Diesen Krieg hat Frankreich schon verloren!

Der Straftäter mit Migrationshintergrund, der in Frankreich

in Paris in Nähe des Sitz des Satire-Magazin ,,Charlie Hebdo„`

Menschen mit einer Axt zerstückeln wollte, entpuppt sich als

die übliche Missgeburt, wie sie die Asyl – und Migrantenlobby

nach Europa herein geholt! Der Pakistani kam als der übliche

,,unbegleitete Migrant„ nach Frankreich. Wie es bei solchen

Muslimen ebenfalls schon trauriger Standard war er polizeibe –

kannt! Unter anderem wegen unerlaubten Waffenbesitz! Was,

wie ebenfalls üblich, der französischen Polizei und Justiz nicht

im mindesten verdächtig erschien. So wurde er nicht sofort ab –

geschoben oder als ,,potenzieller Terrorist„ eingestuft. Sicht –

lich stellte sich hier niemand die Frage, wozu ein ,,minderjäh –

riger„ Flüchtling in Frankreich eine Waffe braucht!

Die Bluttat von Paris macht auch zugleich deutlich, dass der

Islam eine ganz besondere Wirkung auf geistig Minderbemit –

telte entfaltet und sich deren radikale Anhänger zumeist aus

Kriminellen rekrutiert.

So erklärte das Axt schwingende Subjekt als Tatmotiv, dass

ihn die Veröffentlichung von Mohammed-Karrikaturen so

,,wütend„ gemacht habe, dass er es ,,nicht ausgehalten„

habe. Zunächst habe der Täter überlegt, das frühere Charlie –

Hebdo-Gebäude anzuzünden, dann entschied er sich jedoch

lieber für die Axt!

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin erklärte zu der

Tat: ,,Wir befinden uns im Krieg gegen den islamistischen

Terror und müssen diesen Krieg gewinnen„. Um diesen

Krieg gewinnen zu können, müsste er als erstes gegen die

Kriegstreiber im eigenen Land vorgehen, allem voran ge –

gen die Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby, wel –

che solche Subjekte ins Land einschleusen und sich als

Schlepper derselben betätigen. Als nächstes müsste er

sich deren Unterstützer in Politik und Staat annehmen,

welche verhindern, dass solche Subjekte nicht sofort ab –

geschoben und statt dessen für deren dauerhafte Alimen –

tierung sorgen! Drittens müsste er gegen die Gefährder vor –

gehen, die unter dem Vorwand ,,Islamphobie„ seit Jahren

alle, die noch gegen die Islamisierung offen auftreten, zum

Schweigen bringen, und deren Handlanger in den Medien.

Ansonsten dürfte dieser Krieg für Frankreich schon verloren

sein!

Schleichende Islamisierung

Vor 20 Jahren war für den deutschen Bürger die Eröff –

nung eines Dönerladens als muslimischen Stützpunkt

das Zeichen, dass die schleichende Islamisierung in sei –

ner Stadt ihren Anfang genommen. Dem folgte unweiger –

lich oft genug der Bau einer Moschee auf dem Fuße!

Was früher der Dönerladen sind heute die Shisha-Bars!

Mittlerweile gibt es über 6.000 von ihnen in Deutsch –

land. Während die Obrigkeit gegen Zigarettengenuß mit

aller Härte, besonders in den deutschen Gaststätten, vor –

geht, werden Shisha-Bars stillschweigend geduldet, weil

man diese fest in Migrantenhand weiß. Sie sind oft im

Besitz von Familienclans, dienen der Geldwäsche und

dem Profit mit unversteuertem Tabak.

Als Entstehungsgrund für die Shisha-Bar gilt das orien –

talische Basarmärchen das früher angeblich die arabisch –

stämmigen Jugendlichen nicht in deutsche Discos gelas –

sen wurden und somit einen Rückzugsort brauchten. Da

die Türsteherszene seit Jahrzehnten fest in der Hand von

Migranten ist, dürfte es sich eher um ein Ammenmärchen

handeln, mit dem man nunmehr die Existenz dieser Las –

terhöhle legitimieren will.

In den Shisha-Bars haben auch die Gangsta-Rapper ihr

Hauptdomizil gefunden. Da dieser Rap fest in der Hand

von türkisch – und arabischstämmigen Migranten haben

sich die deutschen Ministerien voll darin zurück gezogen,

deren gewaltverherrlichende und frauenfeindliche Texte

zu verbieten. Man faselt in den entsprechenden Ministe –

rien etwas von ,,Selbstzensur„ daher. Selbstredend gilt

dieselbe nur für Songs von Migranten. Rechten Bands

wird solche Selbstzensur von Bands und Plattenfirmen

nicht zugestanden, sondern deren Song landen weiter

auf dem Index und werden verboten. Warum hierzu –

lande muslimische Gangstarapper Sonderstatus besit –

zen und über dem Gesetz stehen, erklärt sich wohl da –

raus, dass dieser Rap aus den USA von genau jenen

Schwarzen stammt, die angeblich so unter Rassismus

leiden, dass sie frauenfeindliche Texte machen und zu

Gewalt aufrufen. Werden sie dann selbst Opfer der von

ihnen geforderten Gewalt, macht man sie zu Märtyrer!

