte durch eine
öffentliche Auslosung entstanden oder wurden
einfach eine Ansammlung von Lobbyisten zu Ex-
perten ernannt?
Hierin zeigt sich einmal mehr wo die wahren und
aller schlimmsten Feinde echter Demokratie sitzen,
und zwar samt und sonders mit Mandat im Bundes-
tag! Wie man sich schon in Thüringen durch offenen
Putsch um Wahlen drückt und das Ansehen der De-
mokratie den größtmöglichen Schaden zufügt, so
wollen sich die Scheindemokraten im Bundestag
nun der Wählerstimme durch von ihnen installierte
Räte entziehen.

Manipulation der Medien mit sogenannten Faktencheckern

Wie läuft staatliche Meinungsmache in den Medien in
Corona-Zeiten? Schauen wir uns dazu den Artikel in
der ,,Süddeutschen Zeitung„ ,,Corona-Falschmeldun –
gen erreichen ein Millionenpublikum„ an. Darin wird
Stimmung gegen den Mediziner Wolfgang Wodarg und
den Mikrobiologen Sucharit Bhakdi gemacht.
Zunächst wird den beiden abgesprochen in Sachen Co –
rona Experten zu sein.
Dagegen werden uns als ,,Experten„ verkauft: ,, die
Recherche-Organisation Correctiv und Medien wie das
ZDF, die Welt, der Spiegel und der Bayerische Rund –
funk „. Wer von diesen ,,Experten„ hat denn Medi –
zin studiert oder ist Virologe? Immerhin werden uns
dieselben ja als ,,professionelle Faktenprüfer„ ange –
priesen!
In der ,,Süddeutschen„ selbst sind Simon Hurtz und
Hannes Munzinger alles andere als dazu fähig, dass,
was Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi sagen zu
widerlegen. Daher bedienen sich diese Journalisten
eines im Deutschen Schweinejournalismus weiterver –
breitetem Kunstgriffes, der in fast jedem Aufbau eines
Berichtes über die sogenannten ,,Verschwörungstheo –
retiker„ und ,,Corona-Leugnern„ bedient.
Zuerst wird ein angeblicher ,,Experte„ zitiert, im üb –
lichen Schweinejournalismus zumeist ein Politologe
und Soziologe oder ein Rechtsextremismusforscher,
in diesem Fall ist es der Datenanalyst Philip Kreißel,
welchem diese Rolle zugeteilt. Ist Kreißel etwa Medi –
ziner oder Virologe? Wie derselbe zu seinem ,,Fach –
wissen„ gelangt, erfahren wir nicht. Sein Name also
dient ausschließlich dazu einen sogenannten ,,Exper –
ten„ zur Hand zu haben, um ,,glaubwürdiger„ zu
wirken. Ob und wie oder überhaupt Philip Kreißel
nun die Videos von Wolfgang Wodarg und Sucharit
Bhakdi selbst widerlegt hat, erfahren wir nicht.
Sodann, da man wie gesagt die Eigentlichen nicht zu
widerlegen vermag, erfolgt der eigentliche Kunstgriff,
indem man irgendwelche Verschwörungstheorien aus
dem Netz, wie ein Kaninchen aus dem Hut hervor zau –
bert und sich an diesen dann gehörig abarbeitet.
Geht es gegen die sogenannten ,,Verschwörungstheo –
retiker„ ist es zumeist, – ich habe dies schon öfter er –
wähnt -, zumeist die Story mit den Ritualmorden an
Kindern. In diesem speziellen Fall gehen die Autoren
willkürlich vom eigentlichen Thema zu den Verschwör –
ungstheorien über G5-Mobilfunkmasten.
Dann wendet man sich den sogenannten ,,Faktenprü –
fern„ zu. Natürlich erfahren wir auch hier nicht im
Mindesten, was nun an den Berichten von Wolfgang
Wodarg und Sucharit Bhakdi angeblich nicht stimme.
Statt dessen erfolgt hier, – klarer Fall von Thema kom –
plett verfehlt -, eine Beschreibung der ,,Arbeit„ dieser
,,Faktenchecker„. So erfahren wir darüber: ,, Die Ein –
schätzung, ob ein Video oder Artikel falsche Darstellun –
gen transportiert, liefern professionelle Faktenprüfer.
Bei Correctiv und der Deutschen Presseagentur gibt es
spezialisierte Redaktionen, die ausschließlich solche Fak –
tenchecks publizieren. Dafür erhalten sie mitunter Geld
von Facebook: Das Unternehmen unterstützt weltweit
Medienpartner, damit diese Beiträge überprüfen, die
auf der Plattform geteilt werden „. Selbstredend er –
fahren wir an dieser Stelle nicht warum diese ,,Fakten –
checker„ nie die Artikel der Medien überprüft, mit
denen sie so eng kooperieren. Und ,,professionell
ist dabei relativ, wenn man etwa die Faktenchecks
des oben erwähnten ,,SPIEGEL„ in Bezug auf die
eigenen Veröffentlichung eines Class Relotius in
Erwägung zieht!
Auch das Interview mit Till Eckert, einer der Redak –
teure, die für Correctiv Fakten prüfen, ist da wenig
hilfreich. Auch Eckert weicht, zwar szeneüblich aber
wenig geschickt, der Frage aus, was denn nun die
Videos von Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi
für Falschmeldungen enthalten. Statt dessen ver –
weist er völlig willkürlich einfach irgendwelche an –
dere Videos und ,, vermeintliche Experten auf You –
tube, aus völlig fachfremden Bereiche„. Sichtlich
ist der ,,Experte„ Eckert nicht imstande die Videos
von Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi zu wi –
derlegen, dass er so ausweichen muss! Infolge des –
sen stöhnt Eckert lieber über seinen Job: ,, Die Bei –
träge säen Zweifel, sind aber schwer zu überprüfen„.
Wahrscheinlich auch deshalb, weil der Faktenprüfer
selbst kaum über medizinisches Fachwissen verfügt.
Im Fazit ist der Artikel von Simon Hurtz und Hannes
Munzinger, mit samt ihren ,,Experten„ und ,,Fakten –
prüfer„ einfach nur peinlich, indem man zu den üb –
lichen Kniffs greift, indem man ,,Experten„ zitiert
und auf ,,Studien„ verweist, um damit Glaubwürdig –
keit da zu erzeugen, wo jegliches Fachwissen fehlt!
Noch peinlicher ist es, dass weder Simon Hurtz, Han –
nes Munzinger, auch nicht mit Hilfe solcher ,,Exper –
ten„ wie Till Eckert, Philip Kreißel sowie des Reu –
ters-Instituts für Journalismusforschung, sich auch
nicht ansatzweise dazu befähigt sehen auch nur eine
einzige Behauptung von Wolfgang Wodarg und Such –
arit Bhakdi vorzubringen und diese hier öffentlich zu
widerlegen.
Von daher bleibt es bei der bloßen Behauptung, dass
Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi da angeblich
Falschmeldungen über Corona verbreiten.
So bekommen die Leser langsam einen sehr guten
Eindruck davon, wie die Arbeit solcher Faktenprüfer
in Wahrheit aussieht. Das Ergebnis jedenfalls ist in
jeder Hinsicht mehr als armselig!

