Nepper, Schlepper und Schleuser liefern wieder Migranten an

In gewohnter Erpressermanier kreuzen die Schlepper –
und Schleuserschiffe der NGOs der Asyl – und Migran-
tenlobby, nachdem sie oft in afrikanischer Küstennähe
Seenotrettungen vorgetäuscht, vor der europäischen
Küste. Es werden die Migranten nicht, wie es das in-
ternationale Seerecht vorschreibt in den nächstliegen-
den sicheren Hafen gebracht, denn die liegen allesamt
an der Nordafrikanischen Küste, sondern in tagelanger
Fahrt vor die europäische Küste geschleust.
Hier kreuzen dann „Sea-Watch 3“ , „Ocean Viking“ und
„Geo Barents“ solange herum, bis humanitäre oder an-
dere „Notfälle“ an Bord auftreten, mit denen man die
Anlandung der Migranten in Europa erpresst. Die
Fahrten der Schleuser – und Schlepper-Mafia verlau-
fen immer nach ein und demselben Prinzip.
Das ständige Auftauchen dieser kriminell handelnden
NGO-Schiffe erst, animiert regelmäßig Nordafrikaner
immer weitere Boote in See stechen zu lassen, für die
dann ihre NGO-Komplizen den Shuttleservice nach
Europa übernehmen.
So war etwa die „Sea-Watch 3“ mit den vorgeblich
aus Seenot geretteten Migranten gut eine Woche
im Mittelmeer unterwegs, bis die ersten „Notfälle“
auftraten, auf der „Sea-Watch 3“ sind es dieses Mal
angeblich „medizinische Notfälle“, mit denen die
kriminelle Besatzung des NGO-Schiffes dann die
Abnahme ihrer menschlichen Fracht von den EU-
Statten erpresst.
In der Ersten Reihe werden derlei Kriminelle mit
solch aussagekräftige Namen wie Kai von Kotze
offen unterstützt und dürfen mit ihrer platten
Propaganda quasi Werbung für ihre Schlepper –
und Schleuser-NGOs machen. Unterstützt wer-
den sie in Buntdeutschland von Antifa bis hin
zu den Kirchenentleerern, von Linkspartei bis
hin zu den Grünen.
Den kriminell handelnden NGOs sind die Mi-
granten dabei scheiß egal, deren Ertrinken im
Mittelmeer wird nicht nur billigend in Kauf ge-
nommen, sondern sogar noch propagandistisch
ausgeschlachtet. Sind die Migranten aber erst
einmal in die EU eigeschleust, dann sind die
von den NGOs weitergehend sich selbst über-
lassen und wird deren Versorgung einzig dem
Steuerzahler zur Last gelegt! Die NGOs tauchen
erst da im System wieder auf, wo sie für den Mi-
granten abkassieren können. Im mafiösen System
der Schlepper – und Schleuser-NGOs verdienen
dieselben NGOs die das Einschleusen der Migran-
ten besorgen, an der staatlichen Alimentierung.
Sie stellen nicht nur die Experten und Berater für
die Regierungen, all die Rasssismus- und Diskrimi-
nierungsbekämpfer, sondern verdienen obendrein
noch kräftig mit an Projekten für Migranten, an
deren Unterbringung und Versorgung, sowie an
deren Schulungen und Weiterbinden.
Man schaue sich nur ein Entwicklungsland an,
dass von Deutschland Entwicklungshilfe bezieht.
Wie Parasiten befallen diese NGOs sodann gleich
dieses Land und überziehen es mit ihren Projek-
ten, für die sie sodann den Rahm der deutschen
Hilfsgelder abschöpfen.
Nach dem Sinn der unzähligen Projekte in Afgha-
nistan in den letzten 20 Jahren oder gar nach sicht-
baren Ergebnissen fragte man im buntdeutschen
Entwicklungsministerium kaum nach. Zumal die
Asyl – und Migrantenlobby zum Großteil auch zu-
gleich noch die eigentliche Arbeit der Angestellten
des Ministeriums übernimmt. Daher herrscht hier
jahrzehntelange Vetternwirtschaft, man kennt sich
und schiebt einander zu! Nicht wenige all dieser
NGOs arbeiteten in Afghanistan sogar offen mit
den Taliban zusammen. Ohne deren Unterstütz-
ung und Duldung würden die meisten dieser Pro-
jekte dort gar nicht durchgeführt werden! Dieselbe
NGO-Mafia macht nach der Machtergreifung der
Taliban munter weiter damit den Taliban ihre
Macht zu erhalten, nun getarnt als Hunger – oder
Katastrophenhilfe.
Und Afghanistan ist nur eines der Länder auf einer
sehr, sehr langen Liste, an die deutsche Steuergelder
geflossen und immer noch reichlich fliessen. Dabei
hat man nicht das aller Geringste gewonnen, wie die
Zahlen der mittlerweise Zehntausende als vermeint-
liche „Ortskräfte“ nach Deutschland eingeschleuste
Afghanen deutlich aufzeigen. Wir haben übrigens
in Deutschland noch Hundertausend solch anderer
„Gäste“ aus Ländern, denen die Regierung aus Bunt-
deutschland ordentlich „Entwicklungshilfe“ gezahlt,
damit die Leute daheim bleiben. Wie schon gesagt,
nicht ein einziges all der unzähligen Projekte hat je
wirklich etwas genutzt oder Deutschland in irgend
einer Weise geholfen!
Trotzdem gibt es in Deutschland immer noch sehr
viele einfältige Gutmenschen, die da meinen etwas
Gutes zu tun, wenn sie die kriminell handelnden
NGOS mit Spendengelder unterstützen.
Es ist aller höchste Zeit diesen Sumpf trocken zu
legen und zwar von der Besatzung der NGO-Schiffe
bis hin zu ihren Unterstützern innerhalb der Bundes-
regierung. Keine andere Lobbyorganisation hat in
den letzten 30 Jahren solch einen nicht wiedergut-
machenden Schaden angerichtet, wie die Asyl – und
Migrantenlobby, welche selbst dann nicht aufgeben
wird, wenn der Deutsche endgültig zu einer ver –
schwindenen Minderheit im eigenen Land gewor –
den! Aber in Buntdeutschland wird es wohl noch
lange dauern, bis die Mehrheit es endlich einsieht,
dass Einschleusung eben kein Menschenrecht ist!
Und dass NGOs und deren Projkte nur Ablaßhandel
sind, mit denen die Gläubigen ihren Gewissen ent-
lasten und ihr Seelenheil erlangen. Es sind nur wi-
derwärtige Geschäfte an denen sich die NGOs so
wie einst die Katholische Kirche am Ablaßhandel
nur schamlos bereichern! Es ist nichts als eine ABM
für linksversiffte Jugendliche, die ihrem Lebtag lang
noch keinem ehrlichen Handwerk nachgegangen und
sich nun als Menschenretter aufspielen, wobei alles
ebenso geschauspielert wie ihre unzähligen Seenot-
rettungen. Hört bitte auf diesen Schmierenkomö-
dianten weiter auf dem Leim zu gehen! Sie sind es
nämlich an deren Händen in erster Linie das Blut
all derer klebt, die auf der Flucht umgekommen,
weil man Menschenleben einer kranken Ideologie
mit kriminellen Machenschaften opfert. Höchste
Zeit die Kotze von Deck zu spülen!

