Petersberger Gipfel: Es wird wieder teuer für die Deutschen!

Bundeskanzler Olaf Scholz schenkte Indien 10 Mil-
liarden Euro, damit Indien, das sich nicht an den
Sanktionen gegen Russland beteiligt, somit noch
billiger Öl aus Russland kaufen kann.
Neben Indien verdient auch Saudi Arabien, noch
so ein „Verbündeter“ der Bunten Republik, kräftig
am russischen Öl mit. Denn die Saudis importieren
das rund 30 Prozent günstigere russische Öl und
decken damit den eigenen Energiebedarf, während
das Land viel mehr teureres eigenes Öl exportieren
kann. Ein Milliardengeschäft. Dann darf Deutsch-
land das 30-prozentig teure Öl dann kaufen! Kein
Wunder, dass immer mehr Deutsche am Sinn der
Sanktionen gegen Russland zweifeln.
Nachdem die Regierung aus Deutschland so in
Sachen fossiler Brennstoffe das Ausland bestens
begünstigt, kann sie sich an den Petersberger
Klimagipfel machen.
Für die buntdeutschen Grünen sind ja schon die
Sanktionen gegen Russland hier ein wahrer Segen.
Schon lange vor 2022 hatten die Grünen es laut-
stark gefordert, dass die Lebensmittelpreise stei-
gen müssen, nicht viel anders war es bei den Prei-
sen für Kraftstoffe.
Da in der Bundesregierung kaum jemand mit Ver-
stand und noch weniger mit einem funktionieren-
den Plan befindlich, so können die Grünen ihren
Windrad-Irrsinn voll ausleben. Nicht umsonst
erklärte die Grüne Baerbock, dass der Krieg ein
Booster für den Ausbau erneuerbaren Energien
sei. Was Putin nicht gelingt, schafft grüner Irr-
sinn spielend, nämlich für unbezahlbare Energie-
preise zu sorgen! Derweil versuchen die Grünen
von ihrem Komplettversagen damit abzulenken,
dass das Weltklima die größte Sicherheitskrise
sei. Und damit im buntdeutschen Staatssäckel
auch ja kein Cent übrig bleibt, um die Folgen
steigender Energiepreise für das eigene Volk ab-
zufangen, veranstaltet man schnell noch einen
Klimagipfel, auf dem mal wieder einzig das Aus-
land begünstigt wird. Dafür hat auch die Außen-
ministerin Baerbock extra eine Ausländerin, näm-
lich Jennifer Morgan, engagiert, um die deutschen
Steuergelder gerecht ans Ausland zu verteilen!
Der Deutsche darf sich schon einmal darauf ein-
stellen, dass Außenministerin Baerbock auf dem
Petersberger Klimadialog wieder dem Ausland
reichlich Hilfsgelder versprechen wird. Gerade
war Pakistan reichlich am Betteln als höchst-
rangig vom Klimawandel bedroht.
Immerhin hatte die Regierung aus Deutschland
schon 2021 an dir 6 Milliarden Euro für den Kli-
maschutz versprochen, im aktuellen Haushalt
sind aber nur 4,2 Milliarden vorgesehen. Da ist
also noch viel drin fürs Ausland!
Es dürfte also wieder einmal sehr teuer werden.
Zumindest wird der deutsche Steuerzahler auf
den Kosten des Gipfels sitzen bleiben!
Die Grünen sollten sich einmal überlegen wie
nachhaltig und ökologisch sinnvoll das Einflie-
gen von Vertretern aus 40 Staaten ist.
Angeblich ist ja Ägypten Co-Gastgeber. In wie-
weit sich die ägyptische Regierung an den Kos-
ten des Gipfels beteiligt, vermochte weder die
Baerbock oder die Morgan noch andere Vertre-
ter der Regierung aus Deutschland zu sagen!
Die von der bunten Regierung eingekaufte ehe-
malige Greenpeace-Chefin, Jennifer Morgan, gab
als “ Sonderbeauftragte für internationale Klima
politik im Auswärtigen Amt“ bekannt: ,, „Wir
sind sehr glaubwürdig, weil wir in der Tat ein
Osterpaket jetzt durchs Parlament gebracht
haben, wo wir unsere erneuerbaren Ziele er-
höhen“. So viel „Glaubwürdigkeit“ lässt sich die
Morgan bestimmt fürstlich bezahlen. Dabei liegt
die Glaubwürdigkeit der Bunten Regierung, trotz
oder wegen Morgan, tatsächlich bei dem als würde
man es glauben, dass ein Hase die Ostereier bringt!
