Studie ,,muslimisches Leben in Deutschland„

Die Asyl – und Migrantenlobby ist schwer am feiern.
Es sei ,,aufregend„ festzustellen, dass die Zahl der
Muslime in Deutschland nun schon auf über fünf
Millionen angestiegen. Und die bescherten nun den
Deutschen zwar nicht die dringend benötigten Ar –
beitskräfte, dafür aber ,,Vielfalt„.
Ansonsten stellten die, wie immer stark parteiisch
und einseitig agierenden 30 Wissenschaftler zu
dem bemerkenswerten Ergebnis, dass sich gra –
vierende Veränderungen unter den Muslimen in
Deutschland vollzogen hätten. Wenngleich die –
selben nur den Wissenschaftlern aufgefallen.
Das sind zum Beispiel so vollkommen neue Er –
kenntnisse, wie dass auf den Vater der Sohn
folgt, was den Wissenschaftlern bislang noch
vollkommen unbekannt.
Wie stets bei solchen Machwerken üblich, be –
ruht diese Studie nicht auf Fakten, sondern auf
das Ergebnis von Befragungen, in dem der Be –
fragte schon durch Art und Form der Fragen in
die gewünschte Richtung bewegt wird. Dement –
sprechend ist das Ergebnis auch wenig ,,Wissen –
schaftlich„, sondern nur von einer bestimmten
Bevölkerungsgruppe ,,gefühlt wahrgenommen„.
Das man gleich 30 Wissenschaftler mit dieser
Studie beschäftigte, macht diese denn auch nicht
,,wissenschaftlicher„, sondern zeugt nur davon,
dass man, ansonsten zu nichts anderem zu ge –
brauchenden Migrationsforschern, ein staatlich
alimentierte ABM-Pfründestellen verschaffte.
Gebetsmühlenartig wird uns verkündet, dass
die Muslime für Vielfalt sorgen. Wie dieselbe
denn näher aussieht, dass näher zu erklären,
erwiesen sich allerdings die 30 Wissenschaft –
ler als vollkommen unfähig. Ebenso wenig wie
man es denn hinlänglich erklären könnte, wel –
che ,,Bereicherung„ der Islam und die Mus –
lime für Deutschland darstelle.
In Ermangelung eines eigenen Volkes, dass
sie mehrheitlich bei ihrer Einwanderung un –
terstützen würde, ist es jetzt die ,,Aufnahme –
gesellschaft„ anstelle des deutschen Volkes!
Auch konnte man es nicht erklären, warum
diese Muslime mit Vorliebe in nichtmuslim –
ische Länder einwandert.
Die Wissenschaftler konnten bei muslimischen
Jugendlichen auch keinerlei Unterschiede zur
nichtmuslimischen Jugendlichen feststellen.
Spätestens hier stellt sich dann die Frage, was
festzustellen diese Wissenschaftler überhaupt
befähigt waren. Groß war deren Auffassungs –
gabe jedenfalls nicht, sonst würde deren Stu –
die nicht so stark tendenziös und von blanker
Phrasendrescherei dominiert, ausgefallen sein!
Insofern ist diese ,,in Auftrag gegebene Studie„
wie immer nicht repräsentativ noch sonst irgend –
wie aussagekräftig. Vielmehr ist sie wie üblich
schlichtweg nicht brauchbar!
Beim Vorstellen der Studie kamen die Erklär –
bären denn auch schnell ins Stottern als sie ge –
fragt wurden, warum, wenn die Migranten doch
sowas von gut integriert, wozu es dann noch ei –
nes Bundesamt für Migration bedürfe.
Und das in Moscheen eine Wertschöpfung statt –
finde, von welcher die Gesellschaft profitieren
könne, nahm ihnen auch keiner so recht ab.
Im Grunde genommen versuchte man sich, wie
gewohnt, einfach nur die Migration und hier
insbesondere die muslimische Einwanderung
schön zu reden.
Im Interview mit den Journalisten musste man
es offen eingestehen, dass man sich nur auf be –
stimmte Themen konzentriert, und sich schlicht –
weg mit allem, was negativ ausfallen könnte, erst
gar nicht befasst! Das seien ,,zukünftige Forsch –
ungsthemen„ entschuldigte man seine diesbe –
zügliche Faulheit und völlige Unfähigkeit eine
verwendbare Studie zu erstellen!
Das Ausweichen auf Fragen der Journalisten war
allgemein. So stellte man fest, dass angeblich nur
25 Prozent der Muslime die Moscheen besuche.
Weshalb dann in jeder größeren Stadt die Muslime
Moscheen haben und immer weitere bauen wollen,
konnte man sich auch nicht erklären. So kam man
einmal mehr ins Stottern, und dies obwohl hier
nur die Vertreter der ,,Qualitätsmedien„ als die
Systempresse Fragen stellte. Da möchte man es
sich gar nicht erst ausrechnen, wie diese Studien –
macher wohl erst ins Stottern geraten täte, wenn
ihnen jemand die richtig interessanten Fragen
stellen täte.