Wie in vielen anderen Fällen zeigt auch der Umgang mit

den Gangstarappern, dass Deutschland kein Rechtsstaat

ist, indem vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind, son –

dern hier willkürlich nach ethnischer Herkunft und polit –

ischer Gesinnung abgeurteilt wird.

Wobei die schleichende Islamisierung längst Einzug in

die Justiz gehalten hat. So werden etwa bei Scheidungen

von Muslimen deutsche Gesetze außer Kraft gesetzt, und

statt ihrer gilt die Scharia. Neuester Streich ist, dass nun

Kopftuchfrauen als Referendare den Staatsanwälten und

Richtern an den Berliner Gerichten beigegeben werden.

Diese dürfen ,, in einem Prozess hoheitliche Aufgaben

übernehmen – jedoch nur, wenn sie dabei einen Richter

oder Staatsanwalt als Ausbilder an ihrer Seite haben „.

Damit wird in Berlin schon einmal das Neutralitätsge –

setz außer Kraft gesetzt, und wird das Recht, wie immer

in der Bunten Republik, zur Erhöhung spezieller Min –

derheiten mit Füssen getreten. Der Berliner Senat ist

ja dafür berüchtigt, dass man Demokratie und Rechts –

staatlichkeit permanent außer Kraft setzt. Auch im Bun –

destag wird ein Gesetz nach dem anderen, welches ganz

ausschließlich nur Minderheiten zu Gute kommt, zum

Nachteil des Mehrheitswillen des eigenen Volkes erlas –

sen. Sichtlich haben sich die kriminell handelnden Ab –

geordneten aus dem Bundestag mit den kriminellen

Muslimen in Deutschland arrangiert, wie die Bundes –

kanzlerin Merkel sich mit deren Schurkenstaaten, wie

der Türkei und Saudi Arabien! Das man nun unbedingt

Kopftuchmädchen in der Justiz haben will, deutet da –

rauf hin, dass man eine eigenständige Justiz, höchst –

wahrscheinlich Scharia-konform, für Muslime hier in

Deutschland errichten will. Mit jedem weiteren Fallen

eines Kopftuchverbot schreitet die Islamisierung im

Lande weiter voran.

Bundesjustizministerin entpuppt sich als für die Demokratie äußerst gefährliche Lobbyistin

Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen entwickeln

sich immer mehr zu Protesten gegen die Regierung selbst.

Alles was der Merkel-Regierung noch bleibt ist die Nazi –

Keule. Folgerichtig erklärt nun die Justizministerin Chris –

tine Lambrecht, natürlich SPD, einfach demagogisch alle

Teilnehmer an Protesten, eben ganz so wie das DDR-Re –

gime einst alle Demonstranten zu Staatsfeinden erklärte,

nun zu ,,Rechten„.

Dabei scheint die pure Verzweifelung und die Angst da –

vor, dass die Proteste an Intensivität zunehmen können

aus den Worten dieser Politikerin.

Lambrecht sagte: ,, Es ist nicht in Ordnung, mit Rechts –

extremen zu demonstrieren und für sich aber in Anspruch

zu nehmen, nur auf seine persönliche Situation aufmerk –

sam machen zu wollen. Dafür gibt es dann auch andere

Gelegenheiten „. Welche Gelegenheiten dies seien, dass

konnte die Justizministerin selbstredend nicht sagen!

Wie man es von solch Satrapen der Merkel-Regierung

gewohnt ist, handelt die Justizministerin in gewohnter

Einseitigkeit: ,, Wir müssen aufzeigen, wo Grenzen sind,

auch denjenigen gegenüber, die bei solchen Demonstra –

tionen mitlaufen, und klar machen: Wer mit Rechtsex –

tremen mitdemonstriert, der muss sich das Gedanken –

gut dann auch zurechnen lassen „. Damit macht sich

die Lambrecht erst gar nicht die Mühe die Unabhängig –

keit ihres Posten als Justizministerin aufrecht zu halten.

Wie immer ist sie parteiisch und eine von der Politik un –

abhängige Justiz gibt es in diesem Land schon lange nicht

mehr und erst recht nicht das oberste Gebot eines jeden

Rechtsstaat, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich

zu sein haben. Statt dessen korrumpiert diese Ministerin

den Rechtsstaat, indem sie einfach alle Gegner der Mer –

kel-Regierung als Rechte diffamiert.

