Ihnen steht ein heißer Sommer bevor

Die Regierung aus Deutschland, – eine deutsche Regierung
haben wir ja nicht -, wirkt wie Goethe Zauberlehrling, der
die bösen Geister, die er herbei rief nicht wieder los wird.
Und die Regierung aus Deutschland hat sehr viele böse
Geister herbeigerufen! Die überfüllen nun all die Asyl –
und Flüchtlingsheime und nicht nur bei Messermorden
kann die Regierung aus Deutschland den Deckel kaum
noch draufhalten.
Da man für die Regierung aus Deutschland so ziemlich
alles aufgebracht, nur eben niemanden mit Durchblick
oder gar Verstand, so ist das einzige Mittel gegen die zu-
nehmende Migranten, deren Unterbringung schon jetzt
an ihre Grenzen stößt, noch mehr Migranten ins Land
zu holen und Deutschland nun endgültig zu einem Ein-
wanderungsland zu erklären. Der Pass der BRD ist nun
leichter für Ausländer zu bekommen als derzeit in der
Apotheke sein Medikament auf Rezept!
Der Deutsche Bürger soll Energie sparen, damit diese
dann für eine Million Migranten mehr pro Jahr hin-
reichend zur Verfügung steht! Woher der Strom und
die Heizenergie für eine Million zusätzlicher Auslän-
der herkommen soll, dass weiß in der Politik niemand
zu sagen. Im roten Berlin schiebt man nun sogar krimi-
nelle Ausländer nicht ab, damit sie sich im Winter hier
in Deutschland gemütlich warm machen.
In ersten Städten und Gemeinden regt sich der Wider-
stand, und gehen die Leute gegen neu errichtete Asylan-
tenheime auf die Straße. Nur wenig Obrigkeit stellt sich
dem Bürgern noch zum offenen Gespräch, ganz in dem
Wissen, dass den von jeglichen Argumenten befreiten
Vertretern der Asyl – und Migrantenlobby ein einsiger
Wind entgegenschlägt. Die Bürgermeister und Gemeinde-
vertreter, die sich noch auf Bürgerversammlungen unters
Volk trauen geraten schnell in Walter Lübcke ähnliche
Situationen, sobald sie nur ansatzweise die Positionen
der Regierung aus Deutschland vertreten. Und jeder
weiß wie die Sache für Lübcke geendet!
Die der Asyl – und Migrantenlobby hörige Staatspresse
ist voll und ganz damit beschäftigt die protestierenden
Bürger zu Rechten zu erklären. So braucht man sich
nicht mit den Argumenten der Bürger auseinanderzu-
setzen, für welche die Staatspresse ohnehin keine Er-
klärung bietet! Aber wie schon zuvor bei den Querden-
kern, kann man, – spätestens wenn 10.000 Bürger auf
den Beinen sind -, die alle zu Rechten erklären. Dies
ist selbst der Lügenpresse 202 bis 2022 nicht gelun-
gen! Ansonsten ist man schwer damit in der Staats-
presse beschäftigt sich Umfragen zusammenzubas-
teln, nach denen die Mehrheit der Deutschen für
die weitere Aufnahme von Migranten sei. Diese
Umfragen dürften ähnlich ausfallen wie die zu
der Panzerlieferungen, wo 37 Prozent extrem
dagegen und 32 dagegen, dann eine 54-prozen-
rige „Mehrheit“ für die Panzerlieferungen erge-
ben!
Nach den Silvesterübergriffen und zwei Messer-
männerattacken schon zu Jahresbeginn dürften
die Mehrheit deutlich wo anders liegen als von
der Lügen – und Lückenpresse verordnet.
Wenn schon an den kalten Wintertagen Menschen
gegen sie auf die Straße gehen, dann dürfte der Re-
gierung aus Deutschland in der Tat ein heißer Som-
mer bevorstehen, zumal wenn viele Bürger erst ein-
mal ihre neuen Stromrechnungen bekommen haben!

Bundestag: Auch 2023 nicht für Sie da!

Es ist mal wieder Januar und damit der klassische
Monat, indem dass, was im Bundestag sitzt, die Be-
reitstellung von möglichst einem Großteil all der
deutschen Steuergelder fürs Ausland planen. So
wird es wohl wieder mehr Geld für das Entwick-
lungsministerium, für Migration und humanitäre
Hilfe geben. Es ist all die Jahre reine Formsache
gewesen im Bundestag Gelder fürs Ausland im-
mer bedenkenlos durchzuwinken.
Um die Richtung für 2023 vorzugeben ist die
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, –
was hat die eigentlich 2022 im Ausland für
Deutschland getan, was ihre eigentliche Auf-
gabe wäre??? -, in die Ukraine gereist um der-
selben „dauerhafte Hilfe“ zuzusagen. So wird
auch 2023 ein Großteil deutscher Steuergelder
ukrainisiert werden!
Für gewöhnlich wacht dass, was im Bundestag
sitzt, und wie im Rauch all das Geld fürs Aus-
land bedenkenlos durchgewunken, erst auf,
wenn es einmal um Steuergelder geht, die den
Deutschen zukommen. Nachdem die Filetstücke
fürs Ausland verteilt, wird für die Deutschen um
jeden Knochen erbittert gestritten, dass da noch
zu viel Fleisch dran kleben könne. Ob Rentener-
höhung, ob Krisenhilfe, immer das selbe Gekläffe,
wer das bezahlen soll und wie man das finanzieren
soll, Seltsam, dass sich bei mehr Geld für das Aus-
land kein einziger Bundestagsabgeordneter diese
Frage stellt. Ebenso wie schon 2022 keiner all der
Abgeordneten jemals angefragt hätte, was uns denn
all die Waffen – und Güterlieferungen an die Ukraine
kosten, wie all diese Gelder gegenfinanziert oder wie
lange zukünftige Generationen der Deutschen die da-
für aufgenommenen Schulden abbezahlen müssen.
Und da Deutschland durch dass, was im Bundestag
sitzt auch der mit Abstand größte Einzahler in die
EU ist, verkündete Annalena Baerbock auch gleich,
dass die Ukrainer ihre Zukunft in der EU sehen.
Dagegen verkündete Baerbock nicht ansatzweise,
was den das deutsche Volk je von der Ukraine ge-
habt, jetzt hat oder je haben werde. Aber der ist ja
ohnehin egal, was ihre deutschen Wähler denken!
Sozusagen zum Anfüttern für den Jahresanfang hat
die Baerbock erst einmal 40 Millionen Euro Aufbau-
hilfe für die Ukraine; dazu noch 20 Millionen Winter-
hilfe im Handgepäck mit dabei. Für einen Aufbau
braucht man in einem Land das sich immer noch im
Krieg befindet und wo täglich etwas zerstört wird, auch
nicht so viel.
Die großen Summen schreibt man heimlich aus und
nennt sie dem Volke des „Staatswohl“ wegen gar nicht
erst. Ebenso wenig, wie das deutsche Volk des „Staats-
wohls“ wegen nicht erfahren darf, wer tatsächlich die
Pipelines Nordstream 1 und Nordstream 2 gesprengt.
Wahrscheinlich genau einer der Staaten, die entweder
übermäßig mit deutschen Steuergeld versorgt oder de-
ren Regierung, dass was die Bundesregierung schau-
spielert hörig ist!
Während man im eigenen Land schnelles Internet für
alle nicht hinbekommt, hat Baerbock für die Ukraine
weitere 20 Millionen Euro zum Ausbau des Satelliten-
Internetsystems Starlink dabei. Damit könnten insge-
samt 10.000 Bodenstationen finanziert werden.
So kostete dem deutschen Volk ein Tag Baerbock in der
Ukraine schon einmal schlappe 80 Millionen Euro und
darin sind noch nicht einmal die eigentlichen Reisekos-
ten der Ministerin und ihrer Begleiter enthalten, sowie
dass was die der Ukraine unter dauerhafter Hilfe noch
alles versprochen. Und dies alleine in der ersten Januar-
woche.
Es ist nicht damit zu rechnen, dass im Bundestag irgend –
ein Abgeordneter sich nach dem Geld erkundigen, oder
gar dagegen stimmen wird. Noch nicht einmal die vor-
gebliche Opposition unter Friedrich Merz! Allenfalls
wohl die echte Opposition unter der AfD könnte da ak-
tiv werden.
Übrigens traf für das streng islamische Pakistan, das so
gerne den IS und die Taliban unterstützt, und welches
die Baerbock einen wichtigen Partner nannte beim Ein-
schleusen vermeintlicher afghanischer Ortskräfte nach
Deutschland, eine internationale Geldgeberkonferenz
zusammen, in der die Regierung aus Deutschland eben-
so wie bei den 600 Millionen für das Durchfüttern der
Taliban und ihrer Anhänger in Afghanistan, bestimmt
eine gehörige Summe zum Aufbau des “ friedliebenden
Islam“ mit abliefern wird.
Und dann muss die Regierung aus Deutschland noch
sehr viel Steuergeld in die Hand nehmen um für 2023
eine weitere Million Migranten nach Deutschland zu
holen. Da wird wohl schon Ende Januar das geplante
Geld für den Staatshaushalt 2023 nicht reichen und
die Regierung wird weitere Schulden machen, für Geld-
ausgaben, von denen der deutsche Steuerzahler noch
nie etwas gehabt, noch je etwas haben wird. Aber zum
Glück interessiert es die Letzte Generation ja nicht die
Bohne, wie lange sie und zukünftige Generationen da-
ran abbezahlen werden.
Und wenn sie allmählich das Empfinden haben, dass
im Bundestag weder sie, noch ihr Volk und ihr Land
würdig vertreten werden, dann können sie damit so-
gar richtig liegen. Abgeordnete von Typ Heiko Mass,
der 178.000 Euro 2022 abkassierte und gar nichts
für sein Volk oder Land getan, und sich noch nicht
einmal zu Wort meldete, bestätigen nur Ihren Ver-
dacht. Immerhin ist ein Abgeordneter des Bundes-
tags weder seinem Volk noch seinem Land sondern
nur seinem Gewissen verpflichtet. Und weil wohl
die meisten so etwas wie ein Gewissen gar nicht be-
sitzen, fühlen die sich niemanden gegenüber ver-
pflichtet, sobald sich genügend Dumme fanden
sie zu wählen, und dies direkt am Tag ihrer Wahl.
Das erklärt auch als die Abstimmungsergebnisse
im Bundestag, die in einer echten und funktionie-
renden Demokratie so wohl nie zustande gekom-
men wären!

