Schämen Sie sich! – Ein Abgesang auf Marco Wanderwitz

Was, wenn man in einem Wahlkampf selbst sein
schlimmster Gegner ist? Niemand verkörpert die
Rolle des ewigen Versagers in der Politik besser
als der CDU-Politiker Marco Wanderwitz!
Als Ostbeauftragter der Bundesregierung ein glat-
ter Griff ins Kloh! So wie alle politischen Versager,
die nur den „Kampf gegen Rechts“ können und
sonst gar nichts, war das Versagen Wanderwitz
als Ostbeauftragter geradezu vorprogrammiert.
Statt Anerkennung, – wofür auch ? -, war der
Satz, den Wanderwitz im Osten am meisten zu
hören bekam, der: „Schämen Sie sich! “
Aber wie alle „großen“ Kämpfer gegen Rechts,
so besaß auch Wanderwitz keinerlei Scham.
Im Wahlkampf schmähte er zuletzt die Demo-
kratie mit Parolen, wie sie die Nationalsozialis-
ten benutzt. „Wer eine rechtsradikale Partei wählt,
ist für mich kein Demokrat – das macht ein anstän –
diger Demokrat nicht – gerade nicht in Deutschland“
verkündete er. „Wer Rot wählt ist kein Nationalsozia-
list“ oder „Beim Juden kaufen, dass tut kein anstän-
diger Deutscher“ , solch Parolen kennt man nur zu
gut aus der NS-Zeit! Dessen war sich Wanderwitz,
der als 14-Jähriger die Wende in der DDR „mitge-
macht“, sich noch nicht einmal bewusst. In seinem
ganzen Auftreten ist er immer noch ein Vierzehn-
jähriger Junge, der nicht versteht, was um ihn her-
um passiert.
Eben ein typischer buntdeutscher „Demokrat“, der
selbst in seinem ganzen politischen Leben, nie eine
wirklich demokratische Entscheidung getroffen, es
aber den Ostdeutschen abspricht „demokratiefähig“
zu sein! „Der sollte sich was schämen“, war da auch
die einzige Antwort die alte Ossis für ihn hatten.
Für Leute, die tatsächlich nichts aber auch gar nichts
außer dem Kampf gegen Rechts können, und damit
oft wie eine Karikatur des DDR-Rot-Licht-Meisters,
der ja auch außer Marxismus-Leninismus beherrsch –
end an seinem Arbeitsplatz zumeist fehl war, in der
buntdeutschen Politik wirkend, war sein ganzes Wir-
ken einzig gegen die AfD ausgerichtet.
Dementsprechend, indem mit jedem Wahlkampfauf-
tritt dessen, der sich schämen sollte, die CDU quasi
Stimmen verlor und die AfD dafür Stimmen bekam.
Das Auftreten solcher „Kampf gegen Rechts-Politiker
führte in Thüringen dazu, dass die feigen Roten, Lin-
ken, Grünen, schlappe Liberale und CDU-Bonzen im
Jahre 2021 erst gar nicht zur Wahl antraten. Dagegen
sorgte Wanderwitz in Sachsen mit dafür, dass die AfD
nicht nur stärkste Kraft, sondern ihm obendrein mit
haushoher Überlegenheit seinen eigenen Wahlkreis
abnahmen. Auch seinen Posten als „Ostbeauftragten“
ist Wanderwitz los.
Da er ebenso wie die schon erwähnten Rot-Licht-
Meister aus DDR-Zeiten, in der Produktion nicht
zu gebrauchen ist, wurde Wanderwitz ganz undemo-
kratisch auf einen Pfründe – und Versorgungsposten,
wie sie in der bunten Republik zuhauf für derlei Poli-
tiker geschaffen, eingesetzt. Wanderwitz darf sich so
nun, über Landesliste Sachsen seiner Partei wieder
in den Bundestag eingezogen, weiter Bundestagsab-
geordneter nennen. Da er wie schon erwähnt, nichts
anderes kann, wettert er weiter gegen die AfD, die
er nun dafür verantwortlich macht, dass sich immer
weniger Deutsche impfen lassen. Außer diesem stän-
dig der AfD für alles die Schuld zugeben, – am Ende
sind die sogar noch an seiner Lobbyarbeit für die
Aserbaidschan-Connection schuld -, hört man von
ihm kaum noch etwas, und schon gar nicht Gutes!
