Medien für Friedrich Merz

Seit Tagen versucht die L-Presse Friedrich Merz,
seines Zeichens Finanzlobbyist, zum neuen CDU –
Chef aufzubauen.
Die neuste Kampagne in dieser Hinsicht ist die
angebliche Angst der AfD vor Merz und das die
AfD eine Kampagne gegen Merz plane. Dabei
ist es in Wahrheit Friedrich Merz selbst, der die
AfD massiv angreift und offen ,, nationalsozialist –
isch „ nennt. Wehrt sich die AfD dagegen, daß
Merz die Partei in Nähe des Nationalsozialismus
rückt, wird dieses von den Medien als angebliche
Kampagne der AfD gegen Merz umgedeutet.
Während sich Merz populistisch gegen die AfD
hervor tut, biedert derselbe sich schon einmal
bei den Grünen an.
Die Grünen haben natürlich auch gehörig Kreide
geschluckt und kommen nun als Wolf im Schafs –
pelz daher. Plötzlich lautet ihr Credo zu Flüchtlin –
gen: ´´Nicht alle, die kommen, können bleiben „.
Dafür werden sie von Merz als ,, gut bürgerlich
genannt. Aber Winfried Kretschmann hat gleich
klar gemacht, daß man gefährliche Flüchtlinge
nicht etwa abschieben, sondern auf deutsche
Dörfer verteilt.
Aber um sie dem grünen Liebhaber zuzuführen,
muß man die alterne Hure CDU erst einmal neu
beleben. Der alte Freier SPD, auf HartzIV. abge –
sackt, ist viel zu klamm, um noch mitzubieten.
Vergebens ist die SPD-Linke für den Finanzlob –
byisten Merz. Volksparteien ohne Volk buhlen
wie abgehalfterte Huren um die Gunst des Zu –
hälters. Und der Bürger bekommt einen faden
Vorgeschmack davon, wie ekelhaft Politik unter
,, dem Friedrich„ in Zukunft wird.
Einfach nur widerlich, wie jeder sich nunmehr
darum bemüht, daß es ,, ihr Friedrich„ wird!

Advertisements

Weitere gezielte Kampagne der Medien : Grüne im Aufwind

Nachdem die Medien vergeblich rote, linke,
liberale und christliche Politiker angeboten,
wie einen Kelch, von dem jeder weiß, das
sein Inhalt vergiftet, richtet sich nunmehr
die ganze Propaganda auf die Grünen.
Es gehört zur gezielten Kampagne, das nun –
mehr laufend grüne Politiker in allen Me –
dien präsent und das die Einpeitscher be –
haupten, das sich die Grünen in einem to –
talen Aufwärtstrend befänden.
Dieselbe Masche zog man genau so vor
den letzten Wahlen auch mit der SPD ab!
Zu diesem unmöglichem Spiel gehört es
auch, fortwährend zu verkünden, wie
sehr sich die Grünen erneuert haben
und das man doch jetzt da eine völlig
neue Partei vor sich habe. Das, obwohl
doch alle wissen, das sich die Grünen
nicht einen Zentimeter gerührt!
Da heult sich nun Cem Ördemir in der
#MeTwo-Kampagne mit, und sich über
seinen früheren Lehrer aus, ein Jürgen
Trittin ist schwer am Greinen, das die
Sozis in ihrer ´´ babylonischen Gefangen –
schaft „ als künftige Koalitionspartner
ausbleibt, und ein Robert Habeck wird
in den Talkshows geradezu als die grüne
Ein-Mann-Partei verkauft. So nun sehen
wahrlich keine Gewinner aus!
Dabei haben die Grünen ein arges Pro –
blem mit ihren Altlasten, denn wo im –
mer sich eine Claudia Roth zu Wort
meldet, oder eine Göring-Eckardt her –
umheuchelt, da ist es schnell vorbei
mit der Bereitschaft grün zu wählen!
Solche Wählerschrecks funktionieren
besser als jedes AfD-Wahlprogramm!
Grüne Politikerinnen, welche im Talk
in der Ersten Reihe behaupten, fehlende
Feuerwehrautos wären ein untrügliches
Zeichen für den Klimawandel, tragen da
auch nicht gerade dazu bei, diese Partei
noch irgendwie glaubhaft erscheinen zu
lassen.
Das Eltern, denen ihre Kinder noch etwas
bedeuten, ohnehin nicht Grün wählen,
eben weil diese Partei seit den Achtziger
Pädophilenjahre immer ganz besonders
hinter den Kindern hinterher gewesen.
Dneben wirkt grüne Bildungspolitik, wie
der Spickzettel des guten Onkels, der die
lieben Kleinen unbeobachtet beaufsich –
tigen will! Überhaupt hatte man, um zu
einer Familienpartei zu werden, sich viel
zu viel nur um Minderheiten gekümmert,
wie etwa die Homosexuellen!
Auch der Umweltschutz wirkt immer mehr,
wie nur vorgeschoben. Eine echte Alterna –
tive sind die Grünen da nicht. Die wirken
eher wie eine dieser Aktivistengruppen,
welche den Erfolg ihrer Aktion, sodann
mit Wegwerfgeschirr und Plastikbechern
zu feiern pflegen.
Sein eigenes, das deutsche Volk, hat diese
Partei ohnehin schon komplett aufgegeben,
und richtet nun sein Augenmerk voll und
ganz auf den Migranten. Mehr Flüchtlinge
bedeuten mehr Wähler. In Berlin schließt
die grüne Regierungsriege sogar schon Ver –
träge mit schwarzen Drogendealern. Das
ist der Beginn einer wunderbaren Freund –
schaft!
Hat man aber den Städten und Gemeinden
erst einmal die Flüchtlinge aufgezwungen,
dann ist zumeist kein Grüner mehr vor Ort,
wenn es denn um die Bewältigung derer
Probleme geht. Gute Ansprechpartner
waren die Grünen nie!
Als selbsternannte Anwälte der Flüchtlinge
vertritt und verbündet man sich mit links –
extremistischer Antifa bis hin zum Drogen –
dealer. Man darf bei den Grünen eben alles
sein, nur nicht Deutsch!