Frau Nahles, Teddybär-Werfer sind gerade ebenso out wie ihre Politik!

Nahles Willkommenkultur

Nachdem die Regierung Scholz im Kampf gegen die
illegale Migration vor der EU versprochen, Abschieb-
ungen konsequent durchzusetzen, gleichzeitig aber
in Deutschland ein Einwanderungsgesetz schuf, dass
illegalen Migranten geradezu goldene Brücken baut,
um doch noch die Staatsbürgerschaft der BRD und
Bundesinnenministerin Nancy Faeser damit, dass
sie die Abschiebung eines afghanischen Vergewal-
tigers einer Vierzehnjährigen, nicht nur dem eige-
nem Volk, sondern dem gesamten EU-Parlament
zeigte, dass ihr Wort keinerlei Werte hat, ist das
Thema Abschiebung in Deutschland so gut wie er-
ledigt. Auf einen Abschiebegrund erfindet die Asyl –
und Migrantenlobby und die ihnen hörige Regier-
ung Scholz zwei, um die Betreffenden nicht abzu-
schieben
Auf die sicherste Methode, nämlich die, illegale
Migranten erst gar nicht nach Deutschland hin-
einzulassen, ist man im Bundestag ohnehin noch
nicht gekommen. So werden in Deutschland auch
weiter alle Migranten, die über die Balkanroute
über Polen und Tschechien nach Deutschland
gelangen, gier aufgenommen und die Schengen-
Abkommen außer Kraft gesetzt.
Arbeitsagentur-Chefin Andrea Nahles, natürlich
SPD, driftet gar ins Spiritismus ab, indem sie be-
hauptet: »Der Spirit ›Einwanderungsland‹ ist in
Deutschland noch nicht da«. Der wird auch nie
im eigenen Volk ankommen, dass ohnehin noch
nie in diesem Land zur Migration befragt oder gar
einmal darüber abstimmen dürfen. Schon 2016
hatten sich in Umfragen 80 Prozent der Befrag-
ten, für eine Reduzierung der Migranten ausge-
sprochen, handelte die Regierung nicht etwa ent-
sprechend des demokratischen Mehrheitswillen
des Volkes, sondern setzte seine verheerende Mi-
grationspolitik von 2015 ungerührt weiter fort.
Und natürlich hat sich auch Andrea Nahles vor-
her weder informiert noch eine Umfrage bemüht
als sie in von der Regierung gewohnten Einseitig-
keit in der Staatspresse verkündete: »Es kommen
ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen.
Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft,
sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, son-
dern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst
wird es nicht gelingen.«.
Sichtlich hat Andrea Nahles den Schuss noch nicht
gehört. Die Zeiten der Teddybär Werfer von 2015
sind längst vorbei, schon seit 2016! Und da wird,
zusätzlich zu einer Million Kriegsflüchtlingen
aus der Ukraine, den vielen Tausenden sich ille-
gal in Deutschland aufhaltenden Migranten aus
Afrika und dem arabischen Raum, nach Millio-
nen Flüchtlingen aus Irak, Syrien und Afghanis-
tan, nun auch noch weitere Millionen Migranten,
die weder einen Asylanspruch noch dringend be-
nötigte Fachkräfte sind, hier herzlich willkommen
heißen!
Zusätzlich soll der Deutsche frieren und Energie
sparen, damit man sie für Millionen Neubürger
bereitstellt.
Und bei der gegenwärtigen Politik ihrer Regierung,
sollte sich die Nahles doch erst einmal fragen, wa-
rum immer mehr Menschen aus Deutschland aus-
wandern! »Dummerweise sind gleichzeitig 750.000
Leute wieder ausgewandert.« so Nahles. Dumm sind
hier nur die Politiker, die echte Fachkräfte zum Aus-
wandern zwingen und dann eine Politik betreiben,
die zumeist Migranten nach Deutschland lockt, die
alles andere als Fachkräfte sind und dann wahrlich
noch glauben, dass das Volk die Willkommen heißt.
Und Nahles legt davon Zeugnis ab, indem sie meint,
dass die Ausländer kein Deutsch lernen müssen,
sondern nur noch Englisch. Müssen halt eben alle
Deutschen Englisch lernen, wenn sie in Zukunft
noch in ihrem eigenen Land etwas verstehen wol-
len. Aber hier versteht das Volk ohnehin seine Po-
litiker nicht mehr und die Politiker noch weniger
ihr Volk!
Vollständiger Realitätsverlust scheint die einzige
Antriebskraft in buntdeutschen Ministerien zu
sein und natürliche Blödheit die einzig erneuer-
bare Energie über die man im Kanzleramt, Bun-
des- und Landtagen, sowie in den Ministerien
und Behörden mehr als reichlich verfügt!

