Thema heute : Sprechpuppen

Vielleicht kennen Sie ja noch diese Sprechpuppen, wo

man an einer Schnur ziehen musste, und dann sagte

diese Puppe immer dieselben Sätze auf, sobald jemand

an der Schnurr zog.

Genauso funktionieren in Deutschland zahllose Polito –

logen oder Soziologen, nur dass sie, bis auf einige Aus –

nahmen vielleicht, keine Windeln mehr tragen.

Im ,,Tagespiegel„ durfte der Autor Sebastian Leber

mal kräftig an der Schnurr ziehen und prompt gab der

Soziologe Wilhelm Heitmeyer immer dieselben Sätze

von sich. Nunja mittlerweile sind derlei Sprechpuppen

etwas aus der Mode gekommen, und da sie niemand

überholt oder ihnen ein Upgrade verpasst, klingen die

Sätze eben halt noch genauso wie vor 20 Jahren. Schon

damals als der Sozi Gerhard Schröder zum Aufstand der

Aufständigen aufrief, gab es in der gesamtdeutschen Poli –

tik nichts anderes als den Kampf gegen Rechts!

Nun Wilhelm Heitmeyer ist seit 17 Jahren Leiter des Ins –

tituts für interdisiplinäre Konflikt – und Gewaltforschung,

und hat sichtlich seit diesen Jahren auch nie ein ordent –

liches Upgrade bekommen. So plabbert er denn auch die

Sätze nur so heraus als Sebastian Leber an der Schnur zog.

Da kommen dann die halt üblichen Standardsprüche, wie

der, dass der Staat auf dem rechten Auge blind gewesen

sei : ,, Ich sehe dort partielle Blindheit bis hin zu Staats –

versagen „. Äh, gibt es eigentlich in diesem Land etwas

anderes, dass in den letzten 20 Jahren so sehr verfolgt

wurde wie rechte Straftaten? Gibt es irgend ein anderes

Verbrechen, dass so hart bestraft wird in diesem Land

und wo die Strafmaße laufend drastisch erhöht werden

als bei rechten Straftaten?

Natürlich darf ein weiterer Punkt, nämlich der, dass an –

geblich seit dem Jahre 2000 die rechten Strafttaten lauf –

end zugenommen haben in keinem Repertoire solch einer

Sprechpuppe fehlen. Was macht man aber, wenn es keine

rechten Straftaten gibt, die sich mehren? Richtig, man

nimmt einfach die, welche noch gar nicht statt gefunden

oder andere Strafttaten, die man nun als ,,rechtsextrem„

einstuft. Das klingt dann im Sprechpuppen-Jargon etwa

so: ,, Selbst der Verfassungsschutz sagt, dass es aufs Dun –

kelfeld ankommt„. Ja die Straftaten, die keiner kennt,

weil sie nicht existieren sind stets größer als die tatsäch –

lichen Fälle, mit denen man nur, trotz aller ,,wissenschaft –

lichen Bearbeitung„ aufwarten kann.

Auch ein weiterer Standard, nämlich der, dass rechtes Ge –

dankengut in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei,

ist allen Sprechpuppen eigen. Auch unsere besagte Sprech –

puppe hat eine Abwandlung dessen voll drauf: ,, Solche

Prozesse sind natürlich auch in vielen anderen Bereichen

unserer Gesellschaft erkennbar – Normalitätsstandards

verschieben sich „.

Natürlich geht im Jahre 2020 nichts mehr ohne den

Mord an Walter Lübcke zu nennen und zu instrumen –

talisieren. Dieses Update hat selbstverständlich sogar

unsere Sprechpuppe bekommen: ,, Das besteht darin,

dass der Staat seine Aktivitäten gegen Rechtsextremis –

mus erst deutlich gesteigert hat, als mit Walter Lübcke

im Juni vergangenen Jahres ein Politiker, ein promi –

nenter Vertreter des Staates, ermordet wurde „. Mal

abgesehen davon, dass bestimmt 80 Prozent der Deut –

schen den Walter Lübcke vor seinem Tod noch nicht

einmal gekannt, womit ,,prominent„ hier relativ ist,

hat der Staat schon im Jahre 200 bei Schröders Auf –

stand nichts so sehr verfolgt wie Rechte, und seitdem

nur den Mordfall Lübcke propagandistisch für sich

instrumentalisiert.