Was die Morgan da wohl so im Monat von unseren
Steuergeldern bekommt, ist ganz bestimmt alles
andere als nachhaltig!
Zumal für eine Regierung, die neben der größten
Angst, – die vor dem eigenen Volk -, so viel Angst
vor ausländischer Einmischung hat, und dann
ausgerechnet eigens eine Ausländerin im Aus-
wärtigen Amt die Politik machen lässt. Diese
Regierung lässt aber auch wirklich nichts aus!
Die Morgan hat für das Ausgeben der deutschen
Steuergelder, denn auch gleich nur das Ausland
im Blick: ,, Viele Inselstaaten sind im Raum, sie
werden ganz genau zuhören„. Und ganz beson-
ders werden sie zuhören, welche finanziellen Hil-
fen ihnen die Regierung aus Deutschland zuteil
werden lässt. Denn ganz bestimmt wird keiner
dieser Vertreter von Inselstaaten so unaufmerk-
sam sein, dass ihm am Ende noch ein paar Mil-
lionen deutscher Steuergelder durch die Lappen
gehen! Dafür lohnt es sich allemal eine der be-
rühmt-berüchtigten Reden dieser sonderbaren
Außenministerin aus Deutschland sich anzuhö-
ren, denn dabei ist jeder Versprecher buchstäb-
lich Millionen wert!
Dementsprechend fordert Baerbocks Sonderbe-
auftragte Morgan denn auch auf dem Petersberger
Gipfel: ,, Der Kanzler müsse zeigen, dass er bereit
sei, mit den Staaten solidarisch zu sein und sie bei
Anpassungsmaßnahmen und der Finanzierung
unterstützen werde„. Und ganz gewiss wird die-
ser Kanzler das Ausland in jeder Hinsicht zufrie-
denstellen, wenn es nur am eigenen Volk noch
irgend etwas einzusparen gibt!
Wie schon gesagt, der Gipfel wird uns teuer zu
stehen kommen, und zwar in jeder Hinsicht. Wer
weiß, ob wir uns danach eine Jennifer Morgan
überhaupt noch leisten können! Was tut die
gleich noch mal für Deutschland?

Etwas zu Umwelt- und Klimaschutz

Natürlich gilt das ganze Energiespar-Gedöns der
EU nur für den normalen EU-Bürger aber nicht
im Geringsten für die Industrie.
Haben Sie sich nicht schon einmal gefragt, warum
die Computerbranche nicht schon längst von der
EU reguliert und weiterhin immer mehr größere
CPUs und Grafikkarten, die immer mehr Strom
verbrauchen auf dem Markt bringen dürfen?
Ganz wie üblich, wird auch hier mit irgendeinem
Energiesparmodus alles auf den Bürger abgewälzt!
Zusätzlich werden Betriebssysteme auf PC, Tablets,
Smartphones usw. so entwickelt, dass sie alle paar
Jahre auf älteren Geräten nicht mehr laufen, und
der Bürger gezwungen ist alle Jahre neue Geräte
zu kaufen, um seine gewohnten Apps und An-
wendungen weiter nutzen zu können.
Echte Nachhaltigkeit sieht anders aus!
Man heult in der EU wegen dem Abbau seltener
Erden herum, aber tut nicht das aller Geringste
um deren Verbrauch in Computer – und Smart –
phone- usw. Branche einzuschränken.
Auch in der Urlaubsbranche wird vom Schlauch-
boot, über Outdoorkleidung, vom Zelt bis hin zu
Rucksäcken weiter mit Materialien gearbeitet, die
kaum biologisch abbaubar bist. Oft wird hier der
Bürger mit einer angeblich „CO2-neutralen Pro-
duktion“ geblendet und der EU-Staat begnügt
sich mit einer versteckten Steuer in Form er-
höhter Gebühren beim Entsorgen!
Dasselbe findet sich auch in der Schuhindustrie,
wo zum Tierwohl echtes Leder verpönt, wie in
der Bekleidungsindustrie von synthetische Stoffe
den echten Pelz ersetzt. Auch hier wird und im-
mer wieder eine „CO2-neutrale“ oder „nachhal-
tige“ Produktion vorgegaukelt, wobei die Nach-
haltigkeit zumeist schon darin besteht, wenn
Kleider oder Schuhe mehr als einmal getragen!