Innenministerin selbst die alle größte innere Gefahr

Nicht Russland, der Klimawandel, Corona, ein
atomarer Krieg oder die Energiekrise sind die
aller größte Gefahr für Deutschland, sondern
die Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf
einem Ministerposten!

nancy-faeser-schlepperin

Während sie nach außen hin vorgibt illegale Migration
bekämpfen zu wollen, macht die Regierung Scholz
Deutschland immer mehr zu einem Einwanderungs-
land. Doch was so nach Deutschland kommt, sind
alles andere als dringend benötigte Fachkräfte.
Vorgeschoben wird zudem die Überalterung der Be-
Folgerung mit Einwanderung zu bekämpfen zu wo-
len. Das man allerdings die Einbürgerung für über
67-jährige Migranten erleichtern will, steht dazu
nicht nur im krassen Widerspruch. Die Regierung
Scholz nimmt eben alles, was sie nur kriegen kann,
um ihre Umvolkungspläne durchzuziehen.
Dabei können sie noch nicht einmal zwischen der
deutschen Nationalität und der deutschen bzw. der
Staatsangehörigkeit der BRD zu unterscheiden.
Nicht jeder Angehörige des deutschen Staates ist
eben ein Deutscher!
Im Tierreich ist dies viel einfacher geklärt: Wenn
sie hier sich zwei kaukasische Schäferhunde nach
Deutschland holen, besorgen denen deutsche Pa-
piere, schicken sie auf eine deutsche Hundeschule
und die bekommen dann Nachwuchs. Dann haben
sie keinen deutsch-kaukasischen Schäferhund, ge-
schweige denn einen Deutschen Schäferhund, son-
dern es bleiben schlicht und ergreifend kaukasische
Schäferhunde mit deutschen Papieren; wobei es
vollkommen scheißegal ist, wie gut sie sich hier in
Deutschland eingelebt haben!
In der Staatspresse geistern sie stattdessen weiter
herum, all die Deutsch-Iraner, türkischstämmigen
Deutschen, Deutsche mit syrischen Wurzeln usw.
und so fort.
Dabei wird der Zusatz Deutsch diskriminierend
und rassistisch abwertend verwendet, zumeist,
bzw. verwandt, wenn der Betreffende ein Krimi-
neller ist, wie eben gerade bei den Schüssen auf
die Synagoge, wo es kein Iraner mit deutschen
Pass, sondern unbedingt ein „Deutsch-Iraner“
sein muss!
Und die für diese Praxis zurzeit dafür zuständige
Hauptschuldige, Bundesinnenministerin Nancy
Faeser, natürlich SPD, hat nun Angst, dass ihr
ihr Schlepper – und Schleusertum, mit dem am
laufenden Band quasi Lizenz-Deutsche gefer-
tigt werden, um die Ohren fliegt. Denn vielen
Biodeutschen stößt die Einbürgerungspraxis
bitter auf. Und wie immer, wenn in der Bunten
Republik etwas aufzufliegen droht, ist in der
gleichgeschalteten Presse sofort von „Stimmung-
mache“ und „gezielter Kampagne“ die Rede. So
auch bei der Faeser.
,, Es habe viele Menschen „tief verletzt“, dass die
Debatten in der Vergangenheit häufig von „Stimm-
ungsmache“ geprägt gewesen seien“ so Faeser. Wie
viele Gefühle und Empfindungen der Deutschen
verletzt werden, wenn wieder einmal aus einem
hergelaugenen Kriminellen ein „Deutsch-Iraner“
gemacht, ist dieser Innenministerin ebenso egal,
wie der Umstand, dass die von ihr eingeschleusten
Migranten in Deutschland schwerste Verbrechen
begehen. Sind diese Kriminellen noch nicht in den
Besitz von Papieren der BRD, wird ihr Migrations-
hintergrund in der Staatspresse einfach verschwie-
gen und das Subjekt wird nach der Stadt in der es
sich gerade aufhält benannt. Was dann so klingt:
Ein vierundzwanzigjähriger Düsseldorfer verging
sich am Samstag …“!
Nancy Faeser, die sich, anstatt die illegale Migra-
tion zu bekämpfen, lieber mit dem Einschleusen
von Afghanen als vermeintliche „Ortskräfte“ und
Migranten als angebliche „ukrainische Studenten“
einen Namen machte, will nun das “ Einwander-
ungsland Deutschland “ schaffen.
Die Umvolkungspläne der rot-grün versifften Re-
gierung stehen übrigens im krassen Widerspruch
zu dem, was sie der eigenem Bevölkerung verord-
nen. So sollen die 80 Millionen Energie und an
Heizung sparen, damit die jährlich 1 Million ins
Land geholten Migranten diese Einsparungen auf-
brauchen! Während im Klimawandel-Endzeitsze-
narien dem Bundesbürger Wassermangel in vielen
Regionen Deutschlands vorgegaukelt, werden trotz-
dem in genau diesen Regionen, in den Trockenheit
herrscht und besonders im Sommer Wasser einge-
spart werden muss, weiterhin Tausende Migranten
angesiedelt. Und dabei spielt dann deren Wasser-
verbrauch plötzlich keinerlei Rolle!
Um nicht nur den Einreisetourismus für all die
über 67-jährige Rentennomaden, Wirtschafts-
flüchtlinge und Sozialdienstausnutzer aus aller
Welt noch schmackhafter zu machen, soll in Zu-
kunft die mehrfache Staatsangehörigkeit keine
Rolle mehr spielen.
Natürlich kann Nancy Faeser es nicht rational
oder überhaupt erklären, wozu denn so ein ein-
gedeutschter Migrant, der seit Jahrzehnten „hier
zu Hause ist“, immer noch den Pass oder die Staats-
angehörigkeit seines früheren Heimatlandes drin-
gend benötigt. Ebenso wenig, wie sie eine Erklär-
ung dafür hätte, dass Asylbewerber, die vorgeblich
in ihrer Heimat verfolgt, kaum dass sie in den Be-
sitz des ersten deutschen Papiere sind, in genau
dieses Land in den Urlaub fahren!
Ja die Regierung Scholz konnte noch einmal eine
Erklärung für die Zehntausende von Faeser und
Annalena Baerbock als „Ortskräfte“ eingeschleus-
ten Afghanen vorlegen. Nicht nur, dass es nach
Angaben des Bundestags vom November 2018
nur 576 echte Ortskräfte gegeben, sondern sie
konnte 2022 auch nicht einen einzigen Beweis
dafür dem Bundestag vorlegen, dass in ganz
Afghanistan auch nur eine einzige Ortskraft
dafür durch die Taliban zu Schaden hekom –
men sei, aufgrund ihrer Tätigkeit als Ortskraft
für die BRD tätig gewesen zu sein. Zu allem
kam Ende 2022 auch noch heraus, dass in
Afghanistan sogar wieder Ortskräfte durch
Orgarne der Bundesrepublik angestellt wer-
den! Trotz alledem schleusen Baerbock und
Faeser weiter Afghanen nach Deutschland
ein, die Baerbock zuletzt sogar aus dem ei-
nigermaßen sicherem Pakistan! Zudem stellte
dieselbe Regierung weit über 700 Millionen
Euro für die Versorgung der in Afghanistan
Verbliebenen, also um es direkt zu sagen den
Taliban-Anhängern und deren Nachkommen
für Lebensmittel zur Verfügung!
Zudem genügen Zeitungsmeldungen aus Bunt-
deutschland wie „Afghane verging sich mehr-
fach an lernbehinderter Elfjähriger“, „Afghane
vergewaltigt 13-Jährige“, “ Afghane sticht auf
Rentnerin ein, weil er nicht ansehen konnte,
dass eine Frau arbeitet“, „Afghanische Brüder
töten Schwester, wegen deren westlichen Le-
benstil“, „Afghane tötet Ehefrau“ usw, , dass
derlei Afghanen zuvor eher nicht von den Tali-
ban wegen ihrer Lebensstils verfolgt oder gar
als „Ortskräfte“ für Demokratie und Gleichbe-
rechtigung in Afghanistan gekämpft!
Und nun will die Regierung Scholz Deutschland
zum Haupteinwanderungsland für solche Ele-
mente machen und den Wert einer deutschen
Staarsangehörigkeit in aller Welt auf unterstes
Ramschniveau verscherbeln!
Während Bundesinnenministerin komplett
unfähig die illegale Migration zu bekämpfen,
geschweige denn die innere Sicherheit zu ge-
währleisten vermag, muss eingestanden wer-
den, dass Nancy Faeser das deutsche Volk
noch nicht einmal vor den direkten Gefahren
ihrer eigenen Politik zu bewahren vermag. So
gesehen ist Nancy Faeser im Amt momentan
die aller größte Gefahr für Deutschland, erst
dann und mit weitem Abstand folgt Russland!

