Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby werden immer weniger

Neben der Merkel-Regierung ist nur noch Luxemburgs

Außenminister Jean Asselborn der Asyl – und Migranten –

Lobby als Erfüllungsgehilfe verblieben. Da kein einziges

EU-Land sonst weiter ,,Flüchtlinge„ aus griechischen La –

gern aufnehmen will, holte Asselborn nun eine afghan –

ische Famili nach Luxemburg, die er persönlich empfing.

Bereits mit 125 ,,Flüchtlingen„ aus griechischen Lagern

hatte Asselborn sein kleines Land dieses Jahr schon ver –

sorgt. Ähnlich wie in Deutschland ist Asselborn darum

bemüht, auch in Luxemburg das Heer der Migranten

beständig durch raschen Familiennachzug und ,,Be –

schleunigung aller Prozeduren„ zu vergrößern. So

wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis man

auch, ähnlich wie gerade in Schweden, aus dem lan –

gen Schlaf erwacht, und sich von den Handlangern

und Sprechpuppen der Asyl – und Migrantenlobby

abwenden wird.

Ansonsten ist Asselborn ein Hardliner, der unbedingt

,,Flüchtlinge„ auf alle EU-Staaten verteilt sehen will.

Da kaum eine andere EU-Regierung dem folgen will,

ist Asselborn schwer am grainen. Asselborn ist damit

zunehmend, wie Merkel, ein Getriebener, der mög –

lichst, ohne jede Rücksicht auf das eigene Volk, mit

Massenzuwanderung Tatsachen schaffen will, die

sich unter seinen Nachfolgern sodann nicht mehr

rückgängig machen lassen. Dafür setzen diese Hand –

langer und Sprechpuppen gerne die Demokratie aufs

Spiel! Von Demokratie, also vom Mehrheitswillen

des Volkes, war ihre Politik ohnehin nie geprägt!

Immer mehr EU-Regierungen wachen allmählich auf

und merken, zuletzt die schwedische Regierung, dass

sie im eigenen Volk keinen Blumentopf mit der Auf –

nahme immer weiterer Migranten gewinnen können.

Da nutzt es recht wenig, dass die Asyl – und Migranten –

lobby ihre willigen Handlanger quasi schon als Dauer –

demonstranten auf die Straße schickt. Wobei selbst

die Schar dieser Willigen beständig abnimmt, nicht

zuletzt dadurch, dass viele der Flüchtlingshelfer ihre

eigenen bitteren Erfahrungen mit den sogenannten

,,Flüchtlingen„ gemacht. Nur die eingekauften Me –

dien interessieren sich noch für derlei Demonstra –

tionen!

In Deutschland, wo die Asyl – und Migrantenlobby

schon immer leichtes Spiel hatten und ihre Lobby –

isten im Bundestag ein und ausgehen, ist die Mer –

kel-Regierung noch nicht aufgewacht. Hier erliegt

man immer noch den bösartigen Einflüsterungen

von Lobbyisten wie Gerald Knaus & Co! Aber selbst

unter EU-Kommissionsvorsitz können sich Merkels

Handlanger der Asyl – und Migrationslobby kaum

durchsetzen. Sie schaffen es gerade noch, alle an –

deren EU-Regierungsvertreter an einem Tisch zu

bekommen, wobei die eigentlichen Verhandlungen

schon zu keinem Ergebnis mehr führen. Wäre man

in Berlin inzwischen aufgewacht und nicht weiter

den Einredungen der Asyl – und Migrantenlobby

erlegen, dann wüssten sie, dass es aller höchste

Zeit ist seine bisherige Politik zu ändern.

Man verspricht zwar vermehrt Abschiebungen, doch

solange alleine in Deutschland 220.000 Migranten

ohne jegliches Asylrecht unbehelligt herumlungern,

schenkt niemand einer Ursula von derLeyen Gehör.

Genau deshalb versucht die Asyl – und Migranten –

lobby in Deutschland ständig Druck aufzubauen. Man

befürchtet, dass Deutschland als letzte sichere Bastion

der Aufnahmewilligen fallen könnte. Immerhin hat ja

auch die Corona-Krise die Stimmung unter der Bevöl –

kerung gehörig aufgeheizt. Das Letzte, was man jetzt

gebrauchen könnte, wären noch mehr Migranten aus

griechischen Lagern!

Nach der neuesten Narrenposse aus Köln, wo ausge –

rechnet ein Karnevalverein die Schlepperkönigin Ca –

rola Rackete auszeichnen will, könnte man meinen,

dass nur noch ausgesprochene Narren bereit sind die

Migrationspolitik der Merkel-Regierung mitzutragen!

Von daher wundert es niemand, dass diese Kreise seit

langem ein Wahlrecht für geistig-Behinderte fordern,

wohl in weiser Voraussicht in wenigen Jahren nur noch

über solch Wählerschaft zu verfügen. Die Kölner Narren

lassen da tief blicken!

Zum NGO-Skandal in Griechenland – Die üblichen Verdächtigen : Deutsche NGOs, deutsche Botschaft, deutsche Regierung und deutsche Medien!

Langsam geht es den Mietschreiberlingen in den nur sich

selbst so nennenden ,,Qualitätsmedien„ auf, dass sie es

nicht mehr länger verheimlichen können.

Wie immer waren es einige wenige unabhängige, und da –

mit automatisch als ,,rechts„ geltende Medien, die über

die Aufdeckung des unerhörten Skandals berichteten, bei

dem sich NGOs in Griechenland als kriminelle Schleuser

und Schlepper betätigten. Sicherlich hatte man in den

,,Qualitätsmedien„ geglaubt mit der Unterlassung der

Berichterstattung über die Ereignisse so davon zu kom –

men, wie mit der völligen Weglassung der Nachricht,

dass in Italien drei von Carola Rackete persönlich an –

gelandete Migranten sich als Mörder, Folterer, Verge –

waltiger und Schlepper erwiesen, denen in Italien der

Prozess gemacht. Darüber las man in deutschen Medien

nichts, weil die Schlepperkönigin Carola Rackete hier zu

einer Heldin aufgebaut worden, der sogar das, was im

Bundestag sitzt, zugejubelt. Diese heilige Ikone sollte

bloß keine Risse bekommen.

Das Schweigen im Blätterwald der ,,Qualitätsmedien„

zeigt aber auch deutlich auf, wie sehr diese Medien in

die Propagandaverteilung der Asyl – und Migranten –

lobby tief verstrickt sind, mit ihrer stark tendenziösen

Berichterstattung über Migration und Flüchtlinge, die

mehr als deutlich belegt, dass sie eben keineswegs ,,un –

abhängig„ sind oder gar objektiv-sachlich berichten.

Daher darf es auch niemanden verwundern, wenn die

,,Qualitätsmedien„ uns nur Bilder von Frauen und

Kindern aus Flüchtlingslagern zeigen, und diese oft

genug auch noch gestellt sind, während weit über 80

Prozent der Insassen männlich sind. Diese verlogene

Darstellung kennt man auch von den Bildern über an –

geblich ,,in Seenot geratene„ Flüchtlingsbooten aus

dem Mittelmeer!

