Nichts mehr als Geschichten vom bösen Nazi

Woran merkt man, dass die Bundesregierung zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen ist? Richtig, wenn
sie nichts anderes mehr hat als ihre Nazikeule.
Jede Drohmail, jedes noch so kleines Vorkommnis wird
gnadenlos instrumentalisiert, weil man ansonsten dem
eigenem Volke Null zu bieten hat! Auch können es uns
diese Politiker nicht erklären, warum bei Grundrenten
die Kassen leer, aber für Indien aus dem Stehgreif auf
Anhieb eine Milliarde Euro bereit steht! Die Politik ist
ohnehin so beschissen geworden, dass man sich erst
gar nicht die Mühe macht, sie dem Volk zu erklären!
Erfolge hat man schon seit Jahrzehnten nicht mehr
vorzuweisen, und so bleiben nur die Gute Nachtge –
schichten vom bösen Nazi. Allerdings lassen sich im –
mer weniger Bürger davon einlullen.

Geistiger Notstand bei Dresdener Stadträten

Wenn man in der Politik zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen, dann dient einem
der ewige ,,Kampf gegen Rechts„ als Vor –
wand das eigene Versagen zu übertünchen.
In Dresden scheint die Anzahl solcher Poli –
tiker so hoch, dass dieselben sogleich den
,,Nazi-Notstand„ ausriefen.
In der üblichen Dummheit werden wieder
die üblichen Latrinenparolen aus dem geis –
tigem Müllkubel hervorgeholt und verbrei –
tet. Etwa die Parolen, dass PEGIDA den Tou –
rismus schädige. In Wahrheit hatte Dresden
in der Hochzeit von PEGIDA mehr ausländ –
ische Touristen als zuvor. Aber was gilt denn
schon die Wahrheit?
Sichtlich sind die blinden Stadträte von dem
linksextremistischen ,,Kulturbüro Sachsen„,
beraten worden, zu dessen kulturellen Höhe –
punkten u.a. das Ausspionieren politischer
Gegner zählt. Ob nun solch Stasi-Flair bei
ausländischen Touristen besser ankommt
als eine schlecht besuchte PEGIDA-Montags –
demo, ist mehr als fraglich.
Allerdings scheint es den 39 Stadträten, die
dem ,,Nazi-Notstand„ zugestimmt, mehr
darum zu gehen, die linke bis linksextremist –
ische Szene in ihrer Stadt mit Steuergelder
zu alimentieren. Schließlich will die Merkel –
Regierung die Gelder für eben genau solche
Projekte kürzen. Selbstverständlich gehört
der Großteil dieser Stadträte genau jenen
Parteien an, die offen Linksextremismus
unterstützen, wie die üblichen Verdächti –
gen aus Linken, Grünen und Sozis. Letz –
tere sind ja bekanntlich sehr stolz darauf
als vaterlandslose Gesellen zu gelten!
Mit solch stalinistischen Tendenzen macht
man bestimmt der europäischen Kultur –
hauptstadt 2025 alle Ehre.
Wenn man schon seine Bürger, nunmehr
,,Stadtgesellschaft„ genannt, nicht vor
Kriminalität schützen kann, dann doch
wenigstens einseitig Minderheiten UND
Opfer von rechter Gewalt. Blöd nur, wenn
die meisten Touristen eher nicht zum Opfer
von Rechten werden. Anderfalls haben sie
nun in Dresden ziemlich schwer. Denn sie
vor Straftäter mit Migrationshintergrund
zu schützen, welche den Taschendiebstahl
wie überall in Deutschland beherrschen,
dass sieht kein Schwerpunkt der ,,Stärk –
ung einer demokratischen Alltagskultur„
vor! Da hat der ausländische Tourist eben
Pech gehabt! Hier wird ihm auch nicht das
,,Kulturbüro Sachsen„ weiterhelfen!
Ebensowenig wird ihm geholfen, wenn so
ein strammer Linker seinen Leihwagen ab –
fackelt!