Das hässliche Anglitz unserer Jugend

Wo bleiben eigentlich all die hässlichen Auftritte
der vor den Karren der Politik gespannten jugend-
lichen Eseln, die eben noch ihren Eltern und Groß-
eltern vorwarfen auf ihre Kosten zu leben? Ist es
nicht seltsam, dass die nun nicht auf die Straße
gehen, um ebenso dagegen zu protestieren, dass
sie es abbezahlen werden müssen der Ukraine nun
den Krieg, den Staatshaushalt, die Waffenlieferungen,
die Rückeroberung von Donbass und Krim, den Wie-
deraufbau und den EU-Beitritt mit zu finanzieren.
Die dadurch entstandenen gestiegenen Lebenser-
haltungkosten müssten mittlerweile auch in der
letzten Studenten-WG angekommen sein!
Trotzdem schweigen die jugendlichen Aktivisten
nicht nur dazu, sondern sind bei den „Slawa Uk-
raine“-Rufen ganz vorne mit dabei!
Ebenso, wie diese jugendlichen Aktivisten für die
weitere Aufnahme von Migranten sind und für
deren Bleiberecht kämpfen. Genau die Migranten,
für die sie später werden aufkommen müssen! Nie
aber würden diese Aktivisten es einem Migranten,
ebenso vorwerfen wie ihren eigenen Eltern und
Großeltern, dass dieser auf ihre Kosten lebe.
Es ist die dumme Ignoranz einer Szene, die ein
Wochenende unter dem Motto „In unserer Stadt
ist noch so viel Platz“ für die Aufnahme weiterer
Migranten als vermeintliche Flüchtlinge auf die
Straße gehen und am Wochenende darauf gegen
fehlenden bezahlbaren Wohnraum in ihrer Stadt
protestieren! Diese Jugendlichen können noch
nicht einmal so weit voraus sehen, dass sie sich
dann den ohnehin schon knappen Wohnraum
auch noch mit eben jenen Migranten werden
teilen müssen, für deren Aufnahme sie gerade
noch demonstriert!
So sich niemand von den Umwelt und Klima –
Aktivisten, die sich so gerne auf Autobahnen
festkleben, es einmal gefragt, warum gerade
in den Gebieten, in denen angeblich schon das
Trinkwassser knapp wird, dann noch zusätzlich
Tausende von Migranten angesiedelt werden.
Links alternative Politik bedeutet bei Jugend-
lichen stets, dass man die Schuld, die man
selbst auf sich geladen, mit seiner politischen
Betätigung auf andere abwälzt, zumeist auf
die eigenen Vorfahren. Schon die Achtund-
sechziger lebten so parasitär von dem, was
ihre Nazivorfahren sich erarbeitet! So sind
es überwiegend dieselben jugendlichen Akti-
visten, die sich der Errettung der Migranten
nach Deutschland verschrieben, die dann
ihren eigenen Großeltern, die Jahrzehnte
lang in die Kassen des Sozialsystems einge-
zahlt, auf ihre Kosten zu leben. Ja ihnen sogar
vorwerfen zulange zu leben und so zu viel Rente
zu bekommen! Das ist auch nicht viel besser, wie
der People of Color, der selbst dem weißen Ob-
dachlosen noch vorwirft, privilegierter zu sein!
So wie der jugendliche Klimaschützer einzig dem
Biodeutschen SUV-Fahrer als Mörder beschimpft,
aber es sich eben nie wagen täte vor den Luxuska-
rossen der Familienclans zu demonstrieren! Ganz
wie der Umweltschutz-Aktivist zwar einzig dem
Deutschen, der noch eine Plastiktüte ganz genüß-
lich vorrechnet wie lange so ein Stück Plastik im
Meer braucht, um biologisch abgebaut zu werden
und welch einen Schaden Plastik im Meer anrich-
tet. Dieselben Aktivisten wirst Du nie in einem
Asylantenheim sehen, wo er den Bootsflüchtigen
vorrechnet, wie lange es dauert, bis die tausend
von ihnen im Mittelmeer versenkten Schlauch –
boote, samt Kunststoffinventar biologisch abge-
baut werden oder welchen Schaden, die mit ihnen
versenkten Bootsmotoren durch auslaufenden
Treibstoff und Motorenöl anrichtet. Auch wird
nie ein Aktivist die Zumüllung der Umgebung
von Asylunterkünften anprangern. Hier wird
gekonnt von den Möchtegernrevoluzzern weg-
gesehen. Es ist ja auch viel bequemer politisch
korrekt den deutschen Arbeiter oder Hausfrau
an der Fleischtheke zu belästigen und diese für
alles verantwortlich zu machen.
Es ist derselbe Schlag, der dann als ewiger Stu-
dent oder Doktorand an den Universitäten her-
umlungert, wo er dann Politik – sowie Sozial-
wissenschaften oder sogar Islamwissenschaften
studiert, schließlich als verkackter Politologe die
Fake news für die Zeitungen schreibt, bzw. als
Studiumabbrecher in einer Partei oder eben als
der xste Extremismus-, Rassismus- , Diskrimi –
nierungs -Forscher endet, sich mit Migration
beschäftigt, und so in seinem gesamten Leben
staatlich alimentiert, Null zum Bruttosozialpro –
dukt des Landes beitragend, und sich da noch
wundert, dass die Rentenkasse für ihn leer ist!
Was stimmt nur mit dieser Jugend nicht? Und
es ist ganz gewiß nicht Corona, dass diese Ju-
gend krank gemacht, sondern es ist genau das
politische System, in dem sie sich von klein auf
politisch engagiert!

