Schwarze Muslime wachen langsam auf

Durch das Hereinbrechen von Muslimen in die künst –
lich aufgezogene Black Lives Matter-Kampagne nach
dem Tod des schwarzen Gewohnheitsverbrecher Ge –
org Floyd in den USA treibt die Show die skurilsten
Formen. So behaupten nunmehr weit Muslime, dass
Weiße ihnen ihre Kultur aufgezwungen hätte.
So erklärt die sichtlich etwas einfältige britisch-suda –
nesische Künstlerin Rayan El Nayal allen Ernstes:
,, Während der Kolonialzeit hätten sich die Araber
den Normen der europäischen Kolonisation unter –
worfen. Dieser Drang, sich fremde Normen anzu –
eignen, wirke bis heute nach „. Dabei sollte diese
Sudanesin eher froh sein, dass die Briten damals
im Sudan die arabischen Normen aufgehoben,
denn eine davon bildete der Sklavenhandel mit
Schwarzen, welchen die Briten den Arabern ver –
boten. Übrigens da, wo die Araber ihre Normen
bewahrten, wie es beim IS der Fall, gibt es Sklave –
rei bis heute!
Bis heute auch fühlen sich hellhäutige Araber den
schwarzen Muslimen überlegen, und schwarze
Christen dienen ihnen als Sklaven und in Libyen
versklaven kriminelle Banden Schwarze bis auf
den heutigen Tag.
„Von Dynastie zu Dynastie, von Jahrhundert zu
Jahrhundert wurde die Sklaverei zu einer mus –
limischen Realität„, schreibt der algerische An –
thropologe Malek Chebel.
Dieser nun aufkommende Rassismuskampf in
der muslimischen Welt könnte so enden, wie
die Bürgerrechtsbewegung in den 1960ziger
in den USA. Dort hatten auch Jahrzehnte lang
Juden und Schwarze zusammen gekämpft als
vermeintlich beide unterdrückte und rassistisch
behandelte Gruppen. Als die Schwarzen dann je –
doch die Universitäten besuchen durften und so
auch ihre Geschichte studieren, stellten sie über –
rasccht fest, dass ihre scheinbar mit unterdrück –
ten Juden in den Vereinigten Staaten einen Groß –
teil der Sklavenhändler gestellt. Das gab ein helles
Erwachen und einen gewaltigen Einbruch bei den
zumeist jüdisch geführten Menschenrechts-NGOs.
Das gleiche Erwachen droht nun schwarzen Mus –
limen, aber auch europäischen Islamanhängern,
die sich mit der Geschichte des Islam befassen.

Schlepper-NGO will 180 depressive Einzeltäter nach Europa einschleusen

Die Schleusermafia-NGO ,, SOS Méditerranée„ möchte
Europa mit einer ganz besonderen Fracht beglücken,
nämlich 180 ,,Flüchtlinge„, die sie ,,aus Seenot„ge –
rettet.
Viele von den 180 sind depressiv und psychisch-krank,
dass sie schon nach wenigen Tagen an Bord Streit vom
Zaun brachen und sich Schlägereien lieferten. Genau
solche tickende Zeitbomben will diese Schlepper -und
Schleuser-NGO nun nach Europa herüberschaffen.
Damit sind in Europa die Straftäten solch psychisch –
kranker Einzeltäter geradezu vorprogrammiert, von
denen es bereits schon übermäßig viele gegeben,
auch in Deutschland!
Wenn daher ein für die innere Sicherheit im Lande
zuständiger Innenminister Seehofer trotzdem bereit
erklärt der ,,SOS Méditerranée„ derlei Subjekte ab –
zunehmen, macht ihn dieses nicht nur selbst zum
Gefährder, sondern zum massiven Beihilfeleister
bei zukünftigen Straftaten, die geradezu vorpro –
grammiert sind! Es ist geradezu kriminell derlei
Subjekte auf die deutsche Zivilgesellschaft loszu –
lassen!
Zuletzt hatte die deutsche Schlepperkönigin Carola
Rackete solche Subjekte, darunter Mörder, Folterer
und Vergewaltiger, in Italien angelandet. Von daher
haben die Schleuser-NGOs nun vor allem Deutsch –
land in Visier, dessen dümmliche Regierung dafür
bekannt ist auf jeden Erpressungsversuch der NGO
sofort einzugehen und Beihilfe zu leisten, indem man
mit der Aufnahmebereitschaftserklärung erst einen
regelrechten Markt erschafft, der den Schleusern
und Schleppern der NGOs ihre menschliche Ware
abnimmt. Man kann sich vollkommen sicher sein,
dass auch in diesem Fall die üblichen Verdächtigen,
Merkel, Seehofer & Co sofort wieder Beihilfe leisten
und sich so zu Handlanger der Asylindustrie machen
lassen. Die Merkel-Regierung hat sich in solchen Fäl –
len als vollkommen lernresistent erwiesen!
Wie immer übernimmt die Führung dieser kriminell
handelnden Schlepper-NGO, die geradezu Beihilfe
leisten, keinerlei Verantwortung, wenn die von ihnen
so eingeschleusten Flüchtlinge, dann in Europa die
schlimmsten Straftaten begehen.
Kein Wunder also, dass die italienischen Behörden
den Aussagen der Schlepper – und Schleuser-NGO –
Handlangern wenig Glauben schenken. Seit dem
Fall Rackete, weiß man in Italien bestens, dass die
es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. Von
daher werden in Italien die Kapitäne solcher NGO –
Schiffe später juristisch belangt und die Schiffe zu –
mindest vorübergehend beschlagnahmen.

