Anmerkungen zu : IS-Heimkehrer zurück nach Deutschland holen

Im September 2014 log der Vorsitzende Zentralrats
der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, daß
es in seinen Gemeinden nicht einen Anhänger des
IS gäbe. Im Januar 2015 mußte Mazyek dann einge –
stehen, daß seine Gemeinden hoffnungslos über –
fordert mit IS-Anhängern und Islamisten seien.
Die Bundesregierung tat seitdem nichts als sich für
den Bau neuer Moscheen stark zu machen und Ge –
gendemos gegen Rechte zu organisieren, wenn die
gegen von Muslimen begangene Morde demons –
tierten. Daneben wurde von deren Beamten groß –
zügig an jedem Gesocks und Gesindel die deutsche
Staatsbürgerschaft verteilt, worunter sich haufen –
weise Islamisten und Kriminelle befanden. Wobei
der Umstand, das arabische Kriminelle magisch
vom Koran angezogen, die Sache noch in allem
verschlimmerte. Waren doch der überwiegende
Teil der islamischen Terroristen und Attentäter,
zuvor gewöhnliche Kriminelle!
Auch gegen diese Kriminellen tat die Bundes –
regierung nichts, außer unter ihrem Volk das
Märchen, von der ,, von der Bevölkerung nur
gefühlten Zunahme der Kriminalität „ in den
Massenmedien verbreiten zu lassen!
Über 1.000 von denen, darunter viele von der
Bundesregierung großzügig mit Doppelpass Ver –
sehene, verließen Deutschland wieder, um im
Islamischen Staat ( IS ) ihr Glück zu versuchen.
Die teilten sich in zwei Gruppen : Idioten, die
man mit jeder Versprechung ködern konnte,
und in gewöhnliche Kriminelle. Vor allem die
letztere Gruppe beging dann im IS die Kriegs –
verbrechen. Vom Gangsterrapper über den
Dieb, vom Vergewaltiger bis zum Gangmit –
glied war dort alles vertreten. Für den größ –
ten Teil unter ihnen war der Glaube nur vor –
gespielt.
Nun soll in Deutschland genau die Regierung,
die uns solche ´´Fachkräfte„ beschert und die –
selben zu ´´ Deutschen „ erklärt, ihre Schütz –
linge aus den Gefängnissen zurückholen. Ge –
schickt schiebt es Außenminister Maas auf
Donald Trump, das man die IS-Leute zurück –
nehmen müsse und sie hier in Freiheit her –
umlaufen lassen müsse, da die Bundesdeut –
sche Gesetzgebung, – wie immer -, hoffnungs –
los mit den Kriminellen mit Migrationshinter –
grund überfordert sei. Es fehlten die Ermitt –
lungsergebnisse aus dem IS usw.
Dabei ließe sich viele der IS-Leute schon hin –
ter Schloß und Riegel bringen, wenn die Heiko
Maas-geschneiderte Justiz nur dieselbe Recht –
sprechung, wie gegen deutsche Rechte auch
gegen IS-Rückkehrer angewendet würden!
Erinnern wir uns : In der Rechtsprechung der
BRD einzigartig, wurde Beate Zschäpe im so –
genannten NSU-Prozess zu einer langjährigen
Haftstrafe verurteilt, weil sie den beiden ei –
gentlichen Tätern den Haushalt geführt!
Wieso wendet man diese Gesetzgebung nun
bicht auch bei den IS-Bräuten an ?
In der Rechtsprechung der BRD wurde eine
junge Frau, welche nur die eigentlichen Tä –
ter zum Tatort gefahren, wo diese einen
Brandanschlag auf eine Asylunterkunft be –
gingen, bei dem nur Sachschaden entstand
und niemand verletzt wurde, zu vier einhalb
Jahren Gefängnis verurteilt. Dementsprech –
end müsste jeder Islamist, der in den IS ge –
reist mit eben solch hoher Haftstrafe dafür
bestraft werden.
Aber leider ist die BRD kein Rechtsstaat,
dessen oberster Grundsatz, daß vor dem
Gesetz alle gleich zu sein haben, in diesem
Land nichts gilt. Hier wird nach politischer
Gesinnung und ethnischer Herkunft will –
kürlich geurteilt! Somit dürfen also die IS-
Heimkehrer mit der Kuscheljustiz, und ein –
schließlich des Migrantenbonus, rechnen,
während einzig rechte Deutsche mit ho –
hen willkürlich gefällten Gesinnungsurtei –
len rechnen müssen.
Und sichtlich dient die ganze derzeitige
Medienkampagne nur dazu, die deutsche
Bevölkerung darauf vorzubereiten, daß der
Großteil der IS-Heimkehrer in diesem Land
völlig straffrei bleiben und dazu noch auf
Lebenszeit, einschließlich ihrer gesamten
Nachkommenschaft, reichlich vom deut –
schen Steuerzahler alimentiert werden
müssen.
Das dürfte bei vielen Deutschen weiter da –
zu beitragen, die derzeitigen Altparteien
teien unwählbar und deren Blumenkübel –
Demokratie noch mehr scheiße zu finden.

