Wo eine Antifaschismus-Sprecherin das Sagen hat und deren Wort fast schon Gesetz ist

Was fehlte den ,,Qualitätsmedien„, nachdem man
weder nach Stuttgart noch nach Frankfurt am Main
fähig und willig gewesen gegen die überwiegenden
Straftäter mit Migrationshintergrund vorzugehen?
Richtig ein Ablenkungsmanöver gegen Rechte. Am
liebsten hätte man wohl den Prozessbeginn gegen
den Amokläufer von Halle vorgezogen, um sodann
nur noch pausenlos darüber zu berichten.
Der Linkspartei reichte dass nicht aus und so wurde
man, natürlich in Ostdeutschland, fündig. Dort sol –
len nun zumindest nach den Behauptungen der Lin –
ken Rechte ein Wehrsportlager unterhalten. Für alle
Beteiligten die perfekte Ablenkung von den eigent –
lichen Problemen im Lande. So war man sich in Se –
kunden einig das Sommercamp im thüringischen
Stüzerbach von der Polizei schließen zu lassen.
In Thüringen wo die rote Landesregierung unter
dem Kommunisten Ramelow gerne mit militanter
Antifa zusammenarbeitet, auch schon mal deren
Bombenbauern den ,,Demokratiepreis„ der Lan –
desregierung verleiht, konnte man sein Glück gar
nicht fassen, was da die Sprecherin für Antifaschis –
mus der Linken-Fraktion im Landtag, Katharina
König-Preuss, ihnen berichtete, was da ihre Antifa
in bester Stasimanier ausgekundschaftet habe:
,, Im „Junge Revolution Sportlager“ seien militante
Neonazis aus dem Freistaat sowie aus mehreren
Bundesländern organisiert zusammengekommen,
um Kampfsport zu trainieren „. Das sich im roten
Thüringen demnächst Rechte gegen die Überfälle
örtlicher Antifa zur Wehr setzen, dass darf nicht
sein. Immerhin hatte König-Preuss Antifa das
Alles ausspioniert und eilig die ,,Antifaschismus –
Sprecherin„ der Linkspartei darüber in Kenntnis
gesetzt.
Da was die Antifa sagt unter Ramelow fast schon
Gesetz, so benötigte man keine weitere Überprüf –
ung, und setzte sogleich die Polizei in Marsch. Die –
selbe schien sich ihrer Aufgabe nicht sicher zu sein,
und nahm daher zur Sicherheit lieber noch Vertre –
ter des Gesundheitsamts mit. Nun würde man also
so oder so die Rechten im Auftrag der Antifaschis –
mus-Sprecherin der Linkspartei drankriegen. Nur
Not hatte man ja noch die Nichteinhaltung der
Hygiene parat, wenn es nichts aufzufinden gab.
So ausgerüstet, traf die Polizei nach eigenen An –
gaben auf auf einer Wiese auf „ein wildes Camp
des rechten Klientels mit Zelten“.
Weiter heißt es im Polizeibericht: ,, Bei der gemein –
samen Kontrolle mit dem Gesundheitsamt seien et –
wa 20 Personen angetroffen worden. Im Beisein
der Ordnungsbehörde habe man das Zeltlager auf –
gelöst. Seine weitere Fortführung an möglichen Aus –
weichobjekten habe ebenfalls unterbunden werden
können, so dass die Teilnehmer die Heimreise ange –
treten hätten „. Sichtlich wurde die Polizei hier nicht
fündig, konnte die ,,Rechten„ nicht einmal wegen
ordnungswidrigen Zeltens oder sonstigen Verstössen
drankriegen, löste aber auf Betreiben der Antifaschis –
mus-Sprecherin der Linkspartei, deren Wort sichtlich
über dem Gesetz in Thüringen steht, was sichtlich ein
unmittelbares Ergebnis dessen ist, dass in Thüringen
der Kommunist Ramelow an die Macht zurück ge –
putscht worden ist, auf. Beweise braucht man nicht,
es reichen hier schon die vermeintlichen Kenntnisse
der örtlichen Antifa vollkommen aus!
Aber wenigstens hatte man nun seinen gewünschten
rechten Vorfall in Ostdeutschland!

