Muslim Nasir Ahmad der Rassismusbekämpfer

Islamisierung des Landes bedeutet Entnazifizierung
des Landes.

Nasir Ahmad

Anfangs war Nasir Ahmad nur der übliche ziegen –
bärtige Muslim, der meinte seine pakistanische
Fachkraft ganz in den Dienst der Islamisierung
Deutschlands stellen zu müssen.
Dummerweise gehörte Ahmad allerdings zur Min –
derheit der Ahmadiyya-Muslime und kein anstän –
diger Muslim wollte sich von so einem vorschreiben
lassen, wie man Deutschland islamisch kolonisiere.
Von daher waren erhielt er von den Muslimen in
Deutschland, obwohl er sich sehr homophob gab,
mehr Drohungen als Zuspruch.
Irgendwann las er zufällig dann das Buch ,, Wut –
Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen „
der österreichischen Autorin Julia Ebner und er be –
griff allmählich, dass man in Deutschland nur in den
Sozialen Netzwerken bekannt wird, wenn man gegen
Nazis ist. Da kam ihm die Idee Nazis durch die Ansied –
lung von Muslimen vertreiben zu wollen. Da er so nun
gegen Nazis, erhielt ersten Zuspruch im Netz.
Aber irgend etwas fehlte immer noch und so wurde der
Islamist Ahmad nun plötzlich zum Rassismusbekämp –
fer. Genau das war es! Plötzlich hatte er so was von Zu –
spruch im Netz, allem voran von solchen mit IQ einer
Dittfurt und Chebli. Die Zahlen auf seinem Twitter –
Account schossen in die Höhe.
Wie in solch Szene üblich, geriet nun Nasir Ahmad,
wie einst Class Relotius beim ,,SPIEGEL„ immer
mehr in den Zwang liefern zu müssen. Und so als
Islamist den Rassismusbekämpfer mimen zu müs –
sen, das kann ganz schön anstrengend sein. Ganz
wie einst seine Islamisierungsfantasien twitterte
Ahmad wild und hirnlos drauflos, wobei sein Zie –
genbart oft genug die Tastatur verdeckte.
Es kam wie es kommen musste, ohne es zu merken,
entwickelte sich der nunmehrige Rassismusbekämp –
fer immer mehr selbst zum Rassisten. Da wo er frü –
her die Ungläubigen verfluchte, waren es nunmehr
die Weißen, denen sein unerschütterlicher Hass galt.
Solange er nur den Kampf gegen Nazis propagierte,
war es einfach gewesen, sein zunehmendes geistig
ziemlich unbedarftes Publikum bei Laune zu halten,
dazu reichte es vollkommen aus ein paar linke Latri –
nenparolen zu widerholen und gegen die AfD zu sein.
Schon schlimm genug für Ahmad, dass er sich nun so
als großer Rassismusbekämpfer für seine islamische
Schwulenfeindlichkeit entschuldigen musste. Das
klang dann so: ,, Manchmal sollte man still sein,
wenn man von etwas keine Ahnung hat. In meinem
Fall war es Homosexualität, ich habe mich homo –
phob ausgedrückt. Meine Tweets haben viel Kritik
ausgelöst & viele verletzt. Daher möchte ich mich bei
der LGBT-Community entschuldigen „.
Dummerweise waren es nicht nur Schwule von denen
Ahmad keinerlei Ahnung hat. Auch von der vorgescho –
benen Rassismusbebekämpfung hatte er kaum Ahnung
und so versagte er bei diesem Thema vollständig mit
seinem latenten Hass auf weiße Deutsche.
Hier nun ein paar Kostproben:
Zur Prozesseinstellung gegen den CDU-Abgeordneten
Philipp Amthor schrieb Ahmad: ,,Nein Amthor hat
keine weiße Weste. Er hat eine weiße Haut, die ihn