Asylantenlobby mit letztem Aufgebot im totalen Krieg ?

Derzeit führt die Asylantenlobby Krieg an allen
Fronten in Deutschland. Ein Teil führt eine bis –
lang in der Geschichte der Bunten Republik ein –
malige Hetzkampagne gegen Horst Seehofer,
ein anderer Teil führt die Rassismus-Kampagne,
um den dummen Gutmenschen ein schlechtes
Gewissen zu machen und ihm zu vermitteln,
das er gerade jetzt etwas für Migranten tun
müsse, und der dritte Teil bemüht sich darum
die deutschen Grenzen offen zu halten, sowie
die NGO-Schiffe als Schleuserhandlanger wie –
der im Mittelmeer Fahrt aufnehmen zu lassen.
Da wird ein beispielloser Betroffenheitskult,
von Mesut Özil bis Ali Can in Szene gesetzt,
und wo die vorgeblichen Rassismusopfer aus –
bleiben, da schicken die Presstituierten ihre
eigenen Migrantenmietschreiberlinge ins
Rennen, welche natürlich alle schon einmal
rassistisch behandelt worden sind.
Neben den Medien fahren auch Sozis, Linke
und Grüne ihre zumeist stark gestörten Front –
kämpfer auf, um an allen drei Fronten kräftig
mitzumischen. Von Claudia Roth bis Katja Kip –
ping ist alles mit dabei.
Einige Beobachter glauben schon, das die Asy –
lantenlobby am Ende sei, und sie schon ihr
letztes Volkssturmaufgebot in den totalen
Krieg schicken.
Das sich die Systempresse massiv in die Ali
Can-Kampagne eingemischt, könnte durch –
aus ein Zeichen sein. Ebenso wie, das der er –
neute ´´ Aufstand der Aufständischen „ mit
der Demo in München ausgeblieben.
Auch das all jene Parteien, die für ein Buntes
Deutschland stehen, massiv an Wähler ver –
lieren, ist ihnen ein Zeichen. Selbst in der
CDU regt sich bereits der Widerstand und
man erstellt schon Pläne, um die Merkel zu
entsorgen.
Allerdings sollte man sich nicht zu früh freuen,
denn gerade die Verrückten sind dann am ge –
fährlichsten, wenn sie sich in die Enge getrie –
ben fühlen! Daneben hat man sich noch nie
um den Mehrheitswillen des Volkes geschert,
sprich demokratisch gehandelt!

Vorsicht bei solch einer Berichterstattung !