Armin Laschet: Nichtstun und Vergesslichkeit zahlen sich fürstlich

Kaum ein Politiker hat die Corona-Krise so dreist und
unverschämt ausgenutzt, um sich zu profilieren als der
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der dadurch
geglaubt, sich die Nachfolge Merkels in der CDU zu
sichern.
Leider fehlt es Laschet an jedem Talent dazu und so
gingen seine Auftritte regelmäßig nach hinten los.
Als ob dies ansich nicht schon schlimm genug wäre,
ist dieser Mann auch noch vollkommen lernresistent
und versucht so trotz allem immer wieder auf jeden
Zug aufzuspringen. Ein echtes Konzept in der Krise
hat er nicht. Von daher macht er sich die alte Merkel –
Taktik zunutze, nichts tun, abwarten wohin sich die
Empörung wendet, und dann schnell die Fahne in
den Wind hängen. Für Laschet bedeutet dies einfach
auf Bayern schauen, abwarten wie dort Söders Maß –
nahmen ankommen, und wenn er gesehen wohin in
Bayern die Stimmung abdriftet, so zu tun als habe
allein er in NRW im Bezug auf Corona richtig gehan –
delt. Dies ist eben die typische Handlungsweise eines
an sich allein nicht handlungsfähigen Merkel-Satra –
pen.
Sein Kontrahent, Friedrich Merz braucht gar keinen
Wahlkampf mehr zu betreiben, denn Laschet ist sich
selbst der größte Feind, und mit jedem seiner Auf –
tritte steigen Merz Chancen und Stimmenanteil. So
macht Merz jetzt schon ganz auf Kanzlerin, sich ein –
fach tot stellen und abwarten in welche Richtung sich
der Wind dreht. Merz ,, schadet die ungewöhnliche
mediale Nichtpräsenz keineswegs„ stellt die ,,BILD„
dementsprechend auch fest.
Immerhin zahlt sich Dummheit und Unfähigkeit im
Amt für Merkel-Satrapen bisher immer aus. Ursula
von der Leyen, welche beides hinter einer Armee von
Beratern zu verstecken suchte, wurde schließlich in
die EU weggelobt! Warum soll also nicht Laschet mit
derselben Masche nicht CDU-Vorsitzender und damit
Kanzlerkandidat werden können?
So wettert Laschet, um Stimmung zu machen, gegen
die Fleischindustrie, doch welche Regierung war für
deren Überwachung im Tönnies-Werk im nordrhein-
westfälischen Kreis Gütersloh zuständig? Wer hat in
der nordrhein-westfälischen Fleischindustrie dafür
gesorgt, dass sich an den Zuständen dort nicht das
aller Geringste ändert? Die NRW-Regierung unter
Ministerpräsident Laschet! Und der jüngste Skandal
in der Fleischindustrie in NRW ist somit nur ein wei –
terer Beweis für Laschet`s Unfähigkeit!
Sichtlich ist im Augenblick die größte Sorge dieses
Politik-Clown, dass seine Unfähigkeit zum Sinnbild
des diesjährigen Karnevals wird. Was also liegt da
näher als unter der Ausnutzung der Corona-Krise,
bereits jetzt alle Straßenumzüge im November zu
verbieten? ,, Draußen, Straßenkarneval, Infektions –
übertragungszeit, Alkohol, Enge – das passt nicht in
diese Zeit „. Das eigene, noch deutsche Volk, auf
den Straßen, dass passt dem Asylantenlobbyisten
