Dauerkarten nur noch für politisch Korrekte

Schon lange soll der Fußball in Deutschland sich
den Zielen der politischen Korrektheit unterord –
nen. Bislang gingen diese Versuche zumeist sehr
gründlich in die Hose. So suchte etwa die Homo –
lobby vergeblich einen Nationalspieler, welcher
sich als homosexuell outete. Oder denken wir
an die Integration, die oft dahin führte, daß sich
die Migranten in den kleineren Vereinen wüste
Keilereien liefern und oft genug wird für den
Schiedsrichter das Spiel zum Spießrutenlauf.
Natürlich sind es nicht nur die Migranten, son –
dern auch Deutsche, die in Stadien randalieren
und sich mit gegnerischen Fans gerne mal prü –
geln.
Aber was bei Werder Bremen abgeht, das über –
trifft nun doch alles und erinnert stark an das
Treiben von DDR-Kadern. Der Präsident und
Geschäftsführer des Vereins, Hubertus Hess –
Grunewald setzt sich strikt über die Satzung
des Vereins hinweg. Dort heißt es nämlich
ganz klar in Paragraf 2, Punkt 2: ´´ Der Verein
ist politisch und religiös streng neutral und
steht in allen seinen Belangen auf demokrat –
ischer Grundlage „. Um Neutralität schert sich
Hess-Grunewald einen Dreck, sondern führt
einen regelrechten Feldzug gegen AfD-Mit –
glieder. Zum einen will der Fußballboss den
Vereinsfan vorschreiben, was die zu denken
und zu wählen haben und zum anderen droht
er AfD-Anhängern mit dem Entzug von Dauer –
karten.
Was kommt als Nächstes ? Etwa wieder rote
Losungen statt Werbebanner ?
Als die ersten Mitglieder daher ihre Mitglied –
schaft aufgekündigt, ist Hess-Grunewald stark
am zurückrudern. Plötzlich sind AfD-Anhänger
wieder erwünscht. Und er fügt hinzu ´´ Schließ –
lich könne man ja nicht in die Köpfe der Men –
schen hineinschauen „. Ja, das hätte ihm wohl
gefallen! Nunmehr sei seine Hetze gegen AfD –
Wähler gar eine ´´ Aufforderung zum Dialog
gewesen!
Sichtlich schwebt dem Vereinsboss alles andere
als ein offener Dialog vor. Das zeigt schon seine
Drohung mit dem Entzug von Dauerkarten mehr
als deutlich! Aber so ist das nun einmal mit den
Toleranzforderen – und prediger in Deutschland,
sie besitzen zumeist selbst keine!

Advertisements

Richard Grenell treibt die Meute vor sich her

Derzeit ist alles was die deutsche Blumenkübel –
Demokratie aufzubieten hat, schwer damit be –
schäftigt sich gegen den US-Botschafter Richard
Grenell einzuschiessen.
Es dürfte der beste Schachzug von Donald Trump
gewesen sein, Grenell den Merkelianern aufs
Auge zu drücken. Genau diese Klientel jault nun,
ganz wie getroffene Hunde harum. All das nur,
weil Drenell in US-Medien erklärte, das er die
Konservativen unterstützen werde.
Ausgerechnet der Eurokrat Martin Schulz, der
in seiner Zeit in Brüssel noch nicht einmal
seinem Heimatland gegenüber neutral ge –
wesen, und ein Heiko Maas, der als Justiz –
minister offen mit Linksextremisten zusam –
men gearbeitet, wie der Fall Sören Kohlhuber
bestens belegt, faseln nun von Neutralität
im Amt herum. Das ist schon weitaus mehr
als verlogene Heuchelei. Aber das ist genau
das, wofür die Blumenkübel-Demokratie in
Deutschland steht !
Hätte er verkündet, das er Linksextremisten
unterstützen wolle, hätten ihm Maas, Schulz
& Co wohl den Arsch geküsst ! Genau diese
Sorte von Politikern, welche mit deutsche
Linksetremisten zusammenarbeiten und da –
für sorgen, das Linksextremisten über den
vermeintlichen Kampf gegen Rechts alimen –
tiert werden, gehen nun den US-Botschafter
an. Es sind die üblichen Verdächtigen, wie
Sozis, Grüne und Linkspartei !
Genau die Politiker also, die nichts von echter
Demokratie verstehen, wollen nun ganz ge –
nau wissen, wie ein Botschafter zu sein hat.
Dabei ist Merkel, an der Seite von Marcon,
gerade dabei, aller Welt zu zeigen, das sie
nichts von Demokratie, also der Durchsetz –
ung der Mehrheitspolitik durch Volksvertre –
ter, hält, indem sie weiterhin den anderen
EU-Staaten weitere Flüchtlinge aufzwingen
will, obwohl die meisten Regierungen und
erst recht die europäischen Völker, keine
weitere Masseninvasion von Arabern und
Schwarzafrikaner wollen. Wer so auf demo –
kratischen Mehrheitswillen scheißt, sollte
bestimmt nicht anderen ihren Job vorschrei –
ben !
Statt dessen sollten sie sich lieber fragen,
warum immer mehr, und nicht nur der US –
Botschafter, Rechte und Konservative den
Blumenkübel-Demokraten und Eurokraten
vorziehen. Immer mehr wird deutlich, das
immer weniger EU-Bürger eine europäische
Union ganz ohne europäische Völker, so wie
sie Merkel, Marcon und all den anderen Eu –
rokraten vorschwebt. Ebenso wenig, wie die
ständige Bevorzugung des Islams und deren
Verkünder, das der Islam zu Europa gehöre.
Schon von daher sind Merkel und Marcon in
Europa kaum noch gefragt, weil sie den euro –
päischen Völkern immer noch weitere Flücht –
linge aufzwingen wollen.
Viktor Orban hat alleine mit seinem Grenzzaun –
bau mehr für Europa getan als all die Eurokraten
in ihren vielen Amtszeiten ! Botschafter Grenell
macht nur deutlich, das man solche Eurokraten
nicht länger unterstützen will und kann. Merkels
Europa der Messermänner will niemand mehr !
Oder wie Grenell es ausdrückt : die abgehobene
Elite und ihre Blase!