Ebenso wie den sogenannten NSU, der ebenfall nie

unerwähnt bleiben darf. Selbstredend fehlt auch bei

unserer Sprechpuppe hier natürlich dieser Hinweis

nicht: ,, Aber die vielen Menschen, die schon vorher

getötet worden sind, etwa durch den NSU, diese

Menschen sind auch prominent, für ihre Familien

und Freunde. Und es ist kaum etwas passiert „.

Sie sind nur dadurch ,,prominent„ dass die Opfer

von Leuten wie euch instrumentalisiert werden! Wer

kennt dagegen schon den Namen eines der Opfer vom

Berliner Breitscheitplatz-Anschlag ? Deren Namen

werden nämlich nicht so am laufenden Band gebets –

mühlenartig herunter gebetet, wie die Opfernamen

rechter Anschläge!

Seit 2013 verfügen auch alle Sprechpuppen diverser

Baureihen über einen AfD-Modus! Auch unser Modell

hier hat ihn eingebaut: ,, Deshalb heißt es ja Eskala –

tionskontinuum. Die AfD spielt darin eine ganz wich –

tige Rolle, weil sie durch die Repräsentanz in den Par –

lamenten und der Öffentlichkeit mit Begriffen wie

„Umvolkung“, „großer Austausch“ oder „Untergang

des deutschen Volkes“ operiert. Damit werden Opfer –

rollen und ein Widerstandsrecht bei rechtsextremist –

ischen Tätern legitimiert – ohne dass die Propagan –

disten innerhalb der Partei dafür belangt werden

können„.

Noch eins vereint all diese verschiedenen Sprechpup –

penmodelle, nämlich der Hang zu maßloser Übertreib –

ung! Auch unsere Sprechpuppe hier besitzt diesen ein –

gebauten Modus. Aber hören Sie selbst: ,, Ich fürchte,

dass Teile der Politik immer noch nicht begriffen ha –

ben, wie gefährlich die Situation inzwischen ist. Es

gibt eine Ausdifferenzierung und Dynamisierung von

Gruppen bis zur erhöhten Terrorfähigkeit. Das gesamte

rechte Spektrum ist in die Offensive gegangen „. Seit

man uns weiß machen wollte, dass sieben Sachsen mit

einem Luftgewehr beinahe den politischen Umsturz

in der Bunten Republik herbei geführt, gehören derlei

maßlose Übertreibungen zum Standard-Repertoire al –

ler dieser Sprechpuppen.

Beim Erklären seines Zwiebelschälsystems bekam un –

sere Sprechpuppe leider etwas zuviel Pippi in die Augen

und vermag fortan keine klaren Bilder mehr erkennen:

,, Ich hätte nie gedacht, dass das Verschwimmen von

Grenzen so schnell die Systemebene, sprich die Parla –

mente, erreicht „. Allerdings scheint der uns schon

vorher keinen Durchblick mehr gehabt zu haben!

Wie er uns mit seiner Verharmlosung linksextremist –

ischer Gewalt sogleich beweist: ,, Ich habe noch nie da –

von gehört, dass es linksextreme Kameradschaften oder

Chatgruppen bei Polizei und Bundeswehr gibt. Das sind

dramatische Unterschiede „. Dramatisch dürfte hier

wohl nur die notorische politische Blindheit unserer

Sprachpuppe sein. Diese lässt sich leider nicht mehr

reparieren und damit entpuppt sich unserer Soziologe

als ein Auslaufmodell. Nur noch kindlich-naive Gemü –

ter, wie Sebastian Leber vom ,,Tagesspiegel„ ziehen

hin und wieder an seiner Schnur.