Sein rechter Verfolgungswahn wurde noch dadurch
angeheizt, dass in der Silvesternacht 2021/22 ein
Böller die Scheibe seines Wahlkampfsbüros in Zwö-
nitz beschädigte. Nun wurde dieser „Anschlag“ ge-
radezu zum einzigem Thema, dem sich Wanderwitz
noch intensiv widmet.
Wanderwitz instrumentalisierte mit der von ihm ge –
wöhnten Schanlosigkeit die Beschädigung einer Fens-
terscheibe als „terroristischen“ Anschlag von „Rechts-
extremisten“ für seine Forderung nach einem Verbot
der AfD. Nicht viel anders als dieser buntdeutsche
„Demokrat“ hatten sich die Nationalsozialisten nach
dem Reichstagsbrand mit ihrer Forderung nach ei-
nem Verbot der Kommunisten verhalten. Hierin ist
Wanderwitz dann tatsächlich ganz der Ostdeutsche,
der „diktatursozialisiert “ worden, quasi entpuppt
sich Wanderwitz genau als den, vor den er immer
gewarnt hat! Auch diese sonderbare Wandlung ist
in Buntdeutschland für Politiker, die eben nur den
„Kampf gegen Rechts“ können, und sonst gar nichts,
geradezu szenetypisch. Der Bundestag ist voll mit
diesem Schlag aus Grünen, Roten und Linken, die
sich zu Links – bzw. Ökofaschisten entwickeln und
nur noch mit ständigen Verboten glauben an der
Macht bleiben zu können. Mal ist es ein Verbot
der NPD, mal der AfD, mal die von „Gruppierun-
gen“ oder eben dass, eines Messenger-Dienstes
wie Telegram. Dieser meist auch selbst korrupte
Schlag braucht immer gerade ein Verbot, gleich
welcher Art, zur Selbstbestätigung. Es ist nahezu
derselbe Menschenschlag, welchen man früher
in den Kirchenpfründen antraf, und der Bücher
verbieten ließ, um zu verhindern, dass bekannt
wird, dass sich die Erde um die Sonne dreht, nur
um weiter selbst im Mittelpunkt zu stehen. Das
Luthertum hat sie nicht ausgemerzt, sondern
nur ersetzt! So wie eben Scheindemokratien die
Diktatur ersetzen, aber selbst die Gesetze aus
diesen Zeiten beibehalten. In Buntdeutschland
bezahlen wir immer noch die Steuer nach ihnen!
Und hier trifft ein Ausspruch des Marco Wander-
witz tatsächlich einmal zu: „man könne darum nur
auf die nächste Generation hoffen“!

Marco Wanderwitz nun als Verschwörungstheoretiker unterwegs

Als Ostbeauftragter der Bundesregierung zeigte
sich Marco Wanderwitz als vollkommen unge-
eignet die Ostdeutschen auch nur halbwegs zu
verstehen. Seine einzige „Befähigung“ für das
Amt war sein Geburtsrecht im Osten geboren
worden zu sein.
Ansonsten richtete sein Realitätsverlust auch
weit mehr Schaden im Amt an als Nutzen. Der-
selbe Realitäsverlust lässt Wanderwitz nun auch
von einem “ terroristischen Anschlag“ sprechen,
als in seinem Wahlkreisbüro in Zwönitz bei den
Silvesterfeierlichkeiten ein Fenster zu Bruch ge-
gangen war.