Das Gebot der Gleichheit hätte es von Lambrecht verlangt,

dann aber auch alle Gegendemonstranten, die mit dem auto –

nomen Schwarzen Block aufmarschieren deutlich als Links –

extremisten zu bezeichnen. Sind dann auch alle, die zusam –

men mit Muslimen bei den Demonstrationen der Migranten –

lobby wie bei der Black live matter-Demonstration mit gelau –

fen automatisch Islamisten? Natürlich nicht denn Lambrecht

gilt als Unterstützerin von Linken und Muslimen.

Schon gibt es einen Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von

Rechtsextremismus und Rassismus, in dem, wie schon gesagt

mit üblicher Eintönigkeit der Merkel-Regierung, ausschließ –

lich Vertreter der Zivilgesellschaft, insbesondere von Migran –

tenorganisationen, und der Wissenschaft angehört werden.

Mit anderen Worten genau deren Lobbyorganisationen.

Einen Kabinettsausschuss zur Bekämpfung des Linksextre –

mismus oder der Ausländerkriminalität sucht man unter

Merkels vergeblich.

Und wo bleibt die versprochene Gelegenheit für die nicht

rechten Corona-Demonstranten in diesem Kabinettsaus –

schuss mit zuwirken?

Hier zeigt sich deutlich, dass Justizministerin Lambrecht

einzig Lobbyarbeit für Linksextremisten und Migranten –

lobby betreibt. Dazu passt, wie die berühmte Faust aufs

Auge, dass Bundeskanzlerin Merkel es gerade erst vehe –

ment ablehnt, dass ihre Kanzlei und Ministerin auf Lobby –

arbeit überprüft werden. Sichtlich wäre man bei Christine

Lambrecht sofort fündig geworden!

Unter dieser Ministerin herrscht im Justizministerium

wieder das finsterste Mittelalter, wo man einfach alle

nicht Merkel-Gläubigen bannt und die Inquisition steht,

getarnt als ,,Kabinettsausschuss„, auch schon bereit.

Qualitätsmedien : Die aller größten Opfergruppen werden schlichtweg vergessen

In den deutschen ,,Qualitätsmedien„, die in gleich

bleibend schlechter Qualität dem Schweinejourna –

lismus frönen, wird die tendenziöse Berichterstatt –

ung immer unerträglicher.

In der Berichterstattung über das Massaker von

Christchurch wird nur der muslimischen Opfer

gedacht. Niemand erwähnt auch nur ansatzweise

die über 300 Christen, die am 21.April 2019 in

Sri Lanka bei Anschlägen auf christliche Kirchen

und Hotels von Muslimen als Vergeltung für den

Anschlag in Christchurch getötet wurden. Weil

es für diese widerlichen Medien nicht in das von

ihnen propagandistisch verbreitete Bild vom

,,friedliebendem Islam„ passt.

Ebenso wie man bei Morden und anderen schwe –

ren Verbrechen im eigenen Land gerne mal ver –

gisst zu erwähnen, dass der mutmaßliche Täter

wieder einmal mehr einen deutlichen Migrations –

hintergrund gehabt! Hier verhält man sich in der

Berichterstattung ebenso : Verbrechen von Deut –

schen oder vermeintlich Deutschen an Migranten

werden groß aufgezogen, den Opfern gehuldigt,

während man die Opfer der Straftäter mit Migra –

tionshintergrund tot schweigt! Während so die

Namen der Opfer von Hanau hoch und runter in

den Medien gebetet werden, kennt man die Na –

men der Opfer vom Anschlag auf den Berliner

Breitscheitplatz immer noch nicht!

Während man den Opfern mit Migrationshinter –

grund Denk – und Mahnmäler errichtet, Straßen

und Plätze nach ihnen benennt, in einer dem Volk

aufgezwungenen vollkommen ewinseitigen ,,Erin –

nerungskultur„, bleiben dagegen deutsche  Opfer

weitgehend namenlos und niemand in diesem Land

gedenkt ihnen. Hier fordert kein Politiker, das vor je –

der Moschee ein Denkmal für die deutschen Opfer

islamischen Terrors errichtet werden muss, sondern

nur Mahnmäler für Migranten an exponenter Stelle!

Die Namen all der vielen deutschen Opfer bleiben

ebenso vergessen, wie die der über 300 niederge –

metzelten Christen in Sri Lanka. Mit dem syste –

matischem Sie vergessen machen, töten diese Me –

dien sie täglich immer wieder neu!

