Systemlinge in Parteien und Presse finden kein Mittel gegen die AfD

Das haben die Systemparteien und die Systempresse
alles versucht, um die AfD bei den Wählern madig zu
machen. Jedoch lassen sich immer weniger Wähler
noch für dumm verkaufen.
Besonders die dreiste Instrumentalisierung des Fall
Walter Lübcke ging gehörig nach hinten los, da man
zuvor immer wieder der AfD vorgeworfen Mordfälle
zu instrumentalisieren, und es nun selbst bis zum Er –
brechen tat.
In der Ersten Reihe zeigte Theo Koll im Gespräch mit
Jörg Meuthen, wie voreingenommen dort gegenüber
der AfD ist. Penetrant versuchte Koll dort immer wie –
der Jörg Meuthen mit einen Ausruf einer AfD-Politi –
kerin über Merkel festzunageln. Man hätte Koll hier
einfach zum Schweigen bringen sollen, und ihn da –
ran erinnern das Studioleiter wie er auch nichts da –
gegen einzuwenden gehabt als ein Deniz Yücel einem
Politiker Tod durch Herzinfakt gewünscht. Anderer –
seits zeigte Kolls Penetranz in dieser Sache deutlich
auf, welch heuchlerisch-verlogener Doppelmoral im
ZDF gefrönt wird. Gut, dass sich Jörg Meuthen nicht
auf dieses Niveau herabgelassen.
Da die meisten Systemlinge der Altparteien schon
der einfachsen Diskussion mit einem AfD-Mitglied
gewachsen sind, treten sie in Talkshows der Ersten
Reihe mindestens zu Dritt gegen ihn an, was sicht –
lich nicht gerade für die Qualität der Sendung und
noch weniger für die der Politik der Altparteien
spricht.
Denen bleibt oft nur die Nazikeule ! Jedoch das
ewige perverse Spiel die AfD in Nähe des Natio –
nalsozialismus zu rücken, verfängt längst nicht
mehr. Damit kann man allenfalls noch Einzel –
personen unter den Andersdenkenden mundtot
machen, nicht aber eine ganze Partei bzw. Beweg –
ung! Im Gegenteil : Eher noch setzt ein Solidari –
sierungseffekt mit den Opfern ein! Nebenbei geht
immer mehr Wählern auch auf, dass die Altparteien
weder Lösungen anbieten, noch objektiv-sachliche
Argumente gegen die AfD haben. Die haben tatsäch –
lich nur noch die abgedroschene Nazikeule!
Das selbe Spiel erleben wir bei der Systempresse, im
Volksmund ,,Lügen-Presse„ oder ,,Relotius-Presse„
genannt, die in ihrer ständigen Hetze gegen die AfD
auch nicht punkten können. Ihre infame Hetze ließ
denn auch eher die eigenen Auflagen dahinschmel –
zen anstatt Wählerstimmen bei der AfD.
Das Schlimmste, was die Systemlinge in Partei und
Presse einstecken mussten, ist der Umstand, dass
ausgerechnet die Einzigen, für die sie sich noch ein –
setzen und stark machen, nämlich die Migranten,
im Grunde genommen gegen sie arbeiten. Jeder
Messermann, jeder Gleisschupsmörder, jeder Ver –
gewaltiger oder Islamist, jede Aktion in den Frei –
bädern oder jede Massenschlägerei unmittelbar
vor den Wahlen, kann die politische Wende für
die AfD herbeiführen.
Deshalb wird geradezu mit zunehmender Ver –
zweifelung in den Systemmedien versucht den
Migrationshintergrund der Straftäter bloß nicht
in die Öffentlichkeit zu gelangen. Das man sich
gerade in der Ersten Reihe daher immer wieder
der Frage stellen muß, warum darüber dort nicht
berichtet worden, sollte den Retschkes, Kolls &
Klebers dort langsam aufgehen lassen, dass man
den Deckel längst nicht mehr drüber halten kann!
Aber die einzig wahre Selbsterkenntnis daraus,das
in diesem Land etwas gehörig schief läuft, wenn
man schon Nachrichten verbergen oder die Zu –
schauer gar belügen muß, ist in den Agiprop-Ab –
teilungen der Ersten Reihe noch immer nicht an –
gekommen. Aber wie kann man auch von einem
ehemaligen Regierungssprecher Merkels als In –
tendant eine unabhängig sachliche Berichterstatt –
ung erwarten? Dafür ist das System von Altpar –
teien und Staatsfernsehen, wie in der einstigen
DDR schon viel zu sehr miteinander verschmol –
zen, so dass das jetzt noch bestehende System
auf Gedeih und Verderb, bis zum aller letzten
Wähler oder Zuschauer beibehalten bleibt!
Auch das dürfte mit ein Grund dafür sein, das
immer mehr Menschen AfD wählen! Schließ –
lich will die AfD nicht umsonst die Zwangsge –
bühren für die Erste Reihe abschaffen.