Anna Prizkau in Chemnitz

Ohne Zweifel hätte es Anna Pritzkau als Verfasserin
von Groschenromanen weiter gebracht wie als Jour –
nalistin. Ihr Stil erinnert stark an den eines Relotius.
Zum Glück entgehen den meisten Lesern ihre dies –
bezüglichen Ergüsse, weil sie nur noch im Abo zu
haben sind, und kaum einer dafür auch noch Geld
ausgeben will. So gleicht die Pritzkau der ungehör –
ten Ruferin im Walde.
Nach den angeblichen Hetzjagden zu Chemnitz,
war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch die
Pritzkau dorthin verirrte und das Thema im Stil
von Omas Liebesromanen aus der guten alten
Zeit, abarbeitete.
,, Seit letztem Jahr denkt man an Skins, wenn man
an Chemnitz denkt „ heißt es bei ihr. Nun sind
zwar die Skinheads mittlerweile ebenso aus der
Mode gekommen, wie ihr Schreibstil, aber die
Pritzkau lebt ohnehin in einer anderen Welt.
Dieselbe gleicht eher dem verspieltem Vorstell –
ungsvermögen einer Zwölfjährigen, wie sie es
sogleich beweisen wird : ,, Karl Marx sieht so
aus wie ein Pokémon. Kein gutes. Seine Stein –
haare sind animehaft kantig. Über den Augen
liegt ein Schatten „.
Nun ja, wahrscheinlich hetzte die Pritzkau
den Pokemons ebenso hinterher, wie einem
guten Artikel.
Natürlich wird unsere Anna nicht nur von den
Bildern von Rechten aus den Nachrichten stark
geplagt, sondern wird hierbei sogar, – wie prakt –
isch -, auch gleich noch ein Opfer des schier un –
vermeindlichen Klimawandels : ,, Bösartig brennt
die Sonne auf der Haut „. Während der Leser an
dieser Stelle bereits echt besorgt um die Auswirk –
ungen eines Sonnenstichs auf das Gemüt der Au –
torin, wird dieselbe arg von Zerrbildern aus den
staatlichen Nachrichten geplagt. ,, Und im Kopf
sind die Bilder dieser Stadt vom letzten Sommer,
ein hundert Mal gesehen in Nachrichten, im In –
ternet: Die tausend Blumen auf der Straße, auf
der ein junger Mann ermordet worden war. Der
Marsch der Extremisten. Das Brüllen der Betrun –
kenen am Schlossteich, die sich „Revolution Chem –
nitz“ nannten und Ausländer angriffen. Und auch,
wie ein endloser, ewiger Flashback, das Gesicht
Alexander Gaulands, der noch im Nazideutsch –
land-Chemnitz zur Welt gekommen ist.„.
Ja, dieses Mal bekommt der FAZ-Leser sogar so et –
was wie Spannung geboten. Hat die Pritzkau nun
tatsächlich einen Sonnenstich und wurde somit
ein Opfer des Klimawandels ? Hatte sie auch zu
diesem Zeitpunkt genügend getrunken oder be –
kommt sie gleich einen Zitteranfall wie die olle
Merkel ? Und was löste den seltsamen Flashback
in ihr aus?
Immerhin hatte ihre Freunde oder Halbfreunde,
( Waren es echte Freunde oder nur die auf Face –
book ? ) die Anna noch eindringlich davor gewarnt
nach Chemnitz zu gehen. Leider dachte dabei nie –
mand an den Klimawandel und hat ihr geraten
nicht unter Sonnenblocker 2000 bei heißem Wet –
ter auf die Straße zu gehen.
So kam es wie es kommen musste: Anna steht in
der prallen Sonne, von Fantasien mit trunkenen
Nazis arg geplagt! Sie hat völlig die Orientierung
verloren in Chemnitz. Schlimmer noch, niemand
da der ihr hilft. Mit schon verschwommen wer –
denen Blicke stellt sie fest : ,, Jetzt sind kaum
Menschen auf der Straße „. Kein bärtiger Linker,
mit der Ausstrahlung von Che, ist zur Stelle, um
ihn einen schönen Spruch über die bösen Rech –
ten zu entlocken, so das er Anna eine wohlige
Gänsehaut beschert. Die Sonne brennt so sehr,
dass Anna Chemnitz nicht mehr wie gewohnt
in Schwarzweiss sondern gar in Farbe vor sich
sieht! Doch was geschieht da jetzt ?
Kanna Anna der heißen Sonne von Chemnitz
oder ihren ewigen Flashbacks entkommen?
Während der Leser der Apothekenschau, die
sozusagen gehobene Information gegenüber
der Berichterstattung der FAZ darstellt, längst
wissen, dass Anna alle Anzeichen einer star –
ken Dehydrierung aufweist, fiebert der linke
Leser immer noch mit der Autorin mit. Wird
Anna etwa all ihre linken Ideale und Über –
zeugung über Bord werfen und gar die Was –
serflasche eines Ausländer jagenden rechten
Chemnitzer annehmen? Oder schafft sie es,
sich bis zur nächsten jüdischen Gemeinde
oder Antifa-Treff durchzuschlagen?
Die Spannung wird auf das Unerträglichste
gesteigert, das der Leser tatsächlich fast ge –
neigt, den ganzen Artikel bei der FAZ zu kau –
fen. Aber 2,95 die Woche, dass ist dann die
Sache doch nicht wert!
Verdammt, da wären wir doch beinahe in
so eine Abo-Falle getappt!

