SPD & FDP: Verrat nicht nur am olympischen Gedanken, sondern überwiegend am eigenen Volk

Allzu interessant dürften die Aufdeckungen zum 50.
Jahrestag des Versagens buntdeutscher Behörden
bei den Olympischen Spielen nicht sein. Vielleicht,
dass der Verrat am deutschen Volk bereits zu diesem
Zeitpunkt in vollem Gange gewesen. Und genau die-
ser Verrat begünstigte dann auch die Ereignisse in
München!
Schon damals waren die buntdeutschen Behörden
ganz damit beschäftigt und wie gewohnt vollkom-
men überlastet damit Asylbewerber in die BRD
einzuschleusen: ,, Von Seiten der Behörden hatte
man vor allem mit Asylbewerbern und Asylanträge
aus osteuropäischen Olympiateams gerechnet. So-
gar der Bundesnachrichtendienst war in die mona-
telangen Vorbereitungen eingeschaltet. Am 31. Mai
72 wurde er angewiesen, Vordrucke für Asylbewer-
ber aus dem Ostblock in 12 Sprachen herzustellen,
die report München nun erstmals veröffentlichen
darf. Zitat aus einem Formularvordruck des Bundes-
innenministeriums von 1972: „Ich bitte die Behörden
der Bundesrepublik Deutschland um politisches Asyl.
Ich bitte für meine Sicherheit zu sorgen, (… und wer-
de …) bis zur Beendigung der Olympischen Spiele
den Unterkunftsbereich nicht verlassen.“ heißt es in
der ARD Tagesschau dazu.
Gelernt hat man in dieser Hinsicht in der BRD aus den
Olympischen Spielen nicht das aller Geringste, denn
es waren gerade die 1970er Jahre in denen man sich
massenhaft arabische Familienclans aus dem Libanon
und Muslime aus dem Iran, und vielen anderen Län-
dern in die BRD geholt, mit den noch heute sichtba-
ren Folgen.
Während also die Behörden in der BRD schwer damit
ausgelastet sich auf die Aufnahme von Migranten vor-
zubereiten, – etwa die selbe Überforderung in den Be-
hörden herrschte, wie 2015 und die darauffolgenden
Jahre -, hatte man damals wie heute kaum noch Res –
sourcen für anderes und das Unglück konnte seinen
Lauf nehmen. Auch 2022 ist das Bundesinnenminis-
terium unter Nancy Faeser so schwer damit beschäf-
tigt Migranten als vermeintliche afghanische Orts –
kräfte oder mutmaßliche ukrainische Studenten aus
Drittstaaten in die BRD einzuschleusen, dass man
sich hier um kaum was anderes kümmern kann.
Mit anderen Worten im Bundesinnenministerium
herrscht eine 50-jährige Lernresistenz, die man mit
normalen Worten, ohne dabei ausfällig zu werden,
schlichtweg nicht zu beschreiben vermag.
Selbst als der Terror dann zuschlug, tat man in den
Behörden der BRD nicht das alle Geringste dagegen,
sondern fuhr munter damit fort sich per Asylgesetz-
gebung weitere Terroristen ins Land zu holen. Da-
rin unterschieden sich die Behörden von 1972 in
Nichts von denen im Jahre 2022. Zumal sich in
den vergangenen 50 Jahren kein einziger dafür
Hauptverantwortlicher des politischen Systems
der BRD je dafür vor einem Gericht verantwor-
ten musste!