Oberste Schleuserin der Republik schlägt wieder zu

Die als „Bundesinnenministerin“ nur für ihre
Inkompetenz in Deutschland bekannte Nancy
Faeser hat sich einzig in ihrer Betätigung als
oberste Schleuser und Schlepperin der Bunten
Republik einen Namen gemacht.
Da wurde schon mal der Bock zum Gärtner ge-
macht und Mitglieder der Asyl – und Migranten-
lobby mit der Bekämpfung illegaler Migration
beauftragt. Erwartungsgemäß lag das Ergebnis
deren Arbeit unter Null und diente nur der Be-
stätigung der obersten Schlepper – und Schleu-
ser-Devise, dass man angeblich mit der Schaff-
ung vermehrter legaler Einwanderungsmöglich-
keiten einzig die illegale Migration bekämpfen
könne.
Nancy Faeser legte bei ihrem Amtsantritt mit
der Einschleusung von 25.000 weiteren Afgha-
nen ihr Gesellenstück und mit der Einschleus-
ung von „ukrainischen Studenten“ aus Dritt-
ländern ihr Meisterstück hin und hat sich so
in der Asyl – und Migrantenlobby den Ruf der
obersten Schlepperin und Schleuserin reich-
lich verdient.
Nun gilt es die Früchte ihrer „Arbeit“ der Asyl –
und Migrantenlobby zu sichern und so legt die
Faeser nunmehr einen Gesetzentwurf vor, der
auf einen Schlag weit über 100.000 Scheinasy-
lanten den lebenslangen Aufenthalt in Deutsch-
land ermöglichen soll. Daran arbeitet Faeser
fieberhaft, denn nach all ihren Skandalen, di-
versen Fehlentscheiden, Inkompetenz sowie
Komplettversagen ist sie bereits ständig auf
dem Rückzug und so kaum noch lange im
Amt haltbar!
Umso mehr versucht sie nun all den Schein-
asylanten und „Geduldeten“, die auch sie mit
ins Land geschleust, einen Daueraufenthalt in
Deutschland zu ermöglichen. Und Faeser wäre
keine Sozialdemokratin, wenn das Ganze nicht
ohne irgendein Belügen des eigenen Volkes ab-
gehen würde! So soll es die Lüge vom konse-
quenteren Abschieben von Kriminellen sein.
Natürlich rührt ihre Regierung dafür keinen
Finger und Außenministerin Baerbock ordert
in den Anrainerstaaten der Ukraine eher wei-
tere Migranten als sich etwa in den Libanon
oder der Türkei zu begeben und dort über die
Rücknahme der zahllosen Familienclans zu
verhandeln! Im Gegenteil erfindet die Bunte
Regierung immer mehr Gründe für vermeint-
lich „unsichere“ Herkunftsländer, so dass so-
gar der afghanische Islamist schwer von der
Taliban bedroht sei oder der Kriminnelle in
seiner Heimat von anderen Kriminellen be-
droht werden könne! Schon dies verdeutlicht,
dass man in einer kriminell handelnden Re-
gierung keinerlei echtes Interesse daran hat
ausländische Kriminelle abzuschieben. Zusätz-
lich schickt die früher für Antifa-Blätter schrei-
bende Nancy Faeser ihre Antifa-Kumpel ins
Mittelmeer, wo diese Hand in Hand mit den
Kirchenentleerern und Schleuser-NGOs unter
beständiger Vortäuschung von „Seenotrettung“
weitere Migranten anlanden. Dazu sorgt die-
selbe Koalition direkt in Deutschland jede Ab-
schiebung zu verhindern. Um das Asylrecht
herum hat sich so ein Speckgürtel von Juris-
ten etabliert, die so aktiv, dass an den Gerich-
ten die echten Straftaten kaum noch verhan-
delt und immer mehr Kriminelle so auf freiem
Fuß gesetzt werden. Und natürlich werden die,
sofern sie einen Migrationshintergrund besit-
zen dann ganz gewiß nicht wenigstens gleich
abgeschoben!
Wer länger als fünf Jahre in Deutschland lebt,
eben wie der zu eben solch hohe Haftstrafe ver-
urteilte Straftäter mit Migrationshintergrund
oder der psychisch-kranke Einzeltäter, welche
ja im Gefängnis oder Psychiatrie in geordneten
Verhältnissen gelebt, dürften dann ebenfalls
bleiben! Illegale Einwanderung wird so von
Faeser noch belohnt!
Überhaupt werden unter der Regie staatlicher
Schlepper und Schleuser überwiegend harm-
lose und größtenteils gut integrierte Ausländer
abgeschoben, darunter medienwirksam immer
wieder wehrlose Kinder, einzig umso im Volke
Stimmung gegen Abschiebungen zu machen.
Man braucht sich daher nicht zu fragen, wenn
ganze Familien mit Kindern abgeschoben wer-
den, nie die von Familienclans darunter sind!
Letztere fallen eher darunter, dass sie als „Ge-
duldete“ nun dauerhaft in Deutschland bleiben
dürfen, zumindest, wenn es nach der obersten
Schlepperin der Republik, Nancy Faeser, geht!
Da Faeser mit ihrer Politik kaum auf Unterstütz-
ung der anderen EU-Staaten setzen kann, soll
Deutschland wieder einen Sonderweg gehen,
und selbstredend die illegale Migration sowie-
der anzukurbeln.
Da Nancy Faeser nichts, aber auch gar nichts
anderes als den vermeintlichen „Kampf gegen
Rechts“ halbwegs beherrscht, so nutzt sie den-
selben um sich der Gegner ihrer Schleuser –
und Schlepperarbeit zu entledigen, indem sie
diese zu „Rechte“ erklärt.
Daher heißt es bei Faeser auch in der von ihr
gewohnten Blindheit: ,, Der Rechtsextremis-
mus sei die größte extremistische Gefahr hier-
zulande und die Demokratie müsse mit aller
Kraft geschützt werden„.
,,Erinnert sei beispielsweise an ihre von keiner
Sachkenntnis getrübte Forderung, den Messen-
gerdienst Telegram in der EU notfalls abschalten
zu wollen. Dann appellierte sie an Bürger, ihr
Demonstrationsrecht wahrzunehmen, „ohne
sich gleichzeitig an vielen Orten zu versammeln“,
weiß u. a. Friedhelm Greis auf Golem.de zu be-
richten.
Zu unser aller Glück flog Nancy Faesers Hessen-
Connection rechtzeitig auf, wo sie dafür sorgen
wollte ,, dass Hessen wieder rot wird „. So kann
sie als ´´Bundesinnenministerin“ sowie oberste
Schlepperin und Schleuserin nur noch dafür sor-
gen, dass die Kriminalität in diesem Land gehö –
rig bunter wird.

Italien will 21 Mitglieder von Schlepper – und Schleuser-NGOs vor Gericht stellen

Für die im Mittelmeer agierenden Schlepper – und
Schleuser-NGOs die mittels Vortäuschen von „See-
notrettung“ über 14.000 Migranten nach Europa
eingeschleust haben, könnte es langsam eng wer-
den.
Denn in Italien will man 21 ihrer Bandenmitglieder
wegen „Beihilfe zur unerlaubten Einreise nach Ita-
lien“ vor Gericht stellen! Unter den Beschuldigten
befinden sich Besatzungsmitglieder von Rettungs-
schiffen der deutschen NGO Jugend Rettet sowie
der Organisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF)
und Save the Children, eben A-typische Vertreter
der Asyl – und Migrantenlobby. Durch zahllose
Abhörmaßnahmen war man in Italien den Schlep-
pern und Schleusern auf die Spur gekommen.
Brisant dürften, sollte es tatsächlich zu einem Pro-
zess kommen, die Abhörprotokolle der Journalis-
ten sein. Seit langem nämlich leisten Journalisten
mit ihrer stark tendenziösen Berichterstattung den
Schleppern und Schleusern regelrecht Beihilfe, et-
wa indem sie diese wider besseren Wissens immer
noch als „Seenotretter“ bezeichnen! Angesichts solch
Hilfeleistungen darf es niemand verwundern, dass
derartige Journalisten vom Prozess ausgeschlossen
und der Prozess unter Ausschluß der Öffentlichkeit
stattfindet.
Immerhin hat die italienische Justiz 30.000 Seiten
Aktenmaterial und mehrere hundert CDs für einen
möglichen Prozess gesammelt. Da dürfte also noch
so Einiges ans Tageslicht kommen!