Wenn Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt

Nach der halbseidenen Entschuldigung der Bundes –
kanzlerin Angela Merkels dafür praktisch alle Corona –
Maßnahmen im Alleingang im Kanzleramt zu treffen,
hatte dieses nicht die geringsten Konsequenzen für die
Bundeskanzlerin, die ,,Himmel und Hölle„ in Beweg –
ung setzt, um Urlaubsreisen zu Ostern zu stoppen.
Das die Vorsitzende einer Christlichen Partei, in der
die Nächstenliebe eher der nächsten Provision als
denn dem Nächsten gilt, offen davon spricht die
Hölle in Bewegung zu setzen, verwundert nieman –
den mehr in diesem Land, denn Merkels gesamte
Regierungszeit war für die Deutschen ohnehin
schon die Hölle!
Warum die Bundeskanzlerin vor der in Deutsch –
land drohenden dritten Corona-Welle, – in den
USA verkündete US-Präsident Joe Biden bereits
die Vierte -, so unter Druck vorgeprescht, ergibt
sich aus ihrem bisherigen politischem Handeln,
in dem sich Merkel immer mehr als Flüchtlings –
mutti als denn als Landesmutter der Deutschen
gesehen.
Obwohl in all ihren Bekundungen dementsprech –
end der Islam zu Deutschland gehört, so wurden
doch bislang bei allen über Gottesdiensten ver –
hängten Lockdowns einzig nur der christlichen
Kirchen gedacht und blieben die Moscheen stets
außen vor. Gerade hierin liegt Merkels Handeln
begründet, denn jetzt einen harten Lockdown
verkünden, hieße Lockerungen pünktlich zu Be –
ginn des Ramadans in Aussicht zu stellen!
Alles andere scheint der Merkel egal, alle gravier –
enden Folgen eines weiteren Lockdown einge –
schlossen, aber die Muslime zum Ramadan in
harten Lockdown zu halten, dass darf nicht sein.
Es dürfte bezeichnend sein, dass Merkel unmit –
telbar nach dem 15.Migrationsgipfel so stark
vorgeprescht. Hatte man hier etwa gerade hier
durch die Blume erfahren, dass die Muslime
mit Gewalt auf einen harten Lockdown zum
Ramadan reagieren werden?
Wir dürfen also sehr gespannt sein, ob bis zum
13. April, also pünktlich zu Beginn des Rama –
dans, die Infektionszahlen in Deutschland so
stark heruntergehen, und bis zum Ende des
Ramadan, am 12. Mai so niedrig bleiben, dass
kein weiterer Lockdown in dieser Zeit verkün –
det wird.
Danach kann dann wieder eine vierte, fünfte
oder sechste Welle kommen, was man ohne –
hin am Parlament vorbei, ausschließlich im
Kanzleramt entscheidet!

Letzter Lockdown – Die Grenze ist überschritten

In der Bunten Republik scheint die Stimmung zu kippen.
Allmählich begreifen selbst die, welche jeder Meldung
aus Regierungskreisen noch Glauben geschenkt, nicht
mehr an die Wirkung eines x-ten Lockdowns. Daher
nützte es wenig, dass die Merkel-Regierung uns den –
selben nun als ,,Ruhetag„ verkaufen will.
Nicht nur die Provisionsgeld-Affäre, die immer weitere
Kreise zieht und ein unschönes Bild von dem liefert,
was da als Abgeordnete im Bundestag sitzt. Die Ein –
schläge kommen immer näher und immer weitere
Korruption wird aufgedeckt.
Daneben liefert die Merkel-Regierung ein mehr als
beschämendes Bild in der Corona-Krise. In den mit
der Pharma-Industrie ausgehandelten Verträgen war
man mit samt seinen eingekauften Beratern zu blöd,
um eine genaue Menge zu einem genau festgelegten
Zeitpunkt zu bestellen. Sichtlich hatte man in den
Verträgen nur die Pharma-Industrie bedacht, diese
vor Nichtwirkung ihres Impfstoffes sowie vor auf –
tretende Nebenwirkungen zu schützen und nicht
haftbar zu machen, dass man darüber alles andere
vergaß. Von daher lieferte Biotech dann auch lieber
für höhere Preise erst einmal üppig an Großbritan –
nien und Israel und Deutschland stand dabei im
Lieferplan so ganz unten. Für diese glanzvolle unter –
nehmerische Leistung hatte Bundespräsident Frank
Walter Steinmeier nichts Besseres zu tun als gleich
Bundesverdienstkreuze zu verleihen.
Die einzige sonstige Reaktion der Merkel-Regierung
war die, dann aus Großbritannien einen Impfstoff
von AstraZeneca dazu zu kaufen, der noch mehr
Nebenwirkungen hat und in der Wirkung noch
umstrittener ist, und zwar so das mehrere Länder
schnell die Impfung damit einstellten.
Trotz aller übereilten Zukäufe war die Merkel-Re –
gierung, mal wieder von allen überteuert einge –
kauften Beratern verlassen, komplett damit über –
fordert für die eigene Bevölkerung genügend Impf –
stoff zur Verfügung zu stellen. Merkel gefiel sich
dabei auch noch wieder in der Rolle von Flücht –
lingsmutti, deren einzige Sorge es war, dass die
ärmeren Staaten in Afrika nicht genügend Impf –
stoff bekämen. So stand auch bei der Bundeskanz –
lerin selbst, wie üblich in ihrer gesamten Regier –
ungszeit, das deutsche Volk an letzter Stelle. Die
Minister taten es ihr gleich und waren einzig be –
strebt, wie man trotz Corona noch mehr Migran –
ten nach Deutschland schaffen kann.
Somit ging das deutsche Volk bei den Impfungen
leer aus, zumeist war kein Impfstoff zu bekommen
oder wenn einer vorhanden, dann solch einer, den
niemand wegen seiner Nebenwirkungen wollte.
Die Merkel-Regierung blieb in ihrer bekannten
Unfähigkeit nichts weiter übrig als das Volk von
einem Lockdown in den nächsten zu schicken,
bis auch das aller letzte Unternehmen die Ver –
luste nicht mehr stemmen kann.
Man erklärte groß und mit voller Stolz, dass
das deutsche Gesundheitssystem ,,das beste
der Welt„ sei und man gut aufgestellt, um
nur einen Tag später über überlastete Klini –
ken und fehlendes Personal zu jammern. Ge –
sundheitsminister Jens Spahn machte eben
mit seinen Deals nur die Apotheken reich,
weiter reichte sein Können nicht!
Man will es kaum glauben, aber selbst bei den
Öffnungen steht wieder einmal mehr das Aus –
land an erster Stelle, so sind Urlaubsreisen ins
Ausland wieder erlaubt, während Urlaub hier
in Deutschland zu machen weiterhin verboten
ist. Erklären kann dies kein Minister aus der
Merkel-Regierung, so wie man eben für alles,
was in diesem Land so abläuft, keine echte Er –
klärung hat. Man konnte nicht ehrlich erklären
warum Querdenker-Demos wegen Corona-Maß –
nahmen verboten, aber linke Gegendemos, selbst
nach mehreren Krawallen immer sofort erlaubt.
Ebenso wenig wie man erklären könnte, warum
Schulen geschlossen aber Friday for Futur-Demos
mit über 1.000 Teilnehmern erlaubt. Warum ist,
wo es die Merkel-Regierung es doch groß propa –
giert, das der Islam zu Deutschland gehört, nur
von einem Verbot von Gottesdiensten in Kirchen,
nie aber in Moscheen die Rede? Sichtlich also bil –
den all die Corona-Maßregeln der Merkel-Regier –
ung einen wunderbaren Vorwand, um die Oppo –
sition in ihren Grundrechten zu beschneiden. In
den Staatsmedien wird hoch und runter gepredigt,
dass die Opposition gegen Merkel nur aus einer
Minderheit bestehe. Im Innenministerium lenkt
Innenminister Horst Seehofer schon über 20 Mal
mit der Verhaftung und Verfolgung kleinster rech –
ter Gruppierungen von seiner Unfähigkeit im Amt
ab. Es ist üblich in diesem Land, dass der welcher
im Amt nichts zustande bringt sich übermäßig dem
Kampf gegen Rechts widmet. Derselbe musste in
den letzten zwei Jahren schon so oft als Vorwand
herhalten, dass auf jeden echten Rechten mindes –
tens drei staatlich alimentierte Kampagnen kamen.
Ein deutliches Zeichen, dass die Merkel-Regierung
schon nichts mehr anderes hat, um noch vom stän –
digen Totalversagen in der Coronakrise abzulenken.
Immer mehr Menschen in diesem Land erscheint
die Corona-Krise daher als Vorwand, mit dem die
Bundesregierung austestet, wie weit sie bei der Ein –
schränkung der Grundrechte der Bürger gehen kann.
Aber mit der Verhängung des Oster-Lockdowns
sind eindeutig die Grenzen dessen überschritten.