Wovor haben die Mietschreiberlinge der ,,Qualitäts –

medien„ aber solche große Angst, dass sie das wahre

Geschehen stets einseitig und in Lügen getaucht, dem

Leser präsentieren? Augenscheinlich hat man in den

Redaktionen vor nichts größere Angst als vor der Wahr –

heit!

So wie jetzt in der Berichterstattung aus griechischen

Flüchtlingslagern! Sollte sich nämlich der Verdacht be –

stätigen, – was viele ohnehin schon seit langem vermu –

tet -, dass die NGOs eng mit ausländischen Schleppern

und Schleusern zusammen gearbeitet, denen die Arbeit

abgenommen und bis zu 3.000 Migranten so illegal

nach Griechenland geschleust, dann könnte dies für

den ,,Qualitätsjournalismus„ der Supergau sein. Im –

merhin haben die ,,Qualitätsmedien„ den führenden

Repräsentanten dieser NGOs über Jahre hinweg eine

Plattform zur Verbreitung ihrer Propaganda geboten

und deren platten dumpfen Propaganda niemals auch

nur ansatzweise widersprochen. Schlimmer noch, die

eigenen Journalisten haben sich diese Propaganda zu –

eigen gemacht und aus purer Geltungssucht selbst wei –

ter veröffentlicht. So wurden denn aus der Journaille

der ,,Qualitätsmedien„ bloße Sprechpuppen der Asyl –

und Migrantenlobby. Es entstand die heute gewohnte

Lücken-Presse, die alle unschönen Details der Migra –

tion einfach weg ließ, und die Lügen-Presse, welche

im besten Relotius-Stil Geschichten über Migranten

erfand!

Bislang sind in Griechenland 35 NGO-Mitglieder von

diversen NGOs wegen Spionage und Schleusertum an –

geklagt. Unter ihren Mitgliedern sollen, – wen wunderts? –

,,zahlreiche„ Deutsche sein.

Hier schließt sich der Kreis und wir beginnen es endlich

zu verstehen, warum sich diese NGOs seit Jahren so hart –

näckig weigern ihre Finanzierung offenzulegen. Jetzt ist

es aller höchste Zeit zu erfahren, wer und weshalb diese

NGOs finanzierte!

Die griechische Polizei hat auf dem NGO-Schiff ,,Mare

Liberum„ zahlreiche Beweise sichergestellt, welche die

enge Zusammenarbeit von NGO-Mitarbeitern mit türk –

ischen Schleppern und Schleusern belegen. Von daher

gelten nun die NGOs in Griechenland als dass, was sie

schon immer waren, nämlich ,,kriminelle Vereinigun –

gen„! Es wirft auch ein grelles Licht auf die systemat –

isch ,,in Seenot geratenen„ Flüchtlingsboote, bei der

jedes in See stechende Boot automatisch sogleich ,,in

Seenot gerät„ und deren angebliche ,,Retter„ von

den NGOs!

Der ganze Fall beschert auch den deutschen NGOs

ein Rampenlicht, in das sie ihre dunklen Machen –

schaften lieber nicht sehen. Die ,,Mare Liberum„

war nicht nur das frühere ,,Sea Watch 1„-Schiff,

sondern die deutsche Sea Watch-NGO gilt als engs –

ter Unterstützer von Mare Liberum! Bei Sea Watch

log man, dass man seit 2017 nicht mehr in der Ägäis

unterwegs sei. Brisanter Weise informierte aber aus –

geerechnt die Sea-Watch-NGO die deutsche Botschaft

als griechische Behörden die ,,Mare Liberum„ durch –

suchten und die Besatzung festnahmen. Die deutsche

Botschaft sorgte daraufhin dafür, dass die Besatzung

nach sieben Stunden Haft wieder frei kam.

Über die Verstrickung der deutschen Botschaft in dem

Treiben der NGOs in Griechenland dürfte noch zu re –

den sein, obwohl ich es bezweifele, dass es unter einem

Außenminister Heiko Maas, irgendeine Untersuchung

dieser Verstrickung der deutschen Botschaft, geschweige

denn einen Untersuchungsausschuss geben wird. Dafür

ist die Bundesregierung selbst viel zu verstrickt in den

Machenschaften der Asyl – und Migrantenlobby, zu de –

ren willigem Sprachrohr sich die Merkel-Regierung seit

Jahren immer wieder macht! Hier gilt es vor allem ein –

mal zu überprüfen in welchem engen Zusammenhang

das Treiben deutscher NGOs in Griechenland mit der

derzeitigen Migrationspolitik der Merkel-Regierung

steht. In griechischen Zeitungen ist sogar davon die

Rede, dass die deutsche Botschaft den von NGOs nach

Griechenland illegal eingeschmuggelten Migranten Pa –

piere für die Weiterreise nach Deutschland besorgt.

Sollte sich dies bewahrheiten, dann wäre das Führungs –

personal der deutschen Botschaft nicht länger tragbar

und Heiko Maas als Hauptverantwortlicher sofort als

Außenminister zu entlassen!

Auf alle Fälle wäre es ein Skandal Erster Klasse!

Während die ,,Qualitätsmedien„ sich wieder einmal

blind, blöd und taub stellen, indem sie frech und dreist

behaupten, man wüsste nicht um welche NGOs es sich

in Griechenland handelt, bekamen es unabhängige Me –

dien sehr schnell heraus. Sichtlich will glaubt man  so in

den ,,Qualitätsmedien„ die deutsche Sea Watch-NGO

noch aus dem Skandal heraushalten und schützen zu

können. Warum wohl ist es den ,,Qualitätsmedien„ so

wichtig ,,Sea Watch e. V.„ schützen zu wollen? Etwa,

weil dort über Kirchen, Gewerkschaften, Linksextremis –

ten usw. u.s.f.alles beteiligt ist, was uns ansonsten hier

in Deutschland die ,,Zivilgesellschaft„ vorgauckelt und

Teil der Asyl -und Migrantenlobby ist !

In diesem ungeheuerlichen Skandal fehlt eigentlich nur

noch, dass bekannt wird, dass ,,Sea Watch„ von der

Bundesregierung auch finanziell unterstützt wurde.

Dann ginge Merkels Migrationspolitik komplett den

Bach runter! Immerhin hat sich die Merkel-Regierung

gerade erst mit der einseitigen Aufnahmeerklärung von

weiteren Migranten aus Griechenland ohne darin auch

nur ansatzweise über eine demokratische Mehrheit im

Volk, Bund, Parlament und der gesamten EU zu verfü –

gen, von der Demokratie gänzlich verabschiedet und

allen gezeigt, dass Massenmigration über dem Mehr –

heitswillen des Volkes steht!  Das Handeln der NGOs

und die enge Zusammenarbeit der Bundesregierung

mit ihnen, macht die Sache nun endgültig kriminell!

Die Ermittlungen der griechischen Polizei wegen der

Gründung einer kriminellen Organisation, wegen Ver –

rats von Staatsgeheimnissen und Verletzung der Migra –

tionsgesetzes sprechen hier Bände!