Troll dich Troll!

Der deutsche Internet-Troll Rezo bekam für seinen
eingekauften CDU-Protest den Judaslohn einer Ko –
lumnistenstelle bei der ,,ZEIT„.
Es dauert immer etwas, bis die Community so einen
Troll von dem realen Menschen unterscheiden lernt.
Real aber ist Rezo noch verkorkster als jeder Nazi!
Seine ,,Vorbildwirkung„, – wenn er je eine hatte – ,
dürfte nun bei deutlich unter Null liegen. Spätestens
seit ein Video auftauchte, in dem der deutsche Troll
von Sex mit Frauen und deren Ermordung daher
fantasierte. Man könnte sich da fragen, was für
geistige Mülleimer sich die ,,ZEIT„ nur immer
in ihre Redaktion holt. Sichtlich hat man dort
aus dem Fall Kohlhuber nicht das aller Geringste
dazu gelernt. Aber es ist eben die ,,ZEIT„ und
da stellt man sich so eine Frage gar nicht erst.
Nun werden sich halt die Feministinnen des
Trolls annehmen!
Ironie der Geschichte : Ausgerechnet der lila
Internettroll bezeichnet die Abneigung seiner
Gegner als ,,gemeinsame Troll-Aktionen„.
Also höchste Zeit, dass er sich aus den Medien
und Netzwerken trollt!

