Der gewisse Unterschied zwischen Politik und Sport

Als es im Jahre 2012 bekannt wurde, dass der
Freund der Ruderin Nadja Drygalla früher in
der rechte Szene aktiv gewesen, da durfte die
Sportlerin nicht mehr für Deutschland bei den
Olympischen Spielen antreten.
Wie sieht es aber in der Politik aus, wenn, wie
jetzt, der Ehemann der Bundesfamilienminis –
terin Franziska Giffey, natürlich SPD, wegen
Betrugs seinen Job verliert? Sichtlich gelten in
der Politik andere Regeln, schon weil es hier
kein fair play gibt wie im Sport!
Als würde es denn nicht schon genügen, dass
ihr Ehemann falsche Stundenabrechnungen
beim Landesamt für Gesundheit und Soziales
(Lageso) vorgelegt, muss die Giffey auch noch
wegen Plagiatsvorwürfe um ihren Doktortitel
bangen.
So stellt sich hier die Frage: wie viel Betrug ist
in der Politik erlaubt, wo das Lügen, welches
längst zum sich selbst Belügen mutiert, doch
geradezu zum täglichen Geschäft gehört?
Es macht aber zugleich auch deutlich, warum
in der Bunten Republik Sprüche wie ,,Blut und
Ehre„ zum ,,nationalsozialistischen Sprachge –
brauch„ zählen und daher verboten sind. Da
es augenscheinlich mit der Ehre bei vielen Po –
litiker(innen) nicht so weit her ist. Wo sich im
Kaiserreich noch solche Politiker längst selbst
die Kugel gegeben, kleben sie heute in der Bun –
ten Republik wie Kaugummi unter Schuh bis
zuletzt auf ihren Pfründeposten als gelte es
noch vor der Abberufung möglichst viel Scha –
den für das Land, für das Ansehen und für die
eigene Partei anzurichten.
Allerdings wird jeder Tag, in dem solche Politi –
ker noch im Amt bleiben, dadurch die Wähler –
schaft der Andersdenkenden oder ihrer polit –
ischen Gegner vermehrt. In diesem Sinne ist
Franziska Giffey schon jetzt nicht mehr für
die SPD tätig!

Neues zum Mordfall Walter Lübcke

Der Mordfall Walter Lübcke könnte sich für die
Born-Medien und die Relotius-Presse zu einem
gewaltigen Bumerang entwickeln.
Tagelang hatten die Medien gegen Rechte als
vermeintliche Mörder gehetzt. Die Ähnlichkeit
in der Berichterstattung glich unverkennbar der
über den ,, ersten Toten durch PEGIDA „ oder
denen über den ,, Spassbad-Mord zu Sebnitz „.
Die mediale Hetzjagd der Medien gegen die
vermeintlich ,, rechten Täter„ wurde nur noch
übertroffen von der Perversion jener Politiker,
die den Mord dafür auszuschlachten gedachten,
die Meinungsfreiheit ihrer politischen Gegner
extrem zu beschneiden.
Und nun ? Die jüngste Festnahme eines Ver –
dächtigen werden da wohl eher arge Kratzer
auf dem Bild des großen Demokraten hinter –
lassen. Walter Lübcke entpuppt sich hier als
alternder Homosexueller der auf junge Män –
ner steht, und von seinem jugendlichen Lieb –
haber gerichtet worden. Das erinnert schon
ein wenig an Ernst Röhm, und wird sich wohl
ebenso wenig noch vertuschen lassen.
Das politische System der BRD dürfte nicht
weniger kompromittiert sein als 1934 Adolf
Hitler durch Ernst Röhm! Das könnte glatt
die verschwulte Gesellschaft durcheinander
bringen.