Laschet nicht in den Kram. Dabei ist das Einzige,
was nicht mehr in die Zeit passt, solche Politiker!
,, Was dann im Frühjahr mit dem eigentlichen Kar –
neval sei, könne man jetzt noch nicht sagen. Dafür
sei es zu früh. Man müsse das Infektionsgeschehen
im Herbst noch abwarten „ so derselbe. Höchst –
wahrscheinlich muss Laschet erst abwarten, wie
der Söder in Bayern das macht, um dann wieder
vorzupreschen, um ja als Erster im Rampenlicht
zu stehen.
Wie alle Politiker seines Schlages leidet der Armin
Laschet an kollektiven Gedächtnisverlust. Er, der
für die Corona-Maßnahmen zuständig ist, hat be –
reits vergessen, wann diese begonnen. Etwa, dass
man sich nicht mehr die Hand geben soll. ,, Wenn
man alte Filme sieht, ist man fast verstört, wenn sich
zwei Menschen begrüßen „ so Laschet. Das Einzige,
was in diesem Fall verstörend wirkt, ist der totale Ge –
dächtnisverlust dieses Politikers! ,,Ein Politiker, der
nicht mehr weiß, was er sagt„ urteilte Kristian Fri –
gelj in der ,,WELT„ über ihn. Selbst die ,,Qualitäts –
medien„ vermögen es also nicht mehr Laschet plötz –
lichen Gedächtnis – und Kontrollverlust noch schön
zu reden!
Ja, der Politiker ist so tief gesunken, dass selbst die
aller Unfähigsten aus der Politik, die SPD-Genossen,
mittlerweile hoch über ihm stehen. Selbst der SPD –
Generalsekretär Lars Klingbeil, im Volke nicht für
irgend ein Verdienst bekannt, kann sich nun schon
über Laschet hinwegsetzen. ,, Kaum jemand hat in
dieser Krise so viel Verunsicherung bei den Menschen
ausgelöst wie Armin Laschet`` meinte Klingbeil, und
fügte noch hämischer hinzu ,, Laschet habe in den letzten
Wochen gezeigt, dass er das Krisenmanagement nicht be –
herrsche. Und er hat gezeigt, dass er nicht kanzlertauglich
ist. Diese Schuhe sind ihm viel zu groß„.
Vergeblich versucht Laschet mit politischem Altzheimer
die Angriffe der Genossen einfach zu vergessen. Immer –
hin ist er damit in bester Gesellschaft, denn dieBundes –
kenzlerin Merkel kann sich auch nie merken, was sie zu –
vor noch propagiert! Also Vergesslichkeit im Amt ist kein
Grund in der bunten Republik Kanzler zu werden. Denn
bislang konnte man die Mehrzahl der Bundeskanzler im
Amt ohnehin vergessen!
Übrigens wollen die SPD-Satrapen mit Olaf Scholz einen
Kanzlerkandidaten, dem nichts so sehr vertraut als das
völlige Vergessen der eigenen Politik! Von daher könnte
man glatt annehmen, Vergesslichkeit im Amt, also polit –
isches Alzheimer ist in der bunten Republik geradezu
eine Grundvoraussetzung für die Kanzlerschaft. Das al –
ler Erste, was dabei stets in Vergesslichkeit gerät, ist die
Demokratie! In dieser Hinsicht übt Armin Laschet also
schon fleissig. Immerhin kann Laschet nichts anderes
als Politiker! Immerhin wird in diesem Land nichts hö –
her bezahlt als politische Einfältigkeit, so das Laschet
damit ein Vermögen von 2 Millionen Euro ( Focus ) an –
gehäuft!