Da man Wanderwitz Hang zu maßlosen Über-
treibungen kennt, nimmt ihn noch nicht einmal
die Polizei ernst. Von daher muss sich Wander-
witz mit seinem Verfolgungswahn und wilden
Verschwörungstheorien an die Vertreter des
deutschen Schweinejournalismus wenden, die
eben für jede Fake news zu haben sind. Dort
kann er denn auch seinen Wahn von einem
Anschlag der „Rechten“, an denen in Wander-
witz Wahnvorstellungen, natürlich auch AfD
und NPD beteiligt sind, verbreiten. Von denen
fühlt sich Wanderwitz verfolgt, im Wahlkampf
„begleitet“.
Aber Wanderwitz glaubt ja auch, dass anstelle
von Pyrotechnik eine Waffe das Fenster seines
Büros beschädigt habe.
Natürlich findet Wanderwitz für seine wilden Ver-
schwörungstheorien auch gleich Unterstützer in
Kreisen linker und grüner Politik. Beim Bürger,
allem voran in Ostdeutschland, kommen aller-
dings Wanderwitz maßlose Übertreibungen, die
aus jeder Mücke gleich einen Elefanten machen,
weniger gut an. Schlimm, wenn realitätsferne
Politiker einen Kranken in seinen Wahne auch
noch bestätigen. Aber Politik in Deutschland
ist seit Jahrzehnten der reine Wahnsinn! Was
Wanderwitz mit seinen kruden Verschwörungs-
theorien nun hinlänglich bestätigt. Und wir ver-
stehen langsam, warum die Medien solcherlei
Verschwörungstheoretiker für so gefährlich hal-
ten!

Wo der Witz wieder am Wandern ist

Der sogenannte Ostbeauftragte der Bundesregierung,
Marco Wanderwitz, machte seinem Namen mal wie-
der alle Ehre. Dieses Mal mit der Behauptung, dass
es einen Zusammenhang zwischen zwischen der Zu –
stimmung für die AfD und Impfablehnung gebe. Der
herumwandernde Witz von einem Beauftragten hat
nämlich für nahezu alles nur eine Erklärung, näm-
lich die, dass immer die AfD und Rechte an allem
Schuld seien, frei nach dem in der Bunten Republik
bewährtem Motto: Wer nichts will und wer nichts
kann, schließt sich dem „Kampf gegen Rechts“ an.
So ist zum Beispiel Stuttgart, das weder im Osten
liegt, noch eine Hochburg der AfD ist, eines der
Hauptzentren der Querdenker-Bewegung.
Wanderwitz selbst sieht sich nicht als „Ostdeutscher“,
sondern als „Europäer“, also die typische Bezeichnung
für Politiker aus Deutschland, die anstatt eine Politik
für das eigene Volk und Land zu machen, lieber aus-
ländischen Mächten anhängen, und diesen tief in den
Allerwertes kriechen. Das kann man in der CDU be-
sonders gut, schon seit Zeiten von Konrad Arschbe-
schauer, der mit Vorliebe jedem Franzosen oder US-
Amerikaner in den Arsch kroch!
Anstatt sich um die Probleme im Osten zu kümmern,
betreibt Wanderwitz, der die DDR nur als Kind ken-
nengelernt, und auch ganz wie eines handelt, lieber
Wahlkampf für die CDU. Sichtlich geht Wanderwitz
langsam auf, dass mit einer CDU unter Armin Laschet
im Osten kein Blumentopf zu gewinnen ist.
Dabei begreift Wanderwitz ja noch nicht einmal, was
er da eigentlich vertritt, denn bei den kommenden
Wahlen im Osten wird nicht der Kanzlerkandidat
gewählt!
Daneben ist die Aufstellung der CDU in den ostdeut –
schen Bundesländer eher ein schlechter Witz!
