Mortaza D. – Die typische Fachkraft der Merkel-Regierung

Der Fall der afghanischen ,, dringend benötigten
Fachkraft „ Mortaza D. ist symptomatisch für das
Versagen der Merkel-Regierung.
Im Jahre 2010 stellte Mortaza D. in Deutschland
einen Asylantrag, der abgelehnt wurde. Natürlich
wurde er nicht abgeschoben, sondern von der
Merkel-Regierung ,, geduldet„. War er doch so
etwas, wie der Vorläufer des ,, unbegleiteten
jugendlichen Flüchtlings„!
Von der Merkel-Regierung, mit überzogenem
Jugendstrafrecht, unter Anwendung des in der
Heiko Maas-geschneiderten Justiz üblichen Mi –
grantenbonus, wurde er selbstredend nur mit
Bewährung bestraft und konnte so weitere, ins –
gesamt 23 Straftaten, begehen. Ganz abgesehen
davon, dass er mit falscher Identität unterwegs.
Zwischendurch spielte er auch den arttypischen
psychisch-Kranken, und ließ selbstverständlich
auch keine Drogen aus!
Dazu auch Nötigung, schwere Körperverletzung,
Raub und Diebstahl. Schließlich kam selbst die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz nicht umhin,
Mortaza D. endlich für drei Jahre einzusperren,
natürlich im Jugendarrest!
Seit 2016 versuchte man die dringend benötigte
Fachkraft nun abzuschieben. Davor hatte er mit
Duldung der Merkel-Regierung sechs Jahre hin –
durch Verbrechen begehen können.
Endlich gelang es dann doch Mortaza D. abzu –
schieben. Leider gehörte er nicht zu den in sei –
ner Heimat dringend benötigten Fachkräfte und
so schickten ihn die Afghanen wieder zurück nach
Deutschland. Wohl weil die afghanischen Behör –
den es gehört haben, das bei den dümmlichen
Merkel-Politikern solche Fachkräfte wie Mortaza,
wertvoller als Gold seien, sowie diese inzwischen
aus ihn einen ´´ Deutsch-Afghanen`` gemacht, für
den es in keiner afghanischen Passstelle einen Aus –
weis gibt!
Daneben fanden es selbst die Taliban unter ihrer
Würde an ihn eine Kugel zu verschwenden und
fanden, dass Mortaza D. als psychisch kranker
Einzeltäter bestens für Deutschland geeignet
sei.
Durch den Hin – und Rückflug ist Mortaza D. nun
so schwer traumatisiert, dass er wohl bis an sein
Lebensende nicht als dringend benötigte Fach –
kraft eingesetzt werden kann. Aber ProAsyl ar –
beit bestimmt schon an einer Familienzusam –
menführung in Deutschland, sobald sich denn
in Afghanistan einer findet, der offen zuzugeben
wagt, mit so etwas wie Mortaza auch nur entfernt
verwandt zu sein.
So wird Mortaza D. nun den Deutschen, zu dessen
Lasten, wohl noch auf Jahrzehnte als dringend be –
nötigte Fachkraft erhalten bleiben. Zur Zeit er –
arbeitet sich Mortaza im deutschen Strafvollzug
schon kräftig Punkte für seine zukünftige Rente
in Deutschland.

Berliner Treppensturz läutet das völlige Ende des deutschen Rechtsstaat ein !

