Als Hofreiter zu Strack-Zimmermann mutierte

Dumm-Dumm-Geschoss

Der Grüne Anton Hofreiter war den meisten Bürgern
in diesem Land bislang nur bekannt aus Sitzungen
im Bundestag, wo er durch psychopathisches Herum-
gebölke, wenn andere Politiker Reden halten, mehr
oder weniger aufgefallen.
Da er für gewöhnlich die natürliche ungepflegte Aus –
strahlung einer geplatzten Dose Spargelsuppe hat,
nahm ihn außerhalb der Blase aus Politik und Jour-
nalismus niemand so richtig wahr.
Der Mann, der statt Honig Soja im Kopf hat, wurde
kaum von jemanden ernst genommen. Bis dieses
Mitglied einer „pazifistischen Friedenspartei“ auf
die selbsternannte Verteidigungsexpertin Marie-
Agnes Strack-Zimmermann traf. Es war Liebe auf
den ersten Blick. Der an einer Profilneurose leidende
Schizophrene verwandelte sich daraufhin über Nacht
in eine männliche Strack-Zimmermann, – es könnte
auch eine Weibliche sein, bei den Grünen weiß man
das nie so genau -, und trat fortan unter der spalt-
ungsirre Persönlichkeit eines vermeintlichen Militär-
experten auf.
Selbst Grüne Parteikollegen nahmen mit wachsender
Sorge die völlige Veränderung Hofreiters war, die in
vielem recht unangenehm an den Fall „Faxe“, die geis –
tige Veränderung des Gerwald Claus-Brunner in der
Piratenpartei, erinnert.
Anderen ist die geistige Veränderung des Anton Hof –
reiter hin zur Antonia Strack-Zimmermann noch gar
nicht aufgefallen, weil sie schon vorher dem sinnent-
leertem Geschwätz dieses Politikers kaum zu folgen
vermochten.
Bei Markus Lanz gab Hofreiter dann sein faktisch
nicht vorhandenes militärisches Fachwissen, in der
Art von Strack-Zimmermann, mit Sätzen wie dem
zum Besten: „Deutschland habe Marder-Schützen-
panzer, die gerade für die Kriegsführung im Süden
wichtig seien, weil man acht oder neun Infanteristen
mitnehmen könne“. Das Einsatz des Schützenpanzer
„Marder“ nicht von irgendwelchen Himmelsrichtun-
gen abhängig ist, also ebenso im Norden, Osten und
Westen einsetzbar und nicht nur im Süden, haben
weder Anton Hofreiter noch Markus Lanz begriffen.
Lanz bekräftigte Hofreiter-Strack-Zimmermann so-
gar noch in dessen Wahn, indem er demselben be-
scheinigte: „Dafür, dass Sie keine Ahnung haben,
kennen Sie sich ganz gut aus.“
Der Biologe Hofreiter hangelte sich nun durch mili-
tärische Begriffe wie früher an der Kletterpflanze
Bomarea hoch. Da war sogar der Journalist Johannes
Bebemeier so schwer beeindruckt, dass er Hofreiter
bescheinigte: “ Es ist ein später Donnerstagabend An-
fang April, als der Bilderbuch-Grüne Anton Hofreiter
auf einmal klingt wie ein Soldat aus einem Antikriegs-
film“. Nein, Hofreiter klingt eben nicht wie ein Soldat,
sondern eben ganz wie die Marie-Agnes Strack-Zim-
mermann auf Drogen! Bölkte der früher im Bundes-
tag herum, so pöbelt Hofreiter nun im gleichen Stil
gegen Scholz und die SPD. Wahrscheinlich schicken
sich wegen dieser auffallenden Verhaltungsstörung
jene Grünen gegenseitig Blumen, die Hofreiter als
Minister verhindert haben. Das war wahrscheinlich
die weiseste Entscheidung, welche je ein Grüner ge-
troffen!
Die selbsternannte „Verteidigungsexpertin“ der FDP,
Marie-Agnes Strack-Zimmermann, der ebenso wie
Hofreiter niemand je etwas zugetraut, zumindest
nichts Vernünftiges, hat endlich nach Jahren der
Einsamkeit einen vermeintlich Gleichgesinnten ge-
funden, den sie daher glaubt unbedingt verteidigen
zu müssen: „Wenn ein Politiker viel Aufmerksamkeit
bekommt, dann kommen auch schnell die Neider“.
Zumindest, wenn ein Politiker trotzdem viel Auf-
merksamkeit bekommt ohne je etwas geleistet zu
haben. Auch hierin gleichen sich Strack-Zimmer-
mann und Hofreiter, wie ein Ei dem anderen!
Inzwischen muss ganz Deutschland schon froh sein,
dass an jenem Tag an dem beide nach Kiew reisten,
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ausgela-
den wurde. Nicht auszudenken, wenn Hofreiter statt
neben Strack-Zimmermann dann neben Steinmeier
gesessen. Höchstwahrscheinlich wäre er dann zum
schizophren Bundespräsidenten mutiert und hätte
alle mit dessen Streit – und Erinnerungskultur ge-
nervt! „Die drei Ausschussvorsitzenden Hofreiter,
Strack-Zimmermann und Roth seien „voller Emo-
tionen“ aus der Ukraine zurückgekommen, die Reise
sei „nicht hilfreich“ gewesen “ erklärte Berlins frü-
herer Bürgermeister Michael dazu. Die Emotionen
kochten dann in Hofreiter so hoch, dass er sich um-
gehend in Strack-Zimmermann verwandelte. Der
SPD-Politiker Michael Roth besitzt so wenig Per-
sönlichkeit, dass es Hofreiter unmöglich gewesen
sich in Roth zu verwandeln. Bei Roth fand noch
nicht einmal ein Hofreiter etwas, dass würdig wäre
übernommen zu werden.
„Das Problem ist im Kanzleramt“ sagt der Hofrei-
ter, der nicht zu erkennen vermag, dass er hier das
eigentliche Problem ist. Letztendlich ist dem Mann,
der vorgibt unbedingt der Ukraine helfen zu wollen,
selbst nicht zu helfen ist. So muss man schon froh
sein, dass Hofreiter bei seinem Ukraine-Besuch
nicht neben Wolodymyr Selenskyj zu sitzen kam,
sonst wäre er augenblicklich vollends zum Komiker
mutiert!