So betrügen etwa in Thüringen die linken Putschisten,
zusammen mit der vollkommen unfähigen CDU ge –
rade die Thüringer Bürger um ihr verfassungsmäßiges
Wahlrecht, weil man durch demokratische Wahlen
einen Verlust seiner Posten fürchtet. Also lässt man
einfach die Wahlen ausfallen. Das sollte Wanderwitz
lieber einmal ansprechen!
Auch einen vorbelasteten Politiker wie Philipp Amthor
in Mecklenburg-Vorpommer zu einem der Spitzenkan-
didaten zu machen, trägt nicht gerade dazu bei, dass
der Bürger noch irgendein Vertrauen zu der CDU hat.
Die Probleme der CDU im Osten sind also hausgemacht
und dieselben nun auf Politiker wie Armin Laschet oder
Friedrich Merz abwälzen zu wollen, damit zeigt Wander-
witz mehr als deutlich auf, dass er zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen ist und noch nicht einmal die
einfachsten Zusammenhänge zu begreifen vermag.
Auch ein nicht zu unterschätzender Grund, warum die
CDU im Osten nicht mehr beim Bürger ankommt, ist
es, dass die einen wie Marco Wanderwitz zum Ostbe-
auftragten, und damit den Bock zum Gärtner gemacht.
Wanderwitz ist wie ein Rezo auf Drogen, der die CDU
nachhaltig im Osten zerlegt, und nicht zu erkennen
vermag, dass er selbst das aller größte der Übel ist!

Von lila Kühen und echter Demokratie

Sichtlich ist der Ostbeauftragte der Bundesregierung,
Marco Wanderwitz (CDU), nie im Osten angekommen.
Der wandernde Witz, hier ist der Name durchaus Pro –
gramm, ist zwar 1975 in Karl-Marx-Stadt geboren und
war bei der Wende gerade erst 14 Jahre alt. Wahrschein –
lich durfte er als kleiner Junge nicht raus auf die Straße
als dort die Menschen für Demokratie auf die Straße
gingen. In der buntdeutschen Form der Demokratie
zählte sichtlich nicht Befähigung zum Amt als Maß –
stab, sondern lediglich der Umstand, dass Wander –
witz in der DDR geboren ist. Er gehörte damit der
ersten Generation von ehemaligen DDR-Bürgern an
die vom System der BRD als Jugendliche umerzogen
worden.
Dementsprechend tritt Wanderwitz auch auf. Ausge –
rechnet einer Generation die sich die Demokratie er –
kämpfen gewollt, aber dann nur mit der deutschen
Blumenkübel-Demokratie bestraft wurden, vorzu –
werfen, sie seien in der Demokratie noch nicht an –
gekommen, ist vollkommen absurd! Die meisten
Ostdeutschen sind weitaus mehr für Demokratie,
allerdings, da sie ja selbst eine Diktatur durchge –
macht, für echte Demokratie! Und genau dies ist
eben die Bundesrepublik nicht.
In einer echten Demokratie wäre es unmöglich,
dass sich Volksvertreter weigern ihr eigenes Volk
zu vertreten, wie es in der bunten Republik 2000
geschah, um nur noch einer imaginären ,,Bevöl –
kerung„ dienen zu wollen und sich im Reichs –
tagsgebäude auch noch auf Kosten des Volkes ein
Denkmal im Nordhof des Reichstags für ihren Ver –
rat zu setzen. In einer echten Demokratie wäre es
unvorstellbar, dass echte Demokraten den Schrift –
zug ,,Dem deutschen Volk„ vom Reichstagsge –
bäude entfernen wollen. Somit haben denn die
Ostdeutschen auch nie eine echte Demokratie
kennenlernen können.
Der Bundestag wirkt auf sie eher wie eine Aus –
landsvertretung, in der Politiker in den verschie –
denen Fraktion fast alle Länder der Welt vertre –
ten, nur eben eine deutsche Fraktion, die sucht
man dort vergebens!