Bundestag: Nur aktiv, wenn es um Geld für das eigene Volk geht

Im Bundestag ging es um das geplante Bürgergeld,
also einmal um deutsche Steuergelder, die auch den
Deutschen zugutekommen. Erwartungsgemäß ging
dass, was im Bundestag als Abgeordnete herumlun-
gert, sofort auf die Barrikaden. Denn bei deutschen
Steuergeld, dass einmal überwiegend deutschen Bür-
gern zugutekommt, wird um jeden Cent erbittert ge-
stritten.
Dies wäre noch halbwegs verzeihlich, wenn nicht die
selben Abgeordneten Milliarden für die Ukraine, für
Migration, Entwicklungs – und humanitäre Hilfe, al-
so sämtlich deutsche Steuergelder, die ganz ausschließ-
lich dem Ausland zukommen, bedenkenlos und ohne
jeglichen Kommentar durchgewunken hätten.
Noch nie gab es bei dem, was im Bundestag herumlun-
gert, mal eine echte Debatte darüber, woher all diese
Milliarden für das Ausland kommen, wie sie finanziert
und gegenfinanziert, welch zukünftige Generationen da-
für aufkommen usw. und sofort. Eben genau die Dis-
kussionen, die im Bundestag sofort aufkommen, so-
bald es um deutsche Steuergelder geht, die auch dem
eigenen Volk zugutekommen.

Staatspresse zwischen Bots und Trolle

Die buntdeutsche Staatspresse macht sich die Welt,
so wie sie ihr gefällt. Werden in den Sozialen Netz-
werken Politiker oder die Presse kritisiert, dann
waren es angeblich KI, Bots oder Trolle.
Will jedoch die Staatspresse selbst Stimmung gegen
eine ihr missliebige Person machen und hat dabei
weder Unterstützung von oben noch im Volke ir-
gendeinen Rückhalt dafür, dann bedient sich die
Staatspresse eben der Meinung im Netz.
Jüngstes Beispiel hierfür war der Auftritt der Sän-
gerin Nena in der Show von Florian Silbereisen.
Beim Publikum kam dieser gut an und so blieb
der Staatspresse nur übrig als auf ihre Trolle im
Netz zurückzugreifen. Die gesamte geheuchelte
Empörung einzig daher, weil man Nena in der
Querdenkerszene verordnet.
So heißt es nun in der Staatspresse zum Auftritt
Nenas dementsprechend dann auch: “ Ein Nutzer
meinte mit Blick auf Nenas Einstellung zu den
Corona-Maßnahmen: „Dass Nena immer noch
von meinen Gebühren bezahlt wird, ist für mich
nur schwer erträglich.“ Ein User betonte: „Der
Nena-Auftritt zeigt mir, ihr habt nichts gelernt.“
Ein anderer meinte: „Wie kann Das Erste nur
diese Querdenkerin Nena einladen“. Von einer
journalistischen Sorgfaltspflicht ist da keine
Spur, ebenso wenig, wie bei der täglichen uk-
rainischen Propaganda, die uns in der Ersten
Reihe als Nachrichten verkauft werden! Kein
Wunder also, dass man Nenas Überraschungs-
auftritt in der Ersten Reihe vor den Kadern ge-
heimzuhalten versuchte!
In Deutschland als Künstler eine eigene Mein-
ung zu haben, das ist für die perfide Staats-
presse nicht zu ertragen.
Aber auch keine Meinung zu haben, wird von
den Revoltutionswächtern der Staatspresse
nicht toleriert. Das lehrt uns der Fall der
Helene Fischer, die von den Medien zuerst
massiv angefeindet worden, nur weil sie sich
nie im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby
geäußert und 2022, weil sie sich nicht gleich
gegen Putin und zu der Ukraine bekannt.
Überhaupt werden russischstämmige Künstler
regelrecht gezwungen sich gegen ihre Heimat
und für die Ukraine zu entscheiden, nur um in
der Bunten Republik noch auftreten zu dürfen.
Damit man sich ein Bild davon macht, was da
abgegeht: Das ist in etwa so als würde man je-
den israelischen Künstler zwingen, sich öffent-
lich gegen seine Regierung zu stellen und sich
zu den Palästinensern zu bekennen, wenn er
in Deutschland auftreten will! Jeder Türke
müsste sich gegen Erdogan erheben und für
die Kurden und Griechen eintreten. Jeder
italienische Künstler müsste sich zur Asyl –
und Migrantenlobby bekennen, die sein
Land mit Migranten aus Afrika fluten usw.
und so fort.
Für die buntdeutsche Staatspresse hat ein
Künstler eben ganz so zu sein, wie der eins-
tige Staatskünstler der DDR, der sich vor
der Kamera laufend zu den Errungenschaf-
ten des Sozialismus bekennen musste.
Der verdiente Staatskünstler der BRD hat
also mindestens ein Migration – oder Umwelt-
schutzprojekt am Laufen oder unterstützt es, ist
gegen Putin, und gegen Rechte sowieso. Letzte-
res erklärt warum Nuschel-Udo und andere linke
Toten Hosen omnipräsent in der Ersten Reihe
sind. Wer die oben angegebenen Normen nicht
erfüllt, hat es sehr schwer in der Ersten Reihe
einen Auftritt zu bekommen. Daher überschlägt
man sich in der Ersten Reihe in Sendungen wie
z.B. Brisant geradezu damit, verdiente Staats-
künstler zu präsentieren, die solch ein Projekt
am Laufen, sich öffentlich gegen Putin erklären
oder dem ewigen Kampf gegen Rechts frönen.
Hört er auf durch den ihn von der Redaktion
der Ersten Reihe hingehaltenen Reifen zu sprin-
gen, wird er einfach aus dem Programm genom-
men.
Wer als Künstler noch eine eigene oder gar an-
dere Meinung hat, der wird zunächst im Staats-
fernsehen in vermeintlichen Satire-Sendungen
wie Heute-Show oder bei Böhmermann zum Ab-
schuss freigegeben und danach von der wider-
wertigen Presse versucht fertiggemacht zu wer-
den, wie es der Sängerin Nena gerade ergeht.
Prominente Abweichler vom System werden
nur gelegentlich noch selten in Talkshow der
Ersten Reihe eingeladen, um dann vor laufen-
der Kamera im Verhältnis mindestens 1 : 3 fer-
tiggemacht zu werden, wobei die Moderation
üblicherweise stark parteiisch nur da eingreift,
zu ungunsten des Angegriffenen, wenn dieser
es schafft den drei auf ihn angesetzten Gästen
sich noch zu erwehren.

