Warum ich mich von einer Schmeißfliege auf einem Pferdeapfel bedeutend besser politisch vertreten fühle als von einem Abgeordneten aus dem Bundestag – 6.Teil : Epilog

Die derzeitigen Umfragewerte für Parteien
machen deutlich, daß die Menschen in die –
sem Land anderes bewegt als das, was die
Politiker im Bundestag für wichtig halten.
Schon der Aufschrei im Bundestag als ein
Donald Trump sein ´´ America first „-Pro –
gramm verkündete, zeigt deutlich, daß das
was derzeit im Bundestag sitzt vollkommen
unfähig ist, demokratisch zu handeln !
Einem demokratisch handelnden Volksver –
treter würde gar nicht in den Sinn kommen,
gegen Trumps Programm zu protestieren,
eben weil er weiß, das er gewählt worden,
um sein Volk zu vertreten und nicht irgend –
welche hergelaufenen oder sich noch auf
dem Weg befindlichen Flüchtlinge!
Doch die im Bundestag, tun nichts anderes
als sich nur noch mit ihren Flüchtlingen zu
beschäftigen. Während im eigenem Land
in den letzten Jahren über 150 Schwimm –
bäder geschlossen, von den kulturellen
Angeboten ganz zu schweigen, ist es
denen im Bundestag wichtiger, daß man
in Afrika Brunnen bohrt, damit vielleicht
die Schwarzen dort bleiben. Während in
immer mehr Bundesländern die Lehrer
während den großen Sommerferien in
die Arbeitslosigkeit geschickt, damit die
Bundesländer deren Gehälter einsparen,
ist es denen im Bundestag wichtiger, daß
man Araber und Schwarzafrikaner beschult
und mit Ausbildungsplätze versorgt. Am
liebsten würde man seine heißgeliebten
Flüchtlinge gleich auf deutsche Universi –
täten schicken, wenn nicht ein großer Teil
Analphabeten wären ! Während man so
das eigene Land in die Steinzeit zurück –
wirtschaftet, holt man sich die Menschen
mit steinzeitlichen Ideologien und Moral –
vorstellungen ins Land. Gemesserte Deut –
sche sind die unmittelbare Folge!
Es ist durchaus weder demokratisch, noch
im Sinne oder gar zum Wohle des Volkes,
wenn eine Regierung, deutsche mag man
die schon gar nicht mehr nennen, nur da –
mit beschäftigt, weitere ´´ Flüchtlinge „
ins Land zu holen, obwohl die Mehrheit
der Bevölkerung dies ablehnt!
Es ist in keinster Weise demokratisch,
also im Sinne des Mehrheitswillen des
Volkes, wenn man dessen Nationalität
vernichten will, oder im Politikerjargon
des Bundestages, überwinden will !
Ebenso wenig es denn demokratisch
wäre, ausschließlich Gesetze zu machen,
welche nur Minderheiten dienen, vom
Homosexuellen bis zum Migranten !
Aber was ist mit Gesetzen für die Mehr –
heit des Volkes, also sprich den Deut –
schen ? Was ist mit Gesetzen, die den
Mehrheitswillen des Volkes widerspie –
geln, und im Sinne oder gar zum Wohle
des deutschen Volkes sind ?
Solche Gesetze werden in diesem Bun –
destag nicht beschlossen, dort findet
man nur noch faule Kompromisse !
Wo immer gegen das eigene Volk ge –
handelt wird, geben die Laiendarsteller
im Bundestag, welche ´´ Volksvertreter„
mimen an, es für ´´ Europa „ zu tun. Es
für Europa zu tun, ist seit Jahrzehnten
die Ausrede des Faulen und Inkompe –
tenten ! Selbst ihr gesamteuropäischen
Lösungen sind letztendlich nichts als
weitere faule Kompromisse!
Wozu benötigt man die Hausbesetzer
des Deutschen Bundestags, denn der
ist dem deutschen Volke gewidmet
und nicht dem ´´ europäischen „ Po –
litiker, der sich noch dazu, seit dem
Jahre 2000, beharrlich weigert, dem
deutschen Volk noch zu dienen. An –
geblich dient er seitdem einer imagi –
nären Bevölkerung ! Wie aber kann
jemand Volksvertreter sein, wenn er
sich weigert, das eigene Volk zu ver –
treten ?
Ich jedenfalls fühle mich daher von
einer Schmeißfliege auf einem Pferde –
apfel politisch bedeutend besser ver –
treten als von einem Abgeordneten
aus dem Bundestag!
Eine Schmeißfliege würde wenigstens
nie gegen die eigene Art handeln und
keine verlogenen faulen Kompromisse
abschliessen! Eine Schmeißfliege würde
zudem auch nie eine gegen mich gerich –
tete Politik betreiben oder ein Wahlver –
sprechen brechen!
Schon von daher würde ich eine Schmeiß –
fliege einem Bundestagsabgeordneten in
jeder Hinsicht vorziehen !
Und im europäischem Sinne muß man es
leider sagen, daß die Deutschen ohne eine
Regierung bedeutend besser dran wären,
als mit der die im Bundestag sitzt!