In einer echten Demokratie wird das Volk von
Volksvertretern vertreten, die dann im Sinne des
Mehrheitswillen des Volkes ihre politischen Ent –
scheidungen im Sinne und zum Wohle des deut –
schen Volkes treffen. Im Osten wurden die Men –
schen seit 1990 nur noch fremdbestimmt und ihre
gesamte Teilnahme an der Demokratie bestand
tatsächlich darin, um es mal mit Mark Twain zu
sagen, den Gauner seiner Wahl zu wählen. Die –
sen Gaunern mussten sie die Privatisierung ihrer
Betriebe, Kombinate und landwirtschaftlichen
Produktionsgenossenschaften überlassen. Sie
wurden weder gefragt, noch konnten sie demo –
kratisch mitentscheiden. Ebenso wenig, wie sie
je gefragt worden, ob sie ihr Land mit Migranten
geflutet sehen wollten. Dieselben wurden ihnen
ganz undemokratisch von oben aufgenackt und
dass erklärt auch, warum so viele Ostdeutsche
nun eher ,,rechts„ eingestellt!
Wanderwitz, der hier zu Tätergeneration zu zäh –
len ist, bescheinigt den Ostdeutschen statt dessen:
,, Ein Teil der Bevölkerung habe „gefestigte nicht –
demokratische Ansichten“. Als wäre es in diesem
Land denn ein Verbrechen echte Demokratie und
echte Volksvertreter einzufordern! Eben, weil die
Ostdeutschen eine Diktatur erlebt haben und so
nun die Parallelen in der Entwicklung der BRD
deutlich besser wahrnehmen als die Menschen
im Westen, die mit der Scheindemokratie aufge –
wachsen, nie für echte Demokratie haben kämp –
fen müssen.
Für Mitläufer und Täter wie Wanderwitz gibt es
so nur: ,, Es bleibe nur Bildungsarbeit und das
Hoffen „auf die nächste Generation“. Soll wohl
heißen, auf die Generation zu setzen, welche die
DDR selbst nicht mehr kennengelernt, und der
man in Schulen lange genug einer Gehirnwäsche
unterzogen, dass die BRD eine der besten Demo –
kratien der Welt und ein ,,Rechtsstaat„ sei. Da –
mit auch aus unserer Jugend solch wandernde
Witze werden, bei denen jedem das Lachen ver –
geht!
Die Folgen der Ernennung solch vollkommen
talentbefreiten Ostdeutschen hat sichtlich zur
Folge, dass, selbst der im Westen geborene Hans
Georg Maaßen die Ostdeutschen besser einzu –
schätzen vermag als der ,,Ossi„ Wanderwitz!
Die unmittelbare Folge beständiger Fehlein –
schätzungen ist die, dass auch die CDU immer
mehr im Osten abgewählt wird, was niemanden
verwundern kann, wenn Wanderwitz & Co den
gravierenden Fachkräftemangel in dieser Partei
den Menschen täglich vor Augen führen. Dazu
entsprechen CDU-Politiker, die sich mit Provi –
sionen bestechen lassen, für Unternehmen, –
noch dazu für Ausländische -, unverblümt und
offen Lobbyarbeit betreiben, nicht gerade zu
dem, was sich der Ostdeutsche denn unter ei –
nem echten Demokraten, geschweige denn un –
ter einen Volksvertreter vorstellt!
Solange diese Bevölkerungsvertreter aus dem
Bundestag nicht ansatzweise echte Demokratie
und Rechtsstaatlichkeit vorleben, solange wird
man, -und dies nicht nur in Ostdeutschland -,
zunehmend der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie ablehnend gegenüber stehen.