Und wir beginnen zu verstehen, warum die regierungs –

abhängigen ,,Qualitätsmedien„ die von Merkel gerade

erst ihre Silberlinge als ,,Corona-Soforthilfe„ abkassiert,

lieber nicht über den Skandal berichten. Die Rolle dieser

Medien wird auch noch klar, wenn man die Website der

NGOs über deren ,,Alarm phone„ betrachtet. Die angeb –

lich ,,in Seenot geratenen„ Migrantenboote müssen zu –

erst die griechische Küstenwache verständigen. Zeitgleich

verständigen sie die NGOs. Deren Mitarbeiter versuchen

dann, vorrangig über die Medien, Druck auf die Küsten –

wache auszuüben, damit die Migranten von der Küsten –

wache aufgelesen werden.  Wie oft haben sich die ,,Quali –

tätsmedien„ so in der Ägäis und vor allem im Mittelmeer

mit ebenso reißerischer wie tendenziöser Berichterstattung

zu direkten Komplizen der NGO der Asyl – und Migranten –

lobby gemacht? Hier dürften wir neben NGO und Regierung

also den dritten Verdächtigen aus Deutschland in diesem un –

geheuerlichen Skandal gefunden haben!

Eine der übelsten Beihilfeleister dürfte hier die ,,taz„ sein,

welche noch am 22. September 2020 die Meldung verbrei –

tete, dass ,,zwei Hilfsorganisationen Griechenland im Um –

gang mit Asylbewerbern systematischen Bruch von EU –

Recht vorgeworfen und die EU-Kommission zum Handeln

auffordere„. Sichtlich waren sich da die NGOs schon be –

wusst, dass man ihnen auf der Spur, und wollten sich mit

solchen Anschuldigungen noch aus der Schlinge ziehen.

Nur half in diesem Fall solch Druckaufbau nichts mehr.

,, Die EU-Kommission überwacht in der Staatengemein –

schaft unter anderem die Einhaltung von EU-Recht „

hieß es dazu in der ,,taz„.  Die EU-Kommission, die wohl

nicht rein zufällig gerade unter deutscher Oberherrschaft

steht, hätte besser daran getan einmal die beschuldigen –

den NGOs auf Einhaltung des EU-Rechts hin zu überprü –

fen. Oder gilt dort der Grundsatz, dass wer als Handlanger

für die Asyl – und Migrantenlobby arbeitet, über dem Ge –

setz steht?

Schaukasten Schweden: Ein Blick in die deutsche Zukunft

Lange galt Schweden dafür als abschreckendes Beispiel in

Europa, was eine ,,liberale„ Asylpolitik anrichtet. Banden

die ganze Stadtteile beherrschen, Morde und Vergewaltig –

ungen in ungeahnter Höhe, Gewalt auf den Straßen, eben

kurz gesagt alle ,,kulturellen Bereicherungen„, welche die

Aufnahme übermässig vieler Migranten so mit sich bringt.

Dazu bürgerkriegsähnliche Gewaltausbrüche von Migran –

tenhorden, die für viele Deutsche böses Vorzeichen waren,

was Deutschland unter Merkel blüht! Denn in Schweden,

da es kleiner ist als Deutschland, liefen die Ereignisse wie

eine Vorschau ab, so dass sich die Deutschen mit Sicher –

heit darauf einstellen konnten. Nachrichten aus Schweden

wirkten geradezu ganz wie ein Lehrfilm über die Zukunft

Deutschlands!

Es gab Zeiten, da waren die schwedische Sozialdemokraten

und Gutmenschen sogar noch stolz darauf, was sie in dem

Land angerichtet haben!

Inzwischen hat sogar der sozialdemokratische Premiermi –

nister Stefan Löfven einsehen müssen, dass die Ausländer –

kriminalität die Vorteile der Migration, wenn es denn sol –

che überhaupt gegeben, bei weitem übertrumpt. Auf die

Frage, ob er denn einen Zusammenhang zwischen mehr

Flüchtlingen und wachsender Kriminalität sehe, antwor –

tete Löfven ,, „Ist die Migration so stark, dass die Integra –

tion nicht mehr gelingt, riskieren wir auch, mehr Probleme

dieser Art zu bekommen. Das ist glasklar „. Bislang waren

den schwedischen Sozialisten und der mit ihnen zusammen

regierenden Gtrünen, derartige Zusammenhänge eher nicht

klar! Man konkurrierte vielmehr geradezu mit der Merkel –

Regierung in Deutschland um die ständig weitere Aufnahme

von Migranten und die schwedische Sozialdemoktratie und

Grünen waren voller Stolz einmal mehr ,,Hier!„ der Auf –

nahme weiterer Migranten gerufen zu haben als ihr deut –

sche Pedanten!

Nachdem sich die schwedischen Straßen mit den Toten der

Bandenkriege von Migrantenhorden zu füllen begannen, –

allein 2020 schon 27 Tote -, und sich schwedische Polizei

in manche Vororte nicht mehr herein traute, dazu ein in –

flationärer Anstieg von Clam-Kriminalität  ( die Paralle –

len zu Deutschland sind unverkennbar! ) wachte sogar

der einfältigste schwedische Sozi und Grüne allmählich

aus dem selbstproduzierten Albtraum auf ( während ihre

Pedanten in Merkel-Deutschland weiter schlafen ). 2017

hatten bereits 58 Prozent aller schwedischen Straftäter

einen Migrationshintergrund! Den Blick auf Schweden

gerichtet kann man, wie durch ein Schauglas, die deut –

sche Zukunft deutlich sehen!

So sagte man, im Gegensatz zur Merkel-Regierung, nun

in Schweden deutlich Nein zur Aufnahme von ,,Flüchtlin –

gen „ aus Griechenland. Dagegen ist in Deutschland die

Merkel-Regierung auch nach 1,3 Millionen von ,,Flücht –

lingen„ begangenen Straftaten nicht aufgewacht! In

Deutschland wird weiterhin am Mehrheitswillen des

Volkes vorbei regiert und einzig den Einflüsterungen

der Handlanger und Sprechpuppen der Asyl – und Mi –

grantenlobby Gehör geschenkt!

Selbstverständlich sind auch in Schweden noch all die

Sprechpuppen und Handlanger der Asyl – und Migran –

tenlobby unterwegs und versuchen mit ihren Einflüster –

ungen die rot-grüne Politik weiter zu beeinflussen. Je –

doch zeigt jeder Tag mehr, dass deren Konzepte, wie

mehr Bildung und noch mehr Alimentierung von Mi –

granten, praktisch seit über 20 Jahren keinerlei Wirk –

ung zeigten! Angesichts inflationär ansteigender Krimi –

nalität der Straftäter mit Migrationshintergrund, wollen

in Schweden die Märchen von den immer schneller Jobs

findenden Migranten kaum noch verfangen. Diese Gute –

Nacht-Geschichten der Asyl – und Migrantenlobby lassen

immer weniger Schweden noch beruhigt einschlafen.

Eine weitere Parallele zu Deutschland ist die, dass man

sich auch in Schweden einem nutzlosem Heer aus Polito –

logen, Migrationsforschern und ähnlichem bediente, um

so die plumpeste Propaganda unters Volk zu bringen!

Natürlich gibt die rot-grüne Regierung in Schweden ihre

Position nicht freiwillig oder gar aus echter Einsicht auf,

sondern einzig aus zwei Grünen, einer stetig ansteigen –

den Opposition und unter dem Druck der kriminellen

Migrantenbanden, welche zunehmend in Schweden die

Straßen beherrschen!

