100 Prozent Antifa = 100 prozentig unfähig?

Wenn die SPD-Vorsitzende und 100%-Antifa, Saskia
Esken eine Rede hält, haben Karikaturisten gleich
wieder Stoff für den Rest des Jahres. Es ist zumeist
als ob irgend eine Slapstick-Figur aus der Stumm –
filmzeit von Dick & Doof, plötzlich dazu gezwungen
eine Rede zu halten. Sichtlich wurde Esken nur des –
halb von ihren Genossen gewählt, damit diese, die
ja wegen der einsackenden Umfragewerte kaum
etwas zu lachen haben, sich mal wieder so richtig
vor Lachen auf die Schenkel klopfen können, denn
Stimmen für die Partei holt Esken eher nicht.
Natürlich enttäuschte bei wegen Corona ausfallen –
den Büttenreden der Narren, die SPD-Vorsitzende
ihr Publikum nicht.
Sie griff nämlich den Koalitionspartner CDU aus –
gerechnet wegen der digitalen Bildungsangebote
in der Corona-Krise an. ,,Ich bin fassungslos„, so
die Esken. Fassungslos dürfte man allenfalls in der
CDU über diesen verspäteten Fastnachtsscherz sein.
Immerhin befinden sich die Bildungsministerien seit
Jahren Land auf und Land ab, fest in den Händen der
Genossen und ihrer grünen Kumpanen! Jeder weiß
das, nur Saskia Esken sichtlich nicht. Aber die ist ja
sowieso eine einzige Bildungslücke! Da ist es ein
echter Karnevalbrüller, wenn ausgerechnet die Ge –
nossin Esken der CSDU-Bildungsministerin Anja
Karliczek einen ,, eklatanter Mangel an Konzepten„
und ,,Politikverweigerung„ vorwirft. Immerhin
mischen ihre Genossen überall kräftig mit, und
dies meist ohne ein Konzept und wenn es schief –
geht, dann tun die SPD-Koalitionspartner immer
so als würde ausschließlich nur die CDU regieren,
und die Koalition wäre in Opposition. Das zeigt
nur, dass der Haufen um Saskia Esken zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen ist.
Ganz so wie mit der Bildung, die doch immer ,,Län –
dersache„ sei und damit überwiegend in rot-grü –
ner Hand befindlich, um dann einzig die Bundes –
bildungsministerin, weil von der CDU, für alles
verantwortlich zu machen. Das ist der Wahlkampf –
modus, in dem sich die SPD unter Esken gerade
befindet. Hier bestätigt sich das 100 Prozent An –
tifa auch 100 Prozent Unfähigkeit in der Politik
bedeuten. Saskia Esken tritt gerade den Beweis
an. Statt Applaus dürften ihr die Lacher wieder
sicher sein.

Aufmarsch der Querköpfe in Köln

In Köln hat die Obrigkeit aus den Vorfällen offensichtlich
nicht das Allergeringste gelernt. Wie sonst läßt es sich
erklären, daß man auch weiterhin, ganz im Stile eines
bunten Kölns, zeitgleich zur PEGIDA-Demonstration
auch wieder Gegendemonstrationen genehmigte. Es
ist ein schönes Zeichen, daß man außer bloßen Lippen –
bekenntnissen, nichts zu tun gedenkt und am liebsten
gleich zum Karneval übergehen täte.
So konnte denn in Köln zu diesen Gegendemonstrationen
auch wieder einmal der für seine Gewaltattacken gegen
Polizisten bekannte linksextremistische Schwarze Block
ausgerechnet am Bahnhof aufmarschieren. Vielleicht
die Art von Oberbürgermeisterin Reker auf diese Weise
eben ihren unfähigen Polizisten Prügel zukommen zu
lassen. Dermaßen ermuntert zeigte der Schwarze Block
auch gleich mit ´´ Deutschland ist scheisse „ gegen wen
sie aufmarschiert. Was aber zahlreiche Kölner Narren
keineswegs daran hinderte, sich auf deren Seite zu
stellen. So lautete denn auch das Motto der Gegen –
demonstrationen ´´ Köln stellt sich quer „, mit der
die Kölner allen aufzeigten, wie viele Querköpfe es
doch in ihrer Stadt immer noch gibt. Alleine schon
deren Motto ´´ Nein zu rassistischer Hetze ! Nein,
zu sexueller Gewalt „ zeigt schon die Verquertheit
dieser Geister, nämlich für dieselben Täter auf die
Straße zu gehen, welche eben diese sexuelle Gewalt
verübt und wenn man dann das Ganze auch noch
Schulter an Schulter mit dem gewaltbereitem, links –
extremistischen Schwarzen Block tut, dann ist diesen
Querköpfen nun wirklich nicht mehr zu helfen. Es
kann einem da nur noch verwundern, wie viele Gut –
menschen immer noch diesen Kräfte auf dem Leim
gehen.
Aber auch PEGIDA und ProKöln haben sich keinen
Gefallen getan, nun unmittelbar nach den Vorfällen
der Silvesternacht zu demonstrieren. Sie haben damit
nur all die Narren und Querköpfe auf die Straße gelockt.