Bunte Regierung setzt Abschiebungen aus

Unter der buntdeutschen Schlepper – und Schleuser-
königin Nancy Faeser, die als „Bundesinnenministe-
rin“ ihr Gesellenstück mit der Einschleusung weiterer
25.000 Afghanen hinlegte, nimmt die Umvolkung
endlich wieder merkelsche Ausmaße von 2015 an.
Damit der deutsche Bürger gar nicht erst weiß, wer
da statt echter ukrainischer Kriegsflüchtlinge, also
Frauen, Kinder und Alte, kommt, hat Faeser neben
dem Öffnen der Grenzen auch das Registrieren der
Flüchtlinge untersagt.
Da der Schlepperkönigin selbst so noch nicht genü-
gend Migranten, getarnt als „Ukrainer“, ins Land
kommen, so setzt man auch noch gleich die Abschieb-
ung nach Belarus und Moldau aus. Wer sich also aus
diesen Regionen nach Deutschland einschleusen läßt,
hat gute Chancen hier bleiben zu können und dauer-
haft alimentiert zu werden. Auf diese Nachricht hin
werden bestimmt aus Afrika und der arabischen Welt
sich unzählige „Reisegruppen“ auf den Weg machen!
Auch nach Russland hin, finden keine Abschiebungen
statt. Endlich können russische, tschetschenische so-
wie osteuropäische Banden wieder ungestört ihren
Geschäften in Deutschland nachgehen, ohne etwa Ab –
schiebungen befürchten zu müssen, und können sich
gleichzeitig noch mit frischem Nachwuchs versorgen!
Damit noch nicht genug, und da man als staatlicher
Schlepper und Schleuser schon mal mit dem Abschie-
ben aufgehört, so stellt die Bunte Regierung auch gleich
noch das Abschieben in die EU-Staaten Polen, Rumä-
nien, Tschechien und Slowakei ein! Begründet wird
der Irrsinn damit, dass in diese Länder die „hohe Be-
lastung der Aufnahmesysteme“ herrsche. Schließlich
darf, wegen der Kollektivschuld am Zweiten Weltkrieg
im neuen EU-Europa nur der Deutsche noch über alle
Gebühr belastet werden!
So verstärken nun alle Nichtabgeschobenen noch das
in die Hunderttausende gehende Heer der ohne jeg-
lichen Asylanspruch „Geduldeten“. Hat der Deutsche
diese über Jahre hinweg erduldet, werden die dann
ganz automatisch auch Bürger der BRD, mit dauer-
hafter Duldung im Sozialsystem!
Und sollte sich dann trotzdem noch in Buntdeutsch-
land irgendwo ein freies Plätzchen finden, keine Sorge,
dass regelt die frisch finanziell großzügig ausgestattete
Bundeswehr. Die ist nämlich jetzt im Mittelmeer aktiv,
um vor der libyschen Küste die NGO-Schlepper-Schiffe
bei ihren vorgetäuschten „Seenotrettungen“ behilflich,
bei denen man Migranten aus dem Meer fischt und
frisch nach Europa sendet.

Pure Menschenverachtung: Rot-grüner Opferkult

Während die Opfer der eigenen Politik, wie die vom
Breitscheitplatz, von der Bunten Regierung weit-
gehend vergessen, und, weil sie Deutsche waren
für die Regierung namenlos bleiben müssen, so
werden Opfer mit Migrationshintergrund hundert-
fach erhöht und in die „Erinnerungskultur“ aufge-
nommen. Nach ihnen werden Straße und Plätze
benannt und Preise vergeben.
Der Deutsche wird zum Menschen zweiter Klasse
im eigenen Land und die dafür Verantwortlichen
merken es noch nicht einmal, weil sie ohnehin
nichts mehr merken! So konnte es denn gesche-
hen, dass der Hamza-Kurtović-Preis für die Op-
fer von Hanau ausgerechnet an einen Rapper,
„Massiv“ ging, der für seine menschenverach-
tende Texte bekannt. Besser als mit dieser Preis-
verleihung hätte die Bunte Regierung ihre ab-
scheuliche Menschen verachtende Politik nicht
zum Ausdruck bringen können!
Selbstverständlich gehörte es auch zu der an pu-
rer Heuchelei und Doppelmoral kaum zu über-
bietenden Show, dass bei der Aufzählung der
Opfer von Hanau, dass die 72-jährige Mutter
des Täter, Gabriele Rathjen, fehlte, welche der
psychisch-Kranke ebenfalls erschoss! Deren
Namen klang den Sozi-Rassisten zu Deutsch!
Da stand dann Deutschlands oberste Schlepper
und Schleuserin, Nancy Faeser, welche zur Zeit
eine „Bundesinnenministerin“ zu schauspielern
versucht, einträglich neben dem Terror-Rapper
und den davon profitierenden Sprechpuppen der
Asyl – und Migrationslobby. Und als ob mehr an
heuchlerisch-verlogener Doppelmoral noch ginge
ist Bundeskanzler Olaf Scholz der Schirmherr des
Hamza-Kurtović-Preises! Scholz zeigte auch gleich
seine hündische Ergebenheit für alles US-Amerikan-
ische indem er vom Hamza-Kurtović-Award sprach!
Da die Genossen sich gerne gegenseitig mit ihren
fragwürdigen Preisen beehren, bekam Hanaus Ober-
bürgermeister Claus Kaminsky denselben in der
Sparte „Politik“! Dafür, dass er wie kein anderer die
Tat eines psychisch-Kranken schamlos für seine Po-
litik instrumentalisiert!
Wie die berühmte Faust aufs Auge passen dazu die
Meldungen von der Sozi-Regierung vom selben Tag:
“ Bundesregierung bekennt sich zu Seenotrettung im
Mittelmeer“ ( „Tagesspiegel“ ), sowie “ Bundesregier-
ung befreit deutsche IS-Anhängerinnen aus Häftlings-
lagern“ ( „Die Zeit“ ). Da wissen wir auch gleich, für
was die Preisverleihung instrumentalisiert und wes-
halb Deutschlands oberste Schlepper – und Schleuse-
rin, Nancy Faeser, anwesend war!
Dass sich nunmehr die Bundeswehr vor der libyschen
Küste an den vorgetäuschten „Seenotrettung“ im
Mittelmeer beteiligt und selbst den Shuttleservice
für Schlepper und Migranten nach Europa über-
nimmt, nannte die Bundestagsabgeordneter der
Grünen, Julian Pahlke, welche früher selbst in
Sachen vorgetäuschter „Seenotrettung“ im Mittel-
meer aktiv als „Meilenstein“ für die Flucht- und Mi-
grationspolitik. Stimmt, nun gibt es für die Bunte
Regierung tatsächlich keinerlei Tabu mehr, wo auch
der aller letzte Tabubruch vollzogen!
Selbstredend werden auch alle auf diese Art und
Weise über das Mittelmeer nach Deutschland ein-
geschleusten Migranten zu „Opfer“ hochstilisiert
und umgemünzt. Aber in Buntdeutschland ist ja
auch jeder Migrant, der als psychisch-Kranker, Ver-
gewaltiger, Messermann oder Islamist unterwegs,
noch ein „Opfer der Gesellschaft“!
In der an Menschenverachtung kaum zu überbieten-
den Politik der Sozialdemokraten und Grünen werden
selbst die Bälger der zurückgeholten IS-Bräute zu „Op-
fern des IS “ erklärt! “ „Die 27 Kinder sind letztlich Op-
fer des IS und sie haben ein Recht auf eine bessere Zu-
kunft fernab seiner tödlichen Ideologie und auf ein Le-
ben in Sicherheit, wie wir es auch unseren eigenen Kin –
dern wünschen“, sagte Außenministerin Baerbock da-
zu, dass man 10 weitere IS-Bräute mit 27 Kindern aus
Syrien nach Deutschland geholt!
Es ist übrigens dieselbe Außenministerin, die Nancy
Faeser in Osteuropa im Falle des Kriegs in der Uk-
raine bei der Einschleusung von „Migranten aus Dritt-
ländern“ also keine Ukrainer, behilflich gewesen!
Die deutschen Kinder der Opfer des Anschlags vom
Berliner Breitscheitplatz und anderer von Straftätern
mit Migrationshintergrund begangener Taten gelten
der angeblich „deutschen“ Regierung dagegen eher
nicht als Opfer!