In Deutschland dagegen führt man halbherzige Aktionen

gegen arabische Familienclans durch und kriminalisiert

lieber die eigene Polizei. Hier sitzen die Vertreter die Asyl –

und Migrantenlobby noch fest im Sattel. Anstatt die Straf –

täter mit Migrationshintergrund zu bekämpfen, bekämpft

die Merkel-Regierung lieber die Opposition im Lande, die

sich gegen eine weitere Aufnahme von Migranten verzwei –

felt zu wehren versucht. Man schert sich einen Dreck um

die Demokratie und erklärt sich, ohne jegliche Mehrheit

im Volk, weiterhin einseitig für die Aufnahme weiterer

Migranten aus!

Heute erklärt uns Armin die Friday for future-Kids

Auffallend an den Schauspielern, welche auf Demonstrationen

von der angeblichen Opposition bis hin zur Zivilgesellschaft in

Deutschland immer dieselben Charaktere sind. So ist eben die

Austauschmannschaft den einen Tag bei  Friday for Future für

die Umwelt unterwegs, den anderen Tag für die Asyl – und Mi –

grationslobby und den nächsten Tag für die Black live matter –

Bewegung oder mit der Antifa gegen Deutschland auf den Bei –

nen.

Selbst im ,,Tagesspiegel„ kam Armin Lehmann  nicht umhin,

dies festzustellen. So schreibt er bezüglich von Friday for Fu –

ture: ,, Sie beziehen Stellung auch zur Situation der Geflüch –

teten in Moria oder solidarisieren sich mit der „Black Lives

Matter“-Bewegung„.

Mit anderen Worten, die heutige Jugend lässt sich tatsäch –

lich vor jeden politischen Karren spannen.

Da nun so viele Lobbyisten die Schüler brauchen oder besser

missbrauchen, sind diese regelrecht im Stress. So sagt zum

Beispiel die 17-jährige Lilith Reins im besagtem ,,Tagesspie –

gel„: ,, Ich verkack’ hier mein Abi, weil ich total im Orga –

Stress bin.“

Ja was braucht sie auch Abi, ohne irgend einen Abschluß

oder Ausbildung kann sie ja immer noch bei den Grünen

unterschlüpfen. Die reden sowieso gerne über Dinge, die

sie selbst nicht besitzen, wie eben Bildung! Ansonsten

kann sie bei den Flüchtlingen aus Moria nachfragen, die

dann auch schon gut in Deutschland angekommen. Diese

suchen immer gerne solch Deutsche, die für sie Botengänge

übernehmen, den Rasen mähen oder den Müll runtertragen.

Natürlich kann sie auch als privilegierte Weiße bei ihrer ge –

liebten Black live matter-Bewegung nachfragen, ob die wohl

einen Job für sie haben. Da wächst vielleicht zusammen, was

zusammen gehört, und so findet der schwarze Drogendealer

eine neue Kundin.

Alle sind zufrieden, die Welt ist gerettet und Lilith geht es

auch gar nicht gut! Genau so muss nämlich in Zukunpft

das Leben einer Deutschen sein! Immerhin hat man ge –

nau dafür die Schule geschwänzt und ist auf die Straße

gegangen.

Im ,,Tagesspiegel„ ist  Armin Lehmann ganz begeistert

von diesen Kids : ,, Die Geschichten, die Lilith, Luis und

andere erzählen, zeugen von einer großen Verantwortlich –

keit, die sie körperlich spüren, und die sie dazu bringt,

Regeln zu brechen und womöglich, im nächsten Schritt,

auch zivilen Ungehorsam zu leisten „. Richtig Armin,

dazu noch ein bißchen Krawall bei der Demo und schon

werden sie mit offenen Armen bei der örtlichen Antifa

aufgenommen. Dem Regelbruch folgt allzu oft der Ge –

setzesbruch, aber was solls, man ist ja unter sich!

Na da bekommt doch die Aussage vom Gründer des Pots –

damer Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim

Schellnhuber: ,, Der Schulterschluss von Wissenschaft und

Jugend beim Kampf für eine neue Gesellschaft, die nachhal –

tig wirtschaftet und lebt, ist wie ein Urknall. Wir brauchen

diese Heldinnen und Helden, die noch nicht einmal volljäh –

rig sind“, gleich eine ganz andere Bedeutung. Schließlich be –

dienen sich auch die Drogendealer gerne Minderjähriger als

Kuriere! Nur, das hier eben Politik die Droge ist, und die Po –

litiker gerne Minderjährige vorschicken. Davon abgesehen,

dass eben viele ältere Grüne ganz besonders auf Minderjäh –

rige stehen!

Auf jedem Fall brauchen gerade die Grünen den Nachwuchs.

Armin, du hat da doch bestimmt ein gutes Beispiel. ,, Ein Grü –

nen-Abgeordneter lobt, die Jugendbewegung habe ihn dazu

gebracht, sich zu trauen, die autofreie Innenstadt zu fordern„.

Toll, Armin, da muss also erst so ein pickliger Teenager kom –

men und so einem Grünen seine Politik erklären! Wie hat der

es da nur zum Abgeordneten gebracht?

Aber noch heult Lilith Reins herum, dass sie an der Schule

nicht offen Politik betreiben darf. Armin erklär es uns bitte

noch einmal! ,, Doch werde im Unterricht über Klimawan –

del diskutiert, dann „darf es oft nie politisch werden“. Polit –

isch meint hier vor allem konfliktgeladene Diskussionen, die

auch Lehrer schnell überfordern können „. Tja, rechte Leh –

rer, die solch einer Diskussion ohne weiteres bestreiten kön –

nen, werden ja an den Schulen nicht geduldet. Andererseits

möchte auch niemand solch zunehmende Politisierung des

Schulunterrichts. Wo soll das enden, ETWA wieder mit Pio –

nier – und FDJ-Organisation an den Schulen?

Nun Armin, wie war es eigentlich bei Dir in deiner Schulzeit?

,, Die Schule, das war immer die wirklich wichtige Institution

im Leben, in der man zu funktionieren habe. Es war so gewe –

sen, als gehöre Schule nicht zum Leben da draußen. Doch jetzt

hat sie sich dank der Fridays doch noch als Schule fürs Leben

entpuppt. Und Johanna findet, dass sie alle mit ihrem Tun bei

den Fridays „auf der staatlichen Ebene angekommen sind“. Sie

sind jetzt selbst Politik „. Also in der Schule nichts gelernt,

und als Journalist beim ,,Tagesspiegel„ geendet. Tja hättest

du damals schon massiv die Schule geschwänzt, würdest du

heute bei VW im Aufsichtsrat sitzen und müsstest dich nicht

als ,,Lügen-Presse„ oder ,,Lückenpresse„ beschimpfen las –

sen!

Neu ist an der Jugendbewegung eigentlich nur, dass sich die

Jugendlichen hier in der Jugendarbeit sogleich die Pfründe –

stelle fürs Alter erschaffen. Los Armin, erklär es uns doch.

,, Viele, die schon aus der Schule heraus sind, verschreiben

sich der Bewegung ganz und gar, wie etwa Liliths und Luis’

Mitstreiterin Clara Mayer, 18 Jahre alt, die schon auf der

Aktionärsversammlung von VW gesprochen hat oder bei

Markus Lanz saß„. Na also geht doch. Was braucht die

Clara da noch einen Posten im Aufsichtsrat von VW, da

sie auf der Siegerstrasse ihrer Bewegung steht!

