Homolobby: Nach EM-Kampagne folgt nun die der Eurokraten gegen Ungarn

Im „Express“ bedient sich Matthias Trzeciak stark po –
pulistischer Phrasen, um im Auftrag der Homolobby
gegen die UEFA zur Felde zu ziehen. Es soll, wie im –
mer der Eindruck entstehen, dass es da eine Mehrheit
gebe, welche unbedingt alle Stadien in Regenbogen –
farben beleuchtet sehen will. „Die Kritik an der Ent –
scheidung der UEFA ist deutlich. Kaum einer kann
das Verbot verstehen“ behauptet Trzeciak. Wen je –
doch hat er zu der Entscheidung befragt? Es ist halt
die übliche populistische Phrase mit der man eine
Mehrheit darstellen will, die man nicht hat!
Dann folgt ein weiterer populistischer Satz: “ Aber
sind wir mal ehrlich – liegt das Problem nicht ganz
woanders?“ Als ob man es denn mit dem Leser ehr –
lich meinen würde. Es soll vermitteln, dass der Leser
denkt, dass in diesem Blatt nur die Wahrheit gesagt
werde. Wer es aber gelernt hat, zwischen den Zeilen
zu lesen fragt sich eher: Was soll das mit dem „mal
ehrlich“? Lügt sie etwa Matthias Trzeciak ansonsten
eher an?
“ Findet in Köln der Christopher Street Day (CSD)
statt, holen alle ihre Regenbogenfahnen aus dem
Keller und feiern mit. Tanzen, Spaß haben – Haupt –
sache Party“. Noch so eine Behauptung mit „alle“,
die dem Leser irgendwelche Mehrheiten vorgaukeln
soll! Weder die strenggläubigen Katholiken noch die
Kölner Muslime oder Rechte, deren Zahl ja angeblich
jedes Jahr zunimmt, sind auf dem CSD zu finden! Es
ist eben nicht ganz Köln, sondern es sind statt dessen
vielmehr Teilnehmer aus ganz Deutschland und der
halben Welt!
Schon ist Trzeciak mit seinem Journalistenlatein
am Ende und muss auf Ereignisse aus den USA zu –
rückgreifen, weil er nicht einmal im Stande ist zu
anderen Aktionen der Homolobby in Deutschland
zu recherchieren. Es ist im Einkopierjournalismus
zur Gewohnheit geworden zu allen Deutschland
betreffenden Sachen, Beispiele aus den USA an –
zuführen.
Dann holt Trzeciak ganz groß aus: “ Zwei Beispiele,
die die Doppelmoral in unserer Gesellschaft aufzei –
gen. So viel Scheinheiligkeit ist kaum noch zu ertra –
gen“. Der einzige, der hier scheinheilig wirkt, ist der
Autor selbst, der uns Mehrheitsverhältnisse vorzu –
gaukeln versucht, die nicht existieren! Und mit der
Doppelmoral hat es dieser Journalistenschlag be –
deutend mehr als die „Gesellschaft“!
Trzeciak hat also ein Problem damit, dass “ Homo –
sexualität und die LGBTIQ-Community sind in un –
serer Welt einfach noch nicht angekommen“. Das
die geringe Zahl der Homosexuellen mit ihrer ein –
flussreichen Lobby nicht längst vollkommen unse –
ren Alltag bestimmt, stört den Autor. Und das sie
eben nun keinen direkten Einfluss auf den Fußball
haben!
Die angeblich so sehr diskriminierenden Gesetze in
Ungarn ziehen darauf, dass Homosexuelle keinen
Einfluss auf minderjährige Kinder ausüben können.
Steht etwa der feine Herr Matthias Trzeciak auf Sex
mit Kindern? Und wenn ein Verbot des Herumschwu –
lens in der Öffentlichkeit diskriminierend ist, müssen
wir dann den Hetero-Paaren nicht auch Sex in der
Öffentlichkeit zugestehen, um diese nicht gleichfalls
zu diskriminieren und Homosexuelle besser zu stel –
len?
Aber am Ende liegt Trzeciak wenigstens einmal rich –
tig, indem er denn erkennt: „Politisch lässt sich damit
Stimmung machen – die Wirtschaft versucht damit,
ihr Image aufzupolieren und Geld zu verdienen“. Da
fehlt nur noch die eigene Einsicht, dass er zu denen
gehört, die hier „Stimmung machen“ wollen! Jedoch
kann diese Journaille stets nur mit dem Finger auf
andere zeigen.