Thüringen: Weiterer Putsch der Genossen

Nachdem der an die Macht geputschte Thüringer
Ministerpräsident Bodo Ramelow den Ausstieg
aus den Corona-Maßnahmen verkündete, da
sprachen sämtliche Merkelsche Satrapen von
einem ,,fatalen Signal„.
Ein viel größeres fatales Signal dürfte es gewesen
sein als die Satrapen den linken Politiker ohne
Regierungsmehrheit ins Amt geputscht. Da ist
es nur gerecht, dass ihnen der Mann aus der
Linkspartei, des eigenen Machterhalts wegen,
in den Rücken fällt, denn Merkels Kriecher ha –
ben es nicht besser verdient! Das sollte ihnen
eine Warnung sein, nicht überall mehr als frag –
würdige Gestalten der Linkspartei in die Ämter
zu hieven! Aber da der Großteil der Merkelianer
vollkommen lernresistent, werden die, wie immer
nichts merken, und weiter damit machen. Hier
ein Linker als Ministerpräsident, da eine Links –
extremistin als Verfassungsrichterin. Da dürfte
der Alleingang Ramelows nur ein erstes Aufbe –
gehren sein.
Da dieses Mal noch die Rückendeckung seiner
grünen und Sozi-Spießgesellen ausblieb, musste
Ramelow feige den Rückzug von seinen Ankün –
digungen antreten und zurückrudern. Da seit
der Wende in der DDR allen Linken die 360
Grad-Drehung liegt, fiel dies Ramelow nicht
allzu schwer. Es scheint mehr so als wollten
die Linken nur einmal austesten, wie weit sie
ausscheren und vorpreschen können. Aller –
dings könnte ihr nächster Vorstoß genau in
die Meute der Merkelschen Kläffer zielen, die
dann zwar kräftig kläffend, aber mit eingezo –
gener Rute auseinanderlaufen werden. Echtes
Durchhaltevermögen hatten Merkels Waden –
beisser noch nie, und jetzt, wo sie zunehmend
den Bock zum Gärtner machen, ist die Gefahr
einer Streuung der Meute größer als nie zuvor.
Dabei könnte Ramelow ihr trojanisches Pferd
werden, dass die morschen Regierungsmauern
des merkelschen Trojas endgültig zum Einsturz
bringt. Mehr als einen Versuch, das Pferd selbst
in die Stadt zu bekommen, haben die Merkels
Satrapen schon unternommen.
Allerdings, da sie nicht gerade die Hellsten sind,
wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis
ihnen endlich aufgeht, dass dieses Mal nicht die
Gefahr von Rechts droht! Wahrscheinlich aber
werden die erst aufwachen, wenn sie von der ört –
lichen Antifa gejagt und durchgeprügelt, obwohl,
im ZDF ist man trotzdem noch nicht aufgewacht!

Wer wählte Bodo Ramelow?

In Thüringen zeigt sich die deutsche Blumen –
kübel-Demokratie gerade von ihrer wider –
lichsten Seite und beweist allen, wie sehr
doch Heuchelei und Doppelmoral deren
Politik bestimmt.
Gerade erst kam heraus, dass ein Bodo
Ramelow schon seine letzte Wahl zum
Ministerpräsidenten einer AfD-Stimme
verdankte. Nach seinen eigenen Regeln
also von einem ,,Nazi„gewählt! Aber
,,Nazis„ gibt es eben nur da, wo sie die
Politiker gerade brauchen! Hätte Bodo
Ramelow also so etwas wie ein Gewissen,
so wäre er bei dieser Wahl gar nicht mehr
angetreten.
Gewählt wurde Ramelow neben schlappen
Sozis und Liberalen von den Grünen, einer
Partei, die ein Jahrzehnt lang von Kinder –
schändern dominiert. Legt man das Maß
an, mit dem die AfD gewogen, ist der Mi –
nisterpräsident also von Pädophilen ge –
wählt worden.
Daneben auch von verlogenen ihr Wort
brechenden Merkelschen Christdemo –
kraten, die zuvor verkündet nicht mit
den Kommunisten zusammenarbeiten
zu wollen, und dann doch einen wähl –
ten. Diesen Wortbruch begingen die
Merkelianer gegen das Versprechen,
dass Ramelow Neuwahlen erst in ei –
nem Jahr abhält, um ihre jämmerlich
verlogene Existenz zu retten!
Nicht zuletzt wurde Ramelow von sei –
nen eigenen Stalinisten gewählt, die ge –
rade erst verkündet, alle Reichen zu er –
schießen oder in Arbeitslager stecken
zu wollen!
Und bei diesem Gemisch wundern sich
diese Politiker ernsthaft noch, warum
immer mehr Bürger der Blumenkübel –
Demokratie den Rücken kehren!

Thüringen-Krimi: Fortsetzung folgt!