Die neue Religionsfreiheit

In Niedersachsen werden nun also schon Gläubige,
natürlich nur, wenn sie Christen sind, bis in ihre
Wohnung von der Polizei verfolgt. So erging es
einem katholischen Kaplan, der in einer Wohnung
unter 15 Gläubigen einen Gottesdienst abhielt und
darin unterbrochen, von der Polizei gejagt.
Natürlich würde die Polizei nie einen Iman der
auf gleiche Weise jagen, wenn der heimlich ein
Freitagsgebet mit Gläubigen abgehalten. Ebenso
wenig einen Rabbiner!
Schon in den Ankündigungen der verschärften Co –
rona-Maßnahmen wurden nur Gottesdienste in
Kirchen erwähnt und Moscheen und Synagogen
bewusst außen vorgelassen, das heißt, mit keinem
Wort erwähnt. Plötzlich gehörte in diesen Anord –
nungen der Islam nicht mehr zu Deutschland und
die Synagogen stehen ohnehin unter dem beson –
deren Schutz des Staates. Von einer Gleichheit der
Religionen kann also keinerlei Rede sein.
Das musste nun auch der katholische Pfarrer im
Emsland am eigenen Leib erfahren. Und Corona
bietet nun den gewünschten Vorwand, dass die
Polizei keine Privatwohnung und dessen beson –
deren Schutz mehr zu beachten braucht. Aber
mit Hausdurchsuchungen bei Einzelnen fingen
die Verfolgungen ja immer an! So stehen den
deutschen Christen wohl harte Zeiten bevor.