Frau Strack-Zimmermann, wo sparen sie denn im Bundestag gehörig ein?

Die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann,
von der bislang nicht bekannt, dass sie etwas für Deutsch-
land getan, meint nun einen Aufruf an das deutsche Volk
richten zu müssen. Da sich solche Politiker und Politike-
rinnen längst nicht mehr unters Volk trauen, so wird
ihr Appell in der Staatspresse veröffentlicht.
Wie von derlei gewohnt, ist da viel von Wir die Rede,
obwohl bis jetzt der einzige Anteil von Politikern und
Politikerinnen an der Krise in diesem Land darin be-
standen, sie nur noch zu verschlimmern.
Derlei Politiker haben innerhalb weniger Wochen ein
einstmals wohlhabendes Land an den Bettelstab ge-
brbracht. Die Hauptverantwortlichen dafür ziehen
nun auch wie Bettler von Katar bis Kanada durch
die Welt, um diese um Rohstoffe anzubetteln.
Politikerinnen wie Strack-Zimmermann, für die
ein demokratischer Dialog bedeutet ein Interview
in einer Zeitung zu geben, reden gerne von dem,
was sie nicht haben, so wie der Arme über Geld!
So redet denn Marie-Agnes Strack-Zimmermann
gerne von Demokratie. Wo hat sie selbst denn ein-
mal demokratisch, also im Sinne des Mehrheits-
willen des deutschen Volkes gehandelt oder gar
zum Wohle des Volkes? Für diese Politiker und
Politikerinnen ist doch das Belügen des eigenen
Volkes die Höchstform dessen, was sie unter De-
mokratie verstehen!
Und langsam wird der grauen Eminenz der FDP,
der schon die ersten, wie Wolfgang Kubicki aus
dem sich in voller Fahrt in den Abgrund befind-
lichen Zug abspringen, große Angst davor, dass
im Winter eine Zeit kommen könne, in der ihr
ihre Slava Ukraine-Rufe reichlich vergolten wer-
den. Daher versucht sie nun mit solch fragwür-
digen Appellen den erkaltenden Kessel zu be-
heizen. Welches Opfer bringt den eine Strack-
Zimmermann, wenn sie von „Wir“ in der Krise
spricht? Sie verlangt von den Deutschen persön-
liche Opfer für die Durchsetzung ihrer Politik!
Es geht vor allem um ihre Zukunft.
Früher oder später werden die Menschen in
einer Krise verlangen, dass vor allem da einge-
spart wird, wo nicht das aller Geringste für sie
selbst rauskommt. Das heißt in der Politik! Da
gibt es reichlich Einsparungspotenzial, etwa
bei den Milliarden die jährlich ins Ausland
abfliessen, von der Entwicklungshilfe, über
an die UNO und die EU. Überhaupt muss
dringend ein Wechsel in der Migrationspoli-
tik her, denn ein Land, dass noch nicht ein-
mal imstande ist sein eigenes Volk mit Ener-
gie zu versorgen, kann nicht wie bisher Jahr
für Jahr weiter Hunderttausend Migranten
aufnehmen, zumal in immer mehr deutschen
Regionen schon das Trinkwasser knapp wird,
Wohnungen sowieso, zumal der Bausektor ge-
rade am Zusammenbrechen ist. Aber im Bun-
destag macht man einfach weiter wie gewohnt,
wie es das Einschleusen unzähliger Afghanen
als Ortskräfte bestens belegt!
Wenn es heißt „wir alle“ müssen Opfer bringen,
dann bitte auch die unzähligen NGOs der Asyl –
und Migrantenlobby deren staatliche Alimentier-
ung schon längst eingestellt gehört! Opfer müssen
auch all die NGOs, Vereine, Stiftungen usw. er-
bringen, die stark staatlich alimentiert, sich in
den Speckgürtel „Kampf gegen Rechts“ ange-
siedelt und nicht das aller Geringste zum Brutto-
sozialprodukt der BRD mit ihrem „Bekämpfen“
bzw. „Erforschen“ von Rechtsextremismus, Ras-
ssismus, Ausländerfeindlichkeit und Diskrimi-
nierung sich ihre staatlich dotierten Pfründe-
stellen geschaffen. Da müssen in der bestehen-
den Krise ganz bestimmt nicht, wie es Staats-
ministerin Claudia Roth gerade fordert, neue
Pfründeposten zur Erforschung eines 30 Jahre
zurückliegenden Vorfalls in Rostock-Lichten-
hagen geschaffen werden! Hier besteht noch
massenhaft Einsparungspotenzial.
Und wenn man das marode Gebäude der soge-
nannten „Zivilgesellschaft“ mal gehörig ent-
kernt, werden Tausende frei, die man in die
Produktion stecken kann und so mehr gegen
den Fachkräftemangel tun kann als es afghan-
ische „Ortskräfte“ je vermögen! Von der Ama-
deus-Antonio-Stiftung bis zu ProAsyl lungern
noch genügend ungenutzte „Fachkräfte“ dort
herum! Schon in der DDR war unter den Kämp-
fern für Demokratie und Bürgerrechtsbewegung
„Stasi in die Produktion“ eine urdemokratische
Forderung. Zugleich werden auch an Instituten
und Universitäten genügend Geld für echte Bild-
ung frei!
Und auch bei den Abgeordneten in Landtagen
und Bundestag, sowie in den Ministerien und
Kanzleramt gibt es gehörig Einsparpotential.
Für Marie-Agnes Strack-Zimmermann, hier
besonders in den unzähligen Ausschüssen, in
denen noch nie etwas anderes als Ausschuss
herausgekommen! Boni und „Ehrensolde“
sind auch alles andere als zeitgemäß in einer
Krise. Und es reicht an Einsparungen ganz
gewiß nicht, wenn man abends im Bundestag
oder in den Landtagen die Beleuchtung aus-
schaltet. Vielleicht birgt es die Krise ja in sich,
dass man demokratische Abgeordnete dem-
nächst nach Leistung bezahlt, etwa nach dem,
was sie entsprechend des demokratischen Mehr-
heitswillen des Volkes für Deutschland geleistet
haben. Derzeit würden dann über 80 Prozent der
Abgeordneten gar nichts verdienen!
Bedeutendes Einsparungspotenzial verbirgt sich
auch in den unzähligen Fraktionen im Bundes-
tag. Wozu, wenn es dort nicht einmal eine Frak-
tion für Deutschland gibt, braucht man dann all
die unzähligen Fraktionen, wie etwa eine poln-
ische Fraktion, eine Atlantik-Fraktion usw. für
beinahe jedes Land, in der Fraktionspolitiker
quasi nichts als Lobbyarbeit fürs Ausland be-
treiben?
Die zu nichts nutze seienden Abgeordnetenha-
ben ja noch nicht einmal eine Reform zur Ver-
kleinerung des Bundestags zustande gebracht,
in dem nach jeder Wahl nur noch mehr Abge-
ordnete sitzen. Das Volk wäre gerne bereit auch
diese Mehrzahl zu finanzieren, wenn diese dann
im Bundestag auch für Deutschland sitzen täten!
All diese gewaltigen Einsparungspotenziale rührt
die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmer-
mann nicht an in ihrem Appell. Wie es unter sol-
chen Politikern und Politikerinnen der Standard,
sollen immer die Anderen unter „Wir“ die Zeche
bezahlen, und üblicherweise der kleine Mann!
Und um es mal ehrlich zu sagen, wozu brauchen
wir eigentlich eine Strack-Zimmermann? Als Vor-
sitzende des Verteidigungsausschuss des Bundes-
tages und selbsternannte Verteidigungsexperte
legen der gegenwärtige Zustand der Bundeswehr,
die gescheiterten Bundeswehrauslandseinsätze in
Afghanistan und Mali, sowie nicht zu vergessen die
Lieferung von Waffenschrott an die von ihr so sehr
geliebte Ukraine beredendes Zeugnis von ihrer völ-
ligen Überflüssigkeit als Politikerin ab!
Zugleich führt Strack-Zimmermanns Wirken in den-
selben die völlige Nutzlosigkeit von Bundestagsaus-
schüssen deutlich vor Augen. In solche Ausschüsse
gehören vom Volk dort demokratisch hinein gewählte
Parlamentarier und nicht eine nach Günstlingsprin-
zip durchgeführte Besetzung nach Parteizugehörig-
keit! So wie es um die Verwaltungsräte der Ersten
Reihe auch bedeutend besser stünde, wenn hier
der echte Volksdurchschnitt also auch einfache
Arbeiter, – und zwar solche, die nicht schon durch
jahrelange linke Gewerkschaftsarbeit korrumpiert,
vertreten wären, und zwar in beträchtlicher Mehr-
zahl zu den üblichen dort agierenden Vertretern
von Minderheiten!
Überhaupt, da die Politik gerade so gerne über die
Einführung eines sogenannten Pflichtjahres für
Jugendliche reden, wäre es angebracht, dass die
Politiker und Politikerinnen selbst ein Pflichtjahr
in der Produktion ablegen müssten. Denn nur der
Politiker, der dann weiß, wie schwer das Geld ver-
dient werden muss, wird es dementsprechend dann
auch sinnvoll ausgeben! Was dabei herauskommt,
wenn Leute, die selbst nie in ihrem Leben körper-
lich gearbeitet, ja oft genug noch nicht einmal je
einer geregelten Arbeit nachgegangen sind, über
unsere Steuergelder entscheiden. Genau dies hat
uns direkt in die größte Krise seit 1945 geführt!
Mehr muss man dazu nicht sagen.

