Die Journaille im Zeiten von Corona

In Zeiten des Corona-Virus hat die zu Homeoffice
verdonnerte Journaille viel Zeit über einige Dinge
einmal mehr nachzudenken. Ist doch selbst dem
blindesten Wiederkäuer vorgefertigter Berichte,
weil man zu eigener Recherche schlichtweg in
Zeiten von Google & Co unfähig geworden, es
aufgefallen, dass sich immer weniger Menschen
noch in ihren Pressemitteilungen über Corona
informieren.
Da die Wurmfortsätze der Lügen – und Lücken –
Presse zu keiner geistigen Erneuerung befähigt,
so versuchen sie auf die einzige ihnen bekannte
Art die Deutungshoheit der Artikel zurückzuer –
langen. Da man bislang halt nur gegen Rechts
konnte, so klingen denn auch die Latrinenparo –
len der Journaille ganz so, wie sie es eben vom
,,Kampf gegen Rechts„ hergewohnt. So wird
also ein Einzelfall von Fake news aufgegriffen
und zur Allgemeinheit empor gehoben, mit der
Bemerkung, dass doch nur sie im Besitz der um –
unstösslichen Wahrheit seien.
So gab eine dieser Systemlinge auf die Frage,
wie man denn eine Fake news über Corona im
Netz erkenne, an, dass die User gucken sollen,
ob auf dem Blog oder Plattform antisemitische
Artikel veröffentlicht worden sind. Frei nach
dem Motto, wer kritisch über Israel berichtet,
lügt auch über Corona. Das ist nicht nur sehr
unseriös, da Juden und das Corona-Virus an –
sich nichts gemein, sonders es zeigt deutlich
auf, dass man bislang ausschließlich nur auf
rechten Seiten nach vermeintlicher Fake news
geforscht.
Sichtlich sind rechte Blogger in dieser Hin –
sicht weitaus seriöser : Immerhin könnten
die ihren Usern bezüglich Fake news in den
,,Qualitätsmedien„ raten, dort einfach nach –
zuschauen, ob die Zeitung zuvor Berichte von
Class Relotius veröffentlicht hat! Aber die
greifen nicht zu solchen Mitteln, was den
Vertretern der gleichgeschalteten Medien
doch sehr zu denken geben sollte!
Das Gleiche gilt für die sogenannten Fakten –
checker, welche nun wärmstens empfohlen.
Diese haben bislang auch nur ausschließlich
rechte Seiten zu Fake news geforscht. Die Ar –
tikel eines Class Relotius, all die Berichte der
,,seriösen„ Medien über den toten Flüchtling
vor dem Berliner Lageso oder den ersten Toten
von PEGIDA findet man bei denen ebenso we –
nig wie Aiman Mazyek Fake news vom Herbst
2014, dass es in seinen Gemeinden nicht einen
einzigen Sympathisanten des IS gebe. Und nun
wollen all diese Blindschleichen, die bisher noch
nicht einmal eine Fake news erkannten, in der
es um sie selbst ging, zu Experten über das Co –
rona-Virus geworden sein. Kein Wunder, dass
sich da immer weniger Menschen bei denen in –
formieren, was auch die Journaille mit stark
sinkenden Auflagen, nicht erst seit Corona,
zu spüren bekommen.
Den Kampf um seriöse Berichterstattung
weiter so zu führen, wie man es bislang
aus dem Kampf gegen Rechts her bis zum
Erbrechen es kennt, wird da nicht genügen.
Vielleicht höchste Zeit, dass es die Journaille
mal mit Ehrlichkeit versucht!
Leider ist der größte Teil der Journaille, seit
mindestens zwei Generationen rot-rot-grüner
Inzucht, schlicht vollkommen unfähig sich aus
dem antirechten Modus zu befreien. So haben
die es einfach noch nicht begriffen, dass der
Corona-Virus nicht zwischen Rechten und
Linken unterscheidet! Kommt also endlich
aus eurem verdammten Schubladendenken
heraus, und fangt mit ehrlichem, objektiv –
sachlichen Journalismus an!

Hajo Seppelt gibt tiefe Einblicke in Arbeitsweise der ARD

ARD-Journalist Hajo Seppelt zeigt in einem Interview mit dem
russischen Fernsehen sein wahres Gesicht. Nicht nur das er die
Reporterin und ihr Kamerateam körperlich angreift als die ihn
nach seinen Beweisen im Doppingskandal fragt, gibt Seppelt
während er von der russische Korrespondentin Olga Skabejewa
zunehmend in die Enge getrieben wird, hinlänglich auch einen
ungewohnten Einblick, von dem, was man in der ARD unter
´´ unabhängigen „ Journalismus versteht : Seppelt erklärt u.
a., daß man als Journalist nicht stolz auf sein Land sein dürfe.
´´ Ihr Land hat sie absolut nicht zu interessieren „ sagt Seppelt.
Genau diesen Eindruck haben wir mittlerweile auch, wenn wir
die tägliche Berichterstattung der ARD sehen !
Hajo Seppelt gibt mit seinen Auftritt so auch ungewollt einen
unschönen Einblick davon, was für Leute da für die ARD arbeiten
und dort Meinungsmache betreiben.