Ein Penny für eine Hand voll Scheiße

Dass, was im Bundestag herumlungert, log seinem
Bürgern vor, dass man nicht wieder dieselben Feh-
ler wie 2015 machen dürfte. Doch sie machten wie-
der dieselben Fehler ohne auch nur einen Finger
dafür zu rühren, dass es 2022 anders läuft!
Wieder wurden die Grenzen sperrangelweit für
alle geöffnet und wieder wurden Hunderttausende
unkontrolliert nach Deutschland hereingelassen.
Dementsprechend haben wir auch wieder diesel –
ben Bilder, wie 2015.
Es gab die ersten Vergewaltigungen, auch traten
bereits erste ukrainische Messermänner auf und
selbst die angeblichen Kriegsflüchtlinge, die da
gleich herumschreien und randalieren, da sie
nur in teuren 3-Sterne-Hotels untergebracht
werden wollen, waren wieder mit dabei.
Wie 2015 schon lügt uns dass, was im Bundes-
tag sitzt, nach den ersten Bekanntwerden der
Vorfälle die Lüge von den dringend benötigten
Fachkräften auch 2022 vor. Dabei müsste auch
dem Dümmsten unter den Politikern inzwischen
klar sein, dass Ukrainerinnen, die nicht ein Wort
Deutsch verstehen, nicht gleich scharenweise als
Ärzte, Krankenschwestern und Pflegepersonal
arbeiten kann oder so gleich in den sensiblen Be-
reichen der Wirtschaft und Industrie eingesetzt
werden können, weil sie noch nicht einmal die
Sicherheitsvorschriften lesen können! Dieser
totalen Illusion gab sich das Dümmste, was die
Politik aufzubieten hat, – und dies will in Bunt-
deutschland schon was heißen -, bereits 2015
hin. Würde man in dieser Hinsicht nur etwas
merken und hätte schon in den 1990er Jahren
die Taten kosovoalbanischer Kriegsflüchtlinge
in seiner „Erinnerungskultur“ aufgenommen,
dann wäre den Alzheimer-Patienten aus dem
Bundestag das Debakel von 2015 erspart ge-
blieben. Aber da der buntdeutsche Politiker an
sich vollkommen talentbefreit und lernresistent
ist, wird jeder einzelne Fehler wieder und wieder
wiederholt.
Den Syrern mit guter Berufsausbildung von 2016
folgen nun die gutausgebildeten Ukrainer, auf wel-
che die an dringenden Fachkräftemangel leidende
Bunte Republik so sehnsüchtig wartet. Sogar die
afrikanischen Staaten unterstützen nun die rassist-
ische Politik alter weißer Männer, indem sie all ihre
„Studenten“ aus der Ukraine in Deutschland belas-
sen. Sogar die einstmals in Deutschland unter dem
rassistischen Begriff „Zigeuner“ geführten Sinti und
Roma scheuen weder Kosten und Mühe, noch die
Anschaffungspreise für nagelneue ukrainische
Pässe um in Deutschland Bus weise herangekarrt
als „dringend benötigte Fachkräfte“ endlich dauer-
haft sesshaft zu werden.
Der einzige gravierende Unterschied, der sich zu
2015 feststellen lässt, ist tatsächlich der, dass 2015
zumeist Flüchtlinge ohne jede Papiere zu uns ka-
men ; 2022 aber die meisten neue ukrainische Pässe
und Studentenausweise besitzen! Und plötzlich sind
die buntdeutschen Beamten, die früher ohne Weite-
res Hunderttausende von Flüchtlingen ohne jegliche
Legitimation zu den Akten gelegt, mit dem Registrie-
ren all der ukrainischen Pässe vollkommen überfor-
dert. Die noch weitaus mehr überforderte Bundes-
innenministerin Nancy Faeser untersagte daher das
Registrieren einfach. Problem für sie gelöst und sie
kann sich wieder dem Einzigen widmen, dass sie
glaubt tatsächlich zu beherrschen, nämlich den
„Kampf gegen Rechts“! Da sie zu allem bereit
und zu nichts zu gebrauchen, sie aber irgendwie
doch für die innere Sicherheit in Deutschland zu-
ständig ist, reichte es der Faeser dafür vollkommen
aus, wenn Polizeibeamte sich die Pässe der Ukrai-
ner in den Zügen angucken! Man merkt das gravie-
render Fachkräftemangel an allen Ecken und En-
den vor allem schmerzhaft spürbar in den Minis-
terin in Buntdeutschland vorherrscht. Echte Fach-
kräfte sucht man hier vom Bundeskanzler und Bun-
despräsident abwärts, vergebens! Dieser eklatante
Mangel an echten Fachkräften wurde bei der Besetz-
ung der Ministerposten deutlich, wo man Innenminis-
ter-, Justizminister- , Wirtschaftsminister-, Verteidig-
ungsminister- und Außenminister-Posten, sowie die
Posten des Bundeskanzlers, des Bundespräsidenten
sowie die der Alterspräsidenten des Bundestages mit
dafür vollkommen ungeeignetem Personal besetzen
musste.
Oft genug wird fehlendes Fachwissen einfach durch
Lügen ersetzt. Dies fällt in Buntdeutschland um so
weniger auf, weil für den Großteil der Politiker das
Belügen des eigenen Volkes ohnehin das Höchstmaß
dessen darstellt, was sie unter „Demokratie“ verste-
hen. So muss momentan eine Lüge die andere stüt-
zen. Das hat bislang immer funktioniert, weil es tat-
sächlich in keinem anderen Land so viele einfältige
Gutmenschen gibt, die das selbstständige Denken