Man könnte hier noch Hunderte, wenn nicht gar
Tausende anderer Beispiele anführen.
Diese ganzen „CO2-neutralen“ oder „nachhal-
tige“ Produktionen, existieren größtenteils nur
auf dem Papier, indem man in gewohnter Milch-
mädchenrechnung aus der zuvorigen Produk-
tion alles herein und in der neuen Produktions-
weise alles heraus rechnet. Es sind also zumeist
reine Mogelpackungen.
Mit gewohnter Blindheit verlegt sich die EU, –
wenn überhaupt -, auf die Reglementierung
einer Branche, wie etwa bei der Automobil-
industrie mit dem Verbot der Verbrennungs-
motoren, während alle anderen Branchen wie
gewohnt ressourcenverschwendend weiter pro-
duzieren.
Überhaupt wird da, wo viel Geld zu verdienen
und eine starke Lobby dahintersteckt, gewohnt
weggesehen, wie etwa beim Sport. Niemand ver-
langt zum Beispiel beim Fußball, dass etwa die
Mannschaft der Profivereine nur noch öffent-
liche Verkehrsmittel benutzen dürfen, um zu
ihren Spielen zu gelangen oder fordert den Ein-
satz von Energiesparlampen bei der Stadienbe-
leuchtung oder fordert eine Wasserregulierung
beim Sprengen des Rasen auf Fußballplätzen, –
da, wo nicht auf Kunstrasen gespielt -, so wie
auch niemand ein Verbot von Kunststoff im
Stadion, beispielsweise für Zuschauersitze,
fordern täte. Niemand interessiert wie sich
denn zum Beispiel ein Kunststoffrasen oder
Kunststoffsitze der Stadien recyceln lassen.
Weil die Politik genau weiß, wie unbeliebt
man sich damit bei den Fans machen würde.
Allerdings fragt in der EU dem „Klimaschutz“
zuliebe auch kein Politiker nach, wie sich
etwa die zum erheblichen Teilen aus Kunst –
stoff bestehenden Rotorblätter von Wind-
kraftanlagen reyceln lassen, schon, weil sie
sich dieses Umweltproblem selbst erschaffen
haben!
Dem Klimaschutz zuliebe müsste längst auf
den Motorsport komplett verzichtet werden!
Aber auch hier wird aus den oben genannten
Gründen weggesehen. Aber vom Motoradren-
nen, über Monstertrucks, vom Schlepperren-
nen bis zur Formel 1 findet weiterhin alles wie
gewohnt statt, außer, dass der Zuschauer jetzt
keine Getränke mehr aus dem Kunststoffbecher,
sondern aus biologisch abbaubaren Materials,
inklusive des Trinkhalms bekommt, wobei die
gesamte Nachhaltigkeit wiederum einzig beim
Bürger liegt!
Letztendlich wird in der EU einzig der kleine
Mann zum Klima – und Umweltschutz heran-
gezogen, arg reglementiert und mit Sonderab-
gaben und Steuern belegt.
Da, wo man viel Geld verdienen oder wie beim
Fußball eine starke Lobby gegen sich weiß, da
wird gekonnt in den Parlamenten weggesehen.

Grüne Filmproduktion

Nachdem die Grünen ihre Wahnvorstellungen zu-
nächst „nachhaltig“ und dann hinter „klimaneutral“
verbargen, soll dem nun die „grüne Filmproduktion“
folgen. Zumindest, wenn es nach Claudia Roth geht.
In gewohnter Weise schauen die grünen Revolutions-
wächter nur auf andere, um an sich selbst nicht das
aller Geringste zu ändern.
Sie fliegen lustig weiter in den Urlaub, während sie
anderen die Flugreisen verbieten, fahren zu ihren
Parteitreffen in großen Autos vor, während sie die
SUV-Besitzer zu Staatsfeinde erklären.