Das Gaucken – Meet to-Kampagne durch Joachim Gauck mit neuem Schlagwort versehen

Für viele, die den Gaukler in seiner Amtszeit nicht
durchschaut, wird das Buch der Feministin Zana
Ramadani ein harter Schlag sein. Immerhin wirft
die dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim
Gauck offen Sexismus vor.
Der Vorfall, um den es hier geht, spielte sich im
Jahre 2016 im Schloss Bellevue ab. Die aus Maze –
donien stammende Feministin Ramadani war da –
mals als Integrationsexpertin von Gauck einge –
laden worden. Schon Gaucks Frage, ob sie sich
sich im Schloss Bellevue entblößen wolle, ist
für einen Pfarrer ziemlich unangemessen. Die
Feministin schildert den Vorfall so : ´´ Im an –
schließen Wortgeplänkel, in dem sie auf ihr
kompliziertes Kleid hingewiesen habe, soll
Gauck gesagt haben, er könne ihr notfalls
helfen. Mit diesen Worten wird er von Zana
Ramadani zitiert. Bei einem anschließenden
Foto soll er sie umarmt und den Arm auf ihre
Hüfte gelegt haben „.
Und das gerade von Joachim Gauck, der über –
all und ständig als Moral – und Betroffenheits –
apostel aufgetreten !
Aber vielleicht wird dem Gaukler nun eine neue
Ehrung zuteil, denn die Feministin prägte in
ihrem Buch für das unangenehme Betatschen
den Begriff das ´´ Gaucken „ : ´´ Ich war un –
angenehm berührt, aber ich ließ das ,Gaucken‘,
wie ich derartiges Betatschen seither nenne,
über mich ergehen „.

Grüne Christin fordert Scheinehen

Die Grünen-Politikerin Karin Göring-Eckardt ist Mit –
glied im Rat der EKD. Was man da so berät, weiß man
nich, aber auf alle Fälle geht es an den Zehn Geboten
vorbei, denn genau bei dieser Arbeit für die EKD ging
Göring-Eckardt fremd, betrog ihren damaligen Ehe –
mann, auch ein Pastor, und dass ausgerechnet noch
mit dem Vizepräsidenten der Evangelischen Kirche in
Deutschland, Thies Gundlach ! Da klingt es schon wie
wahrer Hohn, dass sich diese Frau als ´´ fromm „ be –
zeichnet ! Von daher kann man die Tätigkeit des Vor –
standes der EKD, in Hinblick auf die Zehn Gebote,
bestenfalls als zersetzend bezeichnend ! Dieser Zer –
fall begann sichtlich als die EKD ihre Spitzenposition
an statt mit gläubigen Christen lieber mit Politikern
besetzte.
Und in der Zersetzung des christlich Glaubens nimmt
die Ehebrecherin Karin Göring-Eckardt eine tragende
Rolle ein. Da sie selbst sichtlich die Ehe nicht schätzt,
will sie auch bei ihrer Partei zu der Zersetzung der Ehe
maßlos betreiben. Nach Homoehe kommt daher nun
´´ PaZ„, der sogenannte Pakt für das Zusammenleben !
´´ PaZ – soll nicht nur Liebespaaren offenstehen, sondern –
dallen Zweierbeziehungen, die gegenseitig Verantwortung –
füreinander übernehmen „.
Ganz nebenbei hält die Christin Karin Göring-Eckardt
auch nicht von christlicher Nächstenliebe, denn bei
PaZ räumen die Grünen offen ein ´´ Solche Gemein –
schaften beruhten nicht unbedingt auf Liebesbezieh –
ungen „. Es geht also ganz offen um Scheinehen und
wir ahnen wer da begünstigt werden soll ! Dies wird
auch in einem anderen Satz deutlich ´´ Die neue Rechts –
form könne rechtliche Verbindlichkeit und Vereinfach –
ung bei Informations-, Auskunfts- und Vertretungs –
rechten schaffen „. Es scheint da eher um Abtretung
von Rechten zu gehen !