Einzig nur noch Schlepper und Schleuser haben Hochkonjunktur in Deutschland

Wegen des Kriegs in der Ukraine fast unbemerkt,
konnten die „Seenotrettung“ im Mittelmeer vor-
täuschende Schlepper und Schleuser der NGO-
Schiffe der Asyl – und Migrantenlobby, mit der
unter deutschen Flagge fahrenden „Sea Watch“
weitere 129 Migranten anlanden.
Schon zum Jahresende 2021 landete die „Sea
Watch“ 440 Migranten in Europa an. Auch da-
mals wurde nach der gleichen Masche verfahren
und die „Sea Watch“ kreuzte „wegen schlechten
Wetters“ tagelang vor Sizilien. So führen diese
Kriminellen Schleuser und Schlepper dann an
Bord eine „humanitäre Notsituation“ herbei,
um sicherzugehen, dass ihnen das Einschleusen
nach Europa gelingt. Auch dieses Mal musste
das NGO-Schiff “ wegen eines Sturmes“ tage-
lang vor der italienischen Küste herum lungern.
Die an Bord befindlichen Migranten darunter
auch Kranke, einige wenige Frauen und Kinder
werden tagelang regelrecht als Geiseln an Bord
gehalten, um ihre Aufnahme in Europa damit
zu erpressen.
Auf die Idee den nächstliegenden Hafen, und
derselbe befindet sich allzu oft an der nordafri-
kanischen Küste, anzusteuern, kommt man es
gar nicht, die Migranten werden so lange an
Bord festgehalten, bis die Erpressung durch
ist, notfalls eben tagelang Stürmen und schlech-
ten Wetter auf See ausgesetzt, bis die kriminell
handelnden NGO-Schlepper und Schleuser ihr
Ziel erreicht! Dieses tagelange den Migranten
diesem auszusetzen, zeigt deutlich auf, dass es
sich bei „Sea Watch“ & Co eben nicht um ver-
meintliche „Seenotretter“ handelt, sondern
um üble Schlepper und Schleuser, die zudem
ihre nordafrikanischen Kumpane mit der Über-
nahme des Shuttle Service dazu animieren im-
mer weitere Boote ins Mittelmeer auszusenden.
Die buntdeutsche Asyl – und Migrantenlobby ver –
sucht derweil ihr schmutziges Geschäft mit Flücht-
linge aus der Ukraine anzukurbeln. Überall kom-
men Bereitwilligkeitserklärungen zu vermehrter
Aufnahme von Ukraine-Flüchtlingen. So wird
auch 2022 Hochkonjunktur einzig noch bei der
Asyl – und Migrantenlobby vorherrschen!
Man sehe sich in dieser Hinblick nur einmal an
mit welcher Skrupellosigkeit die Asyl – und Mi-
grantenlobby den Ukraine-Krieg und die ukrain –
ischen Kriegsflüchtlinge schamlos dazu auszunut –
zen den sogenannten „Migrationspakt“ auf alle
EU-Staaten auszuweiten, um so, quasi durch die
Hintertür, neben den ukrainischen Flüchtlingen
auch die arabischen und schwarzafrikanischen
Migranten in die EU zu holen.

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer – Qualitätsmedien berichten nur mitunter ehrlich!