Wo Vereinsvorstände zu politische Kader mutieren

Unpolitischer Sport, dass war gestern. Seit langem
versuchen gewisse oder sollte man besser sagen ge –
wissenlose Politiker, den Sport, allem voran den
Fußball für sich zu vereinnahmen.
Da werden zum Beispiel plötzlich AfD-Mitglieder
in den Vereinen nicht mehr geduldet. Fußballer
stehen für die ,,gelungene Integration„ und dür –
fen sich in den Medien über den angeblichen Ras –
sismus der Deutschen ausheulen u.s.w.
Politik und Fußball, dass war schon immer ein
schmutziges Geschäft, bei dem viel geklüngelt,
auch mal bestochen wird oder gar Steuerhinter –
zieher den Ton angeben. Merkel, Steinmeier, sie
alle schmücken sich gerne mit Fußballern der
Nationalmannschaft, mit deutlicher Vorliebe
für Spieler mit Migrationshintergrund.
Wie tief dabei manche Fußballvereine sinken,
das zeigt nun der 1.FC Köln mit seinen neuen
Trikots mit Moschee-Abdruck. ,,Die Moschee
steht symbolisch für die große türkische Com –
munity in Köln, in der es sehr viele eingefleischte
FC-Fans gib``.
Für noch deutsche Fans hat man weitaus weniger
Verständnis als für die DITIB-Muslime. Denn
nicht jeder ist damit einverstanden, so erklärte
zum Beispiel ein Fan: ,, Da ich heute festgestellt
habe, dass der FC jetzt mit Trikots aufläuft, die
mit einer Moschee bestückt sind und ich mich
mit Moslems und Moscheen nicht identifizieren
kann, erkläre ich hiermit meinen Austritt aus der
Glaubensgemeinschaft 1. FC Köln. Ich vermute,
dass in der nächsten Saison die Trikots rosa sind,
dann wäre die Weltoffenheit perfekt „. Für so
offene Worte hatte der Vorstand des 1.FC Köln
kein Vertändnis und bedankte sich für den Aus –
tritt des Fans, der propagandagemäß sogleich
als ,,Rassist„ und ,,honophob„ hingestellt
wurde. So viel zu viel gepriesenen ,,Toleranz„,
die sich der Verein in seine Statuten geschrie –
ben hat.
Das sich die Vorstände immer mehr Fußballver –
eine bei der Merkel-Regierung anbiedern und zu
politischen Kadern mutieren, scheint sich für sie
auszuzahlen. Langsam beginnen wir zu verstehen,
warum eben diese Merkel-Regierung in der Corona-
Krise solchen Vereinen diverse Sonderrechte und
finanzielle Sonderzahlungen gewährte!

Möge Douglas Macgregor nur endlich Botschafter werden

Der Schweinejournalismus stimmt sich schon einmal
auf den neuen US-Botschafter Douglas Macgregor ein.
Sichtlich ist ihnen ein Mann der gerne ungeschimkte
Wahrheiten ausspricht, schon im Vorfeld unangenehm.
Anders als sein Vorgänger Richard Grenell.
Plötzlich gibt es nun für die Vertreter des Schweinejour –
nalismus wieder ,,die Deutschen„ und nicht die Merkel –
Regierung, wenn Douglas Macgregor angeblich gesagt :
,, Die Deutschen geben Millionen von unerwünschten
muslimischen Invasoren üppige Sozialhilfe, statt die
Bundeswehr aufzurüsten„. Solche Sätze sind ganz be –
stimmt Essig in den Kehlen der Mietschreiberlinge, da
die sie nicht zu widerlegen mögen.
Auch für die von der Merkel-Regierung verordnete so
genannte ,,Erinnerungskultur„ hat der neue Botschaf –
ter nichts übrig. Dieselbe nannte er eine „kranke Men –
talität“ , derzufolge eine Generation nach der anderen
für Sünden büßen muss, die in 13 Jahren deutscher Ge –
schichte begangen worden waren. Die anderen 1500
Jahre deutscher Geschichte würden ignoriert.“. Auch
bei diesem Zitat werden sich sämtliche Mietschreiber –
linge arg davor hüten, es irgendwie widerlegen zu wol –
len.
Auch für Merkels Grenzöffnung 2015 fand der künftige
Botschafter klare Worte: ,, Gekommen seien Menschen,
die sich nicht assimilieren und ein Teil Europas werden
wollen. Stattdessen etablierten sie sich innerhalb der
Länder anderer Völker mit dem Ziel, Europa in einen
islamischen Staat zu verwandeln. Trotzdem bekämen
sie von der EU sehr luxuriöse und extrem teure finan –
zielle Unterstützung „.
Solch offene unverblümte Kritik macht einem den neuen
Botschafter fast schon sympathisch. Und wir beginnen
zu verstehen, warum die Mietschreiberlinge so darum
beten, dass Macgregor nicht US-Botschafter in Deutsch –
land werden möge. Den Bundesbürger würde es freuen,
wenn da jemand käme, der gegenüber der Merkel-Re –
gierung kein Blatt vor den Mund nimmt. Man ist be –
stimmt schon ganz gespannt darauf, es zu hören, was
der neue Botschafter wohl von Politikern wie Maas,
Steinmeier, Altmaier, Schäuble usw. hält. Das dabei
Merkels Satrapen nicht gut wegkommen, befürchtet
schon deren Presse, und daher nun deren Stimmungs –
mache gegen Douglas Macgregor.