In Deutschland benötigt man ganz gewiß keine russischen
Hacker oder „Trolle“, mit ihren sogenannten Fake-Meld –
ungen, um die deutsche Bevölkerung sämtliches Vertrauen
in die deutsche Blumenkübel-Demokratie verlieren zu las –
sen. Das schaffen die Politiker in Deutschland höchst
selbst.
Etwa mit dem heute gefällten Urteil der an Inkompetenz
und Unfähigkeit kaum noch zu überbietenden Berliner
Staatsanwaltschaft. Nachdem zuvor ein Richter keiner –
lei Handlungsbedarf zur Aufklärung des Verbrechens sah
und die Polizei im Nichtstun verharrte, dann aber unter
Zugzwang durch die ins Netz gestellten Bilder der Tat,
sich doch genötigt sah, endlich zu handeln, so konnte
sich heute die Berliner Staatsanwaltschaft gar nicht
schnell genug beeilen, einen der Tatverdächtigen der
Berliner U-Bahn-Treppenschupser wieder auf freien
Fuß zu setzen und zu verkünden, das kein Haftgrund
vorliege.
Die Heiko Maas-geschneiderte Justiz machte mit diesem
Schandurteil einmal mehr deutlich, das Gesetze, wie die
Paragraphen für unterlassene Hilfeleistung, ausschließ –
lich für Deutsche, nicht aber für Täter mit Migrationshin –
tergrund gelten ! Noch dazu hatte der Täter über sechs
Wochen lang Zeit, sich der Polizei zu stellen, was er sicht –
lich nicht tat und somit versuchte den Fall zu verschleiern.
Immerhin räumte untätige Berliner Beamtenschaft somit
dem Täter ganze 7 Wochen !!! Zeit ein, sich ins Ausland ab –
zusetzen. War es das, was man von Abfang an gewollt ? Aber
auch das spielte für Staatsanwalt Martin Steltner keinerelei
Rolle !
Man fragt sich da gar nicht erst, ob wohl vier Rechte,
von denen einer eine Farbige oder Muslima so die Treppen
hinuntergeschupst, wohl auch vollkommen straffrei davon
gekommen wären. Was war es bei dem Bulgaren ? Etwa der in
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz wieder einmal mehr
der übliche „Migrationsbonus „, oder ein bis ins Unend –
liche überdehntes Jugendstrafrecht oder der in den letz –
ten Jahren eigens für Migranten entwickelte und von den
Maaschen Winkeladvokaten so gerne benutzte Strafmil –
derungsgrund einer „medialen Vorverurteilung“ ? Aber
will man es gar noch wissen, wie die Blumenkübel-Demo –
kraten den Rechtsstaat und die Demokratie noch mehr
aushöhlen ?
Da darf es einen nicht einmal wundern, wenn der Bulgare
hinterher auch noch die auf die Ergreifung des Täters
ausgesetzte Prämiengelder einstreichen darf !
Erst als Prominente eine Belohnung für die Ergreifung
des Täters aussprachen, kam überhaupt erst Bewegung
in den Fall. Und wen wunderts, daß dann ausgerechnet
wieder Sozialdemokraten dieses anprangern. Berlins
neuer Innensenator Andreas Geisel (SPD) ließ erklären:
„Wir halten das Ausloben eines ‚Kopfgeldes‘ für den
falschen Weg. Eine Belohnung auszuloben, ist keine
Privatangelegenheit, sondern alleinige Aufgabe des
Rechtsstaats, in diesem Fall der Staatsanwaltschaft.“
Was tat denn der Herr Geisel und seine Staatsanwalt –
schaft bislang, um den Fall aufzuklären ? Rein Gar –
nichts ! Außer den einzigen Verdächtigen gleich wie –
der laufen zu lassen ! Und nun hat man in der SPD,
die rein zufällig auch den Justizminister mit seiner
Maas-geschneiderten Justiz stellt, doch nur einfach
noch Angst davor, daß ein weiterer der vielen Straftäter
mit Migrationshintergrund so ins Rampenlicht der Öffent –
lichkeit gerät und die Stimmung in der Bevölkerung um
schlagen könne. Sichtlich passt es daher dem SPD-Mann
Geisel nicht, daß ausgerechnet der Hinweis eines der
Männer die ein Kopfgeld ausgesetzt, nämlich der des
Personenschützers Michael Kuhrs zur Ergreifung eines
der Bulgaren führte. Sichtlich konnte die sozialdemo –
kratisch dominierte Berliner Justiz den verdächtigen
Bulgaren, denn auch gar nicht schnell genug wieder
auf freien Fuß setzen !
Es ist bezeichnend, das ein Richter, der bei Facebook
ein Like unter einem AfD-Beitrag gesetzt, nicht Justiz –
minister sein darf oder Richter in einem Fall, in dem
die Straftäter einen klassischen Migrationshintergrund
haben, aber ein massiv Beihilfe leistender Staatsanwalt,
wie Martin Steltner, in Amt und Würden bleiben und somit
weiteren Verbrechen an deutschen Frauen Vorschub leisten
darf. Ebenso ist es augenscheinlich, ob etwa in Kiel, NRW,
Leipzig, Berlin oder Köln, daß dieses Beihilfe leisten,
auffällig oft in rot-grün dominierten Bundesländern und
Städten erfolgt ! Was zeigt, das die Sache Methode hat.
Die Maas-geschneiderte Justiz pervertiert jedes Recht !
Weder russischer Geheimdienst noch staatliche russische
Medien bekämen das so gut hin, in der deutschen Bevölkerung
das Vertrauen in Staat und Justiz zu untergraben, wie die
derzeit noch Regierenden in Deutschland selbst ! Der Berliner
Treppensturz läutet nunmehr das Ende jeglicher Rechtstaatlich –
keit in Deutschland ein !