Ralf Jäger : Strikte Realitätsverweigerung durch Ausschalten des Gehirns

In Nordrhein-Westfalen hat Innenminister Ralf Jäger ( SPD )
bislang kaum etwas gegen die zunehmende Kriminalität ge –
tan. Schon die Inkompetenz, welche Ralf Jäger bei der Auf –
klärung der Vorfälle in der Silvesternacht in Köln hinlänglich
unter Beweis gestellt, zeigt es deutlich auf, daß Herrn Jägers
Methode darin besteht, in solchen Fällen ganz einfach sein
Gehirn auszuschalten. Jäger bestätigte das mit den Worten :
´´ In Teilen hat diese undifferenzierte Debatte den Eindruck
einer faktenfreien No-Brain-Area bei mir hinterlassen „ als
es um das Treiben sogenannter Familienclans in Dortmund
ging. Nach jahrelangem Verheimlichen und Herunterspielen
geht der Sozialdemokrat nunmehr zur offenen Realitätsver –
weigerung über. Jägers Kritiker war die Hirnlosigkeit seines
Handelns schon lange aufgefallen.
In Dortmund hatten nämlich 100 Personen zwei Polizisten
eingekesselt, die einen 24-jährigen zur Rede stellen wollten,
der ein Getränkepack auf ihr Polizeiauto geworfen. Nur mit
angeforderter Verstärkung kamen die beiden Polizisten wie –
der frei. Für Ralf Jäger aber, in seiner üblichen vollkommenen
Realitätsverweigerung, sind das nur ´´ ungeheuerliche Behaupt –
ung „, die durch nichts belegt seien, das es in Dortmund bereits
No-go-Areas gibt, in die sich selbst Polizisten nicht mehr hin –
eintrauen. Sichtlich hatte hier Ralf Jäger sein Gehirn schon aus –
schaltet als er dies behauptete. Ausgerechnet aus Jägers Heimat –
stadt Duisburg liegt ein interner Polizeibericht vor, der diese Be –
hauptung Jägers widerlegt. Auch die Gelsenkirchener Polizeiprä –
sidentin hatte von Gewaltexzessen, Zusammenrottungen aus –
ländischer Großfamilien und zunehmender Gewalt gegen Poli –
zisten berichtet. Ähnliches wird auch aus einigen Stadtteilen
Essens vermeldet.
Ralf Jäger aber, nunmehr seines Gehirns beraubt, spricht statt –
dessen wirr von einer ´´ Mecklenburgisierung des Landes„ Nord –
rhein-Westfalens und gibt, in typischer sozialdemokratischer
Manier einfach der AfD die Schuld, die Panik entfache. Bestärkt
wird Jäger in seiner vollkommenen Realitätsverweigerung nur
noch von dem Abgeordneten der Piratenpartei, Torsten Sommer,
der davon faselte ´´ die Lufthoheit über die Stammtische der
Deutschtümler gewinnen und am rechten Rand fischen. „
Sichtlich fand also die vollkommene Ausschaltung des Gehirns
in Torsten Sommer einen Nachahmer.
Warum Ralf Jäger nun zu der neuen Masche der Realitätsver –
weigerung übergehen mußte, erklärt er selbst damit, daß eben
immer weniger Bürger in Nordrhein-Westfalen seinen Statistiken
mißtrauen, nach denen die Straßenkriminalität um 40 Prozent
und die Gewaltkriminalität um 20 Prozent zurückgegangen sei :
´´ Er wisse, dass das Angstgefühl der Bevölkerung nur bedingt
durch Zahlen und Statistiken zu beeinflussen sei „ räumte Jäger
offen ein. Denn obwohl es nach Jägers zurechtgeferkelter Sta –
tistik ja kaum noch Verbrechen geben dürfte, muß der Innen –
minister dennoch eingestehen ´´ Polizei allein könne die viel –
fältigen Probleme, die sich in einigen Stadtteilen zweifellos
ballten, aber nicht lösen „. Plötzlich gibt es da also doch viel –
fältige Probleme ! Mit dem Ausschalten seines Gehirns wird
Ralf Jäger dieselben auch nicht lösen, aber wenigstens kann
er dann wieder behaupten, von nichts gewußt zu haben, sollte
die Lage wieder einmal eskalieren.
Aber Jäger hat noch hirnlosere Ausreden parat : Kürzlich sei
er mit dem Fahrrad durch die Hagedornstraße in Duisburg-
Marxloh gefahren. ´´ Ich kann Ihnen sagen, das sieht da nicht
schön aus. Fremde, die durch diesen Stadtteil fahren, nehmen
das in der Tat als Bedrohung wahr „. Wahrscheinlich ist Ralf
Jäger so schnell davon geradelt, daß er mit keinem der ein –
heimischen Anwohner sprechen konnte !

Hannelore Kraft hält Hof

Die für deutsche Sozialdemokraten schon gewohnte
vollkommene Betriebsblindheit gab nun auch die
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zu Protokoll.
Selbige war zu den Vorgängen in der Silvesternacht
in Köln befragt worden. Es folgte das übliche Sozi-
Gelabber von ´´ ich habe es nicht gewusst „ und
´´ ich bin nicht informiert worden „. Scheinbar ist
mittlerweile kein einziger Sozialdemokrat in ganz
Deutschland mehr dazu im Stande sich einmal selbst
zu informieren, was denn in seinem Bundesland so
vor sich geht ! Diese Vermutung wurde nun auch
von Hannelore Kraft bestätigt. Deren Kommentare,
wie etwa dieser :´´ Ihr Umfeld habe die Dimension
der Ereignisse nicht erkennen können und keinen
Grund gesehen, sie zu informieren „, passen da
sehr ins Bild. Über die Ereignisse in Köln habe sie
erst am 4. Januar aus dem ´´ Kölner Stadt-Anzeiger „
erfahren als ihr ihre Palladine die Nachrichten in
einem Pressespiegel vorgelegt. Wahrscheinlich
wollte die Kraft darin nachlesen, was sie denn
zuvor gesagt. Plötzlicher Gedächtnisverlust bei
politischen Handlungen, ist ja unter Sozialdemokraten
recht weit verbreitet.
Man stelle sich Hannelore Krafts Regierungsstil nur
einmal vor : Wie ein Reichsfürst im 18. Jahrhundert
wartet man auf die morgentliche Zeitung, – deren
Nachrichten bei Hofe also immer noch mit 3 tägiger
Verspätung eintreffen – , um sodann eine Regierungs –
entscheidung zu treffen. In diesem Fall trat die Kraft
dann erst am 5. Januar vor die Presse. Wahrscheinlich
weil wohl der Horoskopteil der Zeitung diesen Tag als
günstig vorausgesagt ! Newsticker bzw. Apps oder gar
das Internet sind am Hofe der Kraft noch nicht ange –
kommen. Hier liest man immer nur das, was man zu –
vor selbst den Schreiberlingen der Postille diktiert !
Auch ein Grund, dass man nie hinreichend informiert.
Und nun sind wir alle unheimlich froh, dass uns die
Kraft solch Einblicke in ihren Renaissance-Fürstenhof
gegeben. Das schreit doch förmlich nach einer Revo –
lution !