Im Thüringen-Krimi wird immer noch versucht
den Kommunisten Bodo Ramelow gar um jeden
Preis, – denn die Glaubwürdigkeit hat man be –
reits verspielt -, ins Amt zu hieven.
Ging es beim Sturz Kemmerichs nur um die
Stimmen der AfD, so soll dies bei Ramelows
Wiederwahl nun nicht gelten. Plötzlich gehe
es nur noch darum, ,,die Stimmen der AfD
zu neutralisieren„. Das soll wohl heißen,
dass sich Ramelow selbst mit Stimmen der
AfD wählen lassen will.
Dies würde den Putsch in Thüringen nur
noch eine Spur peinlicher machen.
Indes gerät auch die CDU immer mehr un –
ter Druck. Während man nach außen hin
offen verkündet nicht mit der Linkspartei
zusammenarbeiten zu wollen, gab es im Ge –
heimen Absprachen Ramelow zu wählen.
Das selbe Gemauschel ist auch jetzt wieder
in Gange, wo CDU in Erfurt mit Rot-Rot –
Grün verhandelt.
Der Mann der um jeden Preis ins Amt ge –
langen will, spielt derweil den ,,großbürger –
lichen Familienmensch„, und ist stark am
Greinen, dass seine Linken vielfach noch
mit der AfD auf eine Stufe gestellt. Dies
müsste allerdings eher für die AfD uner –
träglich sein! Denn es waren keine AfD –
Anhänger, die auf der Straße Menschen
bedroht, des Ministerpräsidenten Kem –
merichs Familie angespuckt und sie, wie
die gesamte FDP drangsaliert. Es waren
auch keine AfD-Leute die einen vollkom –
men demokratisch gewählten Minister –
präsidenten verleumdet, angefeindet und
zum Rückzug gezwungen! So etwas brin –
gen nur die zustande die sich nur selbst
als ,,Demokraten„ bezeichnen!

Thüringen-Wahl: Das ist keine Demokratie sondern ein Putsch!

Die typischen Vertreter des deutschen Schweine –
journalismus, aus Lücken – und Lügen-Presse,
der Relotius-Presse und Born-Medien, also kurz
gesagt die Presstituierten, leisten massiv Schüt –
zenhilfe für den linken Umsturzversuch in Thü –
ringen.
So hetzt etwa die FAZ gegen Thomas Kemmerich,
dass dieser 93.000 Euro für 24 Stunden Minister –
präsident zu sein, erhalte. Wie aber in der Lücken –
Presse üblich, erfahren wir nicht wieviel Euro der
abgewählte Bodo Ramelow in der gleichen Zeit ab –
kassiert.
Dieselben Medien, welche sich über die Absetzung
von Richtern in Polen mokieren, haben zu der Ent –
lassung des Ostbeauftragten der Bundesregierung,
Christian Hirte, kaum etwas zu sagen. Dessen Feh –
ler bestand einzig darin einen demokratisch gewähl –
ten Ministerpräsidenten zu seiner Wahl gratuliert
zu haben! Schon das gilt im Merkel-Regime als ein
Verbrechen. Schon setzt in der CDU eine Säuber –
ungswelle ein, denn Merkel nutzt die Situation
schamlos dazu aus, ihr mißliebige Parteimitglie –
der ihrer Posten zu entheben, bis nur noch die zu
allem Ja und Amen sagenden Bonzen in dieser
Partei übrigbleiben. Seit der Absetzung von Hans
Georg Maaßen hat es das nicht mehr in dieser
Form gegeben!
Die SPD-Chefin Saskia Esken, welche neuer –
dings unter dem Emblem der Thälmann-KPD
auftritt, hatte Hirtes Rücktritt gefordert!
Das, was in Thüringen passiert, hat mit einer
echten Demokratie wenig gemein, sondern es
ist ein Putsch, wie man ihn ansonsten nur aus
Bananenrepubliken kennt. Massenhaft werden
vollkommen demokratisch gewählte Abgeord –
nete zu ,,Faschisten„ erklärt, deren Abstimm –
ung nichts gilt. Dabei schreckt das linksversiffte
Etablisment nicht vor Lügen und Gewalt zurück.
Schon am Wahlabend marschierte in Thüringens
Hauptstadt gewaltbereite Linksextremisten in
bester SA-Manier auf, um die Bürger auf der
Straße zu bedrohen. Zugleich begannen die
Einschüchterungsversuche gegen Kemmerich
und dessen Bedrohung. Wer mit diesem Kra –
wallmob gemeinsame Sache macht ist beileibe
kein Demokrat! Der handelt kriminell an der
Demokratie. Diese Kräfte sind bereit die Demo –
kratie in Schieflage zu bringen, nur um die Po –
sition des Linksextremismus weiter zu stärken
und einen typischen Vertreter der SED-Nach –
folgepartei, der zwar demokratisch abgewählt,
dennoch an die Macht gehievt werden soll.
In diesen Tagen zeigt sich einmal mehr, dass
die aller schlimmsten Feinde der Demokratie
samt und sonders mit Mandat im Bundestag
sitzen. Also höchste Zeit sie endgültig abzu –
wählen!