Bloß, was wird aus all den vielen Mitläufern an den Schu –

len? Schließlich kann es nicht für alle Pfründeposten ge –

ben. Immerhin ist die ganze Klimawandel-Sekte nach dem

Pyramiden oder Schneeballsystem organisiert, wo einige

wenige es bis ganz nach oben schaffen, während der Rest

leer ausgeht. Können ja auch nicht alle Assistenten bei

Greta, Luiese oder Clara werden, denen täglich ihr Fast

food holen und Kaffee servieren und Reisen organisieren.

Andererseits seit ihr mit Schulschwänzen bestens auf das

politische System in Deutschland vorbereitet, wo nicht

ein einziger Politiker es durch bewiesene Arbeit oder gar

Leistung bis in die Staatsführung geschafft!

Aber wer heute noch kostenlose Flyer an Schulen verteilt,

kann morgen auch Werbung und Zeitungen austragen.

Je mehr ich so darüber nachdenke, um so mehr sehe ich

meine Rente in Gefahr!

SPD: Statt Demokratie blanker Lobbyismus

Die SPD-Führung ist vollständig und mit fliegenden

Fahnen in das Lager der Asyl -und Migrantenlobby

übergelaufen.

Entgegen den Willen ihres eigenen Volkes, wobei sich

selbst in Umfragen der ihnen hörigen Medien 50 Pro –

zent aller Befragten gegen die Aufnahme von Flücht –

lingen ausgesprochen, setzen die SPD-Bonzen darauf

stetig höhere Zahlen von Aufzunehmenden aus den

griechischen Lagern zu fordern. Das kein einziges

anderes EU-Land diese Flüchtlinge aufnehmen will,

müsste den Genossen eigentlich schwer zu denken

geben, zeigt es doch nur zu deutlich, wo die Mehr –

heit des Volkes tatsächlich steht.

Wie mittelalterliche Fürsten meinen die Bonzen der

SPD ihre Bundesländer regieren zu können. In nicht

einer einzigen Kommune, geschweige denn in einem

Bundesland, wurden die Einwohner zuvor gefragt, ob

sie denn überhaupt Migranten aufnehmen wollen!

Dies ist das gründlich am Volk vorbei regieren, dass

man von dieser Art von Politikern nur zu gut gewohnt

ist! Wem also dient oder besser gesagt bedient Norbert

Walter-Borjans mit seinen dreisten Forderungen? Dem

deutschen Volk wohl kaum, sondern ganz ausschließlich

der Asyl – und Migrantenlobby. Diese, obwohl nur eine

verschwindend geringe Minderheit, wird uns in den Me –

dien in bester Fake news-Manier als Mehrheit präsen –

tiert!

Ginge es nach den Willen der SPD-Bonzen, dann dürften

deren Satrapen in den Kommunen, deren Zahl allmählich

abnimmt, nach Lust und Laune weitere Migranten ordern

dürfen. Selbstredend fragen diese Satrapen in den Kommu –

nen nicht zuvor die Einwohner, ob die überhaupt und wenn

wie viele Migranten sie aufnehmen wollen. Aber nicht nur

bei sämtlichen Themen die Migration betreffend, ist hier

in Deutschland quasi sämtliche Demokratie abgeschaltet.

In der Merkel-Regierung, wo man doch so gerne als ,,Euro –

päer„ auf ,,gemeinsame europäische Lösungen„ setzt,

müsste es ein klares demokratisches Signal sein, dass nicht

ein anderes EU-Land sich von den Brandstiftern und Ge –

walttätern auf Lesbos unter Druck setzen will.

Aber Demokratie? Nicht mit der Merkel-Regierung! Also

wird die gemeinsame EU-Politik von Merkels Satrapen

ganz bewusst sabotiert und wieder, wie schon 2015, ein

gefährliche deutscher Alleingang durchgezogen. Damit

macht sich die Merkel-Regierung und ihr SPD-Anhang

zu geistigen Brandstiftern, die Migranten mit ihrem un –

demokratischen Alleingang die Migranten geradezu zu

neuen Gewalttaten verleitet. Schon brennen in Griechen –

land auch auf Samos Flüchtlingslager!

Mit ihrem Alleingang, an jegliche demokratische Norm

und am eigenem Volk vorbei, wobei die gesamte Politik

sich widerspruchslos der Asyl – und Migrantenlobby

unterordnet, ist die Merkel-Regierung auf dem besten

Wege Europa im wahrsten Sinne des Wortes in Brand

zu stecken!

Wäre Norbert Walter-Borjans ein echter Demokrat,

dann würden er und seine Partei-Bonzen es einsehen,

dass die demokratische Mehrheit der europäischen

Völker gegen ihre Vorschläge und Forderungen ist,

und niemand ihrem ,,deutschen„ Beispiel folgen

wird!

Aber gerade, weil diese Bonzen es ganz genau wissen,

dass sie weder im eigenem Land, geschweige denn in

der EU über eine Mehrheit verfügen, bauen sie solch

einen politischen und medialen Druck auf, um ebenso

hemmungs – wie schamlos ihre unverschämten Forder –

ungen durchzusetzen, und damit der Demokratie in

Deutschland den größtmöglichen Schaden zuzufügen!

Spätestens bei der nächsten Wahl werden diese geisti –

gen Brandstifter die verdiente Quittung dafür bekom –

men, sich mit den Gewaltätern und Brandstifter in den

griechischen Lagern unterworfen und ihnen nachgege –

ben zu haben. Jedes weiteres angestecktes Flüchtlings –

lager ist die alleinige Schuld von Borjans und seinen

Bonzen und ihrem Alleingang zuzuschreiben!

Ungarische Regierung enttarnt Lobbyisten

In der ,,Süddeutschen Zeitung„ will man uns den Öster –

reicher Gerald Knaus als ,,renomierten Forscher„schmack –

haft machen. Dabei ist der ,,Migrationsforscher„ nichts an –

deres als der übliche Handlanger der Asyl – und Migrations –

lobby.

Angeblich erforscht Knaus die Korruption in EU-Staaten.

Selbstredend nur in jenen Staaten, welche der Massenein –

wanderung ablehnend gegenüber stehen. In den eigenen

NGO der Asyl -und Migrationslobby forscht Knaus natür –

lich nicht nach und deckt deren zwielichtige Geldgeber auf.

Immerhin müsste er dann in seiner eigenen NGO, dem

´´European Stability Initiative“, wo deren Leiter in Berlin

er ist, damit anfangen. Die ,,European Stability Initiative„

ist zweifelsohne einer jener NGO, die sich seit  Jahren be –

harrlich geweigert, ihre Geldgeber offen zu legen. Letzt –

endlich musste man doch eingestehen, dass man Geld

vom Open Society Institute, einer der Soros-Organisa –

tionen bekommen hat!

Hier endet für Knaus sehr schnell jedes Gefühl für Rechts –

staatlichkeit! Immerhin forderte Knaus die EU dazu auf

der Türkei weitere Milliarden Euro anzubieten! Knaus

dazu: ,, Auch wenn die Türken zwei Milliarden pro Jahr

fordern würden, wäre das eine sinnvolle Investition für

die EU „.    Das sind nicht Worte eines Wissenschaftlers

sondern die eines Geschäftemachers!