Lobbyismus bestimmt immer mehr die Politik im Bundestag

Da man in der Bunten Republik fast handlungsun –

fähig ist, wie etwa rechtsstaatlich zu handeln, braucht

man dringend etwas zur Ablenkung.

So hat man denn nichts Wichtigerer zu tun als wie –

der einmal an der  Verfassung herumzuferkeln und

dort den Begriff ,,Rasse„ zu streichen. Hierbei er –

liegt man, wie immer den Einflüsterungen der dies –

bezüglichen Lobby, allen voran denen der NGOs,

wie etwa dem sogenannten ,,Deutschen Institut für

Menschenrechte„ ( DIMR ).

Aber niemand im Bundestag stört es hier mal wie –

der niemanden ausschließlich für die Migranten –

lobby Dienst zu tun. Dies bezeichnet man in üb –

lich heuchlerisch verlogenen Doppelmoral-Sprach –

gebrauch als ,, die Vorschläge der Zivilgesellschaft

aufgegriffen“ zu haben!

Obwohl man hier seit Jahrzehnten nichts anderes

tut als gegen Rechte vorzugehen und beständig den

,,Kampf gegen Rechts„ zu propagieren, lügt man

sich weiter gegenseitig vor, ,, dass Rassismus und

Rechtsextremismus lange Zeit nicht ausreichend

zur Kenntnis und auch verharmlost worden sind„.

Unter dieser Dauerlüge fällt einem die Lobbyar –

beit gleich viel leichter. Man belügt sich selbst

und andere, aber für viele Abgeordnete im Bun –

destag stellt das Belügen des eigenen Volkes die

Höchstform von dessen, was sie für Demokratie

halten dar. Die geballte Dummheit meinte nun

wegen des Tod von George Floyd in den USA, –

welcher nicht das aller Geringste mit Deutsch –

land zu tun hat -, unbedingt handeln zu müssen.

Praktisch, wenn in den USA ein schwarzer Dro –

genjunkie stirbt, muss man in Deutschland des –

halb hier den schwarzen Drogenhändlern entge –

gen kommen. Schon, weil man sich als vollstän –

dig unfähig erwiesen hat gegen Letztere vorzu –

gehen.

In der SPD gibt die Integrationsbeauftragte

Karamba Diaby sogar offen zu, dass man nicht

wegen der Notwendigkeit im eigenen Lande,

sondern ausschließlich wegen dem Ausland

so handelt: ,, Vor allem auch für das Ausland

sei die Initiative ein Signal, „dass wir Rassis –

mus und Rechtsextremismus gemeinsam in

Deutschland bekämpfen; für eine offene und

tolerante Gesellschaft“.  Man arbeitet also für

ausländische Mächte derlei Initiativen aus!

Gut zu wissen.

Von der Politik heißt es dazu ,, Dass der Begriff

„Rasse“ im Grundgesetz ersetzt wird, ist ein wich –

tiger Schritt, denn Sprache prägt unser Denken

und Handeln.“

Eher schon prägt Lobbyismus deren Handeln und

sich als Sprachpolizei aufzuspielen ist nur Teil

ihres Handlangerdienstes! Und mit dem selbst –

ständigem Denken hapert es für gewöhnlich auch

sehr.

Ausgerechnet wieder Justizministerin Christine

Lambrecht, natürlich SPD, die selbst kaum die

Verfassung kennt und daher schon einmal einen

Gesetzentwurf einbrachte, der gleich in mehreren

Punkten gegen die Verfassung verstieß, soll nun

einen Gesetzentwurf zu Rassismus vorlegen. Zu –

sammen mit dem für seine Unfähigkeit im Amt

nicht minder berühmten Innenminister Horst

Seehofer. Wobei selbstredend dann nur die für

die Lobbyisten tätigen Politiker entscheiden, was

,,Rassismus„ ist und was nicht. Es ist vorausseh –

bar, dass vor solch einer Justiz nie ein Schwarzer

der wüst gegen Weiße hetzt, belangt wird!