Görlitz : Gezielte Kampagne gegen Kandidaten der AfD

Seit Wochen läuft in der Relotius-Presse und den
Born-Medien eine regelrechte Hetzkampagne ge –
gen den Görlitzer AfD-Kandidaten um das Amt des
Bürgermeisters, Sebastian Wippel.
Eine beliebte Methode des Schlechtmachens führt
uns Doreen Reinhard in der ,,ZEIT„ deutlich vor Au –
gen. Zuerst wird fast ,, normal „ über Görlitz und
die poltischen Verhältnisse berichtet. Ein Artikel
eben wie Hundert andere auch. Aber dann legt
die Reinhard so richtig los. Es werden zum über –
wiegenden Teil nur Meinungen von Bürgern wie –
dergegeben, die gegen die AfD sind. Hier gerät
der Stil ganz deutlich zur tendenziösen Bericht –
erstattung !
Während über ein Drittel der Görlitzer Wähler
die AfD gewählt, findet die Reinhard angeblich
keinen einzigen, der auch mal so negativ über
den Kandidaten der CDU, Octavian Ursu, einen
rumänischen -Trompeter, so dermaßen vom
Leder zieht. Auch über Franziska Schubert, die
Kandidatin der Grünen, findet Scheuklappen-
Reinhard angeblich niemanden der etwas ge –
gen die zu sagen hat oder etwa über die lin –
ken Wähler. Bei Grünen und Linken ist alles
eitel Sonnenschein und es gibt niemand in
Görlitz, der etwas anderes sagen würde. Je –
denfalls, wenn es nach der Reinhard geht.
Nur komisch, dass dann die Mehrheit der
Görlitzer gegen sie entschieden!
Statt dessen folgen Zitate, die schon wieder
stark an Class Relotius erinnern : Die Bürgerin
die nicht wieder den Nationalsozialismus will
oder den Bürger, der unbedingt Görlitz bunt
sehen will.
,, Wenn man sich über Octavian Ursu bei seiner
Anhängerschaft erkundigt, bekommt man oft
das Wort „anständig“ zu hören „. Absichtlich hat
sich die Reinhard nur bei seinen Anhängern um –
gehört. Richtig, der Mann ist so blaß, dass er von
Hollywood Unterstützung erhält. Da sind sie wie –
der die ausländischen Trolle, welche die Wahlen
in Deutschland manipulieren. Aber es sind nun
mal keine russischen Trolle und so nimmt es die
Reinhard nicht einmal wahr, während sie stuten –
brünstig mit Scheuklappen durch Görlitz läuft
auf ihrer journalistischen Amok-Fahrt. Guter,
objektiv-sachlicher Journalismus bleibt dabei
zuerst auf der Strecke!
Bei N-TV wagt sich Benjamin Konietzny an das
Thema. Der stellt fest : ,, Die CDU kooperiert mit
allen, sogar den Linken, um die AfD irgendwie zu
verhindern „. Seltsam nicht, aber auch Konietzny
findet nur Bürger, die eine Meinung zur AfD ha –
ben, und tatsächlich keinen einzigen der über
den Ursu oder die Schubert etwas sagt!
Auch Konietzny ist gezwungen anstatt Meinungen,
Wahlkampfpropaganda von Octavian Ursu weiter –
zu tragen. Sollte die gesamte Journaille tatsächlich
nichts über Ursu zu sagen haben? Wo bleiben die
kritischen Fragen an Ursu, so wie Konietzny sie
dem AfD-Kandidaten gestellt ? Ist schon traurig
genug das Hollywood den Wahlkampf für Ursu
führen muß. Um so auffälliger, das kein Journa –
list uns eigentlich etwas über den CDU-Kandi –
daten sagen kann, außerhalb von Wahlkampf –
parolen. Das mag daran liegen, dass sich die ge –
samte Journaille ausschließlich auf die Negativ –
berichterstattung über die AfD konzentrierte!
Dabei nimmt die Unterstützung Hollywood sehr
makarere Züge an : Ausgerechnet der Teil von
Hollywood, der in Schundfilmen wie ,, Inglorious
Basterds „ das Bild des hässlichen Deutschen und
ewigen Nazis in aller Welt verbreiten, die Görlitzer
dazu aufrufen : ,, Gebt Euch nicht Hass und Feind –
seligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin „. Na –
türlich gefällt es denen in Görlitz, wo bestimmt
schon die Plätze für den nächsten Böser- Nazi –
Film im Drehbuch vermerkt. Und natürlich sind
die Görlitzer ungemein stolz darauf, wenn ihre
Stadt als Kulisse für den nächsten Hollywood –
Holocaustfilm mißbraucht!

