Gute Nachricht : Margot Käßmann geht in Rente

Na großartig. Lange habe wir in Deutschland mal
auf eine gute Nachricht warten müssen. Da ist man
fast schon in Feierlaune, wenn man erfährt, das die
Margot Käßmann in Rente geht !
Margot Käßmann, wer war das doch gleich ? Sie
stand 2009 für ganze vier Monate einmal an der
Spitze des EKD. Wahrscheinlich so ein Job, den
man nur noch im Suff ertragen kann.
Aber so ist das in einer Welt, wo man anderen
Wasser predigt und selbst Wein säuft ! So war
die Käßmann sichtlich schon von Gott verlassen
als sie angetrunken bei Rot über eine Ampel ge –
fahren ! Aber kleine Sünden bestraft der Herrgott
sofort und so hielt die Polizei sie an. Käßmann
dachte am nächsten Tag nicht daran, das sie
betrunken am Steuer Menschenleben hätte ge –
fährden können, so wie sie auch nie nachge –
dacht, was sie mit ihren Predigen anrichtet.
Ihr war nur wichtig, daß die Presse nichts
davon erfährt ! Dieses Verheimlichen liegt
den EKD-Oberen sichtlich.
Nachdem die große EKD-Sause vorbei war,
mutierte die Käßmann zum üblichen evange –
lischen Pfaffen, der die 10 Gebote mit dem
Klassenkampf vertauscht, der predigt, das
echte Christen keinen Menschen ausgrenzen
und dies dann doch mit Andersdenkenden
tun ! Fortwährend trat Käßmann nun als
PEGIDA-Schreck und szenübliche AfD –
Ablehnerin auf. Mit solchen Deutschen
möchte sie nicht zusammenleben. Aber
hat die Käßmann selbst eine Flüchtlings –
familie bei sich aufgenommen, also genau
die Leute mit denen sie zusammenleben
will ? Oder ward wieder einmal mehr
nur Wasser gepredigt, und Messwein ge –
soffen ? Lebt uns Käßmann, für die der
Islam selbstredend zu Deutschland gehört,
selbst mit Muslime zusammen ? Selbst,
wenn sie nur für vier Monate an der Spitze
der EKD gestanden, hat sich Käßmann
deren vorherrschende Heuchelei verin –
nerlicht. Es ist zu ihrem zweiten Ich ge –
worden. Und die Deutschen, welche die
Käßmann ausgrenzt und ihnen die christ –
liche Nächstenliebe verwehrt, mit denen
sie nicht in Deutschland zusammenleben
will, die werden es mit Freude hören, wenn
die Käßmann nun in Rente geht. Dann näm –
lich, ganz ohne Amt und Würde, wird sie zu
einem Gespenst, gleich einer Jutta Ditfurth,
das man nur noch zum Phrasendreschen hin –
term Ofen hervorholt. Jemand, der sich selbst
überlebt und in der Presse nur noch die Saure
Gurken-Zeit und das Sommerloch füllen darf.
Ob sie dann noch ihr eigenes Gesicht im Spie –
gel betrachten kann, ohne zur Flasche zu grei –
fen ?