Zwischen den Zeilen lesen

Bei der Lücken-Presse muss man, wie einst bei der
Presse der untergegangenen DDR, zwischen den
Zeilen lesen können.
Etwa, wenn es um die Berichterstattung über den
Prozess um eine Schleuserbande geht. Diese habe
im großen Stil Integrationskurse an verschiedenen
Sprachschulen in ganz Deutschland anstelle der
eigentlichen Ausländer, zumeist Kosovo-Albaner,
absolviert.
Die Sprecherin der zuständigen BAMF behauptet:
,, Durch die gründlichen Kontrollen bei den Prüf –
ungen fallen einfache Betrugsversuche sofort auf „.
Sicherlich war dem nicht so, denn ansonsten hät –
ten die Täter dies wohl kaum ,,im großen Stil
durchziehen können! Und wie Kontrollen dagegen
bei der BAMF aussehen, ist aus zahllosen Skanda –
len bestens bekannt.
Interessant ist dass die Staatsanwaltschaft den
vier Verdächtigen ,, gewerbs- und bandenmäßiges
Einschleusen von Ausländern und Beihilfe zum
Erschleichen einer Einbürgerung „ vorwirft.
Das ist auch nichts anderes als Carola Rackete
von ,,Sea Watch„ und andere kriminell han –
delnde NGOs betreiben.
Der einzige wirkliche Unterschied dürfte in der
Finanzierung liegen! Die angeklagten Schleuser
ließen sich von den Ausländern, die sie nach
Deutschland geholt haben, bezahlen, die NGO
werden aus zwielichtigen Quellen finanziert, ge –
gen deren Offenlegung sich die Eurokraten mit
allen Mitteln wehren, wie der Fall Ungarn bes –
tens belegt!
Es ist in diesem Fall wohl wie mit den Fake news:
Lügst du für die Regierung ist das straffrei, lügst
da als Regierungsgegner, stellt dies eine Straftat
dar!
Übrigens ist dass, was die Merkel-Regierung seit
Jahren unter dem Vorfand ,,dringend benötigter
Fachkräfte„ betreibt, genau genommen ebenfalls
als ,, gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen
von Ausländern und Beihilfe zum Erschleichen
einer Einbürgerung „ anzusehen. Nur, wer stellt
schon die vor Gericht, welche die Gesetze machen?
Warten wir die Urteile ab, rechnen das Ganze mal
2, weil die Merkel-Regierung dasselbe in weitaus
größerem Umfang begangen, und wir wissen, was
Merkel und ihre Handlanger, sowie Carola Rackete
und ihr NGOs  in einem echten Rechtsstaat erwarten
täte!

Die Spaltungsirre mit den vielen Aktivistinnen-Persönlichkeiten

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis die deutsche
Schlepperkönigin Carola Rackete als Trittbrettfahrerin
auch auf den in voller Fahrt befindlichen Rassismus –
vorwurfs-Zug mit aufspringen würde.
Zuvor war die Rackete auch schon auf den Friday for
future-Zug als Trittbrettfahrerin aufgesprungen, in –
dem durch Teilnahme an einer einzigen Demontra –
tion die überzeugte Umwelt-Aktivistin schauspielerte,
nur um danach allen zu zeigen, dass ihr die Umwelt
völlig am Allerwertesten vorbei geht, und in den Ur –
laub nach Argentinien flog.
Mit derselben Glaubwürdigkeit springt die Rackete,
die als Schlepperkönigin die Kapitänin der zwielich –
tigen Migrantenlobby-NGO ,,Sea-Watch„ geschau –
spielert, numehr auf den Rassismusvorwurfs-Zug
auf, welchen die Medien gerade in Höchstfahrt ins
Rollen gebracht. Da passt es gut ins Geschäft, wenn
die Einschleuserin von Kriminellen ( Drei von ihren
Passagieren sind in Italien gerade wegen Mord, Fol –
ter und Vergewaltigungen zu mehrjährigen Haftstra –
fen verurteilt worden ), nun der EU ,,Rassismus„
vorwirft. Von daher stellt diese Aktivistin-Schauspie –
lerin numehr ihre illegale Einschleusung solcher Kri –
mineller nach Europa, als ,, Zeichen des Widerstands
gegen den strukturellen Rassismus der europäischen
Behörden „ dar. Wenn sich schon die Rassismusbe –
kämpfer in den USA mit dem schwarzen Knastbruder
Georges Floyd schmücken, dann dürfen dieselben sich
in Europa nun mit der kriminellen Schlepperkönigin
Rackete krönen. Der Höhepunkt dieser schauspieler –
ischen Laiendarstellung der Daueraktivistin bildet es
sodann, dass sich die Rackete dafür entschuldigt als
,,Weiße im Rampenlicht zu stehen„.
Darüber sagte Carola Rackete: ,, Sie entziehe den Ge –
retteten „das Rampenlicht und schafft fälschlicherweise
die Illusion, dass manche Menschen einzigartig oder an –
ders sind „. In diesem Fall dürfte es für ,,Sea Watch„
eher ein Glücksfall gewesen sein, dass die Presse in
Deutschland ihre Augen nur auf die ,,weiße„Rackete
gerichtet, und nicht die drei Mörder, Folterer und Ver –
gewaltiger, für welche sie den Shuttle-Service nach Eu –
ropa übernommen, ins Rampenlicht gerieten!
Bei Frontex hat man allerdings die Trittbrettfahrerin
Rackete schnell entlarvt : Eine Frontex-Pressesprecherin
erklärte nämlich ,, Eine Handvoll Seenotrettungs-Aktivis –
ten würde sich nun der #BlackLivesMatter-Bewegung in
den USA anschließen, um ihre eigene Agenda voranzutrei –
ben, die auf „vorsätzlicher Unkenntnis der Fakten“ beruhe „.
Deutlicher ausgedrückt: Lügen und Betrügen war schon
immer der Geldverdienst dieser NGOs, die sich nun die
Aktivistinnen-Schauspielerin Rackete zur Symbolfigur
erhoben.
Vielleicht ist es ja auch der Rassismus dieser Weißen
Carola Rackete, ihre kriminellenBusenfreunde in den
italienischen Gefängnissen, nachdem sie diese nach
Europa herübergeschafft, vollkommen im Stich zu
lassen. Aber vielleicht kommt die Spaltungsirre mit
den vielen Aktivistinnen-Persönlichkeiten, ja bald
als Menschenrechts-Aktivistin daher, die gegen die
,,unmenschlichen Haftbedingungen „ in den italien –
ischen Gefängnissen anprangert. Spätestens dann
gibt es die ganz große Party mit jenen drei ,,Party  –
gängern„ im italienischen Knast!