Thüringen: Scheindemokraten entlarven sich 2.Teil

So wie man die aller schlimmsten Rassisten stets
unter denen findet, welche vorgeblich denselben
zu bekämpfen vorgeben, – denken wir nur an den
Kampf gegen den weißen Mann -, so finden wir
auch die größten Feinde der Demokratie unter
denen, die vorgeben die Demokratie verteidigen
zu wollen. Wer hierzu noch eines Beweises be –
durfte, findet diesen nun in Thüringen.
Wie zu erwarten hielten die schlappen Liberalen
keine 24 Stunden durch. Christian Lindner, prakt –
isch als ein-Mann-Partei, ist nur noch am sich ent –
schuldigen und am Kriechen. Wenn die AfD diese
Partei mit der Wahl eines FDP-Politikers zum Mi –
nisterpräsidenten hätte vorführen wollen, so tut
das Lindner nun praktisch im Alleingang.
Die Köter der anderen Parteien sind wichtig am
Kläffen, Bellen und Wadenbeißen, während ihre
Herrin von Afrika aus Kommandos gibt.
Noch nie entlarvte sich die Scheindemokraten
der deutschen Blumenkübel-Demokratie der –
maßen, wie nun in Thüringen.
Selbstredend vergessen Parteibonzen, Relotius –
presse und Born-Medien, sowie Lügen – und
Lückenpresse, es zu erwähnen, dass auch die
thüringischen AfD-Politiker vollkommen de –
mokratisch gewählt, und damit auch die in ge –
heimer Wahl stattfindende Wahl Kemmerich
völlig demokratisch und legetim gewesen!
Aber ein vollkommen demokratisch gewählter
Ministerpräsident, das darf in der deutschen
Blumenkübel-Demokratie nicht sein! Nicht,
dass am Ende gar noch das Volk bestimmt,
welches man im Buntentag schon vor 20 Jah –
ren aufgegeben!
So wird, wie in einer Bananenrepublik, gegen
den demokratisch gewählten Ministerpräsi –
dent geputscht, das Wahlergebnis von oben
her als ungültig befohlen und Neuwahlen an –
geordnet!
All dies nur, weil der Günstling einer Minder –
heitenregierung, nicht gewählt worden! So –
gleich ließen sie in bester SA-Manier ihre
Schergen, von Autonomen bis Antifa, was
man auf die Schnelle zusammenbekam,
aufmarschieren und die ,,Zivilgesellschaft„
in Thüringen zu spielen. Der Aufmarsch
reichte aus, damit Thomas Kemmerich
kalte Füsse bekam. Aber anderes war von
den schlappen Liberalen ohnehin nicht zu
erwarten.
Jedoch bekommt man bei der ehemaligen
Phädophilen Partei der Grünen, sowie bei
der Nachfolgepartei der SED langsam Muf –
fensausen vor Neuwahlen. Schon sicher ge –
glaubte Pfründeposten könnten da verloren
gehen. Wie schnell wird man Bodo Ramelow
abschießen, wenn man sich dadurch ein paar
Posten sichert? So wird der nicht nur nach
den gescheiterten Wahlen zum Ministerprä –
sident, immer mehr zum Wackelkandidaten.
Auch bei der CDU dürfte man Neuwahlen mit
Sorge entgegen sehen. Hatte man doch in den
letzten Tagen offen eingestehen müssen, dass,
während man nach außen jede Zusammenar –
beit mit der Linkspartei ablehnt, dieselbe in
aller Heimlichkeit unterstützt, und diesbezüg –
lich Absprachen mit der Thüringer CDU getrof –
fen hatte. Nun kann jeder in Thüringen offen
das Falschspiel der Merkel-Partei sehen. Das
wird der Stimmen kosten. Solch Wahlbetrug
ist schon der SPD nicht gut bekommen! Seit –
her geht es mit den Sozis nur noch abwärts.
Und deren erneutes Geschwätz davon aus der
Koalitionsregierung aussteigen zu wollen,
macht es keineswegs besser, eher das Gegen –
teil ist der Fall.
Mit dem Klappstuhl Kemmerich haben auch
die Liberalen bestens bewiesen, dass sie viel
zu schlapp zum Regieren sind.
Da könnten Neuwahlen leicht zum Desaster
werden, zumal die derzeitigen Auftritte sämt –
liche Politiker dieser Parteien geradezu einer
Wahlwerbung für die AfD gleichkommen.
Es scheint mit der Demokratie wie mit dem
Geld zu sein, über das ja auch nur Leute viel
reden die kein Geld haben. Welch riesigen
Schaden die etablierten Parteien der Demo –
kratie gerade antun, ist noch nicht einmal
zu ermessen. Die Zeit wird es zeigen!