Zustimmung für Merkel-Regierung sinkt weiter

Ob Nürnberg, Leipzig oder Berlin, überall dort, wo
Merkels Schwergen noch fest im Sattel sitzen, wer –
den einzig die Querdenker-Demos verboten, die zu –
meist von Linksextremisten veranstalteten sogenann –
ten Gegendemos werden immer erlaubt, was allen
zeigt, wie vorgeschoben die Verbotsbegründungen
doch sind.
Jüngste Bilder aus Nürnberg bestätigen dieses nur
noch mehr. Während ein Dutzend Polizisten ein Pär –
chen der Querdenker verfolgen, stehen auf einer
Brücke, keine 50 m weiter, die Gegendemonstranten
dicht gedrängt, und kein Polizist kontrolliert dort die
Einhaltung der Sicherheitsabstände. Solche Bilder
sah man zuvor schon in anderen Städten.
Diese einseitige Rechtsverbiegung vor Linksextremi –
sten bei ebenso einseitigem Vorgehen gegen die Oppo –
sition sind eine weitere Gefährdung der unserer Demo –
kratie, sofern diese in Deutschland überhaupt noch be –
steht.
Geradezu wie Hohn klingt es da, wenn die Verantwort –
lichen der Bunten Repubklik dann freie Demonstratio –
nen in China und Weissrussland fordern! All diese Ge –
fährder und Beihilfeleister sind einfach nur noch pein –
lich.
Ebenso oberpeinlich die Propagandaspots der Bundes –
regierung in denen Leute die Nichts taten zu ,,Helden„
erklärt werden!
Eine ähnlich einseitige Bevorzugung erlebten auch die
Muslime zum Jahreswechsel. Während man uns an –
sonsten immer verkündet, dass der Islam zu Deutsch –
land gehöre, war über die Feiertage und zum Jahres –
wechsel nur immer von christlichen Kirchen die Rede,
wenn es um Verbote und Einschränkungen der Gottes –
dienste ging. Von Moscheen war absichtlich nie die
Rede, weil dort ohnehin kein Polizist die Einhaltung
der Corona-Maßnahmen kontrolliert, weil diese ja
nur für christliche Kirchen zu gelten scheinen. In
den Synagogen sah es auch nicht viel besser aus.
Das sich so wenige Bundesbürger impfen lassen,
zeigt zudem deutlich, dass es nur eine weitere Lüge
gewesen, dass der größte Teil der Bevölkerung hin –
ter der Merkel-Regierung und deren Corona-Maß –
nahmen stehen. Zu Silvester stimmten Tausende
mit den Füssen ab, und ging trotz Verbote auf die
Straße und die Feuerwerke an Orten eines Böller –
verbots zeigte ebenfalls deutlich, was die Bürger
von Merkel & Co halten. Letztere wurde nur noch
von der Lügen-Presse unterstützt, welche da von
,,menschenleeren Straßen„ fantasierte.
Das ,,Schöne„ an Corona ist ja, dass mit jedem
weiter verhängtem Lockdown immer mehr Bür –
ger aufwachen und die Zustimmung für die Mer –
kel-Regierung sinkt. Da hilft es wenig, wenn die
Lügen-Presse Jens Spahn gefolgt von Merkel zu
den ,,beliebtesten Politikern„ erklärt. Wahr –
lich beliebt sind diese beiden nämlich nur noch
als Karikaturvorlagen!