rettet„. Und er verteidigt diese Äußerung auch noch:
,, Aber natürlich ist es die weiße Hautfarbe, wem
wollt ihr denn was vormachen? Jede andere nicht-
weiße Person hätte ein komplettes Strafverfahren
am Hals „.
Auch sonst hat Ahmad sichtlich ein Problem mit allen
Weißen : White People: so what ¯\_(ツ)_/¯? Farid
Hamed El Abdellaoui aka „Farid Bang“ trifft sich
mit OB von Düsseldorf. White People: HALT STOP!
JETZT REDE ICH! Wenn ihr urteilt, dann urteil bitte
mit gleichem Maß„.
Oder auch mal so : ,,Weiße Terroristen, wie den aus
#Halle oder #Hanau, werden IMMER als Individuen
betrachtet, als Einzelgänger, als Psychopathen, als
Verwirrte – nie wird dersoziale Background durch –
leuchtet „.
Oder hier mal so: ,,Ich habe nichts gegen Weiße, ich
habe etwas ggn das System, dass Weiße bevorzugt
und Nichtweiße benachteiligt.„
Oder hier:
,,Noch offensichtlicher kann man die unfassbare Dop –
pelmoral dieses alten weißen Mannes namens
#Seehofer nicht aufzeigen „
Daneben betätigt sich Nasir Ahmad auch gleich noch
als Verschwörungstheoretiker:
,,#AtillaHildmann heißt eigentlich anders, er heißt
Abu Yaqoob ibn Naidoo und ist ein Islamistischer
Schläfer, Corona und Co. sind nur Vorwände um so
viele Anhänger wie möglich zu sammeln um Merkel
zu stürzen „.
Zu dem Ganzen gesellt sich, ganz wie zu erwarten,
schließlich noch etwas Verfolgungswahn: ,,Autor
und Blogger, der für rechtsextreme Achgut und
Tichys Einblick will mir folgen. Veruch es erst
gar nicht.„
Und als wäre das alles nicht schon genug, schlagen
auch immer noch seine muslemische Großmachtfan –
tasien durch, wie hier: ,,Al hamdu lillah, der Sieg über
die Thüringer Nazis, wird unser sein!„
Sichtlich ist Nasir Ahmad erwartungsgemäß nicht der
Hellste seiner Zunft, was er gleich beweist, indem aus –
gerrechnet er als Weißen-Hasser dann schreibt: ,,Die –
ses Märchen, dass Deutschland kein Problem mit der
Hautfarbe ´´anderer„ Menschen hat, könnt ihr so oft
wiederholen wie ihr wollt, es wird dadurch nicht bes –
ser„.
Und gibt auch noch zum Besten: ,,werde etwas weniger
rassistisch und etwas mehr anti-rassistisch. Schritt für
Schritt, Tag für Tag – bis es keinen Rassismus mehr
gibt. Das schaffen wir, da bin ich guter Hoffnung„.
Bei Nasir Ahmad kann man die Hoffnung wohl getrost
aufgeben!
Der ruft vielmehr auch noch ganz offen zu Gewalt auf:
,, Ich wünschte jemand würde dem Lauch #Attilla
Hildmanneine derartig deftige Backpfeife geben,
dass er aus dem Jahre 1933 in die Realität zurück –
kommt „.
Solch ein Text, nachdem er auf seiner Seite rumheult,
dass sich der Täter von Halle im Netz radikalisiert habe.
Vielleicht hat Stephan Balliet ja genau zuvor solch Auf –
rufe zur Gewalt gelesen!
Bei all seinem latenten Hass auf Weiße und Aufrufen
zur Gewalt dann zu posten:
Migrationshintergrund zu haben ist kein Verbrechen.
Antisemitisch zu sein schon.
Rassistisch zu sein schon.
Homofeindlich zu sein schon.
Frauenfeindlich zu sein schon.
Und gewalttätig zu sein sowieso.
Das muss wohl rabenschwarzer Humor sein oder
ist Nasir Ahmad Account nur eine bitterböse Satire
im Netz? Manchmal übertrifft die Realität eben
jede Satire!