In der „Tele Schau“ (ts) erzeugt man nicht selbst
Stimmung, sondern lässt sie es einen Systemling
wie den Sportjournalist Lucas Vogelsang erledigen.
Vogelsang der auch für den berüchtigten „Tages –
spiegel“ schrieb und bei der ARD als Sportredak –
teur angestellt, ist natürlich bei dem Thema alles
andere als neutral. In der Ersten Reihe benutzte
man sogleich eine seiner Talkshows (die von Mar –
kus Lanz ), damit ausgesuchte Systemlinge dort
Stimmung für die Homolobby machen.
Für Tobias Hans, CDU-Politiker und Ministerpräsi –
dent des Saarlands, war es „total schade“, dass auf
die Regenbogen-Farben an der Allianz-Arena ver –
zichtet wird. Wie fände es Hans wohl, wenn nun im
Ausland die Stadien aus Protest gegen den Umgang
in Deutschland mit der einzigen Oppositionspartei
in Deutschland, der AfD, hellblau beleuchtet wür –
den und die Mannschaftskapitäne der anderen
Nationalmannschaften mit AfD-Armbinden auf
dem Spielfeld herumlaufen würden? Bestimmt
fände er es dann nicht „total schade“, wenn die
UEFA die blaue Beleuchtung des Stadions unter –
sagen täte! Aber schon Matthias Trzeciak sprach
ja von der „Doppelmoral der Gesellschaft“!
Aber kommen wir zurück zu Lucas Vogelsang. Der
erklärte populistisch: “ Es geht bei dieser Europa –
meisterschaft auch um europäische, um westliche
und um demokratische Werte. Und dann sind die
Regenbogenfarben nicht nur eine deutsche Idee,
sondern eine gesamteuropäische Idee.“ Ob aber
nun wirklich ganz Europa der Homolobby zu Füs –
sen liegt, darf ernsthaft bezweifelt werden. Dann
wechselt Vogelsang noch zu den Verschwörungs –
theoretikern und Aluhutträgern, indem er behaup –
tet: “ So sei es seiner Meinung nach auch kein Zufall
gewesen, dass das Gesetz zur Einschränkung der
Rechte Homosexueller in Ungarn während dem
Turnier verabschiedet wurde“. Eigentlich müsste
der ach so tolerante Sportjournalist es doch super
finden, dass der Sport neutral ist. Statt dessen heult
der Systemling herum: “ Die Entscheidung der UEFA
sei ein Kniefall vor Orban“! Nein, es ist ein Kniefall
vor der strikt gewahrten Neutralität, mit der man
jede Politik aus dem Fußball heraus hält! Auch,
wenn in Buntdeutschland bereits viele Sportfunk –
tionäre wie Kader aus der untergegangenen DDR
auftreten, muss dass im restlichen Europa im Sport
nicht so sein! Dementsprechend war das Verbot der
Regenbogenbeleuchtung weitaus demokratischer
als es die Politik der Systemlinge in Deutschland
jemals sein wird! Systemling Vogelsang entpuppt
sich auch gleich noch als Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby: „So wie er damals Zäune gebaut
hat, macht er jetzt die Grenzen für die UEFA auf,
um die Stadien vollzumachen“. Es geht also gar
nicht um die vermeintlich gefährdeten Rechte der
Homosexuellen, die sind also nur vorgeschoben,
sondern es geht darum gegen Viktor Orban auf –
zutreten, sich an denselben dafür zu rächen, dass
er mit dem Zaunbau verhinderte, dass weitere
Millionen Migranten in Europa einfallen konn –
ten! Damit outet sich Vogelsang als den typischen
Linksextremisten, den man so gerne in der Ersten
Reihe beschäftigt!
Die ganze Regenbogenbeleuchtungs-Kampagne
ist eine gezielte Schmutzkampagne gegen die un –
garische Regierung unter Viktor Orban, unter ge –
wohnter Anführung der Bunten Republik. Nach –
dem es der buntdeutschen Homolobby nicht ge –
lungen die Fußball-EM zu vereinnahmen, begin –
nen nun die Politiker direkt mit ihrem Angriff.