Werbeanzeigen

EKD – Wo pure Heuchelei die Nächstenliebe verdrängt

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in
Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm
macht sich nun zum Sprachrohr gegen die AfD:
Die EKD zeichnet sich vor allem durch pure
Heuchelei aus, schon weil sie solch ´´ fromme
Christen „ wie Katrin Göring-Eckardt bei sich
beschäftigt. Dieselbe beging bei ihrer Arbeit
für den EKD nicht nur Ehebruch, mit deren
stellvertretenden Vorsitzenden, sondern gibt
sich in der Politik der puren Heuchelei hin.
Etwa indem sie vor den Wahlen behauptete,
damals mit den Mauerflüchtlingen der DDR
mitgefühlt zu haben. Hätte sie tatsächlich
auch nur das Geringste für die DDR-Flücht –
linge empfunden, wäre sie gewiß nicht in
die einzige Partei eingetreten, die 1989 mas –
siv gegen DDR-Bürger gehetzt und auf die
Straße gegangen ! Von derlei die 10 Gebote
wenig achtenden Christen wimmelt es in der
EKD und deren Vorsitzender gibt nun wieder –
um eine gewisse Vorstellung davon.
Das ein echter Christ seine Nächstenliebe na –
türlich auch AfD-Wählern und deren Politi –
kern zukommen lassen würde und sich nicht
von denen irritiert fühlen würde und dazu
auch niemanden ausgrenzen täte, hat man
in der EKD nicht verstanden. Statt der Be –
folgung der zehn Gebote übt man sich im
Klassenkampf, und gibt sich, wie leider
nicht nur das Beispiel des Erfurter Jugend –
pfarrers Lothar König zeigt, offen der Zu –
sammenarbeit mit Linksextremisten hin.
Mit denen den gottlosen Linksextremisten
hat die EKD ebensowenig Berührungs –
ängste wie mit muslimischen Kopfab –
schneidern !
Von daher fühlen sich geflohene Christen
in dieser Kirche wo ihre früheren muslem –
ischen Peiniger schon auf sie warten, kaum
zu Hause ! Aber das stört einen Bedford –
Strohm ebenso wenig wie die Muslime,
welche nicht aus Glauben, sondern einzig,
um Bleiberecht zu erhalten, zum christlichen
Glauben konvertieren. Diese benutzen den
christlichen Glauben ebenso, wie die Be –
zichtigung eines Mordes, nur um Asyl zu
erhalten.
Während immer mehr wahre Christen solch
einer Kirche in Scharen den Rücken kehren,
sind dort die Heuchler bald unter sich.
Selbstredend gehört für diese Leute auch der
Islam zu Deutschland. In der von ihnen ge –
wohnten Heuchelei macht man sich selbst
etwas vor, indem man behauptet der polit –
ische Islam sei ein anderer als der welcher
in Deutschland gelebt. Man streut sich so
selbst massenhaft Sand in die Augen, und
tritt als blinde Kirchenobrigkeit auf.
Auch die ehemalige Ratsvorsitzende dieser
Evangelischen Kirche in Deutschland, Mar –
got Käßmann, ist mit solch einer Blindheit
gesegnet. Sie nämlich behauptet, das man
mehr Begegnungs- und Gesprächsräume
schaffen müsse. ´´ Dann würden beispiels –
weise Ängste gegenüber Muslimen über –
haupt nicht erst entstehen „. Das schon
jetzt viele Mädchen und Frauen solch eine
Begegnung nicht überlebt, wird mit evan –
gelischen Scheuklappen nicht gesehen.
Man will nur glauben, was der Politik der
Obrigkeit dient ! Das aber hat schon im
Dritten Reich nicht funktioniert als genau
solche Pfaffen um das Heil des Führers ge –
betet !

Margot Käßmann erklärt uns, ohne Wein und Aber, den modernen Evangelischen Christen

