Merkel-Regierung: Zwischen Migration und Meinungsdiktatur

Weihnachten steht vor der Tür, und so darf der
Deutsche, Dank Merkels Gästen, die Weihnachts –
märkte nur noch hinter Beton – und Stahlpollern
betreten, sowie Silvester in ,,Schutzzonen„ in
trügerischer Sicherheit feiern.
Das stört die Merkel-Regierung nicht im mindes –
ten! Ganz im Gegenteil, man arbeitet eifrig weiter
an ein Migrationsgesetz, um unter dem Vorwand
,,dringend benötigter Fachkräfte„ immer mehr
Migranten ins Land zu holen. Schon musste das
internationale Migrationsabkommen größtenteils
hinter verschlossenen Türen ausgehandelt wer –
den, damit das eigene Volk ja nicht erfährt, was
damit auf die Deutschen zukommt. Inzwischen
hat die Merkel-Regierung auch bereits so viele
Migranten einfliegen lassen, dass man die ge –
nauen Zahlen zur ,,Geheimsache„ erklärte.
Demokratisch ist solches Handeln nicht im
mindesten, aber Demokratie kann man von
dem, was derzeit im Bundestag sitzt, auch
nicht erwarten. Für die Abgeordneten stellt
das Belügen des eigenen Volkes sowieso die
Höchstform dessen dar, was die unter Demo –
kratie verstehen. Das erklärt auch, warum seit
2015 das deutsche Volk in fast allem was mit
Migranten zu tun hat, nach Strich und Faden
belogen werden. Ob Ausländerkriminalität,
ob genaue Zahl sowie die Art und Weise wie
Migranten ins Land gekommen, ob bei den
Zahlen der tatsächlich in Arbeit gekommenen
Fachkräfte mit Migrationshintergrund, ob bei
der schleichende Islamisierung und Umvolk –
ung, nirgends sagen uns die Abgeordneten
aus dem Bundestag die Wahrheit.
Dabei werden dieselben von der ihnen hörigen
Systempresse, – Lügen oder Lückenpresse ge –
nannt -, tatkräftig unterstützt, die immer wie –
der Straftäter mit Migrationshintergrund zu
,,Deutschen„ erklärt, und ansonsten nur das
wiederkäut, was aus dem After der Politiker
entfleucht.
In Ermangelung echter Politik wird die Pseudo –
religion ,,Erinnerungskultur„ verbreitet, zu
deren Säulenheiligen man Walter Lübcke er –
klärt. Daneben dürfen nur noch die Jünger
der Klimawandel-Sekte ihre Weltuntergangs –
theorien verkünden. Den Politikern im Bun –
destag kommen Gretas Apostel gerade recht.
Zum einen haben sie den Klimaschutz dafür
entdeckt, Milliarden deutscher Steuergelder
dem deutschen Volk zu entziehen, – zuletzt
bekam so Indien eine Milliarde Euro! Zum
anderen bietet der Klimawandel den höchst –
willkommenen Vorwand dem deutschen Bür –
ger weitere Steuern anzupressen.
Dazu werden selbst die Kinder instrumentali –
siert : Wie in finstersten DDR-Zeiten die 1.Mai –
Demo, so wird immer mehr Schülern der Be –
such einer Demo der Greta Jünger von partei –
ischen Schulleitungen zur Pflicht gemacht.
Echte demokratische Meinungsfreiheit sieht
anders aus! Da wundert es niemanden, dass
ausgerechnet Jene, welche ansonsten nichts
als ihre eigene Meinung tolerieren, fleißig als
,,Umweltaktivisten„ mit: Da der vorgeblichen
,,Volksbewegung„ Klimaschutz die echten De –
monstranten ausgehen, so marschiert dort, von
der Migrantenlobby bis hin zur Antifa, all jene
auf, die von der Merkel-Regierung staatlich ali –
mentiert. So kann man die Migrantenlobbyistin
Carola Rackete neben Linksextremisten unter
den ,,Klimaaktivisten„ sehen.
Natürlich bietet der vermeintliche Klimawandel
der Merkel-Regierung den willkommenen Vor –
wand, um weitere Migranten nach Europa zu
holen. Auch hier ist die Systempresse längst
gleichgeschaltet, und berichtet nur noch ein –
heitlich über den vermeintlichen ,,Klimawan –
del„. Kritische Meinungen werden nicht mehr
gedruckt. Man fragt sich, was auf dem Weg zur
Diktatur und Meinungsdiktat als nächstes wohl
kommt. Wird etwa demnächst das Leugnen des
Klimawandels unter Strafe gestellt?