Werbeanzeigen

Wo Multikulti-Irrsinn auf Pseudowissenschaft trifft

Klaus Cachay, welcher an der Universität Bielefeld,
in der Abteilung Sportwissenschaft beschäftigt und
Carmen Borggrefe, die am Institut für Sport- und
Bewegungswissenschaft Stuttgart tätig, fühlten
sich sichtlich nicht mit ihrer Tätigkeit ausgelastet.
Und wenn man schon nicht mit Fachwissen in
der Wissenschaftlerszene glänzen kann, dann
verfasst man eben ,, in Auftrag gegebene Stu –
dien „ deren Ergebnis ganz der Meinung der
Auftraggeber entspricht. Bislang galt das Er –
stellen solcher Studien eher als staatliche ABM –
Maßnahme, welche vor allem geistig minderbe –
mittelte Politikwissenschaftler gerne in Anspruch
nahmen. Infolge der katastrophalen Bildungs –
situation im Lande, sind aber auch immer mehr
andere Wissenschaftszweige auf solche Zubrote
angewiesen.
Irgendwie haben diese zwei bei genau solch einer
Auftragsarbeit zueinander gefunden und dabei zu –
gleich auch ihre eigenen Minderwertigkeitskom –
plexe gegen über athletisch gebauten blonden
Handballspielern freien Lauf gelassen.
Heraus kam dabei das Machwerk ,, Weltmeister
werden mit Euch! Eine Studie zum Problem der
Unterrepräsentanz von Migrantinnen und Mi –
granten im Handball „.
Diese Auftragsarbeit liefert eigentlich nur einen
Beweis, nämlich den, dass man auch vollkommen
Talentbefreit und ohne echte Befähigung für den
Beruf, trotzdem durchaus noch in Deutschland in
den wissenschaftlichen Bereichen sein Auskom –
men finden kann. Allerdings haben diesen Beweis
längst schon genügend Politologen erbracht, die
sich selbst zu Experten ernannt, so dass man ei –
gentlich dieser Studie in keinster Weise mehr be –
durfte.
Das dem so ist, zeigt sich schon daran, daß man
nun erst so richtig auf das Machwerk aufmerk –
sam wurde, obwohl es schon 2012 erstellt und
veröffentlicht, sowie 2016 in Band 9 Heft 1 der
´´ Zeitschrift ´´ Zeitschrift für Sportsoziologie,
Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte „
veröffentlicht worden. Damals noch mit dem Dr.
Steffen Bahlke von der Universität Bielefeld im
Schlepptau.
So dauerte es ganze 7 Jahre, bis diese Studie über –
Haupt etwas in das Blickfeld der Öffentlichkeit ge –
riet! Nun erst, scheint das Machwerk seinen Autoren
langsam auf die Füsse zu fallen!
Das die Studie damit in die Jahre gekommen, daß
zeigt sich an die darin noch verwendeten Sätze,
wie etwa der : ,, Dem deutschen Fußball scheint
es geradezu mühelos zu gelingen, Spielerinnen
und Spieler mit Migrationshintergrund zu inte –
grieren, was sich deutlich in der Zahl betreffen –
der Spielerinnen und Spieler in den Auswahl –
mannschaften des Deutschen „. Inzwischen
hat es die Multikulti-Nationalmannschaft im
Fußball gründlich widerlegt, dass man etwa
mit ,, mehr Muslimen „ in der Mannschaft
Weltmeister wird.
Inzwischen hätten die ´´Wissenschaftler
sich auch vor Ort bei Schlägereien unter Fuß –
ballmannschaften mit hohem Migrationsan –
teil, etwa bei Fußballtunieren von Flüchtlin –
gen, vom Niedergang des Fußballs, gerade
auch Dank Multikulti, überzeugen können.
Immerhin gelang es bis heute nicht, auch
nur einen einzigen Homosexuellen unter
den aktiven Spielern der Bundesliga aufzu –
treiben. Soviel zum Thema ´´ Integration
im Fußball!
Aber damals träumte man halt noch davon,
den deutschen Handball zu migrantisieren,
damit dort nicht nur ,, blonde Deutsche
spielen. So heißt es in der Studie dazu noch:
,, Die Mannschaften des Deutschen Handball
Bundes dagegen rekrutieren sich bislang aus –
schließlich aus rein deutschstämmigen Spie –
lerinnen und Spielern. Beim Handballsport
scheint es sich hierzulande bislang um etwas
ausgesprochen „Deutsches“ zu handeln, mit –
hin um eine Sportart, die fast 20 % der Bevöl –
kerung kaum erreicht und dabei offenkundig
sogar die größte Migrantengruppe, nämlich
diejenige mit muslimischem Hintergrund, so
gut wie vollständig ausschließt „.
Das man in der Studie selbst rassistische Vor –
urteile, etwa gegen ,, blonde Deutsche „ und
,, allem Deutschen „ hinlänglich frönt, zeigt
schon, wie ,, wissenschaftlich „ die Studie
ist. Der Irrsinn steckt im Detail ! Als ob denn
etwa eine Muslimisierung des allzu deutschen
Handballs geradezu die rassischen Voraussetz –
ungen für den neuen Typus von Weltmeistern
wäre. Hier trifft Multikulti-Irrsinn auf Pseudo –
wissenschaft! Damit ist die veraltete Studie,
die leider immer noch einige, wenige Anhän –
ger findet, einzig ein Beweis dafür, wie sehr
man die Wissenschaft bereits erblödet, der
Multikulti-Ideologie zu dienen!