Ob Sebnitz, Mügeln oder der ´´ erste Tote von PEGIDA „, es
in Sachsen eine unrühmliche Tradition, daß das politische
Etablisment ´´ rechtsextreme „ Vorfälle quasi erfindet.
Da passt es in dieses Bild, daß die Politiker überraschend
schnell und nur auf Grund eines kurzen Videos, daß heißt,
ohne das sie über den gesamten sich in Clausnitz sich ab –
spielten Vorgänge überhaupt auch nur die geringsten Er –
kenntnisse gehabt, den Fall gleich wieder propagandistisch
ausschlachteten. Schlimmer noch, da der Vorfall an sich
nicht viel hergab, versuchten sie ihn, noch populistischer,
mit einem anderen Vorfall in Bautzen in Zusammenhang
zu bringen, über dessen Verlauf sie, noch dazu, ebenso
wenig informiert gewesen.
Nun sind aus Bautzen Nachrichten aufgetaucht, dass sich
die dortigen Vorfälle bei weitem nicht so zugetragen, wie
es in den Medien dargestellt worden. Bautzener Feuerwehr –
männer, die bei dem Brand direkt vor Ort gewesen, sagten
aus, das es die gröhlende Menge nicht gegeben hat. Vieles
an der Berichterstattung erinnert stark an Sebnitz und mehr
noch an Mügeln. Augenscheinlich müssen die herrschenden
Politiker also die mehr als hochgespielten Vorfälle sehr nötig
haben, um von der eigentlichen Krise im Lande abzulenken.
Aber sind das noch Demokraten, die ihr Volk dermaßen an –
lügen, um von den eigenen Fehlern und Versagen abzulen –
ken ? Und welche Rolle spielen die Medien dabei, welche
wohl nicht ganz zu Unrecht, vor allem in Sachsen, nur noch
als ´´ Lügenmedien „ und ´´ Lügenpresse „ im Volke ange –
sehen wird ?
Sollte es sich herausstellen, daß wir mit den Vorfällen in
Bautzen ein weiteres Mal gezielt belogen worden, dann haben
diese Politiker, mit samt ihren Medien, ihren letzten Rest
von Glaubwürdigkeit verloren.

Wann kommt die gezielte Medienkampangne ?

Wäre ihre Berichterstattung nicht so seelen – und charakterlos,
dann könnten einem die Medienhuren aus der Ersten Reihe
fast schon leid tun. Die müssen nämlich Tag für Tag beim Zu –
schauer eine Begeisterung für die Politik der Regierung Merkel
schürren, welche unter der Bevölkerung kaum noch vorhanden.
Als sei das nicht schon schwer genug, müssen sie nun auch noch
die zunehmenden Totalausfälle von Politikern der etablierten
Parteien schön reden.
Gerade erst mußte man in der ARD das Fremdgehen und Ehe –
brechen des Justizministers schön reden, indem man dem Zu –
schauer quasi allen Ernstes einzureden versuchte, dass so ein
verheirateter Politiker ohne Seitensprung-Freundin gar nicht
mehr für voll genommen werde und nun muß man auch noch
den Drogemkonsum von Volker Beck auf ähnliche Weise be –
schönigen. Vieles im Fall Beck erinnert stark an die ´´ Paolo
Pinkel-Affäre eines Michel Friedman. Damals tauchte schon
nach ein paar Tagen in den Medien die Forderung nach einer
zweiten Chance auf und charakterlose Politiker und Promis
taten vor der Kamera so als sei das sich Vollkoksen ja auch
nichts anderes wie das tägliche Trinken eines Bieres. Also
wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die gleiche Schiene
auch im Fall Beck gefahren wird. Höchstwahrscheinlich wird
diese gezielte Kampagne in der Ersten Reihe wieder damit
beginnen, daß sich nun plötzlich reihenweise Promis und
Schauspieler es vor laufender Kamera outen, selbst solche
Drogen genommen zu haben und dass es doch alles nicht
so schlimm sei, schließlich hätten sie sich ja auch alle wie –
der gefangen. Das Ganze natürlich verbunden mit der For –
derung nach Vergebung und einer zweiten Chance für Beck.
Sicherheitshalber hat derselbe ja sein Bundestagsmandat
noch behalten !
Das einzig Gute an dem Fall ist, dass wir, Dank eines Paolo
Pinkels, es bereits ganz genau wissen, wie diese gezielte
Medienkampagne ablaufen wird. Lehnen wir uns also zu –
rück und genießen die Show ! Das einzig Interessante da –
ran, wird es sein, zu sehen welcher charakterlose Promi,
Star und Sternchen, sich dann für diese Aktion hergeben
werden. Diesbezüglich werden noch Wetten angenommen.

Nachttrag :

In den Printmedien ist diese Kampagne schon im vollen Gang.
So heißt es beispielsweise im Tagesspiegel ´´ Sind Abgeordnete
besonders suchtanfällig? Wie verbreitet ist Crystal Meth unter
Abgeordneten? „ oder ´´ Drogenverdacht gegen Volker Beck.
Jeder vierte Europäer hat schon illegale Rauschmittel probiert „
Die ´´ Süddeutsche „ fordert schon ´´ Keine Häme für Volker
Beck „ und schreibt ´´ Nicht richtig wäre es jetzt den Menschen
Volker Beck abzuurteilen „ Genau so begann die Reinwaschung
des Paolo Pinkels auch !