Es brodelt in Kanakistan

Scheintods Blog

In typischer Manier von Links – und Ökofaschisten
ätzt Ferda Ataman in ihrer SPIEGEL-Kolumne ge –
gen die Meinungsfreiheit. Der Grundtenor ist dabei
immer der selbe: Nazis soll keine Meinungsfreiheit
zugestanden werden. Wobei dann natürlich ganz
ausschließlich all die roten, grünen und linken Mein –
ungsfaschisten darüber zu urteilen haben, wer denn
nun ein Nazi ist.
Dabei verwendet Ataman in ihrer Kolumne genau
das, was sie als Nazisprache anprangert, wie z.B.
den Begriff Kanaken. Redet so munter daher von
ihrem ,,Kanakenhintergrund„ usw. Dabei entläd
sich auch gleich noch etwas ihr unterschwelliger
Rassimus gegenüber Weißen, etwa, wenn sie von
der ,,weißen politischen Mitte„oder ,, moderate
Weiße„ spricht.
Solch sprachliche Ausrutscher sind typisch für die
Vertreter der Migrantenlobby. Solche Gestalten wie
Ferda Ataman eben. Es bewahrheitet sich eben im –
mer wieder im bunten Deutschland, dass man stets
die aller schlimmsten Rassisten unter den vermeint –
lichen Kämpfer gegen Rassismus findet!
Und…

Ursprünglichen Post anzeigen 386 weitere Wörter

Das Volkssturm-Aufgebot der Rotärsche in Dresden 2.Teil

Da lief also der rote Mob, aus allen Teilen des Landes
heran gekarrt, in Dresden zu Hochform auf. Ihr Ver –
sprechen ,,Kein Hass„ machten sie sogleich mit der
üblichen Hetze gegen Andersdenkende zunichte. Wo –
bei jeder, der nicht ihrer Ideologie anhängt als ,,Nazi„
,, Rassist„, ,,Nationalist„, ,,Populist„, ,,Extremist
oder ,,Rechter„ gilt. Und während man lautstark am
Hetzen, gab man sich der Illusion hin, dass ,,Hass
nur von Rechts ausgehe.
Allerdings ist es mit ihrer Toleranz auch nicht viel
besser bestellt. Unter Toleranz versteht der rote
Mob nämlich nur, dass man sie selbst und ihre
Propaganda toleriert. Für alle anderen gilt ,,Null
Toleranz„. Dem Feind gilt es ,,keinen Platz im
öffentlichen Leben zu lassen„!
Dabei ist in bester Manier von Regime jeder der
Feind, der noch Deutschland liebt, seine Heimat
beschützen möchte, der sich der Invasion der Kul –
turbereicherer in den Weg stellt, dem die schleich –
ende Islamisierung nicht passt, ebenso, wie jeder
Euro-Gegner und Merkel-Kritiker.
Das bewies der rote Mob auch gleich, indem er ent –
lang seines Weges Wahlplakate zerstörte. Auch be –
ging der Mob Hausfriedensbruch, in dem er gewalt –
sam in ein Mehrfamilienhaus an der Grunaer Straße
eindrang, um dort seine roten Losungen zu plakatie –
ren.
So sah man die Asylantenlobby für die Aufnahme
aller Migranten in Europa, neben Kirchenentleerer,
welche sich für die Religionsfreiheit des Islam aus –
sprachen umherlaufen. Die Zentralräte der Juden,
Muslime und Evangelischen Kirche lagen einander
in den Armen. Migranten-NGOs behaupteten, dass
das massive Einwandern in fremde Kulturen ein
,,Menschenrecht„ sei, so wie die ,, offene Gesellschaft„!
Ideologie, Religion, Klimaschutz und Migrationslobby
bildeten die vier apokalyptischen Reiter, die da über
Dresden hinweg zogen!
Zu dem Ganzen spielten dann die typischen Bands,
die seit Jahren oder noch nie einen Hit und daher
gezwungen mit ,,Rock gegen Rechts„ ihr Gnaden –
brot fristen zu müssen, auf.
Das war dann selbst der Merkel-CDU zu viel, die
durch Fernbleiben dem roten Mob entsagte. Da –
rin fand die Antifa ein neues Feindbild : die Re –
gierung!
Daneben übten sich die Propagandaabteilungen
des roten Mobs im Hochrechnen der Teilnehmer –
zahlen : Von 10.000 bis 40.000 war alles dabei!