Mit der Demokratie ist es in Buntdeutschland, wie
mit den Großstadtkindern, die nie eine echte Kuh
gesehen, außer der auf der Schokoladenverpack –
ung, und nun tatsächlich glauben, dass alle Kühe
lila wären. So glaubt man auch in diesem Land in
einer echten Demokratie zu leben, dass Rechts –
staatlichkeit herrsche und man von echten Volks –
vertretern regiert werde. Ebenso groß wie das Er –
staunen des kleinen Großstadtkindes, wenn es
dann zum ersten Mal eine echte Kuh sieht, ist
zunehmend das Erstaunen immer mehr Bürger
in diesem Land, wenn sie es denn feststellen,
nicht in einer echten Demokratie zu leben. Ge –
nau dieses Erwachen erklärt auch die zunehm –
ende Politikverdrossenheit in diesem Land.
Und diese Bürger sind dann in der Tat nur noch
,,protenziell zurückholbar„ für diese Art von
Bevölkerungsvertetern!

Von lila Kühen und echter Demokratie

Sichtlich ist der Ostbeauftragte der Bundesregierung,
Marco Wanderwitz (CDU), nie im Osten angekommen.
Der wandernde Witz, hier ist der Name durchaus Pro –
gramm, ist zwar 1975 in Karl-Marx-Stadt geboren und
war bei der Wende gerade erst 14 Jahre alt. Wahrschein –
lich durfte er als kleiner Junge nicht raus auf die Straße
als dort die Menschen für Demokratie auf die Straße
gingen. In der buntdeutschen Form der Demokratie
zählte sichtlich nicht Befähigung zum Amt als Maß –
stab, sondern lediglich der Umstand, dass Wander –
witz in der DDR geboren ist. Er gehörte damit der
ersten Generation von ehemaligen DDR-Bürgern an
die vom System der BRD als Jugendliche umerzogen
worden.
Dementsprechend tritt Wanderwitz auch auf. Ausge –
rechnet einer Generation die sich die Demokratie er –
kämpfen gewollt, aber dann nur mit der deutschen
Blumenkübel-Demokratie bestraft wurden, vorzu –
werfen, sie seien in der Demokratie noch nicht an –
gekommen, ist vollkommen absurd! Die meisten
Ostdeutschen sind weitaus mehr für Demokratie,
allerdings, da sie ja selbst eine Diktatur durchge –
macht, für echte Demokratie! Und genau dies ist
eben die Bundesrepublik nicht.
In einer echten Demokratie wäre es unmöglich,
dass sich Volksvertreter weigern ihr eigenes Volk
zu vertreten, wie es in der bunten Republik 2000
geschah, um nur noch einer imaginären ,,Bevöl –
kerung„ dienen zu wollen und sich im Reichs –
tagsgebäude auch noch auf Kosten des Volkes ein
Denkmal im Nordhof des Reichstags für ihren Ver –
rat zu setzen. In einer echten Demokratie wäre es
unvorstellbar, dass echte Demokraten den Schrift –
zug ,,Dem deutschen Volk„ vom Reichstagsge –
bäude entfernen wollen. Somit haben denn die
Ostdeutschen auch nie eine echte Demokratie
kennenlernen können.
Der Bundestag wirkt auf sie eher wie eine Aus –
landsvertretung, in der Politiker in den verschie –
denen Fraktion fast alle Länder der Welt vertre –
ten, nur eben eine deutsche Fraktion, die sucht
man dort vergebens!
In einer echten Demokratie wird das Volk von
Volksvertretern vertreten, die dann im Sinne des
Mehrheitswillen des Volkes ihre politischen Ent –
scheidungen im Sinne und zum Wohle des deut –
schen Volkes treffen. Im Osten wurden die Men –
schen seit 1990 nur noch fremdbestimmt und ihre
gesamte Teilnahme an der Demokratie bestand
tatsächlich darin, um es mal mit Mark Twain zu
sagen, den Gauner seiner Wahl zu wählen. Die –
sen Gaunern mussten sie die Privatisierung ihrer
Betriebe, Kombinate und landwirtschaftlichen
Produktionsgenossenschaften überlassen. Sie
wurden weder gefragt, noch konnten sie demo –
kratisch mitentscheiden. Ebenso wenig, wie sie
je gefragt worden, ob sie ihr Land mit Migranten
geflutet sehen wollten. Dieselben wurden ihnen
ganz undemokratisch von oben aufgenackt und
dass erklärt auch, warum so viele Ostdeutsche
nun eher ,,rechts„ eingestellt!