Den ersten Schritt machte EU-Kommissionspräsi –
dentin Ursula von der Leyen, welche das neue un –
garisches Gesetz, das Kinder vor nicht-heterosexuel –
len Orientierungen schützen soll, eine „Schande“
nannte. Was hat von der Leyen eigentlich gegen
ein Gesetz, dass Homosexuellen verbietet sich an
Minderjährige heranzumachen? Sollen dies etwa
die „fundamentalen Werte“ der EU sein, dafür zu
sorgen, dass Homosexuelle sich in den Schulen
an kleine Kinder heranmachen? Was ist daran
„diskriminierend“, so etwas zu verbieten? Was
versteht Ursula von der Leyen dann unter einer
Welt „in der wir lieben können, wen wir wollen“.
Niemand verbietet in Ungarn Homosexuellen
sich zu lieben, jedenfalls solange sie es nicht in
der Öffentlichkeit tun! Allerdings wird auch bei
heterosexuellen Paaren Sex in der Öffentlichkeit
strafrechtlich geahndet, und sogar in Buntdeutsch –
land als etwas Anstößiges empfunden! Also kann
es hier nur um den Sex von erwachsenen Homo –
sexuellen zu Kindern gehen! Was soll es heißen,
dass ein Land, dass Homosexuellen die gezielte
Einflussnahme auf Kinder in Schulen verbietet
gegen EU-Verträge verstößt?
Europastaatsminister Michael Roth, natürlich
SPD schrieb auf Twitter: „Die Würde des Men –
schen ist unantastbar. Das ist der Wesenskern
europäischer Identität. Immer und überall.“
Was ist mit der Würde von Kindern? Langsam
beginnen wir es zu verstehen, warum diese Poli –
tiker aus Buntdeutschland kein funktionierendes
Kinderschutzgesetz zustande bekommen. Wie
sagte einst schon Woody Allen: „Die Moral von
Politikern liegt noch ein Grad unter der von Kin –
derschändern“! Von daher darf es niemanden in
diesem Land wundern, dass eine Partei, wie die
Grünen, die sich schon in den 1980ern für die
freie Liebe mit Kindern eingesetzt und es beju –
belt, dass endlich ein Kinderschänder im Bundes –
tag sitzt, noch heute als eine der Stützen der bunt –
deutschen Gesellschaft gilt. Aber dass, sind wohl
genau die „fundamentalen Werte“ auf den auch
die Politik der Eurokraten unter Ursula von der
Leyen stehen. Von daher ist es in der Tat um so
mehr zu begrüßen, dass denen die UEFA nun
das Licht abgedreht und sich so nun die bunt –
deutsche Politik nicht in den schrillsten Farben
darstellen kann!
In der „WELT“ ist man schwer am Jubeln: „So trickst
München die UEFA aus“. Münchens Oberbürger –
meister Dieter Reiter, natürlich SPD, hat nun voll
ein Rad ab, denn er will ein großes und auch vom
Stadion aus gut sichtbares Windrad an der A9 ge –
genüber der Münchner Arena in den Farben des
Regenbogens angestrahlt werden. In der Stadt wird
das Rathaus mit Regenbogenflaggen geschmückt.
Dazu werden an Fußballfans die zu dem Spiel ge –
gen Ungarn gehen 10.000 Regenbogenfarbene
Fähnchen verschenkt, selbst an einigen Trambah –
nen sind vorne auch zwei kleine Regenbogen-Fah –
nen angebracht. Am Münchner Rathaus wehen sechs
zehn Meter lange Regenbogenflaggen ( solch ein
Hang von Gigantismus kennt man sonst nur von
Diktatoren mit ihren Denkmälern! ).
Man könnte sich natürlich fragen, wie die Sozis, wo es
sich doch angeblich um eine „spontane Aktion“ han –
delt, auf die Schnelle all diese ganzen Regenbogen –
fahnen – und Flaggen besorgt. Hier wäre es höchst
interessant einmal zu recherchieren, wann bei den
Herstellern bzw. Händlern die Bestellungen dazu
eingegangen sind. Aber um dies zu recherchieren,
bräuchten wir eine wirklich unabhängige Presse
und die gibt es in Buntdeutschland kaum.
Und noch eine andere Frage wird uns nirgends in
den Medien beantwortet, nämlich die, wer all die
Werbung für die ungarische, buntdeutsche und EU –
Homolobby am Ende bezahlt. Aus welchem Ressort
nimmt etwa der Münchener Oberbürgermeister und
sein Stadtrat diese Gelder?
Wie im tiefsten DDR-Sozialismus kommen von im –
mer Kadern und Funktionäre der buntdeutschen
Fußballvereine nun die Selbstverpflichtung ihre
Stadien in Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen.