Zugleich verschaffen sich die Lobbyisten mit dem

Amt des Anti-Rassismus-Beauftragten eine weitere

Sprechpuppe im Bundestag. Für die NGOs der Asyl –

und Migrantenlobby ist dagegen nur eines entschei –

dend: ,, Mit welchen Ressourcen wird die oder der

Beauftragte ausgestattet werden?„ Immerhin ver –

spricht sich die Lobby eine weitere reichliche Ali –

mentierung ihrer NGO über diesen Posten!

Im Grund genommen verläuft dass dann wie beim

Kampf gegen Rechts. Es wird jährlich eine angeb –

liche Zunahme von ,,Rassismus„ vermeldet und

dementsprechend erhält diese Pfründestelle dann

mehr Geld vom Bundestag. Auf diese Weise wird

zugleich sichergestellt, dass es angeblich beständig

mehr Rassismus in Deutschland laut den im Sinne

ihrer Auftraggeber verfassten Studien gibt und so

wird schon bald rassistisches Gedankengut in der

Mitte der Gesellschaft ankommen!

Die ganze Geschichte bestätigt einmal mehr, dass

man die aller schlimmsten Rassisten stets dort fin –

det, wo man vorgibt Rassismus bekämpfen zu wol –

len!

Thema heute: Unnütze Wissenschaften oder die Alchemie ist interessanter

Der erste Streich

Der Rechtsextremismusforscher gehört zu den toten
Wissenschaften. Sein Nutzen an Universitäten ent –
spricht in etwa dem als würde man dort wieder an –
fangen Alchenie und Astrologie zu lehren. Obwohl
die Alchemie wahrscheinlich noch weitaus interes –
santer wäre.
In den 1990er Jahren reichte tatsächlich ein einzi –
ger Satz, um in der Branche schon als ,,Experte„
zu gelten. Der Satz ,,Die rechten Straftaten haben
deutlich zugenommen„ wird uns seit den 1990er
Jahren jährlich einmal präsentiert. Würde dieser
Satz irgend eine Daseinsberechtigung haben, so
müssten nach 30-jährigem Aufsagen die Deut –
schen längst zu 80 oder gar 90 Prozent Rechte
sein.

Der zweite Streich

Ab den 2000er Jahren musste dann der Rechts –
extremismusforscher seine Leistung um 50 Pro –
zent steigern, in dem er nun zwei Sätze auswen –
dig lernen musste. Zu dem Satz, dass rechte Straf –
taten zugenommen, gesellte sich nunmehr noch
der Satz : ,,Rechtes Gedankengut ist in der Mitte
der Gesellschaft angekommen„.
Hätte man in diesen zehn Jahren tatsächlich an
den deutschen Universitäten Alchemie studieren
lassen, hätten die so entstandenen Alchemisten
eher Gold gemacht als das ein Rechtsextremis –
musforscher oder Politologe seinen klaren Ver –
stand wiedergefunden hätte. Selbst die astreo –
logischen Wahrsager hätten wohl eher mit ihren
Vorhersagen richtiger gelegen.
So galt denn nun ab dem Jahr 2000, derjenige als
Experte, der erkannt hatte, das rechtes Gedanken –
gut in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.
Es gab sogar einige Experten denen es tatsächlich
gelungen, diesen Satz irgendwie umzustellen, nur
der Teil ,, Mitte der Gesellschaft„ blieb. Die jenes
vollbrachten galten gar als Meister ihres Faches
und wurden preisprämiert.