Wanderwitz, der hier zu Tätergeneration zu zäh –
len ist, bescheinigt den Ostdeutschen statt dessen:
,, Ein Teil der Bevölkerung habe gefestigte nicht –
demokratische Ansichten“. Als wäre es in diesem
Land denn ein Verbrechen echte Demokratie und
echte Volksvertreter einzufordern! Eben, weil die
Ostdeutschen eine Diktatur erlebt haben und so
nun die Parallelen in der Entwicklung der BRD
deutlich besser wahrnehmen als die Menschen
im Westen, die mit der Scheindemokratie aufge –
wachsen, nie für echte Demokratie haben kämp –
fen müssen.
Für Mitläufer und Täter wie Wanderwitz gibt es
so nur: ,, Es bleibe nur Bildungsarbeit und das
Hoffen „auf die nächste Generation“. Soll wohl
heißen, auf die Generation zu setzen, welche die
DDR selbst nicht mehr kennengelernt, und der
man in Schulen lange genug einer Gehirnwäsche
unterzogen, dass die BRD eine der besten Demo –
kratien der Welt und ein ,,Rechtsstaat„ sei. Da –
mit auch aus unserer Jugend solch wandernde
Witze werden, bei denen jedem das Lachen ver –
geht!
Die Folgen der Ernennung solch vollkommen
talentbefreiten Ostdeutschen hat sichtlich zur
Folge, dass, selbst der im Westen geborene Hans
Georg Maaßen die Ostdeutschen besser einzu –
schätzen vermag als der ,,Ossi„ Wanderwitz!
Die unmittelbare Folge beständiger Fehlein –
schätzungen ist die, dass auch die CDU immer
mehr im Osten abgewählt wird, was niemanden
verwundern kann, wenn Wanderwitz & Co den
gravierenden Fachkräftemangel in dieser Partei
den Menschen täglich vor Augen führen. Dazu
entsprechen CDU-Politiker, die sich mit Provi –
sionen bestechen lassen, für Unternehmen, –
noch dazu für Ausländische -, unverblümt und
offen Lobbyarbeit betreiben, nicht gerade zu
dem, was sich der Ostdeutsche denn unter ei –
nem echten Demokraten, geschweige denn un –
ter einen Volksvertreter vorstellt!
Solange diese Bevölkerungsvertreter aus dem
Bundestag nicht ansatzweise echte Demokratie
und Rechtsstaatlichkeit vorleben, solange wird
man, -und dies nicht nur in Ostdeutschland -,
zunehmend der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie ablehnend gegenüber stehen.
Mit der Demokratie ist es in Buntdeutschland, wie
mit den Großstadtkindern, die nie eine echte Kuh
gesehen, außer der auf der Schokoladenverpack –
ung, und nun tatsächlich glauben, dass alle Kühe
lila wären. So glaubt man auch in diesem Land in
einer echten Demokratie zu leben, dass Rechts –
staatlichkeit herrsche und man von echten Volks –
vertretern regiert werde. Ebenso groß wie das Er –
staunen des kleinen Großstadtkindes, wenn es
dann zum ersten Mal eine echte Kuh sieht, ist
zunehmend das Erstaunen immer mehr Bürger
in diesem Land, wenn sie es denn feststellen,
nicht in einer echten Demokratie zu leben. Ge –
nau dieses Erwachen erklärt auch die zunehm –
ende Politikverdrossenheit in diesem Land.
Und diese Bürger sind dann in der Tat nur noch
,,potenziell zurückholbar„ für diese Art von
Bevölkerungsvertetern!