Winfried Kretschmann leistet Gruppenvergewaltigern Beistand

Dörfer sind zumeist die einzigen Rückzugsgebiete
für Deutsche, wo sie noch weitgehend unbelästigt
von Asylanten, Flüchtlingen und Migranten sind.
Wenngleich es auch schon in vielen Dörfern Asy –
lantenunterkünfte gibt.
Geht es nach Baden-Württembergs Ministerpräsi –
dent Winfried Kretschmann, dann sollen nun also
Vergewaltiger, Messermörder und ähnliches auf
die Dörfer verteilt werden. Auf dem Lande verliert
man nämlich ,, das Gefährlichste, was die mensch –
liche Evolution hervorgebracht hat ,, schnell aus
dem Blick. Aber vor allem entgehen all diese
Männerhorden, welche Politiker wie der Grüne
Kretschmann, unkontrolliert ins Land gelassen
haben, so der Abschiebung.
Diese Männerhorden gehören nicht auf das deut –
sche Land, sondern in ihre Heimatländer abge –
schoben! Und wenn Winfried Kretschmann mit
der Landverschickung die Abschiebung solcher
Elemente verhindern will, soll er dann aber auch
die politische Verantwortung für die Verbrechen
tragen, welche diese Elemente dann auf dem
Land begehen. So aber entpuppt sich die ´´harte
Haltung Kretschmann eher als ein Beihilfeleisten!
Wir haben die Schnauze gestrichen voll von Grup –
penvergewaltigern, Messermännern, Totschlägern,
Diebes – und Einbrecherbanden und von Beihilfe
leistenden Politikern, welche es diesem Gesindel
in Deutschland heimisch machen wollen!
Diese Elemente gehören nicht auf Dörfer verteilt,
wo der deutsche Steuerzahler dann bis an sein
Lebensende für sie aufzukommen hat, sondern
in ihre Heimatländer abgeschoben, wo es noch
eine funktionierende Justiz gibt, die sich des
Gesindels annimmt, und eine gehörige Strafe
zukommen lässt!
Und das Einzige, was in die Pampa geschickt ge –
hört, sind Politiker wie Winfried Kretschmann,
die solch gefährliches Gesindel im Land belassen
wollen!