Advertisements

Der übliche Aufstand der Irren aus der Politik bei einer Fußball-WM – 2.Teil

In gewohnter Propagandamanier macht die Ayslanten –
lobby nun Stimmung gegen libysche Lager. Von KZs ist
da sogar schon die Rede. Fakt ist, das man im arabischen
Raum eben anderes mit illegalen Grenzübertretern um –
springt, und was viele vergessen, das man das, was jetzt
in Libyen die Regierung stellt, doch selbst an die Macht
gebombt hat! In ganz Libyen ist zudem niemand so irr –
sinnig offene Grenzen zu fordern !
Jetzt den illegalen Flüchtlingen von der EU aus wieder
zur Hilfe zu eilen und damit deren Handlungen legali –
sieren zu wollen, ist genau der verkehrte Weg. Eben –
so wie Flüchtlinge vor der libyschen Küste aufzuneh –
men und sie nach Europa herüberzuholen! Damit
schafft man nur Anreize, das sich noch mehr auf
den Weg machen, Was die EU derzeit unternimmt,
ist als ob man in ein sinkendes Schiff ständig neue
Löcher bohrt, damit das eindringende Wasser ab –
laufen kann, und damit letztendlich das Schiff nur
schneller in den Untergang befördert.
Ebenso wenig, wie man in Afrika oder sonstwo
irgendwelche Asylzentren braucht, deren einziger
Nutzen darin besteht, nur noch mehr Menschen
zur Flucht und zur Stellung von Asylanträgen zu
verleiten !
Augenscheinlich rächt es sich, das man Jahrzehnte
das Parlament in Brüssel einzig dazu mißbraucht,
mißliebige und unfähige Politiker dorthin zu ent –
sorgen. Jetzt nämlich hat genau diese Sorte in
Brüssel das Sagen!
Das hier der Blinde den Tauben führt, kann man
derzeit gut an dem sehen, was im Bundestag ab –
geht. Eine altersstarre Merkel beharrt auf eine
´´ europäische „ Lösung, wobei ihr Europa aus
gerade mal noch drei Staaten besteht. Das zeigt
sich schon in dem Irrsinn, das die Bundeskanzlerin
vollkommen unfähig ist, sämtliche EU-Mitglieder
an einen Tisch zu bringen, weil ihr die Meinung
von gut 80 Prozent der EU-Regierungen nicht
zusagt. Man ist es in Deutschland halt gewohnt,
das verschwindende Minderheiten über den
Mehrheitswillen des Volkes hinweg regieren.
´´Europa„ ist dabei längst zur faulen Ausrede
geworden, um für das eigene Volk und Land
nichts zu tun! Kein einziger dieser Eurokraten
hat je etwas für die europäischen Völker ge –
tan!
So tut die CSU sehr gut daran, zu Merkel und
der Minderheit der Eurokraten auf Abstand
zu gehen. Je weiter, desto besser für die Wah –
len ! Jetzt Merkel wiederum die Gelegenheit
zu geben, um auf Zeit zu spielen und dann mit
einem weiteren schmutzigen Deal alle vor voll –
endete Tatsachen zu stellen, wäre fatal, nicht
nur für die Wahlen der CSU in Bayern, sondern
für ganz Deutschland !
Von den Sozis kann in der Flüchtlingsfrage nie –
mand auf Hilfe hoffen. Dort träumt ein Sigmar
Gabriel von bewaffnete Angriffe auf libysche
Lager ! Dabei hat das militärische Eingreifen
der EU doch erst die Lage geschaffen, so wie
sie dort heute ist. Von daher sollte man bes –
ser nicht auf die Sozis setzen !