Innerer Verfall der Merkel-Regierung : Man benötigt neuen NSU

In der schamlosesten Art und Weise mißbraucht man
den Mord an Walter Lübcke und mißbraucht den To –
ten für seine politischen Absichten.
Dabei schrecken Medien und Politik nicht davor zu –
rück aus dem mutmaßlichen Einzeltäter Stephan E.
einen neuen NSU zu machen.
Nach den Chinaböllern aus Freiberg sowie den 7
Sachsen und ein Luftgewehr, ist man nun also wie –
der schwer dabei sich einen neuen NSU zusammen –
zu basteln. Sichtlich braucht man das Feindbild nöti –
ger als je.
Abgehalfterte Politiker, wie Ex-CDU Generalsekretär
Peter Tauber, halt zu allem bereit und zu nichts zu
gebrauchen, versuchen sich nun als Einpeitscher der
Szene wieder in Erinnerung zu bringen. Von Natur
aus feige, wie es das Grundwesen dieses Politiker –
schlag eigen ist, so wagt der sich an die alte Dame
Erika Steinbach heran. Wie es Stil dieser Art Kläffer
und Wadenbeißer tut er es in einem ,,Gastbeitrag
in der Relotius-Presse.
Solch niederen Kreaturen geht es sichtlich hauptsäch –
lich darum ihren politischen Gegnern und Andersden –
kenden die Meinungsfreiheit zu nehmen. Wenn sich
kein Widerspruch mehr regt, man den Gegner mund –
tot gemacht, kann man um so besser die Story von
einem neuem NSU unters Volk bringen.
Ein neuer NSU wäre wie ein Goldrausch für alle Links –
extremisten, Antifa und Autonome. Jeder, der auf ent –
rechtete Rechte Jagd macht, wird staatlich mit Steuer –
geldern reichlich alimentiert. Jedes Projekt im Kampf
gegen Rechts kann mit mehr Fördergeldern rechnen.
Es dürfte daher niemanden verwunden, dass obwohl
Stephan E. noch nicht überführt und verurteilt wurde,
die mediale Vorverurteilung durch die Relotius-Presse
erfolgte und vor allem die Linken den toten Lübcke für
ihre politischen Ziele mißbrauchen.
Das nun ausgerechnet mit Peter Tauber ein CDU-Poli –
tiker den Linken die Stange hält und als deren Einpeit –
scher herum kläfft, zeigt wie tief diese Partei unter
Merkel herabgesunken.
Die da jetzt so laut ,, Nazi „ schreien, sollten beden –
ken, dass man auch im Dritten Reich Juden und An –
dersdenkenden nahelegte das Deutsche Reich zu
verlassen. Auch damals wurden Andersdenkende
als ,, Pack „ beschimpft. Da sollte sich Tauber mal
in den eigenen Reihen umsehen, wer denn da ,, eine
Sprache, die enthemmt und zur Gewalt führt „ ver –
wendet, bevor er anderen mit dem Grundgesetz
daher kommt!

Auf dem Weg in die DDR-lite

Immer mehr Deutsche fühlen sich bereits wie in der
untergegangenen DDR : Sie trauen sich nur noch
ihre eigene Meinung im engsten Freundeskreis zu
sagen.
Im Netz lauert die Maasche Gesinnungsstasi und
in der Öffentlichkeit linksextremistischer Krawall –
mob, der in bester SA-Manier die Bürger so ein –
schüchtert, dass kaum noch einer offen sagt, was
er denkt.
In der Ersten Reihe geraten Nachrichtensendungen
immer mehr zur Aktuellen Kamera und Reportagen
zum Schwarzen Kanal. Hier werden dem Zuschauer
konsequent nur linke Meinungen eingehämmert.
Ob Presseclub wo nur gleichgeschaltete Journalis –
ten auftreten oder Talk-Shows, wo mindestens,
wenn denn mal ein Andersdenkender auftritt,
drei andere Gäste dieselbe linke Meinung ver –
treten.
Es wird nur noch Multikulti gepredigt und mit
Scheinkampagnen wegen angeblicher Diskrimi –
nierung von Ausländern dafür gesorgt, das kein
Deutscher sich mehr offen Themen wie Islam
und Flüchtlinge zu äußern wagt. Viel zu schnell
wird man als Rassist oder Nazi diffamiert! Zu –
dem dient die Political Correctness als Zensur!
Bei Wikipedia ist Orwells 1984 schon Realität :
Dort wurden ab 2010 sämtliche Beiträge von
Linken politisch korrekt umgeschrieben!
Wie einstmals in den sozialistischen Kollektiven
der DDR werden Vorgesetzte angewiesen, es
durchzusetzen, dass einzig linke Meinung in
den Firmen noch gelten. Andersdenkende
werden permanent mit Entlassung bedroht.
Schon gibt es die ersten Fußballvereine, die
nur noch Multikulti und linke Anhänger in
ihren Stadien dulden.
Ob in Bundeswehr oder bei der örtlichen
Feuerwehr, ob in Vereinen oder Organisa –
tionen überall ist nur noch der linke Multi –
kultiverehrer zugelassen! In den Büros
der Gewerkschaften bekommt man be –
deutend mehr Broschüren zum Kampf
gegen Rechts als über seine Arbeit!