 

Wo nach 50 Jahre deutsche Entwicklungshilfe ein erster Erfolg zu sehen

Im Entwicklungsministerium ist man überglücklich.
Endlich scheint es sich auszuzahlen, dass man den
Sudan seit gut einem halben Jahrhundert mit deut –
schen Steuergeldern als Entwicklungshilfe beschenkt.
Bislang war von dem Bundesbürger an Erfolgen nichts
bemerkt worden, ausser, dass die Sudanesen im Streit
um die dänischen Mohammed-Karikaturen aus lau –
ter Dankbarkeit für 50 Jahre deutscher Steuergelder
die deutsche Botschaft in Brand steckten.
Was aber im Entwicklungsministerium nicht den al –
ler geringsten Anlaß gab, mal darüber nachzudenken,
was ihre Entwicklungshilfe dort gebracht. Da unter
Merkel das Verschwenden deutscher Steuergelder
im Ausland oberste Priorität hat, wurde einfach wei –
tergemacht wie bisher. Zwar hatte man inzwischen
im Entwicklungsministerium erkannt, dass es ein –
facher ist deutsches Steuergeld zu entwerten, wenn
man es im Wüstensand der Sahelzone, im wahrsten
Sinne des Wortes im Sand versenkt, und auf diese
Art und Weise dort schon über 3 Milliarden Euro
versenkt, aber trotzdem bekam der Sudan weiter
was von den deutschen Steuereinnahmen ab.
Nun endlich scheint dies von Erfolg gekrönt. Denn
nun will man im Sudan eine Gesetzreform durch –
führen. So wird nun dort Alkohol für Nicht-Mus –
lime legalisiert! Ja Dank deutscher Entwicklungs –
hilfe kann man sich nun auch im Sudan besaufen!
Das alleine rechtfertigt schon 50 Jahre Ausgaben.
Aber noch darf Alkohol weiterhin nicht in der Öf –
fentlichkeit getrunken werden. Da sind mindes –
tens noch weitere 50 Jahre deutscher Entwick –
lungshilfe fällig, damit die christliche Minderheit
endlich Alkohol in aller Öffentlichkeit trinken kön –
nen. Allerdings besteht durchaus die Gefahr, dass
sich Muslime daran stören, und mal wieder die
deutsche Botschaft im Sudan abfackeln. In sofern
noch kein echter Grund zur Freude im Entwick –
lungsministerium, aber die Merkel-Regierung
hat ja den Etat des Ministeriums 2020 gerade
erst aufgestockt.

 

