Nicht meine Regierung!

In Deutschland ist inzwischen die Gefahr von einem
Löwen gefressen oder von einer Phyton erwürgt zu
werden bedeutend größer als die Wahrscheinlichkeit

im Bundestag auf einen echten Volksvertreter oder
Demokraten zu treffen!

Schon wieder wurde in Frau von einem Afghanen
umgebracht. Die Beihilfeleister bei diesem Mord
sitzen im Buntentag und gehen wie immer nach
solch einer Bluttat ´´zur Geschäftsordnung über „
( O-Ton der Beihilfeleisterin C. Roth ).
Die einzige Sorge derer, die da inzwischen schon
literweise das Blut von Deutschen an ihren Drecks –
fingern kleben haben, ist, dass etwa Rechte sich
des Opfers annehmen. Solange nämlich das Opfer
eine Biodeutsche ist, interessiert es die, welche
sich im Buntentag als vermeintliche ´´ Volksver –
treter „ ausgeben, einen Scheiß. Das hat man
nach den über 1.000 Übergriffen in der Silvester –
nacht in Köln und anderen Großstädten gesehen
als es die im Buntentag nicht die Bohne interes –
sierte. Als aber in Glausnitz nichts geschehen
als das ein kleiner Araberbengel zum Weinen
gebracht, kannte ihre geheuchelte Empörung
keine Grenzen. Das zeigt zugleich auch deutlich
auf mit welcher Menschenverachtung für das
eigene Volk die Abgeordneten ihre Prioritäten
setzen. Dasselbe geschah wieder in Chemnitz!
Die begangenen Morde scheiß egal, aber wehe
wenn sie auf einem Video einen Migranten 5
m weit rennen sehen! Dann kennt ihre gespielte
Empörung und ihre Krokodilstränen kein Ende.
Zu den massiv Beihilfe leistenden Abgeordneten
aus dem Buntentag, zählen noch die Komplzen
der oft genug kriminell handelnden NGOs der
Asylantenlobby.
Für Letztere geht das dreiste Belügen des deut –
schen Volkes vollkommen straffrei aus. Man
denke nur an die Erfindung eines toten Flücht –
lings vor dem Lageso in Berlin! Wenn man für
die vermeintlich gute Sache lügt, erhält man
jegliche Deckung und Unterstützung der Ge –
wohnheitslügner aus dem Bundestag!
Seit sich der Buntentag für den antideutschen.
linksextremen Schmierlappen Deniz Yücel den
Arsch aufgerissen aber füär den inhaftierten
deutschen Journalisten Billy Six keinen Finger
gerührt, für Ersteren sogar dreist im Bundes –
tag log ( Özdemir ), kennt die heuchlerisch
verlogene Doppelmoral der man sich hingibt, so
wie auch das Parteiischsein, keinerlei Grenzen.

