Ein paar Gedanken zum Mauerfall

Im TV begegnet er uns immer wieder, der stets
etwas bedepperte Politikwissenschaftler, der Miet –
schreiberling der Journaille oder die Parteibonze,
welche es uns erklären wollen, dass die Ostdeut –
schen erst noch Demokratie lernen müssten.
Geradezu eine Beleidigung für ein Volk, dass
sich die Demokratie in der friedlichen Revolu –
tion selbst erkämpft!
Das eigentliche Problem liegt eher darin, dass die
Ostdeutschen nie echte Demokraten kennenge –
lernt! Alles was sie ertragen mussten, waren sie
bevormundende Besserwessis, Parteibonzen, die
schlimmer als Kaugummi unter der Schuhsohle
an der Macht und ihren Posten kleben und Mit –
läufer, weitaus schlimmer als das, was früher in
der Volkskammer gesessen. Echte Demokraten,
die entsprechend des Mehrheitswillen ihres Vol –
kes handeln oder gar zu dessen Wohl, waren da
nicht drunter!
Kein Wunder also, dass sich im ganzen Land
kaum ein Bürger finden lässt, welcher einem
zehn Politiker irgendeiner Partei aufzählen
könnte, die in den letzten 30 Jahren demo –
kratisch, also im Sinne ihres Volkes, gehan –
delt!
Dazu wird es ihnen von solchen Politikern
noch einzureden versucht, dass die Flutung
ihres Landes mit Ausländern die Krönung
echter ,,Demokratie„ sei! Kein Wunder al –
so, dass immer mehr Bürger anstatt derlei
,,Demokratie„nach dem Schutz eines star –
ken Diktatur zurücksehnen, dass sie vor der
Überfremdung, der Bevormundung und der
Kriminalität schützt. Ihr Land mit Fremden
zu überschütten, dass hat immer mehr vielen
Ostdeutschen diese Politik nur noch fremder
gemacht!
Dann kamen die Politikwissenschaftler, die
Parteibonzen und Systempresse mit ähnlich
dümmlicher Propaganda daher, dass die Ost –
deutschen erst einmal die Ausländer besser
kennenlernen müssten. Man muss sich auch
nicht erst mit Pest und Cholera infizieren,
und diese so besser kennenzulernen, um zu
wissen, dass diese einem schlecht bekommen!
Zumal, wenn der überwiegende Teil von deren
,,kulturellen Bereicherung„ in einer im Osten
nie gekannten Kriminalität besteht!
Dieselben verlogenen Politiker, welche Zuwan –
derung predigen, lassen sodann das Volk mit
den Ausländern im Stich. Kriminelle Familien –
clans, aufgegebene Stadtteile in die sich kein
Beamter mehr traut, zeugen ebenso von dem
Scheitern der Zuwanderung im Westen, wie der
Umstand, dass fast alle Verbrechens – und Kri –
minalitätssparten fest in ausländischer Hand
sind! Und genau dieses Staatsversagen wird
nun dem Osten aufgezwungen, von Politikern,
die sich von echter Demokratie so weit entfernt
haben, wie die Erde vom Mond!
Und es war genau dieser verachtenswerte Poli –
tikerschlag, welcher mit ,,Buschzulage„ selbst –
herrlich im Osten regiert, und dort in 30 Jahren
weitaus mehr Schaden angerichtet als die SED –
Diktatur! Sie haben mit Bevormundung und Bil –
liglohn die Mauern wieder auferrichtet, welche
das Volk 1989 so mühsam eingerissen. Dadurch
ist der Abstand, der den Osten vom Westen trennt,
ebenso groß, wie das, was den BRD-Politiker von
einem echten Demokraten trennt, wobei die Kluft
vom politischen Etablisment selbstgemacht! Die
Scheindemokraten, die noch nie im Sinne oder
gar zum Wohle des eigenen Volkes gehandelt,
sind ein weitaus schlimmeres Übel als jeder völ –
kische Gedanke oder Nationalismus! Und dieser
Verrat am eigenen Volk wiegt weitaus schwerer
als jener der SED-Diktaur! Wobei sich auch die
SED-Bonzen durchaus als ,,Demokraten„ ge –
sehen!