Dazu verdammt rechts wählen zu müssen

Die Politiker der deutschen Blumenkübel-Demokratie
sind schwer am Jammern. Die Ereignisse in Ellwangen
haben ebenso wie zahllose Übergriffe von Migranten
auf Deutsche, ihre Umfragewerte weiter in den Keller
gebracht. Laut neuen Umfragen, halten 81 Prozent der
Deutschen die Regierung mit der Abschiebung für über –
fordert ! Was die Schwachköpfe in der Regierung aber
nicht im Geringsten daran hindert, unkontrolliert
weitere Migranten ins Land zu holen.
Eigentlich ist es schon eine Unterstellung, wenn diese
Politiker nun behaupten ´´ weiteres Vertrauen in der
Bevölkerung „ verloren zu haben. Immerhin setzt der
Begriff ´´weiteres Vertrauen „ voraus, das man bis
Ellwangen noch Vertrauen in diese Politiker gehabt !
Schon längst hat das deutsche Volk nämlich keiner –
lei Vertrauen in solche Politiker ! Und wenn diese
Politiker einmal der Wahrheit die Ehre geben täten,
und es ehrlich zugeben würden, dann wissen sie es
auch selbst. Aus keinem anderen Grund hat man
mit allen Mitteln versucht Neuwahlen, um jeden
Preis zu verhindern. Schon in den Koalitionsver –
handlungen verloren sie jedes bißchen Glaubwür –
digkeit, welcher ihnen, wenn überhaupt, noch ver –
blieben !
In der guten alten Zeiten konnten die Politiker ihr
Volk belügen und betrügen, trotzdem gab es noch
genügend einfältige Gutmenschen, die sie wählten.
Ansonsten genügte es den Gutmenschen damit zu
schocken, daß ansonsten Nazis an die Macht kom –
men täten.
Allerdings ist die Area der Teddybär-Werfer seit
2016 vorbei ! Etwas hat sich gewaltig geändert
in diesem Land : Zum ersten Mal bekommt es
der Gutmensch am eigenen Leib zu spüren, was
Politik bewirkt !
Früher war der oder besser gesagt das Fremde
immer weit weg. Der Gutmensch engagierte sich
beim Kleiderspenden oder Hilfspaket versenden,
aber das war alles weit weg und anonym. Nun
aber muß die eigene Frau und Tochter gewisse
Plätze und Strassen meiden, und traut sich nicht
mehr bei Dunkelheit hinaus ! Die eigenen Kin –
der wollen nicht mehr in KITA und zur Schule
gehen, wo sie in der Minderheit und drangsa –
liert. Viele Gutmenschen gaben auf als sie in
den Asylunterkünften auf dreiste Forderer
stießen, die nur Geld aber nicht ihre Hilfe
wollen. Ganz hartnäckige Gutmenschen
hatten sogar für Asylanten gebürgt und
müssen nun über Jahre für ihn zahlen.
Erst der Griff in die eigene Brieftasche
brachte ein schreckliches Erwachen !
Die Politiker verloren mit dem Gutmenschen
ihre wichtigste Stütze ! Man kann es an den
von den Politikern organisierten Demonstra –
tionen sehen : Ja, der Gutmensch will noch
nicht einmal mehr die Kippa tragen !
Anstatt umzudenken, und endlich eine Politik
für das eigene Volk zu machen, setzt die Poli –
tik der Blumenkübel-Demokratie auf ihr letz –
tes Aufgebot : Ein Volkssturm aus Linksextre –
misten, Asylantenlobby und dem dahinschmelz –
enden Rest unbelehrbarer Gutmenschen. Damit
aber, konnte man schon im Jahre 2000 nicht ein –
mal den ´´ Aufstand der Anständigen „ gewin –
nen !
Was die Politiker wohl am meisten erschreckt,
ist die Tatsache das sein Nazi-Schreckgespenst
immer weniger zieht, schon weil immer mehr
Gutmenschen aus glattem Existenzerhalt dazu
verdammt rechte Parteien wählen zu müssen.