Es könnte bald eng in Deutschland werden

Gerade noch wurde uns verkündet, dass es Ziel
der Regierung aus Deutschland, – eine deutsche
Regierung haben wir ja nicht -, Einbürgerung
von illegal nach Deutschland eingereisten Mi-
granten zu beschleunigen. Dabei nahm die Zahl
der vorgenommenen Einbürgerungen um 20
Prozent zu, wobei bevorzugt Muslime einge-
bürgert wurden.
Die selbsternannten Experten der Asyl – und
Migrantenlobby rechnen diesbezüglich noch
mit enormen Zunahmen.
Auch an sämtlichen EU-Außengrenzen wird
die Bunte Republik bei allen Migranten als
beliebtestes Ziel angegeben.
Und während die Regierung aus Deutschland
beim eigenen Volk an allen Ecken und Enden
einspart, wird am Migranten, sei er illegal nach
Deutschland oder von der sogenannten Bundes-
regierung eingeschleust nicht gespart. Auch da,
wo angeblich schon Trinkwasser knapp wird
und es an Wohnraum fehlt, werden Migranten
hingeschleust, dauerhaft angesiedelt und ali-
mentiert und mit deutschen Papieren verse-
hen. Dank dieser gängigen Praxis kann auch
kaum noch ein Familienclan wieder abgescho-
ben werden. Zusätzlich erklären die Schlepper
und Schleuser aus Regierungskreisen immer
mehr Herkunftsländer als „unsicher“ und er-
finden gleichzeitig immer mehr Gründe, um
Asyl zu gewähren.
Die Folgen solch Schlepper – und Schleuser-
strategien der Regierung Scholz sieht man
an Massenschlägereien, sexuellen Belästig-
ungen in Schwimm – und Freibädern, in ver-
mehrten Amokläufen muslimischer psychisch-
kranker Einzeltäter, in Messermorden sowie
Schusswaffentoten. Dieselbe Regierung, wel-
che diese Subjekte nach Deutschland eingeflo-
gen, tut nicht das aller Geringste gegen sie und
für den Schutz der deutschen Zivilbevölkerung.
Derselben wird gesagt, dass sie in Zukunft mit
Anschlägen leben, sich nur noch in Schutzzonen
halbwegs sicher aufhalten und hinter Betonpoller
ihre Feste feiern dürfen. Und wenn sie es da noch
wagen gegen diese Verhältnisse zu protestieren,
werden sie diffamiert, kriminalisiert sowie mit
Rassismus – und Diskriminierungsvorwürfe über-
schüttet. Sie werden per Gesetz gezwungen gegen
Russland zu sein, aber für die Ukraine aufkom-
men zu müssen. Zusätzlich werden sie mit Migra-
tionsbeauftragte, die sie abwertend als Kartoffeln
bezeichnen, obendrein noch regelrecht von der Re-
gierung aus Deutschland verhöhnt.