Knaus war einer der Iniatoren des schmutzigen Türkei –

deals, welcher, wie man es unschwer an den vielen Mi –

granten in Griechenland erkennen kann, kaum etwas

gebracht. Warum hat Knaus bei seinen Korruptions –

forschung nie nachgeforscht, wo das von der EU an die

Türkei gezahlte Geld versickert ist? Angeblich erforscht

Knaus auch gerne, wie es um die Rechtsstaatlichkeit be –

stellt. Und da schlug er dann ausgerrechnet die Türkei

als Bündnispartner vor?

Schon 2018 fiel Knaus in einem Beitrag im ,,SPIEGEL„

mit seinem Lobbyismus unangenehm auf: ,, Durch so –

fortige Zuordnung von bezahlten Rechtsanwälten zu den

Asylsuchenden und von Nichtregierungsorganisationen

zu den Verfahren werden Schnelligkeit und Solidität der

Verfahren erreicht „ hieß es darin. Das ist nichts ande –

res als reiner Lobbyismus zur Durschsetzung staatlicher

Finanzierung der NGO der Asyl – und Migrantenlobby!

In dem ,,SPIEGEL„-Gastbetrag vom 28.6.2018, den

Knaus zusammen Gesine Schwan verbrochen, geht es

auch um Lobbyarbeit, welche z.B. die Finanzierung der

NGO der Asyl – und Migrantenlobby über Beraterver –

träge durch deutsche Kommunen sichert: ,, Kommunen

sind eingeladen, auf der Basis beratender Multi-Stake –

holder Beiräte (Vertreter der Gemeindeverwaltungen,

der Unternehmen und von Nichtregierungsorganisatio –

nen, einschließlich, wenn möglich, wissenschaftlicher

Beratung) darüber zu entscheiden, ob und in welcher

Zahl sie im Rahmen ihrer eigenen weiteren Entwick –

lung Flüchtlinge aufnehmen wollen„. Klingeln da bei

Berater der Unternehmen nicht alle Alarmglocken, an –

gesichts der Tätigkeit solcher für die Merkel-Regierung?

Ist dies die Art von Korruptionsaufdeckung, die Knaus

betreibt?  Immerhin geben die Lobbyisten in ihrem Bei –

trag ganz unumwunden offen zu, dass es um Beeinfluss –

ung geht: ,, Und dadurch konkrete Ergebnisse noch vor

dem Europaparlamentswahlen 2019. Es geht um eine

Demonstration von Erfolg, der die gesamte europäische

Debatte beeinflussen soll„. Hier zeigt der Lobbyist sein

wahres Handwerk, nämlich die gezielte Beeinflussung

der Politik! Nicht umsonst ist Knaus NGO im Lobby –

register der EU eingetragen!

Bei solch einseitiger Forschung fiel Gerald Knaus nicht

nur der ungarischen Regierung auf, die ihn verdächtigen

,, gemeinsam mit anderen „Lobbygruppen, die sich als

Nichtregierungsorganisationen tarnen„ die Politik des

Georges Soros verfolgen. Die Frage, ob sich der ,,Korrup –

tionsforscher„ Knaus mit dem Fall Soros befasst, wäre

hier interessant, aber wie gesagt als Lobbyist verfolgt er

mit seinen ,,tendenziösen Berichten„ eben nur die Re –

gierungen, welche sich der Migration widersetzen. Eine

der vielen Sprachpuppen der Asyl – und Migrantionspo –

litik würde Knaus nie mit Korruptionsvorwürfen beläs –

tigen!

Knaus behauptet: ,, Sein Fall sei eine „fantastische Fall –

studie“, wie Politik in Ungarn funktioniere„. Dabei ist

sein Fall eher Anschauungsmaterial dafür wie Lobbyis –

ten innerhalb der EU agieren, mit einseitigen Studien

und Berichten und wie ekelhaft ihr Treiben ist.

Kein Wunder also, dass dieser widerwärtige Lobbyist

wieder ganz vorne dabei mit mischt, den Deutschen

die Migranten aus Griechenland aufzuzwingen. Da –

für würde er nur zu gerne die Eurokraten weitere

schmutzige Deals einfädeln lassen! Seine Lobby –

NGO erstellt seit Jahren Konzepte für Migration

nach Europa.

Nun, wo die ungarische Regierung das unermüdliche

Wirken Knaus für die Asyl – und Migrantenlobby of –

fen gelegt und damit seine ständigen Einmischungen

in die inneren Angelegenheiten Ungarn, nur um das

Land zu zwingen gegen den Willen seines Volkes Mi –

granten aufzunehmen, spricht dieses Subjekt frech

von einer gezielten Kampagne gegen ihn. Das war

schon immer das Vorgehen der Lobbyisten, wenn

ihnen Entarnung drohte. Sobald die eigenen Ver –

brechen sichtbar werden, versetzt man sich in den

Opfermodus. Das ist nichts anderes als das Haltet –

den-Dieb-Geschrei des echten Diebes zur Ablenk –

ung!

Leipzig-Connewitz: Die Probleme sind hausgemacht

Im gewohnten stark tendenziösen Berichterstattungsstil

wird nun über die Ausschreitungen in Leipzig berichtet.

In der ,,Deutschen Welle„ wird etwa über die aktive Un –

terstützerin der Linksextremisten, die Linkspartei-Politi –

kerin Julia Nagel berichtet: ,, Sie findet es „nicht hilfreich“,

dass sich die Medien so auf die Gewalt konzentrierten „.

Das ist eine glatte Lüge, da die Medien sichtlich kaum

über die Krawalle in Leipzig berichten. Man vergleiche

dazu nur einmal: Wie oft wurde über die Treppenszene

vor dem Reichstagsgebäude am 29. August berichtet

und wie oft über drei Krawallnächte in Leipzig?

Eher müsste man den Medien vorwerfen, dass diese nur

über die angeblichen Gewaltszenen vor dem Reichstag

berichten, und kaum über die friedlichen Demos der

Corona-Demonstranten, geschweige denn über deren

Anliegen oder gar Inhalte.

Aber als Linke macht man sich die Welt, wie sie einem

gefällt. Und in dieser linken Welt sind die Linksextre –

misten stets Opfer. So wie sie nun als Opfer des Wohn –

ungsnotstands dargestellt werden. Doch wer hat sich

denn dafür eingesetzt, dass über eine Millionen Mi –

granten nach Deutschland gekommen, mit denen sie

nun selbst in Konkurrenz um den knappen Wohnungs –

markt ringen? Sie wurden sozusagen das Opfer ihrer

eigenen Refugees wellcome-Politik! Natürlich ist es be –

deutend bequemer den deutschen Hausbesitzern die

Schuld in die Schuhe zu schieben als es als selbst ge –

machtes Problem anzusehen! Wer schreit denn da ge –

rade wieder am lautesten nach der Aufnahme von wei –

teren Migranten? Wo diese später wohnen sollen, so –

weit reicht linke Ideologie selbstredend nicht!

Während es für die wahren Spekulanten ein gutes Ge –

schäft ist für die Migranten neue Häuser und Wohn –

ungen zu bauen, bleiben die Linken selbst zunehmend

auf der Strecke. Sie könnten doch einmal ihren jahre –

langen stillen Unterstützer, Oberbürgermeister Burk –

hard Jung, natürlich SPD, fragen, wieviele Migranten

Leipzig seit 2015 aufgenommen und wie viele davon

inzwischen eine eigene Wohnung bekommen haben.