Deutsche Welle fordert weiteres Entgegenkommen gegenüber dem liberalen Islam

Für die ideologisch total verkorkste ,,Deutsche Welle„
darf sich Waslat Hasrat-Nazimi über die angebliche
Ausgrenzung von Muslimen ausheulen. Nach den
Diskriminierungs – und Rassismusvorwürfen gegen
die Polizei ist der Grundtenor derselbe: Schuld sind
immer nur die Deutschen!
Die Deutschen müssen jede Beschneidung, Zwangsehe
und Ramadan ebenso loben wie jeden islamischen An –
schlag, sowie jedes Minarett und jede Moschee beju –
beln, denn alles andere wäre eine Bevormundung der
Muslime! Vor allem dürften keine deutschen Werte
für Muslime gelten. Schon gar nicht dürfte der islam –
ische Glaube nur unsichtbar praktiziert werden, also
darf man sich auf betende Muslime in den Einkaufs –
passagen und auf den markanten Plätzen und Punk –
ten seiner Stadt einstellen. So jedenfalls stellt sich je –
denfalls Waslat Hasrat-Nazimi das ideale Zusammen –
leben von Deutschen und Muslimen vor.
Natürlich darf dabei der Muslim auch nicht in der
Rolle des ewigen Opfers fehlen und dies mit der Er –
innerung : ,,Weltweit sind es im übrigen Muslime,
die am häufigsten Opfer von islamistischen Atten –
taten werden „.
Immerhin waren sogar hier in Deutschland die
meisten Opfer von Ehrenmorde Muslimas und
ihre Mörder immer Muslime!
Natürlich sind es so auch die Muslime, welche in
den muslimischen Ländern zumeist Opfer iher ei –
genen Religionsauslegung werden, Einer Religion,
die sie selbst täglich betreiben, preisen und gut
heißen, zumal sie andere religiöse Minderheiten,
da wo sie diese nicht völlig ausgelöscht, doch zu –
mindest stark dezimiert oder vertrieben haben!
Dabei hatten diese armen Muslimischen Opfer
keinerlei Bedenken ihre Religion in den Vorder –
grund zu stellen, dieselbe Religion, der sie dann
selbst, bis zum letzten Atemzug für sie betend,
zum Opfer fallen.
Waslat Hasrat-Nazimi schwafelt daher vom einem
liberalen Islam, um nicht das Bild des friedlieben –
den Muslime zu gebrauchen. Wie man aus vielen
Täterbeschreibungen entnehmen kann, ist der Mus –
lime oft nur da friedliebend, wo sich ihm keine Ge –
legenheit bietet, Ungläubige zu ermorden, wobei
ihm schon der geringsfügigste Anlaß genügt. Wo
aber der Muslim in der Mehrheit, da bestimmen
Unterdrückung und Vernichtung der Ungläubi –
gen seinen Weg.
Man kann das gut in deutschen Großstädten, in
denen viele Muslime leben nachschauen. Dort
häufen sich nicht nur die Angriffe auf Kirchen
und Andersgläubige, sondern selbst die Schlachter
werden massiv bedroht Schweinefleisch aus ihrem
Angebot zu nehmen. In immer mehr dieser Stadt –
viertel ist keine Frau ohne Kopftuch mehr sicher!
Aber das sind genau die unmittelbaren Folgen
dessen, wenn man liberalen Muslimen zu weit
entgegenkommt! Hätten doch gerade in all den
rot-grün regierten Städten, wo die Politik den
Muslimen auf alle nur erdenkliche Art entgegen –
gekommen ist, die liberalen Muslime mehr als
eine Chance gehabt uns allen zu zeigen, wie so
ein liberaler Islam aussieht. Aber wir wissen ja
leider alle, wie es um diese Stadtvierteln tatsäch –
lich bestellt ist!
Wo und wann sind denn jemals derlei liberale Mus –
lime in derart großen Massen, wie etwa die Protest –
ler gegen die Mohammed-Karikaturen, auf die
Straße gegangen um gegen die Islamisten offen
zu demonstrieren ? Nie! Und warum gehen sie
nicht auf die Straße, weil sie deren Taten still –
schweigend dulden, solange es eben nur die Un –
gläubigen trifft! Daneben wird jedes Aufeinander –
zugehen, jedes Entgegenkommen sogleich nur als
Schwäche der Ungläubigen ausgelegt! ( Hatte die
Hasrat-Nazimi wohl vergessen zu erwähnen ).
Und noch eine Fehleinschätzung der Waslat Hasrat-
Nazimi ist es zu glauben, dass sich die Islamisten
überwiegend aus der Mitte der liberalen aber frus –
trierten Muslime rekrutieren. Vergessen wir nicht
wie viele der Muslime die nach Europa kamen kri –
minell geworden sind, und dies beileibe eben nicht
aus Frustration über ihre angebliche Ablehnung!
Eine rigoroses Abschiebung dieser kriminellen Ele –
mente, zumal sich die Islamisten gerade aus ihnen
rekrutierren, ist Tausend Mal wirkungsvoller als je –
des weitere Zugeständnis an die Muslime!
Weitere Zugeständnisse und Aufeinanderzugehen
werden uns im Gegenteil nur als Schwäche ausge –
legt und stärken somit nur das Ego der Islamisten.
Jedes ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, führte
nur dazu, dass sie auf uns herabsehen!
Ganz abgesehen davon, dass die meisten Muslime
in Deutschland nicht von den Deutschen ausge –
grenzt wurden, sondern sich selbst ganz bewusst
von der deutschen Gesellschaft abgeschottet ha –
ben, die vielen existierenden Familienclans und
muslimisch geprägten Stadtviertel sprechen da
eine deutliche Sprache! Und dieses sich selbst
Abkapseln beginnt eben schon mit dem obliga –
torischen Kopftuch, auch wenn es deren Träger –
unnen einfach nicht wahr haben wollen.
Auch die Muslime stärker an der Macht zu betei –
ligen ging stets nach hinten los. Wie uns die Un –
terwanderungsversuche der Polizeischulen durch
Familienclans ebenso beweisen, wie die Komplett –
ausfälle muslimischer, zumeist türkisch-stämmi –
ger Politiker! Denken wir nur an jenen türkischen
Grünenpolitiker, welcher die Deutschen als Köter –
rasse und Hundeclans beschimpfte: Das war übri –
gens genau solch ein Muslim aus der Mitte der Ge –
sellschaft, von denen sich die Hasrat-Nazimi nun
so viel verspricht!
Wie üblich kommt dann noch die These mit dem
Generalverdacht. Während man alle Gegner der
Islamisierung über einen Kamm schert, sie alle –
samt der Islamphobie beschuldigt als ,,Rechte„
und ,,Nazis„ diffamiert und nie auch nur ein
einziges Mal zwischen ihnen differenzierte, darf
man natürlich nicht alle Muslime unter solch ei –
nem Generalverdacht stellen. Das orientalische
Basarmärchen vom ewigen muslimischen Opfer
darf eben in keiner ihrer Einlullungsshows feh –
len. Natürlich verbittert es die Hasrat-Nazimi
schon sehr, dass kaum noch jemand an das
orientalische Märchen vom friedliebenden
Islam glauben will. Dafür haben ziegenbärtige
Männer einfach einen Kopf zuviel abgeschnit –
ten!
So ist letztendlich das Einzige was uns die DW –
Redaktionsleiterin Waslat Hasrat-Nazimi be –
weist, dass selbst der gebildete Muslim aus der
Mitte der Gesellschaft nicht vor den Strickfallen
seiner Religion gefeit ist! Und daran dann auch
noch stets den Deutschen an allem die Schuld
zu geben, macht es nicht im Geringsten besser!