So melden schon die Fußball-Clubs wie Eintracht
Frankfurt, Hertha BSC oder der FC Augsburg den
Vollzug. Selbst der Sportbeauftragte der Evange –
lischen Kirche in Deutschland ist voll auf Linie.
Daneben natürlich all die NGOs, Stiftungen und
Vereine der Homolobby, wie etwa die „Bundes –
stiftung Magnus Hirschfeld zur Erforschung von
geschlechtlicher und sexueller Diversität“ oder
der obligatorische Lesben- und Schwulenver –
band (LSVD).
Da kommt also die Frage, ob es sich um eine von
langer Hand geplante, gezielte Hetzkampagne
gegen die ungarische Regierung und National –
mannschaft handelt, wohl gar nicht erst auf.

Wo sind die kleinen Mädchen? 2.Teil

1.

Rund 1.800 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind
in Deutschland als vermisst gemeldet. Wohl genau aus
diesem Grund wollte die Bunte Regierung nun unbe –
dingt genau solche ,,unbegleitete Jugendliche„ wieder
nach Deutschland holen. Die Linkspartei hätte allerdings
eher anfragen sollen, wo denn die kleinen Mädchen ab –
geblieben, welche die bunte Regierung überwiegend auf –
nehmen lassen wollte.
Im Jahre 2018 waren es sogar 4.186 Jugendliche mit
Migrationshintergrund, die in Deutschland verloren
gegangen. ,, Die Bundesregierung erklärt den Rück –
gang der Zahlen unter anderem damit, dass viele
Jugendliche die Volljährigkeit erreicht hätten und
damit nicht mehr als verschwundene Minderjährige
erfasst würden „. Wohl eher dürfte es zutreffen,
dass die meisten dieser ,,unbegleiteten Jugend –
lichen„ gar keine ,,Minderjährigen„ gewesen, son –
dern sich nur als solche ausgegeben! Und es spricht
für die Inkompetenz der bunten Regierung, dass
man bei gut 5.000 in Deutschland verloren gegan –
gener Flüchtlingskinder, als einzige Konsequenz
daraus, einfach weitere solch ,,unbegleiteter Ju –
gendlicher„ aus griechischen Flüchtlingslagern
ordert!
Das erschreckende Ausmaß der verlorengegan –
genen Flüchtlingskinder offenbart aber auch bes –
tens die Arbeitsweise der Merkel-Regierung: Die
ordert ständig neue Flüchtlinge, schickt diese so –
dann an ihre Satrapen, welche Aufnahmewillig –
keit geheuchelt ( Von denen gibt es derzeit et –
wa 500 in Deutschland ). Die mehr Flüchtlinge
fordernden Satrapen halsen dieselben sodann
den Einwohnern ihrer Städte und Gemeinden
auf, und genau hier endet ihr Interesse an den
Flüchtlingen! Diese werden quasi sich selbst
überlassen, und zwangsalimentiert von deut –
schen Steuerzahlern.
Insgesamt gab es von 2016 bis 2019 21.000
Fälle von vermissten Flüchtlingen, die ,,aufge –
klärt„ wurden. Natürlich entnehmen wir den
Pressemitteilungen darüber nicht, ob sich all
diese Vermisstenfällen an genau den Orten
ereigneten, aus denen Merkels Satrapen nun –
mehr die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen
fordern! Das würde das Bild erheblich abrunden.
Aber vielleicht ist dies ja genau der Grund, warum
die Anfrage der Linken nicht soweit geht und die –
sen Punkt berührt. Dann nämlich müsste man auch
ermitteln, wie viele Flüchtlinge im Machtbereichen
der Linkspartei verschwunden. Wie viele davon et –
was aus Thüringen verschwunden, dass von einem
linken Ministerpräsidenten regiert. Würde man die –
sen Weg weiter verfolgen, müsste man sich auch
damit befassen, wie viele Flüchtlinge so aus den
Machtbereichen von Grünen und Sozis, also den
klassischen Mehr-Asyl-Forderen, verschwunden
sind! Nämlich genau dies würde mit der ,,Unzu –
friedenheit über die Unterbringung„, den die
bunte Regierung mit als Abtauchgrund angibt,
übereinstimmen. Es würde zudem die These er –
härten, dass Merkels Satrapen, sobald sie die
von ihnen mehr geforderten Flüchtlinge erghal –
ten, sich nicht im mindesten weiter um sie küm –
mern. Sie werden einfach sich selbst und der
deutschen Bevölkerung überlassen, welche für
ihre Kosten aufkommen dürfen. Nicht umsonst
sind die Städte mit überhohem Migrantenan –
teil so die ärmsten bzw. hochverschuldesten
in ganz Deutschland!