Man ist sehr zufrieden mit Köthen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff
(CDU) ist sehr zufrieden mit dem, was er in Köthen
geleistet hat. ´´ Der Staat habe klare Kante „ ge –
zeigt, brüstete sich Haseloff. Sichtlich nicht gegen
die Linksextremisten, die etwa mit Transparenten
wie ´´ Prügelstrafe für Rechte „ offen zur Gewalt
aufriefen! Aber die sind ja schon Verbündete, weil
dieser Staat nichts anderes mehr aufzubieten hat.
´´Die bürgerliche Gesellschaft habe sich parteiüber –
greifend zusammengeschlossen und gezeigt, dass
sie eine „Instrumentalisierung der Vorfälle nicht
zulassen will“, so nennt Haselhoff diese Verbind –
ung!
Auch hatten in Köthen, bevor es andere, also die
bösen Rechten, es tun konnten, Kirche und Politik
den Toten für sich reklamiert und damit ihn selbst
für ihre Zwecke instrumentalisiert. Das hat man
aus den Ereignissen aus Chemnitz gelernt.
Selbst die diesem System sekundierenden Medien
haben aus Chemnitz und den vielen anderen Fäl –
len gelernt, daß man die Opfer von Ausländerge –
walt nicht länger verschweigen kann. Daher dür –
fen nun die deutschen Opfer wenigstens schon
an ´´ Herzversagen „ sterben!

Wo 5 Meter zu einer Stadt und zwei zu vielen Menschen werden

Ist eigentlich ein Vizeministerpräsident, der
seinem Ministerpräsident sowie dem Bun –
desgeneralstaatsanwalt in den Rücken fällt,
noch haltbar ? Selbstredend ist dieser Vize –
präsident ein Sozi, denn andere, außer noch
Linke und Grüne, würde sich für so etwas
nicht hergeben!
Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig
gibt sich dazu her. Der sozialdemokratische
Nestbeschmutzer behauptet, daß ´´ Geflüch –
tete durch die Stadt getrieben „ worden. Der
einzige Beweis, ist ein von Linksextremisten
ins Netz gestelltes Video, in welchem man
ganz bewusst nicht aufzeigt, wie und was
sich tatsächlich zu getragen, sondern nur
einen zweisekündigen Ausschnitt zeigte,
auf dem ein Mann einem anderen höchs –
tens ganze fünf Meter hinter lief!
Ganze fünf Meter, das ist bei Sozis gleich
,, durch die Stadt „. Überhaupt erinnert
die ganze Berichterstattung sehr an die
über die Vorfälle in Mügeln, wo Inder,
welche zuvor Frauen belästigt vom Fest –
gelände 30 m bis zum Imbiss zurück ge –
legt. Auch damals behauptete die Lügen –
presse, dieselben wären ,, durch die Stadt
getrieben worden.
Und erst eimal richtig in Fahrt, log Dulig
weiter : ´´ Man spürt richtig die Gewalt, die
dort von den Leuten ausgegangen ist. Das
betrifft Journalisten und Polizisten, aber
auch viele Menschen, die als Fremde wahr –
genommen oder so gesehen werden „.
Was Dulig da spürte waren eher die Aus  –
wirkungen eines Zeckenbiss!
Wobei Polizisten verprügeln, mehr zu sei –
nen linksextremistischen Freunden passt
und von deren Bands in Chemnitz noch
besungen ward!
Nehmen wir mal zwei linke Videos an,
welche die angeblichen Hetzjagden zei –
gen, dann sind zwei noch lange nicht
,, viele Menschen „ und fünf Meter
nicht ,, die Stadt „!
Bedenken wir, dass die aufgetauchten
Videos noch von einer linksextremist –
ischen Gruppe, mit dem vielsagenden
Namen ,, Zeckenbiss„ ins Netz gestellt,
so scheint derselbe dem Herrn Dulig
stark in Sehkraft und Einschätzungsver –
mögen befallen zu haben.
Von daher wären die Sachsen mehr als
gut beraten, ihren Vizeministerpräsident
wegen der Auswirkungen eines Zecken –
biss zu entsorgen.