Im Bundestag werden ohnehin nur noch die Lobbyisten von Minderheiten bedient

Da unter der Blumenkübel-Demokratie im
Bundestag ohnehin keine Politik für das
Volk gemacht, vertritt man dort nur noch
Lobbyisten und Minderheiten. Dement –
sprechend war voraussehbar, dass die Ehe
für alle kommen werde, schon wegen der
einflußreichen Homolobby, die ansonsten,
außer ihrem Anderssein, noch nie etwas
zu bieten gehabt. Damit hat sich die Homo –
lobby allerdings selbst kastriert, denn für
was soll sie nun noch kämpfen ? Nun hat
man nur noch die Trumpfkarte der angeb –
lich ständig diskriminierten Minderheit.
Aber da steht man dann in einer Reihe
mit religiösen Fanatikern, die nichts
außer ihre Religion haben.
Überhaupt ist es augenscheinlich, dass
all diese Minderheiten, deren Lobby der
Bundestag einzig noch bedient, nichts
aber auch gar nichts zu bieten haben !
Was letztendlich auch zu geistiger
Armut führt. Oft genug stellt sich die
Bundesregierung ein Armutszeugnis
aus. Selbst die ´´ kulturelle Vielfalt
ist nur ein armseliger Begriff, von dem
zudem niemand ehrlich zu sagen vermag,
worin denn die ´´ kulturelle Bereicher
ung „ nun liegen soll, da dieselbe nichts
als ein leerer Begriff. Überhaupt füllt
geistige Leere den Hohlraum zwischen
Minderheiten und Mehrheit, sprich dem
Volke, aus. Und diese Leere wird täglich
mehr spürbar !
Diese geistige Leere erfasst längst alle
Bereiche und da das Minderheitenge –
jammer oft genug zum einzigen Partei –
programm der Blumenkübel-Demokra –
ten, so herrscht auch dort große Leere.
Jegliche Kritik an diesem Minderheiten -,
Lobbyisten -, Parteien-System wird als
´´ Feindseliger Akt „ betrachtet als ob
sich denn der Bundestag im Krieg mit
seinem eigenen Volk befindet. Tut er
ja irgendwie auch ! So wimmelt es also
in deren leeren Worthülsen nur so von
Schwulenfeindlichkeit, Ausländerfeind
lichkeit, Religionsfeindlichkeit und so
weiter und so fort. Ständig werden die
Luftschlösser irgendwelcher Phobien,
unter denen das eigene Volk angeblich
leide, erbaut und ´´ Rassismus „ ist zum
Erkennungswort der Luftgehirne gewor –
den.
Eine richtige Opposition hat es in der
Blumenkübel-Demokratie nie gegeben,
selbst die obliegt Staatsschauspielern,
sie dem Volke vorzuspielen. Und so hat
es im Bundestag niemand gelernt und
schon gar nicht begriffen, das Demos
von Volk als Mehrheit kommt. Weshalb
man nur Politik für Minderheiten kann.
Schon von daher wirkt die deutsche Blu –
menkübel-Demokratie auf den Betrachter
mehr wie eine Diktatur. Ist sie ja irgend –
wie auch !
Es ist traurig aber wahr : Seit dem Jahre
2000 in dem die Blumenkübel-Demokratie
entstanden, wurde von deren Regierungen
nicht eine einzige Entscheidung im Sinne
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes
getätigt !
Auch die heutige Entscheidung einer ´´ Ehe
für alle „ betrifft nur eine verschwindende
Minderheit. Mehr hat dieser Bundestag nicht
mehr zu bieten.