und damit jegliches Hinterfragen aufgegeben haben.
Nun aber, wo der Krieg in der Ukraine, in den sich
die Fachkräfte aus der Bunten Regierung als willige
Handlanger mit hineinziehen lassen haben, funktio-
niert es immer weniger, weil in der Krise eben echtes
Fachwissen bedarf!
Immer öfter brechen die auf Lügen errichteten Demo-
kratie-Fassaden in sich zusammen. Vor allem der den
Wirtschaftsminister schauspielernde Robert Habeck,
kann sich kaum noch von einer Lüge zu nächsten ret-
ten. Erst verkündet er wegen des Krieges und auch
der Menschenrechtsverletzungen, kein Öl und Gas
mehr aus Russland kaufen zu wollen. Stattdessen
will er Öl und Gas aus Saudi Arabien, dass selbst im
Jemen einen Krieg führt und wo Menschenrechte
nichts gelten, und aus Katar, wo man es auch mit
den Menschenrechten nicht so genau nimmt kau-
fen. Dann log Habeck genügend Vorräte an Öl und
Gas zu haben. Als es noch brenzliger wird, log er
sich damit heraus, dass der Deal mit Katar stehe,
obwohl man in Katar nichts davon wissen wollte.
Man darf hier schon auf die nächste Lüge von ihm
gespannt sein. Immerhin ist Robert Habeck dazu
verdammt seine eigene Klima – und Umweltschutz-
sekte belügen und betrügen zu müssen, etwa mit
dem Einkaufen von durch Fracking gewonnenes
Erdöl und Flüssiggas aus den USA. Was jeden der
noch nachdenkt deutlich aufzeigt wie vorgeschoben
Umwelt – und Klimaschutz bei den Grünen ist, eben
einzig Mittel zum Zweck den deutschen Steuerzahler
immer mehr zu schröpfen, damit der eben “ ein paar
weniger glückliche Jahre“ ( der Gaukler ) erlebt. Als
hätte man unter links-rot-grün denn auch nur an-
satzweise eine „glückliche“ Zeit gehabt!
Zu den Regierungslügen gehört auch, dass keine der
„Fachkräfte“ aus der Führungsebene es zu erklären
vermag, wie man, wenn man die Energieversorgung
noch nicht einmal für die eigene Bevölkerung sicher-
stellen kann, man dann weitere 10 Millionen Flücht-
linge ( Baerbock ) aufnehmen will, die man dann zu-
sätzlich mit Energie versorgen muss.
Im Staatsfernsehen der Ersten Reihe wurde gerade
eine große Propagandashow abgezogen, nach der be-
reits in vielen Gebieten in Deutschland das Trinkwas-
ser knapp werde. Als besonders krasses Beispiel ward
hier Brandenburg angeführt. Aber war es nicht gerade
Brandenburg, dessen Regierung schon vor dem Krieg
in der Ukraine verkündet hatte, mehr Migranten auf-
nehmen zu wollen? Und mutet es da nicht recht selt-
sam an, dass die Bunte Regierung genau in den Re-
gionen, in denen das Trinkwasser knapp wird, wei-
tere Tausende von Migranten ansiedeln will?
Da stimmt doch etwas nicht! Und zur Zeit ist nichts,
was die Bunte Regierung verkündet, halbwegs stim-
mig.
Während die ukrainische Regierung unter Wolodymyr
Selenskyj von Deutschland verlangt auf russisches Erd-
öl und Gas komplett zu verzichten, hinterfragt niemand,
woher denn die Ukraine selbst ihr Öl und Gas bezieht.
Dabei kassiert die Ukraine auch weiterhin für russisches
Öl und Gas saftige Transitgebühren von seinen europä-
ischen „Freunden“ ab sowie vom Kriegsfeind Russland
und verdient so kräftig daran. Von 2019 bis 2024 soll
die Ukraine, laut bestehenden Verträge 7 Milliarden
Euro auf diese Weise abkassieren! Aber so ist es eben
im Krieg mit solchen „Freunden“; während Deutsch-
land sich dumm und dämlich für die Ukraine zahlt,
kassiert diese nur kräftig ab! Auch dies ist nur mög-
lich, weil es keine Fachkräfte in der Bunten Regier-
ung gibt! Diese befeuert lieber den Krieg noch wei-
ter, indem sie weitere Waffen an die Ukraine liefert.
Keine der Fachkräfte aus der Bunten Regierung sagt
dem deutschen Volk, trotz der propagierten „offenen
Gesellschaft“, wer finanziell für diese Waffenlieferun-
gen aufkommen wird. Mal ganz abgesehen, von dem
Bruch des Versprechens der Bunten Regierung keine
Waffen ins Kriegsgebiete zu liefern! Aber was bedeu-
tet denen, die uns täglich belügen schon ein weiteres
gebrochenes Versprechen!
Die Fachkräfte aus der Bunten Republik sind gerade
dabei Deutschland systematisch in die Verarmung
zu treiben, und dies nur, damit die USA weiter ihren
Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland
führen kann! Der deutsche Bürger sollte endlich auf-
wachen und sich einmal fragen, was er denn von der
Ukraine hat. Letztere wird noch nicht einmal auf das
Abkassieren von Transitgebühren verzichten, wenn
längst kein russisches Gas oder Öl mehr geliefert
wird! Die Ukraine ist schon jetzt nur ein Fass ohne
Boden, in dass die Fachkräfte der Bunten Republik
bereits Milliarden deutscher Steuergelder versenkt
haben. Um es mit den Monty Pythons zu sagen: Ein
Penny für eine Hand voll Scheiße!

