Berliner Schauprozess: Staatsterroristen unter sich

Im üblichen Schauprozess wurde der Mörder von
Selimchan Changoschwili zu 15 Jahren Haft ver-
urteilt.
Nicht klären in diesem Prozess konnte jedoch das
Gericht, warum die Bundesregierung dem Georgier,
einem Islamisten und Tschetschenienkrieger über-
haupt „Asyl“ gewehrt. Wozu brauchte die Bundes-
regierung so dringend dessen Fachkraft? Sollte er
hier in Deutschland die Islamisten oder die berüch-
tigten Tschetschenbanden unterstützen.
Man muss in dieser Hinsicht seinem Mörder Vadim
Nikolajevic Krasikov schon fast dankbar sein, denn
nur durch den Mord überhaupt, gelangte es in die
Öffentlichkeit, was für einem Subjekt die Bundes-
regierung da schon wieder Unterschlupf gewährte!
Sichtlich reicht es der Bundesregierung nicht Osama
bin Ladens ehemaligen Leibwächter oder Resa Seyam,
dem späteren „Bildungsminister“ des IS,  jahrelang
Asyl in Deutschland gewährt zu haben!
Man müsste angesichts des Fall Amri, und all der
psychisch-kranken islamischen Einzeltäter sowie
zahllose Hassprediger annehmen, dass die Bundes-
regierung sich gerne islamische Terroristen ins Land
holt, sie alimentiert und ihnen „Asyl“ gewährt.
Oft genug darf der deutsche Steuerzahler dann oben-
drein auch noch die gesamte Verwandtschaft dieser
Subjekte mit durchfüttern! Wie in diesem Fall die vier
Kindern, zwei Geschwistern, der Ex-Frau und der
Witwe des Opfers, welche im Prozess als Nebenkläger
auftraten!
Es ist schon schlimm genug, dass der Deutsche all
das Kropfzeugs, dass die Bundesregierung in ihrem
Land so beherbergt nur noch loswird, indem eine
ausländische Macht sie liquidieren lässt!
So wurde nicht in der Gerichtsverhandlung geklärt,
warum die Bundesregierung, die ja nach außen hin
vorgibt islamischen Terrorismus zu bekämpfen,
dann in Deutschland “ tschetschenischen Wider-
standskämpfer“ beherbergt, damit diese „ein ruhi-
ges Leben in Berlin“ führen können! Sichtlich hat
die Bundesregierung für islamische Terroristen
ebenso ein großes Herz, wie früher das SED-Re-
gime zu den RAF-Terroristen, denen sie ebenfalls
ein „ruhiges Leben“ in der DDR bescherten! Ganz
wie es dem DDR-Staatsrat genügte, dass die RAF-
Terroristen nicht in der DDR selbst tätig wurden,
genügte es der Bundesregierung, dass bei dem Is-
lamisten ,, dass er in Deutschland terroristischen
oder extremistischen Tätigkeiten“ nicht nachge-
gangen sei!
Das lässt schon die Frage aufkommen, was denn
mehr „Staatsterrorismus“ sei, einen Terroristen
zu beherbergen oder ihn zu liquidieren! Zumal
dieselbe Bundesregierung bei derartigen Liqui-
dierungen von Terroristen durch israelische
Geheimdienste immer weggesehen hat!
Die Justiz der bunten Republik warf im Verfahren
dem Vadim Nikolajevic Krasikov vor, dass dieser
ohne Auftrag des russischen Staates nicht hätte
handeln können. Ebenso sicher ist allerdings auch,
dass sich Selimchan Changoschwili ohne Hilfe des
deutschen Staates sich gar nicht in Deutschland
hätte aufhalten können!
Das es sich bei der Gerichtsverhandlung gegen
Vadim Nikolajevic Krasikov um einen reinen
Schauprozeß handelt, belegen schon die dem
Gericht vorgelegten „Beweise“ wie „Familienfotos
aus der Ukraine, Zeugenaussagen und journalist-
ische Recherchen„. Es zeigt zugleich wie herunter-
gekommen die buntdeutsche Justiz ist, wenn hier
Journalisten die „Ermittlungen“ führen, die „Be-
weise“ beschaffen und dazu auch gleich noch die
„mediale Vorverurteilung“ des Täters vollziehen!
Ganz wie beim „Kampf gegen Rechts“, wo eben
auch die Ermittlungen immer öfter nicht von der
Polizei oder den dafür zuständigen Behörden aus-
gehen, sondern vom linken Journalismus!
Man könnte es sich in diesen Fall auch fragen, in
wie fern sich der Vorsitzende Richter Olaf Arnoldi
sein Urteil anhand von Presseberichten gebildet!
Da ist es fast schon bittere Selbstironie, wenn hier
das Gericht von „Bütteln“ des Staates spricht!
Und woher stammten die “ Familienfotos aus der
Ukraine“? Von ukrainischen Diensten oder Behör-
den, die schon immer ausgesprochene Feind Russ-
lands sind und jede Gelegenheit nutzen würden um
Russland zu schaden?
Dass das Gerichtsurteil einzig politisch motiviert
gewesen, daran ließ die Bundesregierung mit der
anschließenden Ausweisung zwei Mitarbeiter der
russischen Botschaft in Deutschland als „uner-
wünschten Personen“ keinerlei Zweifel!
Und zu allem haben auch noch die Angehörigen des
tschetschenischen Terroristen eine Botschaft an die
Bundesregierung: „Wir wünschen uns ein politisches
Signal, dass Deutschland ein sicheres Land ist.“ Das
Deutschland ein sicheres Land für Islamisten wird,
ist in der Tat ein „politisches Signal“ und diese For-
derung die letzte Farce in diesem Schauprozeß, der
nun die große Bühne für die Profilierung der Grünen
Annalena Baerbock als „Außenministerin“ bildet!