Darum bekommt Julian Assange hier eher kein Asyl

Im Fall von Julian Assange stellt sich die Bundes-
regierung dumm, blöd und taub, was ihr in der
derzeitigen Besetzung nicht allzu schwer fallen
dürfte.
Gerne brüstet man sich damit das ,,beste Asylge-
setz der Welt„ zu haben. Das mag für die Auf-
nahme von Mördern, Kriminellen, Islamisten
und Terroristen gelten, die man sich gerne aus
allen Teilen der Welt ins Land holt, gelten, nicht
aber für Leute, die tatsächlich Asyl bräuchten,
wie eben Julian Assange, Edward Snowden oder
auch Carles Puigdemont! Diese bekommen in
Buntdeutschland kein Asyl.
Während jeder, der sich selbst des Mordes oder
anderer schwerer Verbrechen bezichtigt, wofür
ihn in der Heimat die Todesstrafe droht, der be-
kommt in Buntdeutschland sofort Asyl. Dies gilt
aber ziemlich rassistisch nicht für Weiße, denn
für die gelten plötzlich Auslieferungsverfahren.
Warum nun Julian Assange sofort ausgeliefert
werden würde und ein Orientale oder Schwarz-
afrikaner, der daheim gemordet nicht, sondern
hier in Deutschland frei herumlaufen kann, das
wissen die Politiker hier nicht zu erklären. Zu-
mal die in diesem Land ihre Politik ohnehin
nicht erklären können und dafür sich für Mil-
lionen von Euro Berater anstellen. Was würde
denn wohl so ein Berater zum Fall Assange sa-
gen?
Angeblich fehlen für Julian Assange die Voraus-
setzungen! Würde heißen, dass, um in diesem
Land Asyl zu bekommen, darfst du nicht weiß
sein und kein Krimineller, dann gelten so etwas
wie internationale Menschenrechte für dich in
diesem Land nicht! Natürlich kann man es da
keinem Menschen erklären, warum dann ein
ehemaliger Leibwächter von Osama bin Laden
sofort in Buntdeutschland Asyl bekommen und
für den kein Auslieferungsabkommen, etwa mit
den USA, bestand! Sichtlich sucht man dort die
Terroristen doch nicht so, wie man es uns immer
in den Nachrichten weiß machen möchte.
Zu Julian Assange heißt es von der Bunten Regier-
ung dagegen: ,, Zu möglichen Kontakten zu den be-
troffenen Regierungen könne man nichts sagen. Es
handele sich um „ein Rechtsverfahren“ in einem an-
deren Land. Er wüsste nicht, wie die Bundesregier-
ung da auf politischer Ebene eingreifen könne„.
Wird dagegen ein Islamist in seinem Heimatland
zum Tode verurteilt, dann gilt in Buntdeutschland
kein Rechtsverfahren, er wird auch nicht ausgelie-
fert! Dies ist ebenso wenig zu begreifen, wie der
Umstand, dass sich Islamisten hier nur psychisch-
krank geben brauchen, um ungestraft Menschen
ermorden zu können. Gilt natürlich auch wieder
latent rassistisch nicht für Weiße, wie es der Fall
des psychisch-kranken Amokläufer von Hanau
bestens belegt!
Viel wird in Buntdeutschland auch immer wieder
die Pressefreiheit beschworen, natürlich nur, wenn
um die ungestrafte Verbreitung der eigenen Fake
news geht. Für Julian Assange und Edward Snow-
den dagegen gelten weder Pressefreiheit noch In-
vestigativer Journalismus. Ebenso wenig wie De-
mokratie und Mehrheitswillen des Volkes etwa
bei Carles Puigdemont gezählt
Da Assange und Snowden, anders als Deniz Yücel,
nicht für die im Volksmund „Lügen – oder Lücken-
presse“ genannten buntdeutschen Medien gearbei –
tet, gelten daher ihr Schutz in Deutschland nichts.
Ebenso wie Julian Assange und Edward Snowden
in Deutschland investigativer Journalismus nicht
die Bohne gelten, wenn sie sich nicht einzig gegen
die der Bundesregierung missliebigen Staaten, wie
etwa Russland oder China agieren, deren einge-
kauften Akteure wie etwa die Mitglieder von Pussy
Riot oder Ai Weiwei hier sofort geholfen und die
hier mit Asyl geradezu umworben werden.
Angesichts der vielfältigen Appelle an die Bundes-
regierung, Assange politisches Asyl in Deutschland
anzubieten, stellt sich die Bundesregierung, wie
schon gesagt, weiterhin blöd, blind und taub. Es
muss schon ein Alexei Nawalny sein, denn die
buntdeutsche Politik vor ihrem Karren spannen
und somit politisch zu ihrer Propaganda gehörig
gebrauchen kann.
Und da eben die Politik der Bundesregierung zu-
meist recht abartig ist, so lassen sich daher denn
auch nicht Julian Assange, Edward Snowden und
Carles Puigdemont dazu gebrauchen. Oder sollte
man hier lieber besser und ehrlicher sagen miss-
brauchen?
Also wird hier das Asylrecht weiterhin dazu miss-
braucht, um massenhaft Scheinasylanten und Wirt-
schaftsflüchtlinge aus Schwarzafrika und den arab-
ischen Raum nach Deutschland hereinzuholen, und
wer hier echtes politisches Asyl benötigt, wie eben
Assange, Snowden oder Puigdemont muss weiter
draussen bleiben!
Zu Julian Assange erklärte die Bundesregierung, die
ansonsten gerne Migranten aus aller Welt einfliegen
lässt, zynisch: ,, Assange könne nur aufgenommen
werden, wenn er in Deutschland sei„. Denn nur,
wer illegal nach Deutschland einreist, wird von die-
ser Regierung mit der buntdeutschen Staatsbürger-
schaft inklusive aller Asylleistungen belohnt. Es ist
eben eine Politik von Kriminellen für Kriminelle,
von welcher der Bio-Deutsche ebenso wenig profi-
tiert, wie Weiße wie Assange!
Von daher wurde auch der Rechtsstaat vollkommen
von dieser Regierung aufgegeben und es wird nur
noch willkürlich nach ethnischer Herkunft und po-
litischer Gesinnung abgeurteilt. Und in dieser Will-
kür haben Menschen wie Julian Assange in diesem
Land keine Chance!

Wenn nun der Hauptanteil an Schleuser, Schlepper, Gefährder sowie Beihilfe-Leister von der Regierung selbst gestellt wird