Das Kabinett des Grauens steht!

Nunmehr ist die Bildung der Regierung Scholz als
„Kabinett des Grauens“, mit der Bekanntgabe der
SPD-Minister und Ministerinnen beendet.
Die zukünftige SPD-Bundesinnenministern Nancy
Faeser kündigte, noch nicht einmal im Amt, gleich
an, dass sie sich hauptsächlich dem „Kampf gegen
Rechts“ widmen werde. In der bunten Republik
gilt seit langem: Wer nichts will und wer nichts
kann, der kündigt den „Kampf gegen Rechts“ an.
Insofern sollte man keine allzu großen Hoffnungen
auf die neue Ministerin setzen. Faeser war übrigens
2017 bei den Demos für Deniz Yücel dabei und
fühlte sich 2020 von der deutschen Reichskriegs-
flagge als ,,ein Ausdruck einer tiefen Verachtung
der Demokratie, der Freiheit und der Toleranz„
provoziert. Das zeigt deutlich wohin der Weg mit
ihr ins Innenministerium führen wird!
gebende ehemalige „Justizministerin“ Christine
Lambrecht die bislang auf einem Ministerposten
einzig durch Gesetzesentwürfe, welche gleich in
mehreren Fällen gegen das Grundgesetz verstie-
ßen, auffiel, sol nun Verteidigungsministerin wer-
den. Nein, das ist keine bitterböse Satire oder ra-
benschwarzer Humor, sondern Sozi-Realitätsver-
lust in Reinkultur.
In diesen Bereich fällt zweifelsohne auch die Er-
nennung von Carl Lauterbach zum Gesundheits-
minister! Wer nach Jens Spahn geglaubt, dass es
wohl kaum noch schlimmer kommen könne, wird
so nun im real existierenden Sozialismus der SPD
eines Besseren belehrt.
Aber schlimmer als die grüne Wahl von Annalena
Baerbock zur Außenministerin ist dies auch schon
nicht mehr!
Dazu der neue Bundeskanzler Olaf Scholz: „Das
entspricht der Gesellschaft, in der wir leben“. Der
Mann ahnt noch gar nicht, wie recht er damit hat!
Die bisherige Bundesumweltministerin Svenja
Schulze, natürlich SPD, wird nun als Entwicklungs-
ministerin dafür sorgen, dass weiterhin dem Aus-
land ein Großteil der deutschen Steuereinnahmen
zukommen wird.
Für Bündnis90/Die Grünen, im Volksmund auch
die „Kinderfickerpartei“ genannt, geht ein Herzens-
wunsch in Erfüllung, sie erhalten das Familienmi-
nisterium und kommen so wieder an die Kinder
heran. Demselben steht die Grüne Anne Spiegel
als Ministerin vor.
Die ehemalige „Bundesgeschäftsführerin der Grü-
nen“, Steffi Lemke, darf nun ihre Geschäfte als
Umweltministerin weiter betreiben.
Der Grüne Cem Özdemir als Landwirtschaftsminis-
ter ist hier fast schon die bessere Wahl als Anton
Hofreiter, obwohl ernsthaft bezweifelt werden darf,
dass sich unter Özdemir irgend etwas zum Besseren
entwickelt, und schon gar nicht in der deutschen
Landwirtschaft!
Bei solch Aufstellung ist man fast schon geneigt,
den FDP-Generalsekretär Volker Wissing als Ver-
kehrsminister als „Glücksgriff“ zu bezeichnen. Als
eben solchen könnte man es auch sagen, dass das
Bildungsministerium nicht an die Grünen gefallen,
sondern mit Bettina Stark-Watzinger als Ministerin
an die FDP ging. Obwohl man bislang in der bunt-
deutschen Politik von solch Frauen mit Doppel-
namen, die sich noch nicht einmal auf einen Nach-
namen einigen können, nicht allzu viel erwarten
sollte. Hier besteht, wie schon gesagt, der „Glücks-
griff“ einzig darin, dass den Grünen nicht die Bild-
ung überlassen.
Wer nun von dieser Regierung wahre Wunder er-
wartet, ist bei weitem dümmer als die, welche de-
ren Parteien gewählt!

