Juden in der AfD

Es geht also schon wieder los in Deutschland!
Im Augenblick erleben wir ein wahres Kessel –
treiben gegen Juden. Aber dieses Mal sind es
die, welche sich als politische Führer der Ju –
den in Deutschland ansehen, welche da ge –
gen Juden zu Felde ziehen.
Sichtlich glaubt diese politische Elite ihren All –
machtsanspruch in Gefahr. Gleich 40 jüdische
Organisationen beteiligen sich an der Hetze
gegen ihre Glaubensgenossen, so als dürften
diese nicht selbst und frei entscheiden, was
sie denken.
Die Anschuldigungen gegen die Juden in der
AfD sind vielfältig, die Beweise mehr als dürf –
tig. Als ob denn nur eine bestimmte politische
Elite im Lande zu bestimmen hat, was koscher
ist und was nicht. Diese sollte sich lieber fragen,
warum sich immer weniger Juden von ihnen
noch vertreten fühlen. Doch ist es einfacher
gegen die anderen, solange die noch in der
Minderheit, gnadenlos zu hetzen.
Diejenigen die da heuchlerisch vorgeben, mit
ihrem Protest sich nicht von der AfD instrumen –
talisieren zu lassen, lassen sich dagegen gerne
gegen die AfD instrumentalisieren.
Dabei bedient man sich der linken Medien als
Einpeitscher, auch damit die Juden in der AfD
gar nicht erst zu Wort kommen. Das Urteil über
sie ist ohnehin schon gefällt, was nicht wenige
an stalinistische Schauprozesse erinnert.
Die Wut der politischen Elite, nicht nur über
ihren Machtverlust, wird deutlich, wenn man
bedenkt, daß Juden in der AfD, ihnen einen
ihrer Lieblingsvorwürfe, nämlich den des
Antisemitismus, nehmen. Ohne ihre Nazi –
keule stehen sie recht hilflos da. Jetzt haben
sie wirklich nur noch ihre ´´Islamphobie„
und die nimmt ihnen, nach jeder weiteren
Messerattacke, immer weniger Menschen
in Deutschland noch ab!
Die Gründung von Juden in der AfD stellt
die politischen Eliten in Frage, welche sich
einzig über den Holocaust definieren und
geistig längst im Jahr 1945 zurückgeblieben
sind. Für die ewig Gestrigen, die einzig von
Sühnegeldern leben, darf es eben nie ein
Morgen für Deutschland geben.

Advertisements

SPD benutzt Sprachgebrauch der Nationalsozialisten

Wenn in Deutschland die etablierten Parteien nicht
mehr weiterwissen holen sie die Nazikeule heraus.
Zu den beliebtesten politischen Mitteln gehört es
da, dem Gegner ´´ Nazijargon „ zu unterstellen.
In der allgemeinen medialen Vollverblödung wird
da schnell jede Äußerung zum ´´ Sprachgebrauch
der Nationalsozialisten „.
Jüngstes Beispiel ist hier der CSU-Politiker Man –
fred Weber. Dessen ´´ finale Lösung „ erinnere
nun an die ´´ Endlösung der Judenfrage „. Also
erwartet man in diesem Land lieber keine Lösung
von Politikern !
Auffallend in diesem perfiden Spiel ist es auch,
dass man stets nur rechten Politikern solch Nazi
sprachgebrauch unterstellt. Niemand käme auf
die Idee nun etwa die SPD einen ´´ Nazijargon
zu unterstellen. Etwa wenn der Parteivorsitzende
Schulz von der ´´ Überwindung des Nationalis –
mus „ oder der ´´ Überwindung des Völkischen
daher schwafelt. Denn das Wort ´´ Überwinden
benutzte der Führer einer anderen Partei auch
sehr gerne, nämlich Adolf Hitler !
1933 galt es den Nationalsozialisten das Par –
teiensystem zu überwinden : ´´ Die Parteien
sind nicht geschlagen, sondern sie sind über –
wunden worden.`` erklärte Adolft Hitler am
26. Oktober 1933 in Köln.
Etwa im Tagesbefehl von Hitler vom 1.Januar
1943 : ´´ Wenn uns der Herrgott die Kraft ge –
geben hat, den Winter 1941 auf 1942 zu über –
winden, dann werden wir diesen Winter und
das kommende Jahr erst recht überstehen „.
Wir sehen also, dass es nicht überwiegend die
Parteien sind, denen die ´´ Qualitätsmedien
es unterstellen, sondern eher linke Parteien
sind, welche dem Nazijargon wirklich frönen.
Warum will all den Sprachwissenschaftlern,
den Netzdurchwühlern, den Zitatenachlesern
usw. nie die Verwendung von Nazibegriffen
in der SPD aufgefallen sein ?
Weil man gar kein Interesse daran hat, die
Wortwahl in den Parteien einmal wirklich
aufzuarbeiten. Vielmehr ist der Vorwurf
der Verwendung von Nazijargon nichts als
ein weiteres Toschlagargument, wenn man
nicht weiterweiß.
Man hat selbst keine Lösung für die Flücht –
lingsfrage oder der politische Gegner hat gar
echte Argumente, also benutzt der ´´ Nazijar –
gon `` und schon wagt es sich niemand mehr ,
noch Punkte, wie die Flüchtlingskriminalität
offen anzusprechen. So funktioniert die Nazi –
keule seit Jahrzehnten in Deutschland !