Mehr zur ´´ Ehe für alle „ :
https://humpenmet.wordpress.com/2017/06/30/ehe-fuer-alle-nur-ein-weiterer-sargnagel/

Ehe für alle – Nur noch blanke Lobbypolitik für Minderheiten in diesem Bundestag

Euphorisch verkündete Renate Künast ´´ es sei
genug Ehe für alle da „ als sei die Ehe eine Art
Handelsware, mit welcher die Grünen schon seit
Jahren hausieren gehen. Die Ehe als unbeliebte
Ware, mit welcher das grüne Krämerseelenherz
nun offen hausieren geht !
Mit Liebe hat das für die Grünen nichts zu tun,
die ohnehin vollkommen unfähig sind, ihr Vater –
land oder gar ihr Volk zu lieben. Die haben schon
immer die Ehe als Institution ebenso sehr gehasst,
wie Deutschland !
In der für Grüne üblichen vollkommenen Realitäts –
verweigerung, verkündet die Künast sogleich, dass
sich Standesämter schon einmal auf einen Ansturm
einstellen mögen. Blöd nur, dass die homosexuellen
Paare noch weitaus weniger vorhanden als grüne
Wähler ! So ist das Einzige was man mit der Kam –
pagne ´´ Ehe für alle „ hinlänglich bewiesen, dass
man im Bundestag nur noch dazu zu Lobbyarbeit
für Minderheiten fähig ist. Die breite Mehrheit er –
reicht man so nicht, was sich auch in den Wahler –
gebnissen deutlich niederschlägt.
Nun aber feiert Volker Beck, der Grüne, welcher
die Homosexuellen wie kein Zweiter auf das Ni –
veau von Strichern und Drogen heruntergebracht,
seinen großen Pyrrhussieg.
Das nunmehr die ´´ Ehe für alle „, wobei mit allen
eher eine verschwindende Minderheit gemeint, – da
kann sich die Homolobby noch so gewaltig aufblä –
hen -, nun plötzlich zum Wahlkampf-Thema gewor –
den, zeigt deutlich auf das die im Bundestag sitzen –
den Parteien im Wahlkampf bereits all ihre Munition
verschossen und alle Bereiche mit leeren Versprech –
ungen reichlich angefüllt haben. Es gleicht nun mehr
einem Rückzugsgefecht, bei dem es nur noch um die
blanke Lobbyarbeit für Minderheiten geht, da man
vollkommen unfähig einen Konsens für die breite
Masse zu finden. Man gleicht einem bockigem,
mäkelndem Kinde, dass sich nun die Minderheiten –
Rosinen aus dem Deutschen Volkskuchen piekt,
eben weil man dem deutschen Volk rein gar nichts
anzubieten hat.
Das wird erst so richtig deutlich werden, wenn die
´´ Ehe für alle „ wirklich da ist, denn was hat die
sogenannte Opposition sonst noch anzubieten ? Das
sie allein in den letzten 10 Jahren über 80 mal dies
Thema auf die Tagesordnung brachte, zeigt dieses
ebenso bitter wie deutlich auf ! Merkel hat nun mit
ihrer überraschenden Zustimmung die ganze Oppo –
sition förmlich kastriert, und nicht nur die Homo –
sexuellen. In den seit Jahren aufgeblähtem Wind –
beutel Homoehe, bleibt nur ein Furz noch übrig,
über den schon bald alle die Nase rümpfen wer –
den.
Geschickt hat Merkel die Luftblase zerstochen,
wobei die mit ihr verbündete CSU sogar noch
die Gegner der Homoehe aufnehmen kann. Nun
wo die heiße Luft raus ist, steht die Opposition
mit herunter gelassenen Hosen da und ein jeder
kann das genderneutrale Elend nun deutlich se –
hen. Dasselbe Parteivolk, das schon die Kinder –
ehe unter Muslimen zu legalisieren versucht,
sieht so nur noch widerlicher aus. Und all die
Krämerseelen im Bundestag haben nun mit
ihrem letzten Pfund gewuchert. Die nächsten
Wahlen mögen es deutlich aufzeigen, welch
Stellenwert die Homolobby wirklich hat. Das
letzte Pulver ist verschossen, nun wird der Hin –
tern blank gezogen, bis auch der Letzte es be –
greifen tut, wie sehr es, im wahrsten Sinne des
Wortes, für den Arsch gewesen !