Geschäftemacher und Asylantenlobby wittern Morgenluft

Wenn man ansonsten auch nicht viel auf die Reihe
bekommt, in einem war sich das, was im Bundes –
tag sitzt, sofort einig, nämlich weitere Migranten
aus Griechenland und von kriminell angelandeten
NGO-Schiffen zu ordern.
Kein Corona-Virus, kein wirtschaftliche Kollapse
kann die Politiker daran hindern ihrer alten Be –
schäftigung nachzugehen, und immer weitere so –
genannte ,,Flüchtlinge„ zu ordern. Damit die Ab –
geordneten dem ungestört weitergehen können,
sind sie bereit ihr eigenes Volk zu belügen und
zu betrügen, wie zuletzt mit dem Migrationspakt
sowie den kleinen Flüchtlingsmädchen aus Griec –
henland! Mittlerweile dürfte es wohl kaum einen
Punkt zum Thema Migration geben, an dem wir
noch nicht von der Merkel-Regierung belogen
wurden!
In einem anderen Artikel als jenem Machwerk
von Matthias von Hein, berichtet die Deutsche
Welle am 18. Juni 2020 : ,, In Deutschland nahm
die Zahl der gemeldeten Flüchtlinge laut UNHCR
um 82.848 zu und lag bei insgesamt etwa 1,147
Millionen. Der Anstieg gehe vor allem auf Asyl –
suchende zurück, die sich bereits in Deutschland
aufgehalten hätten und deren Fälle inzwischen be –
arbeitet worden seien, erklärte das Flüchtlings –
hilfswerk„. Für deren Propagandaabteilung ist
es ganz natürlich, dass sich schätzungsweise bis
zu einer halben Million Migranten hier illegal in
Deutschland aufhalten. Dies kann nur das Werk
einer kriminell handelnden Regierung sein, die
selbst der aller größte Gefährder der inneren
Sicherheit in Deutschland ist!
In den  selben Staatsmedien, wie der Deutschen
Welle, rührt indes Matthias von Hein schon kräftig
die Propagandatrommel, für weitere Migranten :
,, Einer von Hundert weltweit musste alles stehen
und liegen lassen, konnte gerade eben das Not –
wendigste mitnehmen, musste fliehen – vor Ver –
folgung, vor Krieg und Gewalt, vor der Verletzung
elementarsten Menschenrechte. Und knapp die
Hälfte sind Kinder „. Das dies auch ein Zeichen
dafür ist, dass die Milliarden von Euro, welche
die Merkel-Regierung in Entwicklungshilfe, hu –
manitäre Hilfe und Migration gesteckt, praktisch
keinerlei Wirkung erzielt, das Geld oft genug im
wahrsten Sinne des Wortes im Wüstensand ver –
siegt, davon hören wir in der staatlichen Propa –
ganda nichts.
Ebenso wenig, wie man nicht über die unzähli –
gen Verbrechen dieser Migranten berichten. So
erfährt man von den drei Mördern, Vergewalti –
gern und Folterer, welche die Schlepperin Carola
Rackete illegal nach Italien eingeschleust, und
die gerade dort zu langjährigen Haftstrafen ver –
urteilt wurden nichts! Immerhin hatte damals
ja ein Drehteam der Ersten Reihe ein wahres
Werbevideo an Bord von Racketes Schleuser –
kahn gedreht. Das dort auch ein Rapper mit
ausgelassen tanzenden Flüchtlingen, darunter
womöglich Mörder, Vergewaltiger, Schlepper
und Folterer, ist dem wie immer mehr als blin –
dem Erste Reihe-Team voll entgangen. Das
hatte ja auch voll und vergeblich damit zu
tun, die Hälfte von Kindern an Bord zu fin –
den!
Mit Lügen und Betrügen, mit tendenziöser,
lückenhafter Berichterstattung, mit oriental –
ischen Basarmärchen, wie dem der dringend
benötigten Fachkräfte, nichts ist der Merkel –
Regierung zu billig, um weitere Migranten
nach Deutschland zu holen.
In der Deutschen Welle ist man aber schwer
am Heulen: ,, Dass mittlerweile die größte Op –
positionspartei im Bundestag ausgerechnet die
rechtspopulistische AfD ist, zeigt allerdings
auch: Der Flüchtlingszuzug hat Grenzen der
Aufnahmebereitschaft aufgezeigt „. Peinlich,
dass die angeblichen Demokraten das nicht
erkannt, und ausgerechnet die AfD ihnen die
Grenzen aufzeigen musste! Wofür die DW –
Scherge Matthias von Hein die AfD denn als
,,Demagogen„ bezeichnet.
Aber was sind dann erst Politiker, die ihr eigenes
Volk nicht bloß belügen und betrügen, sondern es
auch diffamieren und kriminalisieren, gerade wie –
der mit den unsinnigsten Rassismusvorwürfe?
Aber der mit der Blindheit der politischen Korrekt –
heit beschlagene Matthias von Hein ist blind vor
Eifer: ,, Europa kann und muss sehr viel mehr tun,
um Geflüchtete in der Nähe ihrer Heimat gut zu
versorgen. 80 Prozent der Geflüchteten leben laut
UNHCR in Regionen mit kritischer Ernährungs –
lage. Und es muss ihnen das Wichtigste gegeben
werden: eine Perspektive. Das würde viel Geld
kosten. Es wäre gut angelegt „.
Vielleicht begreift Hein nicht, dass die europäischen
Völker weder Willens noch im Stande sind 80 Pro –
zent aller Geflüchteten durchzufüttern und mög –
lichst dauerhaft zu alimentieren, wie sehr es sich
auch all die UNHCR-Schergen dies wünschen mö –
gen, weil sie schlichtweg zu blöd und zu faul sind
nach echten Lösungen und Alternativen zu suchen
und von daher einfach Europa alle Verantwortung
in die Schuhe schieben, und mit Politikern, welche
nichts als lügen und betrügen, Umsiedlungsverträge
hinter dem Rücken deren Völker abgeschlossen ha –
ben. Diese Lobbyisten handeln wie Gewohnheitsver –
brecher, und höchstwahrscheinlich sind sie auch
Kriminelle!
Und profitieren tun von all den europäischen Steuer –
geldern nur Schlepper, Schleuser, die Despoten in den
bezahlten Ländern und die oberste Führungsschicht
all der zwielichtiger Lobbyisten- und angeblich huma –
nitären Hilfe leistenden NGOs. Kein Wunder daher,
dass die Eurokraten, wie der Fall Ungarn bestens be –
legt, mit allen Mitteln verhindern wollen, dass die
wahren Finanziers dieser NGOs an Licht kommen!
Nicht umsonst urteilten die Gesinnungsrichter der
Eurokraten bezüglich Ungarn: ,, Dies verstoße un –
ter anderem gegen den Grundsatz des freien Kapi –
talverkehrs „. Und um nichts anderes geht es all
den regierenden Politikern, der Führungsschicht
der UNHCR und all der NGOs, als um Geschäfte –
macherei mit den Flüchtlingen. Dafür sind sie alle
Mal bereit ihre Vaterländer zu verraten, sich mit
Islamisten, Schleusern, Schleppern und Schlim –
meren zu verbünden, und ihre eigenen Völker ins
Unglück zu stürzen!