Das Margot Käßmann auch ohne zu viel Wein nicht
gerade die Hellste ist, steht wohl außer Zweifel. Sie,
die als Christin Leute akzeptiert, wie etwa eine Karin
Göring-Eckard, welche selbst in ihrer Arbeit im Rat der
EKD, fremd ging und ihren Ehemann, auch ein Pfaffe,
und das ausgerechnet mit dem Vizepräsidenten der
Evangelischen Kirche in Deutschland, Thies Gundlach,
oder den Innenminister Thomas de Maiziere, der auf dem
Kirchentag, vor lauter Schreck, gar nicht wusste, was er
denn nun antworten solle als ihn Besucher fragten, wie er
es denn selbst mit dem lügen halte, also lauter Leute, die
es sichtlich mit den Zehn Geboten nicht so genau nehmen !
Die Frau, die Ehebrecher und Lügner als ´´ gute „ Christen
schätzt, kann es aber nicht vorstellen, das Christen die AfD
wählen. Sichtlicht ist diese Frau noch aus Zeiten geprägt,
in denen der Staat den Christen vorschrieb, was sie zu sein
oder zu wählen haben.
Für die politische Christin Käßmann gilt die Bibel sichtlich
nur noch als Vorlage für die Asylantenlobby und so steht
denn auch die Bibel dafür : ´´ Da steht zum Beispiel, der
Fremde, der unter euch wohnt, den sollt ihr schützen, selig
sind, die Frieden stiften, und das setzt sich dann in politische
Fragen um. Das halte ich bei einem Kirchentag aber für Pro –
testanten insgesamt für sehr normal „. Also dem islamischen
Flüchtling in den Allerwertesten zu kriechen, das hält die
Käßmann für normal oder gar für die einzige Art von
Nächstenliebe, zu der sie noch fähig.
Und um noch mal bei den Zehn Geboten zu bleiben, wie war
das doch noch gleich, damit kein falsches Zeugnis abzulegen ?
Da behauptet die Käßmann : ´´ Nein, die Kirchen sollten nicht
Parteien bewerten „, nur um dann im selben Atemzug zu sagen :
´´ aber ich habe immer klar gesagt, ich kann nicht verstehen,
dass Christen die AfD wählen, weil die AfD andere Menschen
herabsetzt. Wenn ich das Parteiprogramm lese – Menschen, die
aus anderen Ländern kommen, werden als nicht sozusagen sinn –
voll angesehen, hier Familien zu gründen –, und diese Herab –
setzung, dieser Rassismus, der sich da äußert, das halte ich für
Christen für nicht akzeptabel „. Also fassen wir zusammen, die
Kirche soll nicht Parteien bewerten, aber wenn es um die AfD
geht, wirft man diese Regel ebenso schnell über Bord, wie die
Zehn Gebote !
Wenn man schon solch konfuse Auffassungen vertritt, dann hat
man natürlich vom Asylrecht auch keine Ahnung, das Asyl in
einem Land zu bekommen, nicht gleichbedeutend damit ist, im
betreffenden Land für immer zu wohnen ! Käßmanns angeblich
christliche Auffassung von Asyl ist, daß ´´ sich hier beheimaten
können „. Oh da hätte der von ihr so verehrte Martin Luther
bestimmt seine Freude daran gehabt, dass sie all die vielen
Mohren und Heiden in Deutschland ansiedeln sollen. Ich be –
fürchte sehr, dass ein Luther sich heute von diesen Oberen
der Protestanten sehr mißbraucht vorkommen täte. Wenn
der noch lebte, würde er nach der Käßmann bestimmt ein
besonders großes Tintenfass werfen, wenn nicht gar selbst
die Fackel an den Scheiterhaufen legen !
Die protestantische Kirche in Deutschland war eigent –
lich immer die Martin Luthers ! Wann wurde die Frau
Käßmann dann in ihrem Glauben abtrümmig ? Das er –
klärt die uns so : ´´ Nun müssen wir sagen, dass wir in