Grüne Fäkalfaschisten im Aufwärtstrend

Der grüne Fäkalfaschismus der sich einst mit der
Unisextoilette den Thron der Macht erschaffen
wollte, erlebt einen neuen Auftrieb.
Dem braunen Sumpf bayerischer Abwasserkanäle
soll sie einen Riegel vorschieben, die Toilette für
das dritte Geschlecht an den Grundschulen. Da –
ran führt kein Weg vorbei. Da sich niemand bes –
ser mit dem Produzieren von Scheiße auskennt
als die grünen genderneutralen Fäkalfaschisten,
so war es nur eine Frage der Zeit, wann diese
Faschisten wieder zuschlagen werden. Und da
diese Grünen seit den 1980er Jahren sehr auf
kleine Kinder stehen, war es zu erwarten, daß
ihr Anschlag in einer Grundschule erfolgen
würde.
Obwohl kleine Schulkinder mit dem dritten
Geschlecht noch schwieriger aufzutreiben
als Homosexuelle in der Bundesliga, soll
es Wissenschaftlern oder war es eher die
Relotius-Presse, solches gelungen sein.
Die grünen Fäkalfaschisten sollen sogar
mehrere Expeditionen nach ihnen aus –
gesendet, von denen eine immer noch
in den Berliner Unterwelten vermisst.
Auf jeden Fall behaupteten die ergrif –
fenen Exemplare, dass es sie ihr ganzes
Leben lang verfolgt und natürlich schwer
traumatisiert habe als Kind seinem Ge –
schäft nicht in einer eigenen Bedürfnis –
anstalt nachkommen zu können. Das
sei in Zeiten, in denen jeder Drogen –
dealer und jede Gang an den Schulen
ihre eigene Toilette haben, einfach
nicht mehr hinzunehmen.
Bei den Lieblingsfreunden der grünen Fäkal –
faschisten, den korantreuen Muslimen konn –
ten die Faschisten ihren Machtanspruch noch
nicht mit einem Lokusthron untermauern. Ja,
nicht eine einzige Moschee, noch nicht einmal
einer der ´´ Kulturvereine „, war für die gender –
neutrale Toilette zu gewinnen. Da die Muslime
der Unisextoilette den heiligen Krieg erklärt,
blieb den grünen Fäkalfaschisten nichts weiter
übrig als ihren ursprünglichen Plan in die Tat
umzusetzen und sich mit der Toilette für das
dritte Geschlecht an den kleinsten, und damit
wehrlosesten Schulkindern, zu vergehen.
So soll nun zuerst in Bayern an den Grundschu –
len der Machtanspruch grüner Fäkalfaschisten
mit einem Lokusthron untermauert werden.
Bei der zunehmenden Zahl von Analphabeten,
Dank der Bemühungen um Migration, wird sich
schon irgendwann jemand auf den drittklassigen,
äh drittgeschlechtigen, Lokusthron verirren und
denselben mit einem gehörigen Schiß einweihen.
Träumt davon nicht jeder grüne Fäkalfaschist da –
von, einen Ort zu haben, wo er anders sein kann ?
Einen Ort, an dem man im wahrsten Sinnes des
Wortes, der Scheiße, die man ständig produziert,
Ausdruck verleihen kann !
Einziges Hindernis ist dabei, daß grüne Fäkalwis –
senschaft es noch nicht hinlänglich klären konnte,
ob sich nun das dritte Geschlecht auch über ein
solches entleert. Aber die guten Onkels und be –
sonderen Kinderfreunde haben da schon so eine
Idee : Man bringt einfach eine Kamera über dem
drittklassigen Lokus an. Das dient natürlich nur
der Erforschung frühkindlicher Sexualität und
nicht der Bereicherung diverser Videosamm –
lungen !
So werden mit der Einführung der Toilette für
das dritte Geschlecht, die Strukturen geschaf –
fen, um in Zukunft, die von den Grünen pro –
duzierte Scheiße in die richtigen Kanäle um –
zuleiten.
Unbestätigten Berichten zufolge, hat bereits
Class Relotius seine Behandlung abgebrochen,
um einen Zeitungsartikel darüber zu verfass –
sen, wie ein afrikanisches Waisenkind, daß
wegen seines Geschlechts in Afrika von der
eigenen Familie in die Wüste gejagt und so
als unbegleiteter jugendlicher Flüchtling
nach Deutschland kam, um hier auf einer
Unisextoilette seine wahre Bestimmung
zu finden.