Über Rassismus und Rassisten in den USA und in Deutschland

Selbstverständlich ist die ganze aus den USA zu uns
herüberschwappende Rassismusdebatte von einer
heuchlerisch verlogenen Doppelmoral geprägt, die
uns wieder einmal mehr beweist, dass man die aller
schlimmsten Rassisten stets unter denen findet, die
vorgeben Rassismus und Diskriminierung bekämp –
fen zu wollen.
Statistisch werden in den USA mehr Afroamerikaner
von schwarzen Polizisten als von weißen Polizisten
getötet. Die genauen Zahlen dazu werden uns eben –
so verschwiegen, wie die Zahl von schwarzen Polizis –
ten getöteten Weißen. Aber das Leben von Weißen
interessiert die vorgeblichen Rassismusbekämpfer
ohnehin nicht!
Man könnte sich auch einmal die Frage stellen, wa –
rum die Afroamerikaner nie zu Protesten auflaufen,
wenn ein farbiger Polizist einen Afroamerikaner er –
schiesst.
Wenn der sich mit Drogen zugedröhnte Schwarze
George Floyd, oder der sich betrunken hinter das
Steuer seines Autos gesetzte Rayshard Brooks, in
eine Gruppe weißer Schulkinder gerast, hätte es
keinen einzigen dieser ,,Aktivisten„ interessiert.
Niemand von denen wäre dann auf die Straße ge –
gangen und hätte die Parole verbreitet: Auch weiße
Leben zählen. Niemand hätte sich für ein paar tote
weiße Kinder hingekniet. Es hätte all diese selbster –
nannten Rassismus-Bekämpfer einen Scheiß inte –
ressiert! Das ist die traurige Wahrheit.
Gerade das aber zeichnet ihre ganze heuchlerisch-
verlogene Doppelmoral so aus! Man geht nicht et –
wa wegen der Bekämpfung von Rassismus, Dis –
kriminierung oder Polizeigewalt auf die Straße.
Das alles ist nur vorgeschoben! Nein, man geht
um des eigenen Vorteils willen auf die Straße.
Die Afroamerikaner gehen für eine bessere Pri –
vilegierung ihresgleichen auf die Straße. Von da –
her geht kein afroamerikanischer Rassismus-Be –
kämpfer auf die Straße für einen Weißen, der
durch Polizeigewalt ums Leben kommt. Traurig
aber wahr in Amerika! Von daher lauten die
meisten Parolen auch schlichtweg ,,Schwarzes
Leben zählt„ und nicht ,,Jedes Leben zählt „!
Es übrigens auch diskriminierend und zutiefst
rassistisch, einseitig nur die Weißen des Rassis –
mus zu besichtigen! Aber das stört eben die aller
schlimmsten Rassisten, die man stets unter den
vermeintlichen Rassismus-Bekämpfern antrifft,
recht wenig.
An den Universitäten in den USA kann man das
Ergebnis dessen bereits sehen : In einer Art von
umgekehrten Rassismus brauchen farbige, latein –
amerikanische und asiatische Studenten nur 80
Prozent der Leistung erbringen, welche ein weis –
ser Student für einen Abschluß aufbringen muss!
Und dies soll überall fortgesetzt werden, dass so
eben Afroamerikaner nicht durch Leistung oder
Können, sondern mehr durch bloße Quote in hohe
Funktionen gelangen sollen.
Wie künstlich diese ganze Debatte erzeugt wird,
kann man gut bei den Oskar-Verleihungen sehen,
wo stets Afroamerikaner die nicht nominiert wur –
den, behaupten dies sei rassistisch. Andersherum
würde sich kein weißer Musiker darüber aufregen,
dass bei den Black Music Awards fast ausschließ –
lich nur Schwarze nominiert werden. Warum wohl
nicht?