2.

Passend dazu, dass die Gewohnheitslügner aus der Politik,
die uns vorlogen nur ,,überwiegend Mädchen„ aus griech –
ischen Flüchtlingslagern aufnehmen zu wollen, und dann
hier mit einer einer von UN-Mitarbeitern zusammenge –
stellten Gruppe von Flüchtlingen aufkreuzen, die zu nicht
einmal 10 Prozent Mädchen enthielt, die, wie über 1.000
in Deutschland vermisste Flüchtlingskinder beweisen,
vollkommen unfähig sind, auf die von ihnen so ins Land
geholten Flüchtlinge aufzupassen, kommt nun die Schlag –
zeile, dass Grüne und SPD noch mehr Flüchtlinge aufneh –
men wollten.
Natürlich halten diese ebenso unfähigen wie verlogenen
Politiker und Politikerinnen nicht das aller Geringste von
Demokratie, wie etwa ihr Volk vorher zu befragen, was es
von noch mehr Flüchtlingen hält. Nein Merkels-Satrapen
entscheiden, wie üblich von oben herab. So handeln auch
keine Demokraten, sondern nur Satrapen eines Regimes!
Und wie bei erbärmlichen Satrapen üblich, sind dieselben
viel zu feige, die politische Verantwortung für ihre Taten
zu übernehmen. Kein linker, grüner oder Sozi-Politiker
wird zurücktreten, wenn der Erste der von ihnen so ins
Land geholte ,,unbegleitete minderjährige Flüchtling„
in Deutschland seine erste Straftat begeht! Das dies nur
eine Frage von Tagen sein dürfte, zeigen die bitteren Er –
fahrungen, die wir Deutschen mit solch unbegleiteten
Jugendlichen seit 2015 haben machen müssen! Auch
damals, 2015, handelte die Merkel-Regierung nicht wie
eine Demokratie, sondern wie ein Regime und traf am
Parlament vorbei alle Endscheidungen! Was Deutsch –
land quasi über Nacht eine Million unkontrollierter
Flüchtlinge bescherte. Seither hat nicht ein Einziger
von Merkels Satrapen, für die von denen begangenen
Morde, Übergriffe und Vergewaltigung die politische
Verantwortung übernommen.
Schlimmer noch, wie jüngste Aufrufe von Grünen und
Sozis bestens beweisen, es wird munter weiter gefähr –
det und Beihilfe geleistet! Man handelt kriminell und
verbündet sich gerne mit Kriminellen, wie der Appe –
laus für die kriminelle Schlepperkönigin und voegeb –
liche Umweltaktivistin Carola Rackete bestens beweist.
So etwas wie Moral, Anstand und Ehre kennt man da –
bei nicht. Daher konnte die vorgebliche Umweltakti –
vistin Rackete auch nach ihrem Auftritt auf einer Um –
weltdemo erst mal mit dem Flugzeug in den Urlaub
nach Argentinien abdüsen. Die Umwelt interessierte
Carola Rackete dabei ebenso wenig, wie das Schick –
sal der von ihr nach Europa geschleusten Migranten,
sobald diese erst einmal hier waren! Es ist eben diese
unglaubliche Heuchelei und Verlogenheit, deren sich
die Politiker dabei bedienen, zusammen all mit ihren
Antifa-Schlägern und eingekauften NGO-Aktivisten!
So werden auch der migrationspolitische Sprecher der
SPD-Fraktion, Lars Castellucci, und die flüchtlingspo –
litische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, die
heute noch mehr Flüchtlinge fordern, nicht von ihren
Pfründposten zurücktreten, wenn dann der erste dieser
Flüchtlinge hier in Deutschland einen Mord begeht. Da
wir in keinem Rechtsstaat leben, sondern einer Justiz
unterworfen, in der willkürlich nach ethnischer Her –
kunft und politischer Gesinnung abgeurteilt, werden
Gefährder der inneren Sicherheit in Deutschland, wie
Castellucci und Amtsberg auch nie wegen ihres Beihilfe –
leistens angeklagt werden! Selbstverständlich werden
sich solche Politiker auch nie persönlich an den so von
ihnen verursachten Kosten beteiligen, – Unterbringung
und Betreuung pro Minderjährigem kosten zwischen
50.000 und 70.000 Euro im Jahr -, und etwa eine per –
sönliche Bürgschaft für einen Flüchtling übernehmen.