Dieser Moment, an dem man selbst erkennt, das die eigene Feinabstimmung der Sensoren gründlich versagt hat

Wenn linksextremer Mob den AfD-Politikern in ihren
Wohnungen überfallen, deren Häuser in Brand setzen
oder mit Farbbeuteln bewerfen, und von Björn Höckes
Haus sogar ein Holocaust-Mahnmal errichten, dann
ist von Protest der Sozis dagegen kaum etwas zu ver-
nehmen.
Trifft es aber einen der Ihren selbst, dass dort auch
einmal ein paar Menschen vor ihrem Haus auflaufen,
dann ist das Geschrei der Sozis groß.
Jüngstes Beispiel ist nun die sächsische Gesundheits-
ministerin Petra Köpping. Vor deren Haus standen
plötzlich 20 Menschen mit Fackeln und Plakaten.
Anderes als bei linken „Demonstranten“ begnügten
sich diese Demonstranten mit Rufen und demolier-
ten nicht die Fassade von Köppings Haus. Trotzdem
kennt Köppings Empörung nun keine Grenzen. Das
Ganze sei ,,widerwärtig und unanständig„. Plötz-
lich, – also wenn es um den eigenen Arsch geht -,
dann findet diese Politikerin also deutliche Worte
dafür. Zumal es zuvor von ihr in einer ihrer Sreit –
schriften noch hieß: ,, Doch ich fühlte mich stets
in Sicherheit. Sachsen ist ein Bundesland, dem es
gut geht. In vielen Umfragen gaben die Leute an,
sowohl mit ihrer persönlichen wirtschaftlichen
Situation als auch mit der wirtschaftlichen Situa-
tion des Freistaats sehr zufrieden zu sein„. Ja
damals konnte sie in Sachsen noch ungestraft
alles tun, was immer sie wollte, ganz besonders
als Integrationsministerin. Auch weil in Sachsen
bis dahin immer nur die anderen, also den polit-
ischen Gegner traf. Man schwieg in diesen polit-
ischen Kreisen dazu in klammheimlicher Scha-
densfreude!
Auch die Köpping schwieg so gerne, solange es
nur die erklärten politische Feinde erwischte!
Damals noch als Sozialministerin, da zeichnete
die Köpping gerne Leute aus die solche „Zivilcou-
rage“ gegen Nazis gezeigt! 2016 als „Integrations-
ministerin“ als ihr Parteichef Sigmar Gabriel im
sächsischen Heidenau Linkeextremisten mit sei-
ner „Pack“-Rede aufhetzte, war die Köpping so-
fort zur Stelle um dem CDU-Bürgermeister von
Heidenau, Jürgen Opitz, mit gemeinsamen Auf-
tritten den Rücken zu stärken. Obwohl es hier
der SPD-Parteivorsitzende gewesen, der mit be-
sagter Pack-Rede hier Stimmung machte, be-
haupteten die Sozis dann das blanke Gegenteil.
´´ Heidenau ist ein besonders brutales Symbol
dafür, wie Rechtsextremisten den Zuzug von
Flüchtlingen nutzten, um Stimmung gegen
Demokratie und Fremde zu machen „ behaup-
tete etwa der SPD-Politiker Henning Homann
damals. Der so auch von den Sozis aufgehetzte
Antifa-Mob setzte dann auf Einschüchterung
der Heidenauer Bürger. ,, Man wolle »unsere
Wut auf die Straße tragen und den selbsternann-
ten Asylkritikern und jenen, die lieber die Vor-
hänge zuziehen, wenn ein rassistischer Mob
durch ihre Straßen wütet und menschen –
verachtenden Ideologien skandiert, zeigen,
dass wir die Schnauze voll haben „.
Während also so die Sozis dafür gesorgt, dass
die Antifa gründlich die Schnauze voll hatte
und deren Krawallmob nun in Heidenau die
Straße beherrschte, schwieg die Köpping, wie
immer dazu. Sichtlich hatte sie nichts dagegen
einzuwenden, das linksextremistischer Mob
nun einschüchternd durch Heidenau lief.
Aber wenn dann solch ein „Mob“ vor ihrer
eigenen Tür aufmarschiert, dann soll es
nicht sein.
Es macht sich nicht gut in der Biografie als
„Stimme des Ostens“, wenn man noch nicht
einmal mit dem „Ossi“ vor der eigenen Haus-
tür zurechtkommt. Köpping die ja genau die-
selben Menschen in die BRD integrieren will,
wie es ihr Buch „Intergriert doch erst mal uns!“
verheißt, wird im eigenen Volk nicht als die
große Kümmerin angesehen, für welche die
Sozi-Propaganda sie ausgibt. Immerhin heißt
es in einer Streitschrift zu ihrem Buch: ,, Als
langjährige Landrätin und Bürgermeisterin
entwickelt man sehr feine Sensoren für gesell-
schaftliche Stimmungen. Dass sich etwas zu-
sammenbraut, habe ich schon vor sehr langer
Zeit gespürt. Doch ich hielt vieles davon für
das übliche Schimpfen und Murren, wie ich
es seit den 1990er Jahren kenne„.
Da hat wohl die Feinabstimmung all ihrer
Sensoren völlig versagt, wenn sie noch nicht
einmal den Bürger vor der eigenen Haustür
erkannt! Vielleich muss man erst einmal ge –
nau solche Sozis zurück in ihr Volk integrie-
ren. Im Fall von Petra Köpping ging dies
jahrelang schief. Gut integriert hat sie sich
einzig in den Speckgürtel der Ministerien-
Pfründeposten, den ihr die buntdeutsche
Politik beschert. Und um diesen Wohlstand
voll auszukosten, muss das eigene Volk eben
draussen bleiben. Was sie als Integrations –
und Sozialministerin nie gekonnt, dass kann
sie nun als Gesundheitsministerin endlich
tun, nämlich es ihrem Volk so richtig einzu-
impfen!

