Staatliche chinesische Foltermethode vertreibt den oppositionellen Künstler Ai Weiwei nun auch aus Deutschland

Hatte die Beauftragte der Bundesregierung für
Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan
Özoğuz, behauptet ,,die Deutschen besäßen keine
eigene Kultur,, , so behauptet nun einer von denen
für die Özoguz zuständig ist, das blanke Gegenteil.
So äußerte nämlich der chinesische Wahlasylant
Ai Weiwei: ,,Die deutsche Kultur ist so stark, dass
sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente ak –
zeptiert „.
Da spricht natürlich die Wut des Unerfolgreichen,
dass alle anderen Schuld sind nur nicht er und die
,,Kunst„, welche er anfertigt. Ai Weiwei ist näm –
lich, seit er in Deutschland lebt, komplett zur Asy –
lantenlobby gewechselt, und so kommen nunmehr
seine ,,Kunstwerke„, die für mehr Migration wer –
ben, bei dem Großteil der Deutschen kaum an.
Der in China als Querulant bekannte Künstler war
nach Deutschland gekommen, da er von der chines –
ischen Regierung mit einer Strafe belegt, die schon
an Folter grenzt : Er wurde nämlich unter Hausar –
rest gestellt, und war damit gezwungen 24 Stunden
am Tag inmitten seiner eigenen ,,Kunstwerke„ zu –
bringen zu müssen. Die Strafe war so drastisch, daß
Ai Weiwei sofort außer Landes bis nach Berlin floh,
sich hier augenblicklich vorbehaltlos in den Dienst
der Asylantenlobby stellte, nur um in China keine
weiteren 24 Stunden inmitten der von ihm selbst
angefertigten Kunst zubringen zu müssen.
Da sich nun aber bis auf ein paar führende Vertre –
ter der Asylantenlobby niemand so richtig für Ai
Weiwei seine ,,Migrationskunstwerke„ interes –
sierte, begannen sich diese bei ihm zu Hause so
sehr zu stapeln, so das er und seine Familie die
chinesische Folter, jeden Tag inmitten seiner ei –
genen Werke zubringen zu müssen, schlichtweg
nicht mehr länger erträgt.
Deshalb will Ai Weiwei nunmehr Berlin verlassen.
Davon ab, dass diese harte Folter bereits nach kür –
zester Zeit ihre Folgen zeigt ; so hält Ai Weiwei tat –
sächlich Berlin für ein Land, das er verlassen will.
So empfindet Ai Weiwei, kaum das er wieder sei –
nen eigenen ,,Kunstwerken„ ausgesetzt, dass es
in Deutschland schlimmer wie in China ist, wo ja
wenigstens der Staat seine ,,Kunstwerke„ ab und
an entsorgte, und findet, dass es in Deutschland
,, kaum Respekt für abweichende Stimmen„ gibt.
Vielleicht glaubte Ai Weiwei ja, wenn er sich hier
in Deutschland als ,,Rechter„ ausgibt, dass sich
auch hier der Staat dann seiner Werke annehmen
werde. Allerdings bei der in Deutschland bei all
der gerade herrschende Klimawandel – und Kli –
maschutz-Hysterie jeder seinen Müll selbst ent –
sorgen muss, und dass möglichst sortiert und
dies mit allem Recycling! Das war eindeutig zu
viel für Ai Weiwei. Wie soll er seine Migrations –
kunstwerke selbst entsorgen, und das möglichst
noch nach Werkstoffen getrennt?
Nein Ai Weiwei hat genug von Deutschland und
will es schnell verlassen, und zwar für immer.
Nie wieder will er noch eine Nacht inmitten all
seiner eigenen Werke verbringen müssen!