Bundestag: Verrat für Erdogan

Recep Tayyip Erdoğan, der Verrückte vom Bosporus hat
innerhalb der EU kaum noch Freunde, außer vielleicht
dem, was im deutschen Bundestag herumlungert, und
vollkommen unfähig ist die politische Lage halbwegs
einzuschätzen. Immerhin hat man mit Heiko Maas,
der nur gegen Rechte kann und ansonsten, wenn die
Gefahr mal nicht von Rechts für ihn kommt, sich als
komplett unfähig erwiesen hat, nicht gerade einen
Experten als Außenminister an der Backe.
Schon seit Jahren kratzbuckelt man um den Verrück –
ten vom Bosporus herum, lässt den seinen Wahlkampf
in Deutschland abhalten und sich selbst von ihm belei –
digen. Wahrlich zeigt jeder getretene Hund mehr Selbst –
wertgefühl als Politiker aus Deutschland im Umgang
mit Erdogan!
Da man im Bundesamt, vor allem aber im Kanzleramt,
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen, überlässt
man Erdogan sogar die Islamisierung Deutschlands.
Türkische Imame, von Türken finanzierte ,,Kulturver –
eine„ und Moscheen bestimmen dies Treiben. 28.000
Islamisten in Deutschland sind das direkte Ergebnis
dieser türkischer Politik und deutscher Unfähigkeit!
Schlimmer noch, man hät Erdogan sogar noch für
einen wichtigen Verbündeten! Als ,,Verbündeter„
versorgt er allem voran Griechenland beständig wei –
ter mit ,,Flüchtlingen„, setzt mit denselben die EU
unter Druck und sorgt mit seinem militärischen Ein –
greifen in Syrien, Libyen und Armenien beständig
für weitere Flüchtlinge. Dabei hat Erdogan leichtes
Spiel, denn das, was im Bundestag sitzt, nimmt mit
Vorliebe dem türkischen Despoten seine Ware ab,
vom sogenannten Haus-Türken, über Kurden bis
hin zum eingeflogenen Islamisten oder Kriminel –
len! Ihr sogenannter schmutziger Türkei-Deal funk –
tionierte, außer in der grenzenlosen Einfalt der Bun –
destagsabgeordneten und den Einflüsterungen der
Asy- und Migrantenlobbyisten, vom ersten Tag an
nicht!
Faselte das, was im Bundestag herum sitzt, doch an –
sonsten so gerne von Solidarität mit Griechenland,
so ließ man die Griechen feige im Stich gegen die
Annexionsgelüste der Türkei. Die regierenden an –
geblichen ,,Christdemokraten„ ließen auch gleich
mit derselben Feigheit die armenischen Christen
im Stich, ganz wie man alle Christen innerhalb des
Machtbereich des Islams verraten und verkauften!
Wo man ansonsten beim kleinsten Vorfall im Aus –
land immer der Erste ist beim Aufrufen von Sank –
tionen, ist man ebenso unwillig wie unfähig diese
auch endlich gegen die Türkei auszusprechen.
Wo das, was im Bundestag herum sitzt, ansonsten
immer Emmanuel Macron hintenrein kroch und
jeden seiner Vorschläge, schon weil sie aus dem
Ausland kommen, und die Abgeordneten alles an –
beten, was ausländisch ist, ließen sie Frankreich
feige im Stich als die Franzosen die Griechen mit
der Entsendung von Militär gegen die Türkei be –
schützte. Auch für Macrons Kampf gegen die Is –
lamisierung erhält er aus Deutschland keinerlei
Unterstützung. Statt dessen verkündet man hier
weiterhin, dass der Islam zu Deutschland gehöre
und es vor islamische Anschläge keinerlei Schutz
gebe. Schon weil das, was im Bundestag sitzt, viel
zu feige ist, um Islamisten, Gefährder wie Krimi –
nelle konsequent abzuschieben, und dies obwohl
man frech im EU-Kommissionsvorsitz Geld für Ab –
schiebungen ausgerechnet von den EU-Ländern for –
dert, welche sich konsequent und demokratisch im
Sinne des Mehrheitswillens des Volkes gegen die Auf –
nahme von Migranten ausgesprochen! 1,3 Millionen
von ,,Flüchtlingen„ begangene Straftaten in Deutsch –
land dürften den wenigen noch diesbezüglich beson –
nen handelnden Regierungen mehr als Recht geben!
Natürlich hat sich die Regierung in Deutschland auch
bei der Bekämpfung der Ausländerkriminalität mehr
als unfähig erwiesen. Die kann nur ihre eigenen Deut –
schen als ,,Rechte„ bekämpfen, gegen Straftäter mit
Migrationshintergrund geht man nicht konsequent
vor.
Man darf also gespannt sein, wann der nächste Ver –
rat des Bundestags zu Gunsten Erdogans stattfindet,
ob er in erster Linie wieder das eigene Volk trifft oder
einen EU-Staat! Auf alle Fälle ist es nur eine Frage der
Zeit bis der nächste Verrat erfolgen wird.

Zur Bluttat von Dresden: Das feige Schweigen der dafür verantwortlichen Politiker

Das islamische Attentat vob Dresden mit einem Toten

und einem Schwerstverletzten wurde wieder einmal

von einem polizeibekannten ,,Flüchtling„ aus Syrien

begangen. Obwohl dieser als islamischer Gefährder

bekannt, wurde er nicht gleich abgeschoben. Hier

ging die Merkel-Regierung aus ,,humanistischen Er –

wägungen„ mal wieder buchstäblich über Leichen!

Sichtlich ist der Bunten Regierung mehr am Wohler –

gehen von Kriminellen und Gefährdern mit Migra –

tionsgrund gelegen als an der Sicherheit des eigenen

Volkes. Einmal mehr bestätigt sich dami, dass die

aller schlimmsten Gefährder samt und sonders mit

Mandat im Bundestag sitzen!

Wie immer tragen auch die Medien mit ihrer auf der

einen Seite reißerischen auf der anderen Seite stark

tendenziösen Berichterstattung nicht wenig dazu

bei, dass über islamische Anschläge kein Wort ver –

loren! Während propagandistisch ausschlachtbare

Straftaten sofort als ,,rechtsextremistisch„ oder

,,rassistisch„ motiviert verkauft werden, tut man

sich bei der Benennung von islamisch motivierten

Straftaten schwer. Da ist immer von ,,mutmaßlich„

die Rede. So auch im jüngsten Fall in Dresden.