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit, war die nur
sich selbst „Qualitätsmedien“ sich nennenden Me –
dien seit etwa gut einem halben Jahr ganz allmäh –
lich schwer am Rückrudern, was in ihre Berichter –
stattung die vermeintlich vielen „Seenotrettungen“
im Mittelmeer durch NGO-Schiffe angeht.
Wie zu tiefsten DDR-Zeiten gestaltet sich der Rück –
zug in der Presse nicht offen, sondern man muss ihn
sozusagen zwischen den Zeilen herauslesen.
So wurde in bester Gleichschaltung der Presse aus
den angeblich vielen „Seenotfällen“ ganz plötzlich
ein allmähliches „mitunter“ in Seenot geraten zu
sein!
Bei der „Deutschen Welle“ gab man am 17. Juni 2021
erstmals vor : “ Bei der gefährlichen Überfahrt geraten
sie mitunter in Seenot oder werden von der Küsten –
wache abgefangen und wieder zurückgebracht“.
Ebenso im „Redaktionsnetzwerk Deutschland ( RND)
am 2.Juli 2021: „Bei den gefährlichen Überfahrten ge –
raten die Menschen mitunter in Seenot und
verlieren ihr Leben“. Am selben Tag hieß es „zufällig“
auch in der ADR Tagesschau: „Bei den gefährlichen
Überfahrten geraten die Menschen mitunter in
Seenot und verlieren ihr Leben“.
Also kamen, zumindest in diesem Zeitraum auch bei
der ansonsten auf alle Fake news hereinfallenden Me-
dien in Buntdeutschland erste Zweifel an den unge-
wöhnlich vielen „Seenotrettungen“ der NGOs im Mit-
telmeer auf.
Allerdings kann es bei der üblichen Gleichschaltung
einer Presse, in der kaum noch jemand zu eigener
Recherche befähigt und in der daher ein „Einkopier-
journalismus“ überwiegt, zufällig der Begriff „mitun-
ter“ übernommen worden sein, und in jedem weiteren
Bericht über Migranten im Mittelmeer mit einkopiert
worden ist. Jedenfalls dominierte nunmehr ein paar
Tage lang dieser Begriff die gleichgeschaltete Presse.
So zum Beispiel etwa in der „taz“ vom 1. September
2021: “ Mitunter geraten sie auf der gefährlichen
Überfahrt in Seenot „.
Gleichfalls im WDR am 10. Oktober 2021: “ Auf der
Überfahrt geraten sie mitunter in Seenot„.
In „Die Zeit“ vom 16. Oktober 2021 : „Auf der gefähr-
lichen Überfahrt geraten sie mitunter in Seenot
und Menschen sterben“. Gleichgeschaltet hieß es am
selben Tag auch in der „Berliner Zeitung“ : „Auf der
gefährlichen Überfahrt geraten sie mitunter in
Seenot und Menschen sterben“. In dieser gewohnter
Gleichschaltung heißt es am selben Tag ( 16.10. ) sogar
auch beim ORF : “ Auf der gefährlichen Überfahrt ge-
raten sie mitunter in Seenot und Menschen ster-
ben„.
Interessant, dass nur einen Tag später am 17. Oktober
die ARD-Tagesschau wieder im gewohnten Tonfall:
“ Bei mehreren Einsätzen innerhalb weniger Stun-
den hat die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch
vor der libyschen Küste insgesamt 120 Migranten
aus Seenot gerettet“. Und nun taucht „mitunter“
in demselben Bericht in anderem Zusammenhang
auf : “ Mitunter greifen die Küstenwachen der
nordafrikanischen Länder die Menschen auf und
bringen sie gegen deren Willen zurück“. Also wol-
len die Migranten „mitunter“ gar nicht aus Seenot
geretttet werden!
Vorgeber war hier die DPA, denn hier hieß es in der
Berichterstattung am 17. Oktober 2021: “ Mitunter
greifen die Küstenwachen der nordafrikanischen
Länder die Menschen auf und bringen sie wieder
zurück“.
Am gleichen Tag ( 17.10.21 ) hat sich die Umschreib-
ung als „1984“ sichtlich durchgesetzt, denn an eben
diesen Tag heißt es denn auch in dem Staatssender
„Deutscher Welle“ : „ Mitunter greifen die Küsten-
wachen der nordafrikanischen Länder die Menschen
auf und bringen sie wieder zurück“.
Sichtlich hinkten bei der 1984-mäßigen Umdeutung
einige der Einkopierjournalisten etwas hinterher,
denn noch am 17. Oktober 2021 heißt es auf „Aerzte-
blatt.de“: “ Bei den gefährlichen Überfahrten gera-
ten die Menschen mitunter in Seenot und ver-
lieren ihr Leben“.
Am 2. November 2021 heißt es dann im „SPIEGEL“:
Mitunter greifen die Küstenwachen der nordafri-
kanischen Länder die Menschen auf und bringen sie
wieder zurück.
Am 23. November 2021 heißt es denn in der neuen
Gleichschaltung im „Der Standard“: “ Mitunter
greifen auch die Küstenwachen der nordafrikan-
ischen Länder die Menschen auf und bringen sie
wieder zurück an Land.“
Nach der vollzogenen 180 Grad-Kehrtwende der
buntdeutschen Presse ist dann wieder nur noch
von aus „Seenot geretteten“ Migranten die Rede!
Im Februar 2022 gerade wieder sehr aktuell, denn
seit Tagen leistet dieselbe staatsnahe Presse schon
wieder mit stark tendenziösen Berichten Beihilfe für
die Asyl – und Migrantenlobby und deren Schleuser –
und Schlepper-NGOs im Mittelmeer.
Ziel dieser „Fresse Freiheit“ ist es genügend das er –
neute Eintreffen des Schleuser-Schiff „Ocean Vikings“
mit 228 Migranten an Bord zu feiern. Immerhin hat
die Schleuser – und Schlepper-NGO „SOS Méditerra –
née“ seit 2015 fast 35.000 Migranten illegal nach
Europa unter Vortäuschung zahlloser „Seenot“-Rett-
ungsaktionen nach Europa eingeschleust!
Derzeit sind die Schlepper – und Schleuser-NGO mit
gleich drei Schiffen, der „Ocean Viking“, der „Geo
Barent“ und der „Mare Jonio“, im Mittelmeer unter-
wegs.
Die Masche ist immer dieselbe: Die Nordafrikanischen
Schlepper und Schleuser informieren, wann und wo
sie ein Boot in See stechen lassen, sodann tauchen
promt die NGO-Schiffe „zufällig“ vor der nordafrikan –
ischen Küste genau dort auf. Kurz vor Sichtkontakt
täuschen die Boote dann vor in „Seenot“ geraten zu
sein, – oft mit der Selbstversenkung der Boote bei di-
rektem Sichtkontakt -, und die NGO-Schiffe überneh-
men dann die „Rettung“, das heißt, dass Bergen der
menschlichen Fracht. Sodann wird mit denen nicht
etwa, wie es das internationale Seerecht vorsieht, die
nächstliegende Küste angelaufen, sondern gezielt Eu-
ropa angesteuert. Hier kreuzen die NGO-Schiffe so
lange herum bis sie einen „Notfall “ medizinischer
oder „humanitärer“ Art vortäuschen, mit dem man
eine der EU-Regierungen zur Anlandung der Migran-
ten erpressen kann.
Man darf also davon ausgehen, dass so ein „Notfälle“
an Bord der NGO-Schiffe nunmehr unmittelbar wie-
der bevor stehen!
Das allmähliche Zurückruder der Presse vom Dauer-
zustand des in Seenot geratenden Boote zu einem
mitunter, lieferten im vergangenen Jahr im Oktober
2021 die vorgeblichen „Seenotretter“ selbst und
zwar die berüchtigte „Ocean Viking“, beim Filmen
eines „Zwischenfalls“ mit der libysche Küstenwache.
Dabei widerlegte die NGO selbst mit ihrem eigenen
Filmmaterial, dass das Boot mit den Migranten
an Bord versuchte der libyschen Küstenwache zu
entkommen deutlich, dass es sich zu diesem Zeit-
punkt keineswegs in „Seenot“ befunden, und diese
nur von der „zufällig“ genau zu diesem Zeitpunkt
rechtzeitig auftauchenden „Ocean Viking“ vorge-
täuscht wird, – wie bereits in den allermeisten Fäl –
len davor auch! Das vorausgesandte Flugzeug des
NGO-Schiffes, die „Seabird“, war bereits vor Ort,
nur war die Küstenwache dieses Mal schneller!
Die zuständigen EU-Kommissionen wollen nun
den „Vorfall“ untersuchen, das heißt einzig das
Vorgehen der Küstenwache, nicht aber wie vor
der Küstenwache in voller Fahrt fliehende Boote
überraschender Weise nur immer dann prompt
in „Seenot“ geraten, wenn „zufällig“ die NGO-
Schiffe auftauchen. Das Beweismaterial dafür,
von der NGO selbst gefilmt, hält der EU-Außen-
beauftragten Josep Borrel praktisch in Händen,
und weiß es szenetypisch für Politiker schlicht –
weg nicht zu nutzen!
Von daan benutzen buntdeutsche Medien im Zu-
sammenhang mit den vermeintlichen „Seenotrett-
ungen“ immer öfter den Begriff „mitunter“! Dieses
„Mitunter“ ist wohl eine Umschreibung oder besser
ein Eingeständnis dessen, dass ein Großteil all der
im Mittelmeer „geretteten“ Boote nicht in „Seenot“
geraten war! Aber diese Presse wäre nicht so als
„Lügen-Presse“ verschrien, wenn sie nicht trotz
allem eingestandenen „mitunter“ auch weiterhin
in gewohnt verlogener Berichterstattung von aus
„Seenot geretteten“ Migranten daherlügen würde!
Die buntdeutschen Medien sind eben nur mitunter
glaubwürdig!
Während also die Lügen – oder Lücken-Presse es
offen einräumen muss, dass Seenotrettungen durch
die NGO-Schiffe nur gelegentlich, – also mitunter -,
vorkommen, spinnt sie andererseits die Story von
den vermeintlich aus „Seenot“ geretteten Migranten
munter weiter.
Schon am 3. November 2021 titelte der „Bayerische
Rundfunk“ wieder in gewohnter Manier: „Sea-Eye 4
rettet fast 400 Menschen in Seenot „. Am 20. Januar
2022 verkündete auch die ARD-Tagesschau im altge-
wohnten Stiel wieder : „Hunderte Menschen aus See-
not gerettet“. So titelte gerade erst am 13.Februar
2022 der Staatssender „Deutsche Welle“ wieder:
„Mittelmeer: Mehr als 200 Menschen aus Seenot
gerettet“. Am selben Tag verkündete auch die ARD-
Tagesschau nicht minder dreist: „Die Hilfsorganisa-
tion SOS Méditerranée hat binnen 24 Stunden mehr
als 200 Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer ge-
rettet“. Nunmehr ist also in der selben Presse von
nur gelegentlichen, also „mitunter“ erfolgten Seenot-
rettungen keine Rede mehr!