Das Ende der Demokratie

In Deutschland wird unter der Bunten Regierung seit
Jahrzehnten eine Politik ausschließlich für Minder –
heiten gemacht, in welcher die Mehrheit des deut –
schen Volkes nur nach als unfreiwilliger Finanzierer
dieser Begünstigung im Amt auftritt.
Ob Schwule oder Lesbe, ob Muslim oder Jude, sowie
Flüchtling und Migrant profitieren von dieser Politik,
und der Schutz der Regierung gewährt ihnn allerlei
Sonderrechte. Alle haben sie im Bundestag ihre Frak –
tionen und Lobby, nur eben das deutsche Volk selbst
wird da kaum noch vertreten.
Gerade ist diesbezüglich dort eine ,,Aufwertung der
Schwulen – und Lesben-Union„ im Gespräch. Na –
türlich wird da wo etwas ,,aufgewertet„im Gegen –
zug auch etwas abgewertet, und dies ist in fast allen
Fällen immer das deutsche Volk. Die jüngst künst –
lich erzeugte Rassismus-Kampagne belegt dies mehr
als deutlich, indem hier Minderheiten vollkommen
unwidersprochen die Mehrheit des deutschen Vol –
kes diffamieren und sogar zu kriminalisieren ver –
suchen. Das eigentlich Schändliche daran ist, dass
kein einziger der selbsternannten Volksvertreter
aus dem Bundestag bereit ist sein eigenes Volk vor
derlei Anfeindungen zu beschützen. Schlimmer
noch, dass was im Bundestag sitzt, springt sofort
als Trittbrettfahrer auf jeden Zug auf, der gegen
das eigene Volk in Fahrt gebracht.
Während die geballte Dummheit des Bundestages
sich schützend vor die Yücels, die Yaghoobifarahs,
die Özoğuz und all die anderen die gegen Deutsche
gehetzen oder deren eigenständige Kultur bestrei –
tet, stellt, darf im deutschen Volk niemand etwas
derartiges über Minderheiten sagen. Dann würde
jeder Deutsche sofort wegen ,,Volksverhetzung„,
,,völkischem„ oder ,,rechten„ Gedankengut oder
wegen ,,rassistischer„ Äußerungen vor Gericht ge –
stellt und belangt.
In bewährtem Haltet-den-Dieb-Ablenkungsgeschrei
des echten Diebes, wird von dem was im Bundestag
sitzt, laufend mit dem Finger auf Russland, China
oder die USA gezeigt, und diese Staaten beschuldigt
auf dem Weg in die Diktatur zu sein, während man
im Bundestag diese Diktatur längst in Deutschland
längst zum Alltag hat werden lassen. In Sachen Zen –
sur übertreffen sie mit ihrer politischen Korrektheit,
dem unzähligem Löschen und Speeren von Kommen –
taren, Blöcken und Seiten in den Sozialen Medien
ohnehin schon jedes Regime! Wobei noch diese jetzt
schon unerträgliche Zensur durch die angebliche Be –
kämpfung von ,,Hasskriminalität„ oder Fake news
ständig erweitert und ausgebaut wird. Schon ist der
Bürger, der sich noch eine eigene Meinung bewahrt
fern ab der Medienpropaganda, ebenso gefährdet
staatlich verfolgt zu werden, wie in kommunist –
ischen Regimen. Das sich im Aufbau befindliche
Spitzelsystem, vom Denunzianten bis zum Melde –
buttom, kann sich schon jetzt mit dem der Staats –
sicherheit der DDR durchaus messen. Auch hier –
zulande wird dem Oppositionellen die Lebens –
grundlage systematisch zerstört, und was in der
DDR der ,,Klassenfeind„ ist in der BRD längst
der ,,Rechte„.
Auch Orwells ,,1984„ ist in der Bunten Republik
längst Alltag. Man schaue nur auf ,,Wikipedia„,
wo seit 2010 sämtliche Artikel von Linken Adminis –
tratoren politisch korrekt umgeschrieben. Auch die
gleichgeschaltete Presse der DDR hat längst seinen
Einzug in die ,,Qualitätsmedien„ gehalten, wo alle
die gleichen Schlagzeilen und oft genau auch haar –
genau dieselben Texte enthalten.
Spätestens als Merkel 2015 die Grenzen im Allein –
gang, sogar vorbei am Scheinparlament des Bundes –
tages, öffnen ließ, dürfte sich jeder bewusst gewor –
den sein wie weit sich die Merkel-Regierung schon
von jeglicher Demokratie entfernt. Wer noch eines
weiteren Beweises bedarf, der kann sich in Deutsch –
land in jedem Ort hinstellen und die Bürger befragen,
und wird keinen finden, der ihm auf Anhieb zehn Po –
lituker irgend einer Partei nennen kann, die in den
letzten 25 Jahren demokratisch, als im Sinne des
Mehrheitswillen des eigenen Volkes, oder gar zu
dessen Wohl gehandelt hat. Wahrscheinlich könn –
ten die Bürger nicht mal Zwei oder Drei nennen,
schlichtweg, weil es keine solchen echten Volks –
vertreter mehr in Deutschland gibt. Die starben
bereits vor 20 Jahren aus als man im Bundestag
beschlossen fortan nicht mehr dem deutschen
Volk dienen zu wollen, sondern nur einer imagi –
nären Bevölkerung. Sichtbarer als mit dem Erd –
trog im Nordhof des Bundestages hätte man dem
Verrats am eigenen Volk wohl kaum ein Zeichen
setzen können.
Ein weiteres Absterben der aller letzten Reste von
Demokratie fand statt als Heiko Maas Justizminis –
ter wurde und praktisch jede Rechtsstaatlichkeit
durch die Heiko Maas-geschneiderte Justiz zu er –
setzen versuchte. Aber bereits vorher, besonders in
den 1990er Jahren, hatte man damit begonnen den
Rechtsstaat durch eine Justiz zu ersetzen, in der
willkührlich nach ethnischer Herkunft und polit –
ischer Gesinnung abgeurteilt wird. Tausende Ur –
teile mit vollkommen überzogen hohe Haftstrafen
für Rechte und dagegen lächerlich geringe Strafen,
wie etwa Bewährung, für Migranten, bestätigen die –
sen Vorgang seitdem. Einen unrühmlichen Höhe –
punkt im Aussetzen jeglicher Rechtsstaatlichkeit
bildete wohl im Jahre 2000 der Umgang von Poli –
tik und Medien mit den Bewohnern der sächsischen
Kleinstadt Sebnitz, in Zusammenhang mit dem, der
sogenannte ,,Aufstand der Anständigen„ vom Bun –
deskanzler selbst in Szene gesetzt, einen Wendepunkt
im ständigen Verrat am eigenen Volk. Von nun an
kannte Politik und Medien weder Maß noch Hemm –
ung!