Werbeanzeigen

Linke Journalisten-Trolle und ihr Schweinejournalismus

Der Fall des FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zeigt
uns deutlich auf, dass nicht etwa russische Internet –
trolle die Europa-Wahlen massiv manipulieren, son –
dern es sind linke Journalisten! Journalisten, der
,,Süddeutschen„ und ,, SPIEGEL„. Obwohl das so
genannte ,,Ibiza-Video „ schon aus dem Jahre 2017
stammt, wurde es mit voller Absicht unmittelbar
vor den Europa-Wahlen gezielt in Szene gesetzt!
Diese beschämende Vorgehensweise kennt man
schon vom linken Schweinejournalismus, dass
immer wieder unmittelbar vor Wahlen gezielt
solche Kampagne, zumeist gegen rechte Politi –
ker in Szene gesetzt.
Hier geht es nicht um journalistische Aufklärung,
sondern um gezielte Manipulation!
Noch dazu, weil die Trolle von ,, Süddeutscher „
und ,, SPIEGEL„ sehr wenig Informationen über
den Fall : Bewusst wird verheimlicht, wer die
Villa auf Ibiza angemietet. Wer die Lockvögel
sind, erfahren wir ebenso wenig, wie wer den
Kontakt zu Strache hergestellt.
Plötzlich sind die Vertreter des Schweinejour –
nalismus sehr schweigsam, wenn es um nähere
Informationen über den Ibiza-Gau. Davon ab,
dass man augenscheinlich weder bei der Süd –
deutschen noch beim Spiegel über Journalisten
verfügt, die auch nur ansatzweise dazu im Stande
sind, den ganzen Fall hinlänglich zu recherchieren!
Das wollten die linken Trolle auch gar nicht, denen
ging es nur um den inszenierten Skandal kurz vor
den Wahlen!
Selbst in der Propaganda-Abteilung der Ersten Reihe,
nämlich bei der ARD Tagesschau heißt es dazu : ,, Wo –
her stammen die Aufnahmen? Das ist unklar. Ebenso,
warum die Aufnahmen gerade jetzt – zwei Jahre spä –
ter – veröffentlicht wurden „.
Und sichtlich wollte und konnte man bei der ARD
nicht selbst recherchieren, sondern man plabbert
einfach nach, was die linken Journalisten-Trolle
pünktlich kurz vor den Wahlen lieferten!
Statt dessen schickte die Erste Reihe den staatlichen
Hofnarren Jan Böhmermann ins Rennen, um den
Fall ,, satirisch „ aufzuarbeiten!
Im ,,SPIEGEL„ verplabberte man sich daraufhin :
,, Die Umstände der Zusammenkunft in Ibiza wa –
ren vermutlich einer Reihe von Leuten bekannt,
bevor SPIEGEL und „Süddeutsche Zeitung“ nun
darüber berichteten. Auch Jan Böhmermann hat
das heikle Video bereits vor Wochen gekannt, wie
sein Manager Peter Burtz jetzt bestätigte „.
Offensicht warteten die Trolle aus der Ersten Reihe
ebenso wie Süddeutsche, Spiegel & Co, also auf den
richtigen Zeitpunkt, also kurz vor den EU-Wahlen,
um sodann gezielt zur offenen Manipulation der
Europa-Wahlen überzugehen! Also ein abgekarte –
tes Spiel und eine gezielte Beeinflussung der Wah –
len.
Das ist deutsche Schweinejournalismus in Reinkul –
tur!
Das es sich hierbei um eine gezielte Kampagne han –
delt, zeigt schon die Überschrift des ,, Handelsblatt „
mehr als deutlich : ,, Fall Strache zeigt: Rechtspopu –
listen sind brandgefährlich für Demokratie, Wirt –
schaft und Medienfreiheit „.
Das Hans-Peter Siebenhaar hier frech auch noch
manupulativ die ,, Pressefreiheit „ ins Spiel bringt,
entlarvt ihn als einen typischen Vertreter linken
Schweinejournalismus. Selbstverständlich ist auch
Siebenhaar komplett unfähig zum Ibiza-Fall auch
nur ansatzweise selbst eine eigene Recherchiere,
geschweige denn Hintergrundwissen zu liefern.
Wozu auch ? Geht ihm doch nur um die gezielte
Manipulation, bei der journalistisches Handwerk
nicht im mindesten zur Anwendung kommt. Sach –
lich-objektive Berichterstattung sind Fremdwörter
für Siebenhaar, der dementsprechend hetzt: ,, So
wird Österreich zum Lehrbeispiel für ganz Europa.
Das skandalöse Ibiza-Video mit dem mittlerweile
zurückgetretenen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache
in der Hauptrolle lässt keine Zweifel mehr: die Rechts –
populisten sind brandgefährlich für Demokratie, Wirt –
schaft und Medienfreiheit „.
Hier haben eher linke Journalistentrolle Demokra –
tie und Pressefreiheit einen Bärendienst erwiesen.