Auch in Deutschland gibt es genügend Beispiele für
den latenten Rassismus der selbsternannten Rassis –
mus-Bekämpfer. Nehmen wir nur den von ihnen so
gerne verwendeten Slogan vom ,,Kampf gegen die
Vorherrschaft des weißen Mannes „. Das ist purer
echter Rassismus! Stellen wir uns vor Weiße würden
in einem afrikanischem Land den Kampf gegen die
Vorherrschaft der Schwarzen verkünden. Ebenso
rassistisch ist der Ausspruch solcher Rassismus –
Bekämpfer, dass ,, Deutschland ihnen noch nicht
schwarz genug sei„. Man stelle sich bloß einmal
vor Weiße würden sich in Afrika darüber beschwe –
ren, dass ihr Land noch nicht weiß genug sei!
Aber die meisten Rassismus-Bekämpfer merken
ohnehin nicht, dass sie in Wahrheit selbst Rassis –
ten sind, sondern die merken überhaupt nichts
mehr! Man braucht sich in dieser Hinsicht nur
einmal die Führungselite dieser Clique ansehen.
Egal ob nun der Kampf gegen Rassismus, gegen
Diskriminierung, gegen Fremdenfeindlichkeit,
gegen Rechts oder gegen Polizeigewalt, es ist zu –
meist nichts als ein Kampf um Pfründestellen.
Und ihre weißen Handlanger, von denen kaum
einer einem ehrlichem Handwerk nachgeht, wer –
den wahrscheinlich erst dann aufwachen, wenn
all ihre schönen, noch immer reichlich staatlich
dotierten Pfründestellen an Universitäten und
Instituten, in den NGOs, in den Vereinen sowie
Stiftungen dann wirklich nur noch mit Schwar –
zen bzw. mit Migranten besetzt werden, und sie
in den Arbeitsämtern eine Nummer ziehen müs –
sen. Dann werden ihnen ihre Pfründestellen wohl
endlich bunt genug sein!
Aber bis dahin wird der Migrant, ganz gleich ob
nun Schwarzer oder Muslime, nur um des eigenen
Vorteils willen auf die Straße gehen und den ver –
meintlichen ,,Rassismus„ nur so lange bekämp –
fen, bis er selbst im Besitz aller Privilegien ist. So
ist dieser Kampf vor allem ein Machtkampf, der
wie immer, auf dem Rücken des deutschen Vol –
kes ausgetragen wird.
Während Deutschenhass ihnen nur ein ,,Fantasie –
tatbestand„, zählt bei ihnen einzig Rassismus
gegen Migranten, und dies doppelt und dreifach!
Ob nun Kampf gegen Rechts, gegen Rassismus
oder Polizeigewalt, es ist immer das Gleiche, was
sich da abspielt. Zunächst wird eine Kampagne in
den Medien inszeniert, welche dem deutschen Volk
eine Kollektivschuld unterstellt, es diffamiert und
kriminalisiert, um es im Ergebnis dessen gehörig
abzocken zu können. Das, was im Bundestag sitzt,
benutzt solch gezielte in Szene gesetzten Kampag –
nen, nicht nur gerne in Zeiten leerer Kassen, son –
dern zunehmend auch, um vom eigenem Versagen
in der Politik abzulenken. So stehen am Ende der
Kampagne stets neue Duck – und Pfründeposten,
sowie mehr deutsches Steuergeld für Migranten.
Es werden diese Pfründe sehr gerne unter dem
Vorwand einer ,,wissenschaftlichen Aufarbeitung„,
als Ausschüsse und Beschwerdestellen, oder als
Abwehrmaßnahme gegen das so künstlich erschaf –
fene Übel oder als vorgebliches Bürgerzentrum der
,,Zivilgesellschaft„ erschaffen und vermehrt. Letz –
teres ,,Bürgerzentrum„ ist nun auch gerade wie –
der wegen der angeblichen diskriminierenden Poli –
zeigewalt im Gespräch. Es dürfte daher keinesfalls
als Zufall gelten, dass ausgerechnet in Zeiten der
leeren Staatskassen in der Corona-Krise solche
Debatten über Rassismus und Polizeigewalt vom
Zaun gebrochen werden. Anders kann die Merkel –
Regierung nämlich nicht mehr die Sicherung all
der vielen Pfründe gewähren.
Da es in diesem Land weder eine unabhängige
noch eine freie Presse gibt, sondern nur eine
parteinahe, so machen sich deren Mirtschreiber –
linge gerne zum Handlanger solch gezielter Me –
dienkampagnen. Wobei es endlich einmal eine
Studie darüber geben sollte, wer eigentlich der
Dümmste von beiden ist, der Mietschreiberling
oder der Gutmensch, den es wegen seiner stark
tendenziösen Berichterstattung auf die Straße
treibt! Allerdings ist es schon erstaunlich wie
viele Gutmenschen sich hierzulande immer wie –
der willig vor den Karren der Regierenden und
ihrer Kampagnen spannen lassen. Immerhin
machen diese Hornochsen zugleich das Stimm –
vieh der Parteien aus. Wobei Letztere es kaum
zu fürchten müssen, dass Erstere nach einer
weiteren Steuererhöhung aufwachen werden.