Schwarze Muslime wachen langsam auf

Durch das Hereinbrechen von Muslimen in die künst –
lich aufgezogene Black Lives Matter-Kampagne nach
dem Tod des schwarzen Gewohnheitsverbrecher Ge –
org Floyd in den USA treibt die Show die skurilsten
Formen. So behaupten nunmehr weit Muslime, dass
Weiße ihnen ihre Kultur aufgezwungen hätte.
So erklärt die sichtlich etwas einfältige britisch-suda –
nesische Künstlerin Rayan El Nayal allen Ernstes:
,, Während der Kolonialzeit hätten sich die Araber
den Normen der europäischen Kolonisation unter –
worfen. Dieser Drang, sich fremde Normen anzu –
eignen, wirke bis heute nach „. Dabei sollte diese
Sudanesin eher froh sein, dass die Briten damals
im Sudan die arabischen Normen aufgehoben,
denn eine davon bildete der Sklavenhandel mit
Schwarzen, welchen die Briten den Arabern ver –
boten. Übrigens da, wo die Araber ihre Normen
bewahrten, wie es beim IS der Fall, gibt es Sklave –
rei bis heute!
Bis heute auch fühlen sich hellhäutige Araber den
schwarzen Muslimen überlegen, und schwarze
Christen dienen ihnen als Sklaven und in Libyen
versklaven kriminelle Banden Schwarze bis auf
den heutigen Tag.
„Von Dynastie zu Dynastie, von Jahrhundert zu
Jahrhundert wurde die Sklaverei zu einer mus –
limischen Realität„, schreibt der algerische An –
thropologe Malek Chebel.
Dieser nun aufkommende Rassismuskampf in
der muslimischen Welt könnte so enden, wie
die Bürgerrechtsbewegung in den 1960ziger
in den USA. Dort hatten auch Jahrzehnte lang
Juden und Schwarze zusammen gekämpft als
vermeintlich beide unterdrückte und rassistisch
behandelte Gruppen. Als die Schwarzen dann je –
doch die Universitäten besuchen durften und so
auch ihre Geschichte studieren, stellten sie über –
rasccht fest, dass ihre scheinbar mit unterdrück –
ten Juden in den Vereinigten Staaten einen Groß –
teil der Sklavenhändler gestellt. Das gab ein helles
Erwachen und einen gewaltigen Einbruch bei den
zumeist jüdisch geführten Menschenrechts-NGOs.
Das gleiche Erwachen droht nun schwarzen Mus –
limen, aber auch europäischen Islamanhängern,
die sich mit der Geschichte des Islam befassen.

Nach Stuttgart : 20. Ablenkung vom Versagen der Merkel – Regierung

Nach den Randalen von Stuttgart hatte Horst Seehofer
hartes Vorgehen gegen die Täter gefordert, aber da es
sich bei denen um Linksextremisten und Migranten
gehandelt, wird nichts passieren.
So wie bei all den anderen Plünderungen, Randalen,
Krawallen und Ausschreitungen von dieser Clique
auch nicht das Geringste passierte.
Auch wie immer, versucht der Innenminister Horst
Seehofer von seinem Komplettversagen damit abzu –
lenken, dass er nach jedem dieser Vorfälle irgend
eine kleine rechte Gruppierung von Rechten ver –
bieten lässt ( Große rechte Gruppierungen gibt es
daher schon nicht mehr, was bestens belegt, wie
oft der Seehofer schon im Amt versagt! ). Laut
seines Ministeriums ist es das 20. Verbot einer
rechtsextremistischen Vereinigung! Mit anderen
Worten gesagt : Schon mindestens 20 Mal lenkte
die Merkel-Regierung so von den eigentlichen Pro –
blemen im Lande ab! Das Vorgehen hat also schon
Methode, die sich 20 Mal bewährte!
Dieses Mal erwischte es halt die rechte Vereinigung
,,Nordadler„. Deren Verbrechen bestand in der Ver –
breitung rechten Gedankenguts.
Es ist ja auch wichtiger gegen rechte Denker als gegen
linke Lenker vorzugehen! Oder mit solchen Razzien
gegen die Plünderer von Geschäften, wie in Hamburg,
Berlin oder nun Stuttgart vorzugehen! Weil nun aber
Seehofer als Innenminister vollkommen unfähig und
unwillig ist gegen die eigentlichen Kriminellen vorzu –
gehen, wird also eine der sich für diesen Zweck extra
aufgesparte rechten Grüppchen verboten und deren
Mitglieder in gleich mehreren Bundesländern verfolgt!
Eigentlich hätte man solch großes Polizeiteam nun in
Stuttgart zur Verfolgung der Linksextremistischen
und Straftäter mit Migrationshintergrund viel bes –
ser und dringender gebraucht!
Aber Seehofer will nur den schnellen Erfolg da, wo
ihn keiner braucht, um davon abzulenken, dass man
in Stuttgart nicht den aller geringsten Erfolg erzielen
wird! Bislang wurden weder die Krawalle in Berlin,
bei welcher der links-migrantische Mob in gleicher
Manier wie in Stuttgart, randalierte und Geschäfte
demolierte, aufgeklärt, noch besteht die geringste
Aussicht, dass dies in Stuttgart geschieht. In Stutt –
gart hätte man nun solch Razzien bei den üblichen
Linken und Migrantenvereinigungen gebraucht,
um das am Wochenende geplünderte Gut noch
sicherstellen zu können. Statt dessen gibt ein in –
kompetenter Innenminister ihnen alle Zeit der
Welt, um ihre Beute zu sichern und ihre Spuren
zu verwishen, weil Seehofer lieber vollkommen
harmlose Rechte jagt!
Dieses schon als idiotisch zu bezeichnende Han –
deln im Innenministerium, Linke begehen Ver –
brechen und Rechte werden gejagt, zeigt deut –
lich auf, dass man in Regierungskreisen keiner –
lei Interesse daran hat, die Drahtzieher der Ran –
dale und Plünderungen zu ermittel, weil man
einen Skandal wie in Thürigen fürchtet, wo ein
Linksextremist, der den Demokratiepreis der
linken Ramelow-Landesregierung erhalten, als
Bombenbauer mit einer fahrbaren Bombenher –
stellungswerkstatt verhaftet. Wenn es einen der
Ihrigen erwischt, dann berichtet die linksversiffte
Lügen – und Lückenpresse nichts. So wie sie sich
auch im Fall Stuttgart wie ein glatter schleimiger
Aal wand, um ja nicht die Täter beim Namen zu
nennen. Von daher darf man annehmen, dass
die Lügen – und Lückenpresse voll in der Ablenk –
ungskampagne involviert, und nun nur noch über
den neuesten ,,Erfolg„ im Kampf gegen Rechts
berichten wird. Dagegen werden die Zeilen zu den
Stuttgarter Randalen immer dünner, bis man gar
nichts mehr darüber berichtet!