Geistiger Notstand bei Dresdener Stadträten

Wenn man in der Politik zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen, dann dient einem
der ewige ,,Kampf gegen Rechts„ als Vor –
wand das eigene Versagen zu übertünchen.
In Dresden scheint die Anzahl solcher Poli –
tiker so hoch, dass dieselben sogleich den
,,Nazi-Notstand„ ausriefen.
In der üblichen Dummheit werden wieder
die üblichen Latrinenparolen aus dem geis –
tigem Müllkubel hervorgeholt und verbrei –
tet. Etwa die Parolen, dass PEGIDA den Tou –
rismus schädige. In Wahrheit hatte Dresden
in der Hochzeit von PEGIDA mehr ausländ –
ische Touristen als zuvor. Aber was gilt denn
schon die Wahrheit?
Sichtlich sind die blinden Stadträte von dem
linksextremistischen ,,Kulturbüro Sachsen„,
beraten worden, zu dessen kulturellen Höhe –
punkten u.a. das Ausspionieren politischer
Gegner zählt. Ob nun solch Stasi-Flair bei
ausländischen Touristen besser ankommt
als eine schlecht besuchte PEGIDA-Montags –
demo, ist mehr als fraglich.
Allerdings scheint es den 39 Stadträten, die
dem ,,Nazi-Notstand„ zugestimmt, mehr
darum zu gehen, die linke bis linksextremist –
ische Szene in ihrer Stadt mit Steuergelder
zu alimentieren. Schließlich will die Merkel –
Regierung die Gelder für eben genau solche
Projekte kürzen. Selbstverständlich gehört
der Großteil dieser Stadträte genau jenen
Parteien an, die offen Linksextremismus
unterstützen, wie die üblichen Verdächti –
gen aus Linken, Grünen und Sozis. Letz –
tere sind ja bekanntlich sehr stolz darauf
als vaterlandslose Gesellen zu gelten!
Mit solch stalinistischen Tendenzen macht
man bestimmt der europäischen Kultur –
hauptstadt 2025 alle Ehre.
Wenn man schon seine Bürger, nunmehr
,,Stadtgesellschaft„ genannt, nicht vor
Kriminalität schützen kann, dann doch
wenigstens einseitig Minderheiten UND
Opfer von rechter Gewalt. Blöd nur, wenn
die meisten Touristen eher nicht zum Opfer
von Rechten werden. Anderfalls haben sie
nun in Dresden ziemlich schwer. Denn sie
vor Straftäter mit Migrationshintergrund
zu schützen, welche den Taschendiebstahl
wie überall in Deutschland beherrschen,
dass sieht kein Schwerpunkt der ,,Stärk –
ung einer demokratischen Alltagskultur„
vor! Da hat der ausländische Tourist eben
Pech gehabt! Hier wird ihm auch nicht das
,,Kulturbüro Sachsen„ weiterhelfen!
Ebensowenig wird ihm geholfen, wenn so
ein strammer Linker seinen Leihwagen ab –
fackelt!

2 Jahre PEGIDA in Dresden

Schon seit gut einem Jahr verkünden Medien, das PEGIDA
am Ende sei. Sichtlich haben Gutmenschen aber trotzdem
so viel Angst vor PEGIDA, das sie in Dresden den Montag
als klassischen PEGIDA-Demotag okkupierten.
Von Arsch offen bis weltoffen, wird da nun fleißig für diesen
Montag Gegendemos angemeldet. Bislang aber kamen in
Dresden zu den Gegendemos der PEGIDA-Gegner weitaus
weniger Menschen als selbst ein Lutz Bachmann in seinen
aller schlechtesten Tagen zusammen bekommen. Augen –
scheinlich ist also eine ´´ offene Gesellschaft „ noch weit –
aus weniger gefragt als rechter ´´ Populismus „ ! Denn als
die Presse am Sontag frohlockte, dass nur 7.500 Menschen
noch zur PEGIDA gekommen, belief sich die Zahl der Gegen –
demonstranten, auf schlappe 800 ! Die schon fast verzweifelt
wirkenden Aktionen der Gegner zeigen es somit offen auf, das
PEGIDA noch lange nicht so tot ist, wie es die offenen Gegner
gerne hätten.
Und was haben die bislang in Dresden nicht alles aufgeboten :
Von bezahlten Gegendemonstranten, über blanke Diffamierung,
bis hin zur groben Lügen, wie etwa die vom ersten PEGIDA-Toten !
Doch mit jeder dieser Lügen erhöht sich nur die Zahl der PEGIDA-
Sympathisanten. So etwa als man im Januar 2015 noch sehr frech
behauptete, das eine Million muslimische Asylanten in Deutschland
nichts als Hirngespinste von PEGIDA seien. Als dann jedoch die
´´ Hirngespinste „ plötzlich Realität geworden, bekam PEGIDA
mehr Zulauf, wie nie zuvor.
Somit braucht eigentlich PEGIDA in Dresden gar nicht erst mehr
aufmarschieren, sondern eigentlich nur auf weitere Lügen ihrer
Gegner bauen. Und die werden kommen, und zwar vermutlich
schon am heutigen Montag !