den letzten Jahren Martin Luther wirklich von dem Hel –
densockel heruntergeholt haben, auf dem er im 19. und
20. Jahrhundert war, und dass wir das Thema von Lut –
hers Antijudaismus jetzt in den letzten Jahren heftig
thematisiert haben „. Äh, richtig, Luther war ja noch
ein echter Deutscher und die dürfen ja keine Helden
sein. Man hätte da übrigens auch einmal heftig thema –
tisieren können, was Luther so über die armen Bauern
alles gesagt. Aber die waren ja Deutsche und darüber
spricht man nicht in der EKD, ebenso wenig über all
die vielen deutschen Frauen, welche diese Protestant –
ische Kirche einst als Hexen verbrannt. Ist ja auch viel
wichtiger bis auf den letzten Punkt und Komma zu
durchleuchten, was Luther über die Juden gesagt.
Diese Art von Geschichtsaufarbeitung kommt mir
übrigens seltsam bekannt vor !
Oder gar es zu erleben, wie sich die Käßmann sexuelle
Übergriffe auf Frauen, islamistische Hassprediger und
Terroranschläge schön rdet : ´´ Natürlich ist es spann –
ungsvoll, mit verschiedenem Glauben zusammenzu –
leben, aber das Großartige ist ja dass wir das auch ge –
rade beginnen zu lernen „. Christen in arabischen Län –
dern würden die Spannungen bestimmt nicht als ´´ groß –
artig „ bezeichnen, aber diesen Christen gelten ja auch
die Zehn Gebote noch etwas !
Dann, folgt noch das Märchen, dass die Käßmann angeb –
lich mit Muslimen glücklich zusammenlebt : ´´ Aber die
Muslime, mit denen ich zusammenlebe in dieser Stadt
Berlin beispielsweise, von denen ist die große Mehrheit
der Meinung, dass es wunderbar ist, in diesem Land mit
diesem Grundgesetz und dieser Verfassung zu leben „.
Lebt die etwa mit Aiman Mazek in wilder Ehe zusammen?
Zumindest klingt die Käßmann so.
Wer bläst der Käßmann nur so etwas ein ? Aber das verrät
sie uns am besten selbst : ´´ Nun, in der evangelischen Kirche
gibt es da kein Dogma von oben herab, sondern wir sind im
Gespräch mit Politikerinnen und Politikern verschiedener
Parteien „. Wir ahnen welche Parteien dass sind, und dann
wird deren Politik von den Kanzeln verkündet und in den
Gemeinden umgesetzt. Klingt eher wie ein alter Aufguß
von SED und Kirche, wo auch die Partei bestimmte, wo
es lang geht. In der EKD scheint sich da seit Bismarcks
Kulturkampf nicht viel getan zu haben. Heute schauen
die Kirchenoberen also weniger in die Bibel als in die
Parteibücher. Die Käßmann erklärt das so ; ´´ Nein, die
evangelische Kirche ist nicht eine Kirche der Parteien,
sondern es ist eine Kirche, die Parteiprogramme anschaut
und darauf prüft und in eine Diskussion geht, ob sie, wie
Sie das eben gesagt haben, den schwachen Menschen im
Lande gerecht wird „. Also wird bald die Bibel Luthers
nach einem Parteiprogramm umgeschrieben oder die
Pfaffen verkünden einfach, dass das was im Parteipro –
gramm steht, eigentlich schon immer dem Urchristen –
tum entsprochen habe !
Ehrlich gesagt erinnert mich dann der Satz ´´ aber wir rin –
gen mit den Politikerinnen und Politikern, weil sie eben
auch in der Welt Verantwortung tragen als Christen „,
mehr an das Gerangeln zwischen den Laken von Thies
Gundlach und Göring-Eckard ! Da wundert es mich nun
echt nicht mehr, dass immer mehr gläubige Christen so
einer Kirche den Rücken kehren. Und wenn die Frau
Käßmann davon spricht, dass es schwer auszuhalten sei,
glaube ich eher für die wahren Christen.