Sven Liebich dominiert sie alle immer noch

Es gibt wohl kaum einen Rechten, welcher die
Antifa mehr in Tränen und wüstem Geschrei
ausbrechen lässt als Sven Liebich.
Ganze Kohorten von linken Stasinachwuchs –
spitzeln, selbsternannte Hallenser Blockwarte,
roten und grünen Denunzianthen, haben es
sich zu ihrem Lebenszweck gemacht, Alles,
aber auch wirklich alles über das Leben von
Sven Liebich herauszufinden.
Kein Antifa-Infoblatt, ohne, mit in aller bes –
ter Stasimanier geschossenen Fotos aus der
rechten Szene, die den jungen Sven zeigen.
Ein Wunder, dass man noch nicht im Besitz
von Fotos aus seiner Kindergartenzeit ist, die
ihn in einer Gruppe von Mädchen mit Zöpfen
zeigt, nach der Amadeus Antonio Stiftung ja
ein klares Indiz für rechte Gesinnung, aller –
dings nach den Auftritten von Greta Thun –
berg wieder erlaubt!
Die dabei von Antifa und anderen Linken ins
Netz gestellten unzähligen Fotos, welche den
Jugendlichen Liebich in der rechten Szene zei –
gen, bescheren einem schon Gänsehaut, wenn
man bedenkt, in wie weit die totale Überwach –
ung, das Ausspionieren und Denunzieren, das
einem unwillkürlich an Schreckensregime er –
innert, bei der Antifa längst schon bittere Rea –
lität ist. Mit denselben Methoden wird auch
die AfD bekämpft, die Adressen ihrer Mitglie –
der im Netz öffentlich gemacht und zur Gewalt
aufgerufen.
Aber nichts scheint dem Fall Liebich in seiner
ganzen Tragweite gleichzukommen. Sichtlich
gibt es von keiner anderen Person in Deutsch –
land linke bis linksextreme Blogs, Antifa Info –
blätter und andere Internetseiten, welche sich
ausschließlich mit der Person Sven Liebich be –
fassen. Unzähligen Linken scheint das Stalken
von Liebich zur einzigen Obzession geworden
zu sein.
Die Aufmerksamkeit, welche Sven Liebich von
ihnen im Netz erfährt, lässt erahnen, wie sehr
dessen Aktivisten-Persiflagen die Antifa bis ins
Mark erschüttert. Keine vermag es so trefflich
wie Liebich Antifa, Migrantenlobbyisten, Grüne
und sonstige linke Gutmenschen den Spiegel
vorzuhalten und sie derart der Lächerlichkeit
preiszugeben.
Man denke nur an den sagenhaften Auftritt
Liebich bei der Buchmesse, wo es ihm ganz
allein gelungen, eine Meute Dauerdemons –
tranten, ausgesandt von der Amadeus Antionio –
Stiftung, mit ihren eigenen Parolen so sehr zu
parodieren, dass es den linken Mob sprachlos
und deren geplanten Auftritt vollkommen wirk –
ungslos machte. Auch Grüne, wie Cem Özdemir,
mit der pädophilen Vergangenheit ihrer Partei
so zu konfrontieren, dass Liebich Kinder dazu
brachte schnellstens am Wahlstand vorbei zu
laufen, so dass keiner mehr den Stand besuchte
und die Grünen genervt abzogen, hatten gegen
Liebichs Auftreten keiberlei Mittel parat. Legen –
där auch die Auftritte Liebichs linken Demons –
trationen nachzuziehen, deren Parolen so über –
spitzt wiederzugeben, dass die Linken aus dem
sich bei Passanten entschuldigen zu müssen, in
Erklärungsnot gerieten.
Je mehr Erfolg Sven Liebich als Aktivist damit
hatte, je mehr machten sich die Linken daran
seine Person pernament zu stalken. Mittlerweile
gibt es, wie schon gesagt, mehr linke Internet –
seiten über Sven Liebich als über die ,,Stars„
aus der eigene Szene! Ja, selbst die aller Größ –
ten in der Antifa/Linken-Szene wirken neben
Sven Liebich wie eine graue Maus! Man könnte
glatt annehmen das es neben oder wegen Sven
Liebich keinem einzigen Linken oder Antifa-Mit –
glied gelungen, so etwas wie ein eigenes Bewusst –
sein zu entwickeln. Während Sven Liebich jeder
kennt, vermag tatsächlich in ganz Sachsen kaum
jemand, außerhalb der eigenen Szene, den Namen
eines linken Anführers oder Antifa-Helden zu nen –
nen. Sven Liebich dominiert sie alle! Die Linken
bleiben vollkommen namen – und gesichtslos,
weshalb sie sich auch so sehr auf das Ausspio –
nieren Andersdenkender verlegt, wo eben gerade
solch Anonymität von Vorteil ist! Gerade deshalb
verfolgt die Antifa/Linken-Szene mit solch einer
Ängstlichkeit jeden Schritt und Tritt Liebichs und
ob der nun tatsächlich aus der rechten Szene aus –
getreten ist.