 

Rassismus in Deutschland, nichts als gezielte Medienkampagne

Unter schamloser Ausnutzung von Vorfällen im Aus –
land, nämlich in den USA, wird von den üblichen Ver –
dächtigen, aus Politik, Medien, damit ihr Geld ver –
dienende NGOs und Antifa, ein wahre Medien-Flut –
Kampange wegen des angeblichen Rassismus der
Deutschen durchgezogen.
Wie beim ,,Kampf gegen Rechts„ dient die in Gang
gesetzte gezielte Kampagne einzig der Ablenkung,
hier wohl von den anwachsenden Protesten im Volke
gegen die Regierungs-Maßnahmen in der Corona –
Krise. Das kam vor allem jenem Schlag im Bundes –
tag gerade recht, die zu allem bereit und zu nichts
zu gebrauchen, und so von der eigenen Unfähigkeit
genügend ablenken zu können. Genau dieser Schlag
ala Saskia Antifa Espen, sprang in voller Fahrt auf
den Zug auf.
Schon allein der Umstand, dass man in ganz Deutsch –
land nicht einen einzigen Politiker und nicht eine Zeit –
ung findet, die ihr eigenes Volk gegen solche Anschul –
digungen verteidigt, zeigt das ganze Ausmaß dieser
allein von Politik und Medien, sowie deren NGOS
und Stiftungen geschürten einseitigen Medienkam –
pagne. Es macht sich einmal mehr bemerkbar, dass
es in diesem Land keine Volksvertreter mehr gibt!
Die Bevölkerungsvertreter aus dem Bundestag, die
gerade dabei mit Masseneinwanderung und Flücht –
lingsaufnahmen sich zu erschaffen, wollen mit der
Hetzkampagne, denn etwas anderes ist es nicht, die
Vertreter dieser neuen Bevölkerung privilegieren,
so dass diese, über dem deutschen Volk steht, und
zugleich neue, gut alimentierte Pfründeposten für
sie erschaffen!
Und überhaupt, wäre das deutsche Volk tatsächlich
so ,,rassistisch„ wie es die Kampagnenbetreiber be –
haupten, wie kann es Horst Seehofer sich dann wa –
gen, in solch ein Land weitere Flüchtlinge aus Afrika
zu holen ? Dieselben wären dann ja nicht nur stark
von Corona bedroht, sondern auch von rassistischen
Anfeindungen der Bevölkerung. Sie unter solch Um –
ständen ins Land zu holen, wäre geradetz kriminell!
Ist nun Horst Seehofer der übliche Kriminelle oder
ist alles, was man uns über Corona und Rassismus
erzählt, nicht wahr? Augenscheinlich gelten für ge –
wisse Kreise im Land andere Regeln als für das ein –
fache Volk!
Ähnlich, wie beim ,,Kampf gegen Rechts„ wurde nun
sofort eine Zunahme von Rassismus festgestellt und
uns in den Medien Dutzendweise angebliche Opfer
von deutschen Rassisten vorgeführt. Völlig ausge –
blendet, wie im Kampf gegen Rechts die Straftäter
mit Migrationshintergrund, wird die Deutschfeind –
lichkeit der Rassismusbekämpfer. Dies sei ein ,,Fan –
tasietatbestand„.
Die Systempresse wettert lautstark dagegen, dass
die deutsche Polizei nunmehr Deutschfeindlichkeit
als Strafhintergrund mit in die Statistik aufzuneh –
men gedenkt. Sichtlich nicht nur, weil man es zu
Recht befürchtet, dass die vermeintlichen Rassis –
musopfer dabei sehr schnell ins Hintertreffen ge –
raten werden! Aber was sollen die Polizisten in
diesem Lande denn tun? Von den eigenen Politi –
kern nicht nur vollkommen im Stich gelassen ge –
lassen
Hierin bewahrheitet sich einmal mehr, dass man
die aller schlimmsten Rassisten stets dort antrifft,
wo vorgegeben wird Rassismus zu bekämpfen. Ge –
nau diese Sorte aber schafft sich gerade weitere
Lobbyisten! So wie der Schwarze nur gegen die Ras –
sismusvorwürfe für Farbige, der Muslim für die der
Araber eintritt, und alle hoffen nun ihr eigenes
Süppchen auf den Rücken der Deutschen zu kochen.
Wobei es eigentlich ebenso rassistisch ist, aus –
schließlich den weißen Europäer desgleichen zu
bezichtigen!
Worum es hier geht, wird schnell klar, wenn es
um neue Studien, erweiterte Forschung und wei –
tere Beauftragte und vor allem Gelder geht: Hier
will sich eine bestimmte Klientel mit neuen reich –
lich dotierten Pfründeposten versorgen, selbst –
redend auf Kosten des deutschen Steuerzahlers!
Der Deutsche bekommt dafür im Gegenzug, wie
schon beim Kampf gegen Rechts, nichts als wei –
tere Vorwürfe!
Und überhaupt, was wäre in diesem Fall eigent –
lich ,,unabhängig„? Jedenfalls nunmehr einseitig
überwiegend Migranten eine Medienplattform zu
geben, ganz bestimmt nicht!
Es ist zugleich das übliche viel Wind um nichts, wo –
mit man man von den eigentlichen Problemen im
Lande kräftig abzulenken versucht.
Man sieht hier die ganze Ehr – und Würdelosigkeit
einer Politik, die sich nicht nur stets gegen das ei –
gene Volk, sondern selbst gegen die richtet, die sie
und ihren Staat beschützen, nämlich Polizei und
Bundeswehr! Kann eigentlich ein Land noch tiefer
sinken als Deutschland unter Merkel?
Es genügt einer unseligen Migrationslobby, mit all
ihren für sie lügenden und betrügenden Politikern
nicht mehr, dass der Deutsche sie alimentieren und
sich dafür noch ihnen gegenüber schuldig fühlen soll,
nein nun will sie sich ganz zu ihren Herr aufschwin –
gen!
Aber all die Politikclown, die kriminell handelnden
Schlepper – und Schleuser-NGOs, die Ausländerali –
mentierungsvereine – und Stiftungen, die Medien –
huren und Zeilenstricher der Lügen – und Lücken –
Presse, die Kriminelle zu Märtyrer machenden Ver –
bände haben sich verrechnet, denn das deutsche
Volk wird schon bald die Absichten erkennen, die
sich hinter eurer gezielten Schmutzkampagne ver –
bergen!