Wider dem Vergessen : Wie sich grüne Politikerinnen völlig vergessen

Die beiden Grünen-Politikerinnen Claudia Roth und
Katrin Göring-Eckard meinten da an das Vergessen
erinnern zu müssen. Sichtlich hatten beide da schon
vergessen, dass sie selbst rein gar nichts geleistet
und dass, was sie ansonsten so von sich geben, zu
nichts zu gebrauchen ist.
Claudia Roth, welche größte Leistung als Menschen –
rechtsbeauftragte ihrer Partei darin bestand, sich in
der Paolo Pinkel-Affäre, schützend vor einen vollge –
koksten osteuropäischen Zwangsprostituierten-Ver –
gewaltiger zu stellen und deren ganzes Engagement
für Flüchtlinge zuvor darin bestanden, 1989 in West –
berlin mit ihren grünen Kumpanen gegen die Mauer –
flüchtlinge aus der DDR zu hetzen und die zuletzt als
Vizepräsidentin des Bundestages bei Antideutschen
Demonstrationen vorne weg schritt, sowie die Katrin
Göring-Eckehard, deren moralische Meisterleistung
wohl darin bestand, innerhalb ihres Engagements
bei der EKD, ihren Ehemann, einen Pfarrer, zu betrü –
gen und dass noch ausgerechnet mit dem Vizepräsi –
denten der Evangelischen Kirche in Deutschland,
Thies Gundlach, kommen uns wieder einmal mehr
mit Moral und erhobenem Zeigefinger daher.
In ihrem gemeinsamen Aufruf ´´ Vergessen tötet –
für ein humanitäres Versprechen der Weltgemein –
schaftbesteht „ besteht nunmehr die deutsche Kol –
lektivschuld darin, die afrikanischen Hunger – und
Krisengebiete nicht ausreichend versorgt und deren
Bevölkerung nicht genügend alimentiert zu haben.
Alleine in Uganda warteten 570.000 Flüchtlinge da –
rauf von den EU-Ländern durchgefüttert zu werden.
Mit gewohnt gespielter Empörung heulen nun die
beiden grünen Grazien Krokodilstränen ganz erbost :
´´ Westliche Regierungen verlieren sich derweil
lieber in Aufrüstungs- und Abschottungsdebatten,
als den Schutz und die Versorgung der Betroffenen
der schlimmsten Krisen unserer Zeit sicherzustellen.
Unser Vergessen von scheinbar weit entfernten Not –
lagen tötet täglich Menschen. Wir verweigern ihnen
unsere Aufmerksamkeit, unsere Hilfe – und schauen
dabei zu, wie der Nährboden für die Kriege, regiona –
len Krisen und Fluchtbewegungen der Zukunft gelegt
wird „. Ja, schon unerhört, dass die bösen Deutschen
bei der Million Flüchtlinge im eigenen Land, nun die
570.000 Sudanesen glatt vergessen haben ! Aber auch
bei denen bleibt es nicht, denn die beiden grünen Gra –
zien rechnen noch hinzu : ´´ Die Vereinten Nationen
sehen in den nächsten sechs Monaten mehr als zwanzig
Millionen Menschen im Südsudan, in Nigeria, Somalia
und dem Jemen akut von Hungersnot bedroht „. Dazu
noch ´´ Seit nunmehr sechs Jahren tobt der Bürgerkrieg
in Syrien. 13,5 Millionen Menschen sind auf Hilfe an –
gewiesen „.
Wenn  schon die Grünen keinen Cent für das eigene
deutsche Volk übrig haben, dann soll doch die Bundes –
regierung gefälligst die Milliarden für die Flüchtlinge in
aller Welt ausgeben : ´´ Das gilt auch für Deutschland: Die
Bundesregierung sollte zu jedem Jahresanfang ihren Anteil
am aktuellen Bedarf finanzieren – ohne Wenn und Aber.
Deutschland kann und sollte hier vorangehen und eine
humanitäre Führungsrolle einnehmen, zumal die USA
unter Präsident Trump als verlässlicher Partner wegzu –
fallen drohen. Um diesen Paradigmenwechsel einzu –
läuten, fordern wir ein klares Signal: Die Bundesregier –
ung sollte sich umgehend mit einer Milliarde Euro am
Nothilfeaufruf der UN beteiligen „.
Da nun aber diese Bundesregierung durch eben solche
Politiker für ihre leeren Versprechungen weithin be –
kannt ist, könnten Versprechen derselben ´´ der Beginn
eines selbstbewussten humanitären Versprechens von
Deutschland und der internationalen Gemeinschaft sein.
Ein Versprechen gegen das Vergessen „. Sichtlich hat
das grüne Double hier bereits vergessen, dass Deutsch –
land nun einmal nicht die internationale Gemeinschaft
ist und damit auch nicht für dieselbe etwas versprechen
kann. Das ist eben etwas anderes als die leeren Moral –
versprechungen der Roth oder die Eheversprechungen
einer Göring-Eckhard !
Und wo wir hier schon beim Thema, wider dem Ver –
gessen sind, dürfen wir es nicht verhelen, dass die hier
so arg gescholtene Bundesregierung, anstatt deutsches
Steuergeld hungernden Afrikanern zukommen zu las –
sen, lieber Steuergelder verschwendet, wie etwa die
4 Millionen Euro für die Beleuchtung marokkanischer
Moscheen, oder über die 300 Millionen Euro, die
man für Sprachkurse an lernresistente Flüchtlings –
Fachkräfte verschwendet, wozu noch weitere etliche
Milliarden für Programme für deren Bespaßung aus –
gegeben. Während also die böse Bundesregierung in
Deutschland alles tut, um Flüchtilanten hinlänglich
zu bespaßen, müssen deren Glaubensgenossen in
Afrika hungern und darben ! Wie konnten die bei –
den grünen Politikerinnen dieses nur vollkommen
vergessen und dass, wo sie doch so sehr mit ihrem
Appell gegen das Vergessen ankämpfen ? Wo also
bleibt ihre moralische Entrüstung ?
Gerne hätte unser beiden grünen Grazien auch all
die hungernden Flüchtlinge nach Deutschland ge –
holt, aber just in diesem Moment nun liefen die
Schiffe der deutschen Schleuserorganisationen
selbst zunehmend Gefahr totalen Schiffbruch zu
erleiden, beim Versuch weitere Flüchtlinge nach
Europa zu schaffen ! Aber sogleich war die grüne
Simone Peter zur Stelle und warnte, die zivilen
Einsatzkräfte seien durch den Dauereinsatz auf
hoher See am Rande ihrer Leistungsfähigkeit.
Frontex und die EU müssen umgehend Sofort –
hilfe leisten „. Simone Peter wirft also der
Europäischen Gemeinschaft und Deutschland
Versagen vor ! Auch ihr moralischer Zeige –
finger ist sofort steil erhoben. Äh, hat sie
nicht etwas dabei vergessen … ?