Warum Horst Seehofer nun so schnell, statt in Stutt –
gart, wo es erwartet, lieber wieder gegen Rechte vor –
geht, wird schnell klar, wenn man dass liest, was über
die randalierende ,,Partyszene„ von Stuttgart nach
und nach bekannt wird:
,, Unter den 24 vorläufig festgenommenen Gewalttätern
zückten zwölf einen ausländischen Pass. Die Polizei
blickte auf Papiere aus Bosnien, Portugal, Iran, Irak,
Kroatien, Somalia und Afghanistan. Unter den zwölf
Festgenommenen mit deutschem Pass hätten drei einen
Migrationshintergrund.„ berichtet etwa der ,,Kölner
Stadtanzeiger„ und fährt weiter fort: ,, In der politi –
ischen Debatte des Augenblicks aber zählen jetzt ohnehin 
nicht abstrakte Zahlen, sondern konkrete Szenen. Fotos 
und Videos, die derzeit in den sozialen Netzwerken die 
Runde machen, deuten auf eine dominierende Rolle von 
Zuwanderern bei den Stuttgarter Krawallen. In Videoclips, 
die der Sender n-tv analysiert hat, ertönt in diversen Sze –
nen der muslimische Ruf “Allahu akbar”. Auf Fotos vom
Schlossplatz stehen während der Unruhen Hunderte von
jungen Männern zusammen, nur sehr vereinzelt einige
Frauen „.
Und war Innenminister Horst Seehofer zuvor nicht ge –
rade stark damit beschäftigt ,, die Delle„ auszubeulen,
welche die Corona-Krise geschlagen, dass man weitere
genau solcher Migranten aus griechischen Flüchtlings –
lagern und von kriminell angelandeten NGO-Schiffen
beziehen konnte ? Ein Schelm der Arges dabei denkt!
Aber ein Innenminister als Beihilfeleister, dass hatte
seit Heiko Maas als Justizminister nicht mehr in der
Bunten Republik gegeben!
Unter Maas war das Justizministerium dazu gezwungen
mit Linksextremisten wie Sören Kuhlhuber kooperieren
zu müssen. Ein anderer Linksextremist, mit dem das
Justizministerium ebenfalls kooperierte hatte damals
eben das Plündern von Supermärkten, wie wir derlei
Plünderungen in Berlin und Stuttgart gerade erst wie –
der erleben, verherrlicht!
Und gehören nicht beide, Seehofer und Maas einer
Merkel-Regierung an, für die es als ,,rassistisch„,
,,fremdenfeindlich„ und ,,Hass-Kriminalität„ gilt,
wenn man offen über die Straftaten von Migranten
in den Sozialen Netzwerken spricht?
Nun passt alles wunderbar zusammen!