Der dritte Streich

Obwohl man sich im Jahre 2000 gegen ein erfun –
denes, vermeintlich rechtes Verbrechen zu Sebnitz
im Aufstand der Anständigen befand, und es ab
diesem Jahr mehr Aktionen gegen Rechts als tat –
sächliche Rechte im Lande gab. Die buntdeutsche
Justiz einzig noch gegen rechte Straftäter hart vor –
ging, erfand der Rechtsextremismusforscher zwar
nicht den Stein des Weisen, dafür aber das Ammen –
märschen vom ,,auf dem rechten Auge blind zu
sein„. Dieser wurde mal auf die Justiz, mal auf
die Politik oder gar auf die Zivilgesellschaft ange –
wendet. Mit seinen linken Scheuklappen auf , in
seinem Krebsgang nur den Blick auf die Rechten
gerichtet, verfiel der Rechtsextremismusforscher
der fixen Idee, es sei zu lange weggesehen worden
bei rechten Straftaten.

Der vierte Streich

Mit dem Aufkommen von Internet und den Sozia –
len Netzwerken kam es für die Rechtsextremismus –
forscher zur Stufe 4. Sie mussten nun tatsächlich
vier ganze Sätze herbeten können. Der vierte Satz
lautete : ,,Die Rechten sind gut vernetzt„. Als
rechtes Netzwerk galten schon zwei Chatter die
sich in einem Privatchat ausgetauscht. In der
Heiko Maas-geschneiderten Justiz wurde nun,
um aus Einzelntätern eine ,,rechte Gruppierung„
zu machen, deren Waffenhändler – oder Besorger
einfach mit angeklagt. So entstanden dann, zu –
mindest auf dem Papier immer größere rechte
Gruppierungen. So wie man zu der verschwin –
dend kleinen Zahl der rechten Reichsbürger
einfach Selbstversorger dazu rechnete. Oder
heute zu den Rechten einfach alle Corona-
Maßnahmen-Gegner, EU- und Euro-Gegner,
Isotheriker sowie Verschwörungstheoretiker
dazu dichtet. Nur so konnten die Rechtsextre –
mismusforscher, gleich Aufziehpuppen weiter
ihre vier Standardsätze herunter spulen, um
in der linken bis linksextremen Drei-Affen –
Szene, nichts hören, nichts sagen, nichts se –
hen, auch weiterhin als Experten zu gelten.

Linke pauschalisieren ständig und sind vollkommen unfähig zu differenzieren

Die Anzahl rechter Straftaten ist sehr gering. Im Grunde
genommen begehen Rechte nicht mehr Straftaten als
Linke und bedeutend weniger als Täter mit Migrations –
hintergrund. Steigende rechte Kriminalität wird von
den Linken nur gefühlt verstärkt wahrgenommen und
dieser Eindruck in den Sozialen Medien verbreitet.
Dennoch wird es von Linken anders wahrgenommen
und Ängste geschürrt. Es sind vor allem die Verlierer
der Gesellschaft, wie linke Journalisten, die nach jahre –
langer tendenziöser Berichterstattung die Auflagen
ihrer Blätter herabgefahren, und daher nun um ihre
Jobs fürchten, Antifa, welche um die Kürzungen ihrer
staatlichen Subventionierung fürchten, sowie Politiker,
die befürchten nicht wiedergewählt zu werden. Die
postfaktische Angst vor den Rechten ist in der Mitte
der Gesellschaft angelangt !
Viele Linke können nicht differenzieren zwischen dem
rechten Einzeltäter und der Mehrheit der friedlieben –
den PEGIDA – und AfD-Anhänger. Es wird in der linken
Szene viel pauschalisiert und vorverurteilt. Dazu gibt
es im Netz unzählige linke Trolle die Fake-Meldungen
über rechte Verbrechen im Netz verbreiten. Das alles
führte dazu, daß sich in der Gesellschaft eine Stimm –
ung gegen alles Rechte breimacht.