Hier dominiert Sven Liebich, typisch für ihn, eine Horde
von Amadeus Antonio-Stiftungs-Demonstranten :

Staatliche chinesische Foltermethode vertreibt den oppositionellen Künstler Ai Weiwei nun auch aus Deutschland

Hatte die Beauftragte der Bundesregierung für
Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan
Özoğuz, behauptet ,,die Deutschen besäßen keine
eigene Kultur,, , so behauptet nun einer von denen
für die Özoguz zuständig ist, das blanke Gegenteil.
So äußerte nämlich der chinesische Wahlasylant
Ai Weiwei: ,,Die deutsche Kultur ist so stark, dass
sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente ak –
zeptiert „.
Da spricht natürlich die Wut des Unerfolgreichen,
dass alle anderen Schuld sind nur nicht er und die
,,Kunst„, welche er anfertigt. Ai Weiwei ist näm –
lich, seit er in Deutschland lebt, komplett zur Asy –
lantenlobby gewechselt, und so kommen nunmehr
seine ,,Kunstwerke„, die für mehr Migration wer –
ben, bei dem Großteil der Deutschen kaum an.
Der in China als Querulant bekannte Künstler war
nach Deutschland gekommen, da er von der chines –
ischen Regierung mit einer Strafe belegt, die schon
an Folter grenzt : Er wurde nämlich unter Hausar –
rest gestellt, und war damit gezwungen 24 Stunden
am Tag inmitten seiner eigenen ,,Kunstwerke„ zu –
bringen zu müssen. Die Strafe war so drastisch, daß
Ai Weiwei sofort außer Landes bis nach Berlin floh,
sich hier augenblicklich vorbehaltlos in den Dienst
der Asylantenlobby stellte, nur um in China keine
weiteren 24 Stunden inmitten der von ihm selbst
angefertigten Kunst zubringen zu müssen.
Da sich nun aber bis auf ein paar führende Vertre –
ter der Asylantenlobby niemand so richtig für Ai
Weiwei seine ,,Migrationskunstwerke„ interes –
sierte, begannen sich diese bei ihm zu Hause so
sehr zu stapeln, so das er und seine Familie die
chinesische Folter, jeden Tag inmitten seiner ei –
genen Werke zubringen zu müssen, schlichtweg
nicht mehr länger erträgt.
Deshalb will Ai Weiwei nunmehr Berlin verlassen.
Davon ab, dass diese harte Folter bereits nach kür –
zester Zeit ihre Folgen zeigt ; so hält Ai Weiwei tat –
sächlich Berlin für ein Land, das er verlassen will.
So empfindet Ai Weiwei, kaum das er wieder sei –
nen eigenen ,,Kunstwerken„ ausgesetzt, dass es
in Deutschland schlimmer wie in China ist, wo ja
wenigstens der Staat seine ,,Kunstwerke„ ab und
an entsorgte, und findet, dass es in Deutschland
,, kaum Respekt für abweichende Stimmen„ gibt.
Vielleicht glaubte Ai Weiwei ja, wenn er sich hier
in Deutschland als ,,Rechter„ ausgibt, dass sich
auch hier der Staat dann seiner Werke annehmen
werde. Allerdings bei der in Deutschland bei all
der gerade herrschende Klimawandel – und Kli –
maschutz-Hysterie jeder seinen Müll selbst ent –
sorgen muss, und dass möglichst sortiert und
dies mit allem Recycling! Das war eindeutig zu
viel für Ai Weiwei. Wie soll er seine Migrations –
kunstwerke selbst entsorgen, und das möglichst
noch nach Werkstoffen getrennt?
Nein Ai Weiwei hat genug von Deutschland und
will es schnell verlassen, und zwar für immer.
Nie wieder will er noch eine Nacht inmitten all
seiner eigenen Werke verbringen müssen!