Diese Presse hat fertig!

Unmittelbar vor den Wahlen haben die Presstituierten
vollkommen den Mut zur Wahrheit verloren. Schon
wagen die Medienhuren und Zeilenstricher sich nicht
mehr Ross und Reiter beim Namen zu nennen.
Dementsprechend wurde auch, in vollkommenerer
Gleichschaltung aus dem Bremer Krawallmob ,, 300
Menschen „.
Auch mit ihrer gezielten Wahlmanipulation mit dem
Strache – und Rezo-Video sind die Presstituierten be –
reits auf dem Rückzug. Die User haben es ihnen nicht
verziehen, das die gesamte Journaille extrem unfähig
zu eigener Rechechere erwiesen, und Null über die
Herkunft der Videos herausfinden konnten. Oder
wollte man bewusst deren Herkunft geheimhalten?
Jedenfalls ging es gewaltig nach hinten los und nun
haben die Leser zu ihrer Presse noch weniger Ver –
trauen als zu einem Heinz Christian Strache!
Denn das Veröffentlichen des Ibiza-Videos ohne
jeden Hintergrund seiner Urheber, zeigte es den
Usern auf, dass es hier nur um eine gezielte Mani –
pulation der EU-Wahlen gehandelt. Mit dem Her –
umlügen, Verschleiern und Verheimlichen der Hin –
termänner stellte sich letztendlich die Lügenpresse
selbst bloß. Vor allem dadurch, dass es nach und
nach herauskommt, dass ihnen das Video aus dem
Jahre 2017 längst bekannt, und es daher ganz ge –
zielt unmittelbar vor den Wahlen veröffentlicht
wurde.
Schlimmer noch, um davon abzulenken, reagierte
die gesamte Presse, wiederum in vollkommener
Gleichschaltung, mit dem Hochpuschen des Rezo –
Videos! Wiederum erfährt dabei niemand, wer
denn dieser Rezo überhaupt ist. Wiederum kön –
nen die Presstituierten nicht liefern!
Derselben Manipulation der Wahlen diente auch
die Kippa-Warnung für Deutschland. Auch hier
glaubt kaum einer der Journaille, dass die meis –
ten Antisemitismus-Vorfälle von Deutschen ver –
übt. Zumal die Presstituierten nicht einen dieser
,, Deutschen„ vorzuführen vermag. Die echten
Täter nämlich wagen die Presstituierten eben
so wenig vorzuzeigen, wie die Hintermänner
des Ibiza-Videos!
Ihre grenzenlose Selbstüberschätzung nach
dem Ibiza-Video wieder den alten Einfluß auf
die Berichterstattung und die Politik zu haben,
spiegelt sich jetzt immer deutlicher wieder.
Diese Presse hat fertig!