USA : Schwarz-linke Utopien statt Polizisten

In den USA hat sich das Spiel um den vorgeblichen in
der Polizei vorherrschenden Rassismus vom Kampf
gegen Polizeigewalt zum Kampf gegen die Polizei
selbst gewendet.
Es dürfte also niemanden verwundern, dass die
Afroamerikaner, welche wie hier in Deutschland
die Migranten, als Minderheit überproportional
viele Verbrechen begehen, nunmehr die Auflös –
ung der Polizei fordern. Die angeblich geforderte
Umstrukturierung der Polizei soll darauf hinaus –
laufen, ,,die Polizei in vielen Belangen langfristig
überflüssig zu machen„.
Um die Polizei handlungsunfähig zu machen, soll
ihr die Finanzierung gekürzt werden. Dabei orien –
tiert sich die Bewegung ,,Defund the Police„ in
sehr auffälliger Weise stark am Islam. ,, Bürger
sollen lernen, einfache Konflikte selbst zu lösen„.
Das kennen wir von den sogenannten islamischen
Friedensrichtern die gerne in Stadtvierteln die
Gerichtsbarkeit an sich reißen. Daneben sollten
es gerade die Afroamerikaner von ihren Jugend –
gangs her am besten wissen, wie es endet, wenn
man das Gesetz allein in die Hände nimmt!
Unterstützt werden die schwarzen Utopisten da –
bei, wie immer von den Linken. Denn mehr Sozial –
arbeit, welche die Polizeiarbeit ersetzen soll, bedeu –
tet auch immer mehr Pfründestellen für diese Spe –
zis, von der Beraterstelle bis zur NGO-Mitarbeiter –
stelle ( Im Grunde nichts anderes wie in Deutsch –
land der allgegenwärtige Kampf gegen Rechts den
Linken, von Autonomen bis Antifa, sowie zahllosen
NGOS und diversen Stiftungen die ständige staat –
liche Alimentierung sichert! ).
Die Oranisationen im Hintergrund, wie MDP150,
können sich gut ausrechnen, wie viel Geld sich da
mit Präsentationen, Studien, Beratungen und der –
gleichen mehr, verdienen läßt. Praktisch sollen so
die Gehälter der Polizisten in deren neu zu schaf –
fende Pfründestellen fließen. Nicht umsonst be –
haupten diese Kreise, dass angeblich ,, schlecht
trainierte Polizisten eingesetzt würden, um Auf –
gaben zu vollbringen, für die es eigentlich Sozial –
arbeiter, Ärzte oder Therapeuten brauche. Rund
25 Prozent aller von Polizisten Getöteten in den
USA haben psychische Krankheiten„. ( Das die
Arbeit von mehr Therapeuten es nicht unbedingt
besser macht, zeigt sich in Deutschland an der
Zunahme von Opfern, die auf das Konto von
solch Therapeuten als geheilt vorzeitig aus dem
Strafvollzug entlassener Täter gehen. Ob bei
Sexualstraftaten oder psychisch-Kranken. Wie
viele der Letzteren begingen eigentlich in Deutsch –
land ihre Taten, bis hin zum Mord, nachdem sie
in therapeutischer Behandlung gewesen? Beweis
genug dass all das Herumtherapieren nicht viel
bringt aber dafür Unsummen an Steuergeldern
verschlingt! ). Und genau dieses System wollen
diese Kräfte nun in den USA einführen!
,,Wenn wir davon sprechen, der Polizei die Finan –
zierung zu entziehen, dann meinen wir damit, dass
stattdessen in die Ressourcen investiert wird, die
unsere Gemeinden benötigen“, sagte Alicia Garza,
Mitbegründerin von Black Lives Matter, dem Fern –
sehsender NBC. Aber wem in ihrer Gemeinde sol –
len dann diese Ressourcen zugute kommen, wenn
nicht einem Haufen Sozialarbeitern und Thera –
peuten, linken und schwarzen Beratungsstellen
und NGOs. Am Ende werden nur neue Pfründe –
stellen geschaffen aber bei den Ärmsten der Ar –
men kommt dann ebenso wenig an wie jetzt!
Im Gegenteil, das einzige was davon erfolgreich
provitiert, wird die Kriminalität sein, denn bei
fehlender Polizei kann der Kriminelle noch bes –
ser seinen Geschäften nachgehen.
Und wir möchten es uns gar nicht erst ausmalen,
was wohl geschehen würde, wenn dann Leute,
wie Alica Garza bei den nächsten Unruhen und
Plünderungen oder der nächsten Schiesserei zwi –
schen Straßengangs, anstatt Polizisten, Sozialar –
beiter und Therapeuten in die Viertel schicken
würde! Da wird sich die ,,Lebensqualität ihrer
Gemeinden„ ganz bestimmt ganz bedeutend
erhöhen!

 