Stellen Sie es sich einmal so vor

Man stelle sich einmal vor eine grüne Politikerin
wird bestialisch vergewaltigt und dann umge –
bracht. Als nun die Grünen einen Schweige –
marsch organisieren, gehen Tausende auf die
Straße um gegen grüne Politik zu demonstrie –
ren. Die Kirche würde vor den Grünen ihre
Türen verschließen und extremistische Ge –
walttäter würden dem grünen Trauerzug
den Weg versperren. Ein Grüner aus dem
Trauerzug läuft einem der ihn beschimpft
fünf Meter hinterher und am anderen Tag
würde in sämtlichen Zeitungen stehen, dass
Grüne Hetzjagten auf die Mitglieder der Zi –
vilgesellschaft veranstaltet.
Man stelle sich vor ein SPD-Bundestagsabge –
ordneter wird mit über zwanzig Messerstiche
ermordet, und in der Stadt würde man statt
der Anteilnahme mit dem Opfer ein Konzert
gegen Sozis organisieren und der Bundesprä –
sident würde die dort auftretenden rechtsex –
tremistischen Band für das Konzert loben.
Als die Sozialdemokraten im Bundestag um
eine Schweigeminute für das Opfer bitten,
wird ihnen das verwehrt, mit dem Hinweis,
dass zur Geschäftsordnung übergegangen
werde. Außerdem wird den Sozialdemokra –
ten dann noch vorgeworfen, das Opfer für
ihre Zwecke instrumentalisieren zu wollen.
Das was sie sich da gerade vorgestellt ist
leider keine Utopia, sondern trauriger All –
tag in Deutschland! Und es sind nicht die
Rechten oder Nazis, die so handeln !

Geistiger Zerfall der Merkel-Regierung : Nach Roller-Andy nun KZ-Moni!

Wenn man als Politiker oder Politikerin nichts auf
die Reihe bekommt, dann macht man es wie die
Mistkäfer, läuft rückwärts und dreht sich eine
Pille aus dem zwölfjährigen Zeit des National –
sozialismus!
Diesen Rückwärtsgang legt nun auch die Kultur –
staatsministerin Monika Grütters von der CDU
ein, und empfiehlt Lehrern den Pflichtbesuch
in KZ-Gedenkstätten. Ganz nebenbei bildet
deren KZ-Lehrer-Jugendprogramm auch den
Grundstock für weitere Alimentierung, dieser
zumeist fest in linker Hand befindlichen Ge –
denkstättenleitungen : Gedenkstätten können
sich mit Ideen um eine Förderung bewerben!
Für 2019 wird es dafür zwei Millionen Euro ge –
ben, für 2020 bis 2022 sind jeweils fünf Millio –
nen Euro vorgesehen!
Für Grütters ist der Besuch einer KZ-Gedenk –
stätte nicht nur der Höhepunkt deutscher Kul –
tur, sondern dient auch dem Erhalt gut alimen –
tierter Pfründestellen. Für die Jugend sind nun
Workshops und Theaterstücke über KZ der
Höhepunkt jeglicher Eventkultur.
Es ist immer wieder sehr erstaunlich, dass in
Deutschland auch 70 Jahre später noch Nazis
das Überleben vollkommen talentbefreiter
Minister sichern.
Während sich also schon der Verkehrsminister
geistig in einen Roller fahrenden Fünfjährigen
zurück verwandelt, die Verteidigungsministerin
von allen Beratern verlassen, sichern KZ-Moni
nun die Nazis das politische Überleben. Sicht –
lich ist der geistige Zerfall der Merkel-Regier –
ung nicht mehr aufzuhalten.