Gutmenschen-Alarm bei Bielefelder Seekrug-Wirt

In Bielefeld erlebt nun der Wirt des ´´ Seekrugs „ einen
Shitstorm auf seinen Seiten, da er eine vollverschleierte
Frau, die es ja nach Meinung der Gutmenschen gar nicht
in Deutschland gibt, aus seinem Lokal verwiesen. Dieselben
Gutmenschen, die ansonsten nicht das Mindeste dagegen
einzuwenden haben, wenn Wirte und Hotelier AfD-Politikern
ihrer Häuser verweisen, dieses sogar noch feiern, regen sich
nun über den Seekrug-Wirt künstlich auf. Es ist die übliche
unter Gutmenschen vorherrschende Doppelmoral. Ebenso
wie sie nun den Wirt beschimpfen und verunglimpfen, denn
wenn sie selbst einmal nur annährend so kritisiert, ist es bei
ihnen ja gleich rechte Hasspostings.
Es gibt nichts heuchlerisches und Verlogeneres als die sonder –
baren Moralvorstellungen linker Gutmenschen. Trotz der Niqab –
Frau, die sie ja so vehement glauben verteidigen zu müssen,
leugnen sie zugleich die schleichende Islamisierung des Landes.
Sich die Welt einfach schön zu lügen, ist eine der herausragen –
den Eigenschaften des deutschen linken Gutmenschen, dessen
sprichwörtliche Blindheit oft nur von seiner Blödheit übertroffen
wird. Das Unvermögen eine Frage nicht beantworten zu können,
wurde kaschiert mit dem Begriff der politischen Korrektheit, wo –
mit der Gutmensch das eigene Denken fast vollständig auszuschal –
ten vermag. Dadurch gilt denen nun auch Burka und Niqab als das
Zeichen für die Freiheit der Frau ! Dazu noch diese devote Unter –
tanenhaltung gegenüber allem Fremden, wie sie der Katzbuckler
in jenem Kommentar offenbart : ´´ … ob Sie die Damen ganz lieb
und freundlich …„ . Ja während man den Fremden liebevoll um –
armt und allerhöchstens mit Wattebäusche bewirft, wird dem
Seekrug-Wirt gegenüber mit Kanonen auf Spatzen geschossen !
Genau diese Liebenswürdigkeit zeichnet linke Gutmenschen so
aus.
Vielleicht sollten umgekehrt auch einmal europäische Frauen,
leicht bekleidet, auf ebensolche Art die muslimischen Tee –
häuser heimsuchen, in denen traditionell nur Männer verkehren,
und wenn sie dort des Hauses verwiesen, gleichfalls eine dieser
Rassismus-Debatten in Gang setzen. Wird man dann auch am laufen –
den Band arabische Teestubenbesitzer vor Gericht zerren oder
gelten diese Maßnahmen wieder einmal nur für Deutsche ?