Shit happens 2.Teil

Nach den blutigen Anschlägen in Sri Lanka war es
nur eine Frage der Zeit, wann man in der Ersten
Reihe damit anfängt, Muslime in Deutschland
wieder in den Status des ewigen Opfers zu ver –
setzen.
Dazu wurde schon einmal in einer Studie der
SPD-nahen Friedrich Ebert-Stiftung die Hälfte
des deutschen Volkes als ,, fremdenfeindlich
verunglimpft.
Schon laufen in der Ersten Reihe die unseligen
Talkshows zum Thema an. Bei Maischberger
wure kurzfristig die SPD-Tante gegen eine
Schmierfinkin von der ,,taz„ ausgetauscht ;
vielleicht ein Zeichen wie leicht Politik und
Medien austauschbar sind. Bettina Gaus von
der ,, taz„, A-typische Islamversteherin, kam
dann auch gleich mit ihrer ,, Islamphobie
daher.
Selbst ein Arno Frank räumt im ´´SPIEGEL„
offen ein : ,, Seit 2015 gab es mehr als hundert
Sendungen über Flüchtlinge und Integration,
den Islam im Allgemeinen und islamistischen
Terror im Besonderen „.
Auch die Medien sekundieren. So darf in der
´´Süddeutschen „ Dunja Ramadan, – die heißt
tatsächlich so – , sich ausheulen ´´ Islam geht
immer „ und natürlich ist jede Kritik nur ein
Vorurteil. Frau Ramadan wird dabei schon
viel zu viel über Muslime in Deutschland be –
richtet. Vor allem, weil es kaum mal etwas
Positives darunter gibt.
Im ´´Focus„ darf sich Nasir Ahmad, ein streng
gläubiger Muslim, in der Rolle des ewigen Op –
fers, geradezu genüßlich wie ein Schwein im
Schlamm suhlen.
Dabei fallen dann so Sätze wie : ,, Als Muslim
bin ich automatisch der rechten Filterblase
unterwegs und kenne deshalb die ganzen
Angstnarrative von A-Z. „. Auch hier ist der
Grundtenor die angebliche ,, Islamphobie
der Deutschen. Für Herrn Ahmad ist die zu –
nehmende Islamisierung nur eine Erfindung
der AfD, weshalb er denn auch mehr Mus –
lime in Führungspositionen ( Muslime in die
Mitte der Gesellschaft ) fordert. Natürlich
muß ein Muslim erst provozieren, um ge –
hört zu werden. Als wenn nicht laufend
solch Islamversteher die Medien domi –
nieren täten. Der Höhepunkt des Artikels
ist wohl, wenn sich Nasir Ahmad in der
Rolle von Hamed Abdel Samad quasi
selbst beschreibt : ,, Ich finde aber die
Methode, mit diesem Opferstatus jegliche
Kritik abzuschmettern, egal wie provokant
oder polarisierend sie ist, lächerlich „.
Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Einig sind sich all diese Mietschreiberlinge
darin, dass die Talkshows Schuld an der
Stimmung gegen Muslime sind. Aber wie
sollen die Positives berichten, wenn es
darüber nichts Gutes zu sagen gibt?
Wie stellen sich diese Schreiberlinge, die
selbst doch nur ihre endlosen Monologe
kennen, denn einen echten Diskurs vor?
Schon ihre grenzenlose Dummheit immer
für alles die AfD verantwortlich zu machen,
zeugt doch davon, dass sie selbst doch nur
einen Schuldigen suchen, selbst für ihr un –
seliges Geschwafel, dass ihnen angeblich
von der AfD aufgedrängt.
Eines wird deutlich, dass, wenn noch nicht
einmal die Erste Reihe mehr Islamplädierer
findet, die Front der Islamversteher bröckelt.
Es finden sich kaum noch geistige Müllkübel,
vom Schlage einer Bettina Gaus, welche das
Bild vom immer herzensguten Moslem und
immer bösen Deutschen, weiterhin die Öffent –
lichkeit zumüllen können!