Nein das Asylmodell der bunten Regierung beruht ja
dadrauf, dass diejenigen, welche uns mehr Migranten,
bescheren, alle die Arbeit mit denen und die Kosten
auf Bürger abwälzen, die sie noch nicht einmal vor –
her zum Thema Migration überhaupt befragt! Es liegt
eben im Wesen der deutschen Blumenkübel-Demokra –
tie begründet, dass hier die Politik ganz ohne Volk aus –
kommt! Von daher kann sich auch kaum ein Bürger in
diesem Land daran erinnern, wann im Bundestag zum
letzten Mal eine wirklich demokratische Entscheidung,
also im Sinne des Mehrheitswillen des Volkes oder gar
zu dessen Wohle getroffen wurde. Man kann es selbst
ausprobieren und die Bürger befragen : Kein Einziger
könnte ihnen zehn Politiker irgend einer Partei aufzäh –
len, die in den letzten 20 Jahren eine wirklich demokrat –
ische Entscheidung getroffen! Das ist das eigentliche Ar –
mutszeugnis für die Demokratie der BRD! So wie es im
Wesen dieser Scheindemokratie begründet ist, dass we –
der Lars Castellucci noch eine Luise Amtsberg zuvor ihr
Volk gefragt, was dieses denn von ihrer Forderung hält!
Sie sind typische Geschöpfe ihrer Zeit, Kreaturen, wie
sie nur die Äera Merkel hervorgebracht! Schlimmer als
Corona und jede andere Seuche gefährden sie ihr eigenes
Volk!

Neulich im Kika

Früher wurden unseren Kleinen im Kinderfernsehen
Märchen erzählt und vom Sandmännchen Sand in die
Augen gestreut.
Im GEZ-Zwangsgebühren-finanziertem Kinderkanal
kam die linke Multikulti-Agipropabteilung, sozusagen
als kulturelle Bereicherung, darauf, diese Rolle dem
19-jährigen syrische Flüchtling Diaa auf dem Leib zu
schreiben.
Mit der Wahrheit nimmt man es beim KIKA nicht so
genau, oder es sollte eine cineastische Homage daran
sein, dass sich viele Flüchtlinge als viel jünger und
sodann als unbegleitete Jugendliche ausgeben. Auf
jeden Fall wurde dem Zuschauer der 19-Jährige als
Sechzehnjähriger vorgeführt.
Warum und zu welchem Zwecke man minderjährigen
Kindern überhaupt die Doku ´´ Malvina, Diaa und die
Liebe`` vorführte, bleibt Sache der Propagandaabteil –
ung der Redaktion. Denn nicht nur, dass man die lie –
ben Kleinen mit dem wahren Alter des Syrers belog,
bekamen sie nun vorgeführt, wie ein muslimischer
Mann seine 16-jährige deutsche Freundin vor laufen –
der Kamera islamisiert ! Vor laufender Kamera be –
kommt Malvina nämlich nun von ihrem Freund vor –
diktiert, keine kurze Kleidung zu tragen, natürlich
auch kein Schweinefleisch mehr zu essen, das Kopf –
tuch zu tragen und zum Islam überzutreten.
Ganz nebenbei erfahren die lieben Kleinen dass Diaa
keine Homosexuellen mag. Aber wahrscheinlich war
das als satirischer Seitenhieb auf grüne frühsexuelle
Aufklärung gemeint.
Überhaupt erfüllte der Syrer vor laufender Kamera
sämtliche Stereotype, dass man denken könnte, hier
hätte Veit Harlan Regie geführt, auf Anweisung von
Goebbels, in einen Film über schleichende Islamisier –
ung in Deutschland ! Ansonsten muß man die Doku –
mentation wohl als reine Persiflage ansehen, da sie
ausgerechnet unter dem Thema ´´ Respekt für meine
Rechte! – Gemeinsam leben „ stand.
Man fragt sich, was die Redaktion des Kika wohl als
nächste Reportage bringt. Etwa wie der 25-jährige Ost –
afrikaner Obote ( im Film natürlich 15 ! ) seiner 12 –
jährigen deutschen Freundin Mandy, auf Kosten des
Sozialamtes, eine Reise in seine afrikanische Heimat
spendiert, wo Mandy sich dann, vor laufender Kamera,
einer dort typischen Genitalverstümmelung unterzieht ?