Bei den Nichtintegrierten fällt Weihnachten dieses Jahr aus

Die sogenannten ´´Integrationsbeauftragten der Bundes –
regierung „ sind zumeist beim näheren Hinsehen bloße
Koranbewunderer und dienen nur dazu den Muslimen
in Deutschland alle Wünsche zu erfüllen. Oder können
Sie sich erinnern je solch eine Integrationsbeauftragte
erlebt zu haben, welche sich etwa für Budisten, Hindus
und Christen ebenso eingesetzt hätte, wie für die Mus –
lime?
Denken wir nur an Aydan Özoğuz, natürlich SPD, der
die Pilgerreise nach Mekka das Höchste schien und
die zur Anbiederung an den Islam den Deutschen
schon mal jede eigenständige Kultur absprach.
Beim Thema Anbiederung, mischt auch die neue
Integrationsbeauftragte, Annette Widmann-Mauz,
welche vorgibt einer christlichen Partei, nämlich
der CDU, anzugehören. Diese lässt als ´´Christin„
auf ihrer Grußkarte das Wort ´´Weihnachten „
weg, da dies jenen Muslimen, die doch nur ´´ Frie –
den, Schutz und Sicherheit „ in Deutschland ge –
sucht, anstössig erscheinen kann. Und damit der
Muslim seinen Willen und Frieden hat lässt die
christliche Integrationsbeauftragte Weihnachten
halt ausfallen. Und dies wiederum nur für all die
Anhänger des Korans!
Kein Wunder, dass sehr viele Deutsche schon die
Özoguz entsorgt sehen wollten, und nunmehr eine
Widmann-Mauz auch nicht besser finden. Zugleich
aber zeigt die Handlungsweise solch Beauftragter,
dass sichtlich nur die Anhänger einer bestimmten
Religion noch dringend mehr Integration bedürfen,
während alle anderen Religionen der Migranten be –
reits so gut integriert, dass es ihrer Erwähnung gar
nicht mehr bedarf!
Nachdem es also nach den Willen solcher Politiker
schon keine Deutschen mehr in Deutschland gibt,
dieselben keine eigenständige Kultur mehr haben,
fällt Weihnachten nun auch noch ab sofort aus!
Hat da niemand das dringende Bedürfnis auch
diese Integrationsbeauftragte entsorgt zu sehen?
Vielleicht sollten die im Bundestag endlich ein –
mal eine Integrationsbeauftragte wählen, welche
nicht selbst erst einmal integriert werden muß.
Aber bei dem dringenden Fachkräftemangel im
Bundestag findet man halt nur noch Gestalten,
wie Özoguz und andere Mauzis!

Ja ist denn heut schon Weihnachten?

In Ludwigslust zeigten sich Merkels Gäste mal
wieder von ihrer besten Seite und lieferten
sich auf dem Weihnachtsmarkt eine Massen –
schlägerei mit Einheimischen.
Auch in Witzenhausen im Werra-Meißner
Örtchen war so ein Merkelscher Kulturbe –
reicher, sturzbetrunken, mit dem Beil auf