Von der neuen Bibel und modernem Ablaßhandel der Rassismusbekämpfer

Um als weißer Europäer, und noch dazu als Deutscher,
in diesem Land nicht als ,,Rassist„ zu gelten, müsste
man ständig behaupten Kriminelle mit Migrationshin –
tergrund zu lieben und nie offen über deren Straftaten
sprechen, sowie am besten einmal im Monat mit der
örtlichen Antifa um den Block ziehen, um das eigene
Wohnviertel zu verwüsten.
Man müsste die schwarzen Drogenhändler in den Parks
ebenso bejubeln, wie die osteuropäischen Einbrecher –
banden und arabischen Familienclans. Noch besser,
man erwähnt diese gar nicht, denn schon der kleinste
Hinweis auf deren Taten könnte eine Diskriminierung
derselben darstellen, und damit ,,Rassismus„ sein.
Rassismus bekämpfst du in diesem Land am besten,
indem du jeden schwarzen Kriminellen, den es irgend –
wo auf der Welt erwischte, zu deinem Idol, machst so –
wie dessen letzte Worte nachäffst und diese anbetest
und vergötterst als wäre es ein Text aus dem Neuen
Testament.
Allertäglichen Rassismus kannst du schon vermeiden,
indem du kaum noch deine eigenen Sprache sprichst,
weil fast jedes derer Worte vom Nationalsozialismus
missbraucht oder rassistisches Gedankengut enthal –
ten könnte. Spreche also lieber gleich ausschließlich
nur noch Englisch!
Bist du ein gläubiger Mensch, auch Christ zu sein,
könnte einen rassistischen Unterton haben. Gib al –
so deinen Glauben auf, und nimm eine andere Reli –
gion an. Konvertiere zum Hinduismus oder am bes –
ten gleich zum Islam oder Judentum!
Um dich nicht rassistisch gegenüber anderen zu ver –
halten, gib deine Essensgewohnheiten auf. Andere
Religionsangehörige könnten sich daran stören, es
gar als rassistische Tat werten, wenn du im Restau –
rant vor ihnen Schweinefleisch verzehrst oder Alko –
hol trinkst.
Allerdings hat nicht rassistisch zu sein auch Vorteile:
Du musst nicht mehr all diese verblödeten und zu –
meist weißen Politiker wählen! Gibt es in deinem
Wahlkreis noch keinen Kandidaten mit Migrations –
hintergrund, dann gehe einfach überhaupt nicht
wählen. Dies stärkt zudem noch die echte Demo –
kratie im Lande!
Wie im Mittelalter bei der Katholischen Kirche gibt
es wieder einen modernen Ablaßhandel. Du musst
nur Spenden, etwa an die Amadeus-Antonio-Stift –
ung, oder so eine NGO wie ProAsyl, und schon ist
dir all dein rassistisches Gedankengut vergeben.
Überzeug dich allerdings zuvor davon, dass die
Mitglieder der NGOs oder Stiftungen, an die Du
spenden willst, nicht überwiegend aus Weißen be –
stehen, denn dann könnten es getarnte Rassisten
sein.
Zum modernen Ablaßhandel gehört selbstverständ –
lich auch, und daran hat sich seit dem Mittelalter
nichts geändert, dass Du dich unbedingt schuldig
bekennst! Dass du und deine Vorfahren nach der
weißen Vorherrschaft so gestrebt, wie nun all die
schwarzen Rassismusbekämpfer nach der Herr –
schaft in den USA und im weißen Europa greifen.
Merke dabei : In der neuen Bibel der Rassismus –
bekämpfer ist der weiße Mann durch den Makel
seiner Geburt stets schuldig und von daher wird
der Vorherrschaft oder vielmehr des Vorhanden –
seins des weißen Mannes der Krieg erklärt. Bist
du eine weiße Frau kannst du immer noch dei –
nen Teil zur Vermehrung von Schwarzen oder
Migranten beitragen, solange noch dein Schoß
fruchtbar ist. Bist du dagegen weiblich, weiß
und alt, zählst du zu den Rassistinnen. Und
was immer in diesem Land auch mit Dir ge –
schied: der schwarze Mann oder der mit Mi –
grationshintergrund hat immer Recht und
deine Kollektivschuld als Weiße währt ewig!
Selbst, wenn du dein letztes Hemd und Ver –
mögen dem schwarzen Mann oder dem mit
Migrationshintergrund gegeben, ist deine
Erbsünde damit niemals abgeglichen!
Du kannst also auch gleich dein altes Leben
als weißer Rassist weiterleben, und sagen,
dass dich all die selbsternannten Rassismus –
bekämpfer mal kreuzweise können. Nur dass,
mit dem Nichtwählen von weißen Politikern
solltest du beibehalten, denn es dient dem
Allgemeinwohl!

 

Sea Watch-Schlepper-NGO : Mit platter Propaganda im Museum werden neue Aktionen im Mittelmeer vorbereitet

Gerade erst wurden in Italien Mörder, Folterer und Ver –
gewaltiger, welche die kriminelle Schleuserorganisation
,,Sea Watch„ nach Europa unter der Schleuserkönigin
Carola Rackete nach Europa eingeschleust, zu langjähri –
gen Gefängnisstrafen verurteilt, was jedoch die Schleuser –
NGO nicht im mindesten hindert, schon wieder dreiste
Werbung zu machen, um weitere Schleuser – und Schlep –
peraktionen im Mittelmeer aufzunehmen.
Dabei bedient man sich des Weltkulturenmuseum zu
Frankfurt am Main, um platteste Propaganda für die
NGO zu machen. Dort ist vor allem die Sea Watch-Voll –
zeit-Aktivistin Jelka Kretschmar federführend zur Ver –
breitung dieser Propaganda. Das man Mörder, Folterer
und Vergewaltiger bei Carola Racketes letzter Mission
mit an Bord waren, darüber erfährt man selbstverständ –
lich nichts. Statt dessen die üblichen lächerlichen Vor –
würfe der Behinderung ihrer Schleuseraktivitäten durch
die italienische Regierung. Die Kuratorin des Frankfurter
Weltkulturenmuseum, Leonie Neumann, hat sie schon
eingewickelt, und dazu verführt ihr Museum der Schleu –
ser-NGO zur Verfügung zu stellen. ,,Es ist eine Ausstell –
ung, die anecken soll „ sagt Kuratorin Neumann stolz
darauf Teil der NGO-Propaganda zu sein. Sichtlich ist
die Neumann schon voll auf Linie gebracht, wie sie mit
solch Behauptungen wie: ,, Ganz klar ist, dass Menschen
an der europäischen Grenze aufgrund ihrer Herkunft
und Hautfarbe selektiert werden „ mehr als deutlich
beweist. Sichtlich möchte man mit solchen unsinnigen
Behauptungen auf den Rassismusverdächtigungs-Zug,
der sich in den USA ja bereits in voller Fahrt befindet,
aufspringen, um Spendengelder einzuheimsen.
Dabei waren die Einzigen, die in Italien aus selektiert
wurden, jene drei Kriminellen, die Carola Rackete einge –
schleust, und die nun wegen Mord, Folter und Vergewaltig –
ungen zu jeweils 20 Jahre Haft verurteilt wurden!