Erste Zweifel an Seehofers Erfolg

Horst Seehofers großer Erfolg, der Verbot der Hisbollah,
bekommt immer mehr Risse. Nun verkündet auch noch
groß der israelische Geheimdienst Mossad an der Haupt –
akteur des Verbots gewesen zu sein. Das wiederum lässt
die bunte Regierung vollkommen wie ein Handlanger
Israels erscheinen.
Dagegen hatten in Deutschland die ,,Qualitätsmedien„
verkündet, dass Horst Seehofer für sein Verbot Aner –
kennung aus der ganzen Welt bekommen haben. Das
für die lückenhafte Berichterstattung die Regierungen
der USA, Israels und Saudi Arabien gleich die ,,ganze
Welt„ bedeuten, macht es nicht besser. Eher zeigen
die Brüstungen des Mossard wie klein doch die Welt
der bunten Regierung geworden ist!
Die Äusserungen israelischer Offiziere dürften nicht
nur Wasser auf die Mühlen der jüdischen Weltver –
schwörungs-Theoretiker sein, sondern zeigt auch
wie wenig Seehofers Garden imstande sind für die
innere Sicherheit in Deutschland zu sorgen. Hier
wiegt, wie ansonsten überhaupt, vor allem bei den
Rechten, das Wort schwerer als tatsächliche Straf –
taten und so bestand das Hauptwerk deutscher Ge –
heimdienstarbeit im Sammeln und Aufzeichnen
von Schriften und Reden.
Dem Deutschen wäre es ohnehin lieber gewesen,
wenn sich Seehofer, statt der Hisbollah, den arab –
ischen Familienclans angenommen und den Größt –
teil deren krimineller Clanmitglieder in ihre Hei –
matländer zurück transportiert hätte. Die liegen
übrigens genau da, wo die Hisbollah so aktiv!
Dann hätte man wenigstens einen wirklichen Er –
folg vorzuweisen gehabt, und keinen der auf Be –
treiben ausländischer Geheimdienste erfolgte!