Werbeanzeigen

Warum es im Saarland bis auf die Messerspitze getrieben

Die Relotius-Presse und die Born-Medien sind
schwer am Jubeln, dass eine AfD-Anfrage an –
geblich nach hinten losgegangen sei.
Es ging um eine Anfrage der AfD, wer im Saar –
land die meisten Messerangriffe begeht. Im –
mer 1.490 alleine 2018! Allein das dürfte die
Aussagen der Bunten Regierung, dass die
Kriminalität angeblich rückläufig sei, erheb –
lich in Frage stellen.
Aber die Relotius-Presse und die Born-Me –
dien feiern vor allem, dass von den 1.490
Fällen 842 von ,, deutschen Staatsbürgern
begangen. Aber das mit den ,, deutschen
Staatsbürgern „ kennt man ja bereits zur
Genüge! Für Relotius-Presse und die Born –
Medien jedoch genug Grund es frech zu
behaupten, dass überwiegend ´´ Deutsche
zum Messer greifen.
Dadrauf fällt man natürlich bei der AfD
nicht drauf hinein, denn hier wollte man
die Vornamen dieser ´´Deutschen„ wis –
sen.
Die Relotius-Presse verlockte nun noch
mehr, denn die Namenshäufung ergebe :
´´ Michael (24), Daniel (22), Andreas (20),
Sascha (15), Thomas (14), Christian (13),
Kevin (13), Manuel (13), Patrick (13), David
(12), Jens (12), Justin (11) und Sven (11) „.
Allerdings sind das nur 193 von 842, fehlen
also 693 ´´Deutsche„!
Seit dem Attentäter von München wissen
wir, dass sich auch derlei Migranten gerne
einmal halbwegs Deutsch klingende Vor –
namen zulegen, denn der Ali von München,
nannte sich ja selbst David und galt ja so der
Relotius-Presse ,,deutscher Rechtsextremist„!
Daneben legen sich auch gerne Osteuropäer,
allem voran Russen, deutsche Namen zu.
Das sollten ´´Qualitätsmedien„ wenigstens
erwähnen!
Von diesen 693 darf man noch 14 mit Dop –
pelpass abziehen, die kaum als ´´ Deutsche„
durchgehen!
Auch das 122 Syrer und 36 Afghanen zum
Messer gegriffen, unter dem Rest der 1490
Fälle, dürfte sich die AfD eher voll bestätigt
fühlen!
Warum die Syrer so oft zum Messer gegriffen,
dafür haben Relotius-Presse und die Born-Me –
dien sichtlich keine Erklärung. Schon weil die
viel zu sehr ganz damit beschäftigt gewesen,
´´ Deutschen „ als Täter zu präsentieren!
Warum Ausländer, die doch nur einen kleinen
Bevölkerungsanteil stellen, dann mit 634 Fäl –
len überproportional zu Buche stehen, darü –
ber sollten die Relotius-Presse und die Born –
Medien einmal nachdenken!

Messermänner im Bundestag fühlen sich von AfD bedroht

Gerade erleben wir mal wieder so ein schönes
Beispiel über die im Bundestag vorherrschende
puren Heuchelei und verlogenen Doppelmoral.
Denn plötzlich fühlen sich all die roten,
linken und grünen Abgeordneten im Bundestag
von den Mitarbeitern der AfD schwer bedroht.
Natürlich können es uns dieselben bedrohten
Abgeordneten, wie etwa Claudia Roth, nicht
erklären, warum sie dann, noch bevor es die
AfD überhaupt in Deutschland gegeben, auch
schon so bedroht gefühlt, dass sie Waffen mit
in den Bundestag genommen. ´´ Bisher sei die
Mitnahme von Waffen in den Bundestag nicht
generell untersagt, so könnten Messer mit ei –
ner Klinge von bis zu 12 Zentimetern mit in die
Gebäude genommen werden „, heißt es dort.
Sichtlich hatten da die ´´Volksvertreter„ so viel
Angst vor dem eigenen ´´Demokraten„, dass
sie nur mit dem Messer in der Tasche es sich
noch gewagt, sich auf dem Bundestagsgelände
sehen zu lassen.
Das Mitführen von Messern mit 12 cm langer
Klinge erklärt nun auch endlich das übergroße
Verständnis dieser Abgeordneten für messer –
mordene Migranten : man ist unter ja Seines –
gleichen!
Natürlich machen nur die Rechten diesen Ab –
geordneten Angst. Nicht das im Berliner Land –
tag linksextremistische Geisteskranke Mörder,
wie Gerwald Claus-Brunner frei herumliefen,
oder im Bundestag Kiffer, wie der Grüne Vol –
ker Beck oder deren Pädophile.
Da im Bundestag solche Abgeordneten regel –
mäßig den Kürzeren ziehen im Dialog mit der
AfD, so stellt man diese nun, in allbekannter
Ermangelung von Argumenten als ´´Pöbelei„
hin. So ohne klare Fakten, geschweige denn
Argumenten, fühlen sich die talentbefreiten
Abgeordneten nicht nur schutzlos, sondern
geradezu entwaffnet! Bärbel Bas, Parlamen –
tarische Geschäftsführerin der SPD-Bundes –
tagsfraktion, also genau da, wo es besonders
an Argumenten fehlt, hat deshalb schon eine
Schulung für Mitarbeiter im Umgang mit rech –
ten Akteuren organisiert! Und das, wo doch
der SPD-Bundespräsident gerade den offenen
Dialog gefordert!