dem Weihnachtsmarkt, ,, Allahu Akba„
schreiend, unterwegs.
In Sankt Augustin bezahlte eine bis dahin
vermisste Siebzehnjährige in einer Asyl –
unterkunft mit ihrem Leben.
Sichtlich waren Merkels Goldstücke dieses
Wochenende sehr in Feierlaune!
Da diese Flüchtilanten ja kein Weihnachten
feiern, wollten sie auf diese Art wohl feiern,
dass die Merkel-Regierung gerade erst frisch
beschlossen, dass man solche Flüchtlinge und
selbst die Kriminellsten unter ihnen, nicht ab –
schiebt. Wie man sehen kann, trägt die Ver –
brüderung von kriminell handelnden Politi –
kern mit Kriminellen mit Migrationshinter –
grund, sogleich erste Früchte.
Es wird der Lügen-Presse nur noch schwerer
fallen uns dass als ,, gelungen Integration zu
verkaufen„!
Nachdem, Dank Merkel, die Deutschen ihre
Feste nur noch in ,, Schutzzonen„ und hinter
Betonpollern feiern können, dürfte damit der
Weihnachtsmarkt auch nicht mehr als sicher
gelten!
Die Merkel-Regierung interessiert das wenig,
liegt der doch das Wohlergehen von krimi –
nellen Migranten weit mehr am Herzen als
das deutsche Volk. Während dreiste Asyl –
forderer sich bemühen das Weihnachtsfest
zu ruinieren, hat man im Bundestag nur die
Sorge den Migrationspakt zu unterschreiben.
Das sozusagen als vorzeitiges Weihnachts –
geschenk für alle Messermänner, Vergewal –
tiger, Islamisten, Bombenleger und Frauen –
verachter.
Ganz so, wie man mit den Abschiebestopp
für Kriminelle, kurz vor dem friedlichen Weih –
nachtsfest, die Kriminellen mit Migrations –
hintergrund reichlich bescherte. Da dieses
Weihnachten wieder nur Flüchtilanten von
der Bunten Regierung reichlich beschert, ist
für den Deutschen nicht das aller kleinste
Weihnachtsgeschenk aus dem Buntentag
mehr drin. Reicht ja auch, wenn halt der
Deutsche all diese teuren Weihnachtsge –
schenke aus dem Bundestag an all die
dreisten Asylforderer mal wieder bezahlt,
einschließlich der von den Muslimen auf
der Islamkonferenz so viel gescholtenen
Blutwurst.
Angesichts der maroden Technik, weil man
halt lieber in Afrika investiert als im eigenen
Land, sollten die Vertreter der Bunten Repu –
blik lieber 24 Stunden eher nach Marokko
fliegen, nicht das sie, wie Merkel beim G20 –
Gipfel, wieder auf der Strecke bleiben. Beim
geistigen Totalausfall der Bunten Regierung,
kann so das deutsche Volk ohnehin nur für
einen weiteren kaputten Verteiler und ein
friedliches Weihnachtsfest beten.
Ach ja, Silvester steht ja auch wieder vor der
Tür, ob wieder mit Tausenden Übergriffen,
bleibt abzuwarten.