Aktion Roter Schuh

41kzDwrjguL__UY395_

Das Wirken eines Matthias Born und Class Rilotius
haben den ´´Qualitätsmedien„, die sich in gleich –
bleibend schlechter Qualität einer tendenziösen
Berichterstattung hingeben, im Volksmund den
Ruf einer ´´Lügenpresse „ eingebracht.
Nichts aber hat die ebenso einseitige wie partei –
ische Berichterstattung der Presse deutlich auf –
gezeigt, wie deren Berichte über die Vorgänge
im sächsischen Sebnitz.
In einer beispiellosen Verlogenheit wollten die
Medien eine unschuldige Apothekerstochter, –
,,das Mädchen mit den roten Schuhen „ -, mit
falschen Anschuldigen und Mordvorwürfen sich
in ihren roten Schuhen zu Tode tanzen lassen.
Die roten Schuhe wurden somit zum Symbol
einer Journaille die keinerlei Skrupel kennt.
Aktuell betreibt dieselbe die gezielte Manipu –
lation der EU-Wahlen mit der Veröffentlich –
ung des Ibiza-Videos und dem Hochpuschen
des YouTuber Rezos!
Zugleich ein sichtbares Zeichen dafür, dass
man aus den Vorfällen in Sebnitz nicht das
aller Geringste gelernt hat!
Gerade deshalb ist es wichtig die Petition
Aktion Roter Schuh mit Ihrer Unterschrift
zu unterstützen.
Mit dem Negativpreis des Roten Schuh sol –
len Journalisten endlich namenhaft gemacht
werden, die sich ganz besonders der stark
tendenziösen Berichterstattung hingeben.

Unterstützen Sie deshalb die Petition :
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

Linke Journalisten-Trolle und ihr Schweinejournalismus

Der Fall des FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zeigt
uns deutlich auf, dass nicht etwa russische Internet –
trolle die Europa-Wahlen massiv manipulieren, son –
dern es sind linke Journalisten! Journalisten, der
,,Süddeutschen„ und ,, SPIEGEL„. Obwohl das so
genannte ,,Ibiza-Video „ schon aus dem Jahre 2017
stammt, wurde es mit voller Absicht unmittelbar
vor den Europa-Wahlen gezielt in Szene gesetzt!
Diese beschämende Vorgehensweise kennt man
schon vom linken Schweinejournalismus, dass
immer wieder unmittelbar vor Wahlen gezielt
solche Kampagne, zumeist gegen rechte Politi –
ker in Szene gesetzt.
Hier geht es nicht um journalistische Aufklärung,
sondern um gezielte Manipulation!
Noch dazu, weil die Trolle von ,, Süddeutscher „
und ,, SPIEGEL„ sehr wenig Informationen über
den Fall : Bewusst wird verheimlicht, wer die
Villa auf Ibiza angemietet. Wer die Lockvögel
sind, erfahren wir ebenso wenig, wie wer den
Kontakt zu Strache hergestellt.
Plötzlich sind die Vertreter des Schweinejour –
nalismus sehr schweigsam, wenn es um nähere
Informationen über den Ibiza-Gau. Davon ab,
dass man augenscheinlich weder bei der Süd –
deutschen noch beim Spiegel über Journalisten
verfügt, die auch nur ansatzweise dazu im Stande
sind, den ganzen Fall hinlänglich zu recherchieren!
Das wollten die linken Trolle auch gar nicht, denen
ging es nur um den inszenierten Skandal kurz vor
den Wahlen!
Selbst in der Propaganda-Abteilung der Ersten Reihe,
nämlich bei der ARD Tagesschau heißt es dazu : ,, Wo –
her stammen die Aufnahmen? Das ist unklar. Ebenso,
warum die Aufnahmen gerade jetzt – zwei Jahre spä –
ter – veröffentlicht wurden „.
Und sichtlich wollte und konnte man bei der ARD
nicht selbst recherchieren, sondern man plabbert
einfach nach, was die linken Journalisten-Trolle
pünktlich kurz vor den Wahlen lieferten!
Statt dessen schickte die Erste Reihe den staatlichen
Hofnarren Jan Böhmermann ins Rennen, um den
Fall ,, satirisch „ aufzuarbeiten!
Im ,,SPIEGEL„ verplabberte man sich daraufhin :
,, Die Umstände der Zusammenkunft in Ibiza wa –
ren vermutlich einer Reihe von Leuten bekannt,
bevor SPIEGEL und „Süddeutsche Zeitung“ nun
darüber berichteten. Auch Jan Böhmermann hat
das heikle Video bereits vor Wochen gekannt, wie
sein Manager Peter Burtz jetzt bestätigte „.
Offensicht warteten die Trolle aus der Ersten Reihe
ebenso wie Süddeutsche, Spiegel & Co, also auf den
richtigen Zeitpunkt, also kurz vor den EU-Wahlen,
um sodann gezielt zur offenen Manipulation der
Europa-Wahlen überzugehen! Also ein abgekarte –
tes Spiel und eine gezielte Beeinflussung der Wah –
len.
Das ist deutsche Schweinejournalismus in Reinkul –
tur!
Das es sich hierbei um eine gezielte Kampagne han –
delt, zeigt schon die Überschrift des ,, Handelsblatt „
mehr als deutlich : ,, Fall Strache zeigt: Rechtspopu –
listen sind brandgefährlich für Demokratie, Wirt –
schaft und Medienfreiheit „.
Das Hans-Peter Siebenhaar hier frech auch noch
manupulativ die ,, Pressefreiheit „ ins Spiel bringt,
entlarvt ihn als einen typischen Vertreter linken
Schweinejournalismus. Selbstverständlich ist auch
Siebenhaar komplett unfähig zum Ibiza-Fall auch
nur ansatzweise selbst eine eigene Recherchiere,
geschweige denn Hintergrundwissen zu liefern.
Wozu auch ? Geht ihm doch nur um die gezielte
Manipulation, bei der journalistisches Handwerk
nicht im mindesten zur Anwendung kommt. Sach –
lich-objektive Berichterstattung sind Fremdwörter
für Siebenhaar, der dementsprechend hetzt: ,, So
wird Österreich zum Lehrbeispiel für ganz Europa.
Das skandalöse Ibiza-Video mit dem mittlerweile
zurückgetretenen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache
in der Hauptrolle lässt keine Zweifel mehr: die Rechts –
populisten sind brandgefährlich für Demokratie, Wirt –
schaft und Medienfreiheit „.
Hier haben eher linke Journalistentrolle Demokra –
tie und Pressefreiheit einen Bärendienst erwiesen.