Die im Bundestag

Im Bundestag sitzt das, was man an geballter
Inkompetenz aus dem Parteiensiff auftreiben
konnte. Dies wird deutlich, wann immer es
um Asyl in Deutschland geht.
Anstatt sich einmal zu fragen, wie und warum
so viele illegal nach Deutschland kommen und
hier Asyl beantragen, macht man sich lieber
Gedanken, ob man den Illegalen nun die
Asylleistungen kürzen kann.
Nach dem Dublin-Abkommen müssten die EU –
Staaten, wo sich die ´´Flüchtlinge„ zuerst re –
gistrieren lassen, diese wieder zurücknehmen.
Das was im Bundestag sitzt bricht lieber die
Gesetze ihrer geliebten EU, nur um so dem
eigenem Land noch mehr Flüchtilanten zu
bescheren.
Wenn es um Migranten geht, wird im Bun –
destag mit viel krimineller Energie Gesetze
und Vereinbarungen gebrochen oder Migra –
tionsabkommen hinter dem Rücken der un –
informierten Bevölkerung abgeschlossen.
Für das was im Bundestag sitzt, sind diese
Abkommen dann so ,, unverbindlich„, wie
ihre Wahlversprechen und ihr Geschwätz!
Dabei gehen sie jede Verpflichtung zum
Nachteil des eigenen Volkes ein.
Weil man zu dumm und unwillig ist die
eigenen Außengrenzen zu schützen und
,, offene Grenzen„ propagiert, wird man
das, was so unkontrolliert ins Land gelas –
sen, dann später nicht mehr los. Daneben
erfindet das, was im Bundestag sitzt so –
dann Gründe, damit kriminelle Ausländer
nicht in ihre Heimatländer abschieben
kann!
Etwa die Erklärung, dass die jungen Leute
in ihrer Heimat ihren Militärdienst ableis –
ten müssen! Wie will man es da von dem
Bundeswehrsoldaten verlangen in Auslands –
einsätzen sein Leben zu riskieren, und das
noch ausgerechnet in jenen Ländern, wo
man den Einheimischen den Militärdienst
nicht zumuten kann! Sichtlich ist das Leben
eines deutschen Bundeswehrsoldaten weit
aus weniger wert als das eines kriminellen
Ausländers! Jedenfalls nach Ansicht dessen,
was im Bundestag sitzt.
Auch der Umstand, dass in ihren Heimat –
ländern solch Kriminellen Gefängnis droht,
gilt als Grund sie nicht abzuschieben. An –
ders als in der Heiko Mass-geschneiderten
Justiz der BRD, wo solch Intensivtäter auch
nach der 20 bis 100. Straftat immer noch in
Freiheit herum laufen!
Die aller schlimmsten Gefährder der inneren
Sicherheit in Deutschland sitzen also samt
und sonders mit Mandat im Bundestag!
Morde und Vergewaltigungen, begangen
am eigenen Volk, nimmt das, was im Bun –
destag sitzt dabei billigend in Kauf. Und
nichts machte dies deutlicher als man,
anstatt einem deutscher Opfer zu ge –
denken, einfach so zu Tagesordnung
übergehen wollte! Kein echter Volks –
vertreter hätte so schamlos sowie ohne
jeglichen Anstand und Ehre gehandelt!
Wie sonst könnten diese Abgeordneten
es zulassen, dass ihr eigenes Volk nur
noch in Schutzzonen und hinter Beton –
pollern, wegen Merkels Gästen, ihre
Feste und Feiertage feiern kann ?
Von daher fühlt man sich in diesem Land
von einer Schmeißfliege auf einem Pferde –
apfel bedeutend besser politisch vertreten
als von einem Abgeordneten aus diesem
Bundestag!