Rechtes Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft durch alleinige Unfähigkeit der Politiker

Während auf deutschen Straßen die Verbrechenswelle
unvermindert anhält und das Einzige, was die Regierung
Merkel dagegen getan, sich die Visafreiheit von Georgier
zu kämpfen, als gäbe es noch nicht genügend Verbrecher –
banden aus Osteuropa hier. Die Heikio Maas-geschneiderte
Justiz hat mit dem Verhätscheln von Migranten und das
Legen der Höchstbestrafung in Bewährung, etwa bei den
vielen Sexualstraftaten, geradezu Beihilfe geleistet und
Vorschub geleistet. Die ansteigende Zahl von Sexualstraf –
taten sind fast ausschließlich auf das Komplettversagen
von Heiko Maas zurückzuführen. Maas hatte zu verhin –
dern gesucht, das etwa das Begrapschen von Frauen
und Mädchen, was unter gewissen Nordafrikanern zu
einer Art Volkssport in Deutschland geworden, als
Straftat zu werten. Daneben ferkelte Maas an einer
Abschwächung des Mordparagrafen herum, ganz in
dem Wissen darum, wer hier in Deutschland denn die
meisten Morde begeht. Und als sei das alles alleine
noch nicht schlimm genug, beauftragte er notorische
Deutschenhasser mit der Bewertung dessen, was Hass
in den sozialen Medien sei. So wurden natürlich auch
100 Prozent der Heiko Maas-Gegner zu Hassposting –
Verfasser. Von einem Rechtstaat kann man da wohl
kaum noch sprechen, zumal wenn man bedenkt, wie
feige Maas im Gegenzug zu den jüngsten linken Kra –
wallen in Berlin schweigt und überhaupt nichts unter –
nimmt. Fragen Sie es sich doch einmal selbst, warum
z.B. linke Brandstifter immer mit lächerlichen Strafen
im Vergleich zu dem, was rechten Brandstiftern blüht,
in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz davon kom –
men und warum nicht endlich auch gegen jene Politi –
ker und Gewerkschafter ermittelt, welche den linken
Krawallmob seit Jahrzehnten alimentieren, zu ihren
sogenannten ´´ Gegendemos „ anheuern, den linken
Mob aufhetzen, so wie es Vizekanzler Gabriel mit sei –
ner Pack-Rede im sächsischen Heidenau getan und
ihn der Justiz entziehen. Oder ist es in einem demo –
kratischen Rechtstaat etwa üblich, das sich führende
Politiker auf Demos, Seite an Seite, mit Linksextremen
zeigen ? Das man daggen in Deutschland sichtlich auf
dem linken Augen vollblind ist, weil man den Bürger
ja quasi mit bösen Nazis einzuschüchtern und zu er –
schrecken sucht, wobei die jüngsten Vorfälle, bei der
man aus ein paar Chinaböllern quasi einen neuen NSU
zusammenbasteln gewollt uns stark an Gerhard Schröders
´´ Aufstand der Anständigen „ aus dem Jahre 2000 erin –
nert, wo in den Medien auch rechte Bedrohungen und
Nazis am laufenden Band erfunden, – man denke da
nur an Sebnitz ! Und somit darf es uns nun auch nicht
verwundern, das unmittelbar nach den linken Randalen
in Berlin, nun der Chef des Bundeskriminalamts, Holger
Münch, vor die Presse tritt und von einer neuen ´´Gefahr
durch rechte Terrorzellen „ daher redet ! Sich also genau
an jene Presse wendet, die uns gerade einen von der Polizei
erschossenen Geiselnehmer, der nur gebrochen Deutsch
sprach als Deutschen präsentiert. Dieselbe Polizei und
Presse also, die uns gerade erst die Vergewaltigung eines
vierzehnjährigen Jungen durch Flüchtlinge im Stadtparkt
von Gera und andere unschöne Vorfälle mit derlei Flücht –
lingen zu verheimlichen sucht ! Übrigen bestand eines der
rechten Verbrechen der AfD darin, daß deren Abgeordnete
im Thüringer Landtag durch eine Anfrage die Vergewaltigung
des Jungen öffentlich bekannt gemacht ! Andersherum sind
auffällig oft die größten AfD-Bekämpfer in der Politik darin
Spitzenreiter, wenn es darum geht derlei Vorfälle verheim –
lichen zu wollen. So wird also das Öffentlichmachen solcher
Vorfälle zu ´´ rechtem Gedankengut „ und ´´ Hass „ erklärt.
Die abstruse Logik dahinter : Je mehr Verbrechen Ausländer
in Deutschland begehen, um so größer ist die Gefahr, das
diese ans Tageslicht kommen und öffentlich gemacht zu
einer Zunahme von rechtem Gedankengut und Hass führen.
Wären umgekehrt als der Innenminister Thomas de Maiziere,
der nicht im Stande kriminelle Ausländer abzuschieben und
Justizminister Heiko Maas nicht zwei solche Komplettversager
und würden kriminelle Ausländer härter bestrafen und ab –
schieben, gäbe es kaum ´´ rechtes Gedankengut „ in der
Mitte der deutschen Gesellschaft !