Von türkischen Spitzeln und Blumenkübel-Demokraten

Während in der deutschen Blumenkübel-Demokratie
die eigene – sprich deutsche – Bevölkerung von der
Regierung kaum geschützt wird, reißen sich deren
Vertreter wieder einmal mehr ein Bein aus, um nun
Türken in Deutschland zu schützen, welche in der
Türkei angeblich schwer bedroht seien.
Zwar berichten die Medien in gewohnt tendenziöser
Berichterstattung über die diesbezüglichen Aktivitäten
des türkischen Geheimdienst auf deutschem Boden,
wobei der Deutsche natürlich nicht erfährt, was die
türkischen Behörden den Verdächtigen nun genau
vorwerfen. Ebenso wenig, wie man denn erführe,
wie viele von diesen verdächtigen Türken zuvor
in Deutschland schon Straftaten begangen und
warum so viele Gülen – und PPK-Anhänger über –
haupt im Lande aufhalten. Dieses wird in der üb –
lichen tendenziösen Berichterstattung vollkommen
ausgeblendet.
Geradezu lachhaft, wenn nun die Blumenkübel-Be –
hörden und Politiker, jetzt ausgerechnet für Türken
in Deutschland feststellen ´´ hier gilt deutsches Recht
und hier werden nicht Bürger, die hier wohnen, von
ausländischen Staaten ausspioniert „ ! Was ist da
mit dem Ausspionieren der US-Geheimdienste ?
Aber die spähten ja nur Deutsche aus und bei denen
nimmt man es im deutschen Blumenkübel-Staat mit
den Gesetzen eben nicht so genau !
Plötzlich fordern sogar führende Blumenkübel-Politi –
ker, wie ein Thomas Oppermann, natürlich SPD, daß
´´die Bundesregierung dürfe nicht zulassen, dass unbe –
scholtene Bürger bespitzelt würden „. Gegen Anders –
denkende in Deutschland sah das bei Herrn Oppermann
noch ganz anders aus. Aber wie gesagt, das sind eben
Deutsche und die werden von den Blumenkübel-Poli –
tikern nicht geschützt. Hier in Deutschland dürfen des –
halb auch eben solche, Herrn Oppermann so schützen –
werte Türken alle Deutschen ungestraft als Köterrasse
und Hundeclan bezeichnen. Dagegen hatte der Sozi
Oppermann natürlich nichts einzuwenden !
Der linke Pedant eines Fraktionsvorsitzenden, nämlich
Sahra Wagenknecht, versuchte sich auch in Erdogan –
Kritik, indem sie die deutsche Geschichte verfälschte
mit ihrem Zitat : ´´Die türkische Außenpolitik (zeigt)
durchaus Ansatzpunkte (…), die an die Außenpolitik
des Dritten Reichs erinnern. Nämlich zu versuchen,
Minderheiten in anderen Ländern zu schaffen, um am
Ende die eigene Gewaltpolitik, die eigene Geopolitik,
die eigene Erpressungspolitik in anderen Ländern zu
etablieren „. Blöd nur, dass die deutschen Minderhei –
ten schon lange vor dem Ersten Weltkrieg, also bevor
es überhaupt Nationalsozialisten gab, in den europä –
ischen Nachbarstaaten lebten und deren Vertreibung
schon 1918 begann, also bevor es denn überhaupt eine
NSDAP gegeben und diese Deutschen eben nicht erst
unter Hitler dort angesiedelt worden, womit der Ver –
gleich völlig ins Leere geht. Aber Wagenknecht wollte
Erdogan nun auch einmal in Hitler-Nähe rücken, hat
der doch der Linkspartei ihre Nazikeule gestohlen, die
sie so gerne gegen Andersdenkende in Deutschland
eingesetzt, wie Erdogans Partei den Vorwurf des
Terrorismus gegen die Gülen-Anhänger ! Vielleicht
steckt daher ja in Wagenknecht mehr Terrorist und
Nazi als sie sich dessen selbst bewusst ist !
Derweil warnte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte
der Bundesregierung, und natürlich auch eine Sozi, vor
gezielter Beeinflussung bei der Stimmabgabe für das
Referendum in Deutschland. Und wenn Frau Özoguz
auch von sonst nichts Ahnung hat, von gezielter Ein –
flußnahme versteht sie etwas, denn dieselbe intensiv
für Muslime zu betreiben, gilt ihr Hauptaugenmerk in
ihrem Job im Blumenkübel-System !
So wirkt beinahe jede Kritik von Blumenkübel-Demo –
kraten an Erdogan, eher wie eine Beschreibung ihrer
eigenen Politik und alles zusammen mehr schon wie
eine bitterböse Persiflage auf echte Demokratie.