Unterstützen Sie alle die Petition ´´Aktion roter Schuh„

Wenn man sich in der Ersten Reihe mal wieder
gegenseitig für seine gelungene tendenziöse
Berichterstattung mit dem ´´Hanns-Joachim –
Friedrichs-Preis „ ehrt, während der größte
Teil der Zuschauer die Schnauze längst mehr
als gestrichen voll hat, von solch einer Bericht –
erstattung und ebenso fadenscheinigen Ehr –
ungen, sagt man sich oft, dass man ja doch
nichts dagegen tun könne.
Das Gleiche geschieht, wenn uns die Medien
einmal mehr einen dieser Straftäter mit Mi –
grationshintergrund als ´´Deutschen„ zu ver –
kaufen suchen oder über solche Verbrechen
erst gar nicht berichten. Wenn, wie es etwa
in Chemnitz geschehen, den Medien das Ver –
breiten der Meldung über angebliche Hetz –
jagden wichtiger ist als über den Mord zu
berichten.
Wenn uns zum Xsten Mal in diesen Medien
erklärt wird, dass man die Toten nicht ver –
einnahmen dürfe und jene, die deren Tod
in Festtagsstimmung betanzen doch angeb –
lich die Mehrheit bilde.
Oder wenn Sie in diesen Medien etwas über
den globalen Migrationspakt nachlesen wol –
len und es dann verbittert feststellen müssen,
daß sich keine einzige Zeitung in ganz Deutsch –
land getraut auch nur einen einzigen Punkt da –
raus im vollen Wortlaut abzudrucken ! Wenn
Sie in dieser Presse statt dessen gesagt bekonm –
men, daß dieser Pakt der 92 Mal das Wort ver –
pflichtung enthält, ,, vollkommen unverbind –
lich „ sei und der Pakt, der für mehr legale
Migration wirbt, zu ,, weniger Migraten in
Deutschland „ führe.
Kommen Sie sich dann auch so hilflos vor?
Wenn Sie es feststellen müssen, auch wenn
Sie deren Zeitungen abbestellen und ihre
Sendungen im TV nicht mehr einschalten,
das dort trotzdem immer noch so weiter
gemacht wird ?
Natürlich haben wir nicht die Macht diese
staatlich geschürten Faken News und stark
tendenziöse Berichterstattung zu unterbin –
den, aber wir können ihre Verbreiter und
Beihilfe Leister namentlich machen, mit
einem Negativ-Preis für die Journalisten
sowie Reporter, welche diesem Stil vorbe –
haltlos frönen.
Die ´´Aktion Roter Schuh„ ist genau dafür
gedacht. Das Symbol des roten Schuhes
als Mahnung und Erinnerung an die wohl
schamloseste Lügenkampagne in der Ge –
schichte der Bundesrepublik, welche sich
fast ein Jahr lang, vom Jahr 2000 bis zum
Jahre 2001 hinzog, und in deren Verlauf
die Bürger der Stadt Sebnitz in schier un –
glaublicher Art und Weise diffamiert und
kriminalisiert worden, von den Vertretern
der Lügen-Presse. Nicht ein einziger Jour –
nalist, Reporter oder Redakteur hat sich
für seine Lügen, welche heute Fake News
genannt, vor einem Gericht verantworten
müssen. Es war natürlich die unerträgliche
Bildzeitung, die damals eine sächsische Apo –
thekerstochter als das ,, Mädchen mit den
roten Schuhen „ verunglimpfte, woraufhin
die gesamte Lügen-Presse das Mädchen
sich in ihren roten Schuhen zu Tode tan –
zen lassen wollte.
Der rote Schuh soll daher zukünftig als
Preis erschaffen werden, um die Fröner
tendenziöser Berichterstattung namhaft
zu machen und dieselben nicht wieder un
gestraft davon kommen zu lassen, sondern
jene mit diesem Preis auszuzeichnen.
Es liegt an Ihnen dabei mitzuhelfen sich
gegen solch Schweinejournalismus end –
lich zur Wehr zu setzen!

Unterstützen Sie daher folgende Petion:
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