Aus den neuen Enthüllungen 2022 geht hervor,
dass die Beihilfeleister aus der Bundesregierung
sogar einen Pakt mit den palästinensischen Ter-
roristen abschloß, um die 3 Terroristen, die am
Olympia-Anschlag beteiligt gewesen und in der
BRD im Gefängnis saßen, möglichst geräuschlos
abzuschieben. Im britischen Außenministerium
ist ein Gespräch mit dem deutschen Botschafter
in Tripolis vom Oktober 1972 dokumentiert. Da-
rin heißt es: „… die Deutschen hatten vorab Kennt-
nis davon, dass am 30. Oktober etwas passieren
würde.“ Und weiter: “ … in Tripolis hatte man
seit 15 Tagen auf die Entführung der Lufthansa
Maschine gewartet.“ War also die Entführung
der Lufthansa-Maschine LH 615 auf dem Flug
von Beirut nach München nur fingiert? Schon
damals war die politische Führung der BRD be-
reit Tote unter der deutschen Zivilbevölkerung
billigend in Kauf zu nehmen. Man begreift so
nun auch, warum buntdeutsche Geheimdienste
seit jener Zeit über so gute Kontakte im Nahen
Osten verfügten.
Die Familien der Opfer in Israel haben sich Jahr-
zehnte lang um Aufklärung all der Vorfälle rund
um die Olympischen Spiele 1972 und die Zeit da-
nach bemüht. Man beginnt zu verstehen, warum
die Regierung Scholz denen gleich weitere 5 Mil-
lionen Euro an Schweigegeld gezahlt, und zu al-
len Forderungen aus Israel in gewohnter Weise
vollständig einknickte. Nicht umsonst hatten
auch 1972 Sozialdemokraten unter Willy Brandt
zusammen mit der FDP, fast so wie 2022 auch
wieder das Sagen in der BRD! Nur hatte damals
unter Brandt die FDP unter Walter Scheel das
Auswärtige Amt und unter Hans-Dietrich Gen-
scher das Innenministerium inne! In der Staats-
presse 2022 tut man aber weiter so als wären
1972 nur ein paar höhere Polizeibeamte und
Geheimdienstleute in die Sache verstrickt.
Doch dieselben konnten damals wie heute
ohne Zustimmung und Rückendeckung der
Bundesregierung nicht alleine unternehmen.
Es darf bezweifelt werden, dass ausgerechnet
Staatspresse und Staatsfunk die Beteiligung
der damaligen Bundesregierung vollends auf-
decken werden.
Das sich ausgerechnet die Erste Reihe plötzlich
so um die Aufklärung bemüht, dürfte eher daran
liegen, dass man so ein Beibehalten der alten Ver-
hältnisse mit solchem Druck erreichen will, seit
ihnen die Verhältnisse bei RBB, MDR und NDR
immer mehr um die Ohren fliegen. Deckst du
meine Leichen im Keller auf, zeige ich dir deine
im TV dürfte das Motto sein.
Das eigentlich Brisante an den Enthüllungen
dürfte es aber sein, dass schon wieder eine Re-
gierung aus den alten Komplizen SPD und FDP
an den Asylgesetzen herumschraubt und immer
weitere Migranten, darunter zumeist Muslime,
nach Deutschland einschleust. Womöglich gar
über die alten Seilschaften, die man in den 1970er
Jahren aufgebaut! Dies würde auch hinlänglich
erklären, warum in den letzten 50 Jahren nicht
ein einziger krimineller Familienclan komplett
zurück in den Libanon abgeschoben worden ist!

Na großartig! Auftritt von Steinmeier statt Knete

Not my President

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier konnte
natürlich nicht widerstehen nach Israel reisen zu
können um dort in seiner „Erinnerungskultur“ zu
schwelgen und vor Betroffenheit förmlich zu zer-
fließen. Wie in dem meisten Fällen davor machen
es die Betroffenheits-Arien des Betroffenheitsfana-
tikers jedoch nur noch schlimmer.
Die Angehörigen der bei den Olympischen Spielen
1972 ermordeten Israelis wollen statt Steinmeier
lieber mehr Geld sehen, da sind die 10 Millionen,
welche Steinmeiers Regierung geboten, doch nur
Peanuts für sie. Daher wollen die Israelis auch eher
nicht mit dem Betroffenheitsfanatiker Steinmeier
einen Kranz an einer Gedenkstätte ablegen, son-
dern möglichst viel Kohle sehen.