Framing : ARD hatte etwas mehr Moral wohl bitter nötig

Um das Jahr 2017 waren die Obersten bei der
ARD so davon aufgeschreckt ihr üppig notier –
ten Pfründestellen zu verlieren, da immer mehr
Bürger die Abschaffung der Zwangsgebühren
forderten, dass man wohl selbst Wahrsager,
Kaffeesatzleser oder Kartenleger engagiert,
um sich die Zukunft zu sichern. Da aber nun
stießen die Amerikanisierten, die immer noch
glauben, daß die Amerikaner 1948 mit einer
Packung Rosinen Berlin gerettet und dort
Schokolade vom Himmel regnen ließen auf
den so schön amerikanisch klingenden Na –
nen Berkeley International Framing Institute
und konnten einfach nicht widerstehen. Ob –
wohl sie mit Kaffeesatzleser besser beraten
gewesen wären. So nahm das Verhängnis
seinen Lauf.
Die Zuschauer der Ersten Reihe dürften es sich
fragen, wenn die ARD doch so was beim Bürger
von beliebt ist, warum sie dann dringend ihren
Ruf aufbessern muß. Man könnte annehmen,
dass die ARD beim Zuschauer alles andere als
beliebt ist.
Allerdings dürfte sich die Linguistin Elisabeth
Wehling für die ARD als echter Griff ins Kloh
entpuppt haben. Kein Wunder also, das uns
die Erste Reihe verschweigt, wieviel Zwangs –
gebühren diese Beratung gekostet hat. Das
Frau Wehling mit ihrem ´´Berkeley Interna –
tional Framing Institute „ nicht die beste
Adresse für Sprachforschung ist, ergibt sich
schon daraus, dass die Dame noch nicht ein –
mal in der Lage gewesen, ihrer Ich-AG einen
vernünftigen Namen zu geben. Institut klingt
hier, da Frau Wehling einzige Mitarbeiterin
ist, wie die reinste Hochstapelei ! Da hätte
wohl eher sie eine Beratung sehr dringend
nötig.
Aber so ist das in diesem Land unnütze Leute
engagieren gerne unnütze Berater, und dies
anscheinend nicht nur in der Politik, sondern
auch beim Militär. Das ist typisch US-ameri –
kanisch und so hat Frau Wehling auch in den
USA studiert. Also genau richtig für die Erste
Reihe, wo mit dem Reflex pawlowscher
Hunde alles anbetet, was amerikanisch ist.
So war man auch von Wehlings Framing in
der ARD hell auf begeistert. Wahrscheinlich
reichte es aus, dass die Idee dazu aus den
USA kommt. Sichtlich hatten die von der
ARD mehr als dringend etwas mehr Moral
nötig!
Selbstverständlich konnte auch die Frau
Wehling der ARD kaum Argumente für
die vielgepriesene ,, moralische Über –
legenheit des Senders „ liefern, dafür
aber erfuhren dieselben von ihr die Be –
deutung von in der ARD eigentlich kaum
benutzten Worte wie ´´Salz„ oder ´´Na –
gel„. Dementsprechend dürfte also das
´´Framing Manual„ für die Mitarbeiter
aus der Ersten Reihe kaum hilfreich ge –
wesen sein. Die meisten dürften ohne –
hin mit dem Schönersprechen völlig
überfordert sein, da sie es zeit Jahr –
zehnten nur gelernt platte Regierungs –
propaganda zu wiederholen. Und nun
sollen sie plötzlich all das politische Ge –
dünse für den Bürger verständlich dar –
stellen ? Wie soll man denn zukünftig
in der Tagesschau gegen die AfD het –
zen, wenn man nicht einmal deren
Schlagwörter benutzen darf, um den
Zuschauern zu sagen wie schlimm das
ist ? Früher behalf man sich einfach
damit, die Zitate des politischen Geg –
ners aus dem Zusammenhang zu reißen
oder verfälscht, – wie Frauke Petrys
Schießbefehl -, wiederzugeben. Und
nun soll man noch die Lüge in schöne
Worte kleiden ? Das geht doch nun
wirklich nicht!
Schließlich kann man in der Ersten
Reihe nicht jeden Tag einen Beitrag
über Salz oder Nägel bringen! Da muß
wohl der ARD-Faktenfinder ran! Aller –
dings ist Patrick Gensing schwer damit
beschäftig das Salz in der Suppe rechter
Blogs zu suchen!
Wenigstens hat Elisabeth Wehling den
Nagel auf den Kopf getroffen als sie die
ARD mit ihrer Beratung gehörig abkas –
siert. 120.000 Euro kostete der Ersten
Reihe der Spaß. Da fehlen einem nun
wirklich die schönen Worte!
Und die Moral von der Geschicht: Traue
amerikanischen Instituten nicht!