Der gewisse Unterschied zwischen Politik und Sport

Als es im Jahre 2012 bekannt wurde, dass der
Freund der Ruderin Nadja Drygalla früher in
der rechte Szene aktiv gewesen, da durfte die
Sportlerin nicht mehr für Deutschland bei den
Olympischen Spielen antreten.
Wie sieht es aber in der Politik aus, wenn, wie
jetzt, der Ehemann der Bundesfamilienminis –
terin Franziska Giffey, natürlich SPD, wegen
Betrugs seinen Job verliert? Sichtlich gelten in
der Politik andere Regeln, schon weil es hier
kein fair play gibt wie im Sport!
Als würde es denn nicht schon genügen, dass
ihr Ehemann falsche Stundenabrechnungen
beim Landesamt für Gesundheit und Soziales
(Lageso) vorgelegt, muss die Giffey auch noch
wegen Plagiatsvorwürfe um ihren Doktortitel
bangen.
So stellt sich hier die Frage: wie viel Betrug ist
in der Politik erlaubt, wo das Lügen, welches
längst zum sich selbst Belügen mutiert, doch
geradezu zum täglichen Geschäft gehört?
Es macht aber zugleich auch deutlich, warum
in der Bunten Republik Sprüche wie ,,Blut und
Ehre„ zum ,,nationalsozialistischen Sprachge –
brauch„ zählen und daher verboten sind. Da
es augenscheinlich mit der Ehre bei vielen Po –
litiker(innen) nicht so weit her ist. Wo sich im
Kaiserreich noch solche Politiker längst selbst
die Kugel gegeben, kleben sie heute in der Bun –
ten Republik wie Kaugummi unter Schuh bis
zuletzt auf ihren Pfründeposten als gelte es
noch vor der Abberufung möglichst viel Scha –
den für das Land, für das Ansehen und für die
eigene Partei anzurichten.
Allerdings wird jeder Tag, in dem solche Politi –
ker noch im Amt bleiben, dadurch die Wähler –
schaft der Andersdenkenden oder ihrer polit –
ischen Gegner vermehrt. In diesem Sinne ist
Franziska Giffey schon jetzt nicht mehr für
die SPD tätig!

Es reicht : Heiko Maas muß zurücktreten!

