Merkel auf dem EU-Gipfel in Tallin

In Tallin hat sichtlich niemand mit Angela Merkel
noch ernsthaft gerechnet und sichtlich war auch
die Merkel nicht darauf vorbereitet, in Tallin
noch als Bundeskanzlerin aufzutreten. Sehr er –
schwerend kam noch hinzu, dass die Eurokraten
mit ihrem Motto ´´Die Digitalisierung des Kon –
tinents „ der Kanzlerin eines ihrer beiden Lieb –
lingsthemen vorwegnahmen. Dementsprechend
hat die Kanzlerin ohne Volk auch kaum etwas
zu sagen als die üblichen Sprechblasen eben von
Digitalisierung und Flüchtlinge.
Von Letzteren will kaum noch ein Europäer etwas
wissen und so kam es, wie es kommen mußte und
die Merkel wurde draussen ausgebuht. Daneben
wissen gerade die osteuropäischen Völker, die
selbst lange Zeit unter Fremdherrschaft gelitten,
am besten zwischen den Scheindemokraten und
echten Volksvertretern zu unterscheiden. Von da –
her erntete Viktor Orban verdient den Applaus.
Merkels mitgebrachte Systempresse litt mit der
Bundeskanzlerin, denn immerhin konnte dieselbe
nicht wie sie es von daheim gewohnt, sämtliche
Merkel-Ausbuher als Rechte und Nazis abtun und
wusste so nichts zu berichten. Letztendlich einigten
sich die Systemlinge dann darauf, auch diese Mer –
kel-Gegner als ´´ ein paar Dutzend Anhänger einer
estnischen rechtsgerichteten Partei „ darzustellen.
Man kann eben nicht anders !
Viktor Orban sagte unter Applaus offen, was er von
den Flüchtlingspolitik hält : ´´ Die Menschen wol –
len eben keine Migranten aufnehmen, nicht in ihrem
Land und nicht in ihrem Dorf. Zwar hätten die Un –
garn ein Herz für Kinder, aber „man hat sie so oft
belogen, dass sie nicht glauben, dass da nur Kinder
kommen . . . Erst kommen die Kinder, dann die
Eltern, dann gibt es eine Familienzusammenführ –
ung und das Problem ist da „. Orban sprach direkt
auf den Fall des Dorfes Öcseny, wo eine NGO solche
uns doch aus Deutschland bestens bekannte ´´ unbe –
gleitete Jugendliche „ dem Dorf aufnacken wollte
und erst massiver Bürgerprotest dieses verhinderte.
Der Bundeskanzlerin blieb angesichts des Orban-
Erfolgs nichts anderes übrig als sich vorbehaltslos
hinter Emmanuel Marcon und dessen Plan von
einem neuen Europa zu stellen. Dabei ist Marcons
neues Europa nur die alte EU mit mehr Geld und
Macht für die Eurokraten in Brüssel. Also genau
Merkels Ding : Geld an die EU mit vollen Händen
rauszuschmeißen, damit man es denn bloß nicht in
Deutschland investieren muß. Das die Eurokraten
gerade erst am Willen der europäischen Völkern
vorbei, weitere 50.000 afrikanische Flüchtlinge
pro Jahr nach Europa zu holen, obwohl man noch
nicht einmal die 8.000 aus Griechenland verteilt
bekommen, dürfte voll nach Merkels Geschmack
sein. Überhaupt klingt Merkel schon ganz wie der
Eurokrat Martin Schulz, wenn sie erklärt . ´´ Europa
auf neue Füße stellen und die Basis für ein erfolg –
reicheres Europa schaffen „. Merkel bleibt damit
ihrem Plan Merkel 4.0 ( 4x was für Europa, Null
für Deutschland ) in allen Punkten treu. Treu steht
sie auch den Eurokraten zur Seite, wenn es darum
geht, dass Deutschland noch mehr Flüchtlinge auf –
nehmen soll. Wenn man bedenkt das Deutschland
gut 3500 Euro für einen unbegleiteten Jugendlichen
aufbringt, sind die 10.000 Euro, welche die EU für
jeden aufgenommenen Flüchtling zahlen will eher
ein Witz !
Merkel hingegen bemerkt nicht einmal, das Marcon
sie an die Wand spielen will. Marcon nämlich gibt
auf dem Gipfel in Tallin Vollgas, bevor Merkel ihre
Regierung zusammen hat und somit wenigstens an –
satzweise handlungsfähig ist. Merkel dagegen ver –
kündet ´´ Höchstmaß an Übereinstimmung zwischen
Deutschland und Frankreich „ und versichert : ´´ Ich
sehe jedenfalls eine gute Grundlage in der Rede des
französischen Präsidenten, intensiv zwischen Deutsch –
land und Frankreich weiterzuarbeiten „. Eine eigene
Rede, auf die sie hätte verweisen können, hatte sie ja
nicht ! Schon wirkt Merkel über das aus Frankreich
vorgegebene Tempo stark verunsichert, was sich in
ihrem Satz ´´ Ich glaube, dass wir sehr schnell in
Beratungen eintreten sollten.“ niederschlägt. Denn
immer, wenn Merkel etwas glaubt, liegt eher großes
Misstrauen vor !
Auch der neue Koalitionspartner der CDU die Grünen
sind bereits mit wehenden Fahnen zu Marcon überge –
laufen. Cem Özdemir konnte gar nicht schnell genug
erklären ´´ Nun gilt es, Macrons ausgestreckte Hand
anzunehmen und dem europäischen Projekt wieder
neue Schubkraft zu verleihen „. Auch den Grünen
geht es nur um Europa, da die sich in Deutschland
eher als Hemmschuh denn als Schubkraft präsen –
tiert. Augenscheinlich versprechen sich die Grünen
von einem Marcon deutlich mehr Flüchtlinge in Eu –
ropa als von einer Frau Merkel. Von daher bettelt
nun Özdemir, noch bevor auch nur ein einziger
Grüner in der Regierung sitzt, bei Merkel um
hündische Ergebenheit zu Marcons Plänen.
Schließlich will man nicht zu spät kommen, um
an Marcons Tafel mitzubellen und ab und zu mal
einen Knochen hingeworfen zu bekommen. Immer –
hin ist sogar schon Italiens Regierungschef Paolo
Gentiloni mit fliegender Standarte zu Marcon über –
gelaufen ! Und Deutschlands Politiker haben schon
immer gerne auf jede Stimme aus dem Ausland ge –
hört.