Experten in der Mitte der Gesellschaft

Alle Jahre wieder ferkeln Rechtsextremismusforscher an
den Universitäten Statistiken zurecht, nach denen dann
in Deutschland rechte Ansichten und Gewalt wieder ein –
mal deutlich zugenommen genommen haben. Das ist so –
zusagen wie Werbung in eigener Sache ! Denn mal ehrlich :
Wer braucht eigentlich wirklich Hunderte dieser Experten,
die uns nicht anderes zu sagen wissen als das denn rechtes
Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft angekommen
sei ? War in den letzten Jahren immer nur das rechte Ge –
dankengut in der Mitte der Gesellschaft angekommen,
so muß es ja mal irgendwann nach vielen Jahren endlich
dort angekommen sein und somit eine Steigerung er –
fahren. Diese kommt nun in der ´´ enthemmten Mitte „
2016 endlich zum Tragen. Immerhin ließen sich all die
Experten über 15 Jahre Zeit damit, seit der Ankunft von
rechtem Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft !
Es ist quasi ein Forschungsgebiet in dem kein einziger
´´ Experte „ auch nur ansatzweise eine Lösung anbieten,
ja noch nicht einmal im Stande ist, eine gründliche Ana –
lyse abzuliefern.
Ein wenig ähneln sie darin dem Kommissar, der seit seiner
Kindheit davon geträumt einmal ein ganz großen Fall auf –
zuklären, aber in dessen Heimatort absolut nichts passiert,
so daß der kurz vor seiner Pensionierung stehende Kommis –
sar sich schließlich gezwungen sieht selbst ein Verbrechen
zu erfinden.
Man denke in dieser Hinsicht nur einmal an PEGIDA. Was
haben uns die ´´ Experten „ gewarnt, das deren friedliche
Demonstrationen in aller Welt die Ausländer abschrecken
täte. Ergebnis : Es kamen seit PEGIDA mehr Ausländer als
zuvor ! Würde ich dieses Ergebnis nun ähnlich populistisch
und tendenziös auswerten, dann käme ich zu folgendem
überraschendem Ergebnis : Nachdem sie PEGIDA im Fern –
sehen gesehen, machten sich sogleich eine Million Men –
schen direkt auf den Weg nach Deutschland. Sie wollten
die Hitlers der Strasse sehen, von brutalen Glatzen einmal
ordentlich verprügelt oder zumindest angespukt werden.
Um diesen Schauspiel einmal beiwohnen zu können, setz –
ten sie sogar ihr Leben bei der Überquerung des Mittel –
meeres auf Spiel und nahmen zahllose Strapazen auf dem
Marsch in Kauf. Man stelle sich einmal die maßlose Ent –
täuschung all dieser Masochisten vor als die dann merk –
ten, das nichts an der politisch-korrekten Berichterstatt –
ung über PEGIDA stimmte. Und alles, was man so nach
einem Jahr in Deutschland vorzuweisen gehabt, war ein
in Clausnitz zum Weinen gebrachter Araberbengel !
Natürlich rottete man sich daraufhin zusammen und
machte seinen Unmut in der Silvesternacht gehörig
Luft. So war nun endlich auch der Flüchtling in der
Mitte der Gesellschaft angekommen !