In Deutschland arbeiten scheindemokratische
Politiker seit langem eng mit Linksextremisten
zusammen ! Jüngstes unrühmliches Beispiel hier –
für ist Außenminister Heiko Maas der sich in den
Sozialen Medien als Fan einer linksextremistischen
Band outete, welche in ihren Liedern zu Angriffen
auf Polizisten aufruft ! Sicherlich hat ein stark ge –
störter Heiko Maas wieder einmal aus seinem
rechten Verfolgungswahn die Nähe zum Links –
extremismus gesucht. Schon als ´´ Justizminister
unterstützte und alimentierte Maas Linksextre –
misten wie Sören Kohlhuber, der im Netz zum
G20-Gipfel zur Menschenjagd auf ausländische
rechte Journalisten aufrief, während ein ande –
rer von Maas Alimentierten das Plündern von
Geschäften während desselben G20-Gipfels
verherrlichte!
Augenscheinlich ist Heiko Maas immer noch
von den Ereignissen des 1. Mai in Zwickau
stark traumatisiert, das er im rechten Verfolg –
ungswahn, nicht mehr klar zwischen echten
Demokraten und gewalttätiger Antifa zu un –
terscheiden vermag. Nur so ist seine Danksag –
ung an ´´ Feine Sahne Fischfilet „ zu verstehen.
Höchste Zeit also den sichtlich geistig verwirr –
ten Minister endlich aus dem Amt zu nehmen,
bevor dieser noch weitere tolle Zeichen setzen
kann! Es reicht nicht aus, das sich ein Heiko
Maas von einer Extremistenband, welche in
einigen Passagen ihrer Liedern ganz klar „ die
grundlegende Ablehnung des Staates einschließ –
lich seiner freiheitlichen demokratischen Grund –
werte erkennen „ läßt, nur distanziert, sondern
er muß zurücktreten. Als ´´ Justizminister
hat er mit seiner ´´ Heiko Maas-geschneider –
ten Justiz schon genügend dauerhafre Schä –
den für die Demokratie angerichtet. Dieser
Mann muß endlich gehen!
Und man muß Schluß machen mit der Unter –
stützung von Linksextremisten durch solche
Politiker. In Thüringen ehrte der Landtag gar
einen linksextremistischen Bombenbauer mit
einem ´´Demokratiepreis„. In Mecklenburg –
Vorpommern nominierte die Linksfraktion
im Landtag die linksextremistische Hetzband
´´Feine Sahne Fischfilet „ 2013 mit dem ´´Cou –
rage-Preis und ein Film zu deren Verherrlich –
ung wurde mit 30.000 Euro Steuergeldern be –
zuschusst ! Hieran sieht man ganz klar, wer
die wahren Feinde der Demokratie sind und
derselben den größtmöglichen Schaden zu –
fügen!
Das Unterstützen und Alimentieren von Links –
extremisten durch derlei Politiker ist schlicht –
weg kriminell, und durch nichts zu rechtferti –
gen !
Bekam die Hetz-Combo den Courage-Preis für
solche Zeilen : ´´ Punk heißt, gegen’s Vaterland/
Das ist doch allen klar/ Deutschland verrecke,
das wäre wunderbar!“ Und: „Deutschland ist
scheiße, Deutschland ist Dreck!/ Gib mir ein
,Like‘ gegen Deutschland „ ? Und solch einer
Band spricht Heiko Maas dann auch noch sei –
nen Dank aus! Wie kann solch ein Politiker
dann Deutschland im Ausland vertreten ?
Es reicht, Maas hat einmal zu viel wie toll
gehandelt !

 

Heiko Maas als Außenminister – Droht Deutschland nun offen der internationale Linksextremismus?

Unter einem Heiko Maas als Außenminister
dürften sich bald schon ausländische Links –
extremisten in Deutschland ebenso heimisch
fühlen, wie deutsche Linksextremisten, die
sich unter ihm fest im Justizministerium ein –
nisten konnten !
Ein bitteren Vorgeschmack auf solche Ver –
brüderung von in – und ausländischen links –
extremistischem Krawallmob, bekam man
bereits beim G20-Gipfel in Hamburg, wo
sich Maassche Paladine vom Schlage eines
Sören Kohlhuber als große Wortführer ent –
puppten. Da werden wohl bald in ganz
Deutschland Zustände, wie in der Roten
Flora herrschen !
Ein schlimmeres Übel als einen Heiko
Maas weitere vier Jahre als Minister zu
sehen, hätte uns die Groko nicht besche –
ren können. Dies ist wahrlich ein mehr
als schwarzer Tag für Deutschland.
Noch nicht einmal die bezahlten Pro –
paganda-Kommentatoren aus der Ers –
ten Reihe vermögen es uns ernsthaft
zu sagen, was Heiko Maas denn zum
Außenminister befähigen täte.
Man schaue sich dazu nur den Kom –
mentar eines Moritz Rödle in der ARD –
Tagesschau an, der völlig überfordert
damit uns Heiko Maas Qualifikation
für den Außenminister-Posten, vor
laufender Kamera zu nennen und
statt dessen in einer Beschreibung
des Saarlandes Zuflucht nehmen
musste !
Diese herrlich anzusehende Szene
nimmt quasi schon vorweg, was ein
Heiko Maas als Außenminister in
seinem Amt zu leisten, im Stande
ist.