Margot Käßmann springt wieder einmal auf

Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Margot
Käßmann, scherzhaft oft auch als die ´´ Quasselstrippe Gottes „
genannt, meldete sich mal wieder zu Wort. Das letzte Mal, um
uns allen mit zuteilen, daß die AfD von der christlichen Nächsten –
liebe ausgeschlossen sei. Nun meint Käßmann, die weinselig ge –
worden, nicht mehr direkt am Steuer sitzt, eben auf den sich in
voller Fahrt befindlichen Jan Böhmermann-Express aufzuspringen,
so wie eben in den letzten Jahren ihre Kirche immer allem hinter –
her rennen muß. Beim Aufspringen verlor Käßmann, wie schon
auf den AfD-Zug, sogleich ihre christlichen Ideale. ´´ Wer austeilt,
muß auch einstecken können „ gibt sie sich altklug. Das die nun
so schnell auf dem Böhmermann-Express aufgesprungen, das sie
sich gar groß informieren konnte, über was da nun eigentlich rede,
gibt sie wenigstens offen in der ´´ Bams „ zu : ´´ Als ich wissen wollte,
worum es geht, hatte das ZDF den Beitrag schon verbannt „. Klingt
als habe man sie beauftragt dazu.
Beim ständigen Aufspringen auf die gerade vorbeirasenden Zügen,
ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Käßmann völlig unter die Räder
kommt.
Noch aber versucht Käßmann den evangelischen Glauben anzu –
bieten, wie auf dem Basar als sei ihre Kirche nur noch eine Art
Werbeagentur für die etablierten politischen Parteien. Nun
meint sie, gemäß der Volksmeinung, fordern zu müssen, daß
Böhmermann seine Sendung weiterführen und sein Gedicht
wieder ins Netz getellt. Langsam scheint der Käßmann sich
dabei dessen bewusst worden zu sein, das der Merkel-Zug
sich bereits auf dem Abstellgleis befindet. Sichtliches An –
zeichen, da nun auch so eine typische Wadenbeisserin wie
Käßmann, es wagt die Merkel zu kritisieren ´´ ich finde, die
deutsche Politik soll sich da raushalten und sich nicht von
Recep Erdogan nicht benutzen lassen „. Und damit sich
benutzen zu lassen, damit kennt sich die Käßmann bestens
aus !

Kirchen schwören in ihrer Osterbotschaft die Gläubigen auf Merkels Politik ein !

Wir wissen nicht ob Margot Käßmann mal wieder etwas zu tief
ins Glas geschaut als sie in der ´´ Bild „ verkündete ´´ Wir sollten
versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen „. Wenigstens
aber sieht die Käßmann es noch ein, dafür von vielen Menschen
ausgelacht und dass ihre grenzenlose Naivität und Dummheit die
Menschen schlichtweg überfordern werde. Schnell aber wirft die
Käßmann all ihre Nächstenliebe fort, wenn sie dann schon in der
nächsten Zeitung, der ´´Passauer Neuen Presse „ ungehemmt
gegen die AfD hetzt ´´Mich ekelt diese Art der Politik an. „ Und
uns langsam die Scheinheiligkeit solcher Pfaffen.
So wie die Käßmann ist auch der Ratsvorsitzende der evangelischen
Kirche in Deutschland (EKD), Bedford-Strohm, voll auf Linie ´´ Es
wäre völlig undenkbar, dass man beim Thema Flüchtlinge schweigt
als Kirche „. Wenn man das eigene Volk nur noch als ´´ Mob „ oder
´´ Pack „ ansieht und ´´ Deutschland verrecke „-Gröhler unterstützt,
dazu schweigt dann die Evangelische Kirche lieber. Stattdessen ver –
sucht Bedford-Strohm lieber die Unterstützung seiner Kirche für
die von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnte Flüchtlingspolitik
der Bundeskanzlerin zu rechtfertigen. Der schlimmste Rassismus ist
immer der gegen das eigene Volk aber das hat man in einer Kirche,
die von jeher gegen das eigene Volk eingestellt, noch nie verstanden.
Das Volk mit Friedens – und Liebesparolen ruhigstellen, während man
den Zehnten kassiert und es mit der Obrigkeit hält.
´´Ein Aufstehen gegen die Angst und die Rhetorik der Ausgrenzung „ ,
das forderte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofs –
konferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx. Wer grenzt massiv
das eigene Volk immer mehr aus ? Genau die Merkel-Regierung, der
die Pfaffen die Treue halten und deren Politik sie offen von der Kanzel
nachpredigen ! ´´ Für mich sind Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
mit dem christlichen Menschenbild unvereinbar „ wieselte auch der
Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker herum. Seltsam nur, wenn
man dann zu den ´´ Deutschland verrecke „-Gegröhl schweigt und die
Kirche genau in das Fahrtwasser eben jener Politiker steuert, denen
Deutschland noch zu Deutsch ist ! Und da man so lieber den noch
christlichen Gläubigen gegen den muslimischen Flüchtling eintauscht,
kommt die Osterbotschaft dieser Pfaffen denn auch bei immer weniger
Gläubigen an.