Oft genug wird überhaupt nichts über den Täter er –

wähnt, wenn dieser einen Migrationshintergrund

hat!

Ungern erwähnt wird auch, dass der 20-jährige Tä –

ter von Dresden, ein Syrer, vor 5 Jahren als ,,unbe –

gleiteter Jugendlicher„ nach Deutschland gekom –

men. Weil die Merkel-Regierung, obwohl es schon

mehr als genug Probleme und Tote durch genau

solche ,,unbegleiteten Jugendlichen„ in Deutsch –

land gegeben, gerade erst wieder solche aus den

griechischen Lagern geordert, obwohl sie für die

Entscheidung über keinerlei Mehrheit im Volk,

in den Kommunen oder gar innerhalb der EU

verfügte. Sie tun es aus derselben ,,humanitären

Hilfe„, die gerade einem Deutschen in Dresden

das Leben gekostet!

Natürlich übernimmt weder Merkel noch sonst

einer ihrer Konsorten nun die politische Verant –

wortung für den Tod des 55-jährigen Krefelders.

Kein Steinmeier läuft auf, um an das Opfer zu

gedenken, da sich diese Tat für den bekennen –

den Asyl – und Migrantenlobbyisten nicht polit –

isch ausschlachten lässt, wie etwa der Mord an

Walter Lübcke, mit dem dieser Bundespräsident

laufend hausieren geht! Kein Politiker fordert,

wie nach den Anschlägen von Halle oder Hanau,

die sie instrumentalisieren konnten, nun ein Ge –

denken an den Toten von Dresden oder gar ein

Mahnmal für ihn. Der Tote muss unbedingt ein

Namenloser bleiben, damit ,,Rechte„ nicht an

ihn erinnern können.

In Frankreich ist man da schon deutlich einen

Schritt weiter und schließt jene Moscheen in de –

nen sich solche Muslime radikalisiert. Dement –

sprechend wäre die Schließung der Moschee in

Dresden nur folgerichtig, zugleich verbunden mit

der sofortigen Abschiebung aller sich dort befind –

lichen Gefährder und Beihilfeleister!

Statt dessen verkünden die Beihilfeleister und Ge –

fährder aus dem Bundestag lieber weiter, dass der

Islam zu Deutschland gehöre. Selbstsam, dass sich

Frank-Walter Steinmeier hier nicht lautstark dazu

äußerst, dass der Täter von Dresden kein Einzel –

täter gewesen, sondern sich in der Moschee oder

den Sozialen Netzwerken radikalisiert, so wie er

es propagandistisch über den vermeintlich rech –

ten Täter von Halle verbreitet, da er desen Tat so

gut propagandistisch ausnutzen konnte. Hier zeigt

sich einmal mehr die heuchlerisch-verlogene Dop –

pelmoral, welche unter Merkel zum Standard in

der gesamten Politik geworden. Steinmeiers nun –

mehriges Schweigen zur Bluttat von Dresden sowie

die völlige Untätigkeit der Politik in diesem Fall läßt

in dieser Hinsicht tief blicken!

Man darf gespannt sein welche unbedeutende rechte

Gruppierung der Innenminister nun in den nächsten

verbieten wird, und bei denen er Razzien durchführen

läßt, ausschließlich, um so zum 21.Mal von seinem ei –

genen Versagen in diesem Fall abzulenken!

Es dürfte wohl nur Corona geschuldet sein, dass diese

politische Clique nun nicht wieder Linksextremisten

in Dresden aufmarschieren lassen, die mit Konzerten

und in Volksfeststimmung den Tod eines Menschen

feiern, damit die ,,Rechten„ den Toten nicht für sich

vereinnahmen können. Schlimmer kann man die Ver –

achtung für das eigene Volk wohl kaum ausdrücken

als mit Konzertfeiern linksextremistischer Bands für

dessen Tote! Aber wo solch ein Mob die ,,Zivilgesell –

schaft„ oder in Ermangelung an Massen, die ,,Stadt –

gesellschaft„ schauspielert, da hat man sich ohnehin

schon längst von der Demokratie verabschiedet!

Frankreich & Deutschland : So gut wie nichts gelernt aus dem muslimischen Terror

In Frankreich ist die Regierung nach dem brutalem Mord

an dem Geschichtslehrer Samuel Paty gezwungen endlich

gegen die Islamisten im Lande vorzugehen. Nicht weil es

die Regierung unter Emmaunuel Macron will, sondern

einzig auf Druck der immer noch starken Rechten.

Der Täter war einer dieser radikalen Tschetschenen, von

denen sich auch die Merkel-Regierung etliche ins Land

geholt. Hier lässt der Fall Selimchan Changoschwili tief

blicken, wobei die Merkel-Regierung bis heute nicht zu

sagen weiß, wofür man dessen ,,Fachkraft dringend be –

nötigte„ oder wer und warum man solch ein Subjekt

nach Deutschland geholt!

Ebenso wie in Deutschland hatte man bislang bei Gewalt –

taten von Muslimen immer weggesehen und sich einlullen

lassen von der Beteuerung ,,Das hat nichts mit dem Islam

zu tun„.

Weggeschaut hat man auch als sich die radikalen Muslime

vor allem aus den Reihen der Kriminellen verstärkt. Inso –

fern hätte eine rigorose Abschiebung kriminell gewordener

Muslime hier wahre Wunder bewirkt und den Sumpf vor –

zeitig trocken gelegt. So durften viele Franzosen es mit dem

Leben büßen, dass man aus vorgeschobenen humanitären

Gründen das Gesocks und Gesindel im Lande belassen!