Einfach mal abschalten – Die ARD-Talkshows

In den ARD-Talkshows galt Meinungsfreiheit nie
besonders viel. Lieber lädt man Gäste ein, die
fast immer einer Meinung sind. Besonders
schwer tut man sich mit Andersdenkenden,
zumal Moderatoren, wie deren Gäste zumeist
nicht ansatzweise in der Lage gewesen, die
Argumente von Andersdenkenden zu ent –
kräften.
Selbst mit der für die ARD üblichen feigen
Quote von Drei gegen Einen, mit vorein –
genommener Moderation oder vorherigen
Absprachen, gelang es so gut wie nie einem
AfD-Politiker Paroli zu bieten.
Von daher nutzt Frank Plasberg nun die will –
kommene Gelegenheit eine Äußerung von
Alexander Gauland schamlos auszunutzen,
um denselben nicht mehr einladen zu müs –
sen. Wie man es von den ARD-eigenen Mo –
derateuren gewohnt, scheut man die offene
Auseinandersetzung. Plasberg bietet nur ein
weiteres beschämendes Beispiel für solch
feige Agitprop-Moderatoren.
Meinungsmache ging in der ARD schon im –
mer vor Meinungsvielfalt. Man bleibt bei
den Talkshows lieber unter sich, jegliche
offene politische Diskussion scheuend.
Lieber sollen sich die üblichen Politiker
in ihren dümmlichen Monologen ergehen,
wobei andere, aus dem gleichen politischen
Lager, dann die ´´ Opposition „ verkörpern,
obwohl man sich im Großen und Ganzen
schon vor der Show einig ist. Der Zuschauer
soll nur die aufgeblähten Sprechblasen von
immer derselben Klientel hören, aber nie
erfahren, wie es wirklich um Deutschland
steht. Hier hilft einfach nur noch abschalten,
um der gezielten Manipulation zu entgehen.