In der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schreibt
Rainer Hermann ,, die afghanische Gefahr„ sei
zurück und berichtet weiter: ,,Dieses Urteil hat in
Deutschland wenig Aufmerksamkeit gefunden, es
sollte aber ein Weckruf sein: Unter Anleitung eines
führenden Kaders des „Islamischen Staats“ (IS) in
Afghanistan wollten fünf tadschikische Staatsbür-
ger in Nordrhein-Westfalen Anschläge verüben.
Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte sie
zu Haftstrafen bis zu neuneinhalb Jahren„.
Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn die al-
ler größte Gefahr für die innere Sicherheit geht
von der Bundesregierung in Berlin aus. Hier sit-
zen die Gefährder, welche sich als Schleuser be-
tätigten, indem sie jeden Afghanen zur „Ortskraft“
und später jeden muslimischen Migranten, der
illegal über Osteuropa nach Deutschland einge-
reist zum „ukrainischen Studenten“ sowie jeden
über das Mittelmeer einfallenden muslimischen
Invasoren zu einem aus „Seenot“ Geretteten um-
logen!
Da für die Gefährdern aus dem Bundestag das Be-
lügen des eigenen Volkes die Höchstform dessen
ist, was sie unter „Demokratie“ verstehen, so gibt
es zum Thema „Migration“ nicht einen einzigen
Punkt, zudem wir von unserer Regierung noch
nicht belogen worden!
Selbst derlei inszenierte Gerichtsverhandlungen
über Islamisten, egal ob aus Tadschikistan oder
einem anderen muslimischen Shithole dienen
nicht dazu, es aufzuklären, ob nun derlei Gesin-
del als afghanische Ortskraft, ukrainischer Stu-
dent oder als aus Seenot Geretteter illegal nach
Deutschland gelangen konnte. Das spielt in den
Gerichtsverfahren schon daher keine Rolle, weil
dann die für sie zuständigen Minister als Teil der
islamischen Bande angesehen werden müsste,
nämlich als derjenige der sie eingeschleust und
mit Geld versorgt hat!
Das ist nicht etwa der anonyme „deutsche Staat“
gewesen, sondern verantwortungslos in Regier-
ung und Bundestag sitzende Politiker. Dieselben
unterstützen offen oder verdeckt die Schleuser –
und Schlepper-NGOs, welche als Hilfsorganisa-
tionen, Flüchtlings – und Migranten-NGOs, Ar-
mut – und Klimawandelfolgen bekämpfende oder
Menschenrechts-Organisationen, Vereine und
Stiftungen mit mafiösen Strukturen innerhalb
der EU ebenso wie in den Herkunftsländern der
Attentäter, psychisch-kranken Einzeltäter, Mes-
sermänner, Mörder, Vergewaltiger, Kriminelle
und Terroristen agieren! Über genau diese kri-
minellen Netzwerke, – wobei solch ein kriminel-
les Netzwerk durchaus in der Bundesregierung
selbst sein kann, wie es das Einschleusen all der
vermeintlicher afghanischen „Ortskräfte“ und
„ukrainischen Studenten“ bestens belegt -, wer-
den die Islamisten gezielt nach Deutschland ein-
geschleust.
Sind diese Elemente auf den Weg nach Deutsch-
land, leisten die Gefährder aus Bundesregierung
und Bundestag zu Beihelfern: sie heben z.B. ab-
sichtlich die Grenzkontrollen auf, nehmen ande-
ren Ländern die Islamisten ab oder lassen diese
gar nach Deutschland einfliegen. Nach dieser Be-
tätigung als Schleuser und Schlepper, bei der sie
Beihilfe zur Einschleusung dieser Elemente leis-
ten.
Wie gelangten diese Tadschiken wohl ins Land?
Wozu benötigte die Bundesregierung jenen ehe-
maligen tschetschenischen Terroristen, der so-
dann in Berlin vom russischen Geheimdienst
liquidiert? Wieso bekommt ein ehemaliger Leib-
wächter von Osama bin Laden in Buntdeutsch-
land Asyl? Wieso durfte der spätere „Bildungs-
minister“ des IS-Staates, Reda Seyam über ein
Jahrzehnt ungestört in Deutschland Asyl genie-
ßen und wurde staatlich alimentiert? Ebenso,
wie zahlreiche Weiber und die Bälger unzähliger
Islamisten im Deutschland vom Bürger alimen-
tiert werden! Selbst die IS-Bräute mit Migrations-
hintergrund werden noch nach Deutschland zu-
rückgeholt und werden nach Verbüßen, -im Ver –
gleich zu den gegen deutsche Rechte verhängten -,
lächerlichen Gefängnisstrafen dauerhaft alimen-
tiert!
Gerade sind die Gefährder aus Bundesregierung
und Bundestag dabei weiteren Hundertausend, –
darunter wie gewohnt viele Muslime -, illegal ein-
gewanderten Migranten ein dauerhaftes Verwei-
len in Deutschland zu ermöglichen. Diese wer-
den bald schon die neue Generation von Fami-
lienclans, Banden, Terroristen und Kriminellen,
sowie die Islamisten tatkräftig verstärken.
Die Gefährder und Beihilfeleister aus Bundesre-
gierung und Bundestag sind gleichzeitig die Geld-
beschaffer der Islamisten in dem sie dieselben,
einschließlich all ihrer Weiber und Bälger reich-
lich mit Geld versorgen und dauerhaft alimentie-
ren.
Von der Einschleusung über die Geldbeschaffung
bis hin zum Stellen von juristischem Beistand, der
Stellung von Möglichkeiten der Propagandaverbreit-
ung, wie dem Bau von Moscheen, und steuerliche
Erleichterung für Kultur – und andere Vereine, so-
gar die Scharia fand Einzug ins Ehescheifungsrecht,
und so ist der Islamismus in Deutschland fest in
Händen der bunten Regierung!
Daneben werden muslimische Anschläge stets
als Taten von „psychisch-kranken Einzeltätern“
bagatellisiert und schlimmer noch, kommen die
islamischen Mörder nicht nur vollkommen straf-
frei davon, sondern werden für ihren religiösen
Wahn auch noch mit dem dauerhaften Aufent-
halt in Deutschland belohnt!
Obendrein besorgt die Regierung es auch gleich
noch mit, die Islamisten vor ihren Gegnern hier
in Deutschland zu schützen. Diese werden als
„islamphob“ diffamiert, jegliche ihrer Kritik als
„Hasskommentare“ kriminalisiert und von der
Bundesregierung als vermeintlicher Rassismus
und Diskriminierung strafrechtlich verfolgt. So
werden die Gegner der Islamisierung hier mund-
tot gemacht!
Wie wir sehen, ist bei der Bundesregierung vom
Einschleusen, über das Gefährden, bis hin zum
Beihilfeleisten alles in einer Hand vereint! Und
da dieser Regierung mehr am Schutz der Krimi-
nellen und Islamisten gelegen als am Schutz der
eigenen Zivilbevölkerung, so erklären dann die-
selben dafür zuständigen Politiker, dass man die
Bevölkerung nicht vor solchen Anschlägen schüt-
zen könne. Mit anderen Worten, das Volk muss
mit der Angst vor Anschlägen ebenso leben, wie
mit der Wahl ihrer Politiker!
So geht die eigentliche Gefahr nicht von Afgha-
nistan oder einem neuen IS-Staat, sondern zu
100 % von der Regierung aus Deutschland selbst
aus!
Derweil lungert die Bundesaußenministerin
Annalena Baerbock in Pakistan herum. Pakis-
tan, dass seit je her die Taliban sowie islam –
ische Terroristen wie Osama bin Laden un-
terstützt, gilt für Baerbock als ,,wichtigster
und zuverlässige Partner„ beim Einschleu-
sen von vorgeblichen afghanischen ´´Orts-
kräften„ nach Deutschland. Obwohl diese ja
in Pakistan, dem ´´wichtigsten Verbündeten„
von Baerbock, in Sicherheit gewesen, wurden
bereits 14.000 Afghanen aus Pakistan nach
Deutschland ausgeflogen! Nunmehr sorgt die
Schleuser – und Schlepperhelferin Baerbock vor
Ort dafür, dass diesen immer weitere Afghanen
folgen.
Warum nun all diese Afghanen nun unbedingt
massenhaft aus dem sicheren und ´´ wichtigem
Partnerland„ Pakistan nach Deutschland ausge-
flogen werden, dass können weder die Baerbock
noch das Auswärtige Amt sich erklären. Letzteres
musste sogar eingestehen, dass bislang das Aus-
fliegen, – oder sollte man es genauer sagen, das
Einschleusen -, der Afghanen alles andere als
transparent verlaufen. Die obersten Schleuser
der Bunten Republik spielen eben nicht mit of-
fenen Karten und lassen sich ungern in diesel-
ben gucken.
In Berlin fuhr gerade ein vermeintlicher Arme-
nier, der leichtfertig von den Schleusern im Re-
gierungsauftrag einen deutschen Pass erhalten, –
denn einen „Deutsch-Armenier„ wie es in der
Lückenpresse heißt, gibt es nicht. Ebenso wenig,
wie denn aus einem Kaukasischen Schäferhund
dadurch, dass man ihm deutsche Papiere besorgt
und eine deutsche Hundeschule besuchen lässt,
dadurch weder ein Deutsch-kaukasischer Schäfer-
hund, geschweige denn ein deutscher Schäferhund
wird. Er bleibt schlichtweg ein kaukasischer Schä-
ferhund mit deutschen Papieren!
Wahrscheinlich arbeitet schon ein ganzes Team an
Gefährdern und Beihilfeleistern daran, aus diesem
Armenier mit deutschen Papieren, den wie üblich
schuldunfähigen psychisch-Kranken zu machen,
damit seine Amokfahrt nicht die Schleuser – und
Schlepper-Politik der Bundesregierung gefährdet!