Dazu ließ man, ganz wie ebenfalls in Deutschland, Hasspre –

diger und deren Umfeld ungeschoren. So konnte in Frank –

reich derartige Hassprediger ungestört Hassvideos über

den Geschichtslehrer verbreiten, und erst als dieser er –

mordet, fing man an gegen derlei Hassprediger vorzuge –

hen. In Frankreich schloß man nun die erste Moschee!

Ähnlich wie in Deutschland tun sich auch in Frankreich

die Behörden sehr schwer damit, solch Taten wie die Ent –

hauptung Samuel Paty als das einzuschätzen, was sie tat –

sächlich sind, nämlich religöser Fanatismus der Muslime!

In Frankreich behauptet Innenminister Gérald Darmanin 

noch immer ,, Die Islamisten stünden nicht unbedingt in

Verbindung mit dem Mord an dem Lehrer „! Warum geht

der Innenminister dann gegen die Islamisten vor ? Viel zu

lange herrschte in Frankreich, ganz so wie in Deutschland,

die Mentalität, in Muslimen nur, ähnlich wie in den Juden,

nur immer die Opfer der Gesellschaft zu sehen, die es im

Lande besonders schwer hätten. Auch in Frankreich hat –

ten die Polizisten mit dem Vorwurf zu kämpfen, gegen –

über den Muslimen rassistisch und diskriminierend zu

sein. Man denke hierbei nur an das orientalische Basar –

märchen von der  angebliche Vergewaltigung eines jun –

gen Muslime mit einem Schlagstock durchPolizisten,

dass sich hartnäckig in den Medien hielt, und so auch

natürlich den Sprung nach Deutschland schaffte, wo

hirnlose Journalisten es bis heute weiter verbreiten!

Während man in Frankreich endlich handelt, werden

uns in Deutschland die Muslime weiterhin nur in der

Rolle des ewigen Opfers, nun ganz besonders der Co –

rona-Krise, präsentiert. Es muss also, wie immer, erst

wieder Tote geben, bevor jemand aus der Merkel-Re –

gierung handelt! Und selbst dann handelt man nur

halbherzig, nur, damit ,,Rechte„ nicht das Opfer für

ihre Zwecke ,,instrumentalisieren„. Immerhin hat

man unter den 220.000 illegal und ohne jeden Asyl –

anspruch hier lebenden Migranten genügend Krimi –

nelle aus denen sich radikale Muslime radikalisieren.

Die abzuschieben, zumal man wie zum Hohn vor den

anderen EU-Staaten davon redet Abschiebungen ver –

stärkt durchführen zu wollen, wäre die beste Lehre

aus dem Mord in Frankreich! Aber dies war sicher –

lich ganz gewiß kein Thema auf Merkels 12.Integra –

tionsgipfel! Hier schaut man lieber weiter weg bei

genau den Problemen, die man sich selbst geschaf –

fen. Von daher darf sich in Deutschland weiterhin

alles tummeln, vom Hassprediger über tschetschen –

ische Terroristen, vom Familienclan bis zum Leib –

wächter von Osama bin Laden!

Qualitätsmedien : Die aller größten Opfergruppen werden schlichtweg vergessen

In den deutschen ,,Qualitätsmedien„, die in gleich

bleibend schlechter Qualität dem Schweinejourna –

lismus frönen, wird die tendenziöse Berichterstatt –

ung immer unerträglicher.

In der Berichterstattung über das Massaker von

Christchurch wird nur der muslimischen Opfer

gedacht. Niemand erwähnt auch nur ansatzweise

die über 300 Christen, die am 21.April 2019 in

Sri Lanka bei Anschlägen auf christliche Kirchen

und Hotels von Muslimen als Vergeltung für den

Anschlag in Christchurch getötet wurden. Weil

es für diese widerlichen Medien nicht in das von

ihnen propagandistisch verbreitete Bild vom

,,friedliebendem Islam„ passt.

Ebenso wie man bei Morden und anderen schwe –

ren Verbrechen im eigenen Land gerne mal ver –

gisst zu erwähnen, dass der mutmaßliche Täter

wieder einmal mehr einen deutlichen Migrations –

hintergrund gehabt! Hier verhält man sich in der

Berichterstattung ebenso : Verbrechen von Deut –

schen oder vermeintlich Deutschen an Migranten

werden groß aufgezogen, den Opfern gehuldigt,

während man die Opfer der Straftäter mit Migra –

tionshintergrund tot schweigt! Während so die

Namen der Opfer von Hanau hoch und runter in

den Medien gebetet werden, kennt man die Na –

men der Opfer vom Anschlag auf den Berliner

Breitscheitplatz immer noch nicht!

Während man den Opfern mit Migrationshinter –

grund Denk – und Mahnmäler errichtet, Straßen

und Plätze nach ihnen benennt, in einer dem Volk

aufgezwungenen vollkommen ewinseitigen ,,Erin –

nerungskultur„, bleiben dagegen deutsche  Opfer

weitgehend namenlos und niemand in diesem Land

gedenkt ihnen. Hier fordert kein Politiker, das vor je –

der Moschee ein Denkmal für die deutschen Opfer

islamischen Terrors errichtet werden muss, sondern

nur Mahnmäler für Migranten an exponenter Stelle!

Die Namen all der vielen deutschen Opfer bleiben

ebenso vergessen, wie die der über 300 niederge –

metzelten Christen in Sri Lanka. Mit dem syste –

matischem Sie vergessen machen, töten diese Me –

dien sie täglich immer wieder neu!