Beratungsstelle mit rassistischen Vorurteilen gegen Ostdeutsche

In eigener Sache stellt die ´´Beratungsstellen für Opfer
rechter Gewalt „ immer zum Jahresanfang, regelmäßig
fest, dass angeblich die rechten Gewalttaten im Osten
zugenommen haben. So sichert man sich sein Auskom –
men und reichlich staatliche Alimentierung!
Angeblich seien zwei Drittel der Straftaten ´´rassistisch
motiviert. Das Einzige, was tatsächlich als ´´rassistisch
zu bezeichnen wäre, ist der Umstand, dass es derartige
´´Beratungsstellen „ nur im Osten gibt, derselben Zah –
len über Straftaten aus dem Westen noch nicht einmal
vorliegen. Damit wird nämlich extrem ´´ rassistisch
den Deutschen suggeriert, dass rechte Gewalt ganz
ausschließlich ein ostdeutsches Problem sei und den
Ostdeutschen pauschal unterstellt vermehrt ´´ Rechte
bzw. ´´Nazis „ zu sein. Da klingt es geradezu wie blan –
ker Hohn, wenn derlei ´´Beratungsstellen„ vorgeben,
,, vorurteilsgeleitete Hasskriminalität „ einschätzen
zu wollen! Darin bestätigt es sich mal wieder, dass
man die aller schlimmsten Rassisten immer genau
unter den Leuten findet, welche es vorgeben Ras –
sismus  zu bekämpfen!
Daneben zeichnen sich solche Verbände durch ihre
politisch motivierte Einseitigkeit aus. So erfährt man
z.B. nie wie viele Ostdeutsche zeitgleich das Opfer
von Tätern mit Migrationshintergrund geworden!
Das die Beratungsstelle ausgerechnet jetzt mit ihrer
einseitig ausgelegten Statistik an die Öffentlichkeit
geht, dürfte seinen Grund auch darin haben, dass
man pünktlich vor den Wahlen mit solch Zählungen,
schamlos Wahlkampf für die linksversiffte und grüne
Asylantenlobby betreibt. Nicht umsonst stellt man
dort fest : ,, Für 2019 befürchten wir eine Zunahme
rechter Gewalt insbesondere im Kontext der Land –
tagswahlkämpfe in Brandenburg, Sachsen und Thü –
ringen „. Sichtlich fürchtet man um seine Pfründe –
stellen und stattlichen Alimentierung, denn immer –
hin hatte die AfD angekündigt, genau solchen reinen
Migrantenlobbyorganisationen in Zukunft die staat –
lichen Zuschüsse streichen zu wollen.

Zum Widerspruch bei Arbeitsplätzen

In Deutschland wird in der Politik soviel gelogen,
dass mittlerweile die Lügen sich gegenseitig lau –
fend widersprechen. Es sind die großen Lobby –
istengruppen, die uns hier belügen.
Die Subventions – und Investionslobby will da
dringend unter dem Lieblingsbegriff Digitalisier –
ung Hunderttausende neue Arbeitsplätze er –
schaffen, ebenso die Elektroauto-Lobby mit
ihrem Lieblingsthema eigener Batterienfabri –
ken in Deutschland. Auch die Klimaschutz –
Lobby bläst ins gleiche Horn der Schaffung
neuer Arbeitsplätze!
Dagegen will uns die Migrationslobby weiß –
machen, dass in Deutschland schon jetzt
Hunderttausende Arbeitsstellen nicht be –
setzt werden können und wir mindestens
800.000 Ausländer jährlich im Land bräuch –
ten.
Natürlich würde es keinerlei Sinn machen
in einem Land, indem schon jetzt Hundert –
tausende von Arbeitsstellen nicht besetzt
werden können wegen Arbeitskräfteman –
gel, dort weitere Hunderttausend neue
Jobs zu schaffen.
Sichtlich belügt uns hier eine der Lobby –
istengruppen gehörig, wenn nicht gar
beide! In Anbetracht dessen, dass in
diesem Land das Belügen des eigenen
Volkes als Demokratie verstanden, ist
anzunehmen das uns eher beide Seiten
gehörig hinters Licht zu führen suchen.