Ansonsten werden in Leipzig die linksextremistische

Gewalt seit Jahren geduldet, weil man die Linksextre –

misten in bester SA-Manier dazu benutzt den jewei –

ligen politischen Gegner von der Straße zu verdrängen,

mit Verhinderung deren Demonstrationen, notfalls mit

Gewalt. Seit Jahren schauspielern Linksextremisten für

die Merkel-Regierung die ,,Zivilgesellschaft„, die für

Merkels Politik auf die Strassen geht! Das gibt die CDU –

Politikerin Sabine Heymann ganz offen zu: ,, Linke Ge –

walt gehöre seit 30 Jahren zur Leipziger Politik: „Man

pflegt auch dieses Milieu, um wieder einen Gegenpart

zu haben gegen das Rechte „.

Der Staat selbst hat sich das Problem Linksextremis –

mus erschaffen, indem man unter dem Vorwand des

,,Kampf gegen Rechts„ die Linksextremisten alimen –

tiert und ihnen, eben wie im Leipziger Connewitz, seit

Jahren rechtsfreie Räume einräumte. Das man ihnen

nach dreitägigen Krawalldemos noch eine Vierte ohne

jegliche Beauflagung genehmigte, spricht da Bände!

Seit 2013 verurteilt Oberbürgermeister Jung regel –

mäßig die linksextremistischen Krawalle, ohne da –

nach auch nur das Geringste zu tun. 2015, nach all –

eine 16 Angriffen auf ein und dieselbe Polizeistation,

nach Verwüstung eines seiner Rathäuser durch Links –

extremisten, stellte sich Jung allen Ernstes vor die

Kameras und erklärte, dass ihn der Verfassungs –

schutz nicht berichtet habe, dass es in seiner Stadt

eine linksextremistische Szene gibt. Derartige völ –

lige Realitätsverweigerung machte Jung zum blin –

desten Bürgermeister Deutschlands. Dessen regel –

mäßige Statements gegen die Randalierer sind mehr

als unglaubwürdig!

Ebenso gerne entschuldigen Politiker der Linkspartei

die regelmäßigen Krawalle in Connewitz mit der Be –

hauptung, dass angeblich der größte Teil der linken

Einwohner die Gewalt ablehne. Das ist nichts als eine

reine Schutzbehauptung, denn nicht ein einziges Mal

schritten diese Linken bei Randalen ein, nicht ein ein –

ziges Mal verwehrten diese Linke den Gewalttätern die

Teilnahme an ihren Demos. Nicht ein einziger Linker

meldete zeigte einen Gewalttäter bei der Polizei an!

Vielmehr werden die Gewalttäter von der linken Mehr –

heit nicht nur stillschweigend geduldet, sondern aktiv

unterstützt! Nämlich nur durch die Armee linksextre –

mistischer Gewalttäter konnte man sich in Connewitz

einen eigenen Stadtstaat schaffen. Alles andere ist nur

platte linke Propaganda!

Wieder nichts als Lügen!

In der ihr üblichen heuchlerischen Verlogenheit erklärte

Angela Merkel ,, Deutschland habe sich der Verantwort –

ung für die Migranten gestellt „. Für die Merkel ist also

nur sie selbst ,,Deutschland„! Es ist aber eben nicht

Deutschland, sondern Merkel, welche die Migranten

zu einem deutschen Problem gemacht. So wie es eben

nicht Deutschland ist sondern Merkel und ihre Satra –

pen, welche laufend die Aufnahmebereitschaft für wei –

weitere Migranten bekunden.

Deutschland oder besser gesagt die Deutschen, werden

dabei erst gar nicht gefragt.

Bei Bundeskanzlerin Merkel wird sie selbst immer dann

zu Deutschland, wenn es darum geht den Deutschen wie –

der etwas aufzubürden.

So wie jetzt weitere sogenannte ,,unbegleitete Jugendliche„.

Mit denen haben die Deutschen schon genug unangenehme

Erfahrungen machen müssen. Aber das stört Merkel ebenso

wenig, wie all die emensen Kosten, welche diese ,,unbeglei –

teten Jugendlichen„ Deutschland bescherten. Die bezah –

len ja die Deutschen!

Für die flüchtlingssüchtige Kanzlerin zählt einzig in ihrer

gesamten Amtszeit, wo und wie sie weitere Migranten or –

dern kann. Ob sie, wie damals unter dem Außenminister

Steinmeier direkt aus ägyptischen Gefängnissen oder von

der Bunten Regierung mit finanzierten und unterstützten

Schiffen von Schleuser – und Schlepper-NGOs über das

Mittelmeer abgeliefert oder von Erdogan in schmutzigen

Deals abgekauft werden, dass spielt für Merkel nicht die

allergeringste Rolle. Im Gegenzug dafür werden dann die

Deutschen in allen die Migration betreffenden Themen

von der Merkel-Regierung und der ihr hörigen Presse

nach Strich und Faden belogen, selbst darüber wie viel

Steuergelder Merkels Migrationspolitik dem Deutschen

tatsächlich gekostet.

Selbst als es um das nun wieder im Vordergrund stehende

Flüchtlingslager Moria ging, wurde der Deutsche wieder

von seiner Regierung nach Strich und Faden belogen als

es um die angebliche Aufnahme von Kleinkinder und da –

runter vor allem kleine Mädchen aufgenommen werden

sollten. Zum Einen ließen sich nicht einmal so viele kleine

Mädchen im Lager finden, wie sie uns die Lücken und Lü –

genpresse andauernd präsentierte, so das wieder fast aus –

schließlich Jungen kamen, und selbst deren genaue Zahl,

die sich durch sofortige Familienzusammenführung ver –

vierfacht, wurden nie genannt. Nun versucht die Merkel –

Regierung schon wieder schamlos den selben Trick mit

der angeblichen Aufnahme von nur Jugendlichen! Kann

diese Regierung nicht wenigstens einmal in Merkels ge –

samter Amtszeit offen und ehrlich agieren?

Niemand braucht Georges Soros und seine erkaufte Demokratie

Was Europa am wenigsten gebrauchen kann ist eine
von einem Börsenspekulanten erkaufte Demokratie!