Alles Blutwurst oder was ?

Wozu eigentlich eine Islamkonferenz auf der
ohnehin nichts herauskommt. Die beteiligten
Muslime kommen ohnehin nur wieder mit
neuen Forderungen, für welche sie nicht die
alle mindeste Gegenleistung bieten und die
Politik kommt ihnen wieder weiter entgegen.
Soweit nichts Neues!
Liest man die wütenden Kommentare des
Grünen Özcan Mutlu darüber, dass dort
unter anderem auch Blutwurst angeboten,
könnte man glauben, die seien nur gekom –
men um sich mal richtig auf Kosten anderer
durchzufressen. Anders sind die wütenden
Kommentare Mutlu nicht zu verstehen, der
am Heulen weil das Catering nicht nach sei –
nem Geschmack. Und mit dem auf Kosten
von anderen leben, kennt man sich auf der
Islamkonferenz ja bestens aus.
Immerhin darf der deutsche Steuerzahler,
wenn schon nicht mitreden, all das bezah –
len, was da wieder ausgeheckt, einschließ –
lich der von Mutlu bemängelten Blutwurst!
Özcan Mutlu, da sichtlich nicht auf den Ge –
schmack gekommen, vergleicht mal wieder
die Deutschen mit Hunden ( O-Ton: ,, Für
alle Nazis und Rassisten die gerade wieder
lautstark bellen„ ), und braucht nicht da –
mit rechnen, dass er sich auch mal wegen
Volksverhetzung vor Gericht verantworten
muss, ist die servierte Blutwurst sichtlich
wichtiger als die geschmacklosen und in –
haltsleeren Themen der Islamkonferenz.
,, Ich habe aber in 20 Jahren als Politiker noch
nie Blutwurst bei einem Empfang/Buffet ge –
sehen. Es ist respektlos gerade bei der Islam –
konferenz es anzubieten „ twitterte Mutlu
daher eifrig. Der hatte Blut geleckt!
Vielleicht sind für Kulturbereicherer, wie
Özcan Mutlu, ja alle Blutwurstesser nur
Hunde und man hat solchen Forderern
nur artgerechte Nahrung vorzusetzen.
Respektlos ist hier nur, das Mutlu sich
anmaßt den Deutschen in ihrem eige –
nen Land vorzuschreiben, was man so
einem türkischen Sultan zu servieren
hat.
Um es mit der Islamkonferenz zu sagen:
Es ist angerichtet!

Preisverdächtiger Aufruf : Lasst uns doch mal wieder so richtig lügen !