Für die Filmbranche wurde von den Grünen der
Arbeitskreis “ Green Shooting“ gebildet, der dann
gleich im üblichen diktatorischen Grünenstil fest-
legt, was denn so ein „grüner Film“ sei. Für die Ein-
haltung von Mindeststandards vergeben die dann
ein Siegel. Zu den Mindeststandards zählen in der
grünen Fantasie solche Dinge wie dazu zählt etwa
„die Nutzung von Ökostrom, der Verzicht auf Diesel-
generatoren, Flugreisen und Wegwerfgeschirr sowie
der Einsatz energiesparender Beleuchtung – wird
seit Kurzem ein Siegel vergeben“.
Da dass mit dem Ökostrom in Buntdeutschland nie
funktioniert und man aus dem Ausland Atomstrom
dazukauft, ist die Sache ohnehin absurd. Auf Flug-
reisen zu verzichten, würde bedeuten, dass Repor –
tagen nur noch in Europa und auf dem asiatischen
Festland gedreht werden können, welche die Dreh-
teams mit tagelangen Eisenbahnfahrten gerade noch
so erreichen können. Da Schiffsdiesel ebenfalls sehr
klimaschädlich fallen die natürlich auch aus. Das
heißt nicht einmal eine Reportage über das Abtauen
des Eises in der Antarktis oder Tierfilme über das
Aussterben von Arten in Australien oder Amerika
hätten nicht die aller geringste Chance auf ein ech-
tes grünes Siegel. Selbst Reportagen über Plastik-
müll im Atlantischen Ozean könnten eigentlich
kein grünes Siegel mehr bekommen.
Am Besten dreht so ein Filmteam dann nur noch
in Städten, in denen Bündnis90/Die Grünen ein
Büro unterhalten. Da fährt man dann vor, lädt
alle grünen Parteimitglieder ein und lässt diese
die teure Ausrüstung zum Drehort tragen, dass
spart Autos und Kraftstoff ein und die Grünen
brauchen währenddessen auch nicht mit Fastfood
versorgt werden, sondern Wasser und Brot sind
ausreichend. Ist am Drehort kein Strom vorhan-
den, kein Problem, lässt man eben einen Grünen
auf einen umgebauten Fahrrad zur Stromerzeug-
ung sich abstrampeln. Nach Drehende überlässt
man die Grünen vor Ort einfach sich selbst, die
finden schon irgendwie alleine zurück! Und sie
sparen noch jede Menge Produktionskosten, da
sie die Grünen nicht bezahlen müssen, da für
die ohnehin zumeist der Steuerzahler aufkom-
men muss! So schafft man nicht nur locker das
grüne Siegel, sondern für viele Grüne ganz ne-
benbei noch eine echte Erfahrung, nämlich die,
es zum ersten Mal in ihrem Leben erfahren zu
haben, wie sich echte Arbeit anfühlt!
Nach solch hartem Drehtag klingen sogar der
Claudia Roths Parolen: „Die Klimakrise macht
keine Pause“, die Welt sei „zerbrechlich“ gewor-
den, da müsse auch die Kulturbranche den Klima-
wandel zu einem wichtigen Thema machen“, so-
gleich viel glaubwürdiger!
Wenn sie also demnächst Claudia Roth, Ricarda
Lang, Cem Özdemir oder Anton Hofreiter schwer
mit Filmequipment bepackt durch einen Wald
laufen sehen, können sie sich sicher sein, dass
die Erste Reihe wieder einen grünen Dokumen-
tarfilm dreht.
Vor allem werden die Grünen so Opfer ihrer ei-
genen Machenschaften. Schließlich kann sich
kein grüner Politiker oder Politikerin sich ver-
weigern ihren Anteil an einer grünen Filmpro-
duktion zu verweigern, und schon gar nicht vor
laufender Kamera!
Allerdings haben sich die Grünen selbst das et-
was anders vorgestellt. Nämlich als so eine Art
ABM für zu sonst zu nichts anderem taugende
Grüne, welche nun als „Berater“ am Filmset her-
umlungern sollen! So heißt es bei denen denn
auch: “ Zu den Standards gehört künftig auch,
dass Filmproduktionen von Beratern zum The-
ma Nachhaltigkeit begleitet werden – die bereits
im Vorfeld einer Produktion dafür sorgen sollen,
Emissionen zu reduzieren“. Von daher gilt es in
der Filmbranche klug zu sein und gleich anwalts-
sicher in den „Beraterverträgen“ sicherzustellen,
dass sich die „Berater“ am Filmset auch nützlich
machen, wie mit dem Tragen von Equipment,
beim Kulissenaufbau und Ähnlichem!