Wohl kaum ein Subjekt ist in der Welt so umstritten
wie der Abzocker und Finanzspekulant Georges Soros.
Nach eigenen Angaben habe die Nazi-Zeit sein Verhal –
ten als Geschäftsmann geprägt, und ließen Soros so an –
geblich als Börsenspekulant handeln.
Alexandra Förderl-Schmid fiel in der stets etwas zu
parteiischen ,,Süddeutschen Zeitung„ die undank –
bare Aufgabe zu eine Lobhymne auf Soros zu verfas –
sen. Das konnte nur schief gehen.
Sie beschreibt Soros als ,, ,,abgezockten Hedgefonds –
manger spekulierte er im großen Stil gegen ganze
Volkswirtschaften und zwang die Bank von England
in die Knie„, um an anderer Stelle zu behaupten:
,, Mit antisemitischer Grundierung wird er als Fi –
nanzspekulant bezeichnet, der Europa mit Flücht –
lingen „überfluten“ wolle und die Flüchtlingspolitik
diktiere „.
Warum sonst gründete Soros seine Universität in
Europa und nicht in den USA? Erst in Budapest,
wo sie angeblich verboten, tatsächlich aber erfolgte
die Verlegung nach Wien, weil man sich weigerte die
Finanzierung offen zu legen. Sehr merkwürdiges Ver –
halten für Demokraten!
Soros sei besonders stolz auf seine Privatuniversität
,,Central European University„. ,, 17 000 Studenten
aus aller Welt haben ihren Abschluss gemacht. Wenn
sie in ihre Heimatländer zurückkehren, übernehmen
sie oft Führungsaufgaben in Demokratien, die sich ent –
wickeln. Darauf bin ich besonders stolz „. Aber anders
ausgedrückt, sind es 17.000 die indoktriniert wurden
um die Herrschaft an sich zu reißen.
Thomas Carothers, Vizepräsident des Carnegie En –
dowment for International Peace erklärte einst:
,,Soros ging es immer um den Einzelnen, der ermäch –
tigt werden muss, und weniger um Strukturen„. Es
geht also weniger um die Demokratie also der Herr –
schaft des Volkes, sondern um Einzelne, die ermäch –
tigt werden sollen. Seltsam das der große ,,Demokrat„
1948 dann ausgerechnet mit der sozialistischen ungar –
ischen Regierung den Deal für eine Stiftung abschloß,
welche das Regime in Ungarn mit Devisen versorgte.
Angeblich habe Soros so das kommunistische Regime
in Ungarn ,,unterwandern„ wollen. Das Einzige, was
Soros mit 14 Milliarden Dollar Vermögen unterwan –
derte sind: Menschenrechtsgruppen, Nichtregierungs –
organisationen (NGO) und Aktivisten!
Dazu bemerkt die ,,NZZ„: ,, In vielen Ländern ohne
starke Zivilgesellschaft entstand eine eigentliche In –
dustrie von Nichtregierungsorganisationen, die vor
allem den Prioritäten ihrer Geldgeber verpflichtet
sind, aber nur oberflächlich verankert in ihrem Tä –
tigkeitsgebiet „ ( ,,NZZ„ vom 14. Mai 2019 ).
Die von Soros mit finanzierten Umstürze brachten
nicht viel: ,, In Serbien kamen bald wieder Repräsen –
tanten des alten «tiefen Staates» zurück an die Macht,
in der Ukraine zerstritten sich die Protagonisten der
«orangen Revolution» so sehr, dass ein prorussischer
Präsident die nächsten Wahlen gewann, in Weissruss –
land scheiterte der Versuch eines Machtwechsels voll –
ständig „ ( ,,Neue Züricher Zeitung„ ). Anders aus –
gedrückt Soros Messias -und Ermächtigungsfantasien
verschlimmerten überall dort die Situation, wo sich
die Menschen nicht mit Geld kaufen ließen!
Angeblich steht Soros für eine offene Gesellchaft ein.
Was diese denn aussehen soll, beschreibt die Förderl-
Schmid lieber nicht. Jedoch, wenn man sieht wer Soros
Feinde sind, Trump und Orban zum Beispiel, wird
einem sehr schnell klar, dass damit nichts anderes
gemeint ist, als die Masseneinwanderung von Mi –
granten nach Europa! In den ,,NZZ„ ist es ,,das
Konzept der offenen Gesellschaft, deren Liberalis –
mus für Soros stets auch die Migration einschloss „.
Soros finanzierte die Migration nach Europa mit 500
Millionen Dollar! Die ,,NZZ„ schrieb dazu: ,, Soros
spielte Orban insofern in die Hände, als er vorschlug,
die EU solle jährlich eine Million Flüchtlinge aufneh –
men, das Asylsystem sowie die Grenzkontrollen ver –
einheitlichen, legale Migrationsrouten schaffen und
zusätzliche Mittel zur Integration bereitstellen „.
In den USA finanzierte Georges Soros dagegen gleich
mit 1,5 Milliarden Dollar die Migration und Integra –
tion. Dazu war es nötig die Republikaner in den USA
offen zu bekämpfen. ,, Mit hohen zweistelligen Mil –
lionenbeträgen unterstützt er die Demokraten seit –
her gegen seine republikanischen Erzfeinde „ ( NZZ ).
Auf Fox News wurde Soros dafür als ,,Dr. Evil einer,
der wisse, wie man Geld bewegt, und es benutzt, um
Einfluss zu gewinnen„ bezeichnet.
Was Europa am wenigsten gebrauchen kann ist eine
von einem Börsenspekulanten erkaufte Demokratie!
Das sich Eurokraten immer noch auf dem Weltwirt –
schaftsforums in Davos mit Soros einlassen und de –
ren Journalisten seine Einschätzungen zur Weltlage
weiter verbreiten, zeigt wie sehr die Demokratie in
Europa gefährdet ist!

Hat Horst Seehofer erstmals demokratisch gehandelt?

Die linke Berliner Bundestagsabgeordnete Petra Pau
ist schwer am Heulen, dass ihr Innenminister Horst
Seehofer verboten habe, weitere ,,Flüchtlinge„ auf –
zunehmen. Sie wirft Horst Seehofer vor das sein Ver –
bot nicht mit dem Kabinett abgestimmt sei.
Mit wem aber hat dann die Linke Pau dann die wei –
tere Aufnahme von ,,Flüchtlingen„ abgestimmt?
Als ,,Demokratin„ müsste sie das Volk, hier also
die Einwohner Berlins befragen! Hat das, was in
Berlin an der Macht denn die Bürger dazu befragt?
Wurde außerhalb der Merkel-Satrapen überhaupt
jemand über deren Aufnahmeerklärung informiert?
Zumal die Berliner Satrapen speziell auch Kranke
und Traumatisierte, also die üblich psychisch-Kran –
ken, welche sich dann ofr als tickende Zeitbomben
entpuppen, aufnehmen wollten!
Selbstredend erfolgte von Petra Pau keine Anfrage
dazu, in wie weit die Berliner Einwohner gefragt
oder überhaupt informiert wurden. Pau kennt nur
die Gesetzartikel die ihr in den Kram passen aber
echte Demokratie kann sie ebenso wenig wie die
anderen Merkel-Satrapen!
Übrigens echte Volksvertreter regieren nicht von
oben herab, sondern beziehen ihr Volk demokrat –
isch mit in ihre Entscheidungen ein! In Berlin und
Thüringen wo Linke mit regieren, kennt man echte
Demokratie nicht. Hier wird, wie früher im SED –
Regime immer noch von oben bestimmt. Letzter
Beweis war die von oben verordnete Machtergreif –
ung eines Linken als Ministerpräsidenten. Derselbe
bedankt sich nun fein dafür bei Merkel mit der Ver –
kündung der Aufnahme weiterer ,,Flüchtlinge„,
selbstredend an den Thüringer Bürgern vorbei, die
ebenso wenig gefragt wurden, wie die in Berlin.
In sofern könnte eher Horst Seehofer einmal halb –
wegs demokratisch gehandelt haben. Zumindest
hat er nicht weniger am Volk vorbei gehandelt als
die Satrapen in Berlin und Thüringen!