Schleuserkönigin Nancy Faeser auf der Suche nach Willigen

In ihrer neuen Rolle als Schlepperkönigin von Europa
konnte die frischgebackene „Innenministerin“ Nancy
Faeser sich nicht lange sonnen.
In der üblich heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral,
wo man einerseits frech behauptet als Politiker einzig
„Europäer“ zu sein und nur eng mit den anderen euro-
päischen Staaten zusammen nach Lösungen suchen zu
wollen, wird allzu oft ein Alleingang der buntdeutschen
Regierung. Bekommt die Buntdeutsche Regierung nicht
ihren Willen, dann wird daraus schnell eine „Eigeninitia-
tive“.
So geschehen bei der Aufnahme von 40.000 den Euro-
päern aufgenackten Afghanen, die sichtlich niemand
seinem Volk tatsächlich aufzwingen will. Also warf die
Innenministerin Faeser einfach ihre „Quotenregelung“
über Bord und orderte gleich 25.000.
Das gleiche Spiel versuchte sie nun erneut in ihrer Rolle
als Schlepperkönigin. Wieder ging es ihr darum aus ille-
gale Migranten auf dem Papier „legale“ zu machen und
diese dann per „Quote“ den europäischen Völkern auf-
zuzwingen.
Aber kaum eine EU-Regierung will derlei Quoten und
schon gar keiner Nancy Faeser in der Rolle der Kupp-
lerin aller Schlepper und Schleuser! Einsam und von
allen verlassen, stand die „Europäerin“ Faeser da mit
ihrem „offenen“ Deutschland, während die Mehrzahl
der EU-Staaten lieber auf stärkere Abschottung setzt.
Aber das Demokratie bedeutet entsprechend des Mehr-
heitswillen des Volkes zu handeln, dass hat die Faeser
nie begriffen, weder gegenüber dem eigenen Volk und
schon gar nicht gegenüber der Mehrheit innerhalb der
EU. Nur noch der im eigenen Lande inzwischen mehr
als verhasste Emmanuel Macron ist noch halbherzig
auf Faesers Seite, und das ist alles andere als eine
Mehrheit!
Schließlich wird in Buntdeutschland immer zu
einer „Koalition der Willigen“ dann gegriffen,
wenn man über keinerlei Mehrheit, ob im eige –
nen Volk oder innerhalb der EU verfügt! Denn
eine Demokratie, in der echte Volksvertreter im
Sinne des Mehrheitswillens des Volkes regieren
oder gar zum Wohle des eigenen Volkes handeln,
gab es in Buntdeutschland noch nie!
Von daher stand die oberste buntdeutsche Schlepper
und Schleuserin mit der Schaffung von „legalen Flucht-
routen“ so ziemlich einsam und verlassen da.
Wenn man nirgends Handlanger findet, die sich ihrer
absurden Politik anschließen wollen, tut es Faeser wie
all ihre buntdeutschen Vorgänger, die viel beschworene
„europäische Gemeinschaft“ wird einfach über Bord ge-
worfen und aus dem „Europäer“ wird wieder die vater-
landsverräterische „Deutsche“. Und weil kaum ein an-
derer EU-Staat in dieser Hinsicht Deutschland schaden
will und Faeser wie gesagt mit dem Mehrheitswillen
nichts anzufangen vermag, gründet sie halt eine „Koa-
lition der Willigen“, und die daran sich beteiligenden
Schwachköpfe bescheren dann ihren Völkern einfach
sämtlich für die gesamte EU bestimmten „Flüchtlinge“,
deren Zahl sich zudem noch dadurch erhöht, dass die
Anführerin der Schlepper und Schleuser noch alle ille-
galen zu „legale“ „Flüchtlinge“ machen will und damit
weder Fluchtursachen bekämpft noch Migration ver-
ringert, sondern die Migration nach Europa nur noch
weiter ankurbelt. Illegale zu „legale“ Migranten auf
dem Papier zu machen, dass funktioniert bei der Ib-
nenministerin Faeser so, wie man aus 576 real exis-
tierenden afghanischen Ortskräften auf dem Papier
dann 19.000 gemacht!
Macron behauptete schon 12 willige Innenminister
der EU-Staaten gefunden zu haben zu wollen, die
einzig im Interesse der Asyl – und Migrantenlobby
und gegen die Interessen ihrer eigenen Völker be-
reit wären solch „Koalition der Willigen“ beizutre-
ten. Macron hat allerdings schon so oft gelogen
und die „europäische Gemeinschaft“ mit seinem
egoistischen Führungsanspruch belogen und be-
trogen, dass ihm kaum noch einer glaubt. Ja, noch
nicht einmal die Schlepperkönigin Faeser war be-
reit diese Lüge von den 12 willigen EU-Staaten zu
bestätigen!
Macron kann jetzt so dick auftragen, weil er viel-
leicht in drei Monaten nicht, nach den Präsidenten-
wahlen, nicht mehr im Amt und dann sein Nachfol-
ger ausbaden muss, was er hier verzapft. Als hätte
Frankreich nicht schon genug Probleme mit den
Migranten im Ärmelkanal. Aber vielleicht ist das
ja alles nur ein großer Bluff, denn nach den bishe-
rigen Schengen-Abkommen, ist Frankreich, da die
Migranten dort zuerst angelandet, auch für sie zu-
ständig. Weicht Macron nun das Schengen-Abkom-
men auf, dann könnten auch die Migranten an den
französischen Küsten bald auf andere EU-Staaten
verteilt werden. Und wen wird es treffen? Natürlich
an erster Stelle die einzig willige Schleuser – und
Schlepperin Nancy Faeser. Da die ohnehin vollkom-
men talentbefreit für den Ministerposten und zu-
dem nur den „Kampf gegen Rechts“ kann, ist die
ein leichtes Opfer und wird sich ebenso leicht wie
bei 40.000 Afghanen voll über den Tisch ziehen
lassen. Und in ihrer hündischen Anhänglichkeit
und Ergebenheit für alles Ausländische wird die
buntdeutsche Regierung Macron leicht auf dem
Leim gehen. Genau daher hat Macron nun auch
eine Reform des Schengen-Raums ins Auge ge –
fasst. Wobei er sich sicher sein kann, dass die
volksverräterisch handelnde bunte Regierung
dann eher noch zusätzlich Migranten aufneh-
men als die zu viel nach Deutschland eingedrun-
genen Migranten an andere Länder abzugeben!
Von daher würde das französische Problem am
Ärmelkanal automatisch bald zu einem Problem
der Deutschen!
Schlepperkönigin Faeser Faeser schwebt ja schon
jetzt vor, dass eine Gruppe von Staaten bei der Auf-
nahme von Flüchtlingen vorangeht und so die seit
Jahren bestehende Blockade bei der Reform des
EU-Asylsystems beendet. Das heißt die Schlepperin
will dass alle Dämme brechen und Europa endlich
mit Migranten überflutet werden kann.
Ihre arabischen und schwarzafrikanischen Schlepper-
und Schleuser-Kollegen stehen schon bereit in den
Startlöchern um Migranten zu liefern, auch die NGO-
schiffe im Mittelmeer sind bereit die Massen aufzu-
nehmen. Alles wartet auf ein Signal der Koalition der
willigen Schlepper in Brüssel!
Der deutsche Bürger, von der eigenen Regierung so-
gleich mehrfach verraten, kann einzig noch darauf
hoffen, dass der polnische Grenzzaun hält!
Aber schon hat die Mafia der Asyl – und Migranten-
lobby seine krakenhaften Hände auch nach den Mi-
granten in Belarus ausgestreckt. Die Schlepper und
Schleuserin Faeser würde zu gerne Löcher in den
polnischen Grenzzaun schneiden. Für sie nur ein
weiterer Verrat unter vielen am eigenen Volk!
Schon bekunden Schlepper, Schleuser, Volksverräter
und andere Kriminelle sich gegenseitig ihre „Solidari-
tät“. Und dies ist alles andere als die in der Staats-
presse propagandistisch verkündete „Allianz der
Vernunft“! Vernunft hat nämlich in der EU-Politik
noch nie auch nur die aller geringste Rolle gespielt!