Das die Gelder dafür 50 Jahre nach der Tat von
deutschen Steuerzahlern aufgebracht werden
müssen, die nicht das aller Geringste mit der
Tat zu tun haben, ja zum großen Teil zu dieser
Zeit noch nicht einmal geboren waren, interes-
siert in Israel niemanden. Doch die Forderungen
der Israelis stellen für die Bunte Regierung eine
ganz andere Gefahr dar. Ungeachtet des Terror-
anschlags von München hatte man immer wie-
der Palästinensern, Libanesen, Iraner usw. im
Westen Asyl gewährt. Unter Flüchtlingmutti
Merkel kamen dann Migranten aus den rest-
lichen arabischen Ländern hinzu. Und die
waren in den letzten Jahrzehnten nicht untä-
tig gewesen! Wenn nun alle Opfer deren Ter-
roranschläge, Überfälle, Messerattacken und
Vergewaltigungen sowie Taten psychisch-kran-
ker Einzeltäter bzw. bei den Toten deren Ange –
hörige in Deutschland nun ebenfalls Millionen-
Entschädigungen fordern, dann wäre bald Ebbe
in der auch so schon klammen Staatskasse!
In dieser Hinsicht käme der Regierung Scholz
ein Auftritt des Bundespräsidenten in Israel,
mit gemeinsamen Schwelgen in Erinnerungs-
kultur, selbst dann bedeutend billiger, wenn
Steinmeier an jedem einzelnen Gedenkstätte
und Mahnmal einen Kranz niederlegen würde!
Auf die Idee, so wie es alle anderen machen,
etwa das Herkunftsland für die Taten seiner
Landsleute in Deutschland auf Entschädigung
zu verklagen, kommt man in der Bundesregier-
ung nicht. Beispielsweise könnte man die Ent-
schädigungen dann aus dem Entwicklungshilfe-
Fonds nehmen. Die Israelis könnten so aus den
Geldern entschädigt werden, welche die Bundes-
regierung ansonsten den Palästinensergebieten
zukommen lässt! Immerhin hatte sich der Paläs-
tinenserpräsident Mahmud Abbas mit seinem
Holocaust-Gerede geradezu dazu angeboten!
Auch die Angehörigen der drei Frauen aus
Würzburg könnten so leicht mit Millionen-
zahlung entschädigt, indem man diese aus
der Summe der Entwicklungshilfe für Soma-
lia nimmt. Auch die Angehörigen der vielen
von Afghanen gemeuchelten Deutschen könn-
ten gut aus den Millionen-Summen entschä-
digt werden, welche man als Hunger – oder
humanitärer Hilfe der Taliban-Regierung in
Afghanistan zukommen lässt. Glücklicher
Weise beglückt die Bunte Regierung ja fast
all diese Herkunftsländern mit deutschen
Steuergeldern!
Und selbstredend gibt es für die unzähligen
deutschen Opfer noch nicht einmal eine Ge-
denkstätte oder Mahnmal, an dem der Frank-
Walter einen Kranz niederlegen müsste!
So bliebe am Ende nur noch die Frage zu klä-
ren, ob die israelischen Angehörigen, nach der
Auszahlung der vielen Millionen die Kosten für
Flug, Unterbringung und Verköstigung um an
der Gedenkveranstaltung in Deutschland teil-
zunehmen, dann selbst aufbringen werden.
Die billigste Variante wäre allerdings sie in
Israel schmollen zu lassen und die Gedenk-
veranstaltung einfach ohne sie durchzuziehen.
Dazu müsse der Betroffenheitsfanatiker Frank-
Walter Steinmeier, der dabei ja nicht fehlen
darf, einfach nur etwas mehr auf die Tränen-
drüse drücken. Hauptsache derselbe lacht und
scherzt danach nicht, so wie beim Auftritt von
Armin Laschet im Ahrtal. Dann könnten die
Folgekosten rasch endlos werden!
Frank-Walter kann ja trotzdem mit leeren Hän –
den nach Israel fahren, er liebt und fordert
doch immer so die Streitkultur, und die wird er
dann zur Genüge haben!