In der „WELT“ heißt es schon jetzt: „Wobei klar
ist, dass „grünes Filmen“ erst einmal teurer zu
stehen kommt“. Und damit es in der Ersten Reihe
nicht dadurch zur weiteren Erhöhung der GEZ-
Zwangsgebühren kommt, ist es nahezu verpflich-
tend für alle Kunstschaffenden die Grünen ihre
eigenen Vorschläge auch selbst abarbeiten zu
lassen!

Etwas über Kollektivschuld und Nachhaltigkeit

Heute liebe Kinder lernen wir etwas über Nach –
haltigkeit. Auch wenn euch die bösen Lobbyisten
das schwedische Wednesday Addams-Double
Greta Thunberg geschickt, damit dieselbe euch
ordentlich Angst mit dem Klimawandel macht.
Habt ihr einmal darüber nachgedacht, was mit
euch selbst passiert, wenn ihr quasi der Regier –
ung in die Hände spielt und somit euren Eltern
höhere Steuern beschert?
Wie wird eure eigene Welt aussehen, wenn die
Eltern höhere Steuern, mehr für Kraftstoff und
Heizung, und Grundnahrungsmittel ausgeben
müssen? Steigen die Preise erst einmal, werden
sie nie wieder fallen! Das heißt, ihr könnt euch
eigentlich jetzt schon ausrechnen, was ihr dann
selbst einmal als Erwachsene zu zahlen habt!
Aber das man euch so gnadenlos abzocken wird,
dafür seit ihr ja selbst auf die Straße gegangen!
In Deutschland ist die Kollektivschuld der Deut –
schen bei der Obrigkeit sehr beliebt, um das Volk
abzocken zu können. Was lag da näher als auch
den Klimawandel zur Kollektivschuld eurer Groß –
eltern und Eltern zu erklären? Immerhin kommen
die Drahtzieher der Greta-Endzeitsekte hier aus
demselben Stall, wie die Kollektivschuldvertreter
nach dem Zweiten Weltkrieg!
Dabei haben eure Großeltern nachhaltiger gelebt
als ihr Kinder es jemals tun werdet!
Zu ihrer Zeit nämlich wurden Sachen, wie eben
Strümpfe noch gestopft, und Löcher in den Klei –
dern genäht, und nicht alles weggeschmissen so –
wie immer neu gekauft.
Elektrogeräte wurden ebenfalls noch repariert,
und nicht schon wegen kleinster Fehler entsorgt!
Das Essen wurde noch selbst gekocht und nicht
auf Fastfood und Fertiggerichte umgestellt. Obst
noch eingeweckt und Marmelade selbst herge –
stellt.
Wir benutzten noch Stofftaschentücher und
warfen nicht halbe Wälder an Tempotaschen –
tücher im Jahr weg!
In ihrer Jugend da sammelten sie noch Papier
und Flaschen oder Metallschrott, um sich so
etwas dazuzuverdienen. Damals war man im
Osten mit der Wiederverwertung von SERO-
Rohstoffen viel weiter als heute.
Wie ihr seht, lebten eure Vorfahren viel nach –
haltiger und umweltfreundlicher als ihr heute,
und trotzdem seid ihr es, die ihnen Vorwürfe
macht, ohne auch nur das aller Geringste über
deren Zeit zu wissen.
Aber gerade diese, eure Unerfahrenheit in al –
len Dingen, die wird nun schamlos von all den
politischen Rattenfängern ausgenutzt, um erst
eure Eltern und später euch selbst gnadenlos
abzocken zu können. Was werdet ihr in zehn,
zwanzig Jahren für ein Kilo Brot oder Kartof –
feln erst hinlegen können? Wie viel Prozent
eures Grundeinkommens werden dann für
erneuerbare Energie, für Warmwasser und
Heizung draufgehen?
Was wird es euch dann nutzen zu erkennen,
wie sehr die Greta-Puppen euch damals da –
zu aufgehetzt, den eigenen Eltern so in den
Rücken zu fallen? Die eigentlichen Puppen –
spieler haben dann längst ihre Gewinne ein –
gestrichen! Aber ihr werdet dann echte Nach –
haltigkeit wieder lernen, spätestens dann,
wenn ihr eure mickrigen Renten mit dem
Sammeln von Pfandflaschen aufbessern
müsst!