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-383437~player_branded-true.html

 

Schummel-Martin hat ausgeschummelt

Da hat Schummel-Martin wohl einmal zu viel
geschummelt. In dem Gerangel, um den Außen –
ministerposten, der wie eine Slapstickeinlage von
Dick und Doof wirkte, schoß Martin Schulz sich
selbst ab und den ungeliebten Sigmar Gabriel
gleich mit.
Warum nun keine echte Freude darüber aufzu –
kommen vermag, gleich zwei unfähige Politiker
losgeworden zu sein, wird verständlich, wenn
man sich die Alt-Riege der Genossen anschaut,
welche da nun an die Futtertröge der Minister –
stelle drängen, um sich eine reiche Pfründe zu
sichern. Da ist nicht mehr viel, was noch was
gebacken bekommt ! Trotzdem wird weiter
gegen das eigene Volk und nun schon gegen
die eigene Basis gehandelt ! Indem man alles
auf Martin Schulz abwälzt und den zum Sün –
denbock macht, will man gehörig von der
eigenen Unfähigkeit ablenken.
Hierbei scheint die einzige Faustregel zu sein :
Je unfähiger man selbst, um so mehr schimpft
man auf Martin Schulz ! Von daher wundert
niemand die nunmehrigen Auftritte von Nah –
les, Stegner und Scholz, welche nun die Nar –
renzeit im Bundestag eingeführt. Da bekom –
men die Faschingsbilder von Andrea Nahles
im Clownskostüm doch gleich eine ganz an –
dere Bedeutung !
Es scheint als habe Schulz Abgang den abso –
luten Bodensatz der SPD in Bewegung ge –
setzt. Und diese Damen und Herren setzen
nun alles daran, die SPD in die Bedeutungs –
losigkeit zu führen.

Groko-Vertrag : 368 mal Europa und für Deutsche nichts drin

Die Verhandler der Groko wirken heute, wie eine
Bande von Säufern, die nach dem großen Gelage
mit einem gehörigen Kater aufgewacht, und nun
erst feststellen, was sie da eigentlich angerichtet.
Martin Schulz, den nach dem Bruch gleich meh –
rer Versprechen, ohnehin niemand mehr ernst
nehmen kann, will nun Außenminister werden.
Das nach Heiko Maas erneut ein Sozialdemo –
krat das Justizministerium übernehmen soll, ist
ohnehin ein schwarzer Tag für Deutschland !
Die CDU hat so gut wie alles aufgegeben, einzig
um die ohnehin nicht haltbare Merkel als Kanz –
lerin im Amte zu halten.
Beide Parteien erreichen noch nicht einmal mehr
die eigene Basis ! Das deutsche Volk hat diese
Clique schon längst verloren, was auch zugleich
der Hauptgrund dafür sein dürfte, dass man Neu –
wahlen scheut.
Das diese Groko-Regierung dem deutschen Volk
nichts zu bieten hat, zeigt sich schon daran, daß
allein im Koalitionsvertrag 368 mal Europa vor –
kommt ! Kein Wunder, daß sich da die Brüsseler
Eurokraten bereits auf mehr Geld aus Deutsch –
land freuen. In all dem vielem leeren Europa –
Begriff-Geschwafel haben diese Politiker glatt
vergessen, daß sie eigentlich das deutsche Volk
vertreten sollen. Dessen Willen wurde schon zu
Beginn der Verhandlungen vollkommen ignor –
riert als man dem Deutschen weiterhin ebenso
viele Flüchtlinge wie in den Vorjahren regel –
recht aufzwingen wird. ´´ Wir haben verstan –
den ! „ erklärten diese Politiker vor laufender
Kamera, aber das bedeutete nur, dass sie nun –
mehr einfach ´´ Tausend pro Monat nicht mit –
zählen „. Und das ist man seinen Wählern nun
ganz bestimmt nicht schuldig !

Mit Wortbruch in die Weimarer Republik

Das nennt man wohl blanke Ironie, wenn da die
SPD-Politikerin Andrea Ypsilanti, welche bei den
Landtagswahlen in Hessen sang – und klanglos
untergegangen, nun in Weimar an die ebenfalls
sang – und klanglos untergegangene Weimarer
Republik erinnert. Im Weimarer Nationaltheater
tritt sie als Mitveranstalter auf, genau dort, wo
1919 die verfassungsgebende Nationalversamm –
ung der Weimarer Republik tagte. Also jene
Sozis, die zuvor gerade Karl Liebknecht und
Rosa Luxemburg gemeuchelt. Politik war eben
schon immer auch großes Schmierentheater !
Auch in Hessen hatte man die Linken ausge –
schlossen, und unter Wortbruch von Ysilanti,
wieder ins Boot zu holen versucht. Ysilanti
trat nach der Wahlniederlage daraufhin als
Landesvorsitzende zurück.
Nun geht Ysilanti in Weimar der Frage nach :
´´ Wie können, ja müssen wir heute als Gesell –
schaft und als Einzelne mehr Demokratie wa –
gen? „ Es mag den einen oder anderen da
schon befremden, wenn eine SPD-Genossin
die Demokratie für ein Wagnis hält. Aller –
dings könnte es ein Wagnis werden, wenn
ein anderer wortbrüchiger Genosse, nämlich
Martin Schulz, nun unter Merkel ein Minister –
amt anstrebt. Unter sozialdemokratischen Mi –
nisters ist man wahrlich dabei wieder Weimarer
Verhältnisse in Deutschland zu schaffen. Und
die Wortbrüchigen Genossen spielen dabei
ihren politischen Gegnern geradezu in die
Hände.