In der Ersten Reihe vergab man mal wieder so einen
Preis, welcher nicht minder hässlich, wie die tenden –
ziöse Berichterstattung in eben diesen Sendern.
Es ist der ,, Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis„, benannt
nach einem Journalisten, welcher sich selbst nicht an
die von ihm aufgestellten Forderungen für den Jour –
nalismus gehalten, daß man unbedingt neutral sein
und objektiv-sachlich berichten müsse. Denn der eins –
tige „Tagesthemen“-Moderator Hanns Joachim Fried –
richs ( †1995) blieb nicht neutral, und ward somit zu
einen der Gründervätern heutigerer tendenziösen Be –
richterstattung.
Folglich werden demnach auch die besonderen Fröner
tendenziöser Berichterstattung mit seinem Preis belegt.
In diesem Jahr ist es Anja Reschke, Leiterin der Abteil –
ung Innenpolitik beim NDR! Bekannt aus solch tenden –
ziösen Berichterstattungsmedien wie Panorama.
Anja Reschke tat sich besonders 2015 als Einpeitscherin
für die Asylantenlobby hervor. Besonders aber mit ihrer
Forderung in den ´´Tagesthemen„ nach einem neuen
,, Aufstand der Anständigen„, bewies sie, dass sie nur
über minimales Geschichtswissen verfügt. Sichtlich
war ihr völlig entgangen, daß der erste 2000 vom SPD –
Bundeskanzler Schröder ausgerufene ,, Aufstand der
Anständigen „ hauptsächlich an den von den Medien
verbreiteten Falschmeldungen, – heute nennt man es
Fake News -, im Jahre 2001 mehr als kläglich scheiterte.
Keine gewissenhafte Reporterin würde danach noch da –
zu aufrufen, denn das wäre als ob man im Fernsehen
quasi zu noch dreisteren Lügen als die im Jahre 2000
über das sächsische Sebnitz verbreiteten, aufrufen!
Man muß also schon sehr gewissenlos handeln, um
nach einen medialen Aufstand, der an seinen eigenen
Lügen schier erstickte, zu einem neuen aufzurufen!
Die Reschke tat es und wird nun ´´ für ihre Überzeug –
ungskraft und investigative Berichterstattung „ mit
dem nichtsagenden Preis und 5.000 Euro belohnt!
Aber wen überzeugte denn die Reschke mit ihren
Aufruf zu einem neuen Aufstand der Anständigen ?
Kaum jemanden, zumal ja der erneute Aufstand
unterblieb. Es ist also nicht weit her mit ihrer Über –
zeugungskraft!
´´Reschke habe denjenigen Redaktionen den Rücken
gestärkt, die auch bei schwierigen Themen und trotz
Gegenwindes der Wahrheit auf der Spur blieben
behauptet dagegen die Jury.
Die Wahrheit aber bleibt dabei als erstes auf der Spur!
´´ Ihr „Tagesthemen“-Kommentar zur Haltung gegen –
über Flüchtlingen sei bis heute Richtung weisend „
heißt es weiter. Dies ist nun wahrlich ein Armuts –
zeugnis für die Erste Reihe. Also im Fernsehen zu
einem erneuten Audstand dessen aufzurufen, der
im Jahre 2000 zu größten Teil auf Medienlügen be –
ruhte, ist ,, Richtung weisend „!
Immerhin begann der,, Aufstand der Anständigen
im Jahre 2000 mit der Lüge von einem Brandan –
schlag Rechter auf eine Synagoge, – es waren arab –
ische Jugendliche gewesen -, und endete in einer
wahren Flut von Lügen in Sebnitz. Der Aufruf zu
einem neuen solchen Aufstand ist an Perversion
kaum noch zu überbieten. Ebenso gut hätte Anja
Reschke in jener Nachrichtensendung auch gleich
verkünden können : Lasst uns doch mal wieder so
richtig lügen ! Mit dem Bekenntnis, dies sei Richt –
ung weisend gewesen, stellt sich die Erste Reihe
geradezu ein Attest für ihre tendenziöse Bericht –
erstattung aus, und dies auch noch preisgekürt!