Buntdeutsche Zauberkünstler wieder mit der Ortkräfte-Illusion unterwegs

Wohl Jahrzehnte lang hatten in Deutschland Rechte,
Verschwörungstheoretiker u.a. die fahrende Gemein –
schaft buntdeutscher Illusionisten mit den Illuminati
und anderen Freimaurern verwechselt. Dabei tingeln
die Illusionisten schon seit fast einem halben Jahr –
dert durch die Bunte Republik mit ihrem NGO-Wan-
derzirkus und treten auf den Jahrmärkten der Zivil-
gesellschaft regelmäßig mit ihren Illusionen auf.
Im Augenblick scheinen diese „Vereinigung fahrender
Zauberkünstler“, kurz Bundesregierung oder im Volks-
mund auch „bunte“ Regierung genannt auf dem Jahr-
markt der Eitelkeiten immer noch vermehrt mit dem
Illusionstrick „Ortskräfte“ aufzutreten.
Wenn man in einem Land lebt, in dem Schwachsinn
das Lebensgefühl einer ganzen Generation ausdrückt,
und wo Politiker und Politikerinnen das Belügen ihres
eigenen Volkes als Höchstform dessen ansehen, was
sie denn für „Demokratie“ halten, ist man auf solche
Scharlatane bestens vorbereitet.
Doch die Vielzahl aus dem gemeinem Volke ist es noch
unmöglich die Illusion der politischen Scharlatane zu
durchschauen.
Der eigentliche Zaubertrick besteht darin aus 576 real-
existierenden afghanischen „Ortskräften“ ( Stand No –
vember 2018 ) Zehntausend zu machen und je mehr
politische Scharlatane auf dem buntdeutschen Jahr-
märkten mit ihren NGO-Buden und Asylwagen drän-
gen, umso höher werden die Zahlen.
Nach der Machtübernahme der Taliban im August
2021 trat zuerst der politische Scharlatan Heiko Maas
mit dem Kunststück auf aus den wenigen real existie –
renden „Ortkräften“, von denen bis August 2021 offi-
ziell zudem bereits 1.300 nach Deutschland ausgeflo –
gen ( tatsächlich waren es bis Mai 2021 schon 9.300
Afghanen ) nunmehr 10.000 zu machen.
Da staunten die Besucher buntdeutscher Jahrmärkte
nicht schlecht, wie sich vor ihren Augen die wenigen
realen afghanischen Ortskräfte wie Bitcons in einem
Schneeballsystem vermehrten.
Während sich also schon 20 mal so viele afghanische
„Ortskräfte“ Ende 2021 in Deutschland aufhielten als
es tatsächlich je Mitarbeiter deutscher Behörden ge-
geben, wurde der Zaubertrick weiterhin vorgeführt,
wobei vorgeführt vor allem die Zuschauer wurden.
Im Januar trat Nancy Faeser mit dem berühmten
rumänischen Hütchenspielertrick in Deutschland
auf und zauberte weitere 25.000 Afghanen aus dem
Hut.
Da nun die Faeser noch neu in der buntdeutschen
Hütchenspielerbande, auch nichts so firm im Kopf –
rechnen und zudem ein Hütchen zu viel aufdeckte,
zu waren es am Ende dann 20.400 „Ortskräfte“ so-
wie 8.000 weitere „besonders gefährdete“ Afgha-
nen, und damit nicht 25.000 wie Faeser es uns al-
len vorgegaukelt, sondern schon wieder 3.400 mehr,
also insgesamt 28.400!
Nun betrat die Gauklertruppe dpa den Jahrmarkt
und führte dem staunenden Zuschauer die Illusion
vor, dass trotz der 9.300 und 28.400 afghanischen
„Ortskräfte“, also 37.700, noch weitere Tausende
afghanischer „Ortskräfte“ auf ihre Ausreise war-
ten. So behauptete es die DPA-Gauklertruppe denn:
„Rund fünf Monate nach der Machtübernahme der
radikalislamischen Taliban in Afghanistan sitzen
noch tausende frühere Ortskräfte deutscher Stellen
in dem Krisenstaat am Hindukusch fest“.
20 Jahre lang hatten die buntdeutschen Scharlatane,
Illusionskünstler und Gaukler mit ihrem NGO-Wan-
derzirkus Afghanistan bereist und den Menschen
dort mit der Demokratie-Illusion das Geld aus den
Taschengezogen. Dieser fragwürde „Erfolg“ fand so
in Afghanistan immer mehr Nachahmen. Mittler-
weile tritt auf fast jedem orientalischen Basar min-
destens ein Afghane mit seinen Illusionen als „Orts-
kraft“ auf.
Während sich in Buntdeutschland die Schausteller-
truppe „Afghanische Ortskräfte“ fast vervierzigfacht
hat, wird die Illusion weiterhin aufrecht erhalten.
Natürlich findet diese Illusion inzwischen in aller
Welt reichlich Nachahmer. Seit 2015 laufen daher
an der gesamten nordafrikanischen Küste Versuche
diese Gaukler und Scharlatan-Truppen zu „Seenot-
rettern“ umzuschulen. In nahezu 100 Prozent muss-
ten deren Boote dann von europäischen Illusionisten
selbst aus Seenot gerettet werden. Daraus entwickel-
ten afrikanische und arabische Gaukler, Scharlatane
und andere Zauberkünste die Illusion der „Seenot-
rettung“.
Ob an der Grenze zu Belarus, auf der Balkanroute,
im Mittelmeer, in Mali, Jemen, Irak, Syrien und an –
derswo sind ihre Wanderzirkusse bereits unterwegs.
Nur in Russland mussten sie arge Rückschläge hin-
nehmen, da die russischen Behörden sehr oft einen
NGO-Wanderzirkus mit ausländischen Agenten ver-
wechseln. Auch in Polen und Ungarn scheint sich
das Volk nicht so recht am Schauspiel der Illusion
zu erfreuen.
In Mali, Irak, Syrien sowie im Sudan sind ganze Heer –
scharen von Illusionisten schon kräftig dabei nun die
„Ortkräfte“-Nummer einzustudieren, um sie Mitte
des Jahres 2025 perfekt inszeniert der staunenden
Weltöffentlichkeit vorzuführen.
Um international auch weiterhin bestehen zu können,
muss die buntdeutsche Illusionistentruppe, die sich
um den Gaukler Olaf Scholz zusammengefunden hat,
ihre Kunststücke nach weiter perfektionieren. Kritiker
des NGO-Wanderzirkus sind schon jetzt fest davon
überzeugt, dass sich die Illusion von 100.000 afghan-
ischen Ortskräften „deutscher Stellen „nicht aufrecht
erhalten lassen werde.
Durch Corona wurde auch der deutsche Illusionisten-
verband hart betroffen, viele Wanderzirkus-Mitglieder
müssen sich daher mit dem Kampf gegen Rechts oder
gegen Impfgegner ein Zubrot verdienen. Jedoch ist
der Gaukler Olaf Scholz noch fest davon überzeugt,
dass seine Schaustellertruppe noch weitere vier Jahre
die Illusion einer deutschen Regierung aufrecht erhal-
ten kann. Möglichen Fachkräftemangel könnte dann
von afghanischen „Ortskräften“-Schaustellern ausge-
glichen werden.