Auf der Strecke geblieben: Ein weiterer Verrat am eigenen Volk

Es erfüllte viele Deutsche mit hämischer Freude
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrer Politik
im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke
geblieben zu sehen.
Das Flugzeug mit dem vielsagenden Namen
,,Konrad Adenauer„ verweigerte Merkel den
Dienst. In Deutschland besitzen eben selbst
Maschinen mehr Rückgrat als dass, was im
Bundestag sitzt!
Die Abgeordneten, welche gerade erst ihr
Volk mit der Zustimmung zum Migrations –
pakt geschadet, legten gleich noch einen
drauf : Jetzt ist es nämlich amtlich, daß der
Regierung das Wohl und die Sicherheit kri –
mineller Syrer weit mehr am Herzen liegt
als die Sicherheit der eigenen Bevölkerung.
Die selben Politiker, welche all diese Krimi –
nellen unkontrolliert ins Land geholt, mit
ihrer Zustimmung zum Migrationspakt zu –
gleich für kräftig Nachschub sorgen, haben
sich eifrig bemüht die Abschiebung krimi –
neller Syrer zu verhindern.
Die Vorstellung, daß Mörder, Vergewaltiger
und Messermänner in ihrer Heimat womöglich
im Gefängnis landen könnten, behagte dem,
was im Bundestag sitzt, so wenig, das man
sogleich jegliche Abschiebung einstellte!
Gerade noch hatte dass, was im Bundestag
sitzt, das eigene Volk belogen mit der angeb –
lich konsequenten Abschiebung von krimi –
nellen Flüchtlingen, so ist das alles nun nicht
mehr wahr! Nur noch eine Wahlkampflüge
mehr.
Mit ihrer Entscheidung Mörder, Vergewalti –
ger, Hassprediger, Islamisten, Salafisten,
Messerstecher und ähnliche kriminelle Ele –
mente weiter in Deutschland zu belassen, wo
sie natürlich noch vom deutschen Steuerzahler
alimentiert werden müssen, zeigt sich mal wie –
der, daß die aller schlimmsten Gefährder der
inneren Sicherheit in Deutschland alle samt
mit Mandat im Bundestag sitzen!
Man muß es schon kriminell nennen, wie
sich hier der Bundestag mit Kriminellen
gemein macht.
Wie können es diese Abgeordneten eigent –
lich verlangen von der Bundeswehr beschützt
zu werden, wenn sie es als Menschenrechts –
verletzung ansieht, daß in Syrien die wehr –
pflichtigen jungen Männer zum Militärdienst
eingesetzt und ihre Heimat schützen müssen?
Immerhin kämpfen die dann vorrangig gegen
den IS ! Das zeigt doch deutlich auf, daß selbst
der Kampf gegen den IS im Bundestag nur vor –
geschoben ist.
Während diese Abgeordneten von deutschen
Bundeswehrsoldaten erwarten in Auslandsein –
sätze in Afghanistan, Mali und anderswo ihr
Leben im Kampf gegen die Islamisten ihr Le –
ben zu riskieren, lungern die jungen Leute,
deren Heimatländer es betrifft in Deutsch –
land herum, und begehen hier Verbrechen.
Und das Ganze unter dem Schutz von denen,
die im Bundestag sitzen!
Das, was auf der Innenministerkonferenz be –
schlossen, ist so, denn nichts weiter als ein
weiterer Verrat am eigenen Volk!

Ravensburg – Schon wieder eine MNMM-Bluttat!

In Ravensburg konnte sich nunmehr der CDU –
Oberbürgermeister Daniel Rapp mit eigenen
Augen davon überzeugen, daß die Angriffe von
MNMM ( Merkels namenlose Messermänner )
keine AfD-Schauergeschichten, sondern leider
Realität in Deutschland sind.
Die wie gewohnt stark tendenziös über den
Vorfall berichtende Presse, sagt natürlich
nichts zum ethnischen Hintergrund des
Täters. Alleine das spricht aber schon für
eine klassische MNMM-Tat. Ebenso wie
die Tatsache, daß noch bevor man über –
haupt das Tatmotiv des MNMM kennt,
die Polizei schon im Vorfeld einen ,, ter –
roristischen Hintergrund „ ausschließt.
Ebenso wie, obwohl man den MNMM
quasi mit dem Messer in der Hand ge –
stellt, von einem ,, mutmaßlichen Täter
daher schwafelt als ob es an dessen
Schuld noch schwerwiegende Zweifel
gäbe!
Es ist die übliche Verfahrensweise bei
einer MNMM-Bluttat!
Während sich der CDU-Bürgermeister
nunmehr als Held feiern läßt, sollte der
sich lieber einmal überlegen, warum es
in seiner Stadt zunehmend zu ,, aggres –
siven Verhalten und Ruhestörungen
kommt und wer die mutmaßlichen Tä –
ter sind und wessen Politik mutmaßlich
dazu beigetragen hat, das MNMM ver –
stärkt in deutschen Städten ihr Unwesen
treiben!